Das alte Ekel

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Heiß und wohltuend prasselt das Wasser auf meinen Rücken. Ich bin zufrieden mit mir. Erst habe ich ein mehr als vorteilhaftes Geschäft abgeschlossen und dann auch noch diesen dämlichen Schmdt beim Golfspiel vorgeführt wie einen Schuljungen. Grinsend seife ich mich ein. Ich bin ziemlich dick aber das macht mir nichts. Für wen sollte ich in einem Fitnesstudio schwitzen? Frauen nehme ich mir wenn es mir gefällt und dank meines beträchtlichen Vermögens ist die Auswahl sehr groß.

Abgesehen davon besitze ich einen ziemlich großen Schwanz. Nicht, dass es mir nicht egal wäre ob die Schlampen die ich ficke ihn zu klein finden könnten – nein, mir gefällt die Vorstellung, dass mein Prügel für manche Schlampen zu groß ist und ihnen ihre Fotzen aufreisst.

Heute abend werde ich mir eine Fotze gönnen, schließlich habe ich etwas zu feiern. Ich beende die Dusche und trockne mich gutgelaunt ab. Föhne mein schütteres Haar und rasiere mich schnell.

Nackt komme ich aus dem Bad die Treppe hinunter in die Küche. Mein Schwanz wippt halbsteif gegen meinen dicken Bauch und beginnt sich mehr zu verhärten als „er“ meine Tochter Sina am Küchentisch sieht. Sina ist weiss Gott keine Modellschönheit aber da kommt sie wohl nach mir. Sie hat einige Pfunde zuviel, trägt einen ständig genervten Gesichtsausdruck zur Schau und hat einen scheusslichen Geschmack was Kleidung anbelangt, dafür aber ziemlich kostspielieg ist.

So wie sie aussieht kommt sie gerade vom Friseur — das dritte Mal diesen Monat und jetzt lackiert sie sich ihre manikürten Fingernägel mit einem wohl sündhaft teurem Nagellack.

„Mann Papa“ mault sie mich an. „Zieh‘ Dir gefälligst was an, Du wohnst hier nicht allein!“

Ich baue mich vor ihr auf und grinse sie höhnisch an. „Nein, aber ich habe hier alles allein bezahlt und finanziere auch Deinen aufwendigen Lebenstil.

Du solltest nicht denselben Fehler wie Deine dämliche Mutter, diese Hure, machen. “

Sina setzt zu einer Erwiederung an aber ich schneide ihr das Wort ab. „Du geniesst das Luxusleben bei mir doch in vollen Zügen. Deine Schlampe von Mutter war wenigstens geil zu ficken und nicht so fett wie Du. “

Meine rechte Hand beginnt meinen mittlerweile steifen Schwanz zu wichsen. Sina überlegt ob sie etwas sagen soll, entscheidet sich dann aber lieber für ihren genervten Gesichtsausdruck.

Ich trete einen Schritt auf sie zu, so dass sie meinen Prügel direkt vor ihrem teuer geschminkten Gesicht hat.

„Was meinst Du Sina, darf ein Mann nicht in seinem eigenen Haus nackt herumlaufen?“ Sina schweigt und wendet den Kopf ab. Aber ich hab nicht vor mich ignorieren zu lassen und greife mit der Linken in ihre Haare und presse ihr meinen prallen Schwanz ins Gesicht.

„Du sollst mir antworten undankbares Miststück“, brülle ich sie an.

„Darf ich hier nackt rumlaufen und meinen Schwanz wichsen wann immer ich will?“

Meinem Töchterchen steigt leichte Panik in die Augen aber sie antwortet. „Ja Papa. Es ist Dein Haus. “ Sie versucht ihren Kopf von meinem Schwanz abzuwenden aber ich verstärke meinen Griff.

„Na also. So ist es doch viel besser. Und was ist wenn ich meiner fetten Tochterschlampe ins Gesicht spritzen will Sina? Wie ist es damit, darf ich das?“

Angeekelt windet sie sich.

„Hör bitte auf …“, setzt sie an. Doch weiter kommt sie nicht, weil sie vor Schmerzen aufschreit als ich ihren Kopf brutal an den Haaren in meinen Schoß ziehe.

„Du sollst antworten Du dumme, fette Schlampe!“

„JA! Alles was Du willst Papa!“ kreischt sie.

Mein Schwanz ist kurz vorm Explodieren, ich stöhne vor Geilheit. Ich reibe ihn meiner Tochter übers Gesicht und merke, dass ihr Tränen aus den Augen schiessen.

