„Katze“ & „Erste Schritte“

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo!

Im Folgenden findet ihr zwei Kurzgeschichten von mir. Die Titel sind „Katze“ und „Erste Schritte“.

Sie beginnen mitten im Geschehen und versuchen ohne großes Setting auszukommen – ich hoffe, das ist nicht zu verwirrend… aber lest selbst (und kommentiert, wenn ihr mögt).

Viel Freude!

desire_demon

Katze

Unsere Küsse sind feucht, wild, angenehm. Wir fallen zusammen aufs Bett.

Eine Hand von ihr spielt mit meinen Brustwarzen. Sie hat sie unter mein Shirt gesteckt. Dort streichelt sie mich. Während ich ihr Gesicht mit beiden Händen halte und sie küsse, steigert sich meine Erregung.

Sie hilft mir geschickt aus der Hose. Ich nehme mir Zeit, ziehe sie aber auch aus. Ganz. Dann entledige ich mich meines Shirts, sodass ich auch nackt bin. Verführerisch sieht sie mich an. Sie haucht ein „Komm“ und ich klettere übers Bett zu ihr hin.

Ihr schwarzes Haar glänzt im matten Licht. Ich fahre mit der Hand darüber, es ist kühl und fühlt sich gut an. Mir scheint ich streichele eine Katze. „Mmmh“, sagt sie genießend und schmiegt sich an meinen Körper. Ihre Fingernägel kratzen zart über meine Pobacke. Es folgt ein leidenschaftlicher Kuss.

Unsere Lippen lassen nicht voneinander und vorsichtig betaste ich ihre Brüste. Befühle sie, bemerke wie weich sie sind und wie sich die dunklen Nippel von ihrer hellen Haut abheben.

Ich kann nicht anders und nehme einen in den Mund. Ich sauge. Mit einer Hand fängt sie an meinen Schwanz zu befühlen. Er bedankt sich artig und richtet sich weiter auf. Sie ist sanft zu ihm, krault ihm den Bart. Ich bin nicht rasiert. Meine Lippen wandern zurück zu ihren, legen sich auf sie. Unsere Zungen begegnen sich, fechten ein kurzes Duell ohne Sieger aus.

Sie legt ihren Kopf in den Nacken, wo er von meiner Hand gestützt wird.

Ich küsse noch kurz ihre Wange und beginne an ihrem Ohr zu knabbern. Kurz erschaudert sie, neigt dann aber ihren Kopf so dass ich ihr Ohrläppchen in meinen Mund nehmen kann. Zur gleichen Zeit vollbringt ihre Hand schnelle Bewegungen an meinem Glied. Es ist schön. Doch ich bitte sie vorsichtig zu sein. Sie lächelt mich an und wieder bin ich an eine Katze erinnert.

Durch sanften Druck bringe ich sie in eine liegende Position.

Bevor ich ihr folge, öffne ich schnell noch eine Kondomverpackung und ziehe den Pariser über. Sie hilft mir ein bisschen und zusammen dirigieren wir meinen Penis in ihre Vagina. Ihre Höhle ist nicht weit, lässt meinen Speer eben so in sich hinein. Gefühlvoll bewege ich mich. Sie zieht mich mit den Händen an sich, in sich. Nur zögerlich verlasse ich das Paradies ein wenig, und stoße kurz danach in noch unbekannte Weiten vor. Die Lust steigert sich in uns beiden.

Sie beißt auf meine Lippe, als ich sie küsse. Ich werde schneller, stoße heftiger zu. Sie bewegt sich auf mich zu, kommt mir entgegen. Im Rhythmus unserer Atmung vereinigen wir uns.

Sie keucht leicht, ich laut. Jetzt küssen wir uns wieder, ekstatisch. Liebevoll nehme ich ihr Ohrläppchen erneut zwischen die Lippen. Sie reagiert heftiger. Es fühlt sich bittersüß an, als ihre Nägel meinen Hintern kratzen. Ich verliere die Fähigkeit zu klaren Gedanken, flüstere ihren Namen, atme schwer.

Der Geruch nach Sex, nach Sekret, Sommer, nach ihr und nach mir; er steigt in meine Nase, verwirrt mich. Ich fühle mich stark und animalisch. Immer wieder und wieder knarzt das Bett.

Ein angenehmes Gefühl macht sich in meinem Bauch breit, wird wärmer und stärker und breitet sich aus. Es steigt in meine Brust, es steigt auch in meinen Schwengel. Als es in meinem und seinem Kopf ankommt, verliere ich das Gefühl der Kontrolle.

Mein Atmen ist laut. Ich stöhne lustvoll. Ein paar langsame Stöße folgen. Buchstaben formen sich in meinem Kopf zu ihrem Namen, er kommt mir über die Lippen. Ich erreiche den Höhepunkt. Es ist schön Noch während ich mit meiner Orientierung kämpfe merke ich, wie sie weitermachen will. Ich hole noch einmal aus. Dann tief in sie hinein, weiter, bis es nicht mehr geht: sie folgt mir, kommt auch, atmet aus. Sie zieht mich zu ihr.

Ein Kuss, noch einer. Es folgen mehrere während das Gefühl langsam abebbt. Nackt und umschlungen schlafen wir zusammen ein.

Erste Schritte

Schöne Augen und schöne Brüste: eine Traumkombination die ich da vor mir habe. Ich weiß nicht mehr was mich mehr in ihren Bann zieht. Wie ein hypnotisierter mache ich einen Schritt auf sie zu. Meine Erregung und meine Erektion kann ich nicht mehr verbergen. Ich nehme sie in meine Arme.

