Meine ersten 50 Euro

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Vor ca. 8 Jahren war ich an einem Samstagabend mich wie immer sehr frivol angezogen in Richtung Marienbad unterwegs. Ich hatte als Ziel den Casino-Club ( ist ein Casino, an welches auch ein Nachtclub angegliedert ist ), zu welchen auch ein in¬teressantes Pornokino gehört und wollte mich dort etwas umsehen, da mich meine frivole Aufmachung und das Stylen mit Rasur meines Fötzchens mich schon reichlich geil gemacht hatte. Am Eingang musste ich als sexy gestylte Frau 10 € bezahlen, da er meinte das dies der Preis für die Sofamiete sei und er meinte ich sei hier um anzuschaffen, was mich in diesen Augenblick noch mehr erregte, da ich mich so wie eine Nute fühlte.

Ich hatte eine weisse, leicht durchsichtige Bluse, offen bis zum Ausschnitt, sowie einen dunkelroten Minirock, einen winzigen Tanga, sowie halterlose Strümpfe mit 6cm Pumps an.

Ich sagte kein Wort sondern lächelte ihn nur sexy an. Jetzt wollte ich natürlich auch sehen für was ich bezahlt hatte.

Im Unterschied zu den üblichen Kinos machte dieses Kino ei¬nen sehr sauberen Eindruck, und im Zuschauerraum stan¬den keine Sitzreihen, sondern kuschelige Zweiersofas und außen herum eine Bar.

Als ich ankam, befanden sich im Kino überwiegend einzelne Herren an der Bar, sowie ein oder zwei Pärchen, die bereits auf Sofas waren, aber bis dato nur den Film sahen.

Ich nahm auf einen der Sofas Platz und beobachte zwar schüchtern, aber auch schon geil die Leute. Der gezeigte Porno heizte meine Stimmung noch mehr an und ich konnte an der Bar eine Frau mit zwei Männern, welche sich bereits schon etwas näher kamen und deshalb auch schon berührten, sehen.

Diese Frau erregte sofort mein Interesse, und ich wartete ab, wo sie sich hinsetzen würden.

Schon bald steuerte die kleine Gruppe das Zweiersofa direkt neben meinen an, was sicher auch daran lag, das ich hier als Einzeldame saß.

Die Frau faszinierte mich, war ca. dreißig Jahre alt, schlank und hatte heiße Brüste in ca. 75c. Sie trug einen kurzen schwarzen Latexrock, einen Latexbody, schwarze Stiefel und lange schwarze Handschuhe.

Sie setzte sich im Kino zwischen die beiden Männer und lies sich erstmal von den beiden Herren küssen und streicheln.

Offensichtlich war es ihr aber zu eng zwischen den beiden Männern, so dass sie aufstand. Nachdem sie sich den Rock ausgezogen hatte, kniete sie sich vor die Männer und zog ih¬nen den Reißverschluss auf. Zu¬erst wichste sie zart die beiden Schwänze, aber schon bald bückte sie sich und fing an, ab¬wechselnd die beiden Schwän¬ze zu blasen, während die Männer anfingen, ihre Titten frei zu legen.

War das ein geiler Anblick und meine Fotze rebellierte bei diesen Anblick!

Auch die anderen Besucher des Kinos hatten das Gesche¬hen mitbekommen und rückten näher heran, da nahm ein jüngerer Mann um die 25 neben mir Platz. Dabei bemerkte ich erst jetzt, das meine Sofapartner mittlerweile seine Hose geöffnet hatte, was dieser weiterhin konnte ich gar nicht so genau wahrnehmen, da ich nur auf den Blowjob und die freigelegte rasierte Fotze der Frau betrachtete, da dieser im Schritt offen war.

Der linke Mann rückte jetzt mit sei¬nem Unterkörper etwas nach vorne, sodass die Frau sich nun erhob, während der zweite Kerl rechts seinen steifen Schwanz mit der Hand wichste. Sie stand breitbeinig mit dem Gesicht ihm zugewandt über den Linken und ließ sich langsam auf seinen steifen angeblasenen Schwanz nieder. Beide fingen zuerst langsam und dann immer heftiger an zu ficken, wobei sie hierbei den Schwanz des anderen wichste.

Meine Fotze war inzwischen nass und Ich kniete mich jetzt auf das Sofa um besser den geilen Fick sehen zu können.

Ich wusste jetzt gar nicht mehr, wo ich hinschauen sollte, denn mittlerweile waren noch zwei weitere Frauen im Kino, welche sich jeweils einen Herr schnappten und sich durch das geile Ge¬schehen animieren ließen um mit den Herren auf die Sofas zu gehen.

Eine etwas mollige, aber gut aussehende junge Frau hatte bereits ihre Leggings herunter¬gezogen und ließ sich von mehreren Männern geil befum¬meln und lecken.

Die andere Frau in einem kurzen Hosenanzug und schwarzen Stiefeln war jetzt hinter den Sofa mit dem fickenden Pärchen und ließ sich dabei von ihrem Begleiter durch den dünnen Stoff Brüste und Möse streicheln.

Der Mann neben mir berührte mich an meinen Beinen mit seinen steifen Schwanz und hielt mir dabei Geld mit seiner Hand vor die Augen und flüsterte mir ins Ohr „Ich will dich Ficken“.

Meine Fotze war schon so nass, das ich wie selbstverständlich meinen Mini-Rock über meine Pobacken nach oben zog und meinen Tanga zur Seite schob. Ich merkte wie der Schwanz sich sofort den Weg zwischen meinen Schamlippen in meine Fotze suchte.

