Wie ich mein Mann zum Cuckold erzog

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo mein Name ist Linda ich bin 34 Jahre alt und mit Arne 37 Jahre seit 12 Jahren Verheiratet. Denke ich daran zurück verstehe ich nicht warum ich es nicht früher sehen konnte. Es gab genug Anzeichen dafür, dass mein Mann mir unterwürfig sein wollte. Er hatte mir immer da alle wichtigen Entscheidungen überlassen, auch die finanziellen, und dass obwohl er zweimal soviel Geld verdient als ich, doch ich beherrschte „unseren“ Geldbeutel. Er würde niemals einem Kauf von mehr als hundert Kronen machen ohne Rücksprache mit mir.

Wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben gibt er immer klein bei. Bei vielen Gelegenheiten hat er sich bei mir entschuldigt, auch wenn wir beide wussten das er Recht hatte. Wir haben Sex, wenn ich es will. Oral-Sex zwischen uns ist immer eine Möglichkeit, nun ja, zwei Möglichkeiten. Er verwendet entweder seinen Mund in meiner Vagina oder im Anus, je nachdem ich welcher Stimmung ich gerade bin. Bei all diesen Beweisen habe ich nie gesehen, dass er unterwürfig Wünsche hatte, bis zu dem Tag als ich auf unserem Computer die Historie Datei sah.

Ich hatte die Internet-Adresse der Website eines Geschäfts verloren und ich wollte ein paar Dinge für die Küche dort kaufen. Nach der Anmeldung an ein paar von den Adressen aus dem Ordner „Verlauf“ War ich schockiert. Es gab Bilder von Frauen gegen Männer mit Stöcken und Peitschen, die Männer wurde gepeitscht bis sie bluteten und um Gnade baten. Frauen saßen auf den Gesichtern der Männer und Folterten deren Penis und Hoden. Es gab Bilder von Frauen die in den Mund anderer Menschen pissen, sodass sie gezwungen waren den Urin direkt aus den Fotzen zu trinken.

Die Liste der Tätigkeiten ging weiter und weiter. Die meisten dieser Bilder Ekelte mich wirklich an. Ich fragte mich, ob ich eine Zukunft mit meinem Ehemann hatte. Dann habe ich mich angemeldet bei einer Website für weibliche Vorherrschaft um mehr zu sehen. In den nächsten paar Wochen dachte ich über diese mehr und mehr nach. Ich sprach nicht mit meinem Mann darüber. Nach einiger Zeit ging ich wieder auf die Website für weibliche Vorherrschaft und schaute mich um.

Es gab da auch eine Frage-Antwort-Seite und Geschichten aus dem Leben anderer Leser. Dort fand ich mehrere Geschichten und Fragen von Frauen, die ihren Männer gerne als Cuckold hätten. Ich hatte noch nie zuvor den Begriff Cuckold gehört, und fand heraus das es bedeutete, dass die Frau Sex mit anderen Männern hat, während ihr Mann dabei zusieht. Viele der Frauen verweigerten ihren Männern Sex auch in der Ehe. Die meisten dieser Frauen hielten den Penis ihres Mannes in einer Art Keuschheit Käfig eingesperrt, um sicherzustellen, dass er enthaltsam blieb.

Alle diese Frauen dominierten ihre Männer vollkommen. Es erstaunte mich, wie diese Frauen ihre Männer wie Scheiße behandelten. In den meisten Fällen war der Mann dazu verpflichtet alle Hausarbeiten zu machen plus für die persönlichen Bedürfnisse der dominanten Frau zu sorgen. Eine gemeinsame Tätigkeit dieser Frauen war, das ihre Ehemänner den Samen von anderen Menschen aus ihrer Vagina lecken mussten. Es dauerte mehr als einen Monat, um alles zu lesen und als ich fertig war machte ich mir viele Gedanken über diese weibliche Dominanz.