Unsere Lippen berühren sich, küssend. Zärtlich fahre ich ihr durchs Haar, lege sie sanft aufs Bett. Sie öffnet meinen Gürtel, mein Oberkörper ist bereits nackt. Ich wiederum ziehe ihr T-Shirt aus. Heute trage ich weiße Shorts. Sie spielt mit ihrem Saum. Fährt mit ihren langen Fingern über meinen Bauch. Ich keuche, die Lust wallt in mir auf und ich nehme ihre Nippel abwechselnd in den Mund und zwischen meine Finger. Bisweilen beiße ich kurz und zärtlich zu.

Ihre Hand greift in meine kurzen Locken. Mein Kopf wandert nach unten. Mit der Zunge umspiele ich den makellosen Bauchnabel. Ich habe Hunger und Verlangen nach ihr. Rasch ziehe ich ihre Jeans aus. Den Schlüpfer gleich mit, sodass ihre wohlrasierte Möse vor mir liegt. Meine Lenden sind heiß, doch ich warte noch ab. Ich küsse erneut den Bauchnabel und ziehe mit der Zunge eine feuchte Spur abwärts, hin zum Venusdelta.

Dort knabbere ich am Rand der Schamhaare, teste vor, will ihre Erregung steigern bis sie meiner gleicht.

Um sie richtig zu lecken will ich es mir zwischen ihren Schenkeln bequem machen, doch ihre Hände gebieten mir Einhalt. Ich schaue zu ihrem Gesicht auf. An den Schultern zieht sie mich nach oben. Sie küsst mich und sie befreit mich von meiner Short. Sie ist bereit und will mich, sie ist eine Klassefrau. Ich tauche physisch in sie ein. Zuerst vorsichtig, dann tief. Dann schneller. Es tut gut. Sie kneift mir in den Hintern, dirigiert meinen Rhythmus.

Unsere Becken arbeiten synchron. Mein Penis gefällt sich in der Rolle als Freudenspender. Und ich mir als Genießer. Ich verlagere mein Gewicht. Dringe leicht schräg in sie ein, ihr Bein vor der Brust. Meine Aufmerksamkeit wandert.

Ihr Gesicht ist schön, wirkt angespannt und entspannt zugleich. Ich will ihre Brüste berühren, stütze mich jetzt nur noch mit einer Hand ab. Sie stöhnt fast unmerklich, sie wirkt ganz auf sich konzentriert und doch verschafft sie mir ungeheure Lust.

Ich berühre sanft ihren Nippel, erst nur wie ein Hauch, dann massiere ich die ganze Brust rundherum. Ich werde fester, knete sie, nehme den Nippel zwischen Zeige- und Mittelfinger und reibe ihn, kneife ihn im Anschluss mit Hinzunahme des Daumens. Sie blickt mich an. Tief. Beide liegen wir nackt auf ihrem Bett und treiben es.

Sie fragt mich, ob ich es ihr von hinten besorgen würde. Ich nicke nur, die Lust hat meine Kehle ausgetrocknet.

Ich bleibe in ihr als sie sich erst zur Seite und dann ganz umdreht, sich auf alle Viere begibt. Ich streiche mit den Handaußenseiten über ihre Hüfte. Mein Freund will jetzt weitermachen — ich führe ihn wieder tiefer hinein in ihre Pussy. Jetzt habe ich sie nicht mehr direkt vor mir, aber ihre Augen haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Währen wir ficken kreisen meine Gedanken und kehren immer wieder zurück zu ihrem Gesicht, ihren intelligenten aber ruhigen Augen.

Ich streiche ihr durchs Haar und stimuliere sie vorsichtig am Ohr. Ich weiß, dass sie dort empfindlich ist, es ihr aber auch viel Lust vermachen kann. Unsere Becken klatschen aneinander. Mit einer Hand greift sie zwischen unsere Beine. Erst denke ich sie will sich stimulieren, aber dann merke ich ein schönes angenehmes Ziehen an meinem Hoden. Gefühlvoll knetet sie meine Juwelen. Ich stöhne auf. Jetzt fasse ich ihr an den Arsch, lege meine Hände auf ihren Hintern und ziehe sie an mich, ziehe den Po an mich um so tief wie möglich in sie zu reichen.

Ich nehme keine Rücksicht. Stoße zu, stoße zu, heftiger. Mir scheint ihre Hand massiert mich und fordert mich heraus. Sie stöhnt ebenso wie ich. Ich gebe mir Mühe meinen Schwanz maximal aus ihr herauszuholen ohne den Eingang zu verlieren und bin im nächsten Moment tief in ihr drin. Das Bett knarzt nur leise zu unseren heftigen Bewegungen.

Meine Gedanken fangen an die Umgebung wahrzunehmen, den Windhauch, das gedämpfte Licht und doch dreht sich alles um sie.

In immer schnelleren Kreisen denke ich an Dinge und an sie. Immer abwechselnd. Mein Auto –sie. Mein Schlüssel — sie. Der Rotwein und sie. Dann entlädt sich das Gewitter. In meinem Kopf. Meine Hoden entladen sich in sie. Ich fließe aus und beuge mich über sie. Ich küsse ihren Nacken, sie sagt, ich soll noch drinbleiben. Ich höre zu und murmle ein Ja in ihr Ohr. Diese Nacht träume ich wunderbar.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*