Wellness

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war schon eine Weile her das sie zusammen in der Sauna waren.

Ines und Ron hatten sich kurz entschlossen sich wieder mal einen Entspannungstag in der Therme zu gönnen.

Sie waren früh gefahren, um den Tag voll ausnutzen zu können. Ron hatte entschieden, dass sie heute nichts mitnehmen. Weder Handtücher noch Bademäntel oder Sandwichs, so wie sie es sonnst taten. Ines war zwar verwundert, aber er hatte sie eingeladen und so war er heute der Bestimmer.

In der Therme angekommen buchte Ron zwei Tagestickets für die Sauna, sowie 2 Bademäntel, 4 große Badetücher und 4 mittlere Handtücher und kaufte je ein Paar bequeme Badelatschen, von denen sie sowieso neue brauchten.

Schatz, heute so spendabel, sagte Ines. Ron lächelte sie an, klebte ihr das Band für die Sauna um ihr zartes Handgelenk und schob sie sacht zum Durchlass.

Schon auf dem Parkplatz hatten sie gesehen, dass es heute nicht ganz so voll war wie das letzte Mal, was beide mit einem Lächeln quittierten.

Sie mochten es nicht wenn es so übervoll war und man mitunter eine Stunde an der Bar saß und darauf warten musste dass eine Liege frei wird.

In Liegeraum der Sauna angekommen, von dem man 5 Innensaunen und den Außenbereich mit 6 weiteren erreichen konnte, nahmen sie diesmal 2 Liegen direkt am großen Whirlpool.

Die Bar war genau hinter ihnen und Ron sofort verschwunden.

Ines verteilte die Handtücher auf den Liegen und wollte sich gerade des Bademantels entledigen, als sie Ron leise rufen hörte. „Schatz. “ Sie drehte sich um und er deute ihr, zu ihm zu kommen.

An der Bar empfing er sie mit einem sanften Lächeln und einem sprudelnden Glas Prosecco.

Er gab ihr einen Kuss und reichte ihr dann ihr Glas.

Es war ihr Ritual schon seit langem, den Tag in der Therme mit einem Glas Prosecco zu beginnen.

Ron genoss ihren Anblick. Er liebte sie und den unendlich freien Sex mit ihr. Doch immer wenn sie in der Sauna waren ertappte er sich dabei, nicht nur auf die Brüste und den Scham der Frauen zu schauen sondern auch auf die Schwänze der Männer. Mal mehr, mal weniger. Aber der eine oder andere erregte ihn schon und er hatte sich vor längerer Zeit schon eingestanden, dass es Lust war die er verspürte wenn er bestimmte Männer ansah.

Alle Saunagänger sind Voyeure. Was auch völlig normal ist.

Ines war zufrieden mit dem was Ron zu bieten hatte. Sie sagte immer, du hast ein schönes Teilchen. Doch manchmal wies sie mit ihrem Kopf in eine Richtung, um ihn auf einen Mann aufmerksam zu machen und ihm zuzuflüstern, der ist aber auch gut bestückt. Oder ihm eine Frau zu zeigen die genau wie sie volle Brustwarzen mit einem breiten Hof hatte.

Obwohl sie unten selbst stark behaart war, weil Ron ihr gesagt hatte das er das liebt, war sie rein närrisch danach sich genüsslich glatt rasierte Frauen anzuschauen, bei denen zwischen wohl geformten Schamlippen die Knospe der Lust zu sehen war. Immer dann wenn sie ein Objekt ihrer Begierde entdeckte, konnte Ron sehen, wie ihre Augen zu glänzen begannen und ihre herrlichen Brustwarzen hart wurden und sich steil aufstellten.

Ron wusste, dass sie sich nicht nur wahnsinnig gerne von ihm lecken ließ, sondern auch davon träumte selbst eine Frau zu lecken.

Sie hatte ihm mal gestanden, dass sie sich noch zwei Träume erfüllen möchte.

Einmal einen Dreier mit einer Frau und einmal einen Dreier mit einem Mann.

Beide sind sie übereingekommen, dass sie wenn sich die Gelegenheit ergeben sollte, sie diese ausnutzen werden.

Insgeheim hofften sie beide bei jedem Besuch in der Therme mal einen Blick aufzufangen aus dem ähnliche Gelüste zu lesen waren.

Die Gläser waren leer und Zeit für den ersten Gang, bei dem sie wie immer die Zitronensauna wählten und etwas enttäuscht feststellen musste, dass sie allein waren.

Ines legte sich lang ausgestreckt auf die obere Stufe. Ron setzte sich wie immer eine Stufe tiefer auf die andere Seite, so dass er ihren Anblick genießen konnte.

Versonnen blickte er auf ihren gewölbten Venushügel auf dem die Pracht ihrer roten vollen Schamhaare sich wie ein Teppich ergoss.

Er liebte es sich zwischen ihre Schenkel zu legen, mit beiden Händen sanft ihre Schamlippen zu öffnen und den ausströmenden Duft in sich aufzunehmen, um dann mit seiner Zungenspitze ihren Kitzler zu verwöhnen. Erst langsam und dann immer schneller und heftiger werdend. Ines war dort sehr empfindlich und brauchte meist nicht lange bis sie ihr erster Orgasmus schüttelte und sie ihn in ein Kissen keuchte, dass sie sich kurz davor ins Gesicht drückte.

Ron spürte wie sich bei diesem Gedanken sein Glied zu straffen begann, als er sah wie die Tür auf ging und ein Mann in seinem Alter, Ines und Ron waren beide 34, eintrat.

Mit einem verschmitzten Lächeln, sagte er hallo und Ron sah seinen Blick lüstern auf seinem halb steifen Schwanz ruhen bevor er sich links neben ihn setzte und sich seine Arme neben seinem Körper abstützend zurücklehnte. Er hatte die Beine auseinander gestellt und präsentierte so Ines, die kurz herüber schaute und auch Ron der unwillkürlich zur Seite blicken musste, seinen auch leicht geschwollenen Schwanz. Ron sah, dass er in diesem Moment den Kopf in den Nacken gelegt und die Augen geschlossen hatte.

Das nutzte er aus, um genüsslich den Schwanz seines Nebenmanns zu betrachten. Ein schönes Teilchen, dachte Ron und erwischte sich selbst dabei, das bei diesem Anblick Lust in ihm aufkam dieses Teilchen ganz steif zu sehen. In seiner Phantasie glitt seine Hand über den Schenkel des anderen und umfasste den prallen Schaft, bei dem die Vorhaut ganz zurückgezogen war und so die glänzende Eichel frei gegeben hatte.

Ines öffnete die Augen etwas und schaute zu den beiden herüber.

Sofort erkannte sie was in Ron vorging und sie musste lächeln als sie seinen lüsternen Blick auf den Schwanz seines Nebenmanns gerichtet sah.

Hmmm, dachte sie, ist echt ein leckeres Teilchen, das Ron da ins Visier genommen hat. Ihr entging nicht das die Schwänze beider Männer leicht angeschwollen waren und erste Erregung erkennen ließen. Ron besaß stattliche 4,5 x 19 und so wie sie es jetzt sah schätzte sie den Schwanz den Ron so genüsslich betrachtete, in etwa auf dieselben Maße.

In diesem Moment spürte sie wie sich ihre Brustwarzen strafften und ihr Kitzler zu schwellen begann.

Ron bemerkte das Ines sich bewegte und als er hinüber sah, hatte sie ihre Beine angewinkelt und leicht auseinander gestellt und ließ sie langsam ein und aus wippen. Zwischen ihren roten Schamhaaren begannen die Schamlippen feucht zu glänzen und die Knospe der Lust anzuschwellen. Ron kannte sie nur zu gut um zu wissen, dass sie wohl herüber geschaut hatte und sich jetzt in ihrer Phantasie von zwei Männern verwöhnen ließ.

Sollte sein Nebenmann etwa der Zufall sein, den sie beide schon lange hier zu treffen erhofften?