In vielerlei Hinsicht war ich sehr begeistert von den Möglichkeiten. Ich wollte schon immer andere Männer ficken wollte aber nicht dabei meinem Mann verlieren. Ich war mir nicht sicher ob ich noch liebte nachdem was er getan hatte, aber er ist ein guter Lebensgefährte , und ich wollte ihn nicht verlieren und an das bequeme Leben hatte ich mich gewöhnt. Sex ist sehr wichtig für mich und so hatte ich eine frivole Idee. Bei dieser Idee handelte es sich nicht Sex mit meinem Mann sondern die sexuelle Freiheit zu genießen.

Zuerst musste ich einen Plan oder eine Art Strategie entwickeln und ein paar Entscheidungen darüber zu treffen, wie weit ich gehen wollte. Wollte ich ihn zu meinem volle Zeit Sklaven machen, damit er alle meine Eskapaden akzeptierte? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr herrlich böse klang es. Ich war so von dem Gedanken begeistert dass ich bald mit fremden Männern ficken würde während meine chauvinistischer Mann dabei als mein Hausboy und Sklave dienen musste.

Ich kämpfte mit meinen Gedanken für ein oder zwei Wochen dann schrieb ich in diesen Frage-Antwort-Seiten um Ratschläge zu bekommen. Ich bekam dort Kontakt mit einer Frau. Ich erklärte ihr meine Gefühle so gut ich konnte und nannte die verwendeten Domina Webseiten die mein Mann sich anschaute. Ihre Antwort kam ein paar Tage später und ich war sehr beeindruckt. Sie brachte eine Menge Zeit in schriftlicher Form für mich. Mit den Informationen die ich ihr gegeben hatte, hatte sie ein Profil von meinem Mann niedergeschrieben, die mir sagten welche Techniken ich benutzen könnte um ihn zu meinem Cuckold zu machen.

Sie sagte, sie dachte, ich könnte so weit gehen, mit dem „weiblichen Dominanz liefe style“, wie ich wollte, und dass ich ihr meine Wünsche und Bedürfnisse erzählen sollte. Als ich ihr alles erzählt hatte sagte sie nur „Kein Problem“. Ich enthielt eine Web-Adresse, wo ich einen Keuschheitskäfig für ihn bestellen konnte. Sie gewarnte mich davor dass wenn ich beschlossen dazu war meinen Mann tiefer Unterwerfung zu mir zu halten, fürs erste nicht Sex mit meinem Cuckold zu haben.

Am selben Abend als wir waren nackt im Bett lagen. „Schatz“, sagte ich, „ich habe an einige Möglichkeiten gedacht, um unser Sex leben ein wenig spannender zu machen. Ich dachte, wir könnten ein wenig Herrschaft spielen. Was meinst du dazu?“ Sein Gesicht strahlte wie der Sonnenschein. „Na sicher, ich, äh, das klingt gut für mich. Was hast du, äh, im Sinn zu machen?“ er konnte kaum sprechen. „Nun, ich könnte es versuchen, mit einer unterwürfige Rolle wenn du meinst dass das am besten passen würde“, sagte ich.

Es war wie als lasse ich die Luft aus den Reifen, die Enttäuschung auf seinem Gesicht war deutlich zu sehen, was ich gewusst hätte. „Oh, äh, OKAY“, sagte er. „Du scheinst ein wenig enttäuscht, wenn du kein Interesse hast brauchen wir das nicht versuchen. Oder hast du noch andere Ideen, wie wir unser Sex leben spannender machen können. „Nun, äh, was ich damit sagen will, äh. “ sagte er. „Schatz sage mir was du in deinen Phantasien gerne machen willst, ich habe für alles Verständnis.

