Konzert in Berlin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es ist so weit, wir fahren zusammen nach Berlin zu einem Konzert. Ich hole Dich Samstagnachmittag ab, Du konntest früher Feierabend machen und wartest schon aufgeregt auf mich. Nach knapp zwei Stunden kommen wir an, Du bist verwundert warum ich vor einem schicken Hotel halte, ohne dass ich Dir etwas verraten habe, hatte ich ein Zimmer gebucht und Deine Badeutensilien, die Du bei mir stehen hast eingepackt. „Du Schufft“ grinst Du mich an und küsst mich.

Da unser Zimmer noch nicht frei ist, gehen wir noch ein bisschen Shoppen, was ja auch nötig ist, da Du ja keine anderen Klamotten dabei hast. Wir genießen die Zeit, die wir miteinander verbringen und finden schöne Sachen, die Dir super stehen! Da wir noch viel Zeit haben, gehen wir noch etwas essen und schlagen danach den Weg zum Hotel…. an der Rezeption bekommen wir zwei Schlüsselkarten für ein Zimmer im 6. Stockwerk…. Du fährst schon einmal hoch und ich fahre das Auto in die Tiefgarage, nehme das Gepäck und will mit dem Aufzug zu Dir kommen, doch leider funktioniert meine Zimmerkarte, die gleichzeitig den Aufzug frei schaltet, nicht! So dauert es noch eine gefühlte Stunde, da am Empfang eine riesen Schlange steht…..als ich endlich die Zimmertür aufmache und das Gepäck abstelle kann ich Dich nicht sehen…..doch ich höre gedämpfte Musik und folge dem Klang…..ich öffne eine Tür und Wasserdampf kommt mir entgegen…das Licht ist gedimmt es duftet nach rosigem Badeschaum und dann sehe ich Dich endlich….

Du liegst entspannt in der großen Eckbadewanne und lächelst mich an……war doch ganz gut, dass ich ein wenig Zeit gebraucht habe, denke ich mit und schlüpfe aus meinen Kleidern…. Hole noch schnell zwei Gläser und eine Flasche Sekt aus der Minibar. Nachdem ich uns Zweien den eiskalten Sekt eingeschenkt habe steige ich zu Dir in Wanne und setze mich hinter Dich, Du schmiegst Dich wie ein Kätzchen an mich und legst Deinen Kopf auf meine Schulter….

es ist so herrlich Deinen nackten nassen Körper zu spüren So genießen wir es streicheln uns über die Beine und andere erreichbare Stellen, mit leichtem Druck massiere ich Deine Schultern, Rücken, Arme und lasse meine Hände nach vorne wandern um Deine festen Brüste zu massieren …..wieder legst Du Deinen Kopf nach hinten auf meine Schulter und ein tiefer Seufzer bestätigt meine Handlung!… Mit dem warmen Wasser fühlt sich deine Haut noch schöner an…meine Hände wandern weiter…streicheln deine Schenkel…auf und ab…bevor sie frech über Deinen Venushügel wandern und Dich sanft massieren … Deine Augen sind geschlossen und aus Deinem Mund ist ein leichtes Stöhnen zu vernehmen….

während ich Dich weiter zwischen Deinen Schenkeln massiere wandern Deine Hände nach hinten und mit einer Hand umschließt Du meinen Schwanz und beginnst in sanft und liebevoll zu massieren…. wie schön sich das anfühlt…gestern haben wir noch wild gefickt und heute tauschen wir uns Zärtlichkeiten aus…. das ist es was uns so gefällt…die Mischung aus geilem Sex und Romantik… Es vergeht einige Zeit, in der wir es so genießen…. bis Du mich bittest mich auf den Rand er Wanne zu setzen….