Aus den Augenwinkeln konnte Ron erkennen, dass sein Nebenmann abwechselnd zu Ines und zu ihm in seinen Schoß sah. Er spürte förmlich den Blick auf seinem Glied und wie automatisch musste auch Ron wieder nach links schauen. Für nur einen kurzen Moment trafen sich ihre Blicke.

Beide wussten sie jetzt, dass sie sich mit aufsteigender Lust, gegenseitig ihre Schwänze betrachteten.

Was nicht ohne Folgen blieb.

Ron sah wie sich das Glied seines Nebenmanns weiter strafte und die Vorhaut sich langsam aber stetig immer weiter zurückzog und bereits die halbe Eichel freigelegt hatte. Gleiches spürte er bei sich selbst und bemerkte das sein Schwanz sich aufzurichten begann ohne das er dagegen ankam.

Ines hatte inzwischen ihr rechtes Bein ein Stufe tiefer gestellt und das linke ganz nach außen an die Wand gewinkelt.

So lag sie jetzt völlig offen und beide Männer sahen den saftig glänzenden Schlitz zwischen ihrer roten Wolle. In der Hitze entströmte den leicht geschwollenen Schamlippen ein unverkennbarer Duft der den Männern den Rest gab.

Durch ihre nur zu einem Schlitz geöffneten Augen sah sie wie die Männer sich gegenseitig genüsslich ihre Schwänze betrachteten, die sich ohne das einer der beiden es verhinderte immer weiter straften bis sie steil und hart in die Höhe standen.

Bei beiden hatte sich die Vorhaut ganz zurückgezogen und die prallen glänzenden Eicheln freigelegt.

Ines ließ ihre Hand auf ihren Venushügel gleiten, wo die Spitze ihres Mittelfingers sich sofort ihren harten Kitzler suchte und sachte daran zu reiben begann.

Da sah sie wie Rons Nebenmann ihn direkt anschaute und mit einem Kopfnicken zur Tür andeutete er solle mit ihm kommen.

Ron schaute zu Ines und sah ein leichtes lächelndes Nicken, das ihm bedeutete der Aufforderung zu folgen.

Dann schaute er nach links und nickte lächelnd seinem Nebenmann zu, der es mit einem genauso lustvollen Lächeln quittierte. Mit einem Blick auf ihre steil und hart aufgestellten Schwänze waren sie sich bewusst, dass sie so nicht nach draußen konnten. Beide nahmen sie gerade noch rechtzeitig ihre Gesichtshandtücher und deckten sie über die prallen Lustpfeile, als sie die Tür aufging.

Ines nahm die Hand von ihrem Venushügel und verschränkte beide Arme hinter dem Kopf, so dass sie besser sehen konnte wer da kam.

Was sie erstaunlicher Weise nicht änderte war ihre weit gespreizte Position.

Was da jetzt mit vollen kirschrot lächelnden Lippen durch die Tür trat trug nicht gerade dazu bei, dass sich die Schwänze der Männer entspannten und auch Ines Ihre Augen flammten auf in einem wahren Anflug von lüsterner Begeisterung.

Da stand sie, die süßeste Verführung, die Ines etwa 25 schätzte. Ca. 165, schwarzen Bubikopf, leicht gebräunte Haut, mit Brüsten wie gemalt die für 80 D sehr straf saßen und von herrlich rosa Brustwarzen gekrönt wurden, die wie spitze Tüten auf den vollen Brüsten thronten.

Im Gegensatz zu Ines ihren, waren Brustwarze und der große Hof eins der von kleinen schwarzen Härchen eingerahmt wurde.

Ihr Schamhügel war ganz blank rasiert und wies eine schöne Wölbung auf.

Sie hatte volle Schamlippen, die durch einen kräftig gezeichneten Schlitz geteilt wurden und zwischen denen ihr starker Kitzler deutlich hervorragte.

Sie hatte einen herzförmigen festen Po. Wohlgeformte schlanke Finger und sehr gleichmäßige Fußzehen rundeten das ganze Bild ab.

Es waren nur Bruchteile von Sekunden vergangen in denen die Augen der Betrachter das alles erfasst hatten.

Ines schien es fast den Atem zu verschlagen. Ron konnte erkennen wie sich kleine rote Flecken auf ihrem sehr schönen Hals zeichneten und wusste, dass diese das sicherste Anzeichen für höchste Erregung bei Ines waren.

Die Kleine stieg mit wippenden Brüsten zu Ines hinauf und breitete ihr Handtuch aus.

Lang bis zur Wand als wolle sie sich genau wie Ines hinlegen. Doch sie setzte sich erst einmal 2 Handbreit neben das Knie von dem Bein das Ines eine Stufe tiefer gestellt hatte und ließ ihr Lächeln in die Runde schweifen, um dann zu sagen, schön das es heute nicht so überfüllt ist. Sie hatte eine feste aber sehr angenehme Stimme mit kessem Klang, der vermuten ließ das sie es gewohnt war zu sagen was sie dachte.

Ines nickte ihr zu und hauchte es fast nur, ja und sehr interessante Leute, wie ich gerade sehe. Bei diesen Worten umspielte ihr Gesicht das lüsternste Lächeln, das Ron je bei ihr gesehen hatte.

Ines lag immer noch so da wie zuvor. Die Kleine hatte den Kopf zu ihr gewandt und blickte ihr ganz offen in die Augen und Ron schien es als treffen sich die Blicke zweier die genauso denken wie die andere.

Der Kleinen fiel es sichtlich schwer den Blick wieder von Ines zu wenden und es lag mit einemmal knisternde Erotik in der Luft.

Rons Nebenmann stand unvermittelt auf, nahm sein Handtuch auf dem er gesessen hatte und ging, nicht ohne Ron noch ein Lächeln zu zuwerfen, zur Tür und verließ die Sauna. Durch das Fenster konnte Ron sehen wie er eine Entspannungsrunde durch den kleinen Park zwischen den Saunen drehte und dann in der 70° C Sauna verschwand.

Die wie auch Ron wusste meist selten besucht war.

Zwischen Ines und der Kleinen begann sich ein leise geführtes Gespräch zu entwickeln. Mit, bist du öfter hier, wie viele Gänge machst du, gehst du auch in die Aufgüsse, bist du allein da?, usw.

Ron hatte sein Glied inzwischen wieder in Griff. Er schaute zu Ines und bekam ein sofortiges Nicken. Sie spitze ihre Lippen zu einem gehauchten Kuss und sagte, wir sehen uns nachher an der Bar mein Schatz, ich hoffe das ich dieses süße Geschöpf dazu überredet bekomme mit uns dort ein Glas Sekt zu trinken.

Was die Kleine mit einem, sehr gerne, sofort beantwortete.

Ron gab eben so einen Kuss zurück und ging mit einem verschmitzten Lächeln und der Bemerkung, nehmt euch alle Zeit die ihr braucht, hinaus.

Draußen holte er erst einmal tief Luft und schlenderte entspannt und nicht ohne Vorfreude durch den kleinen Park um sich etwas abzukühlen.

Als er an der 70° C Sauna vorbei kam registrierte er dass die Sonne so stand, dass er nicht durch das Fenster hinein sehen konnte.

Super, dachte er und drehte noch eine halbe Runde bei der er sah das nahezu alle die zu dieser frühen Stunde heute in der Therme waren zum Aufguss in die Salzsauna strömten. Das bedeutete das in den nächsten 20 Min. die anderen Saunen kaum besucht wurden.

Mit einem kurzen Gedanken an Ines und die Kleine, von der er hoffte das sie das war was sich Ines schon lange wünschte, schlüpfte er durch die Tür der Sauna in der sein Nebenmann von vorhin vor ein paar Min.

verschwunden war. Die Zwischentür lag so, das man erst nach links in die Sauna schauen konnte wenn man 2 Schritte hinein gegangen war und auch dann konnte man noch nicht in die ganz linke Ecke sehen, was für Ines und ihn schon mal den entscheidenden Sekundenvorteil gebracht hatte sich von einander zu lösen und sich hin zu setzen. Denn eine einzelne Dame um die 50 mit einer noch sehr attraktiven Figur hatte sie dabei gestört wie Ron Ines, die sich nach vorn auf die mittlere Bank gestützt hatte, von hinten nahm und kurz vor dem Abspritzen war.