“ Ich begann seinen Schwanz sanft zu massieren. „Die dominierende Rolle habe ich den ganzen Tag bei der Arbeit,“ sagte er. „Es ist einfach, ich bin so müde davon, Entscheidungen zu treffen, und er zögerte, und bekam Schweiß auf der Stirn. „Schatz, sagte er, ich möchte dass du mich beherrschst?“ Sein Schwanz war jetzt wie Stahl in meiner Hand. Er konnte mir jetzt nicht in die Augen schauen. „Okay, es versuchen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich dich dominieren kann du musst mir dabei helfen, und du musst alles tun was ich dir sage.

Willst du immer noch versuchen? “ Es ging genau wie geplant. „Ja, ja, äh das will ich gerne“, sagte er. Seine Aufregung war offensichtlich, und sein Schwanz war wie eine Fahnenstange. Meine erste Aktion war die Übernahme unserer sexuellen Beziehung. In dieser Nacht im Bett saß ich auf dem Bauch meines Mannes und begann, seine Brustwarzen kneifen. Er stöhnte in Dankbarkeit und seinen Schwanz drückte hart gegen meinen Arsch als ich seine Brustwarzen bearbeitete mit den Fingern.

„Es gibt wird einige Änderungen geben in unseren Sex-leben“, sagte ich ihm. „Du musst lernen, mich zu verwöhnen auf allen gebieten. Ich möchte, dass du es mit dem Mund tust den ich habe fast nie einen Orgasmus beim normalen Verkehr. Komm, leckt mich jetzt so lange bis ich dir sage das du aufhören kannst. Das hast du ja seit Jahren ohnehin getan, aber wenn ich die dominierende Rolle bei uns sein soll dann bestimme ich wann, wo, und wie lange.

Du wirst lernen mir zu gehorchen ansonsten können wir dieses Spiel gleich stoppen. Hast du verstanden? „“Ja, natürlich ich,“ antwortete er. „Das heißt, „Ja gnädige Frau. “ „Ja gnädige Frau“, wiederholte er. Ich spielte mit ihm, bis er total heiß war! „Guter Junge,“ Ich wollte eine Demonstration seiner unterwürfigen Rolle. Ich drehte mich um und senkte meinen Arsch auf sein Gesicht. „Die erste Lektion ist mich im Arsch zu lecken. Ich möchte dass du mir den Arsch leckst, bis ich es mir kommt, verstehst du?““Ja, äh, aber.

“ „Du weißt was ich möchte, willst du es nicht tun ?““Klar werde ich es tun, du weißt doch dass ich in deine Rosette verliebt bin. “ Ich setzte mich auf sein Gesicht und befahl: „Geh weiter und stecke deine Zunge so weit mein Arschloch wie es geht, sagte ich und seine Antwort war ein dumpfes Grunzen in meinem Arsch. Ich drückte meinen Arsch gegen seinem Mund. Es war geil seine Zunge in meinem After zu merken.

„Ich werde jetzt müde, stecke deine Zunge tiefer in mich und sehe zu das du mich zum Orgasmus leckst. Und von nun an musst du erst von mir die Erlaubnis erhalten um selbst einen Orgasmus zu haben. Ist das klar?“ Ich zog meinen Arsch von seinem Gesicht und er sagte Augenblicklich „Ja gnädige Frau. “ Als ich das hörte, begann ich meine Hüften zu wogen und schleifte mein Arschloch über seinen Mund. „Stecke deine Zunge tief in meine Fotze und leckt mich weiter Schatz.

“ Das ist ein schönes Spiel das wir hier treiben. Findest du nicht Schatz? Das sagte ich nur weil meine Internet-Freundin mich gewarnt hatte, dass viele Männer sukzessive Phantasien haben, aber dann Rebellen wenn sie mit dem wirklichen Leben der Sklaverei konfrontiert werden. Als er mich fertig geleckt hatte war er wild vor Verlangen und in einer völlig unterwürfigen Stimmung. Ich nahm diese Gelegenheit war um ihn die Keuschheitskäfig zu zeigen die ich bestellt hatte.