ich gehorche erwartungsvoll, setze mich auf die Empore die Rund um die Wanne gezogen ist und lehne mich an die Wand…..Du schaust mich verführerisch an, öffnest mit sanften Druck meine Schenkel und Dein Mund wandert küssend auf der Innenseite meiner Schenkel hinauf, begleitet von deinen streichelnden Händen…..ich lege meine Kopf nach hinten, schließe die Augen und genieße Deine Liebkosungen.. Mit der Zunge kreist Du um meine Lenden ohne ihn zu berühren nun beginne auch ich an tiefer zu atmen…zärtlich knabberst Du an meinem Sack, Deine Zunge tänzelt auf meinem Damm bevor sie über meinen Schaft zu meiner Eichel wandert… Deine Lippen umschließen sie und beginnen daran zu saugen…..immer wieder nimmst Du ihn tief auf was ich mit geschlossenen Augen genau spüren kann…ich streichele Dir sanft Durch dein Haar… was Dir sagt, dass es mir sehr gefällt Du knabberst an meiner Spitze und Deine Finger spielen mit meinen Eiern….

es fühlt sich alles so intensiv an…ich weiß nicht wie lange Du mich so verwöhnst…aber ich bitte Dich „Süße…. Stopp…sonst komme ich“ , doch das scheint Dich wenig zu interessieren, denn Du erhöhst den Druck auf meine Eichel und so kommt wie ich es gesagt habe, mein Schwanz beginnt zu pulsieren und ich spritze Dir meinen Saft in Deinen noch immer kräftig saugenden Mund. Du schaust mich mit blitzenden Augen an und kommst zu mir hoch und beginnst mich zu küssen unser Kuss Schmeckt nach Sex pur.

Ich entziehe mich Dir „jetzt bist Du dran“ lächle ich Dich an…..Du folgst meiner Bitte und wir tauschen die Plätze…genau wie ich sitzt Du angelehnt mit geschlossenen Augen vor mir… Wie mit einem Schlüssel zum Paradies öffnest Du erst nachdem ich sanft auf deine Knie küsse deine Schenkel…. ich hebe Dein Bein an und umspiele mit der Zunge Deinen Knöchel und massiere Deinen Fuß sanft…küssend wandert mein Mund an deiner Wade hinauf zu Deinem Knie über die Innenseite Deiner Schenkel bis zu deinem Beckenknochen, auch ich lasse Dich ein wenig zappeln und lasse Deine Lippen aus…ziehe Kreise um Deine leicht geöffnete Muschi Dann erlöse ich Dich und meine Zungenspitze findet Deine Lippen, Perle, genüsslich nehme ich den Geschmack deines Saftes auf und beginne Deine Perle zu massieren…sanft stupst meine Zungenspitze im gleichmäßigen Rhythmus an Deiner Perle….

mit dem Mittelfinger dringe ich vorsichtig in Dich ein. Genau wie ich genießt Du es und Dein Becken beginnt an zu kreisen, drückt sich meinem Mund entgegen, Dein Stöhnen wird intensiver und Deine Hände drücken meinen Kopf in Deinen Schoß! Dann lasse ich von Dir ab und lehne mich Dir gegenüber an den Beckenrand…..Du schlüpfst zurück ins Wasser und gleitest auf meinen Schoß! Mit Deiner heißen Muschi massierst Du meinen Schwanz…immer wieder gleitest Du vor und zurück, ich kann Deine Erregung spüren…es erregt mich so sehr!!! Mit meinen Händen greife ich zart an Deine Pobacken und hebe Dich auf mich Stück für Stück umschließen Deine Lippen meinen Schaft bis Du mich ganz tief in Dir spürst… Unsere Zungen finden sich und beginnen ein immer sinnlich werdendes Spiel….

beide fangen wir an immer lauter und schneller an zu stöhnen, Du steigerst das Tempo immer mehr…das Wasser schwappt immer wieder aus der Wanne und Dein Ritt wird immer wilder Ich massiere Deinen Hintern…meine Zunge löst sich von Deiner, Du lehnst Dich leicht nach hinten und präsentierst mir Deine Brüste, das Angebot nehme ich gerne an und fange an sie genüsslich zu lecken, immer wieder beiße ich Dir sanft in Deine Knospen was Du mit einem tiefen „ja“ quittierst.

