Ein Erfahrungsbericht

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Meine Hände und Beine sind gefesselt während ich in meiner schwarzen Spitzenunterwäsche und einem viel zu engen schwarzen Korsett am Bett liege. Ich starre auf deine Brust während du meinen flachen Bauch sanft streichelst. Dann schließe ich meine Augen und atme tief ein und nehme den Duft des Raumes in mich auf. Du küsst mich und flüsterst dabei in mein Ohr: „Ich habe eine Überraschung für dich. „Ich lächle ganz unwillkürlich als du den Raum verlässt und sehne mich nach deinem Schwanz.

Ich kann fühlen wie nass ich bin und ich kann es kaum abwarten zu spüren wie du deinen harten prallen Schwanz in meine nasse Fotze schiebst. Etwa ein bis zwei Minuten nachdem du den Raum verlassen hattest kehrst du in Begleitung einer Frau zurück. Sie ist groß, ungefähr 1,7m, athletisch aber kurvenreich. Sie hat einen prallen knackigen Po und ein ausladendes Becken mit festen, trainierten Oberschenkeln. Ich kann mir gut vorstellen wie es sich anfühlen muss sie am Becken zu packen und nach vorne zu beugen.

Ihr Gesicht ist hübsch, beinahe unschuldig mit einem Touch von dem Mädchen von Nebenan. Sie hat sich aufgetakelt und trägt dunkles schwarzes Make-up um die Augen und einen dunklen roten Lippenstift. Ihr großen, runden Brüste springen beinahe aus dem viel zu tief geschnittenen Dekolletee ihres schwarzen Nachthemdes heraus. Ihr Haar ist dunkel und fällt in gerader Linie herab bis knapp unter ihre Schultern. Ich schenke ihr ein kleines Lächeln und sehe dann dich an.

Ich kann deinen Erregung an deinem Schwanz erkennen, der sich nur allzu deutlich abzeichnet. Du wendest dich ihr zu und sagst leise: „Nur zu. „Sie lächelt zuerst dich und dann mich an. Langsam lässt sie ihre Knie auf die Bettkante sinken, beugt sich vor und fängt an die Innenseiten meiner Unterschenkel zu küssen. Ich atme tief ein während ihre Lippen meine Haut berühren. Sie sind weich, voll und feucht. Ich kann fühlen wie ihre Zunge anfängt meine Haut zu benetzen, als sie meine Kniekehlen erreicht und die an der Innenseite meines Oberschenkels hinaufsteigt.

Sie legt ihre Hand auf meinen anderen Schenkel und fasst ihn fest an. Ich lasse einen scharfen Atemzug in meine Lunge. „Gefällt sie dir?“ fragst du mich. Ich schaue zu dir hinüber und nicke sanft mit dem Kopf. Ich bemerke, wie du dich an der Außenseite deiner Unterhose selbst streichelst während du uns zusiehst. Dann trittst du näher an mich heran und lässt dich neben mir auf das Bett sinken. „Ich dachte mir, wir könnten heute ein bisschen Spaß haben.

“ sagst du mir einem Grinsen im Gesicht. „Ja, bitte“ ist die knappe Antwort, die ich aufbringen kann während sich der Mund der Dunkelhaarigen immer weiter an meinem Körper hoch gearbeitet hat, bis sie ihr Gesicht an meine Brüste lehnt. Sie verbringt viel Zeit damit mein Dekolletee zu liebkosen und an meinen Brüsten zu lecken, die beinahe herausspringen. Du beugst dich zu mir nach unten und küsst mich tief und hart. Ich möchte dich berühren, meine Finger durch dein Haar gleiten lassen, deinen Schwanz in meine Hand nehmen aber die Fesseln an meinen Händen und Beinen lassen das nicht zu.