Er fragte mich wo ich den her hatte, ich sagte das ich den bestellt hatte um unser Sex leben ein wenig spannender zu machen. Erst war er ängstlich, aber nach ein wenig Zureden ließ er es zu das ich ihm den Keuschheitskäfig anlegten. Dann sagte ich von jetzt an leckst du mich im Arsch, an den Füßen und meine Achselhöhlen, und mein lieber Mann einen Orgasmus bekommst du von nun an nur wenn ich es dir erlaube, und eines sage ich dir, wenn du jetzt dagegen Protestierst dann ist es Schluss mit unseren Experimenten!Nein, nein bitte mach weiter, dabei schwoll sein Penis bis zum Bersten in seinen Keuschheitskäfig an.

„Ich schwöre, das ich dir immer gehorsam sein werde“ sagte er. Das ist schön aber du hast auch Nackt das Haus zu reinigen und Staub zu wischen wenn ich das von dir verlange. Wen du damit fertig bist wirst du mich darum bitten meinen Arsch zu lecken. Ja ja sagte er, ich saß auf seiner Brust und spielte mit seinem Käfig hinter meinem Rücken. Möchtest du auch das ich mich von anderen Männern ficken lasse? fragte ich ihn.

Ja sehr gerne sagte er kleinlaut. Ich rutschte nun bis auf seinen Mund und zwang ihn, mich zu einem weiteren Orgasmus zu lecken und ließ ihn wieder unzufrieden liegen und legte mich Schlafen. Am nächsten Abend im Bett sagte ich. „Schatz schon seit langen kann ich kaum deinen kleinen Penis spüren. Ich brauche einen großen Schwanz, der es mir richtig besorgen kann. Was meinst du, soll ich mir einen Ficker mit dickem Schwanz finden und mich von ihm durchziehen lassen“? Dabei spielte ich mit meiner Hand seinem Penis bis er kurz vorm abspritzten war, aber ich stoppte eine weile und sagte,“ aber danach habe ich ja Sperma eines andern in meiner Möse“.

Langsam spielte ich weiter an seinem Schwanz darauf bedacht das er nicht kommen durfte. Würdest du mich wieder sauber lecken wenn ein anderer meine Löcher besamt hat? Das würde mir richtig zeigen das du mich Liebst mein Schatz, lockte ich ihn. Dann spielte ich seinen Schwanz fertig ohne auf eine Antwort von ihm zu warten. Ich hatte noch niemals so viel Sperma von ihm gesehen er war wie wild als es ihm kam. In der nächsten Tagen passierte so ziemlich das Gleiche.

Ich machte mein Mann heiß und geil aber nun verweigerte ich ihm einen Orgasmus. Er beantwortete alle meine Forderungen und war ganz gehorsam, aber immer wenn ich über Sex mit anderen Männern gesprochen hatte und fragte „würdest du mich wieder sauber lecken wenn ein anderer meine Löcher besamt hat?“ antwortete er nicht. Ich sagte ihm, dass seine Haltung zu diesem Thema nicht gefiel. Er wurde jetzt von mir gezwungen, das Haus sauber zu machen und mir Abendessen zu kochen.

Ich aß zusammen mit ihm nackt und nachdem ich mit dem Essen fertig war ging ich ins Wohnzimmer und setzte mich in einen Bequemen Sessel und legte je eine Bein über die Armlehnen und sagte wen du fertig bist in der Küche dann kommst du her und leckst meine Löcher. Als er dann vor mir kniete befahl ich ihm erst meine Muschi zu lecken. Ich legte meine Beine über seine Schultern und lehnte mich nach hinten um seine Dienste zu genießen.

Nach ein paar Minuten bekam ich den Drang zu pinkeln, ich sagte er solle mit mir auf die Toilette kommen und sich in der Duschecke auf den Boden zu legen. Dort setzte ich meine Fotze auf sein Gesicht und sagte ihm, ich will dir jetzt in den Mund pissen und du sollst jeden Tropfen trinken. Eine der Web-Seiten, die er besucht hatte, war den männlichen Pisse Trinkern gewidmet, so dass ich wusste, dass er Fantasien darüber hatte meinen Urin zu trinken.

