Der Sohn ist der Herr über Mutter und Schwest

Der Sohn ist der Herr für Mutter und Tante

Diese Geschichte ist erfunden. Ich habe diese in meinem Kopfkino erlebt. Viel spass beim lesen.

1 Teil
Ein junger Mann lebte mal wieder bei seiner Mutter. Er hatte nun schon die dritte, feste Freundin verloren. Er bemerkte mit der Zeit, dass seine Mutter anscheinend lesbisch war. Denn immer wen ihre Schwester zu Besuch kam, ver. schwanden die beiden Schwestern, nach einer gewissen Zeit nach oben in das Schlafzimmer. Nach einer Ewigkeit kamen sie dann wieder nach unten. Seine Mutter hatte dann immer ein leicht gerötetes Gesicht. Auch war dann jedes Mal ihre schminke, aus ihrem Gesicht verschwunden.
Als eines Tages seine Tante wieder mal zu Besuch kam. Gingen sie sofort nach oben. Er sagte zu sich, neugierig bin ich zwar nicht, aber wisse möchte ich doch, was die so zu besprechen haben.

Dann hörte er mit einen male eine laute Stimme. Das war die von seiner Tante. Dies sagt, was hast du blödes misst Stück, von unser Verhältnis, letztens im Club erzählt. In der zwischen Zeit war der junge Mann , auf Strümpfen die Treppe hoch geschlichen. Da hörte er seine Mutter sagen. Die Berta hat mir solange an meiner fotze rumgespielt. Aber jedes Mal, wenn ich kurz vor einem Höhepunkt war, hat sie damit aufgehört. Und wieder behauptet, dass wir zwei es mit einander treiben. Das wisse sie schon. Aber sie wollte von mir alle Einzelheiten hören. Da sagte ihre Schwester zu meiner Mutter, du dumme Kuh, sagst ihr doch alle Einzelheiten, nur damit du einen Orgasmus bekommst. Naja sagte daraufhin meine Mutter, du hast schon recht, aber ich mache dann immer, was mir gesagt wird. Denn für einen Orgasmus mache ich doch alles was man mir sagt. Das war doch schon immer so. das nutzt du doch, auch aus. Ja … ja du mit deiner devot verhalten.
Ja dieses Verhalten meinerseits hast du ja schon immer ausgenützt. Wie meinst du das? Na ich muss dir ja immer solange die Fotze lecken, bis du zweimal gekommen bist und ich, ich muss mich dann noch allein befriedigen. Während dessen du mir dann lauter Knutschflecke verpasst. Was beschwerst du dich den jetzt mit einem Male bei mir, du dumme Pute, du wolltest es doch immer so haben, weil du sehr devot bist.
Schulz jetzt mit der Debatte. Ziehe dich endlich aus und lecke mir meine Liebesgrotte. Da musste sich meine Mutter wohl ausgezogen haben. Denn ihre Schwester sagte mit einen male, du warst ja fremdgegangen, ohne mich um Erlaubnis zu bitten. Oder wie willst du mir, die blauen Flecken an deinen Titten erklären?
Das war die Dicke Berta. Sie hat so schöne, spitze Fingernägel. Das hat mir so schön weh getan. Dann hat sie mir noch in meine Brust gebissen. Das war herrlich. Meine Mutter hat sich anscheinen, bei diesem Gespräch, weiter ausgezogen. Denn ich hörte meine Tante sagen, hat sie dir auch in deinen Kittler gebissen. Ja auch in den hat die Berta mir kräftig gebissen. So ..so………. und was musste du dafür bei ihr tun? Na ich must ihr, genau wie dir, ihre Fotze lecken. Mit dem einem unter schied, ihre Fotze war blank, wie am erstem tage ihrer Geburt. Wenn ich deine Fotze lecke, habe ich immer, Harre von deiner Fotze im Mund. Aber wenn ich der Berta ihre blanke Muschie lecke, kann das nicht passieren. Daraufhin sagte ihre Schwester, wenn dir einer an deine Pflaume fräst, dann machst du geiles und devotes Weib doch alles, was der Jenige, oder die Jenige, von dir möchte, da mit du, deine Grellheit, durch einen Orgasmus befriedigen kannst. So nun leck mir endlich, meine Liebesgrotte! Du devotes Weib.
Dann hörte ich eine Weile nichts. Bis ein leises wimmern begann. Dieses war der Beginn eines Höhepunktes und endete mit einem tierischen Geschrei. Als dieses zu Ende war, klatschte es zweimal. Ich hörte wie meine Tante schimpfte. Du Miststück hast mich wieder mal zu schnell zum Höhepunkt getrieben. Dafür werde ich dich nachher ordentlich bestrafen.
Hoffentlich machst du deine Arbeit an meiner Liebesgotte, in der zweiten Runde besser. Und wehe dir, du fickst mich dieses Mal nicht mit deiner Zunge, dann fällt deine strafe hinter her noch härter aus.
Liebe Schwester sagte meine Mutter, ich werde mich bemühen.
Na dann fange endlich an und quatsch nicht so viel.
Wieder war für eine Weile, nichts mehr zu hören.
Aber dann, nach einer Ewigkeit, hörte ich wieder meine Tante stöhnen. Aber auch dieser Orgasmus endete mit einem tierischem schrei.

