Bodensee 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Wie erzieht man eine Ehefrau zu einer Schlampe, bzw. wie richtet man Sie ab?

Diese Frage habe ich mir lange gestellt. Meine Frau und ich sind seit 6 Jahren verheiratet und führen ein normal unauffälliges Leben. Wir sind beide berufstätig, haben keine Kinder und haben ein normales Familien- und Freundesleben.

Meine Frau Sylvia ist blond und ca. 1,70m groß hat lange blonde haare und ein sehr hübsches Gesicht.

Sie wiegt ca. 50 kg hat kleine feste Titten mit festen Nippeln und einen geilen „Schlampenhintern“ und eine leckere rasierte Pussy. Kurz, Sie hat alles womit man einen Mann glücklich macht.

Wir haben im Schnitt zweimal die Woche Sex und ich nehme Sie gerne in der „Öffentlichkeit“ ran. Lack und Leder sowie Fesseln sind ein fester Bestandteil bei uns. Meine Frau möchte bei den Sexspielchen gerne als Schlampe, Drecksau oder Flittchen bezeichnet werden.

Darüber hinaus wixt oder bläst Sie mir dreimal die Woche meinen Schwanz auch an etwas ungewöhnlicheren Orten wie z. B. : in Umleidekabinen, Parkhäusern im Park, im Freibad oder auf Toiletten in Kneipen.

Irgendwann hat mir das alles nicht mehr gereicht und ich wollte mehr, ich muss dazu sagen, dass meine Frau eine sehr devote Einstellung hat, allerdings stieß Sie bei den oben genannten Sexspielchen an Ihre Grenzen.

Ich wollte weiter gehen, meine Neigungen gingen in Richtung Gruppe und bedingungsloser Gehorsam.

Nur wie sollte ich das anstellen?

Schließlich vor drei Wochen habe ich mein Ziel erreicht!

Wie? Das möchte ich euch nun erzählen:

Ich hatte für ein langes Wochenende eine Ferienwohnung am Bodensee gemietet um einfach mal wieder dem Alltag zu entfliehen und mir ein paar ansprechenden und erholsame Stunden mit meiner Frau zu gönnen.

Wir fuhren am Freitag früh los und erreichte am frühe Nachmittag die Feriensiedlung.

Es war wenig los, das lag zum einen sicherlich an der Jahreszeit und auch am Wetter, die meisten Wochenendreisenden gehen in dieser Jahreszeit eher zum Ski fahren nach Österreich oder in die Schweiz. Das störte uns aber nicht, ganz im Gegenteil, wir hatten unsere Ruhe.

Das Ferienhaus war gut ausgestattet und verfügte über eine eigene Sauna zwei Bäder mit Whirlpool und Ruhebereich. Zwei Schlafzimmer mit altmodischen französischen Betten, einem gemütlichen Wohnzimmer und was sonst noch alles dazu gehört.

Das ganze Haus war schön mit Fliesen ausgelegt und verfügte über eine funktionierende Fußbodenheizung.

Meine Frau trug auf der gesamten Fahrt halterlose Strümpfe mit schwarzen High Heels, einen warmen Mantel und darunter einen Overtlackbody. Den Body liebte ich ganz besonders, da Ihre Brüste darin besonders fest nach vorne standen und Ihre Nippel von der Reibung des Mantelfutters steif waren. Während der Fahrt hatte ich Ihr immer wieder aufgetragen mir Ihre Titten und das Vötzchen zu zeigen, Sie hatte sich zwar immer wieder etwas geziert war aber meiner Anweisung immer nachgekommen.

Zwischendurch hatte Sie sich mit einem Jellydildo die Zeit vertrieben und ich habe dabei zugesehen. Entsprechend geil bin ich dann im Haus auch angekommen. Nach dem ich den ersten Koffer ins Haus getragen hatte, entnahm ich diesem das Lederhalsband mit Leine und legte es Ihr an. Ich öffnete die Vorhänge im Wohnzimmer, es war ein wunderbarer Blick auf den See. Vor unserer Terrasse verlief lediglich ein kleiner Fußweg zum See in einer parkähnlichen Anlage.

Es waren keine Fußgänger unterwegs. Wir standen beiden an den zahllosen bodentiefen Fenstern und blickten zum See hinunter.

Ich stellte mich hinter Sie und meine Hände glitten unter Ihren Mantel und ich begann ich Titten zu massieren. Dann schob ich Ihren Mantel nach oben und drückte meinen harten Schwanz gegen Ihren Arsch. Sie stütze sich dabei mit beiden Händen an den Holmen der Verglasung ab und begann leicht zu stöhnen als ich Ihr meine nassen Finger in Ihre Votze schob.

