camping mit der Mutter

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich bin Daniel 22 Jahre alt und wohne seit der Trennung meiner Eltern vor einem Jahr mit meiner Mutter im Schwarzwald. Gebürtig kommt meine Mutter von hier und wollte hier wieder her und ich bin mit ihr gekommen. Meine beiden Schwestern sind in Hamburg bei unserem Vater geblieben. Im Sommer habe ich mir zusammen mit meiner Mutter Urlaub genommen. Sie wollte ein paar Tage mit mir durch den Schwarzwald wandern und die Nächte in einem Zelt verbringen.

Es war sehr warm und meine Mutter trug ein weißes Top und eine sehr kurze Hose, sie hat einen tollen Körper. Wir wanderten den ganzen Tag und hatten einiges an Proviant dabei und auch recht viel Wein. Am frühen Abend kamen wir an einem Bach an und beschlossen dort die Nacht zu verbringen und bauten das Zelt auf. Wir haben gegessen und ne Flasche Wein getrunken und nun wollten wir schlafen gehen. Leider habe ich unterschätzt wie kalt es nachts wird und ich hab tierisch gefroren,und meine Mutter hat mir angeboten bei ihr im Schlafsack mit zu schlafen und wir lagen dort in der Löffelchen Stellung drin.

Und ich bekam eine mega Latte und hoffte nur dass meine Mutter nicht merkte dass der Ständer gegen ihren Arsch drückt. Doch dann fragte mich nach einiger Zeit ob die Latte auch irgendwann mal wieder kleiner wird und ich sagte dann nur das es erstmal nicht so aussieht. Dann bemerkte ich wie sie sich bewegte und spürte eine Hand an meinem schwanz. Da es so dunkel war konnte ich nicht sehen was genau passiert es fühlte sich aber super an und ich fing an ihre Titten durch das T Shirt zu kneten und sagte ihr dann dass ich sie will und wir küssten uns dann.

Nach langem Rum knutschen fing ich an ihr das Shirt auszuziehen und an den Nippeln zu lutschen, dabei zogen wir uns gegenseitig weiter aus. Es war sehr aufregend, weil man nichts sehen konnte und man alles ertasten musste. Als wir komplett nackt waren wanderte ich mit meinen Mund runter zu ihrer geil riechenden nassen und behaarten Fotze und leckte heftig dran rum. Ihr stöhnen wurde immer lauter und irgendwann schob ich meine harte Latte in ihr geiles Loch und der Gedanke dass ich meine eigene Mutter gerade ficke machte mich so geil dass ich einen heftigen Orgasmus bekam und mein schwanz pumpte den ganzen Saft in ihre Grotte.

Dann rollte ich von ihr runter und sie fragte ob ich jetzt besser schlafen kann. Und ja das konnte ich. Am nächsten Morgen wollte meine Mutter aus dem Zelt, wovon ich wach wurde,es war bereits hell und ich fragte wo sie hin will und sie meinte einfach nur raus. Sie hatte noch keine Kleidung an und der Körper war einfach der Hammer. Aber irgendwie war sie komisch, ich sah wie sie sich an einem Baum hockte um zu pullern und als sie wieder kam wollte ich ihr einen Kuss geben aber sie meinte das würde nicht gehen und das es ne einmalige Sache war.

Ich sagte ihr dass wir doch niemanden betrügen und es ja auch niemand erfahren wird. Nach längerem gut zu reden meinte sie dass ich wohl recht habe und wir umarmten uns wobei wir noch nackt waren und ich flüsterte ihr ins Ohr wie geil ihr Körper ist und wir küssten uns wieder. Dann holte sie ein Handtuch aus dem Zelt und kniete sich rauf und sagte dass ich sie schön von hinten ficken soll.

Bei dem geilen Anblick bekam ich sofort wieder ein Rohr und schob es direkt in ihre nasse pussy und knallte sie hart von hinten, bis wir beide gekommen sind. Fortsetzung folgt.

Kommentare

Elias Lange 11. Februar 2020 um 16:47

Zweimal versuchen Sie, darüber nachzudenken, so zu gut tat
und eine Chance hat und es hat geklappt. Vielen Dank für den Hinweis,
vereinfachte ich diesen Job. Artikel ein Wort ist einfach toll.
Empfehlen Sie versuchen, werden Sie nicht bereuen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*