Dann ziehe ich ihr den Kopf in den Nacken und spritze ihr mein heisses Sperma auf Mund, Nase, Augen und in die Haare. Anschliessend verteile ich die Spermapfützen in ihrem Gesicht schön gleichmässig mit meinem schlaffwerdendem Pimmel. Sina heult und schluchzt aber ich bin sehr zufrieden — die moppelige Teenyschlampe kann froh sein, dass ich kein Viagra genommen habe. So ist sie noch glimpflich davongekommen. „Jetzt gib deinem Papa einen Kuss Sina. Sofort!“ Sie gehorcht wiederwillig und ich schmecke meinen salzigen Saft von ihren Lippen.

„Was ist das?“ frage ich mit einem Blick auf zahlreiche Einkaufstüten aus Nobelbotiquen. „Warst wohl mal wieder shoppen. Wenn Du mal soviel Engagement für die Schule zeigen würdest. Na egal, was gabs denn?“

Ich gehe hinüber zur Spüle und wische mir mit einem Geschirrhandtuch meinen spermaverschmierten Pimmel sauber. Gut gelaunt giesse ich mir einen Kaffee ein und setze mich zu meiner verheulten Tochter.

„Nun hab Dich mal nicht so Sina.

So schlimm war das doch gar nicht. Jetzt mach Dich mal sauber und dann gehen wir was Essen. Du entscheidest wo. „

Sina gewinnt langsam ihre Fassung wieder und verschwindet ihm Bad. Ich trinke meinen Kaffee aus und mustere erneut die Tüten. Dessous … sieh mal einer an. Sina will wohl ihre Speckröllchen sexy verpacken. Ich will gar nicht wissen was das gekostet hat, nehme mir aber vor in Zukunft ein Auge auf meine Tochter zu haben.

Um ehrlich zu sein mag ich ihre mollige Figur mir dem prallen Arsch, den drallen Titten und den breiten Hüften sogar. Die Dessous wird sie mir bei Gelegenheit vorführen müssen, immerhin hab ich sie bezahlt. Ich begebe mich in mein Schlafzimmer und ziehe mich an.

Als ich ins Wohnzimmer komme ist Sina nicht da. Dafür kommt aus ihrem Zimmer dieser laute Mist, den die Kids heutzutage Musik nennen. Durch den Türspalt sehe ich, dass Sina ihr Mobilelefon am Ohr hat — das kann länger dauern.

Ich klopfe kurz und frage ob sie jetzt mitkommt oder nicht. Sie verneint und ich mache mir nichts draus. Schließlich wollte ich eh ein wenig feiern. Also sage ich meiner Tochter, dass es bei mir wohl spät werden wird und sie sich einen schönen Abend mit ihren Einkäufen soll. Dabei grinse ich sie dreckig an und bestelle mir ein Taxi.

Meine Wahl fällt auf ein Sternerestaurant am Rande der Stadt in dem ich ein geschätzter Gast bin und immer ein Tisch für mich bereit steht.

Aber bevor ich mich dem Essen widme genehmige ich mir einen Drink an der Bar. Es ist noch früh und dementsprechend spärlich besucht. Doch mir fallen zwei Frauen auf, die an der Bar sitzen und hier einfach nicht hinengehören. Typ aufgebrezelte Hausfrau will mir scheinen. Den Gesprächsfetzen, die zu mir herüberdringen entnehme ich, dass die beiden aus der Provinz kommen und ein Wochenende in der „großen“ Stadt verbringen. Ihr Reiseführer empfahl dieses Restaurant aber die Preise hier schockieren die Touristinnen.

Also lade ich die beiden auf ein paar Gläser Champagner ein und tue so als sei ich von einem Geschäftspartner versetzt worden — ob die bezaubernden Damen mir nicht den Gefallen tun wollen mit mir auf Firmenkosten zu Speisen. Natürlich wollen Sie. Ute, eine schlanke ca. 40jährige Hausfrau mit kurzen schwarzen Haaren spricht dem Alkohol sehr zu und unternimmt von sich aus Flirtanstrengungen mit mir. Daniela hingegen – Mitte 30, alleinerziehend mit langen blonden Haaren und einer aufregenden straff kurvigen Figur – scheint mich nur zu belächeln.

