Verlaufen ins Abendteuer! (First Bi-Fuck)

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Im Sommer 2018 waren meine Freundin und ich in Bayern im Urlaub. Wir waren zu der Zeit schon 18 Jahre zusammenund sehr glücklich wie unsere Beziehung lief. Bei dem Thema Sex wurde es nie langweilig, denn wir lebten unsere Fantasien aus. Die Geschichte fängt damit an, dass wir eine Führung in den Bergen mit einer Reisegruppe buchten. Am zweiten Morgen unseres Urlaubs ging dann los. Wir trafen uns mit der Gruppe und dem Führer im Tal vor dem riesigen Gebierge, wo wir die Ausrüstung checkten und noch kleine unterweisungen bekamen.

Nach ner Stunde gingst dann los. Das Wetter war perfekt, ich trug neben kurze Hose und ein shirt und meine Freundin ein leichtes Kleid. Wir stiegen lange Zeit das Gebierge hoch durch kleine Wälder über Wiesen und Steine. Die Landschaft war herrlich und war sehr abwechslungsreich, so das wir viel zu sehen bekamen!Doch irgendwann wurde die Tour und das gerede des Führers langweilig und wir beschlossen mal neue Weile allein umher zu ziehen. Wir setzten uns etwas ab und trennten uns weiter von unserer Gruppe, etwas tiefen in die Wälder.

Nach einigen hundert Metern sahen wir auf einer Lichtung eine art Kirche oder Kloster und beschlossen diese mal von innen zu besichtigen. Drinnen angekommen fiel uns gleich auf, dass mehrere Mönche in Gewändern unterliefen, also musste es so ne art Kloster sein. Wir spazierten durch einige Gänge und keiner störte es anscheinend. Am Ende eines Ganges kamen wir zu einem Zimmer dessen für öffentliche stand, wir gingen rein und sahen etwas, was wir so nicht erwartet hätten.

Ganz hinten im Raum waren zwei Mönche die scheinbar spass miteinander hatten, denn der eine Mönch stand vor einem Tisch mit dem Oberkörper auf dem Tisch gebeugt und sein Gewand hochgezogen so das sei nackter arsch zu sehen war. Der zweite Mönch stand hinter ihm auch mit hoch gezogenem Gewand und schob gerade dem ersten Möch seinen dicken harten Schwanz ins Arschloch und begang ihn wild zu ficken. Wir standen da wie angewurzelt und schauten einfach zu.

Kurz darauf schaute meine Freundin rüber zu mir und sagte: Sag Schatz gefällt dir was du da siehst?Ich sagte: ja irgendwie erregt es mich schon muss ich zugeben!Dann nimm doch deinen Schwanz raus und wichs dir dabei einen, das würde mir sehr gefallen meinte sie. Ich war kurz erstaunt aber tat gleich was sie sagte und nahm mein inzwischen dicken langen Schwanz raus und fing direkt an zu wichsen. Die Mönche waren so mit Arschficken beschäftigt, dass sie uns nicht bemerkten! Der eine Möch fickte heftig ins Arschloch des zweiten Mönches er wurde immer schneller und war kurz darauf soweit er zock sein Ding raus und spritzte sein Sperma mehrmals auf den Arsch des anderen Mönches.

Meine Freundin konnte nicht mehr, sie zog mich weg und schleppte mich zurück durch den Gang ein paar Zimmer weiter. Dort war ein Bett ein Schrank und ein Schreibtisch drin, mehr nicht. Sie drückte mich aufs Bett nahm mein Schwanz aus der Hose und steckte ihn sich tief in ihren Mund. Scheinbar hat ihr das von vorhin auch gefallen, den sie lutschte und blies so wild, das ich fast gekommen wäre. Sie ließ ab und kniete sich neben mich auf das Bett streckte ihren Arsch in die Luft und sagte: komm und leckt mir meine Fotze von hinten.

Was ich auch direkt tat. Ich leckte ihre schon sehr nasse Muschi und steckte ihr meine Zunge abwechselnd in die Fotze und in ihr winziges enges Arschloch, was sie sehr genoss. Sie war jetzt so nass, das ihr der Muschisaft an den Oberschenkel runter lief. Also kniete ich mich hinter sie und schob ihr mit einem Ruck meinen prallen Schwanz tief in ihre Fotze und fickt heftig drauf los. Ihre geilen dicke titten sprangen bei jedem stoss weiter raus aus ihren Kleid so das sie jetzt frei unter ihr hin und her wippten.