Hin und her gerissen zwischen ihrem Mund, der meine Brüste liebkost und deinen Küssen kann ich nicht anders als ein leises Stöhnen entweichen zu lassen. Du hörst auf mich zu küssen, legst deine Hand auf ihren Hinterkopf und ziehst sie von mir weg. Deine Lippen finden ihre und du küsst sie mit der selben Leidenschaft mit der du mich vor wenigen Augenblicken geküsst hast. Ich merke, wie ich weder eifersüchtig noch zornig bin während ich euch dabei zusehe wie ihr euch vor meinen Augen küsst.

Das Gegenteil ist der Fall. Es erregt mich euch dabei zuzusehen wie ihr euch über meinem gefesselten Körper küsst. Während du sie immer noch küsst gleitest du mit einer Hand in mein Korsett und fängst an mit meinen Brustwarzen zu spielen. Ich beginne schneller und heftiger zu atmen während du so an meinen Brüsten spielst. Während ihr euren Kuss beendet bewegt sich der Körper der Dunkelhaarigen etwas nach unten. Ihr Finger wandern unter mein Höschen und schieben es nach unten.

Gleichzeitig drehe ich meinen Kopf und schaue zu, wie du deine Hose nach unten ziehst und deinen Schwanz herausholst. Ich lecke über meine Lippen mit dem Wunsch dich zu schmecken. Während ich daran denke, wie sehr ich dich in meinem Mund haben will, lässt sie ihre Zunge zwischen meinen Schamlippen auf und ab gleiten. Ich kann fühlen wie sie ihre Zungenspitze immer wieder leicht in meine Muschi schiebt. Mein Rücken wölbt sich ganz unwillkürlich als sie anfängt an meinem Kitzler zu lutschen und ihn zu lecken.

Ihre Zunge ist so feucht und warm. Ich kann spüren wie sie langsam einen ihrer Finger in meine inzwischen vollkommen nasse Muschi gleiten lässt. Mein Atem wird immer schneller während ich es genieße von ihr berührt zu werden. Als ich meine Augen öffne sehe ich dich lächeln während du uns beiden zusiehst. Während du neben mir kniest drehst du meinen Kopf zu dir und führst deinen Schwanz in meinen Mund, den ich nur allzu bereitwillig für dich öffne.

Ich bin es gewohnt meine Hände zu benutzen um das Tempo zu bestimmen, aber in diesem Moment hast du die vollständige Kontrolle. Du legst eine Hand auf meinen Hinterkopf und fängst an deinen Schwanz tiefer und schneller in meinen Mund zu schieben, wobei sich meine Lippen dabei fest um ihn schließen. Mein Speichel beginnt dabei aus meinem Mund zu laufen während du anfängst mich in diesen zu ficken. Du wirst immer schneller und es fällt mir schwer mich zu konzentrieren während mich das Gefühl zwischen meinen Beinen und meine Gier nach deinem Schwanz aufzehren.

Mein dumpfes Stöhnen macht deinen Schwanz noch ein bisschen härter und deine Stöße gehen immer tiefer, sodass meine Augen anfangen zu tränen. Du siehst wie mein Make-up anfängt zu verlaufen, doch hörst du nicht auf mich tief und hart in meinen Mund und meinen Rachen zu ficken. Du greifst zwischen meine Beine, packst die Dunkelhaarige und ziehst sie an dich heran. Du küsst sie erneut mit eine Aggressivität, die ich an dir lieben gelernt habe.

Dann drückst du sie nach unten, ihr Gesicht auf meines. Ich schaue direkt in ihre Augen während du deinen Schwanz langsam aus meinen triefenden Mund ziehst. Sie beißt sich sanft auf ihre Lippen, während ich mich leicht auflehne und sie küsse. Es ist anders sie zu küssen … weicher und genauso berauschend wie dich zu küssen. Sie zögert einen Moment bevor sie beginnt meinen Kuss zu erwidern. Sie umfasst mein Gesicht während sich unser Kuss intensiviert.

Ich kann deine Blicken fühlen, wie sie auf uns ruhen, auch wenn ich dich nicht sehen kann. Ich spüre den Druck auf der Matratze, wie du dich zwischen meinen Beinen positionierst. Dann fühle ich ihr leises Quietschen in meinem Mund während wir uns küssen. Du hast angefangen sie auf mir zu ficken. Ein Teil von mir wird eifersüchtig weil ich deinen Schwanz in mir haben will, aber ein anderer Teil von mir wird umso geiler.