Nach dem hervorragendem Essen geniessen wir noch einen Kaffee und Ute scheint nichts dagegen zu haben, dass ich ihren Oberschenkel streichle. Bald entschuldigt sie sich und kurz nach ihr suche auch ich die Damenoilette auf. Ute ist dann doch überrascht als ich mich in zu ihr in die geräumige Kabine geselle und meinen Schwanz auspacke. Sie hockt auf der Kloschüssel und verdeckt verschämt ihre Blösse.

„Aber Klaus … das geht doch nicht.

“ sagt sie.

Um ihr zu zeigen was noch alles geht komme ich näher und stecke ihr einen Einhunderteuroschein in ihr flachbrüstiges Dekolté. Ohne weiter zu überlegen öffnet Ute ihre Lippen und beginnt meinen Schwanz zu lutschen. Sie ist gar nicht so ungeschickt aber das ist es nicht, was ich von ihr will – sie wird schon noch sehen. Ich lasse das Luder ein wenig mit meinem Schwanz spielen bevor ich von ihr ablasse.

„Oh Ute du machst mich verrückt. Lass uns zu mir gehen und noch ein wenig feiern. „Sie wirkt zögerlich.

„Aber was ist denn mit Daniela?“ fragt sie.

„Die nehmen wir mit. Meine Wohnung ist groß … Du wirst sie schon überreden können. “ Ich stecke ihr ein paar weitere Scheine zu und lasse sie ihr Geschäft verrichten. Auf der Herrentoilette bin ich mir meiner Sache sehr sicher und werfe eine Viagra ein bevor ich mich wieder an den Tisch begebe.

Ute tuschelt mit Daniela und lächelt mich an als sie mich sieht.

„Daniela und ich würden gern noch ein wenig den Abend ausklingen lassen — hast Du eine Idee?“ fragt sie mich scheinheillig.

Und ob ich die habe — schliesslich unterhalte ich für solche Zwecke ein Apartement in der Innenstadt, samt Dachterasse und Whirlpool. Die Hausfrauen sind begeistert. Das heisst Ute ist begeistert, Daniela wirkt hingegegen etwas skeptisch.

Ein Taxi bringt uns zu meinem Apartement und ich bemühe mich während der Fahrt zuvorkommend und höflich zu sein. Das kommt an und in froher Stimmung gelangen wir mit dem Lift auf die Dachterasse. Ute unternimmt Versuche mit mir herumzuknutschen aber die wehre ich zunächst ab.

„Erst mal ein Schlückchen auf den netten Abend. “ sage ich und giesse den beiden Champagner mitsamt einem kleinen Mittelchen ein.

Kurz darauf machen wir es uns auf der Couch gemütlich und jetzt lasse ich Utes Bestrebungen freien Lauf.

Nach kuzem Küssen öffne ich meine Hose und drücke ihren Kopf dicht in meine Schamhaare.

Betrunken kichert sie vor sich hin: „Aber Klaus … was soll denn Daniela denken …“

Diese schaut verlegen weg und gibt vor das Panorama der nächtlichen Stadt zu bewundern. Ich ignoriere ihr Gelaber und presse ihr meinen Steifen so tief in den Hals, dass sie würgen muss und ihr Tränen in die Augen schiessen.

„Lutsch‘ meinen Schwanz Du Schlampe! Was Deine geile Freundin denkt ist mir scheissegal. “

Dann zwinge ich ihren Kopf brutal auf und ab. Erschrocken dreht Daniela sich um und sieht wie ich den Mund ihrer Freundin malträtiere.

„Was glotzt Du so Du Fotze? Sieh zu, dass Du Deine billigen Klamotten ausziehst und dieser kleinen Nutte hier Gesellschaft leistest!“

Daniela ist entsetzt und weiss nicht wie sie mit der neuen Situation umgehen soll.

Sie entscheidet sich dafür ihrer zum Deepthroat gezwungenen Freundin zu Hilfe zu eilen. Ich reisse Utes Kopf von meinem Schwanz und springe auf. Als Daniela bei mir ankommt gebe ich ihr eine Ohrfeige, die sie zu Fall bringt. Sie liegt vor der Couch und wimmert vor sich hin. Ute würgt und ringt nach Luft – sie hat gar keine Zeit zur Gegenwehr als sie mein Schlag trifft. Die beiden Schlampen liegen auf dem Boden – jetzt besteht kein Grund zur Eile.

Ich platziere die Schlampen auf der Couch, lege meine Kleidung ab und genehmige mir einen Drink. Nachdem sie sich ausgeheult haben erkläre ich den Fotzen ihre Situation.

