Svetlana Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Ich war erst vor kurzem umgezogen und die ersten Monate war die Wohnung neben mir unbelegt. In dem Mietshaus waren insgesamt zehn Wohnungen, immer zwei auf einer Etage. An diesem Abend war ich gerade von der Arbeit zurück und dabei, mir ein Gurken-Käse-Sandwich zusammenzubasteln, als es klingelte. Da ich in der direkten Umgebung niemanden kannte und auch niemanden erwartete, ging ich verwundert zur Tür und rechnete schon mit sowas wie den Vorwerk-Vertreter oder irgendwelchen Zeugen Jehowas, die um mein Seelenheil besorgt waren.

Statt dessen lächelte mich eine dralle Frau an und streckte mir die Hand hin.

„Hallo ich bin Svetlana, ich bin gerade gegenüber eingezogen“, sie strahlte mich an und ich spürte ihre warme Hand in meiner, ich schätzte sie auf Mitte bis Ende dreißig. Sie war einen ganzen Kopf kleiner als ich und hatte blondiertes kurzes Haar und für meinen Geschmack etwas viel Schminke und Lippenstift aufgelegt. Sie trug ein enganliegendes Stretchkleid im Leoparden-Look, dass gut zu ihrer bronzefarbenen Haut und den Haaren passte.

Ihre Figur war schon einige Blicke wert und ich ertappte mich dabei, wie ich in ihren üppigen Ausschnitt starrte, wo ich einen guten Blick auf ihre großen Brüste erhaschte. Sie grinste mich an und riss mich aus meinen Gedanken.

„Bist du auch allein? Wenn du Lust hast, können wir ja mal was zusammen unternehmen“, meinte sie und schaute auf mein Namensschild an der Tür, auf dem vor meinem Nachnamen der Anfangsbuchstabe M für Mark stand.

„Ja, ich wohne auch allein. Wir können gerne mal was unternehmen“, grinste ich zurück, endlich hatte ich meine Überraschung überwunden und konnte mich auch von ihren prächtigen Titten losreißen. Ihre BH Größe hatte ich bereits irgendwo zwischen C und D einsortiert.

„Okayyyy…“, sie grinste nochmal und taxierte mich von Kopf bis Fuß, dann ging sie rüber zu ihrer Tür und über die Schulter schaute sie mich nochmal an.

„Dann noch einen schönen Abend. „

„Danke, dir auch“, ihre Tür ging zu und ich stand erstmal wie vom Donner gerührt. Was war denn da gerade passiert? In meinen Lenden machte es sich zumindest schon bemerkbar, wie mir jetzt bewußt wurde, in meiner Jogginghose war eine leichte Beule zu sehen und während ich wieder zu meinem Sandwich zurückkehrte, überlegte ich, ob sie das wohl auch bemerkt haben mochte. Ich schüttelte den Kopf, als mir klar wurde, wie lange ich schon keinen Sex mehr gehabt hatte.

Mit der Hand rieb ich mir über den starrenden harten Schwanz in meiner Hose. Meine neue Nachbarin war mindestens zehn Jahre älter als ich und trotzdem hatte sie es geschafft, mich mit ihrem Anblick und ein paar Blicken von ihr so richtig geil zu machen. Ich zog die Jogginghose und den Slip herunter und heraus sprang mein harter Schwanz, der sich danach sehnte, in eine enge nasse Fotze einzudringen. Ich schloß die Augen, während ich meinen Schwanz mit beiden Händen zu wichsen begann.

Sofort erschien Svetlana vor meinem inneren Auge und ich stellte mir vor, wie sie mir den Schwanz lutschte. Keuchend wichste ich und meine Phantasie machte mich nur noch geiler. Ich stöhnte laut auf, als es mir kam und ich mir meinen Saft auf den Bauch spritzte. Eine große Sperma-Pfütze bedeckte meine straffen Bauchnmuskeln und ich langte nach einem Kleenex, um die klebrigen heiße Flüssigkeit von meinem Bauch zu wischen.