Er bat mich, es nicht zu tun, aber dann hielt er seinen Mund gegen meine Muschi. Ich schlug ihn ins Gesicht und sagte ihm, dass ich im Begriff war zu pinkeln, und er besser nicht ein einzigen Tropfen vergeudete. Er tat, wie von mir befohlen aus meiner Muschi zu Trinken, dann leckt er mich sauberEr war jetzt durch die Tatsache, dass ich ihn so behandelte sehr verlegen. Aber sein Penis war total steif und er bat mich den Keuschheitskäfig zu entfernen denn seine Erektion würde ihn Wahnsinnig machen und er brauchte einen Abgang.

Nein sagte ich „Es ist wichtiger das du dich an den Geschmack gewöhnst der jetzt in deinem Mund ist denn ich von nun an als Pissoir benutzen, wenn ich Drang dazu habe. “ Er konnte mir nicht in die Augen sehen, sein Gesicht war rot vor Demütigung. Ich entfernte die Keuschheitskäfig und rutschte zurück und bestieg seinen Schwanz zum ersten Mal seit fünf Tagen. Ich ritt ihn hart und schnell dabei packte ich seine Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger und drückte, bis er vor Schmerz stöhnte.

Es dauerte weniger als zwei Minuten bis er meine Muschi mit seinem Sperma füllte, ich mich erhob und setzt mich auf sein Gesicht und presste meine mit seinem Sperma gefüllte Fotze auf seinen Mund. „Mach den Mund auf und Lecke mich wieder ich brauche noch einen Orgasmus, mach mich schön sauber mit deiner Zunge bis ich komme. “ Als es mir kam pinkelte ich wieder in seinen Mund. Schatz sagte ich „entweder du fickst mich besser oder ich bin gezwungen einen richtigen Mann dafür zu finden“.

Er konnte nicht antworten mit meiner Fotze auf dem Mund. Er wirkte durch die neue aggressive Behandlung die ich ihm gab nicht geschockt, es schien mir das er so dominanter ich ihn behandelte um so mehr unterwürfig wurde er mir. Ich sprach mit ihm in den nächsten Tagen mehrere mal über Sex mit anderen Männern, aber er wollte nicht darüber reden. Er war jetzt daran gewöhnt nackt beim Abendessen zu sein während ich bekleidet war.

Ich trug kurze Röcke ohne Höschen, damit er mich lecken konnte wenn ich es wollte. Ich Pinkelte ihm nun auch regelmäßig in den Mund und wichste seien Pimmel zum Dank dafür, das er meinen Urin trank Ich wurde offenbar zu seinem Chef und er machte mehr und mehr von der Hausarbeit. Als ich sicher war das er war in einer völlig unterwürfigen Stimmung war konfrontierte ich ihn damit was ich auf unserem Computer gefunden hatte.

Er verbrachte die meiste Zeit an diesem Abend damit wie üblich, mit seiner Zunge mein Arschloch und meine Muschi zu lecken. Ich nahm auch ein Bockwürstchen und fickte erst meine Fotze und danach mein Arschloch dann ließ ich ihn das Würsten essen sobald ich es aus meinem Darm zog. „Knien dich hier hin Arne, ich habe etwas mit dir zu diskutieren. “ Er sah besorgt und dachte sicher, dass er in irgendwelchen Schwierigkeiten war.

Ich öffnete meine Beine und hob meinen Rock ein wenig an und trennte meine Schamlippen und sagte. „Stecke deine Nase hier rein und lass sie dort während wir reden. Verstehst du dass?“ „Ja, gnädige Frau. „Ich war von der Historie-Datei auf unserem Rechner vor ein paar Wochen sehr überrascht. “ „Na ja, ich mach es über verschiedene Dinge zu lesen“, sagte er. Ich kicherte, als ich seinen Atem spürte, es war als spräche er direkt aus meinen Anus.

