Meine Cousine Anita

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Neulich traf ich meine Cousine Anita in der Stadt. Nach dem Beischlaf damals hatte ich kaum noch Kontakt zu ihr. Wir gingen gemeinsam durch den Supermarkt und kauften ein par Sachen, jeder für sich, ein.

Sie ist eigentlich nicht meine richtige Cousine, sondern die Frau von meinem Vetter. Dem hatte sie damals alles erzählt, was mit uns gelaufen ist. Sie erzählte mir, dass mein Vetter gestern wieder mal für sechs Wochen in Kur ist, und die Kinder aus dem Haus sind.

»Das wird noch was werden, jeden Tag so alleine zu Hause. «

Ich bot ihr an sie nach Hause zu fahren und sie willigte ein.

Bei ihr angekommen sagte sie: »Komm doch noch eben mit rein. Ich koche uns noch einen Kaffee. «

Ich ging also mit ein, Sie kochte einen Kaffee und wir setzten uns ins Wohnzimmer.

Wir unterhielten uns eine Weile über irgendwelche Dinge.

Auf einmal sagte sie: »Weißt du noch als du das letzte Mal hier geschlafen hast?«

»Klar. « sagte ich. »Nur schade, dass du alles deinem Mann erzählt hast. Ich hatte damals einen Riesenärger mit ihm. Ich erinnere mich aber noch gerne an die Stunden als wir im Bett von deinem Sohn lagen, usw. Bist du eigentlich immer noch so stark behaart zwischen deinen Beinen? Da bin ich ja total drauf abgefahren.

«

Sie bekam einen roten Kopf und sagte: »Ja, das bin ich noch immer. « Sie fragte: »Hast du heute frei?«

»Nein, ich muss noch zur Spätschicht. «

»Wann bist du denn immer zu Hause?«

»So gegen 11 Uhr. « antwortete ich.

»Soll ich heute Abend für uns kochen? Dann sind wir beide nicht alleine.

«

»Das wird aber spät. « antwortete ich.

»Macht nichts. « meinte sie.

»Ok. « sagte ich. »Ich muss aber nun fahren, sonst komme ich zu spät. «

Ich stand auf und ging zu meinem Auto. Ich fuhr noch an einem Blumengeschäft vorbei und ließ ihr über Fleurop noch einen Blumenstrauß zukommen. Danach fuhr ich zur Arbeit.

Dass sie mich auf die Nacht angesprochen hatte, ging mir nicht mehr aus dem Kopf.

Auf der Arbeit machte ich mir so meine Gedanken darüber, setzte mich ans Telefon und rief die Auskunft an um ihre Telefonnummer zu bekommen.

Anschließend rief ich sie an.

Sie war auch zu Hause und sagte: »Schönen Dank für die Blumen. Das war aber nicht nötig. «

»Ich wollte dir eigentlich nur den Tag etwas versüßen, damit es dir nicht zu langweilig wird bis heute Abend.

Warum hast du mich eigentlich auf den besagten Abend heute angesprochen?«

Sie druckste herum, kam aber nicht so richtig mit der Sprache heraus.

Ich sagte: »Warum sagst du mir das nicht… Na ja, lassen wir das. « Nun wollte ich abchecken, ob ich auf den richtigen Weg war und sagte: »Wenn ich heute Abend komme, musst du mir schon einen Gefallen tun. «

»Was denn?« sagte sie.

»Hast du ein Kleid oder einen weiten Rock?«

»Ja, ein Kleid mit einem weiten Rock habe ich. «

»Ok, dann ziehe bitte dieses Kleid an. Und darunter nur einen weißen BH und das kleinste weiße Höschen, das du hast. Aber bitte keine Strümpfe. Ich freue mich schon auf heute Abend. «

Ich ließ sie erst gar nicht antworten und legte auf.

Danach ging ich zu unserem Betriebsleiter und bat darum, dass ich den Rest der Woche frei bekomme. Auch hier hatte ich Glück.

Als ich Feierabend hatte, fuhr ich noch bei mir zu Hause vorbei und holte ein par Flaschen Wein und eine Flasche Sekt aus dem Keller. Die Getränke hatten die richtige Temperatur und so fuhr ich dann zu ihr. Ich stellte mein Auto nicht direkt bei ihr ab, sondern einige Straßen weiter, kramte meine Sachen hervor und ging dann zu ihr.

Als ich an der Haustür schellte, kam sie auch sofort. Durch das Milchglas in der Tür konnte ich sehen, dass sie ein Kleid anhatte. Sie öffnete mir die Tür, ich ging hinein, sie drehte sich direkt um und sagte, dass sie nach dem Essen sehen muss, sonst würde es ihr anbrennen.

Ich schloss die Tür und ging hinter ihr her. Dabei sah ich, dass sie wirklich ein Kleid mit weitem Rock anhatte und keine Strümpfe.

Aha, dachte ich mir, bist also doch auf dem richtigen Weg.

Ich ging mit zur Küche und öffnete sogleich die Flasche Sekt. Sie gab mir zwei Gläser und ich schenkte uns ein. Wir prosteten uns zu und tranken dann an unseren Gläsern. Danach stellte sie das Essen auf den Tisch und wir ließen uns gemütlich nieder. Nach dem Essen redeten wir noch über viele Sachen.

Als sie mich einmal direkt anschaute sagte ich zu ihr: »Du bist mir noch eine Antwort schuldig.