Ein paar Tage später traf ich Svetlana im Treppenhaus, sie hatte wieder ihr enges Stretchkleid an und kam mir von oben entgegen.

Ich hatte eine prima Aussicht auf ihre schlanken festen Beine. Sie blieb drei Stufen über mir stehen und lächelte mich an.

„Hallo, Mark! Ich wollte schon fragen, ob du heute abend Lust hast, zusammen mit mir Fernsehn zu gucken, aber es war keiner da… und dann treffe ich dich hier“, grinste sie und stemmte die Hände in ihre Hüften.

„Hallo Svetlana, ja ich komme gerade von der Arbeit“, sagte ich.

„Was gibt's denn heute im Fernsehn?“

„Mal schauen, wir können sonst auch eine DVD schauen“, Svetlana zuckte mit den Schultern. „Ich dachte nur, warum sollen wir beide allein in unserer Wohnung sitzen, weißt du?“

„Ja, gerne, wann soll ich denn rüberkommen?“

„Komm so gegen halb acht, dann können wir noch gucken, was es gibt, okay?“

„Prima, dann bis nachher“

„Okayyy… bis nachher!“, Svetlana ging mit wiegenden Hüften an mir vorbei und ihre Hand berührte kurz meinen Arm, als sie nach unten weiterging.

Abends klingelte ich um kurz vor halb acht an der gegenüberliegenden Tür und wartete. Als die Tür sich öffnete stand Svetlana nur mit einem Handtuch bekleidet vor mir, sie kam offenbar gerade aus der Dusche, ihre Haare waren noch nass und das Handtuch konnte ihre Reize nur ungenügend verbergen. Der Saum des Handtuchs ließ den Blick auf ihren Brustansatz frei und es war wenig länger als das Minikleid, in dem ich sie morgens getroffen hatte.

„Hi, na komm rein ich muss mich nur noch kurz frisch machen“, sagte sie, drehte sich um und ging Richtung Badezimmer vor mir her. Ich bekam kein Wort raus und zog nur schnell die Tür hinter mir zu, da ich Schritte hörte, jemand kam die Treppe herauf und konnte jeden Moment auf unserer Etage ankommen. Ich ging zu der Tür, hinter der bei mir das Wohnzimmer war und kam dabei am Bad vorbei.

Svetlana hatte die Tür nur herangezogen, sie stand einen Spalt auf und als ich beim Vorbeigehen hindurchschaute, sah ich wie sie gerade vollkommen nackt vor dem Spiegel stand. Wie angewurzelt blieb ich stehen und spürte wie mein Schwanz hart und lang wurde. Kein Wunder bei dem Anblick der sich mir da bot. Svetlana war gerade dabei sich ihre Fotze zu rasieren! Sie hatte einen Fuß auf den WC Deckel gestellt und ich konnte genau sehen, wie sie sich ihre Muschi einschäumte und mit geübten Bewegungen ihren Fickspalt zu rasieren begann.

Ihre Titte wippten dabei hin und her und ich sah mich bestätigt, ihre BH Größe war mit Sicherheit D. Ich konnte nicht anders, als sie zu beobachten und meine Hand rieb bereits die harte große Beule in meinen Jeans.

„Nimm dir ruhig schon was zu trinken!“, rief sie ohne aufzuschauen. „Ich komme gleich!“

Den letzten Satz konnte man ruhig wörtlich nehmen, denn das Rasieren machte sie offenbar genauso an wie mich, sie stieß sich zwischendurch immer wieder mal einen Finger in ihre gerötete Fotze und stöhnte dabei leise.