Er wird nie die Situation vergessen, die sich gleich danach abspielte.

Die Dame setzte sich ihnen gegenüber auf die Bank und stellte ihre Beine sehr offensichtlich weit auseinander, stützte die Hände auf die Knie und drückte mit den Oberarmen ihre prallen Brüste zusammen. Auf denen Ron sofort die harten Nippel auffielen und da sie nur knapp 2m ihnen gegenüber saß und ihren Schritt weit geöffnet hatte konnte er auch ihre feucht glänzenden Schamlippen zwischen ihren schwarzen Locken nicht übersehen.

Sie hatte ihren Mund etwas geöffnet und ließ die Zunge sanft über ihre vollen Lippen gleiten. Ron war beeindruckt von dieser wohl sehr selbstbewussten Dame, die im gleichen Moment ihre Hände von den Knien nahm und mit ihren Fingerspitzen sacht an den Innenseiten ihrer Schenkel entlang fuhr, bis ins Zentrum ihrer Lust.

Ron glaubte seinen Augen nicht zu trauen wie er sah, dass sie mit zwei Fingern jeder Hand ihre Schamlippen berührte und sie daran auf und abgleiten ließ.

Jedes mal wenn sie dabei ihren Kitzler berührte zuckte sie und ein leichtes Stöhnen huschte über ihre Lippen.

Ihr Schritt war feucht und als sie mit beiden Händen die nassen Schamlippen aufspreizte hatte Ron tiefen Einblick in ihre rosige Lusthöhle.

Erst jetzt bemerkte er dass sein Schwanz, der noch vor 2 Min. tief in Ines kurz vor dem Abspritzen war, immer noch steif und von Muschisaft glänzend vor seinem Bauch wippte.

Er wollte ihn gerade zwischen seine Schenkel drücken um ihn zu bedecken, als er sie keuchen hörte, nein lass mich deine Pracht weiter betrachten, bitte. Ich habe euch gestört und jetzt, dabei begann sie ihren Kitzler zu reiben, will ich euch beide abspritzen sehen.

Ron war unfähig sich zu rühren. Sein Schwanz zuckte, als wolle er sagen, jaaa.

Ihr stöhnen wurde heftiger und gleiches vernahm er jetzt an seiner Seite.

Er schaute zu Ines und sah, dass auch sie ihre Schenkel weit auseinander gestellt hatte um der Dame vollen Einblick zu geben, den sie sichtlich genoss. Mit beiden Händen knetete sie ihre prallen Brüste, drückte sie nach oben und ließ wieder und wieder ihre Zunge über ihre harten, steil aufgestellten Brustwarzen gleiten, als sie plötzlich nach vorne rutschte so das ihr Po leicht über die Kante der Bank ragte. Sie lehnte ihren Oberkörper zurück an die obere Bank, setzte ihre Hacken rechts und links neben ihren Po und umfasste mit den Händen ihre Fesseln und klappte die Schenkel weit nach außen.

Ja Kleines, du bist Klasse, lass mich alles sehen, keuchte die Dame immer heftiger und die Finger an ihrem Kitzler wurden schneller. Plötzlich hielt sie inne presste die Lippen fest zusammen und dann begann sie am ganzen Körper zu vibrieren, presste die Schenkel an einander, um sie nur eine Sekunde später mit einem befreienden aaaaahhhhhjaaaaaaaaaa, wieder weit zu öffnen und ihren Orgasmus aus sich heraus sprudeln zu lassen. So einen heftigen Strahl hatte Ron bei Ines bisher ein einziges Mal erlebt und wusste dass die Dame jetzt von einem Superorgasmus durchschüttelt wurde, der sie in einer zweiten und dritten Welle durchzuckte.

Keuchend, doch über glücklich, schaute sie aus strahlenden Augen zu beiden herüber.

Ihre Beine waren noch immer weit auseinander gestellt. Ron stierte auf die geschwollenen Schamlippen. Die Bretter der Saunabank zwischen ihren Füssen waren durchtränkt von ihrem Saft, der in kleinen Perlen auch in ihrem total nassen Schamhaar glänzte. Sein Glied zuckte und wippte vor Geilheit. Er hatte das Gefühl gleich abzuspritzen ohne das ihn jemand berührte.

Langsam kam sie wieder zu sich und ihr Atem wurde flacher.

Sorry, sagte sie, aber als ich rein kam, eure noch glühenden Gesichter und dein steil aufgestelltes Teilchen sah, wusste ich dass ihr es noch vor wenigen Sekunden mit einander getrieben habt.

Ich konnte es riechen und der Glanz auf deinem herrlichen Schwanz hat mir verraten, dass du gerade noch tief in ihr warst.

Allein der Gedanke daran hat mir sofort die Säfte der Geilheit in den Schoß schießen und euer Anblick mich einen Orgasmus erleben lassen wie ich ihn noch nie hatte.

Bei diesen Worten war ihr Blick fest auf Ines gerichtet, die jetzt ihre Beine lang ausgestreckt und weit gespreizt hatte. Ihre Augen waren geschlossen. Den Kopf hatte sie nach hinten auf die obere Bank gelegt und ließ die Fingerspitzen ihrer rechten Hand über ihren Kitzler tanzen.

Ihr Mund war leicht geöffnet, als sie plötzlich hauchte, komm leck mich ich bin gleich soweit.

Darauf schien die Dame nur gewartet zu haben.

Mit nur zwei Schritten kam sie herüber und kniete sich zwischen Ines Schenkel, die diese bereitwillig weit auseinander stellte. Die Dame nahm beide Hände und öffnete die jetzt ganz dicht vor ihr befindliche Lustgrotte. Ron konnte sehen, wie sie wieder und wieder ihre Zunge genussvoll von unten nach oben durch den völlig nassen Schlitz gleiten ließ. Jedes Mal wenn sie oben ankam tanzte für einen Moment ihre Zungenspitze auf der prallen rosigen Knospe, was Ines mit immer heftigerem Zucken und tiefen Seufzern, dankend annahm.

Glitt sie mit der Zunge nach unten, vergaß es das raffinierte Weib auch nicht die Rosette zu umkreisen und bei jedem Mal ihre steil aufgestellte Zungenspitze ein Stück tiefer rein zu stoßen.

Plötzlich richtete sie sich auf. Ines hauchte, nein bitte jetzt nicht aufhören.

Die Dame zwinkerte ihr zu und sagte, warte Liebes du wirst gleich abspritzen, aber das wird nicht das einzige mal sein. Du bist genauso geil wie ich und wir werden es zusammen danach gleich noch ein zweites Mal genießen.

Lass dich gehen ich will den Saft deiner ersten Entladung auf meiner Haut spüren. Bei diesen Worten schob sie ihren Oberkörper nach vorne, nahm eine ihrer Brüste, auf den sich die Nippel dick wie die Spitze ihres kleinen Fingers steil aufgestellt hatten in die Hand und drückte sie in den nassen Schlitz. Ohh ja, mach's mir mit deinen dicken Titten hauchte Ines. Ich bin gleich soweit. Ich will dir meinen ganzen Saft auf deine Nippel spritzen.

Ja Kleines, so ist es gut, sagte sie und presste sich fest in Ines ihren Schoß. Ihre Bewegung mit der sie ihre Brust und den festen Nippel durch den Schlitz gleiten ließ wurde immer heftiger. Ines stemmte sich ihr entgegen. Jaaa, jetzt bist du soweit, stöhnte die Dame und ließ ihre steifen Nippel fest auf Ines ihrem Kitzler kreisen. Ines vibrierte und stöhnte hemmungslos, als sich im gleichen Moment ihre Spannung löste und sie von einem heftigen Orgasmus geschüttelt, mit ihrem Saft die sie verwöhnende Brust umspülte.