«

Sie bekam wieder einen roten Kopf. Dann stand sie auf und räumte den Tisch ab. Ich stand auf und setzte mich ins Wohnzimmer.

Als sie dann wiederkam, sagte ich zu ihr: »Wie ist denn nun die Antwort?«

Sie wurde wieder verlegen und sagte: »Die eine Nacht mit dir damals war sehr schön. Ich habe oft daran gedacht und heute Morgen, als ich dich im Supermarkt traf, dachte ich wieder daran.

«

»Da hast du doch bestimmt ein feuchtes Höschen bekommen, oder?«

Sie lächelte und nickte mit dem Kopf.

»Hast du dich denn so angezogen wie ich es dir gesagt habe?«

»Ja. « antwortete sie.

Ich fing dann ein anderes Thema an und so redeten wir noch miteinander bis spät in der Nacht.

So gegen 3:30 Uhr sagte ich: »Nun muss ich aber nach Hause, sonst verschlafe ich morgen noch die Spätschicht.

«

Sie antwortete: »Wenn du möchtest, kannst du ja hier schlafen. Dann verschläfst du morgen nicht und kommst nicht zu spät zur Arbeit. «

»Ok. « sagte ich. »Dann schlafe ich hier. Ich gehe noch einmal zur Toilette und dann können wir ins Bett gehen. «

Sie ging dann auch noch einmal zur Toilette und zusammen gingen wir ins Schlafzimmer.

Dort angekommen sagte sie: »Machst du mir mal den Reißverschluss auf?«

Ich öffnete ihn und sagte: »In welchem Bett schlafe ich?«

Sie sagte »Links.

« und zog das Kleid aus.

Ich zog mich nun auch bis auf die Unterhose aus und legte mich ins Bett. Sie stand noch im BH und Slip vor dem Spiegel und kämmte sich die Haare. Im Spiegel konnte ich sie von vorne sehen. Sie hatte ein spitzenbesetzten BH und Slip an. Der Slip war so klein, dass ihre Behaarung links und rechts an den Beinausschnitten hervorkam, durch die Ritze an ihrem Hintern zog sich nur ein schmales Band.

Sie merkte wohl, dass ich sie beobachtete und zog nun ihren BH aus.

Ich sah nun im Spiegel ihre Brüste und sagte: »Deine Brüste sind noch genau so schön wie damals. «

Sie legte sich nun so ins Bett wie sie war und sagte: »Schlaf gut, ich werde dich morgen wecken. «

Danach löschte sie das Licht. Nach eine Weile merkte ich wie sie eine Hand unter meine Decke schob, sie streichelte meine Hüfte und legte sie dann auf meine Brust.

Ich drehte mich um und beugte mich über ihr Gesicht. Als ich sie auf den Mund küsste, öffnete sie ihre Lippen und unsere Zungen fanden zueinander. Beim Küssen schlug ich ihre Decke zurück und legte eine Hand auf ihre Brust. Ihre Brustwarze reckte sich meiner Hand entgegen.

Ich sagte zu ihr: »Mach doch bitte wieder das Licht an. Ich möchte sehen was ich in der Hand habe. «

Sie schaltete das Licht wieder an.

Als ich sie ansah, lächelte sie.

Ich sagte: »Deine Brüste sind immer noch so empfindlich. «

Dabei nahm ihre Brustwarze in den Mund, leckte um den Nippel herum und biss leicht hinein. Sie stöhnte dabei auf und ich merkte, dass sie ihre Hand nun über meinen Bauch in meinen Slip schob. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und schob die Vorhaut vor und zurück.

Mit kleinen Küssen über ihren Bauch arbeitete ich mich vor bis an ihren Slip.

Ihre Schambehaarung quoll links und recht an den Beinausschnitten hervor. Es war ein sehr toller Anblick. Ich schob das Höschen nun über ihre Hüften und zog es ihr ganz aus. Anschließend spreizte ich ihre Beine und küsste sie nun direkt auf ihren Kitzler, der schon sehr groß zwischen ihren Schamlippen hervorsah.

Sie schrie laut auf und erschauerte am ganzen Körper.

Mit der Zunge teilte ich nun ihre Lippen und merkte, dass sie schon sehr feucht war.

Ich stieß meine Zunge nun in ihrem Fötzchen immer vor und zurück.

Sie stöhnte immer lauter und schrie auf einmal: »Ich komme, oooohhhhaaa… Höre nicht auf, mach weiter. Komm, nimm mich wie damals. «

Ich nahm nun meinen Schwanz in die Hand, legte mich zwischen ihre gespreizten Beine und steckte ihn in ihr Fötzchen. Dann hämmerte ich wie ein Wilder los bis ich mich in ihr ergoss.

Sie sagte anschließend: »So hat es mir schon lange keiner mehr besorgt. Mein Mann schläft seit damals nur noch sehr selten mit mir. «

Ich rutschte nun mit meinem Gesicht wieder zwischen ihre Beine und nahm mit der Zunge ein wenig von meinem und ihren Saft in den Mund, rutschte wieder hoch und küsste sie. Dabei ließ ich den Saft in ihren Mund laufen.

Anschließend streichelten wir uns noch gegenseitig.

Dabei nahm sie meinen Schwanz wieder in die Hand.

»Ich habe noch eine Überraschung für dich. Diese Woche brauche ich nicht mehr arbeiten. «.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*