Sie griff nach einem Handtuch und als mir klar wurde, dass sie gleich fertig sein würde, zog ich mich rasch zurück ins Wohnzimmer und schenkte mir einen Saft ein. Ich hatte mich kaum hingesetzt, da kam sie herein und strahlte mich an. Sie trug enge Shorts und ein lockeres T-Shirt, als sie mit nackten Füßen über den Teppich zu mir herüber kam.

„Naaa? Alles klar?“, fragte sie mich.

„Ja, alles ok… was wollen wir denn für einen Film gucken?“, meinte ich.

„Hast du schon mal in meine DVD Sammlung geguckt?“, sie drehte sie um und öffnete das Schränkchen, auf dem der Fernseher stand.

„Lass mal sehen“, ich ging zu ihr und bemühte mich, die Beule in meiner Hose nicht zu auffällig vorstehen zu lassen.

Als ich neben ihr kniete roch ich ihr süßliches geiles Parfum. In dem Schränkchen standen reihenweise DVDs und ich begann die Titel zu überfliegen.

Nach den ersten paar stieg meine Erregung nur noch mehr, denn scheinbar hatte Svetlana ausschließlich harte Pornos in ihrer Sammlung. Von A wie „Arschfotzen hart gedehnt“ über D wie „Doppelt gefickt“ und G wie „Gangbang am See“ bis hin zu Z wie „Zwischen die Titten gespritzt“ war alles dabei. Mein Hals wurde ganz trocken und plötrzlich spürte ich ihren heißen Atem an meinem Ohr. Ihre Zungespitze umspielte mein Ohrläppchen.

„Gefallen dir meine Filme?“, hauchte sie mir ins Ohr.

„Öhm… ja…“, stotterte ich.

„Willst du dir einen davon mit mir ansehen?“, ich Zungenspitze stahl sich in mein Ohr und meine Hose drohte im Schritt zu reissen.

„Ja“, stöhnte ich. „Und ich will dich dabei ficken!“

Svetlana stöhnte auf und packte mir kurz zwischen die Schenkel. Was sie da fühlte gefiel ihr offenbar. Doch jetzt nahm sie erstmal wahllos einen Porno heraus, fütterte damit den DVD-Spieler und schaltete den Fernseher an.

Ich drängte ihr dabei meinen Schwanz von hinten gegen ihre hoch aufgereckten Arsch.

„Jaaaa, das ist gut! Willst du mich von hinten ficken, damit wir beide den Film gucken können?“, stöhnte sie. „Du hast mir im Bad vorhin zugeschaut, oder?“

„Ja, ich hab gesehen wie du dir deine geile Fotze rasiert hast“, gab ich zu und meine Hände zogen ihr dabei das Shirt über den Kopf. Ihre nackten Titten schwangen hin und her und ich begann sie zu massieren, während ich weiter hinter ihr kniete und ihr meine Beule gegen ihre Arschbacken presste.

Ich spürte wie ihre Nippel härter und größer wurden und Svetlana begann wild zu stöhnen. Auf dem Fernseher ging der Film gleich richtig zur Sache einen Titel schien es gar nicht zu geben und auch die Qualität war eher schlecht. Als ich genauer hinschaute, wurde mir plötzlich klar, dass das Svetlana war, die da gerade von gleich zwei Männern durchgefickt wurde!

„Das bist ja du! Bist du ne geile Schlampe!“, stieß ich hervor und sah zu, wie Svetlana mit zwei Schwänzen zugleich in Fotze und Arsch gefickt wurde und das sichtlich genoss.

„Jaaaa, das gefällt dir, hm?“, stöhnte Svetlana. Sie zog sich jetzt die Shorts aus und präsentierte mir ihren nackten Arsch und den feuchten Spalt zwischen den Arschbacken. Ihre rasierten Schamlippen glänzten bereits nass und klafften geil auseinander. Ich nahm meinen Schwanz und setzte die Eichel an ihrer Fickspalte an. Mit einem harten Stoß rammte ich ihn ihr in die Fotze. Ihr Körper bäumte sich auf und sie schrei auf vor Lust.