Unser Tempo steigerst sich weiter und dann ist es soweit…. gemeinsam steuern wir unserem Höhepunkt entgegen, in tiefen Schüben spritze ich tief in Dir ab, das ist auch für Dich zu viel und Du beginnst an zu zucken, drückst Dich tief auf mich und stöhnst laut auf „ich komme“ ich drücke Dich fest an mich und Du stöhnst mir ins Ohr Durch Deine zuckenden Bewegungen habe ich das Gefühl immer noch zu kommen und zu spritzen….

diese Reize lassen auch mich laut aufstöhnen.. Wir verharren so schauen uns tief und glücklich in die Augen und küssen uns leidenschaftlich…..es ist einfach zu schön…immer wieder lernen wir neue Seiten an dem anderen kennen…entspannt genießen wir das warme Wasser und trinken noch ein Gläschen Sekt!Nach langer Zeit Langer habe ich von ihr nichts gehört obwohl ich doch oft an sie denken muss….. Es ist Ende April das Wetter ist schon sommerlich, grün und lässt die Stimmung steigen, aber natürlich ist auch die Zeit zum Grillen.

Als wenn sie es ahnt… mein Telefon piept „ Nachricht von Nadine“, ich fange an zu grinsen und öffne die Nachricht. Wir schreiben belangloses Zeug bis wir endlich zum Thema treffen kommen, da ich am Wochenende zu einer Hochzeit fahre und Sonntagmittag wieder da bin verabreden wir uns zum Nachmittag bei mir zum Grillen. Passt wunderbar, die Vermieter sind im Urlaub und ich habe das ganze Grundstück für mich. Das Wochenende ist da und bevor ich zur Hochzeit fahre kaufe ich noch schnell alles was ich für Sonntag brauche, mache sauber beziehe das Bett neu und mache mich gut gelaunt auf den Weg nach Witten, wo ein Freund heiratet.

Die Feier ist echt schön, all die alten Bekannten nach bestimmt 10 Jahren wieder zu sehen. Die Party geht lang, es wird viel getanzt und natürlich reichlich getrunken…. aber ich will mich nicht total abschießen…bekomme doch morgen Besuch, also reiße ich mich zusammen und liege gegen vier im Bett. Nicht ein Stück verkatert wache ich auf und freue mich über das klasse Sommerwetter, es sind jetzt schon 20 Grad und das Anfang Mai, man könnte meinen es ist Juni.

So gehe ich gut gelaunt ins Bad Die Sonne scheint ins Bad, wie kann denn ein Sonntag schöner beginnen. Ich schlüpfe aus meinen Shorts, einfach herrlich die warmen Sonnenstrahlen auf der nackten Haut zu spüren. Ich hüpfe unter die Dusche, Seife mich ein und rasiere mich, wer weiß was der Tag heute noch so mit sich bringt. Nach dem Frühstück verstaue ich mein Gepäck und trete die Heimreise an, ohne Stau komme ich entspannt zu Hause an.

Schreibe Dir kurz um zu fragen ob es bei unserer Verabredung bleibt, bekomme einen Smiley und ein „na klar“ Ich bereite alles vor, will doch einen guten Eindruck hinterlassen, da ich schneller als gedacht mit allem fertig bin habe ich sogar Zeit noch mal unter die Dusche zu hüpfen. Das Wetter ist perfekt, es ist warm, da ich alleine auf dem Grundstück bin, richte ich die Lounge ein, stelle die Getränke kalt und bereite den Grill vor.

Dann ist es endlich soweit, pünktlich höre ich das Hoftor und Du kommst grinsend auf dem Rad angeradelt. Wow…. Du trägst ein kurzes Sommerkleid, das Deinen sexy Body voll zu Geltung bringt. Auch Dir ist ein wenig Aufregung anzusehen, haben wir Beide uns ja auch noch nie live gesehen. Wie es so beim ersten Treffen ist unterhält man sich erst mal über belangloses Zeug, wir trinken ein paar leckere Cocktails, die ihre Wirkung nicht verfehlen.

Ich mache den Grill an und wir sitzen uns gegenüber. Immer wieder mustere ich Deinen Körper, Dein sexy Dekolleté. Ich weiß nicht ob Du es mit Absicht machst, aber Du änderst Deine Sitzhaltung sehr häufig und gewährst mir dabei fast provozierend ein kurzen Einblick auf Deinen schwarzen Slip, was mich nicht ruhiger werden lässt. Unser Gespräch wird immer vertrauter, Du erzählst mir sogar, dass Du Dir Deine Brüste machen lassen hast und die eine oder andere Geschichte von unserem gemeinsamen ehemaligen Bekannten.

