Die zwei Gesichter der Sophia Loren

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war Mitte der 80er Jahre, als ich in München in einem der nobelsten Hotels als Hotelmanager arbeitete. Prominente aus aller Welt gaben sich bei uns im Haus ein Stelldichein, ob Staatsgäste, Rockstars, Nationale oder internationale Filmstars, sie alle waren bei uns gern gesehene Gäste. Sie fühlten sich alle wohl, weil wir es ihnen so angenehm wie möglich zu machen versuchten, weil jeder noch so ausgefallene Wunsch von uns Diskret umgesetzt wurde und weil nie die folgenden Sätze über unsere Lippen kamen:

„Das geht nicht!“ – „Das können wir nicht!“ – „Das gibt es nicht!“

Jeden Mittwoch fand morgens um 10 Uhr in meinem Büro eine kurze Abstimmung mit meinen Mitarbeitern statt, wo es darum ging, welche Gäste in den nächsten Tagen erwartet wurden und was dafür alles zu Organisieren war: welcher Mitarbeiter welchen Gast betreute, wie die Zimmer zum Empfang gestaltet werden sollten usw.

Ein ganz normales Wochenende lag vor uns. Es waren keine großen Veranstaltungen in München geplant. Einzige Ausnahme war eine Anmeldung von Sophia Loren, die nach München kommen wollte um sich ein wenig mit den Drehorten ihres bevorstehenden neuen Films vertraut zu machen.

Das besondere an diesem Besuch war, das Sie alleine kam – kein Manager, keine Familienangehörigen, keine Leibwächter – das machte sie immer so, wenn sie sich in eine Rolle einarbeitete, so zumindestens erzählte man es sich.

Die Wirklichkeit sah – wie ich bald feststellen konnte – aber ganz anders aus.

„Ich werde mich um unsere Filmdiva selber kümmern. “ verkündete ich auf dem eigens anberaumten Briefing. „Dann können auch einmal die Mitarbeiter frei machen, die in den letzten Wochen jede freie Minute hier waren. “

Die Mitarbeiter freuten sich sehr darüber, denn ihre Freizeit war eh knapp bemessen und ein freies Wochenende war sowie so etwas ganz besonderes.

Ich lies also Blumen auf ihr Zimmer bringen und eine Flasche Champagner kalt stellen. Die wollte ich ihr dann zu späterer Stunde persönlich vorbeibringen. Gleichzeitig wollte ich mich Vorstellen und ihr sagen, dass ich für die nächsten Tage für sie persönlich da sei.

Gegen 18 Uhr Checkte sie bei uns ein und gegen 20 Uhr lies sie sich eine Kleinigkeit aus der Küche auf ihr Zimmer bringen.

Gegen 21. 30 Uhr lies ich vom Empfang aus anrufen um mich für 22 Uhr zu avisieren. Sie bestätigte den Termin und so machte ich mich kurz vorher mit der gekühlten Flasche Champagner und zwei Gläsern auf den Weg zu Ihr.

Ich klingelte an ihrer Suite und sie öffnete die Tür. Mir blieb fast die Luft weg, als ich sie sah. Sie trug ein grünes Seidenkleid mit einem sehr gewagten Ausschnitt.

Das kleid war sehr Figurbetont, so dass ihr geiler Arsch auch richtig zur Geltung kam. Da sich unter dieser Art von Seidenkleid immer alles abzeichnet, konnte ich erkennen, dass sie nichts darunter trug.

Ich hatte meinen Servierwagen bis ins Wohnzimmer geschoben. Jetzt stellte ich mich vor und teilte ihr mit, dass ich für die nächsten Tage ihr persönlicher Betreuer sei, wenn sie das wünschen würde. Während ich ihr das alles erzählte, Musterte sie mich genau.

Auch ich schaute sie mir jetzt noch einmal sehr genau an, wobei mir auffiel, das ihre Brustwarzen steif geworden waren.

„Sie ist geil!“ dachte ich bei mir. „Vor mir steht Sophia Loren mit steifen Brustwarzen und will gefickt werden!“

Bei dieser Feststellung konnte ich es natürlich nicht verhindern, dass sich mein Schwanz langsam, aber sicher, aufstellte und in meiner Hose ein großes Zelt entstand.

Als Sophia feststellte, wie sehr sie mich erregte, konnte sie sich ein lächeln nicht verkneifen.

Ich war mit meiner Vorstellung fertig, öffnete nun die Flasche Champagner und füllte die beiden Gläser. Ich gab ihr eins und behielt das andere selber in der Hand.

„Frau Loren“, sagte ich, „nochmals herzlich willkommen in München und natürlich auch bei uns! Wir hoffen, dass sie eine schöne Zeit hier bei uns verbringen werden. “

Wir erhoben die Gläser und tranken einen Schluck. Sie stellte das Glas ab und kam auf mich zu.