„Oooooohjaaaaa! Dein Schwanz ist ja richtig schön groß“, keuchte sie, als ich meinen Schwanz unbarmherzig in ihren Unterleib rammte. Mein Ständer steckte jetzt zu zwei Dritteln in ihr und ich packte sie an den Hüften, um ihre enge Fotze besser ficken zu können.

„Jaa, das brauchst du doch, so du geile Fickstute“, stieß ich hervor und dann stieß ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in den engen Fickspalt.

Sie schrie auf und ich spürte wie meine Eichel in ihr gegen ihren Muttermund stieß.

„Jaaaa du geiler Hengst! Das wollte ich vom ersten Tag an, als ich dich gesehen habe!“, stöhnte sie geil. „Du hattest damals doch auch gleich ne Latte, hab ich recht? Oooooh fick mich hart, das brauch ich!“

Mein Schwanz rammte sich immer und immer wieder von hinten in ihre enge Spalte und ich wurde nur noch geiler davon, wie sie mich anfeuerte.

Bei jedem Stoss klatschen meine Eier gegen ihren Schamhügel und sie bockte mir immer fester entgegen, so dass beim Bauch jedesmal mit einem satten Klatschen gegen ihre knackigen Arschbacken prallte. Mit einem Daumen begann ich ihr Poloch zu massieren und drückte immer fester gegen ihren Schließmuskel, bis mein Daumen endlich in ihre Rosette eingedrungen war.

„Oohhh… du bist ja ein ganz geiler Ficker“; stöhnte Svetlana atemlos und drehte sich zu mir um.

„Willst du mir in meinen Arsch ficken mit deinem geilen Riesenschwanz?“, fragte sie mich und sah mir dabei tief in die Augen. „In mein enges geiles Arschloch, so wie in meinem kleinen Film?“, stöhnte sie und lenkte meine Aufmerksamkeit kurz auf den Fernseher, wo sie auch gerade hart von hinten genommen wurde und man konnte zwischendurch sehen, dass der harte Schwanz ihres Fickers in ihrem Arsch steckte. Sie machte mich jetzt richtig wild und ich zog meinen Schwanz aus ihrer tropfenden Fotze, setzte die Eichel an ihrer Rosette an und stiess zu.

Erst wollte ihr Schließmuskel meine pralle Eichel gar nicht hineinlassen, aber dann durchbrach ich ihren Widerstand und mit einem Ruck steckte mein Schwanz halb in ihrem Darm. Svetlana brach vor mir zusammen, ihre Arme knickten ein und sie stöhnte und schrie nur noch, während ich ihr in ihren engen geilen Arsch fickte. Mit einer Hand griff ich nach ihren Titten und die andere glitt zwischen ihre zuckenden Schenkel, um ihre Clit zu massieren. Ihre Fotze war klatschnass und ich hatte kaum damit begonnen, sie zu fingern, als sie laut aufschrie und mir ihren Muschisaft über die Hand spritzte.

Ihr Körper bäumte sich auf und verfiel in rythmische Zuckungen, auch ihre Darmmuskeln kontrahierten und umschlossen meinen zustossenden Schwanz wie eine kräftige Hand.

Ich spürte schon, wie mir der Saft in den Hoden zu kochen begann und stieß noch fester in ihren Arsch, als meine Eichel explodierte und mein Saft ihr in den Darm gepumpt wurde. Immer und immer wieder zuckte mein Schwanz und ich spürte wie mein Sperma ihre Arsch flutete.

Svetlanas Rücken glänzte schweißnass und wir konnten beide nur noch keuchen und stöhnen. Ich zog meinen immer noch harten Schwanz aus ihrem Arschloch und ein letzter Schwall klebrigen Saftes entlud sich über ihrem zuckenden aufklaffenden Poloch. Svetlana legte sich keuchend auf den Rücken und öffnete dabei ihre Schenkel. Ihre Fotze und ihr Poloch klafften weit auf und aus ihrem Arsch quoll mein Saft heraus und tropfte auf den Teppich. Sie fasste sich zwischen die Beine und verschmierte das Sperma über ihre beiden Ficklöcher und ihren Bauch.