„Wie es aussieht werde ich heute noch eine Menge Spaß mit Euch und Euren Löchern haben. Und jetzt wollen wir doch mal die überflüssigen Klamotten loswerden. “

Mithilfe einer Schere entkleide ich erst Daniela, deren Körper von zahlreichen Besuchen im Fitnesscenter zeugt, und dann Ute.

Das Mittel, dass ich den Beiden in ihren Champagner getan hatte beginnt mittlerweile Wirkung zu zeigen. Endlich hört dieses Gewinsel auf und keine der Schlampen wird sich morgen an irgendetwas erinnern. Dennoch sind sie bei Bewusstsein, so dass ich die Furcht in ihren Gesichtern geniessen kann. Ich spreize Utes Beine und betrachte ihre behaarte Möse. Mit zwei Fingern meiner rechten Hand kneife ich in ihren Kitzler und reisse gleichzeitig mit der linken an ihren Schamhaaren.

Das Luder wimmert und stöhnt und ich geile mich einen Moment an ihrem schmerzverzerrten Gesicht auf bevor ich von ihr ablasse um mich Daniela zu widmen. Ihr durchtrainierter straffer Hintern hat es mir angetan. Ob sie je in den Arsch gefickt wurde? Ich drehe sie auf den Bauch und platziere ihren Kopf zwischen Utes Schenkeln — Zeit für eines von noch vielen Erinnerungsfotos. Grob ziehe ich Danielas feste Arschbacken auseinander und spucke auf ihre rasierte Rosette.

Dann setze ich meinen fetten steifen Schwanz an und zwänge mich mit Gewalt in das enge widerspenstige Loch. Nach ein paar brutalen Stößen verharre ich mit meinem Schwanz in ihrem Arsch und ruhe meinen dicken schwitzenden Leib einen Moment auf dem glatten, weichen Körper Danielas aus. Meine Hände wandern zu ihren Titten, die ich hart knete bevor ihre Nippel dran sind. Während ich langsam beginne erneut den engen Arsch der Schlampe immer härter zu ficken kneife und zwirble ich Danielas sensible Brustwarzen.

Als schliesslich aus ihrem Gewimmer ein einziger Schmerzenschrei wird kommt es mir. Ich ziehe meinen pochenden Schwanz aus ihrem Arschloch und verpasse der wimmernden Fotze eine Spermadusche für ihr Gesicht, das immer noch auf Utes Möse liegt. So geil besamt verteile ich meine Ficksosse auch in Utes Schamhaare und schiesse dazu ein paar Fotos. Dank der Viagrapille bleibt mein Schwanz hart und in den nächsten Stunden bleibt kein Loch der beiden Hausfrauen ungefüllt. Gegen Mittenacht langweilen die Schlampen mich und ich ziehe ihnen notdürftig ihre teils zerschnittenen Klamotten an.

Ein mir bekannter Taxifahrer, der sich gern etwas dazuverdient bringt die beiden gegen ein gutes Honorar in ihr Hotel und ich lasse mich in mein Haus fahren.

Dort angekommen treffe ich meine Tochter mit einigen ihrer Schulfreundinnen und -freunden an. Ich kümmere mich nicht um sie und verschwinde erst im Bad und dann in meinem Zimmer. Als ich mir die Fotos auf meiner Digitalkamera ansehe regt sich mein Schwanz schon wieder — diesen beiden Schlampen habe ich es richtig besorgt.

Noch unschlüssig ob ich mir einen runterhole oder oder eine Nutte bestelle höre ich ein Klirren aus meinem Arbeitszimmer. Im Bademantel, der ziemlich spannt, gehe ich hinüber und mache das Licht an. Erschrocken versucht eine Freundin meiner Tochter — eine zierliche Blondine namens Silke — hinter meinem Schreibtisch abzutauchen. Sieh an, denke ich mit Blick auf die offenen Schubladen. Das Luder wollte mich beklauen — aber das werde ich ihr schon austreiben.

„Steh auf!“ sage ich barsch.

„Du hast besser eine gute Erklärung dafür. Die Polizei und Deine Eltern werden bestimmt eine hören wollen. “

Zögernd steht sie auf. „Ich habe das Badezimmer gesucht und wohl die falsche Tür erwischt Herr Wagner, entschuldigen Sie bitte. „

„Hältst Du mich für blöd?“ schreie ich sie an.