Ron sah, dass auch die Dame zuckte und aus ihrem Mund ein ebenso lustvolles Stöhnen zu hören war.

Sie richtete sich auf drückte die total nasse Brust nach oben und leckte genüsslich mit ihrer Zunge darüber. Gleichzeitig schob sie eine Hand in ihren Schritt, der so feucht war das ihr abgespreizter Mittel und Ringfinger sofort Einlass fanden.

Ines hatte die Augen geschlossen und genoss noch immer das wohlige Kribbeln in ihrem Körper.

Die Dame stand auf machte einen kleinen Schritt zur Seite und kniete sich zwischen Rons geöffnete Schenkel. In der gleichen Sekunde spürte Ron wie sich die vollen Lippen ihres Mundes über seine zum platzen pralle Eichel stülpten. Sie zögerte keinen Moment und drückte ihren Kopf ganz nach unten bis ihre Lippen seine Wurzel berührten. Rhythmisch wiederholte sie diese Bewegung und Ron füllte wie seine Eichel immer wieder tief in ihren Schlund geschoben wurde.

Oh Gott, das halt ich nicht lange aus, stieß er hervor. Da hob sie den Kopf und ließ für einen kurzen Moment von ihm ab, schaute ihm in die Augen und sagte mit geiler Lust in ihrer Stimme, du hast lange genug ausgehalten. Jetzt will ich, dass du dich fallen lässt und deine ganze aufgestaute Lust hemmungslos tief in meinen Schlund spritzt.

Ines stand mit einem mal auf, stellte sich breitbeinig vor ihn, nahm seinen Kopf und drückte ihn in ihren nassen Scham, um dann mit beiden Händen ihre Lippen weit zu öffnen.

Komm leck mich Schatz. Genieß es von ihr verwöhnt zu werden. Danach nehmen wir sie uns beide.

Au jaaa, hauchte die Dame, senkte ihren Kopf, umspielte für einen kurzen Moment die Eichel mit ihrer Zunge. Dann spürte Ron wieder ihre warmen vollen Lippen über seine Eichel gleiten. Mit festem Griff umfasste sie seinen Schaft und begann ihn zu wichsen, während sie gleichzeitig seine Eichel saugte und sie zwischen ihren Lippen ein und ausgleiten ließ.

Wie wild tanzte seine Zungen zwischen Ines ihren nassen und so wahnsinnig geil duftenden Schamlippen, als er spürte wie sich seine Entladung ankündigte. Unwillkürlich schob er sein Becken nach vorn und da wusste die Dame, dass es soweit war. Sofort nahm sie ihre Hand von seinem Schaft und drückte ihren Kopf ganz nach unten um diese Bewegung gleich zu wieder holen. Sie ließ sein pralles Glied in voller Länge ein und aus gleiten.

Seine Bauchmuskeln straften sich und sie hörte sein stöhnendes, jaaaa jeeeeetzt und ließ ihre Lippen auf seiner Wurzel ruhen. Als das Kribbeln seine Entladung freigab hielt sie inne und Ron spritzte ihr seinen heißen Saft in voller Ladung tief in ihren Hals, die sie genüsslich schluckte.

Das Stöhnen und Schmatzen und Rons wie wild leckende Zunge bescherten Ines ihren zweiten Höhepunkt, den sie hemmungslos aus sich heraus laufen und auf Rons behaarte Brust tropfen ließ.

Nur langsam beruhigten sich die zuckenden Körper und für einen Moment hörte man nur das immer flacher werdende Keuchen.

Ines löste sich von Ron, drehte sich herum und setzte sich auf die unterste Stufe neben die noch immer zwischen Rons Schenkeln kniende Dame, beugte sich zu ihr und küsste sie auf ihre vollen Lippen.

„Ich bin Ines und das ist Ron mein Mann“, sagte sie mit einem Lächeln zu ihr.

„Ich bin Angie, antwortete sie und das wird für lange Zeit mein geilstes Erlebnis bleiben. Ich wohne direkt hier im Ort und bin oft in der Therme, aber euch habe ich bisher hier nicht gesehen“.

„Wir leben nur 50km weg von hier. Den Besuch in der Therme gönnen wir uns, wenn auch unregelmäßig, einmal im Monat.

Sag, Angie war das das erste Mal das du eine Frau verwöhnt hast?“

„Nein, aber das letzte Mal ist schon sehr lange her.

Es war in einem Urlaub in der Toskana. Sie war auch allein da und hatte mich am zweiten Abend verführt. Die restlichen 10 Tage haben wir es genossen uns in allen Spielarten zwischen zwei Frauen zu verwöhnen. Leider haben wir uns danach nie wieder gesehen. „

„ Für mich ist es auch erst das zweite Mal. Das erste Mal habe ich mit zwei Mitbewohnerinnen in einer WG während meines Studiums erlebt.

Ron weiß, dass ich mich seit dem danach sehne und mir vorstellen könnte, dass das mit uns nicht das letzte Mal war. „

Angie strahlte bei diesen Worten und sagte, „ wenn ich euch mit 53 nicht zu alt bin könnt ihr mich gerne öfter besuchen. Ich lebe seit 2 Jahren allein und habe ein sehr schönes Haus, in dem wir alle Ruhe und Zeit der Welt hätten unsere geile Lust auszuleben.

Ron war platt. Er wusste nicht was er sagen sollte. Plötzlich sollte wahr werden wonach sie beide schon lange suchten.

„ Du siehst super geil aus, hast eine tolle Figur, weißt was du willst wenn es darum geht deine Lust auszuleben und du siehst es an mir, wir beide lieben voll behaarte Muschis. Was interessiert da irgendein Alter?“, meinte darauf Ines.

„ Dann werden wir das heute Abend noch mit einem Glas Wein bei mir begießen und wenn ihr wollt, könnt ihr gerne über Nacht bleiben.

Ines schaute zu Ron und beide nickten sie heftig zur gleichen Zeit.

Angie strahlte über das ganze Gesicht. Hatte doch auch sie in vielen Nächten von einem solchen Pärchen geträumt und es sich dabei immer wieder selbst machen müssen.

„ Allein nur der Gedanke an heute Abend lässt mich feucht werden“, flüsterte Angie und schaute dabei Ines fest in die Augen.

Die sofort erkannte, das sich Angie nach einem weiteren Orgasmus sehnte und sagte zu ihr, „ Du bist noch immer geil, stimmts?“

Angie grinste nur und nickte. Sie stand auf und zog Ines mit. „ Komm lass mich deine geilen Titten an meinen spüren. Ich liebe es wenn die steifen Nippel sich aneinander reiben. Das Gefühl geht runter bis in meine geile Vo…“ Ines grinste und meinte, „ Sag ruhig Votze, etwas derber kann sehr anturnend sein.

Beide erfassten sie ihre eigenen prallen Brüste auf denen die herrlich festen Nippel hervorstanden und drückten sie gegeneinander um gleichzeitig mit dem hin und her bewegen ihrer Oberkörper die Knospen aneinander zu reiben. Angie begann sofort tief Luft zu holen und öffnete nur wenig ihren Mund um stoßweise zwischen ihren Lippen, hörbar ein und auszuatmen.

Sie hatte die Augen geschlossen und ergab sich in dieses wunderbare Gefühl.

Dieses Gefühl war so intensiv, das nicht einmal Raum für Phantasien da war. Ihre Brustwarzen waren schon immer ein Lustzentrum und dagegen kam sie und wollte sie auch nicht ankommen.

„ Es ist wahnsinnig schön dich so zu spüren“, hauchte sie, als sie die äußere Tür quietschen hörten.

Ron deckte sofort sein Handtuch über seinen zum platzen gespannten Schwanz und Angie und Ines setzen sich schnell ihm gegenüber.

In derselben Sekunde öffnete sich die Innentür. Ein junges Pärchen kam herein. Beide knappe 20 schätzte Angie.