Nach einer Weile war dieser schrei verebbt. Da hörte ich wider meine Tante sagen, dieses Mal war deine Leckerei, an meiner Grotte schon wieder etwas besser. Aber mit deiner Zunge warst du, auch dieses Mal zu kurz in meiner Grotte zu Gange. Daher fällt deine Bestrafung jetzt bedeutend stärker aus.
Hole mir den dünnen Rohrstock. Liebe Schwester, muss das den wirklich sein?
Wenn du mich besser bedient hättest, dann wäre es bestimmt nicht nötig gewesen. Aber du warst beide Male zu schnell. Da klingelte ihr Handy. Sie sagte kurz danach, misst ich muss jetzt weg. Aber deine Strafe bekommst du dann übermorgen, wenn ich wieder komme.

Ich verlies schnellstens meinen lausch posten. Es dauerte ein weilschen. Da kamen beide in die Wohnstube, wo ich mir gerade einen Pornofilm Film an sah. Meine Tante sagte, lieber Karl ich muss leider dringend weg. Daher musst du nun alleine mit deiner Mutter Kaffe Tricken. Dann gab sie mir noch ein Küsschen auf die Wange. Dabei bekam ich einen kurzen Blick in ihr Dekollte.
Ihre Titten waren ja nicht so groß, wie die meiner Mutter, aber trotzdem schön anzusehen. Meine Mutter brachte ihre Schwester noch zur Thür.

Als sie wieder in die Stube kam, trat sie rechts neben den Sessel in dem ich gerade saß. Sie schaute zum Fernseher und sagte was schaust du dir den für ein Porno an. Ich dachte jetzt oder nie und schob meine Hand unter ihren Rock. Als sie meine Hand bemerkte trat sie mit einen Bein gleich etwas zur Seite, damit ich besser an ihre Grotte heran kam. Dieses nutzte ich gleich aus und schob ihr meinen Zeigfinger mit einem Ruck soweit, wie es ging in ihre Grotte hinein. Meine Mutter tat überwacht. Dann antwortete ich meiner Mutter. Du siehst doch, dass sich dort gerade zwei Lesbische Frauen bearbeiten. Ja das sehe ich auch. Worauf hin ich sagte das gefällt dir wohl auch? Wieso sagte sie, na Mutter deine Muschie ist ja schon ganz feucht vor Grellheit. Ja da muss ich dir leider recht geben. Wie so leider sagte ich zu meiner Mutter.
Na dein Vater ist ja nun schon zweijahre Tot und ich bin aber noch nicht so alt, dass ich da keine Gefühle mehr habe. In der zwischen Zeit, bearbeitete ich meine Mutter ihre Liebesgrotte schon wieder mit drei Fingern.

Langsam fing meine Mutter, an kürzer zu atmen. Ihre Liebesgrotte wurde immer feuchter. Ich dachte mir, wenn ich ihr jetzt einen Orgasmus gewähre, wäre alles vorbei. Aber ich wollte sie ja für mich gewinnen. Daher zog ich meine Finger wieder zurück. Mutter jammerte warum machst du nicht weiter?
Ich sagte zu ihr einem härterem Ton, erst zeig du mir deine Titten. Meine Mutter knöpfte ihre Bluse auf und schob diese über ihre Schultern nach hinten, damit diese gleich ganz runter rutschte. Ich betrachtete mir erst mal ihre wunderbaren Titten. In den großen Warzenhöfen stand jeweils, eine schöne große Brustwarze.

