Skiurlaub

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich bin Holger und 23 Jahre. Schlank, 192 cm. Dunkle Haare. Ich wollte eigentlich mit meiner Freundin nach Seefeld zum Skifahren. Vor 2 Wochen haben wir uns getrennt, deswegen bin ich allein. Ich fuhr heute morgen los und war gegen 15. 00 h im Hotel. Es lag sehr schön am Hang. Nur 10 Minuten zum Zentrum. Von der Terrasse hatte man einen schönen Blick auf die Stadt. Ich packte meinen Koffer aus und ging in die Stadt.

Ich war schon einige Male hier und es gefiel mir immer sehr gut. Vor allem, wenn man auch gerne Langlauf macht. Am nächsten Tag fuhr ich nach dem Frühstück mit dem Shuttle Bus zur Rosshütte. Ich fuhr einige Male. Um die Mittagszeit machte ich eine Pause. Ich holte mir etwas zum essen und suchte auf der Sonnen Terrasse einen Sitzplatz. Am hinteren Ende saß an einem Tisch nur ein Mann. Ich ging zu ihm und fragte, ob noch ein Platz frei ist.

„Ja, gerne“ sagte er. Ich stellte mich vor. Er sagte: „Peter“. Wir unterhielten uns über das Skifahren. Nach der Pause fragte er. ob wir zusammen hoch fahren wollen. „Gerne“ sagte ich. Wir fuhren mit dem Lift nach oben. Gemeinsam begannen wir die Abfahrt. Peter fuhr deutlich besser als ich. Unten angekommen meinte er, dass ich noch nicht soviel Fahrpraxis hätte. Er zeigte mir ein paar Übungen. Wir fuhren dann noch mehrmals über verschiedene Routen.

Um 16,00 h schließen die Lifte. Als wir wieder unten angekommen waren stellten wir fest, dass wir beide im gleichen Hotel wohnten. Wirt fuhren mit dem Shuttle zurück und gingen ins Hotel. Er fragte mich, ob ich mit in die Sauna ginge. Da bis zum Abendessen noch reichlich Zeit war, sagte ich zu. In der Sauna war nicht viel los. Ein junges Pärchen und 2 ältere Frauen. Beide bestimmt über 60 und für mich nicht besonders interessant.

Schade. Nach einer Weile kam Peter. Wir setzten uns nebeneinander. Das Pärchen schien sehr verliebt zu sein. Ihre Hand lag auf seinem Oberschenkel. Er hatte seine Hand auf ihrem Oberschenkel. Sie streichelten sich. Plötzlich nahm er sein Handtuch und legte es über seinen Schoss. Ich lachte. Peter schmunzelte auch. Er saß mit leicht gespreizten Beinen auf seinem Handtuch. Flüchtig schaute ich in seinen Schoss. Er hatte einen recht großen Schwanz. Auch im schlaffen Zustand deutlich länger als meiner.

Er schaute zu dem Pärchen. Ich musste mich zwingen, meine Augen von seinem Schwanz zu nehmen. In mir kribbelte es. Das Pärchen stand auf und ging. Die beiden Frauen ebenfalls. Ich setzte mich jetzt gegenüber. Leicht öffnete ich meine Beine. Kurz schaute Peter mir auf den Schwanz. Der Blick gefiel mir. Ich wollte aber nicht, dass er steif wurde und stand auf. „Für heute reicht es mir. Ich gehe in mein Zimmer. “ „Na, dann sehen wir uns ja beim Abendessen.

Soll ich für uns beide einen Tisch reservieren?“ „Das wäre super“ sagte ich und ging. In meinem Zimmer duschte ich ausgiebig. Da noch über 1 Stunde Zeit bis zum Abendessen war, öffnete ich meine Laptop und schaltete ihn ein. Ich öffnete den Explorer und gab „geilen Sauna Besuch“ ein. Es kamen eine Menge Videos. Mein Schwanz schwoll an. Leicht wichste ich ihn. Auf dem Bild sah ich, wie ein junger Frau eine reife Tussi leckte.

Sie hatte sehr große Titten, an denen sie spielte. Sie keuchte und wand sich genussvoll unter der Zunge. Es kam ein Mann mit steifen Schwanz dazu. Er ging zu der älteren Frau und schob ihn ihr in den Mund. Sie nahm eine Hand und knetete seine Eier. Das schien ihm – und mir natürlich auch – sehr zu gefallen. Nach einer Weile zog er ihn aus dem Mund und spritzte seinen Saft auf die Titten.