„ Hey wir sind Viola und Bert. Wir gehen eigentlich nie in diese Sauna, weil uns 70° zu pippig sind, aber was wir gesehen haben war über 100°. Das war mega geil und wir hoffen ihr schmeißt uns nicht raus. Bitte! Und du kannst dein Handtuch wieder wegnehmen. Ich habe deinen Steifen schon durch das Fenster gesehen und finde das du ein super geiles Teilchen hast.

Ron war perplex aber Ines hatte als erste ihre Fassung wieder. Sie schaute zu den beiden herüber. Beide waren sie nicht sehr groß, so um die 170 und in dem Alter normal, beide blank rasiert.

Sie hatten sich nebeneinander gesetzt und mit dem strahlensten Lächeln der Welt wichste Viola Bert seinen Schwanz.

„ Ihr seit ja zwei kesse Dinger“, sagte Ines. Jedoch nicht ohne genussvoll rüber zu schauen.

Bert hatte einen wahnsinns Prügel, den Violas schmale Hand gerade so umfassen konnte. Sie war sehr schlank, hatte kleine aber wohl geformte Brüste und einen richtig schönen vollen Venushügel, der so zierlich wie sie war fast fleischig wirkte.

Ihre Taille war schmal und ihre Hüften ließen Ines einen Herzhintern erahnen.

Da sagte Viola, „ Ja frech kommt weiter. Ich find es geil, dass du uns so ansiehst.

Das macht mir ein bisschen Hoffnung. Als wir euch von draußen zugesehen haben, waren wir beide hin und weg von der Art wie frei ihr euch genossen habt. “ „ Ups, fiel ihr Angie ins Wort. Wie lange habt ihr den schon da draußen gestanden?“

Jetzt grinste Bert bis über beide Ohren. „ Wir sind durch Zufall stehen geblieben weil ich aus meinem Latschen gerutscht bin. Ich hab mich gebückt um ihn wieder anzuziehen.

Als ich mich wieder aufgerichtet habe fiel mein Blick ins Fenster. Ich konnte erst gar nicht glauben was ich sehe und habe Viola angestupst. Die war sofort begeistert und meinte zu mir. „Du, die ficken da drin. Komm da will ich rein. Warte, hab ich gesagt. Nicht das du dich verguckt hast. Außerdem kommt das bestimmt nicht gut wenn wir da jetzt stören. Doch das war ihr vollkommen egal, denn wir sahen gerade wie du sie mit deiner super geilen Titte gefickt hast.

Nur gut das zu der frühen Stunde noch nicht so viele da sind und es so keinem auffiel das wir hier reingeschaut haben. „

„Ui, da habt ihr ja ne ganze Menge gesehen“, warf Angie ein.

Viola senkte ihre Augen und fragte mit einem Unschuldslächeln, „ Schlimm?“

„ Nein, Kleines. Wenn es euch dazu verführt hat rein zu kommen, kann es nicht schlimm gewesen sein“, sagte Angie und schaute sie lüstern an.

Ines verfolgte Rons Blick, der genüsslich Berts Schwanz betrachtete, den Viola immer noch mit ihrer zarten Hand wichste.

Sie wusste was in ihm vorging. Insgeheim dachte sie, „ Angie ist genau das was wir uns beide, na gut ich an erster Stelle, gewünscht haben. Das wird eine tolle geile Zeit werden. Damit werden wir uns den einen Teil unseres Traums erfüllen. Irgend etwas in ihr sagte ihr das es mit der Erfüllung des anderen Traums, nicht nur für Ron sondern auch für sie einen Mann zu finden, der sich mit ihnen verwöhnte, bald Wahrheit werden sollte.

Dafür gab es zwei Gründe. Ines hatte schon beim letzten Besuch in der Therme die Blicke eines Mannes aufgefangen, in denen lüsternes Verlangen lag als er zu ihnen Beiden herüber schaute. Leider war er kurz danach, nicht ohne sich noch einmal umzudrehen, gegangen. Sie konnte sich täuschen aber ihr war so als hätte sie dieser Blick heute auch schon getroffen. Dann war da noch Paul, ein sehr guter Freund von ihnen. Jedes Mal wenn sie sich auf einer Party oder sonnst wo trafen, berührte sie ein unbestimmtes Gefühl.

Ja, schien sie ein erotisches Knistern zu spüren. Es war mehr ein Ahnen als ein Wissen. Ines beschloss es beim nächsten Treffen auszutesten. Sie wusste auch schon wie.

Bei diesen Gedanken schaute sie zu Angie. Sie war bezaubernd und so natürlich offen. Ihre Brüste sind schwerer als meine und hängen schon ein wenig. Doch das ist bei dem Gewicht und in dem Alter ganz normal. Sie sah, dass ihre Brustwarzen sich wieder fest zusammengezogen hatten und steil hervorstanden.

Für ihr Alter hatte sie noch immer einen straffen Bauch. Die schwarze Wolle ihres Schams wucherte bis zu ihrem Bauchnabel. “ Als sie sie so betrachtete verspürte Ines plötzlich innige Lust sie zu lecken.

Da bemerkte sie, dass Angie ihre Hand auf ihren Schenkel schob und mit den Fingern an der Innenseite entlang fuhr. Unwillkürlich stellte sie ihre Beine auseinander um Angies Fingern freien Zugang zu gewähren, die sofort davon Gebrauch machte.

Ungeniert ließ sie ihre Hand bis in Ines ihren Scham gleiten, in dem ihre Fingerspitzen leichtes Spiel hatten den prallen Kitzler zu finden. Bei der Berührung straffte Ines ihren Oberkörper, was ihre herrlichen Brüste voll zur Geltung brachte und zog deutlich hörbar tief Luft durch einen schmalen Spalt ihrer gespitzten Lippen.

Ron nahm das Handtuch von seinem Schoss. Sein pralles Glied wippte vor seinem Bauch, bereit zu neuen Taten.

Angie schmunzelte und sagte, „ Da war doch noch was.

Hattet ihr nicht gesagt, nachher nehmen wir sie uns beide?“

„ Stimmt hauchte Ines. “ Denn Angie hatte nicht nachgelassen ihren Kitzler zu reiben, was bei Ines sichtbar nicht ohne Folgen blieb. Ihre Schamlippen waren feucht und strömten den Duft der Geilheit aus.

„ Au ja super“, trällerte Viola. „ Oh, ja das ist der Wahnsinn. Ihr zwei leckt euch und ich wichse die beiden Schwänze. Komm Ron setzt dich neben mich“.

„ Hör sich einer die Kleine an“, lachte Ines. „ Ich würde es dir ja gönnen, aber ich glaube Ron braucht jetzt erstmal ne richtig geile Muschi um sein Prachtstück darin zu versenken“. Ron strahlte und nickte heftig.

Viola machte einen Schmollmund und sagte nur, „ Oh man, schade. „

Jetzt übernahm Ines die Initiative.

Sie beugte sich zu Angie und küsste sie.

Dann schob sie die Hand aus ihrem Schoß. Angie schaute sie verwundert an. Doch Ines strahlte sie an und sagte, „ Warte es wird dir gefallen. Steh nur kurz auf. “ Angie stellte sich neben die breite Bank und Ines legte sich auf die mittlere Stufe. Das brachte Violas und Berts Augen zum leuchten. Ines hatte sich so auf den Rücken gelegt, dass nach dem sie die Beine angewinkelt und nach außen geklappt hatte, Bert und Viola die von roten Locken umrahmten vollen Schamlippen genau im Blick hatten.

„ Wow“ , entfuhr es ihm. „ Nach dem heut zu Tage alle rasiert sind, ist es richtig geil mal eine voll behaarte Lustgrotte zu sehen. “ „ Du sollst sie nicht nur sehen, ich will dass du mich mit deinem herrlichen Prügel fickst“, sagte Ines mit fester Stimme, die keinen Widerspruch zuließ. Mit einem Satz stand Bert vor Ines, die auf der mittleren Stufe in der richtigen Höhe lag, bereit seine Lustprügel in sie zu stoßen.