„Vor allem, das von weibliche Dominanz fand ich interessant“, fügte er hinzu. „Erzähle mir nicht so einen Bull Shit. Glaubst du nicht das ich darüber im klaren bin das du es liebst von mir Beherrscht zu werden? Ich habe viel Zeit damit verbracht auf deinen Websites zu stöbern und herausgefunden das du meinen Dominanz haben willst. Du bist ein natürliche geborener Arsch lecker. Das Thema auf allen Seiten die du besucht hast dreht sich um weibliche Dominanz.

Woher denkst du das ich die Idee hatte dich zu dominieren? Es es ist ganz offensichtlich für mich, dass dein sehnlichster Wunsch ist mein Sklave zu sein. Ist das nicht richtig? “ Sein Penis war wieder zur voll angeschwollen. „Aber Schatz“, begann er zu sagen. „Keine Widerrede und keine Einwände. Sag mir ehrlich Arne, wie gefällt dir der Geschmack meiner Pisse? Magst du es gerne wenn ich in deinen Mund Pisse? Du hast dich sicherlich schon daran gewöhnt aus meiner Fotze zu trinken.

Und ich wette, du würdest gerade jetzt in diesem Augenblick gerne einen Schluck mehr haben, nicht wahr? “ Er wurde durch die direkte weise von meinen fragen schockiert und völlig rot im Gesicht vor Demütigung. „Nun, antworte mir Arne. Oder möchtest du lieber das wir jetzt aufhören?““Na ja, eigentlich schmeckt es mir, äh, sehr gut, ich habe nichts dagegen, äh, ich finde es schön. „Ich wusste, das du eine Unterwürfige Sau bist. “ sagte ich.

„Ich, äh, ja gut, ich, äh das bin ich wohl,“ er war völlig verblüfft, aber immer noch mit einem harten Schwanz. „Halt den Mund und höre zu, ich bin bin mehr daran interessiert aus dir einen Cuckold zu machen!Weißt du, was das Wort bedeutet?“ Ich legte meine Hand auf der Rückseite seines Kopfes und zog seine Nase ein wenig tiefer in meine Fotze. „Ja, bedeutet das du Sex mit anderen Männern haben willst. “ „Nein, es bedeutet, das ich von nun an ficke mit wem und wann ich will und du wirst nichts dazu zu sagen haben.

Wenn ich auch nur ein Wort des Protestes von dir höre dann bleibt dein Keuschheitskäfig mindestens einen Monat verschlossen. Es gibt mehrere Männer im Büro die mir gerne den Schwanz reinstecken würden! Kommenden Samstag werde ich mit Daniel ficken, du erinnerst dich wohl noch an ihn, oder? Ich freue mich schon drauf für mehr als fünf Minuten gefickt zu werden, und ich hörte, dass sein Schwanz riesig ist: „Ich kicherte. „Linda, bitte nicht:“ Ich zog seinen Kopf an den Haaren hoch und, SMACK, gab ich ihm eine schallende Ohrfeige.

Halts Maul sagte ich und schob sein Gesicht wieder nach unten. Seine Nase steckte jetzt wieder in meiner Fotze. „Ich habe dir gesagt du sollst den Mund halten bis ich dir erlaube zu sprechen, das war keine leere Drohung, ist das Klar?“ „Ja gnädige Frau“ entgegnete er. „Wenn ich am Samstag nach Hause Nacht komme möchte ich, dass du mich an der Tür erwartest, nackt auf den Knien. „Ja gnädige Frau“, antwortete er. Ich war von seiner Antwort begeistert.