Meine Mutter sagte warum machst du denn da unten nicht weiter. Ich fragte was meinst du? Na Steck mir doch deine Finger wieder rein. Wo soll ich die reinstecken? Fragte ich wieder. Na da wo du sie Vorhin drinnen gehabt hast.
Da fragte ich wie heizt das Ding zwischen deinen Beinen? Sie sagte ganz leise das ist meine Muschie. Jetzt sagte ich in einem barschen Ton zu ihr. Das Ding da ist deine Fotze und diese Bezeichnung sagst du ab jetzt immer, ab jetzt immer und laut und deutlich. Hast du mich verstanden. Ja habe ich, war ihre Antwort. So dann sag mir jetzt, noch mal wo ich meine Finger hin stecken soll? Lieber Sohn sagte sie stecke mir deine Finger biet wieder in meine Fotze.
Mit den Worten. Na siehst du das geht doch schon etwas besser. Fickte ich sie wieder mit meinen Fingern. Nach dem ich ihr Fotze so eine Weile wieder geh fick hatte und meine Sklavin Mutter, wie ich sie schon heimlich naht, wieder anfing zu hecheln. Stieß ich noch zwei oder dreimal kräftig zu. Aber dieses Mal, lies ich meine Finger Bewegung los in ihrer Fotze stecken.
Da merkte ich, dass ihre Fotze sich langsam zusammen ziehen wollte. Blitzschnell verpasste ich ihr mit der anderen Hand, gleich rechts und links eine Ohrfeige. Sie schrie auf und sagte was soll denn das jetzt sein.
Du darfst erst einen Orgasmus bekommen, wenn ich es dir erlaube. Wie so den das? Frug sie mich. Ich antwortete ihr, weil du ab heute meine Sklavin sein wirst. Warum den das wollte nun meine Mutter von mir wissen.
Du bist ja von der Natur her devot veranlagt nicht wahr? Ja sagte sie wieder kleinlaut. Da sagte ich, Sklavin ich habe dich nicht verstanden. Da kam wie aus einer Pistole, laut und deutlich ja ich bin devot veranlagt. Na dann ist ja fast alles geklärt. Wie wirst du mich ab jetzt an reden? Mit Herr wen sie wünschen. So musste ich immer ihren Vater anreden, wenn ich gefickt werden wollte.
Na damit ist ja einiges schon geklärt, in unserem neuen Verhältnis. Ich stieß wieder mein Finger einige Male in ihrer Fotze hin und Herr. Aber außer das ihre Fotze glitschig blieb, tat sich eine ganze Weile nichts mehr in ihrer dann habe ich also meine Herrschsucht von m einem Vater geerbt. Worauf meine Sklavin sagte, ja Herr das haben sie von ihm, Geerbt. Hoffentlich sind sie auch genauso streng wie er. Sklavin zieh dein Rock aus. Schön langsam nach oben ziehen. Ich will deine großen Titten dann schön runter plumpsen sehen. Die Sklavin wollte gerade an den Bund des Rockes greifen, das sagte ich Stopp. Die Hacken bleiben zu. Da sagte die Sklavin Herr dann reißen die Hacken aber ab. Na und wennschon war meine Antwort.
Dann erfasste sie mit beiden Händen den Rocksaum und zog diesen langsam hoch. Als der Rocksaum nicht mehr ihre Fotze bedeckte sagte ich Stopp.
Ich wollte mir erst mal ihre Fotze näher betrachten. Daher zog ich meine Finger aus ihr heraus.
Da jammerte sie schon wieder, Herr las bitte deine Finger in meiner Fotze. Das ist so schön. Schnauze Sklavin, schrie ich sie an, mach deine Beine breiter, verlangte ich. Sie reagierte prompt. Aber sie ließ eine Bemerkung fallen.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Der Sohn griff das auf und fragte, Sklavin was hast du mit dieser Bemerkung sagen wollen. Dein Vater hat mich zu einer devoten Frau gemacht. Mein Sohn tritt nun in die Fußstapfen seines Vaters.
Na dann zieh den Rock weiter hoch. Wie sie wünschen Herr. Langsam wurde es spannend für mich. Dann kam der Moment, auf den ich gespannt war. Dann rutschten sie durch. Ihre Titten wippten ein paarmal hin und her. Dieses ist für mich immer ein ehrlicher Anblick.
Aber da war noch etwas anderes. Ich hatte da noch etwas kurz unter den Ansatz der Titten gesehen. Daher nahm ich jetzt beide Brustwarzen, zwischen Daumen und Zeigfinger und hob sie hoch. Ich bekam folgendes zu lesen.
Dieses Weib ist die Sklavin ihres Ehemannes Paul. Da mein Vater Paul hieß, wusste ich nun genau, dass meine Mutter, schon Langezeit als Sklavin lebte.
Ich fragte nun. Mutter wie lange steht das schon unter deinen Titten. Kurz nach dem du geboren warst mein Herr Sohn. Du hast in der ersten Zeit fiel geschrien, weil du hunger hattest. Daher bekam dein Vater nicht so viel aufmerksam Keith von mir, wie sonst. Dein Vater war auch Mein Herr, wie du heute. Na dann lassen wir dem nächst darunter Tätowieren, der Sohn hat die Sklavin, vom Vater übernommen. Das wird aber eine ordentliche Tortur für mich. Na Sklavin Mutter, da musst du durch halten.