Schon berührte seine pralle Eichel die nassen Schamlippen und war im nächsten Moment dazwischen verschwunden.

„ Ja, komm stoße ihn ganz rein, aber lass ihn einfach nur drin, ich habe noch etwas anderes mit dir vor. “ Bert versenkte ihn bis zum Anschlag und hielt inne.

Sie schaute zu Angie und sagte, komm spreiz dich über mich ich will dich lecken, während Ron dich von hinten verwöhnt.

“ Das ließ sich Angie nicht zweimal sagen. Sie kletterte auf die mittlere Stufe, kniete sich über Ines und stützte sich nach vorne auf ihre Arme ab.

Ron war durch die Gespräche und die ganze Situation total aufgeheizt und sein Schwanz zum platzen gespannt.

Er kniete sich hinter Angie. Ines hatte ihr ihre Arme um die Hüfte gelegt und ihr Gesicht in dem vollen Busch versenkt.

Angie spürte wie ihre Zunge zwischen ihren nassen Schamlippen tanzte. Sie stützte sich immer noch auf ihre Arme, den Kopf nach vorn gestreckt, stöhnte sie mit offenem Mund.

Ron konnte es kaum noch aushalten. Er führte die Spitze seines prallen Lustpfahls über Ines Stirn an die herrlich nass glänzende Grotte, der dort sofort Einlass fand und Angie ein wollüstiges Grunzen entlockte. Sie drückte sich ihm entgegen und hauchte, „ Komm fick mich.

Ramm ihn tief rein in meine geile Votze. Ja so ist es gut. Stoß wild und hemmungslos“.

Ron nahm seine Hände drückte ihre Backen auseinander, so dass ihre Lusthöhle sich weiter vor ihm auf tat und versenkte rhythmisch seinen Schwanz in seiner ganzen Länge. Angie keuchte mit weit offenem Mund. Ines wusste, dass das der Zeitpunkt war ihre Phantasie zu vervollständigen.

Sie löste sich von der saftigen Muschel und sagte zu Bert, „ Komm knie dich über mich und lass Angie den Saft meiner Muschi schmecken.

Fick sie in ihre keuchende Mundvotze bis du abspritzt. “ Nur ungern zog er seinen Lustpfahl aus dieser sagenhaft feuchten Grotte. Doch die Vorstellung gleich einer reifen Frau wie Angie bis zum Abspritzen in den Mund zu ficken, ließ ihn nicht lange zögern. Er stieg auf die mittlere Stufe und kniete sich breitbeinig über Ines ihre Hüften, wo Angie sehnsüchtig seinen Schwanz mit ihrer Zunge in Empfang nahm.

Zwischen Bert seinen gespreizten Beinen hindurch konnte Ines sehen, dass Viola mit den Fingern der einen Hand ihre rasierten Schamlippen auseinander zog und die Finger der anderen Hand wie wild über ihren Kitzler tanzten.

Mit weit offenem Mund keuchte sie. Ihre Bauchmuskeln begannen sich zu spannen und Ines wusste, dass sie gleich so weit war.

Da begann Viola auch schon am ganzen Körper zu vibrieren und ließ mit abgehackten lauten Lustschreien die Intensität ihres Orgasmus hören, der sie durchfloss.

Als das Stöhnen ruhiger wurde und Ines sah wie sich Viola langsam entspannte, trafen sich für einen kurzen Moment ihre Blicke.

Viola verstand sofort und ohne jede Worte. Sie stieg die Stufe herunter und kniete sich vor die mittlere Bank auf er Ines mit weit geöffneten Schenkeln lag. Die ihr einen dankbaren Blick zu warf, in dem Wissen das die kleine sie jetzt lecken würde.

Viola betrachtete für einen Moment den vollen Busch und die dazwischen feucht glänzenden, leicht geschwollenen Lippen, bevor sie die Finger der linken Hand dazwischen gleiten ließ.

Sie stellte Mittel und Zeigefinger ab und schob sie zwischen die duftenden Schamlippen in Ines ihre Lustgrotte, die sich ihr sofort entgegendrückte. Mit Daumen und Mittelfinger der rechten Hand spreizte sie die Hautfalten neben dem Kitzler und legte die pralle Knospe frei um im nächsten Augenblick mit ihren heißen Lippen daran zu saugen und ihre Zunge darauf wirbeln zu lassen.

„ Au ja Kleines, ja ja genau so. Ja leck mich und saug fester.

“ Ines legte sich zurück und genoss, keuchend die wilde Zunge auf ihrem harten Kitzler. Als sie nach oben schaute sah sie dass Ron seinen Schwanz herausgezogen hatte und Angies Rosette mit seiner Zunge umkreiste. Sie wusste nur zu gut was das bedeutet. Er würde ihr seine Zungenspitze in das enge Loch bohren bis es zuckte.

Jetzt war es soweit. Ron richtete sich auf und führte mit der Hand seine Eichel an die enge Rosette.

Langsam und mit vorsichtigen vor und zurück Bewegungen und gleichmäßigem Druck verschwand sie darin. Ines konnte sehen das Angie offen und stoßbereit war. Da hörte sie Bert, „ Ja jetzt iiiich kooooommme. “ Er stieß noch zweimal tief in Angies weit geöffneten Mund, dann spritzte er die ganze Ladung in ihre gierig schluckende Kehle. Sein Orgasmus war so heftig, das Angie den Kopf zurückzog und seinen Schwanz heraus gleiten lassen musste. Bert umfasste ihn sofort und wichste den zuckenden Prachtprügel der in zwei weiteren Schüben seinen heißen Saft auf Ines ihre vollen Titten spritzte.

Als Angie den Kopf zurück nahm schob sie gleichzeitig ihr Becken fest nach hinten, so dass Rons Schwanz in voller Länge in sie eindrang.

Mit fasst erstickender Stimme keuchte sie, „ Oh jaaa komm fick mich tief und hart. Ja jaa jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa. “ Ines sah wie ihre Schamlippen sich zusammenzogen und im nächsten Moment Angies Orgasmus hemmungslos dazwischen hervor spritzte und auf ihr Gesicht und ihren Hals sprudelte.

Sie wimmerte vor Geilheit und drückte sich noch immer fest in Rons wilde Stöße. Plötzlich bäumte er sich auf umfasste ihre Hüften und zog sie fest in diesen letzten Stoß bei dem er seinen zuckenden Schwanz bis zur Wurzel in Angie versenkt hatte. Er zitterte und stöhnte wie wild als er seine Entladung tief in Angie abspritzte, war es auch mit Ines vorbei.

Viola saugte den prallen Kitzler zwischen ihre Lippen.

Da rief Ines, „ Jetzt, jetzt, oh jaaaaaaaaaaaaaa,“ und ergab sich mit kurzen schrillen Glugsern ihrer Erlösung.

Bert und Ron stiegen als erste von der Mittelbank und ließen sich gegenüber auf die unterste Stufe fallen.

„Au man, war das geil“, jubelte Bert. Ron konnte nur nicken. Er war noch völlig gefangen in den Nachwehen seines Orgasmus.

Angie richtete sich auf und setzte sich mit ihrem Po nach hinten auf ihre Waden.

Sie atmete noch immer tief und stoßweise. Ihr enges Loch war noch leicht geöffnet, so dass so wie sie jetzt saß Rons heißer Saft seiner mächtigen Entladung aus ihr zwischen die Latten der Saunabank tropfte. Angie genoss auch dieses Gefühl und ließ es einfach laufen.

Vor ihren Augen vibrierte Ines im Abklang ihres Orgasmus. Viola löste sich und richtete sich mit glänzenden Augen auf. Ihr Gesicht war feucht und sie leckte mit ihrer Zunge genüsslich über ihre vollen Lippen.

Sie war sichtlich beeindruckt von dem was sie gerade erlebt hatte und brach als erste das Schweigen.

„ Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich eine Frau geleckt habe und dann auch noch bis zum Höhepunkt. Es war so geil, dass ich selbst noch einmal gekommen bin ohne mich zu berühren. „

Ines stützte sich auf und lächelte ihr zu. „ Für dein erstes Mal war es der blanke Wahnsinn.

Ich bin total erledigt. Deine Art an meinem Kitzler zu saugen und der Tanz deiner Zunge haben mich gleich zwei Mal abspritzen lassen. Du solltest mir nachher deine Telefonnummer geben. Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, würde ich dich gerne dass selbe Gefühl erleben lassen, wie es ist von einer Frau geleckt zu werden. „

Violas Augen funkelten vor Begeisterung und sie blickte Ines dankbar in die Augen.

Jetzt bemerkten sie, dass Bewegung in den Park zwischen den Saunen kam.

Das ließ darauf schließen, dass der nächste Besucherschwung angekommen war und sie damit rechnen mussten dass jeden Moment sich die Tür öffnete und jemand herein kam.

Sie sammelten ihre Handtücher ein und Ron sagte, „ Kommt lasst uns an die Bar gehen und dieses herrliche Erlebnis mit einem Glas Sekt begießen. „

Sie gingen hinaus. Ines huschte noch einmal zurück sie hatte ein Handtuch liegen lassen.

Als sie wieder bei den anderen war lächelte sie und sagte, „ Wer da jetzt reingeht wird in wilde Phantasien verfallen. Der Duft da drin ist unverkennbar. “ Alle wussten genau was sie meinte und jeder für sich genoss in Gedanken noch mal das eben erlebte.

Nach einer kalten Dusche trafen sie sich alle an der Bar wieder, wo sie Ron schon mit vollen Sektgläsern erwartete.

Zu dem Zeitpunkt konnte Viola noch nicht wissen, dass der Zufall ihr und Ines schon sehr bald Gelegenheit geben würde Indes ihr Versprechen einzulösen.

Sie tranken ihren Sekt. Plauderten noch ein wenig und verabredet dann, sich um 13. 00 zum Mittag hier wieder zu treffen.

Später nach dem Essen gingen sie gemeinsam noch in mehrere Aufgüsse und ließen den Tag so dahinplätschern. Gegen 20. 00 verabschiedeten sie sich. Viola gab Ines noch schnell ihre Handynummer und Ron und Ines verabredeten sich mit Angie zum nächsten Samstag. Bis dahin sollte die Flasche Wein die sie eigentlich heute noch zusammen trinken wollten warten.

In nur wenigen Sekunden war diese Erinnerung in Rons Kopf abgelaufen, als ihm wieder bewusst wurde, dass er vor der Zwischentür zur 70° Sauna stand und darin jemand auf ihn wartete.

Er stellte seine Badelatschen neben die Tür, wo nur noch ein weiteres Paar stand. Das bedeutete sie waren allein und der Aufguss in der Salzsauna wird in wenigen Minuten beginnen und somit würden sie 20 Minuten Zeit für sich haben.

Seine Erinnerungen blieben nicht ohne Wirkung. Das Handtuch welches er locker vor dem Bauch hielt war in Höhe seiner Lenden sichtlich ausgebeult.

Er spürte die Spannung in seinem steif aufgestellten Schwanz.

Da war sie wieder, die Lust und das Begehren nach der Berührung durch einen anderen Mann.

Noch auf dem Weg durch den kleinen Park hatte er überlegt, wie er sich verhalten sollte wenn er in die Sauna geht und der andere dort vielleicht mit geschlossenen Augen entspannt auf seinem Handtuch liegt, ohne ihn zu beachten.

Jetzt durchströmte ihn nur noch geiles Verlangen, dass im jede Hemmungen nahm. Er wollte es hier, heute und jetzt.

Das Handtuch immer noch vor dem Bauch haltend drückte er die gläserne Zwischentür auf und ging hinein.

Mit drei Schritten stand er mitten im Raum. Der andere saß zurückgelehnt, seine Arme neben sich abgestützt und schaute in lächelnd an.

Seine Schenkel waren leicht auseinander gestellt, zwischen denen Rons Blick sein erst wenig geschwollenes Glied erfassten.

Ungeniert und mit lüsternem Verlangen betrachtete er das Objekt seiner Begierde.

„ Ich bin Roy und ich hoffe dir gefällt was du siehst?“, hörte er ihn unvermittelt sagen.

Ohne seinen Blick lösen zu können antwortete Ron, „ Oh ja sehr sogar. „

Roy war genau wie er total rasiert und in seine Augen war zu lesen, dass das steil aufgestellte Glied von Ron in ihm die Wollust nach hemmungslosem Verwöhnen unter Männern aufkommen ließ.

Beide betrachteten sie sich und gestatteten so dem jeweils anderen sich gedankenverloren an dem was sie sahen zu ergötzen.

Roy hatte seine Beine noch etwas weiter auseinandergestellt und Ron sah, dass sein Anblick bei Roy nicht ohne Wirkung blieb.

In wenigen Sekunden hatte auch sein Glied sich zu voller Größe aufgestellt, so das sich die Vorhaut zurück zog und die in der Hitze leicht feucht glänzenden Eichel frei gab.

„ Ich gehe schon seit fast einem Jahr 2x monatlich hier in die Sauna und habe immer gehofft mal einen Bi Mann zu treffen, der unkompliziert ist und Lust auf Sex unter Männern hat“ , sagte plötzlich Roy und schaute dabei Ron fest in die Augen.

„ Bis heute war keiner dabei. Doch als ich mich vorhin neben dich gesetzt habe und du sofort zu mir rüber geschaut hast, habe ich gesehen, das dir mein Schwanz nicht nur gefällt.

Nein ich habe förmlich gespürt das du der bist den ich seit einem Jahr hier suche. Oder irre ich mich?“

„ Nein ganz und gar nicht. Im Gegenteil. Mir ging es in dem Moment genauso“ , hört Ron sich sagen ohne seinen Blick von dem prallen Teil seines Gegenüber lösen zu können.

„ Komm setz dich neben mich. Der Aufguss in der Salzsauna hat gerade begonnen. D.

h. wir haben nicht mehr viel Zeit bis wieder alle hier rum rennen“, sagt Roy.

Ron weiß jetzt, dass er gleich zum ersten Mal dieses herrliche Teilchen seines Gegenüber in der Hand spüren wird. Der Gedanke daran lässt sein steifes Glied erwatungsvoll zucken.

Er geht auf die zweite Stufe, legt sein Handtuch neben Roy und setzt sich zu ihm. Roy lächelt, lehnt sich zurück und macht seine Beine lang.

So steht sein prachtvolles Glied verführerisch lecker frei zum verwöhnen.

Erwartungsvoll schaut er zu Ron. Der versteht, schiebt sich eng an Roy so dass sich ihre Schenkel berühren und streckt sich genauso.

„ Ich bin so geil, das ich das Gefühl habe gleich abzuspritzen“, flüstert Roy.

Bei diesen Worten wandert seine Hand über Ron`s Schenkel und streichelt über dessen pralles Glied um es im nächsten Moment mit seiner Hand zu umschließen.

Langsam schiebt er die Vorhaut über die Eichel, zieht sie wieder zurück und wiederholt das ganze bewusst langsam und mit leichtem Druck.

Ron kann es noch gar nicht glauben, so oft hatte er von diesem Gefühl geträumt.

Jetzt schiebt auch er seine Hand zu Roy, streichelt ihm über den Bauch hinunter zum Objekt seiner Begierde.

„ Ja, komm nimm ihn in die Hand und wichs mich“, haucht Roy.

Ron umschließt den festen Schaft mit seinen Fingern und beginnt im gleichen Rhythmus wie Roy die Vorhaut über die pralle Eichel vor und zurück zu ziehen.

Er genießt dieses Gefühl und den Anblick, die Eichel von Roy durch seine Faust gleiten zu sehen.

„ Komm lass dich fallen. Wir haben wohl beide so lange auf diesen Augenblick gewartet, dass wir nicht viel brauchen um abzuspritzen“, sagt Roy und lächelt zu Ron herüber.