Er hatte es gelernt meine Wunsch, Sex außerhalb unserer Ehe haben zu akzeptieren. Während ich ihn in einer so angenehmen Stimmung hatte, beschloss ich ihn ein wenig weiter zu erniedrigen. „Du wirst mir Daniels Sperma aus meiner Möse saugen, und danach werde ich dir in den Hals Pissen zum nach spülen. Hast du das verstanden?“ Ich lächelte, als ich sah auf seinen Penis sah der jetzt anfing zu zucken. „Ja, gnädige Frau, aber bitte, bitte nicht:“ Ich riss ihn an den Haaren hoch und schlug ihm wiederholt ins Gesicht.

Dieses mal so hart, dass er von seiner knienden Position auf die Seite fiel. „Geh wieder in deine Position!“ herrschte ich ihn an. Er war wieder sofort wieder auf den Knien und seine Nase wieder in meiner Muschi. „Ich glaube nicht dass es in deinem eigenen Interesse ist mir zu widersprechen! Hast du verstanden?“ „Ja, gnädige Frau. “ „Gut, sehr gut. Wenn du gut bist und alles im Haushalt getan hast am Samstag dann darfst du mir beim Baden helfen und ein schönes Kleid für mich auswählen.

„Kann ich etwas fragen Miss Linda“, sagte er, noch immer kniend und nackt mit der Nase noch in Position. „Ja, was den“ „Nun, äh, wirst du es haben wollen, werden du, äh,“ sein Gesicht war knallrot, und jetzt begann er zu schwitzten. „Haben Sie Angst, dass ich keinen Sex mit dir mehr haben möchte Arne?“, fragte ich. „Ja gnädige Frau“, antwortete er. „Du sollst darüber keine Sorgen machen, der Sex zwischen uns hat sich verändert und wirst nicht zu kurz kommen wenn du auch weiterhin mir unterwürfig bist.

Ich will dich ganz beherrschen, und ich werde nie wieder Geschlechtsverkehr mit dir haben wenn du nicht Total Unterwürfig bist! Ich verlange das du immer für mich mit mündlichen Service bereit bist fast jeden Tag. Und dein Sexualleben von nun an fast ausschließlich zwischen deiner Zunge und meinen Löchern vorgehen. „Hast du Angst, dass ich keinen Sex mehr von dir wollte wegen Arne“, fragte ich. „Ja gnädige Frau“, antwortete er. „Darüber brauchst du dir keine Sorgen machen, der Sex zwischen uns hat sich verändert und wirst auch weiterhin mehr und mehr unterwürfig werden zu mir.

Ich will dich ganz beherrschen, und das hast du selbst entschieden. Aber ich werde dich auch verwenden können, um meine Beine und Achseln lecken. Dein Penis ist nun vollständig unter meiner Kontrolle, und du wirst nie wieder die Möglichkeit haben, einen Orgasmus ohne meine Erlaubnis zu haben. „“Aber, was ist wenn ich mich entscheide, dass Spiel mich zu dominieren nicht mehr spielen möchte? , fragte er. „Ich fürchte das geht nicht mehr denn du hast bereits aufgegeben und jetzt ist kein Spiel mehr.

Glaubst du wirklich, du kannst meiner Herrschaft widerstehen? Wenn du versuchst mir zu widerstehen, wie lange glaubst du das du ohne Orgasmus auskommst den den Schlüssel für deinen Keuschheitskäfig habe ja ich? ,Denke darüber nach Arne, ich bezweifle du könntest es mehr als zwei oder drei Tage aushalten, Sehe selbst wie hart dein Penis sich gegen deine Keuschheitskäfig drückt. Ich warne dich wenn du es wagst dich meiner Forderungen zu widersetzen dann werde ich sehr hart zu dir sein.