Ich gehe auf sie zu und greife sie am Handgelenk. Dabei öffnet sich mein Bademantel und mein steifer Schwanz reckt sich daraus empor.

Ich ziehe Silke zu mir rüber und knalle ihr erst einmal eine. Das überrascht sie so sehr, dass sie einfach nur dämlich aus der Wäsche schauend, stumm vor mir stehen bleibt.

„Also gut. Ich will mal nicht so sein und Dir die Polizei ersparen, Du kleine Diebin. Aber ungeschoren kommst Du mir nicht davon. “ I

mmer noch ihr Handgelenk haltend schubse ich sie rücklinks auf meinen Schreibtisch.

„Schön stillhalten, dann ist es auch gleich vorbei“, sage ich grinsend zu ihr und ziehe ihr unsanft ihre Jeans samt Slip auf Kniehöhe herunter. Ich streife meinen Bademantel ab, werfe mir Silkes mit der heruntergezogenen Jeans gefesselte Beine über die Schulter und presse meinen Schwanz an ihr Teenyfötzchen: Das Luder hält erstaunlich still und wimmert nur etwas vor sich hin, ihren leeren Blick auf ein Regal gerichtet. Grunzend ramme ich ihr meinen Fickprügel in ihre rasierte Möse, das schmatzende Geräusch turnt mich an.

„Na Du Fickschlampe, das hast Du wohl nicht erwartet, als Du mich beklauen wolltest?“ grunze ich ihr entgegen. Als sich mein Orgasmus nähert ziehe ich meinen Schwanz aus Silkes Fötzchen um ihr ein Spermadusche ins Gesicht zu verpassen, doch noch bevor ich meinen Pimmel ganz draussen habe zuckt er schon und verteilt seine Ladung in ihre Muschi, auf Beine und Hose. Ich lasse von ihr ab und atme schwer. Gefasst beginnt sie sich meine Ficksosse mit einem Taschentuch abzuwischen und zieht dann ihre verspermte Jeans wieder an.

„Wirst wohl öfters mal durchgenommen, was?“ frage ich sie in ruhigem Tonfall.

„Ja“, sagt sie nüchtern „Zuhause fickt mich mein Vater wenn er besoffen ist und keine Lust hat mich zu verprügeln. Manchmal ist es auch mein Bruder. „

„Dann schlage ich vor, dass Du jetzt Deinen hübschen Arsch nach Hause bewegst, bevor Du wieder auf die Idee kommst hier zu klauen. “ sage ich ungerührt.

Silke zögert.

„Was?“ schnauze ich sie an. „Hast Du mich nicht verstanden?“

„Doch Herr Wagner“, ihr Blick wandert auf ihre Füsse.

„Aber wenn ich jetzt nach hause gehe und kein Geld mitbringe, dann wird mein Vater mich verprügeln, ficken und seinen Kumpels Kohle abknüpfen, damit sie über mich rübersteigen können. “

Ihre Stimme wird leiser und bekommt einen flehenden Tonfall.

„Bitte, Sie hatten doch ihren Spaß, darf ich ich nicht heute Nacht hier bleiben und bei Sina übernachten?“

„Hmm“, murmle ich — mir gefällt die Vorstellung eine fickerprobte Teenymöse im Haus zu haben durchaus …

„Du spinnst wohl!“ herrsche ich sie an. „Erst beklaust Du mich und jetzt soll ich Mitleid mit Dir haben?“

Damit hat sie nicht gerechnet und erste Tränen kullern ihre Wangen herunter.

„Bitte, ich tue es auch nie wieder, versprochen. Nur schicken Sie mich bitte nicht zu meinem Vater. “ fleht sie mich an.

„Also gut, ich überlege es mir. Geh zurück zu den anderen und schick mir meine Tochter her. “ Voller Hoffnung schaut sie mich nun an, bedankt sich und verschwindet aus meinem Arbeitszimmer.

Ich werfe mir meinen Bademantel über, schliesse ihn aber nicht.

Als Sina kurz darauf hereinkommt fällt ihr Blick auf meinen spermaverschmierten Pimmel, der schlaff unter meiner Wampe baumelt.

„Was ist denn?“ fragt mein Töchterchen wie immer genervt. „Silke hat gesagt Du willst mit mir sprechen?“

Ich kläre sie über die Verhältnisse in Silkes Zuhause auf, berichte, dass ihre Freundin sich mir anvertraut hat und schlage vor, dass ich die Geschichte meinen Anwälten übergebe und Silke erst einmal bei uns einzieht.