Tausend Phantasien schießen mir durch den Kopf und lassen das Blut in meinen Lenden wallen. Nach dem Essen hilfst Du mir beim Abräumen, vollgepackt mit den Resten vom Grillen bringen wir die Sachen in meine Wohnung. Ich gehe hinter Dir und kann meinen Blick nicht von Deinem süßen kleinen Knack-Po nehmen, wie zufällig drehst Du Dich kurz um und erwischt mich dabei, aber Du grinst nur kurz. In der Küche verräume ich die Sachen und Du leistest mir dabei Gesellschaft, schneidest noch ein paar Limetten für unsere Drinks.

Der Arbeitsbereich in meiner Küche ist nicht der größte und so komme ich in den Genuss Dir näher zu kommen, ich genieße den Geruch Deine Parfüms. Du bist mit dem Schneiden beschäftigt, vorsichtig stelle ich mich dicht hinter Dich, hoffe dass Du es nicht merkst, um Deine Gegenwart zu genießen. Falsch gedacht, Du buffst mir mit Deinem Po gegen mein Becken und schneidest weiter als wenn es das normalste der Welt ist, denn Du lehnst nun leicht an mir und ich spüre Deinen warmen Körper.

Das lässt mich mutiger werden, da Du ja keine freien Hände hast, beuge mich vor, schiebe Deine süßen Locken zur Seite und küsse Dich vorsichtig in den Nacken. „Hey…ganz schön frech“ bekomme ich zur Antwort, aber du machst keine Anstalten dich zu wehren, übst sogar eine wenig Druck auf mein Becken aus. Da wir Beide sommerlich bekleidet sind, spürst Du, dass die Situation mir zu schaffen macht. Ich habe keine Gewalt mehr über das handeln meiner Hände, die sich auf Deine Hüften legen und langsam beginnen auf Entdeckungsreise zu gehen….. vorsichtig streiche ich Dir über die Hüfte, Deinem Bauch, spielen mit Deinen Hüftknochen.

Du lässt vom Limettenschneiden, greifst hinter Dich und greifst nach meinem Po und drückst mich gegen Dich, legst Deinen Kopf nach hinten. Ich knabbere an Deinem Ohrläppchen und drehe Dich langsam um. Eine prickelnde Situation, unsere Lippen nähern sich, sanft berühren sie sich, ich drücke Dich gegen die Arbeitsplatte unsere Becken nehmen Druck auf einander auf…. frech fangen unsere Zungen an zu spielen. Meine Hände streichen Dir über den Rücken, Deinen Po, gleiten an Deinen Seiten hinauf, halten Deinen Kopf zärtlich und unterstützen unseren innigen Kuss.

Wir lassen voneinander ab, grinsen uns an und fast wie im Chor bringen wir nur ein „wow“ heraus. Ein wenig verlegen fast überfordert mit dieser Situation nehmen wir ein wenig schüchtern unsere Drinks und gehen wieder in den Garten…… es beginnt zu dämmern, um die Zeit zu überspielen Zünde ich zahlreiche Kerzen in der Lounge an, mache Musik an und nehme diesmal neben Dir Platz, wir kuscheln uns unter die Decke schauen in den Abendhimmel, genießen diesen prickelnden Moment.

Du liegst mit dem Kopf auf meiner Brust und meine Hände suchen unter der Decke nach Deinem Körper, streichen über Deinen Bauch, kreisend wandern sie höher bis zu Deinem Brustansatz. Du drehst Dich zu mir und ziehst meinen Kopf runter bis sich unser Lippen wieder treffen, diesmal ist der Kuss mutiger und inniger. Ich lege mich neben Dich und auch Deine Hände gehen auf Wanderschaft. Vorsichtig knöpfe ich Dein Sommerkleid auf und meine Finger schieben sich unter Deinen BH umspielen Deine Brustwarzen, wandern über Deine nackte Haut bis zu den Saum Deines Slips.