Ich raunte Ihr leise ins Ohr, dass Sie eine kleine Nutte sei und jetzt das bekommt was Sie verdient.

Ich lies von Ihr ab und drehte mich dem Lesersessel zu, der mitten im Raum stand. Ich setze mich locker darauf und öffnete meine Hose und holte meinen harten und großen Schwanz heraus. Meine Frau stand immer noch an der Glastür und obwohl man von draußen gut herein sehen konnte rieb Sie sich Ihre Titten an der Fensterscheibe und massierte dabei Ihr Vötzchen.

Ich wies Sie an herüber zu kommen uns sich vor mich zu knien. Bevor ich Sie an die kurze Leine nahm zog ich Ihr den Mantel über die Schultern aus. Dann zog ich Ihr Gesicht mit der Leine direkt vor meinen Schwanz und befahl: „Lutsch Du kleine Drecksau!“ Während ich mit einer Hand die Leine hielt massierte ich wenig zärtlich Ihre harten Titten mit der anderen Hand.

Geschickt massierte Sie meinen Schwanz mit beiden Händen, Sie ließ mehrmals Speichel aus Ihrem Mund auf meine Eichel tropfen und verteilte diesen mit Ihrem Mund auf meiner Eichel.

Auch mein Schwanz lies inzwischen ordentlich Saft ab, dieser lief an meinem Schwanz auf meiner Eier. Geschickt massierte Sie meine nassen Eier mit den Händen. Ich ließ die Leine los und zog Ihren Körper etwas höher zischen meine Beine um besser an Ihre Titten zu kommen.

Diese massierte ich inzwischen relativ grob, immer wieder hielt ich eine mit einer Hand fest und schlug mit der anderen leicht auf Ihre Nippel.

Diese waren hart wie Stein. Dann zog ich Sie noch weiter nach oben und spuckte Ihr mehrfach auf die Titten, Sie selbst lies ebenfalls Ihren Speichel auf Ihre Titten rinnen und reib sie kräftig ein. Dann klemmte Sie meinen Schwanz zwischen Ihre Brüste und machte einen ordentlich Tittenfick mit meinem Schwanz. Dabei lies Sie ihn immer wieder in Ihrem Mund gleiten und umspielte dabei mit Ihrer Zunge meine Eichel.

Sie ist eine begnadete Bläserin und das sagte ich Ihr auch.

„Am liebsten spritze ich Dir ins Gesicht oder in Deinen Mund, Du kleine Sau!“

Inzwischen hatte ich mich aufgerichtet und lies Sie wieder normal an meinem Lustbrügel lutschen. Aus dem Koffer neben dem Sessel nahm ich einen großen Dildo mit Saugnapf und postierte ihn genau zwischen Ihren Beinen. Zuvor hatte Sie den Saugnapf abgeleckt, damit er gut auf dem Fließenboden hielt.

Sanft drückte ich Sie auf den Schultern nach unten bis ich sah, dass der Dildo in voller Länge in Ihrer Votze verschwunden war.

Sie hatte die ganze Zeit meinen Schwanz hart massiert, allerdings hatte Sie in den letzten Sekunden vergessen ihn zu blasen, natürlich musste Sie sich auf das Eindringen des Dildos konzentrieren. Damit war jetzt Schluß!

Ich zog Ihr Gesicht an den Haaren wieder an meinen Schwanz heran. „Habe ich gesagt Du sollst aufhören?“ „Nein“, erwiderte Sie und widmete sich wieder voll und ganz mit Ihrem Bläsermund meinem triefnassen Schwengel. Dabei machte Ihr Körper leichte Ab- und Aufwärtsbewegungen um auf dem Dildo zu reiten.

Ihr Körper begann zu zittern und Ihrem Mund entrann ein leichtes Stöhnen. Darauf hatte ich gewartet. Ich nahm meinem Schwanz in die Hand und drückte ich Kopf leicht nach unten und begann Sie aktiv in den Mund zu ficken. Dabei bewegte ich meine Hüfte auf dem Sessel.

Dann entlud sich der Inhalt meines gesamter strammer Sack in Ihren Mund. Ich hielt Ihr dabei die Nase zu und Sie schluckte brav und bereitwilligen meine gesamte Ladung.

Als ich nach einigen Sekunden wieder bei Sinnen war, hielt ich Ihr meinen Schwanz hin und befahl ich:“ Sauber lecker, du Schlampe. „

Bereitwillig leckte Sie meinen Schwanz sauber….

…. mehr über das Sexwochenende mit meiner Frau am Bodensee in meinem zweiten Teil….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*