„Platz genug haben wir ja und Du bist doch sehr gut mit ihr befreundet. So ein Heim können wir ihr doch jetzt nicht antun, oder?“

Meine Tochter ist sichtlich überrascht und schockiert, freut sich aber, dass ich ihrer Freundin helfen will und umarmt mich dafür sogar. Dabei reibt mein Pimmel an ihrer engen weissen Hose und hinterlässt einige Flecken. Doch wider Erwarten ist Sina nicht sauer oder genervt sondern lacht:

„Mensch, jetzt musst Du Dir aber echt immer was anziehen, wenn Du aus der Dusche kommst!“

Ich lache mit, bejahe und sage ihr, dass sie so unmöglich zurück zu ihren Freunden gehen kann.

„Zieh Dir lieber schnell was anderes an, Töchterchen. “

Sina nickt und verschwindet in ihr Schlafzimmer um sich umzuziehen. An ihre neuerstandenen Dessous denkend folge ich ihr kurz darauf und trete ohne anzuklopfen bei ihr ein. Sina erschrickt und bedeckt automatisch ihre Brüste und ihre Scham, die durch die knappe Reizwäsche kaum verhüllt werden.

„Was ich noch sagen wollte, wegen der Zimmeraufteilung …“, setze ich an.

Ich mustere sie ausführlich: „Sexy, was Du da trägst, ist das neu? Steht Dir jedenfalls. “

Mein Schwanz beginnt sich erneut zu regen. Ich trete an Sina heran, nehme ihre Arme von Brüsten und Scham und nicke nach einem langen Blick anerkennend: „Ja, das kannst Du gut tragen. “

Meine Tochter ist rot geworden, sie blickt auf den Boden und stammelt irgendetwas, das wie ein Dankeschön klingt.

Ihr ist es sichtlich unangenehm, dass ich sie fast nackt sehe und einen Steifen dabei kriege.

„Also wegen der Zimmeraufteilung. Silke braucht dann ja auch ein Zimmer …“ fahre ich fort während ich ganz nah hinter sie trete, so dass meine Eichel ihren prallen Po streift. „Ich dachte da an das alte Zimmer Deiner Mutter, was denkst Du?“

Ich bleibe hinter ihr, lege eine Hand auf Sinas nur notdürftig mit dem Stringtanga bedeckten Arsch und knete ihn grob.

Mein Schwanz drückt dabei fest in ihre Poritze. Sina zittert verstört und stammelt, dass das Zimmer ihrer Mutter eine gute Wahl sei.

„Schön, dass wir uns einig sind, Sina. “ Meine Hand wandert von hinten unter den String an ihre Muschi. Ich schiebe ihr unsanft einen Finger hinein und Sina schluchzt leicht.

„Naja, ich werde Dich dann mal wieder allein lassen. Du solltest wirklich öfter solche Unterwäsche tragen, steht Dir ausgezeichnet.

Mit diesen Worten ziehe ich meine Finger aus ihr, gebe meiner Tochter noch einen klatschenden Schlag auf den Arsch und verlasse ihr Schlafzimmer. Jetzt schliesse ich meinen Bademantel und mache mich auf die Suche nach Silke, die ich in der Küche finde.

„Also Silke“, setze ich an „ich habe mit Sina gesprochen und wir sind übereingekommen, dass Du hierbleiben kannst. Du brauchst gar nicht mehr zu Deinem Vater zurück, meine Anwälte werden sich darum kümmern.

Sina hat vorgeschlagen, dass Du das alte Zimmer ihrer Mutter bekommst, in dem Du Dich einrichten kannst wie Du magst. Komm, ich zeige es Dir. “

Die zierliche Teenymaus ist ganz verstört und sichtlich überfordert mit den ganzen Neuigkeiten. Daher nehme ich sie an der Hand und führe sie in das große Zimmer meiner Exfrau. Hinter uns schliesse ich die Tür und bitte Silke sich aufs Bett zu setzen. Ich erkläre ihr ein paar Dinge über das Anwaltliche, was auf sie zukommen wird, ein paar Regeln, die im Haus gelten, verspreche ihr, dass sie gleich am Montag mit Sina alles shoppen kann, was sie braucht und nenne ihr einen großzügigen Betrag, den ich ihr als Taschengeld zukommen lassen werde.

Die Kleine ist ganz ausser sich.