Sie schaute mich an und leckte sich ihre Lippen dabei. Ich kniete mich über sie und drängte ihr meinen erschlaffenden spermabeschmierten Schwanz in den Mund. Gierig saugte sie ihn in ihre Mundhöhle und machte mich mit ihrer Zunge fast verrückt. Ich stöhnte und spürte wie sie mir die letzte Tropfen aus der Eichel saugte.

„Du geile Schlampe“, stöhnte ich und spürte, wie mir das Blut wieder in den Schwanz stieg.

Nach und nach wurde er in ihrem Mund größer und dicker. Während sie mir den Schwanz saugte schaute sie mir tief in die Augen und machte mich so heiß, dass ich mit kurzen Stössen begann, ihr in den Mund zu ficken. Sie stöhnte dumpf und öffnete den Mund dabei so weit sie konnte. Unwillkürlich stieß ich tiefer und fester zu. Ich kniete jetzt direkt über ihr, hatte ihren Kopf zwischen meinen Beinen und fickte ihr in den Mund als wäre es ihre Fotze.

Sie riss die Augen weit auf, als meine Eichel ihr in den Hals eindrang und keuchte, begann leicht zu würgen. Das machte mich nur noch geiler und ich stieß ihr erbarmungslos in den Mund und in den Hals. Sie versuchte, meine Hüfte mit den Händen von ihrem Gesicht wegzustossen, als ich immer härter zustieß. Nach einigen festen Stössen gab ich nach und ließ meine Eichel aus ihrem heißen Mund gleiten. Sie keuchte, würgte und schnappte nach Luft, aber kaum hatte sie sich etwas beruhigt, da nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund, umfasste meinen Arsch mit beiden Händen und zog meine Hüfte gegen ihr Gesicht.

Mit einem Stoss steckte mein Schwanz ihr bis zu den Eiern in Mund und Hals. Ihre Hände ließen mich nicht los und ich spürte nur, wie ihr Hals meine Eichel umschloss. Es fühlte sich supergeil an, als sie dann begann, ihn durch Schlucken zu massieren. So geil, dass ich nicht mehr an mich halten konnte und laut stöhnend kam. Mein Schwanz pumpte ihren Hals voller Saft und ich glaubte ihr direkt in den Magen zu spritzen, so tief steckte ich in ihr.

Plötzlich stieß sie mich wieder weg und mein spritzender Schwanz glitt ihr aus Hals und Mund und entlud sich weiter über ihr Gesicht und ihre Titten, während sie keuchend nach Luft rang. Sie hustete und spuckte Sperma aus, dass ihr am Kinn herunterrann und auf ihre Titten tropfte.

„Du bist eine geile Sau“, stöhnte sie, als sie wieder ruhiger Atmen konnte. Sie lag auf dem Rücken und ihr halber Körper war mit meinen Ficksäften verschmiert, ihr Gesicht eine einzige Spermalache.

Ich konnte es kaum fassen, dass ich so kurz hintereinander so viel spritzen konnte, das war vorher noch keiner Frau gelungen. Ermattet setzte ich mich auf Svetlanas Sofa und schaute auf ihren geilen Körper, während sie sich immer noch von dem Mundfick erholte. Die DVD war inzwischen zu Ende und der Fernseher zeigte nur noch das letzte Standbild, auf dem sich ein ähnliches Bild zeigte, wie direkt vor mir auf dem Boden. Eine durchgefickte, vollgesamte Svetlana, die geil in die Kamera schaute.

„Hat dir das gefallen?“, gurrte sie, während sie sich mein Sperma in die Titten einmassierte. „Wir können das gerne öfter machen“, stöhnte sie und leckte sich die Finger ab.