Der nur noch nicken kann und unwillkürlich das Glied in seiner Hand fester umschließt. Er spürt wie Roy seiner Hand schneller wird. Er passt sich seinem Rhythmus an. Beide haben jetzt nur noch eins im Sinn, den anderen abspritzen zu lassen.

Ihre Oberschenkel versteifen sich zu gleicher Zeit und ihr Atem wird heftiger. Jetzt gibt es kein Halten mehr.

Ron spürt das aufkommende Zucken des Gliedes in seiner Faust, als er hört wie Roy seine Entladung hinaus stöhnt und gleichzeitig mit zappelnden Beinen heftig abspritzt, ist es auch bei ihm vorbei und sein Orgasmus entlädt sich in zwei kräftigen Schüben bis auf seine behaarte Brust.

Sie genießen den Moment und lassen das geile Kribbeln in sich nachklingen. Gegenseitig massieren sie sich den über ihre Hände gelaufenen Saft der Entladung über ihre noch steifen Schwänze. Ihre Blicke treffen sich und für Beide steht unausgesprochen fest, dass das nicht das letzte Mal war.

Roy beugt sich zur Seite und küsst Ron auf seine Brustwarze um dann gleich mit seinen Lippen über den Bauch nach unten zu gleiten.

Schon in der nächsten Sekunde spürt Ron wie feuchte warme Lippen über seine Eichel gleiten und sich daran festsaugen. Er will sich aufrichten, doch Roy drückt ihn sachte zurück. Seine Zunge umspielt die noch saftige Eichel und die Wichsbewegung seiner Hand lassen keinen Zweifel daran, dass er auch noch den letzten Tropfen aus Ron heraus holen und ihm einen zweiten Orgasmus bescheren will. Ron spürt wie sein Schwanz schon wieder total hart ist. Heftig bewegt Roy seinen Kopf auf und ab und lässt Rons Eichel saugend immer tiefer in seinem Mund verschwinden.

Als Ron spürt wie seine Schwanzspitze immer wieder an die Kehle von Roy stößt, ist auch das unwiderstehliche Kribbeln da und er spritzt seine ganze Entladung tief in den gierig schluckenden Schlund.

Glücklich lächelnd richtet sich Roy auf und sagt, „ das war für mich das erste Mal, aber ich wollte es und war total geil drauf dich auszusaugen. „

Bei diesen Worten steht er auf und Ron kann sehen, dass sein Schwanz noch immer steif und fest steht.

Roy reckt sich, legt die Hände in den Nacken und winkelt die Ellbogen nach hinten. Dadurch drückt er seine Hüften etwas nach vorn und präsentiert so seine ganze Pracht wippend vor seinen Lenden.

Ron rutscht eine Stufe tiefer und sitzt jetzt so, dass der pralle Schwanz von Roy für ihn in Augenhöhe ist. Roy räkelt sich als er spürt wie seine Eichel gegen warme Lippen stößt.

Er nimmt die Arme aus dem Nacken und schaut an sich herunter. Noch ehe er reagieren kann umfasst Ron mit beiden Händen seine Pobacken, öffnet leicht seinen Mund und lässt Roys Eichel zwischen seine Lippen gleiten. Mit leichtem Druck auf die Pobacken zieht er ihn an sich, so dass das steife Glied sich tief in seinen Mund schiebt. Er beginnt seinen Kopf vor und zurück zu bewegen. „ Oh, jaa „ , haucht Roy, als er merkt das Ron sich von ihm löst.

Er öffnet seine Augen und sieht, dass Ron sich zurückgesetzt und seine Arme neben seine Hüften aufgestützt hat. Er schaut ihn verwundert an und wollte fragen was los sei, als er Ron sagen hört, „ fick mich in meinen Mund“.

Ron öffnet erwartungsvoll seine Lippen und Roy überlegt nicht lange. Er stützt sich mit den Armen auf der zweiten Bank ab und führt seine Eichel an Rons geöffnete Lippen, wo sie sofort von dessen Zunge umspielt wird.

Langsam schiebt er seine Hüfte nach vorn und sieht wie seine pralle rosige Schwanzspitze zwischen Rons Lippen eindringt. Es ist ein herrliches Gefühl, diese feuchte warme Höhle um seine Eichel zu fühlen. Vorsichtig beginnt er seinen Schwanz tiefer einzuschieben. Ron öffnet bereitwillig seinen Mund und schiebt seinen Kopf nach vorn und wieder zurück. Roy passt sich ihm an und beginnt in gleichmäßigen Stößen immer schneller werdend Rons Mundvotze zu ficken.

Von der Geilheit der Situation völlig eingenommen lässt sich Roy in dieses Gefühl fallen und nur wenige Augenblicke später löst sich sein Orgasmus und er spritzt alles tief in Rons schluckenden Mund.

Nach dem bei beiden die Erregung etwas abgeklungen ist, setzen sie sich noch schwer atmend nebeneinander.

Plötzlich kommt Bewegung in den Park zwischen den Saunen. Der Aufguss in der Salzsauna ist zu Ende und ca.

40 Krebsrote Körper bewegen sich auf ihrer Entspannungsrunde am Fenster der Heusauna vorbei.

Roy sagt, „ Komm wir gehen an die Bar und gönnen uns einen Prosecco. Vielleicht sind ja die Frauen auch schon da?“

„ Wieso Frauen?“ , fragt Ron erstaunt zurück.

Roy grinst verschmitzt, na ich denke das die geile rothaarige die so aufreizend mit uns zusammen in der Zitronensauna gelegen hat deine ist.

Stimmt, sagt Ron.

Ja und die süße Maus die etwas nach mir kam ist meine, sagt Roy.

Wow, na da bin ich gespannt. Ich seh noch die lüsternen Blicke von Ines als deine herein kam. Ich weiß, dass sie schon lange eine Gespielin sucht und deine war unverkennbar ihre Kragenweite. So das ich mir sicher bin, dass sie alles versucht haben wird deine Maus zu verführen.

Jetzt muss Roy herzhaft lachen. Ron schaut ihn verwundert an.

Ron soll ich dir was sagen? Ja. Da sind die Richtigen aufeinander getroffen. Meine sucht genau das Selbe wie deine. Wir sind seit einem Jahr 2x im Monat hier und suchen entweder ein Bi Paar oder einzelne Bi Sie/Ihn mit denen wir unsere Phantasien ausleben können. Doch bisher waren nicht die Richtigen dabei.

Jetzt bin ich doppelt auf die Frauen gespannt.

Denn wenn es auch bei denen gefunkt hat wie zwischen uns beiden, dann hat sich das Jahr schauen und warten gelohnt, sagt Roy und schiebt Ron aus der Tür.

Sie nehmen ihre Handtücher, gehen Duschen und setzen sich nachdem sie ihre Bademäntel übergezogen haben an die Bar.

…..

Ron schließt die Glastür hinter sich und bevor er in seine Latschen schlüpft dreht er sich noch einmal um, lächelt den Mädels zu, nimmt sein Handtuch und geht nach draußen.

Wow, sagt Emy die süße Kleine die jetzt neben Ines sitzt. Der hat nicht nur einen knackigen Arsch, sondern auch ein sehr geiles Teilchen und grinst dabei zu Ines herüber.

Stimmt, sagt diese und lächelt zurück, nicht ohne genüsslich einen Blick über den Körper ihrer Nachbarin schweifen zu lassen.

Dabei bemerkt sie, dass auch diese sie ganz offen von oben bis unten betrachtet.

Ines liegt noch immer die Arme hinter ihrem Kopf verschränkt, ihr rechtes Bein auf die untere Stufe gestellt und das linke angewinkelt nach außen an die Wand.

Offener geht's nicht, denkt sie. So wie Ines da liegt präsentiert sie die volle Pracht ihres roten Busch zwischen dem ihre Schamlippen nicht nur von der Hitze der Sauna saftig glänzen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*