„Danke Herr Wagner, ich danke Ihnen so sehr. Sie wissen gar nicht, was das für mich bedeutet. “

„Naja, Silke. Ich hoffe doch, dass Du mir auch ein wenig entgegenkommst. “ grinse ich sie an und streife erneut meinen Bademantel ab.

Das Luder scheint damit gerechnet zu haben und beginnt sofort meinen halbsteifen Pimmel hart zu wichsen.

„Ja Herr Wagner, das werde ich. “ sagt sie noch bevor sie sich meinen Schwanz in ihren süssen Teenymund schiebt und lutscht. Sie ist sehr geschickt und knetet dabei meine haarigen Eier. Die andere Hand der Schlampe krault meinen Damm und ihr Zeigefinger massiert sanft mein Arschloch. Mir entfährt ein wohliges Grunzen und ich lege der kleinen Blasnutte meine Hände in ihren Nacken und auf den Hinterkopf. Fest stülpe ich ihren Lutschmund über meinen Schwanz und presse ihn dem Teeny hart in den Rachen.

Mhm, die Kleine würgt verzweifelt und läuft rot an, bevor ich meinen Riemen kurz aus ihrer Maulfotze ziehe um ihr einen Atemzug zu gönnen. Aber nur einen, dann stosse ich ihr ihn wieder tief in ihre Fresse und ficke mich dabei richtig aus. Sie hat Glück, dass mich ihr Röcheln und ihre Hilflosigkeit so geil machen, dass es mir bald kommt und ich ihr meine Ladung tief in den Hals spritze. Erschöpft sinkt Silke zusammen, mein weisser Saft läuft ihr aus dem Mundwinkel.

„Sehr brav Silke. Wird werden uns sicher blendend verstehen. Und nenn mich ruhig Onkel Klaus. “ Zufrieden verlasse ich das Zimmer meiner neuen Fickschlampe und gehe ausgepumpt zu Bett.

Am nächsten Samstagmorgen stehe ich um 9 Uhr – für meine Verhältnisse recht spät — auf und beginne den Tag mit einer Dusche, bevor ich mich anziehe und in die Küche gehe. Sina hat mit ihren Freunden wohl noch länger gemacht, jedenfalls ist die Küche verwüstet wie Hamburg 1943.

Verärgert beschliesse ich meine verzogene Tochter zu wecken und sie aufräumen zu lassen. Als ich vor ihrer Tür stehe irritiert mich ein Gestöhne aus Sinas Zimmer. Leise öffne ich die Tür und erblicke mein Töchterchen splitternackt auf ihrem Bett mit einem ebenfalls nacktem Jungen hinter ihrem prallen Arsch der seinen Schwanz immer wieder in ihre Möse stösst. Silke ist völlig teilnahmslos, wahrscheinlich noch voller Alkohol und würdigt die Fickanstrengungen des Jungen in keinster Weise.

Er bemerkt mich nicht als ich eintrete und rammelt meine Tochter weiter bis ich von hinten seinen Hals greife und ihn anfahre:

„Was glaubst Du Wichser eigentlich was Du hier machst?“

Er würgt und versucht irgendetwas zu stammeln.

„Du vergewaltigst meine Tochter in meinem Haus und lässt Dich auch noch dabei erwischen. “

Ich stelle mich neben ihn und lockere meinen Griff etwas.

„Zieh Deinen Schwanz aus der Muschi meiner Tochter. Sofort!“

Schüchtern gehorcht der Bengel. Obwohl er eher schmächtig gebaut ist besitzt er einen ganz ansehnlichen Schwanz. Vom Fotzenschleim meiner Tochter verschmiert wippt sein glattrasierter Fickprügel vor Silkes Arsch auf und ab, während ich mit meiner freien Hand meinen eigenen Schwanz heraushole.

„So Kleiner. Jetzt wollen wir doch mal sehen, wie es Dir gefällt gefickt zu werden.

Ein Grinsen breitet sich auf meinem Gesicht aus als er sich hilfesuchend im Zimmer umblickt und versucht meinem Griff zu entkommen. Um klarzustellen wer hier das Sagen hat boxe ich ihm kräftig in den Magen, dass er sich auf dem Boden krümmt.

„Ich bin allerdings kein Unmensch. Du darfst meinen Schwanz mit Silkes Mösenschleim einreiben, dann ist es für Dich etwas leichter. Aber Du solltest Dich beeilen.