Aber nun berichte mal warum. Der Tätowierer ist ein Sadist. Er zieht diese Prozedur, absichtlich in die Länge. Er macht das aber nicht mit der Maschine sondernd nur von Hand. Dazu benutze er auch noch die dickste Nadel, welsch es für solche dinge gibt. Herr ich sage ihnen, das tut unheimlich weh.
Dann setzt er immer nur drei Buchstaben. Nach dem Motto, mehr könne mein Körper nicht vertragen.
Danach kam es aber noch schlimmer für mich. Er hatte mit meinem Herrn, sprich mit deinem Vater vereinbart, dass er kein Geld für seine Leistungen nehme. Ich sollte das mit meinen drei löchern bezahlen. Dafür durfte er mich nach jeder Sitzung ficken. Sie sollten wissen mein Herr Sohn, das der Tätowierer, einen dünnen aber sehr langen Schwanz hat.
Als erste benutzte er meine Fotze. Das Eindringen bemerkte ich überhaupt nicht. Da sein Schwanz zu dünn ist. Dafür merkte ich aber diesen umso schmerzhafter in meiner Fotze, weil er immer an der Bauchdecke anstieß.
Das gleiche geschah mit meinem Arschloch. Zuletzt benutzte er dann meinen Mund, dort drang er mit dem langen Schwanz bis hinter meinen Kehlkopf. Das war das schmerzhafteste. Er spritzte mir sein Sperma direkt in die Speiseröhre.
Ich musste nun wochenlang, einmal in der Woche zu ihm kommen. Das war für mich eine Qual. Aber mein Herr Ehemann erfreute sich immer an meiner Qual.
Wen wir dann Zuhause waren, war ich wieder seine Sklavin.

Na Sklavin das wird dir ja dann bei mir nicht viel besser ergehen. Danke Herr, das freut mich zu hören. So nun zur nächsten frage. Wo hast du die blauen Flecken an deinem Körper her? Herr diese hat mir die Dicke Berta verpasst. Diese ist aus dem lesbischen Club, in dem ich mit meiner Schwester Mitglied bin. Aber die meisten vom Club mögen sie, wegen ihrer Keiferei nicht. Aber mich macht sie damit auch schön geil. Da ich auch, unter anderen auf schmerzen stehe. Wenn sie dann durch mein Geschreie und Gestöhne schön geil ist, schneist sie mich auf eine Liege und legt sich mit ihren 120 Kilo auf mich drauf, so dass wir uns beide gleichzeitig die Fotzen lecken können.
So komme ich bei ihr immer auch zu meinem Spas, welschen ich nicht immer von meiner Schwester bekomme. Die geht meistens davon aus, dass sie ihren Spas bekommt. Aber auf mich keine Rücksicht nimmt.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*