Der Auszug

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mein Name ist Gabi Wegener, ich wohne in … geht’s noch? *lach in einer mittelgroßen Stadt in Deutschlands Süden. Ich bin Ende 40, bin verheiratet, habe zwei Kinder – die mittlerweile aus dem Haus sind – und bin Oberstudienrätin für Mathe und Physik – und immer geil!

Meine Figur ist noch immer attraktiv, bei einer Größe von 175cm gerade mal 65kg, nicht mehr so schlank wie als junge Frau dafür aber gewisse Rundungen, dort wo sie hingehören. Meine Brüste sind seit der Geburt der Zwillinge deutlich schwerer, mit dem Hang nach unten, können der Schwerkraft aber noch deutlich trotzen. Früher hatte ich BH-Größe 75C, heute meistens 80D oder 85D – auf jeden Fall genug, um jeden Mann verrückt zu machen.

Aufgrund meiner und unserer Sexerlebnisse der letzten 25 Jahre ist sowohl meine Fotze als auch meine Arschrosette im wahrsten Sinne ‚gut bespielbar‘. Eine meiner körperlichen Besonderheiten ist mein Ḳitzler: bei Erregung entwickelt er sich zu einem kleinen, etwa 3cm langen, harten Schwanz. Als junge Frau war ich entsetzt darüber, aber ich habe gelernt, dass dies den meisten Männern den extra Kick versetzt.

Ich trage gerne eine kurze Frisur, lasse die Haare aber auch manchmal wachsen. Meine Naturhaarfarbe ist ein mittleres Rot, aber auch das ändere ich nach Lust und Laune.

Unter den Achseln bin ich natürlich gründlich rasiert, aber meine Ṣpalte ist manchmal wild in rotem Feuer eingerahmt, manchmal aber gründlich und glatt rasiert. Dann ist meine Ċlit ein wahres Prachtstück. Ich habe zwei Ṅippelpiercings und eines an der Ċlit, die haben ich und Christine (meine damalige Freundin und WG-Mitbewohnerin zu Studentenzeiten), in einem kurzen Wahn gemeinsam stechen lassen.

Meinen Mann habe ich an der Uni in unserer WG kennengelernt und freue mich, dass er ebenso geil, versaut und für alle Sexspiele offen ist, wie ich. Er sieht verdammt gut aus, findet immer und überall eine Frau, die mit ihm Sex haben will, und ist Geschäftsführer einer überregional bekannten und international tätigen Firma.

Vor knapp zwei Jahren, als unsere Zwillinge (Junge und Mädchen) zum Studieren gingen, beschlossen wir, näher zum Standort seiner Firma zu ziehen.

Nun haben wir wenigstens, wenn er nicht auf Geschäftsreise ist abends mehr Freizeit miteinander.

Wir haben einen weitläufigen Bungalow, mit 4 Schlafzimmern, 2 Bädern (eines davon riesig!), ein Wohnzimmer mit einer schönen Bar und einen Essraum mit integrierter großzügiger Küche. Was aber der Wahnsinn ist, ist der riesige, praktisch nicht einsehbare Garten (nur gen Süden könnte man von einem Fenster des nächsten Hauses aus Einblick nehmen) mit einer großen Terrasse und einem schönen Pool. Auf der Terrasse haben wir zwei breite Clubliegen mit dicken, weichen Polstern und eine runde Liegelandschaft, die zum gemütlichen Schaukeln aufgehängt ist.

Wo soll ich anfangen? Am besten, als wir vor zwei Jahren eingezogen sind. Peter (mein Mann) war bis zuletzt noch auf Geschäftsreise und kam erst spät in der Nacht vor dem Umzugstag wieder, als ich schon schlief.

Natürlich hatte ich in seiner Abwesenheit genug Möglichkeiten, meine Lust zu leben, aber immer alleine ist halt doch nichts, gegenüber zweien (oder mehr!). Ich kenne Peters Leidenschaften, wenn er von der Geschäftsreise zurück ist, meine Fotze heftig duftend vorzufinden. Deshalb habe ich den ganzen Tag nach dem Pinkeln kein Papier benutzt, sondern alles in meiner Ṣpalte versickern lassen. Dann habe ich mich am Abend noch gemütlich ins Bett gelegt und aus meiner Kiste einen meiner Lieblinge gegriffen: einen schönen dicken, fḷeischfarbenen Schwanz aus Latex – schön weich aber doch mit genug Standfestigkeit.

Schon als ich ihn herausgeholt hatte und ihn ablecken wollte, roch ich meine eingetrockneten Säfte vom letzten Lustrausch.

Das Riechen trifft ja direkt in unsere urtümlichsten Bereiche unseres Gehirns und löst nicht steuerbare Reaktionen aus. Bei mir schoss augenblicklich Saft in meine Möse und sowohl meine Ċlit als auch meine Schamlippen schwollen an. Während ich also die letzten Fickreste von der Stange leckte griff ich schon nach meinen Brüsten und stöhnte leise auf, als ich meine Ṅippel hart zwischen Daumen und Zeigefinger rollte. Diese zogen sich sofort zusammen und bildeten mit den ebenfalls erhärteten Vorhöfen eine harte und reizbare Masse.

Die harten Massagen meiner Ṅippel sandten elektrische Ströme direkt in meine Fotze und ich spürte an den Innenseiten meiner Schenkel, wie ich bereits auszulaufen drohte, weil kleine Rinnsale des köstlichen Mösensaftes den Weg zwischen meine Beine gefunden hatten.

Ich brauchte auch nur den Ṅippeln eine Pause gönnen und meine Finger zwischen die Schamlippen zu schieben, um das ganze Ausmaß meiner Lust zu erfassen. Sie streiften an einem total schleimigen und zu einem ansehnlichen Knubbel angeschwollenen Ḳitzler vorbei, bevor sie ohne den geringsten Widerstand in mein nasses Ḷoch rutschten.