Völlig verängstigt schiebt er Silke ein paar Finger in ihre Fotze und beginnt hastig meinen mittlerweile harten Schwanz zu wichsen. Während er sich abmüht hebe ich ein Paar Söckchen meiner Tochter auf. Wieder greife ich dem Jungficker an den Hals, drücke hart zu und schiebe ihm die Söckchen als Knebel in seinen zarten Mund. Er japst und windet sich, muss aber bald allen Widerstand aufgeben und auf allen Vieren vor mir in Fickbereitschaft gehen.

Ich greife meinem Töchterchen auch noch einmal in ihre verschmierte Möse und reibe ihren Saft dem Bengel auf sein rasiertes Arschloch bevor ich meine pralle Eichel dort ansetze. Der Bengel verkrampft sich und ich habe alle Mühe seine Hüften trotz seiner zarten Gestalt festzuhalten als ich mich in seine jungfräuliche Boyfotze zwänge. Ganz genüsslich ziehe ich mich immer wieder langsam aus seinem Hintern um dann mit voller Wucht wieder hineinzustossen. Aber das ist zuviel für den Jungen.

Schon nach zwei Minuten bricht er auf dem Boden zusammen und flennt nur noch. Also lasse ich von ihm ab und setze mich neben ihn.

„Mir hat es auch keinen grossen Spaß gemacht. Du bist kein besonders guter Fick. Aber abspritzen will ich noch und Du bist auch noch nicht gekommen. Also schlage ich vor, dass wir die Löcher von Silke unter uns aufteilen. “

Er schaut mich verwirrt an.

„Kopf oder Zahl. Der Gewinner bekommt ihren Arsch. Also?“

Ich fingere eine Münze hervor. „Z… Zahl …“ stammelt er.

Ich schnippe die Münze. Zahl, so ein Mist. Jetzt kriegt dieses halbe Hemd den Arsch meiner Tochter. Aber gut, ihre saftige Muschi wird mir auch genügen. Ich entkleide mich, lege mich neben Silke aufs Bett und hebe meine bewusstlos betrunkene Tochter auf mich.

Dann winke ich den Jungen ran. „Schmier ihr Loch und Deinen Schwanz ordentlich ein und versuch sanft zu ihr zu sein. “

Ich muss grinsen.

„Du weisst ja, der erste Analsex kann recht schmerzhaft sein. “

Der Kleine platzt fast vor Geilheit, gehorcht aber meinen Anweisungen. Gleichzeitig setzen wir unsere Pimmel an Silkes Löcher und dringen ein. Unsere Schwänze reiben einander, nur duch die dünne Barriere von Silkes Fickkanal getrennt.

Es dauert bei uns beiden nicht lange bis wir unser Sperma in meine Tochter verspritzen aber dafür ist es bei jedem von uns ein heftiger Orgasmus. Ich streife die immer noch teilnahmslose Silke von mir ab und klatsche meinem jungen Mitficker auf seinen nackten Arsch.

„Gut gemacht. Wir sollten das wiederholen. Wie heisst Du eigentlich?“

„Lukas. “ antwortet er.

Ich nicke ihm zu.

„Also gut Lukas. Ich lasse Euch beiden Hübschen dann mal allein. Besuch uns ruhig bald wieder. “

Mit diesen Worten verschwinde ich mit meinen Klamotten aus dem Zimmer meiner Tochter und erinnere mich wieder an das Chaos in der Küche. Ich entscheide mich auswärts zu frühstücken und erinnere mich dabei an meine neue Mitbewohnerin. Silke liegt wie erwartet in ihrem neuen Zimmer und schläft noch. Vorsichtig ziehe ich die Bettdecke von ihrem nackten Körper und betrachte die Kleine ausgiebig.

Sie ist sehr zierlich hat aber dafür schöne feste Brüste. Ihre Schamhaare hat sie komplett rasiert, auch an Ihrem Arschloch kann ich ersteinmal keine Häärchen erkennen. Leise trete ich an den schlafenden Teenager heran und setze mich aufs Bett. Sanft lege ich meine Hand auf ihre Hüfte und beginne ihren Oberschenkel und Po zu streicheln. Dabei flüstere ich ihr ins Ohr:

„Aufwachen. Silke … wir wollen Frühstücken. “

Tatsächlich räkelt sie sich ein wenig und schlägt die Augen auf.

Ich streichle sie noch ein paar Sekunden lang weiter und erhebe mich dann.

„Steh auf und komm herunter. Wir wollen zum Brunchen fahren – nach Eurer Party gestern ist die gesamte Küche fällig für eine Dekontaminierung. Ich warte unten auf Dich. „.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*