Es geilte mich anscheinend so auf für Geld gefickt zu werden, das ich bereits nach wenigen Augenblicken einen Orgasmus hatte. Mein Ficker stöhnte bald auf und ich merkte wie sein Schwanz seine Ladung in das Kondom spritze, während ich noch immer gebannt auf das Pärchen blickte und beobachte wie er offensichtlich gerade die Fotze seiner Reiterin besamte.

Auch ich brauchte eine kurze Ruhepause, während ich das Stöhnen der anderen Frau deutlich hören konnte und der Kerl neben mir seinen Schwanz aus meiner Fotze zog.

Die Frau erhob sich jetzt vom abgespritzen Schwanz und besprach sich jetzt mit dem anderen Mann, der noch nicht abgespritzt hatte.

Ich sah wie er ihr Geld in ihre Tasche steckte. Er zog sich daraufhin ganz aus und suchte etwas in einer Tüte, welcher der Herr mitgebracht hatte.

Nun zog er sich auch einen Latexbody an, der im Schritt zu öffnen war, während sie sich einen schwarzen Strap-On in ihre nasse besamte Fotze schob.

Der Mann musste sich jetzt über das Sofa knien. Fast alle Schwänze der Zuschauer waren jetzt steinhart, wurden sowieso mittlerweile aus der Hose geholt und die restlichen Frauen ließen sich dann von den steifen Schwänzen ficken.

Während die junge Frau den Strap-On in ihrer Fotze versenkte, saugte der Mann welcher sie geritten hatte an ihren steifen Brustwarzen.

Gleichzeitig merkte ich, wie sich die Finger meines Fickers in meine Fotze bohrten und ich mich willig abgreifen lies, während ich sah das der Frau ihre freigelegten Titten gesaugt wurden und sie dabei heftigst stöhnte.

Die Frau schnallte sich jetzt den nassen Gummischwanz um und legte dann das Arschloch des Kerles im Latexbody frei und machte es schön naß. Dann steckte sie ihren Umschnallpimmel in sein Arschloch und fing an ihn langsam zu ficken, was ihm hörbar gefiel.

Nach einer Weile wechselten sie die Stellung: Er musste sich auf den Rücken legen und die Oberschenkel anziehen. Sie fickte ihn wieder in den Arsch und wichste dabei seinen stei¬fen Schwanz.

Ich hatte inzwischen 4 Finger meines Sofanachbars in meiner Fotze und er massierte mit den Daumen meinen Kitzler, wobei ich dann zu meinen 2 Orgasmus gefingert wurde. Dabei merkte ich noch wie der Mann mir meinen Tanga abstreifte und dann ging nach meinen Orgasmus ging.

Auch die Frau legte sich zum Schluss auf den Rücken, und er durfte sei¬nen Schwanz in ihrer Möse versenken. Das Stöhnen der beiden wurde immer heftiger und als er in ihr abspritzte, hatte auch sie einen unüberhörbaren Orgasmus.

Auch manch einer der Umstehenden hatte inzwischen abgespritzt.

Die beiden ließen ihre Lust noch langsam ausklingen, zogen sich dann wieder an, packten ihre Sachen und gingen.

Auch die beiden anderen Pärchen hatten augenscheinlich gefickt, was ich aber nicht mitbekommen hatte und verließen jetzt das Kino.

Inzwischen hatte sich ein weiteres Pärchen vorne hingesetzt, das wohl noch einen Teil der Show mitbekommen hatte und sie angemacht hatte.

Ich wechselte meinen Platz und setzte mich in einen Sessel vor sie.

Sie lag mehr im Sessel als dass sie saß. Ihr Partner hatte seiner Arm um sie gelegt, und seine rechte Hand verschwand im¬mer wieder im Ausschnitt ihres Tops, während die linke Hand an ihren netzbestrumpften Schenkeln hoch wanderte um dann unter ihrem kurzen Rock zu ver¬schwinden.

Als sie die Beine etwas spreizte, konnte ich sehen, dass sie auf einen störenden Slip ver¬zichtet hatte.

Der Herr war aber offenbar doch unsicher, wie weit er ge¬hen konnte, denn wenn er die Blicke der Zuschauer sah, hielt er immer wieder in seinem geilen Spiel inne.

Da ich noch immer geil war und nicht wollte das die beiden Aufhörten, öffnete ich meine Bluse und knetete meine noch immer steifen Brustwarzen und rollte dann meinen Minirock hoch, das er wie ein Schal um meine Hüften lag.

Dabei zeigte ich den Pärchen meine nasse Fotze.

Der etwas schüchterne Mann lies jetzt alle Hemmungen fallen und fingerte die Muschi der Frau, während ich die Beiden durch mein Fingern dann dazu brachte das der Mann die Frau jetzt leckte.

Schließlich kamen wir zwei Frauen gleichzeitig zu einen Orgasmus, was man an unseren Stöhnen merklich erkannte.

Nach diesen Orgasmus war ich sehr erschöpft und verließ den Saal des Kinos.

An der Gardarobe übergab mir der Angestellte von der Kasse meinen Mantel mit den Worten

„wusste doch das du das Professionell machst und du deshalb auch Eintritt zahlen musstest“

Ich lächelte nur und verließ den Club. Als ich dann die Autoschlüssel aus der Manteltasche nahm entdeckte ich dort eine Visitenkarte von den Club und auch der Rückseite stand:

„Ruf an, falls du Mal wieder geil bist und etwas verdienen willst“

Danach griff ich in meine Blusentasche und beim Betrachten der 50 € wurde ich schon wieder nass.

Jetzt konnte ich slipless und geil den weiteren Abend genießen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*