„Was ne Frage“, grinste ich sie an.

„Ich gehe jetzt erstmal duschen“, lächelte Svetlana und stand auf.

„Na dann verschwinde ich mal wieder rüber“, grinste ich sie an und stellt mich direkt vor sie, mein halbsteifer Schwanz zeigte auf ihre geschwollene Fotze und ihre immer noch harten Nippel rieben gegen meinen Bauch.

Ich packte sie nochmal am Arsch und presste sie gegen meine Lenden, steckte ihr von hinten zwei Finger in ihren Arsch, so dass sie heftig aufstöhnte und sich nochmals gegen mich drängte.

„Und du willst wirklich schon gehen?“, keuchte sie erregt. „Jetzt wo ich erst so richtig in Fahrt komme?“

Sie rieb ihre Fotze gegen meinen halbsteifen Schwanz und ließ weiter ihre harten Nippel über meine Haut kratzen.

„Du hast mich doch schon vollkommen leergesaugt, du kleiner Sperma-Vampir“, grinste ich sie an.

“ Na das wollen wir doch mal sehen“, stöhnte sie, kniete vor mir nieder und nahm meine Eichel in den Mund. Sie saugte und lutschte wie eine Wilde an meinem Schwanz und massierte mir die schon schmerzenden Eier, bis mein Schwanz wieder vollkommen steif und hart war.

„Weißt du eigentlich, dass du einen geilen großen Schwanz hast“, stöhnte sie und wichste ihn mir mit beiden Händen.

„Ich weiß nur, dass du mich unheimlich geil machst!“, stieß ich hervor, während sie schon wieder begann, meinen Schwanz tief in den Hals zu nehmen. Sie saugte hart an ihm, dass ich fast auf schrie vor Schmerz und ließ dann von ihm ab.

„Komm fick mich noch einmal“, bettelte sie und rieb sich schon ihre immer noch spermaverschmierte Fotze. Ich sah zu wie sie es sich mit zwei Fingern machte und begann mir dabei den Schwanz zu wichsen.

Diese nimmersatte geile Frau brachte mich noch um den Verstand!

„Willst du mich von hinten nehmen, du geiler Hengst?“, stöhne sie und ließ sich direkt vor mir auf alle Viere niedersinken, ihren Arsch hoch in der Luft und beide Ficklöcher direkt vor meinem Schwanz. Beide mit Sperma beschmiert und aus dem Poloch lief ihr immer noch mehr Ficksaft heraus. Sie griff sich hin und fingerte sich jetzt beide Löcher zugleich, begann heiß zu stöhnen und wand sich vor Geilheit auf dem Boden.

„Komm schon steck mir deinen Schwengel in eines meiner Löcher“; bettelte sie und fingerte sich dabei mit jeweils drei Fingern in Po und Fotze. Ich kniete mich hinter sie und drückte meine Eichel wieder in ihren geilen Arsch, der jetzt durch mein Sperma schon gut geschmiert war und meinen Schwanz sofort vollständig umschloss. Svetlana bäumte sich keuchend auf als ich begann, ihr wieder in ihren engen Po zu ficken.

„Da stehst du wohl drauf, was?“, keuchte sie.

„Du geiler Arschficker, komm schon mach mich fertig! Kannst ihn aber auch in meine Fotze stecken zwischendurch!“

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und ging nun dazu über, die abwechselnd in Arsch und Fotze zu ficken, immer einige Stösse ins gleich Loch und dann wieder rüber in die andere Ficköffnung. Mein Schwanz tat schon leicht weh von der Fickerei und ich spürte, wie meine Eier erneut den Saft verspritzen wollten ich steckte gerade in Svetlanas Fotze als mein Schwanz begann zu spritzen.

Ich zog ihn raus und in kurzen Spritzern ließ ich mein Sperma über ihren Rücken regnen….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*