Ich war sowas von bereit. Ich wusste selbst, dass mit dieser Ausstattung an Fotzenschleim ein Ablecken des Ḍildos nicht notwendig gewesen wäre, aber ich liebe Schwänze in meinem Mund und deshalb schloss ich meine Augen und stellte mir vor, dass ein Mann über mir kniete und mir seinen dicken Schwanz tief in den Mund schob. Ich kaute auf der Eichel, während meine Finger in meinem Fickḷoch einen gewaltigen Aufruhr verursachten.

Sie verteilten den Schleim aus meinem Ḷoch und schoben ihn auch dorthin, wo er sowieso schon angekommen war, zu meiner Pofotze. Auch hier fanden meine Finger keinen Widerstand beim Eindringen, dafür rieselte der erste Orgasmus durch meinen Körper und verstärkte die nasse Sauerei.

Ich packte jetzt den dicken Gummischwanz mit beiden Händen und schob ihn durch meine nasse, schleimige Ṣpalte. Mit der Spitze voraus in Richtung Poḷoch drehte und stieß ihn und massierte damit auch meinen Ḳitzler. Mit viel Druck schob ich ihn in meinem Fickfḷeisch hin und her.

Mein Ḳitzler bäumte sich auf und schickte elektrische Ströme tief in mein Inneres. Ich stöhnte und warf meinen Kopf hin und her. Ich drückte mit beiden Händen, so dass das Gefühl des harten Schwanzes zwischen meinen Schamlippen immer intensiver wurde. Wieder raste ein Orgasmus durch meinen Körper jetzt schon deutlich stärker als der erste, kleinere.

Nachdem ich kurz Luft geschnappt hatte, drehte ich mich um, griff nach meiner Nackenrolle und schob sie unter das große Handtuch, das ich bereits vorsorglich auf dem Bett ausgebreitet hatte.

Ich legte mich wieder auf den Rücken, aber jetzt so, dass mein Becken auf der Nackenrolle zu liegen kam. Ich stellte meine Beine auf und ließ sie auseinanderfallen. Mein nasses Fickfḷeisch klaffte auf, und ich spürte wie sich mein Fotzenḷoch öffnete. Jetzt hielt ich es nicht mehr aus.

Ich packte den fḷeischigen Ḍildo, setzte die Spitze in mein nasses Fḷeisch und rieb ihn hin und her, bis er total eingeschleimt war. Mein Becken stieß mit kurzen Zuckungen in Richtung Lustbolzen. Immer wieder flutschte die Spitze des dicken Gummischwanzes in mein nasses Fickḷoch. Ich wimmerte und stöhnte vor Lust.

Ich drückte langsam den Schwanz immer tiefer in mein Fickfḷeisch.

Da hielt ich es nicht mehr aus. Mit beiden Händen rammte ich den Ḍildo bis zum Anschlag in meine Fotze. Ich schrie vor Lust, als die dicke Eichel tief in mir gegen meinen Muttermund gerammt wurde. Schmatzend ließ ich den Ḍildo in meinem Ḷoch rotieren und zog ihn dann fast bis zur Eichel wieder heraus.

Mit heftigen Stößen fickte ich meine brennende Fotze. Ich schob ich eine Hand an meinen weit geöffneten Schenkeln vorbei in Richtung Poḷoch. Meine Finger wurden dabei so nass und schleimig, dass sie total ohne Widerstand das Reich zu meiner Pofotze öffneten. Ein Finger drang bis zur Fingerwurzel in mein Poḷoch und ich spürte, wie gegenüber der Gummischwanz mein Innerstes bearbeitete.

Gleichzeitig von vorn und hinten stimulierte ich mein brennendes Lustfḷeisch. Ich spürte, dass der nächste Orgasmus mich total abschießen würde. Ohne wirklichen Widerstand konnte ich auch einen zweiten und dritten Finger in meine Pofotze schieben. Ich fühlte mich, wie wenn mich von vorn ein Riesenschwanz ficken würde und im Arsch ein zweiter mir Lust bereiten wollte.

Die Luft war geschwängert von den Düften meiner geilen Fotze.

Meine Ficksäfte strömten aus meinem Ḷoch und nässten meine Schenkel und mein Handtuch ein. Ich hörte nur noch das Schmatzen in meinem Ḷoch und spürte den Ḍildo, wie er tief in mir in meinem Fickfḷeisch wühlte. Es rauschte in meinen Ohren und mit einem gewaltigen Schrei entlud sich mein Orgasmus. Ich warf meinen Kopf hin und her und schluchzte von Lust und Glücksgefühl.

Zuckend kontrahierte meine Fotze um den dicken Gummischwanz. Erst langsam ließen meine Lust und meine Geilheit nach. Langsam zog ich meinen Ḍildo aus dem nassen Fickfḷeisch. Langsam entließ ich auch meine Finger aus meiner Arschfotze.

Ich war total befriedigt und wollte nur noch schlafen. Ohne den Schleim vom Gummiḍildo
zu wischen warf ich ihn zurück in die Kiste mit der Sammlung meiner Lustbringer.

Ich stand nur noch kurz auf, um meine Lustspielzeuge für den nächsten Tag und den Umzug in einen Koffer zu kippen und sorgfältig zu verschließen. Dann brachte ich das total nasse Handtuch aus dem Bett ins Bad für die Waschmaschine. Ich schlüpfte wie ich war, nass, heiß und ausgepowert in mein langes Schlafshirt.

Ich kroch unter unsere leichte Sommerdecke und war im Nu eingeschlafen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*