„Wie schön mein Aufenthalt hier wird“, sagte Sophia zu mir, „hängt davon ab, wie gut du mich ficken kannst!“

Dabei griff sie mir an meinen steifen Schwanz. Ich stellte mein Glas ab, griff fest an ihre Nippel und zog sie zu mir heran. Sophia stöhnte auf.

„Ja, nimm meine Titten hart ran! Ich mag es sehr, wenn man mein Nippel quetscht und zieht!“

„Aber bevor ich das tue, wirst du mir erst einen blasen!“ sagte ich zu ihr und drückte sie vor mir auf die Knie.

Sie öffnete meine Hose und streifte sie samt der Unterhose nach unten. Mein Schwanz klatschte ihr wie ein Peitschenhieb gegen das Gesicht. Sie griff danach und saugte ihn in ihren Mund ein.

„Jaaaaaahhhh“, stöhnte ich auf, „nimm ihn dir ordentlich vor, Sophia!“

Sie blies und wichste mich, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätte. Es war der Wahnsinn! Aber bevor ich abspritzen musste, entzog ich ihr den Schwanz wieder, zog sie zu mir hoch und küsste sie erst einmal richtig.

Dabei schob ich die Träger ihres Kleides zur Seite, so dass es zu Boden fallen konnte.

Jetzt knetete ich ihre Titten durch und zog sie zum nächsten Sessel, während ich ihre Nippel kräftig quetschte und drehte.

„Los, beug dich über die Lehne!“ sagte ich zu ihr. „Und präsentier mir deinen Arsch!“

Sophia lehnte sich über die Sessellehne und streckte mir ihren Arsch entgegen.

Ich kniete mich hinter ihr nieder und spreizte ihre Arschbacken. Ich leckte sie so lange von ihrer Fotze bis zu ihrem Arschloch, bis sie den ersten Orgasmus hatte. Dann stand ich auf und schob ihr meinen Schwanz in die Fotze und meinen Daumen in den Arsch.

„Jaaaaaaaaaa“, stöhnte Sophia, „nimm mich ran! Ramm mir deinen geilen Schwanz in die Fotze! Fest, los, mein Hengst, zeig es mir! Reite mich zu!“

jetzt zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze heraus und steckte ihn ihr statt dessen in den Arsch.

„Oooooohhhhhhhh, du bist ein geiler Bock!“ stöhnte sie. „Du machst mich fertig, jaaaaaaa, ich komme schon wieder, hohhhhhhhhh jaaaaaaaa, Stoß weiter!“

Jetzt war auch ich so weit und spritzte meine gesamte Ladung in ihren Arsch. Nachdem mein Schwanz halbsteif aus ihrem Arsch herausgeglitten war, packte ich sie am Schopf und zog sie ins Schlafzimmer. Dort warf ich sie aufs Bett. Geil sah sie aus, wie sie so dalag mit ihren halterlosen Strümpfen, den High Heels und ihren dicken Titten, auf denen ihre Nippel immer noch steif thronten.

Jetzt kletterte ich aufs Bett und setzte mich auf ihren Bauch. Ich packte mir ihre Nippel und presste ihre Titten so zusammen, dass eine Furche für meinen Schwanz entstand. Ich drückte meinen Schwanz in die Furche und begann ihre Titten zu ficken. Gleichzeitig drückte und zog ich fest an ihren Nippeln.

„Jaaaaaa“, stöhnte sie, „das ist gut, weiter so!“

Sie öffnete ihren Mund und streckte ihre Zunge heraus, damit sie immer wieder über meinen Schwanz fahren konnte.

Ich war so geil, dass ich ihr schon nach ein paar Minuten meinen Ganzen Saft ins Gesicht spritzte.

Jetzt brauchten wir beide ein paar Minuten Erholung. Ich holte uns den Champagner aus dem Wohnzimmer. Nachdem wir beide zwei Gläser getrunken hatten, zog ich sie zu mir heran und küsste sie noch einmal. Dann drückte ich ihre Titten wieder zusammen und leckte und biss ihre Nippel, bis sie zu stöhnen begann.

Stück für Stück küsste und leckte ich mich bis zu ihrer Fotze vor, die ich mir dann noch einmal richtig vornahm. Sophia stöhnte und genoss es so von mir verwöhnt zu werden. Mein Schwanz stand in der Zwischenzeit auch wieder. Ich zog Sophia jetzt zu mir herauf, damit sie auf mir reiten konnte, während ich ihre Titten bearbeitete. Wir bekamen zu gleich einen Höhepunkt und ich spritzte ihr meinen Saft tief in Ihre Fotze.

Gut abgefüllt schlief Sophia in meinen Armen ein.

Nach einer halben Stunde entzog ich mich ihr, zog mich an und verließ ihr Zimmer. Auch ich brauchte schließlich noch ein wenig schlaf, damit ich am nächsten Morgen wieder fit sein konnte.

Es wurden unvergessliche Tage, denn Sophia und ich fickten jede nacht, und als sie ein paar Monate später noch einmal für ihren Film nach München kam, wiederholten wir das ganze noch einmal.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*