Entspann dich

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich möchte, dass du dich entspannst. Ich weiß, dass Du in dieser Woche viel durchgemacht hast. Ich auch und deshalb möchte ich, dass wir beide dieses eine Mal loslassen. Ich möchte, dass Du dich auf dem Sofa zurücklehnst, die Augen schließt und mich spürst. Spürst, wie meine Hände dein Hemd aufknöpfen, während ich mich mit gespreizten Beinen auf dich setze. Spürst, wie wir uns küssen, während ich dein Hemd ausziehe und mit meiner Hand durch dein Haar streiche.

Stell dir mich in dem aufreizendsten Outfit vor, das dir einfällt. Vielleicht willst du mich in Strapsen, Lack oder Leder, oder einfach nackt, wenn dir nichts einfällt. Leg deine Hände auf meine Brüste und beobachte, wie ein sanftes Stöhnen meinen Lippen entweicht, während ich fühle, wie meine Schamlippen anschwellen und ich feucht werde. Inzwischen habe ich meine Fähigkeit, an etwas anderes zu denken, als dass deinen harter Schwanz, der sich durch deine Hose gegen mich drückt, völlig verloren und durch die Art und Weise, wie ich mich und mein Becken gegen dich presse glaube ich, dass du das weißt.

Du nutzen die Gelegenheit, an meinen Titten herumzuspielen. Du spielst mit meinen Nippeln während du meine Titten knetest, massierst und sie zusammenpresst. Ich spüre, wie ich von Sekunde zu Sekunde nasser werde, während du mit meinen Titten spielst, während ich die ganze Zeit meine Muschi an dir reibe. Als du genug von meinen Bewegungen hast, die deinen Schwanz noch härter als er ohnehin schon war gemacht haben, packst du meine Hüften und zwingst mir einen rauen harten Kuss auf, den ich nur allzu willig erwidere.

Ich stöhne leise als du eine deiner Hände zwischen meine Beine schiebst und deine Handfläche über meine geschwollenen Schamlippen reibst nur um dann einen deiner Finger langsam in mich zu schieben. Ich kann nicht anders, als geil zu werden, wenn ich weiß, dass du meine Nässe spürst, denn es verstärkt nur mein Verlangen, dich in mir zu fühlen. Der Gedanke dich in mir zu haben macht mich so verdammt scharf. „Ich liebe es wenn du so nass bist“, höre ich dich in mein Ohr flüstern, während du deinen Mittelfinger in mich schiebst.

Ich bin nicht leise beim Sex. War ich noch nie und ich vermute, das gefällt dir an mir, da ich spüren kann, wie du von Sekunde zu Sekunde härter wirst. Während du langsam deinen Mittelfinger immer wieder in meine triefend nasse Muschi schiebst, nur um ihn wieder herauszuziehen und das Spiel von vorne zu beginnen, spielst du mit deiner anderen Hand mit meiner linken Brustwarze, während du an der anderen mit deinem Mund saugst.

Ich fasse an deine Schultern und stöhne noch mehr, während ich spüre, wie du schneller in meine Muschi eindringst, während dein Daumen meine Klitoris streichelt. Es fühlt sich so verdammt gut an von dir berührt zu werden. Ich bettle fast vor Qual, als dein Finger ganz aus mir gleitet und du aufhörst an meinen großen Titten zu spielen. Ich will nicht länger warten und lasse mich langsam von deinem Schoß auf den Boden gleiten.

Ich öffne deinen Gürtel und Reißverschluss nur um dann gierig deine Hose runter zuziehen und auch gleich deine Shorts. Dein Schwanz springt mir quasi ins Gesicht und ich kann nicht anders als zu grinsen als er meine Nase berührt. Während ich vor dir auf dem Boden knie fange ich an, an deiner Eichel zu lecken. Ich lasse mir Zeit dabei mit deinem Schwanz zu spielen und ihn von oben bis unten mit meiner Zunge zu liebkosen.

Ich weiß, dass du den Anblick liebst wenn dein Schwanz Stück für Stück in meinem Mund verschwindet, zuerst nur deine Eichel, dann Millimeter für Millimeter mehr bis ich schließlich deinen Schwanz vollkommen in meiner Kehle habe. Ich liebe dein Stöhnen, das dir unweigerlich entweicht wenn du meinen Kopf mit beiden Händen packst und mich bis zum Anschlag gegen dich drückst. Sobald ich dich stöhnen höre, entzündet sich die Lust zwischen meinen Beinen nur noch heftiger und ich kann nicht anders, als mit mir selbst zu spielen, während ich deinen köstlichen pulsierenden Schwanz in meiner Kehle genieße.

Du packst mich an meinen Haaren, während ich mich selbst mit meinen Fingern ficke. Ich bin nicht so zärtlich wie du es warst. Ich ficke mich zuerst mit zwei und dann mit drei Fingern. Mein Stöhnen steigert sich und ich fühle, wie ich mich meinem Höhepunkt nähere während du nun auch angefangen hast mich in meinen Mund zu ficken indem du meinen Kopf rauf und runter ziehst. Ich liebe die Art und Weise wie du mein Gesicht fickst.

Ich weiß nicht wie, aber in der nächsten Minute liege ich mit weit gespreizten Beinen am Rücken ausgestreckt auf dem Bett. Ich stöhne heftig, während du dich grob auf mich legst und mit deinem Schwanz in mich eindringst. Meine Fotze umschließt deinen Schwanz gierig während du anfängst mich zu ficken. Immer und immer wieder treibst du deinen Schwanz tief in mich während ich meine Beine um deine Taille schlinge. Ich kann nicht mehr warten.

Ich will, dass du kommst. „Komm für mich, Baby, komm bitte für mich. Ich brauche es so verdammt dringend in mir, gib es mir. Gib's mir, verdammt, gib's mir. Bitte“, flehe ich dich laut schreiend an. Dein Sperma spritzt in mich und ich kann nicht anders, als leise zu stöhnen. Nachdem du dein ganzes Sperma in mich gepumpt hast brichst neben mir zusammen und ich fasse an deinen immer noch nassen Schwanz, grinsend, während du stöhnst und er in meiner Hand pulsiert.

Ich beuge mich nach unten zu deinem Schwanz und fange an ihn sauber zu lecken. Ich mag den salzigen Geschmack von Sperma und meinem eigenen Saft.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*