In einer Peepshow

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich sitze zu Hause und bin geil, aber einfach nur zu wichsen dazu hatte ich keine Lust. Meinen Samenstau musste ich aber los werden also entschloss ich mich in eine Peepshow zu gehen. Allerdings nicht einfach so, es muss was besonderes sein. Ich wusste auch schon was mich besonders befriedigen würde, ich werde mir weibliche Unterkleidung anziehen. Also zog ich mir Strümpfe mit einem passenden Strumpfhalter an. Ein Höschen und vor allem einen BH.

Da meine Titten ja klein bzw. nicht vorhanden sind, den BH somit auch nicht ausfüllen konnten, griff ich zu einem Trick. Um den BH auszufüllen nahm ich zwei Präservative, füllte diese mit etwas Wasser, band sie zusammen und schnitt den Rest knapp über dem Knopf ab. Dieser simulierte steife Nippel und das Wasser gab mir auch ein gutes Gefühl und wenn man an die Brust griff so fühlte es sich an wie eine echte.

Es war später Nachmittag als ich meine Wohnung verlies. Ich musste mit der U- Bahn fahren und schon allein das war ein geiles Gefühl. Obwohl es nicht so war fühlte ich Blicke auf meiner Wasserbrust und das Gefühl der Wäsche auf der Haut tat das ihre. Ich gehe in die Räumlichkeiten der Peepshow, etwas düsteres Licht empfing mich und einige Männer die gerade aus einer Kabine kamen oder hinein gingen. Ich wollte aber in eine Kabine wo auch eine Frau nur für mich sein wird und auch mich sehen konnte.

Zuerst schaute ich mir die Bildergalerie an wo alle Mädchen die hier arbeiteten zu sehen sind. Eine brünette mit einem prallen Arsch, natürlichen etwas hängenden Titten und einem hübschen Gesicht wählte ich aus bzw. merkte mir ihre Nummer. Diese war grün unterlegt und zeigte an das sie frei war. Also ging ich in die Kabine die relativ groß war, vor mir eine Wand aus Glas, ein Stuhl und ein Abfallkorb in dem schon einige gefüllte Präservative lagen, eine Küchenrolle und das wichtigste der Geldeinwurf Automat.

Ich drückte den passenden Knopf und sie erschien auch gleich, eingehüllt in einen einfachen Bademantel den sie auszog sobald ich die 10 Euro für 10 Minuten zusehen eingeworfen hatte. Es blieb natürlich nicht bei diesen 10 Euro denn dafür würde sie gerade mal ihre Möse zeigen und leicht den Arsch bewegen. Ich wollte aber mehr und schob ihr noch einen 20 ziger durch den Schlitz in der Glaswand und zog mir die Hose runter und öffnete mein Hemd.

Sie war nicht einmal überrascht als sie mich in BH und Strapsen sah, sagte nur „geil“ und begann sich mit einem Vibrator an der Möse zu spielen. Natürlich Lustlos, was anderes konnte ich auch nicht erwarten, aber das war mir egal denn für mich war es wichtiger das sie mir zusah, mich in den Dessous sah und beim wichsen beobachtete. Das war was mich geil machte und meinen Schwanz steif. Es dauerte keine 10 Minuten bis ich spritzte und sie gleich darauf die Kabine verlies.

Egal ich war auf meine Kosten gekommen, befriedigt und zufrieden. Mit der Küchenrolle wischte ich mir den Saft vom Schwanz, zog mich an und verlies die Kabine vor der schon ein anderer Wichser wartete.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*