DWT der beginn

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich heiße Chris, bin mittlerweile 40 und seit 4 Jahren Single. Auch wenn es mal das ein oder andere Abenteuer gab ich eher an längeren Beziehungen interessiert. Man kennt den Partner und Seine Interessen und kann vieles Ausleben und vielleicht auch mal was neues probieren. Nur war bei meinen bisherigen Partnerinnen irgendwann der Punkt erreicht wo sie sich auf nichts neues mehr einlassen wollten. Zugegeben. Wir hatten schon viel ausprobiert Spielzeuge gehörten dazu und Rollenspiele und Dominanzspielen waren uns nicht fremd.

Ich liebte den Duft und Geschmack Ihrer feuchten Muschi. Sie zu lecken, den Finger in sie zu stecken und zum Höhepunkt zu streicheln. Ich konnte es auch genießen wie Sie meinen Schwan verwöhnte. Ob mit Ihren geilen Lippen, Ihren Händen, Ihrer großen Brust oder Ihren sexy Füßen. Aber leider gab es jeden Monat eine Zeit in der garnichts lief. Ihre Periode. Trotz vieler Versuche Sie zu überreden in dieser Zeit auch die Zweisamkeit zu genießen blieb Sie Stur und ich ging leer aus.

Irgendwo konnte ich Sie da auch verstehen und versuchte es zu akzeptieren. Nur war meine Geilheit größer. Ich holte mir dann einen regelmäßig einen runter. Anfangs reichte es mir aber irgendwann fehlte mir dann einfach das Feuchte ihrer Muschi und der geile Duft. Doch den Duft fand ich bald. Beim beladen der Waschmaschine. Da viel mir ein slip in die Hand und ich bemerkte das er noch ein wenig Feucht war. Ich begann an dem slip zu riechen und wurde extrem geil dabei.

Der geile Geruch ihrer Muschi zusammen mit etwas Pipi brachten mich fast um den Verstand. Ich schob die Hand in meine Hose roch an dem slip und wichste mich in wenigen Sekunden zum Orgasmus. Einmal auf den Geschmack gekommen fing ich regelmäßig an mich mit ihren Sachen zu Vergnügen. Anfangs reichte es an ihrem slip zu riechen aber es steigerte sich. Ich begann auch an ihren Slips zu lecken und es war geil. Es war so geil das ich mich immer wieder mit ihrer Wäsche selbst befriegigte.

Ich genoss den Duft ihrer Muschi und ihrers Pos. Leckte ihre Slips sauber und irgendwann fing ich an nicht nur an den Sachen zu riechen sondern sie auch zu tragen. Anfangs war es nur der BH. Aber es dauerte dann auch nicht mehr lange bis ich den gesamten Waschekorb für meine Zwecke nutzte. Ich zog ihre getragene Wäsche an und heilte mich daran auf. Ganz besonders machten mich ihre Strumpfhosen an. Das Gefühl von Nylon auf der Haut ist sehr erregend und ich möchte es nicht mehr missen.

Immer häufiger zog ich ihre Sachen um mich zu befriedigen und als mir nach und nach immer klarer wurde das ich drauf stand meine weibliche Seite auszuleben fing ich an auch ihre Schminke zu nutzen. Eines Tages war es dann soweit. Ich schminke mich, zog mir BH und Strumpfhose an, steckte mir ihren kleinen Vibrator hinten rein. Ich lag auf dem Bett fickte mich mit dem Vibrator in den Po und wichste gleichzeitig meinen Schwanz.

Es war megageil und ich spürte das sich der Höhepunkt anbahnt. Nur noch einige Sekunden bis zum spritzen und dann plötzlich ein Schrei. ‚du perverse Sau‘ schrie Sie und rannte aus dem Zimmer. Alle Versuche die Sache zu erklären schlugen fehl. Sie zog noch am selben Tag zu ihren Eltern und hat seitdem kein Wort mehr mit mir geredet. Seitdem bin Single und genieße es manchmal einen Tag als Frau zu verbringen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*