Bei jedem Stoß mit dem du in sie eindringst drückt und schiebt sich ihr Körper gegen meinen. Sie versucht mich weiter zu küssen, ich bemerke aber wie geil es sie macht und wie schwer es ihr fällt unsere Küsse fortzuführend während du sie fickst. Während deiner Stöße und während sich ihr Becken gegen meines presst flüstere ich ihr ins Ohr: „Sein Schwanz fühlt sich gut an, nicht wahr?“ Sie siehst mich nur kurz an, sagt aber nichts da bereits der nächst Stoß deines Schwanzes sie erfüllt und zum Stöhnen bringt.

Ich kann erkennen wie du ihre Haare packst und ihren Kopf nach oben zu dir ziehst, während unser beider Becken noch immer eng aneinander gepresst werden. Ich schiebe meinen Kopf soweit wie möglich nach oben und fangen an an ihrem Nacken zu saugen, wobei ich sie beiße. Dann ziehst du ihr ihr Nachthemd über den Kopf. Die Brüste der Dunkelhaarigen fallen und ich presse mein Gesicht dazwischen. Du packst sie an ihrem Becken und ziehst sie leicht nach unten und ihren Arsch nach oben.

Ihr Gesicht fällt zwischen meine Brüste. Du schaust zu mir hinunter während du sie auf mir fickst und sie ihr Gesicht in meinen Brüsten vergräbt. Geilheit und Gier strömen aus jeder ihrer Poren und sie schreit vor Lust als du sie immer und immer wieder fickst. Ich kann spüren wie sie anfängt zu zittern und dann auf mir zusammensinkt. Das Wissen, dass soeben eine Frau, die du auf mir gefickt hast gekommen ist macht mich nur umso geiler als du mit deinen Händen meine Beine weiter auseinander drückst, während sie erschöpft zur Seite rollt und du deinen immer noch triefend nassen Schwanz ohne zu Zögern bis zum Anschlag in meine Muschi schiebst.

Mein Rücken wölbt sich bei jedem deiner Stöße und du packst mich an meinem Becken und drückst dich tief in mich hinein, immer und immer wieder. Zwischen den Schreien und dem Stöhnen zu dem du mich bringst kann ich kaum noch Luft holen. Ich spüre wie mein Körper beginnt sich um deinen Schwanz herum zusammenzuziehen. Ich möchte mich aufsetzen und dich festhalten, aber ich kann es nicht wegen der Fessel. Dann, plötzlich kann ich fühlen wie du anfängst dein Sperma tief in meine Muschi zu pumpen während du mich brutal gegen dich ziehst.

Ich kann nicht anders als zu lächeln in dem Wissen, dass du mich vollspritzt und in mir kommst. Während du kommst hält sie meine Hand und setzt sich auf, nachdem sie sich selbst etwas erholt hatte und beginnt mein Korsett zu öffnen und meine Brüste endgültig zu befreien. Sie saugt kräftig an meinen Brustwarzen während du, deinen Schwanz immer noch in mir habend die letzten Reste deines Spermas in mich pumpst. Dein Blick ist so aggressiv und voller Lust als du uns dabei beobachtest.

Du hebst mein Becken leicht vom Bett und packst mich fest und brutal an meinem Arsch. Objektiv weiß ich, dass mir dein fester Griff weh tun müsste aber in Verbindung mit den Lippen, die an meinen Nippel saugen macht es mir nur umso geiler. Sie lässt eine ihrer Hände nach unten zwischen meine Beine wandern und nach wenigen Bewegungen mit denen sie meine Klitoris bespielt während dein Schwanz noch immer in meiner vollgepumpten Muschi ist kann auch ich nicht mehr und eine Welle der Lust überrollt mich und durchdringt jede Faser meines Körpers.

Unsere Augen treffen sich als ich komme.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*