Ich spüre Deine Hände, auch sie erkunden meine nackte Haut, schieben sich in meine Shorts und kneten meinen Hintern. Dann lässt Du kurz von mir ab um Dich auf mich zu rollen, frech sitzt Du nun auf meinen Schoß und kannst deutlich spüren wie es in meiner Hose pulsiert. Es schaut sexy aus, die Träger Deines Kleides sind über Deine Schultern gerutscht und Dein Spitzen-BH ist zum Vorschein gekommen. Dein Becken kreist, Du greifst nach hinten und öffnest Deinen BH beugst Dich vor zu mir so dass ich ihn mit dem Mund zur Seite ziehen kann.

Du schlüpfst mit den Armen aus dem Kleid, das bis zu Deinen Hüften nach unten rutscht. Nun ist es ein Kinderspiel den Rest den Deine Brüste bedeckt zu entfernen. Mit der Zungenspitze umspiele ich Deine harten Nippel und beiße Dir sanft hinein, Du Quittierst es mit einem leichten Stöhnen und Druck auf meine Erregung! Die Umgebung um uns herum verschwimmt, abgesehen davon das wir hier alleine im Garten sind würde uns alles andere im Moment auch nicht stören.

Ich streife Dir Dein Kleid komplett ab, Du hast nur noch deinen kleinen schwarzen Slip an, deutlich kann ich auch Deine Erregung auf meinem Schwanz spüren, immer wieder reibst Du Dich an ihm. Fast irre vor Erregung drehe ich uns und ich liege zwischen Deinen geöffneten Schenkeln, meine Lippen unterstützt von meiner Zunge geht auf Erkundung und zieht eine feuchte Spur Hinab von Deinem Hals zu deinen Brüsten, abwechseln umspiele ich Deine Höfe, wandere zu Deinem Bauchnabel umspiele den Saum Deines letzten Stück Stoffes, Dein Bein hinab bis zu Deinen Kniekehlen.

Drücke Deine Schenkel weiter auseinander…. Was für ein leckerer Anblick…. Deine Augen sind geschlossen und warten auf die nächste Berührung immer wieder spürst Du meine Zunge an einem anderen Fleck auf der Haut Deiner Oberschenkel, Deine Hände greifen nach meinem Kopf und lenken mich immer weiter zu Deiner heißesten Stelle, leidenschaftlich lasse ich mir nicht einen Tropfen Deiner Lust entgegen, es schmeckt nach purer Lust. Zärtlich aber fordernd spiel ich mit Deiner Perle und fahre Dir durch Deine Lippen über Deinen Damm und lasse mich von Deinen Händen dirigieren, meine Hände kneten deinen hintern und üben Druck auf Dein Becken aus.

Dein Verlangen wird größer, das denke ich jedenfalls, denn Dein Stöhnen wird intensiver. Ich lasse von Deine feuchten Muschi ab und wandere wieder höher mache halt an Deinen Warzen küsse Deinen Hals bis sich unsere Lippen wieder treffen. Deine Hände haben sich den Weg unter mein Shirt gesucht, zwirbeln an meinen Nippeln und ziehen mir das Shirt aus…Du drückst mich in die Kissen und bearbeitest meinen Oberkörper mit Deinen Lippen und Deiner flinken Zunge, Deine Hände nesteln an meiner Shorts und ziehen sie mir inklusive Slip bis in die Kniekehlen, mein Schwanz wippt Dir entgegen, Du grinst mich an.

Ich bin Dir, Deinem Mund und Deinen Händen ausgeliefert, was für eine schöne Qual, Deine Locken kitzeln mich auf dem Oberkörper, hätte nicht gedacht dass Haare mich stimulieren könnten, aber das Zusammenspiel von Lippen, Zunge, Fingern und Deinen Locken…. raubt mir fast den Verstand…. das merkst Du an meinem Stöhnen und animiert Dich noch mehr. Ich habe die Augen geschlossen und genieße wie Dein Kopf immer weiter nach unten wandert. Ich habe das Gefühl, Deinen Mund und Deine Zunge überall zu spüren.

Immer wieder spüre ich wie Du mit Deinen Brüsten meinen Schwanz berührst, die ersten Tropfen, die sich auf mein Spitze sammeln hinterlassen glänzende Flecken auf Deinen in den Kerzen schimmernden Brüsten. Es raubt mir fast die Sinne als ich spüre wie Deine Zunge an meinen Schaft erreicht hat und Deine Lippen ihn Stück für Stück aufnehmen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*