Ich fickte schnell und hart in sie rein, ihre Finger streichelte jetzt schnell ihren Kitzler, also wusste ich das sie gleich kommen würde. Und dann war es auch soweit sie schrie los und zuckte heftig mehrmals zusammen, ihr Orgasmus war wohl heftiger wegen der extremen Geilheit. Als sie zur Ruhe kam, drehte sie ihren Kopf leicht nach hinten und sagte mit zarter ruhiger stimme: Jetzt darfst du mir gern noch in den Arsch ficken bis du soweit bist!Das törnte mich noch weiter an, ich war jetzt an der Endstufe der Geilheit, zog meinen Schwanz aus ihrer immer noch nassen Fotze und steckten ihn zart in ihr enges kleines Arschloch.

Langsam bewegte ich mich vor und zurück, bis ihr loch weit genug gedehnt war um richtig los zu ficken. Ich drückte ihr meinen nassen dicken Schwanz komplett rein und wieder raus und wurde dabei immer schneller und schneller. Was uns bei der ganzen fickerei nicht aufgefallen ist, war das die zwei Mönche von eben in der Tür standen und diesmal uns beobachteten. Ihnen gefiel wohl was sie da sahen, den sie wurden wieder geil und beschlossen einfach mitzumachen.

Der erste Mönch zog sein Gewand aus wichste kurz seinen Pimmel hart kam hinter mich machte sich etwas Spucke auf seine Eichel und drängte mir seinen Schwanz in mein Arschloch. Er setzte gezielt an und rammte ihnen halb in mich rein und ohne zu zögern fickte er leicht drauf los. Ich war völlig überrascht was da passierte aber irgendwie fühlte es sich geil an. Meine Freundin, der ich auch immer noch in den Arsch fickte sah nach hinten und lächelte, da wusste ich es macht ihr nichts aus und gefiel ihr wohl auch.

Sie winkte den anderen Mönch rüber, der schon nackt und wild an seinem Schwanz rumspielte. Sie zog ihn ran und fing an seinen Schwanz zu blasen. Und schon waren wir mitten in einem heftigen Bi-vierer. Ich konnte es kaum glauben ich ließ mir wirklich in meinen Arsch ficken von einem Kerl und das wären ich meiner Freundin in ihren arsch ficke wären sie einem anderen Kerl einen geblasen hat. Doch es störte niemanden, also kann es ja nicht so falsch sein dachte ich mir.

Jeder stoss den ich in meinen arsch bekam ließ mich heftiger in den Arsch meiner Freundin Bumsen. Es war auch irgendwie erregend zu sehn wie meine Freundin jemand fremden schwanz im Mund hatte wären ich sie ficke. Der Mönch hinter mir griff fest in meine Arschbacken und drückte seinen Pimmel immer schneller und tiefer in meinen Arsch er fickte mich genau so hart wie ich das Loch meiner Freundin. Nach kurzer Zeit sagte sie zu dem Möch dem sie einen blaste: komm legen dich unter mich und steck mir dein schwanz in meine Muschi, was er natürlich direkt machte.

Da ich ihr immer noch in den Arsch fickte würde es jetzt noch enger, ich spürte wie der Schwanz des Mönch unter meiner Freundin sich rein und raus bewegte und wie der schwanz der anderen Möches hinter mir sich in meinen Arsch rein und raus bewegte. Diese Gefühle waren irre wir stöhnten alle vor Geilheit und fickten noch eine Weile wild drauf los. Doch dann waren wir soweit sämtliche schwänze wurden aus den nassen Löcher gezogen, meine Freundin kniete sich vor uns auf den Boden und sagte: Los jetzt spritzt mich voll, ich will euren Saft überall spüren!Wir standen im Halbkreis vor ihr und wichsten unsere schwänze, der erste Mönch kam jetzt er verteilte seine Saft auf die dicken titten meiner Freundin , die direkt anfing das ganze Sperma auf ihren titten zu verreiben.

Der zweite Mönch war soweit, er stöhnte auf und spritzte seine Ladung ins Gesicht meiner Freundin, mehrere male schoss sein Sperma aus seiner Eichel, so das meine Freundin total versaut war. Und nun wollte ich kommen. Ich zock meine Freundin am hinter Kopf ran, drückte ihr meinen Pimmel in den Mund und sie wusste was zu tun war. Sie blies schnell, tief und wild bis ich meine Ladung in ihr Mund schoss. Das alles hatte mich so erregt das mein Orgasmus ewig dauerte, der Mund meiner Freundin war voll von meinem warmen Liebessaft.

Ich zog am Ende meinen Schwanz langsam aus ihrem geschlossenem Mund, ich wollte noch sehn wie sie mein ganzes Sperma auf einmal runter schluckte, was sie auch gleich tat. Ohne ein Wort zu verlieren verschwanden die Mönche, was uns nichts ausmachte den wir zogen uns auch schnell an und gingen rasch Richtung Ausgang. Ende.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*