Geile Tante Brigitte

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Silvias Tante Brigitte, die alle nur Biggi nennen, ist Silvias Lieblingstante. Eine umgängliches, tolerantes, schon etwas älteres Persönchen, das man einfach liebhaben muss. Sie ist eine kleine stämmige Person, die gerade mal etwas über einen Meter fünfzig misst. Ihr unveränderliches Merkmal ist aber ihr unverhältnismäßig großer Busen, der so gar nicht zu ihren Proportionen passt. Neben Silvia hatte sie auch mich besonders in ihr Herz geschlossen. War es anfangs nur das zärtliche Begrüßungsküsschen auf die Wange, wurde im Laufe der Zeit von ihr immer mehr daraus.

Wenn sie sich unbeobachtet fühlte, gab es das Küsschen auf den Mund und ihre Zunge huschte über meine Lippen. Dann lagen ihre Hände auf meinem Po, die mich dann fordernd an sie herandrückten. Dann rieb sie ihren Schoß an mir. Und einmal beim Verabschieden hauchte sie mir ins Ohr: „Du kannst mich ruhig ein wenig fester an dich drücken, ich bin nicht aus Papier. “ Also legte ich meine Hände von jetzt an auch immer auf ihren Po, wenn wir uns unbeobachtet fühlten und drückte ihren Unterleib fest gegen meinen.

Ich muss gestehen, dass ich seitdem scharf auf Tante Biggi war und Lust hatte, sie einmal zu vögeln. Tante Biggi besuchte uns hin und wieder, dann aßen wir gemeinsam und spielten anschließend Karten. Diesmal war ich noch am Kochen, als sie klingelte. Silvia öffnete. Als sie an der Küche vorbeigingen, hörte ich Silvia sagen: „Tante Biggi, ein echt schickes Kleid trägst du“. Tante Biggi antwortete: „Ich habe mich lange geniert, es zu tragen. Aber heute wollte ich meine geilen Kurven einfach mal zeigen.

“ Neugierig schaute ich aus der Küche, um zu sehen, was den Ausruf von Silvia begründete. Als ich Tante Biggi sah, stockte mir der Atem. Das Kleid, das sie trug, war leicht transparent und schmiegte sich hauteng an sie. Es verbarg keine Kurve und enthüllte alles, was sie darunter trug. Der weite Ausschnitt erlaubte einen wunderbaren Blick auf das Dekolleté ihrer Brüste. Es schimmerte ein BH durch, der für dieses Dekolleté wie maßgeschneidert schien.

Sanft drückten sich die Konturen ihres Slips durch das Kleid. Als sie sich bückte, um die Schuhe auszuziehen, war zu sehen, dass es ein G-String war, denn ihre strammen Pobacken waren zu erkennen und drüber zeichnete sich ein kleines Dreieck ab. Tante Biggi schockte Silvia nach den ersten Gläsern Rotwein und sagte: „Ich habe mich unten rasiert. Ein irres Gefühl. Jetzt werde ich schon feucht, wenn nur der Wind weht“. Der Abend wurde später und später, und eine Flasche Wein nach der anderen leerte sich.

Als Tante Biggi nach Hause gehen wollte, bestand die gut angetrunkene Silvia darauf, dass ich ihre Tante fahren sollte. In diesem Zustand ist mit Silvia nicht mehr zu reden und schon gar nicht zu spaßen, also fuhr ich sie trotz gut drei Vierteln Rotwein im Körper heim. „Du kannst unmöglich deinen Führerschein riskieren und gleich wieder zurückfahren“, meinte Tante Biggi, als sie ausstieg: „Du bleibst heute Nacht hier. “Tante Biggi hatte recht. Schließlich wollte ich meinen Führerschein nicht noch mal riskieren.

Ich rief Silvia an, die schlaftrunken „Ist gut“ murmelte, als ich ihr den Sachverhalt erklärte. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, hatte Biggi ihr Kleid und den BH ausgezogen. Nur mit ihrem winzigen String bekleidet stand sie im Wohnzimmer. Sie legte ihre Arme um mich: „Lass uns tanzen“. Widerspruch duldete sie nicht. Ihre großen Brüste hingen kaum und ihre steifen Nippel ragten aufreizend in die Höhe. Was für eine geile Tante. Sie stöhnte leise auf, als ich ihre Brüste küsste und an den Nippeln saugte.

„Los, lecke und sauge an meiner Pussy“, bettelte sie. Ich glitt an ihr hinunter, zog ihr den String aus und leckte, saugte und knabberte an ihrer blanken Möse. Sie schnaufte immer tiefer, japste immer mehr und kam mit einem lauten Stöhnen. Schnell schlüpfte ich aus meinen Kleidern. Mein Schwanz stand hart und prall. Ihre Hände glitten an meinem Körper hinab und griffen meinen Schwanz. Sie grinste: „Hoppla, der ist ja schon zum Bersten hart“.

Dann drehte sie mir ihren Hintern zu: „Fick die geile Stute, mein scharfer Zuchthengst“. Dabei legte sie ihren Oberkörper auf den Esstisch und bot mir an, sie von hinten vögeln. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich zog meinen Schwanz einmal durch die tropfnassen Lustlippen und drückte ihn dann kraftvoll in ihre Möse. Bei jedem Stoß stöhnte sie lustvoll auf und reckte mir ihren Hintern immer fordernder entgegen. Sie schlug auf die Tischplatte und stöhnte immer lauter und heiser werdend: „Ja, ja, ja“ und steigerte sich in einen weiteren Orgasmus.

Hier wäre es jetzt logisch, sie trotz Orgasmus weiterzuvögeln, um selber zu kommen. Dann aber würden der nächste und übernächste Absatz keinen Sinn ergeben. Oder es müsste eingefügt werden, dass sie sich erschöpft und befriedigt umdreht. Tante Biggi dreht sich zu mir um und lächelte mich erschöpft, aber befriedigt an: „Boah, war das geil!“ Außer Atem sagte ich: „Oh schade, jeden Augenblick wäre ich gekommen“. „Bitte, bitte, lass mich endlich spritzen“, bettelte ich. Sie lächelte und wichste dann meinen Schwanz wie von Sinnen.

Stöhnend explodierte ich und schoss dicke Fontänen auf ihre Titten. Tante Biggi strahlte vor Glück, als ich ihr gestand, dass dies das schönste Abspritzen seit langem gewesen sei. Besonders deshalb, weil ich mir schon lange gewünscht hatte, mal auf Ihre Titten spritzen zu dürfen. „Ich wollte auch schon lange Mal von dir gefickt werden“, gestand sie mit geiler Stimme, „lass es uns demnächst wiederholen. “Die ersten Sonnenstrahlen zeigten sich bereits am Horizont, als ich nach Hause kam.

Ich zog mich aus und kuschelte mich im Bett an Silvia. „Du riechst, als hätten wir gevögelt“, stöhnte sie, „mir dröhnt der Schädel. Ich glaube, ich hatte einen Filmriss, ich kann mich an nichts erinnern. “ Erst war ich erschrocken, doch dann flüsterte ich ihr ins Ohr: „Dafür warst du echt spitzenmäßig. “ Ich legte den Arm um sie und streichelte ihr den Busen. Doch Silvia schob die Hand weg. „Warte damit, bis ich wieder nüchtern bin und der Kater sich verzogen hat.

“.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*