Mir kam es dann auch. Das hat mir richtig gut getan. Ich ging nochmals unter die Dusche und machte mich fertig. Ich ging in den Speisesaal. Peter saß an einem schönen 2er Tisch am Fenster. Ich ging zu ihm und setzte mich dazu. Wir erzählten über uns. Ich erfuhr, dass er mit seinem Freund kommen wollte. Der musste aber plötzlich geschäftlich verreisen, sodass er allein gekommen ist. Seine Frau mag den Wintersport nicht und ist mit einer Freundin zu Golfen nach Mallorca geflogen.

Deswegen sei er auch allein. Er sagte auch, dass es ihm gefällt mich getroffen zu haben. Wir erzählten noch ein wenig und gingen dann in unsere Zimmer. Wir verabredeten uns auf den nächsten Tag. Ich zog mich aus. Ich war schon wieder geil. Ich öffnete den Laptop und loggte mich wieder bei Hamster ein. Da ich stark Bi veranlagt bin, gab ich „geile Schwänze“ ein. Ich suchte mir ein Video mit 2 Männern aus.

Genüsslich verfolgte ich das Tun der beiden. Ich wichste dabei. Viel zu schnell kam ich wieder. Ich legte mich ins Bett und dachte an Peter. Ob er auch Bi sei? Ob er es auch mit seinem Freund gemacht hätte…. Über diese Gedanken schlief ich dann ein. Peter und ich sind am nächsten Morgen wieder zu den Pisten gegangen. Als wir am späten Nachmittag wieder zurück gingen fragte er mich, ob wir wieder in die Sauna gehen wollen.

„Gerne“ sagte ich. Unsere Zimmer waren fast nebeneinander im 4. Stock. Ich duschte und zog den Bademantel an. Gerade als ich ihn zumachte klopfte es. Peter stand ebenfalls im Bademantel vor der Tür. Gemeinsam fuhren wir mit dem Fahrstuhl in den Wellness Bereich. Wir gingen in die Finnen-Sauna. Wir waren allein. Ich setzte mich Paul gegenüber. Ich öffnete meine Beine. Ich rutschte auf der Bank ganz nach vorn, sodass mein Schwanz runter hängen konnte.

Ich sah, dass Peter hinschaute. Ich schloss die Augen und versuchte an etwas anderes zu denken. Ich wollte nicht, dass er steif wurde. Nach einer Weile öffnete ich die Augen und sah, dass Peter ebenfalls seine Beine geöffnet hatte. Er hatte einen tollen Schwanz. Er schaute mich an. „Ich glaube, dir gefällt das, oder täusche ich mich?“ „Ja, es gefällt mir. “ Ich spürte wie mein Schwanz langsam steif wurde. Ich ließ in wachsen.

Interessiert schaute Peter zu. Sein Schwanz wurde auch steif. „Ich glaube wir müssen hier raus bevor jemand kommt. Willst du mit mir in mein Zimmer kommen?“ „Sehr gerne“. Wir gingen zur Dusche, trockneten uns ab und zogen die Bademäntel an. Mit dem Lift fuhren wir hoch. Er hatte ein Suite. „Möchtest du etwas trinken?“ „Ja“. Er mixte uns 2 Gin Tonic. Sein Bademantel hatte sich etwas geöffnet. Ich konnte seinen Schwanz sehen. Ich blickte hin und leckte mit meiner Zunge über die Lippen.

Peter lachte. „Ich glaube, wir können die blöden Mäntel ausziehen“. Sofort stand ich auf und zog meinen Bademantel aus. Mein Schwanz war fast steif. Er stand von mir ab. „Einen schönen Riemen hast du, Holger“. Er zog seinen Mantel auch aus und kam zu mir. Er fasste mit seiner Hand an meinen Schwanz. Er zog die Vorhaut ganz zurück. „Ja, ja mach mit mir was du willst. Ich bin geil auf dich. Schon seit gestern“ hechelte ich.

„Ich auch“ sagte er. Ich griff auch an seinen jetzt völlig steifen Schwanz. Herrlich. Mindestens 18 cm. Ich hatte nur 15. Er war auch dicker als meiner. Er zog mich an meinem Steifen ins Schlafzimmer. Ich legte mich hin. Er kniete sich zwischen meine Beine, nahm eine Hand, knetete meine Eier. Ich spürte schon den Lust Saft aufsteigen. Zärtlich leckte er über meine Eichel. „Dreh dich zu mir, Ich will auch“. In der 69er Position leckten wir uns gegenseitig.

Ich kam zuerst. Gierig schleckte er alles aus mir raus. Ich verstärkte den Druck auf seine Eichel. Dann kam er auch. Zufrieden legten wir uns dann nebeneinander.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*