Ich stand auf und drehte mich zu ihm zurück. Ich hob meinen Rock und schaute mir über die Schulter zu ihm. „Arne sehe auf meinen Arsch, kannst du dem widerstehen? Kannst du es widerstehen bei Einladung mein Arschloch lecken zu dürfen? Kämpfe nicht dagegen an Arne, gebe deinen Wünschen nach. „Er kniete sich hinter mich und überhäufte mein Gesäß mit Küssen und arbeitete dann weiter bis seine Zunge in meinem After leckte. Sein Penis Pochte dabei hemmungslos im Keuschheitskäfig.

und er konnte es nicht länger halten plötzlich Spritze weißes Sperma aus seiner Eichel ohne das er oder ich seine Schwanz berührt hatte. „Linda, das ist nicht fair, so kannst du mich behandeln“, sagte er. „Ach du liebe kleiner Junge, es ist eigentlich nicht fair was wir jetzt haben, es ist eine weibliche beherrschende Beziehung aber du wolltest ja selbst so. Von nun an werde ich mit vielen Männer ficken wen sie mir gefallen, während dein Schwanz eingesperrt ist im Keuschheitskäfig werde Champagner trinken, während du meine goldene Pisse trinken darfst.

Aber meine Pisse schmeckt dir ja sowieso viel besser, nicht wahr? “ „Ja, gnädige Frau, aber“, begann er. „Das ist genug, ich bin nicht in Stimmung für dein Gejammer. Mach jetzt deine Hausarbeit fertig oder ich gebe dir einen Grund zum jammern. „Und in Zukunft wirst du dich nach der Arbeit in der Garage ausziehen, so das du zu allen Zeiten nackt bist im Haus, mit Ausnahme von deinem Keuschheitskäfig. Am Anfang als ich anfing Arne zu dominieren hatte diente das dem alleinigen Zweck ihn davon zu überzeugen das ich Sex mit anderen Männern haben wollte.

Aber jetzt hatte ich beschlossen, dass ich mehr wollte. Und ich wollte mehr als nur einen Sklaven, ich wollte einen persönlichen Diener der alles ohne murren für mich machte. Das Abendessen am Mittwoch wurde er plötzlich so Frech dass ich seinen Gürtel nahm und ihm den Arsch versohlte bis er voller Striemen war. Er weinte wie ein Baby als ich fertig war. Seine Arschbacken waren schwarz, blau und violett für mehrere Tage. Er war so wund, dass ich auf dem Bauch liegen musste wenn er meinen Arsch lecken sollte.

Aber das half denn er war jetzt sehr aufmerksam, und passte auf mich nicht wieder Wütend zu machen. Unter meiner sorgfältigen Bevormundung wurde Arne immer mehr ein Vorbildlicher Diener. Zuerst lernte ich ihm mich zu baden, meine Beine zu rasieren und meinen Zeh-und Fingernägel. zu Lackieren. Dann lehrte ich ihm, wie er mein Make-up zu legen und meine Haare bürsten. Ich ließ ihn auch meine Schamhaare trimmen. Er nahm seine neue Rolle der Knechtschaft wie eine Ente das Wasser, immer bereit.

Er mich bereit, für meinen ersten Fremdfick am Samstag. Er bediente auch begierig meinen Arsch und / oder meine Fotze je nach Aufforderung. Ich wollte ihm nicht erlauben, mich am Samstag zu lecken. „Ich will bereit sein von Daniel durchgefickt zu werden und durch ihn zum Orgasmus zu kommen. “ Ich hatte ihm gestattet, meine Zehen und meinen Achseln mit seiner Zunge zu lecken. Er wartete mich auf an Händen und Füßen den ganzen Samstag und das ganze Haus war makellos.

Nach dem Baden legte er mir frische Politur auf meine Nägel und kniete vor mir während er sie zu trocknen bläst. Dann hat er mein Make-up und mein Haar gesetzt, während ich dasaß und eine Zigarette Rauchte. Dann zog er mich an, das Kleid das er ausgesucht hatte war sehr kurz dazu Strümpfe mit Strumpfband und einen String Slip, und einen Push-up-BH. Mein Spiegelbild sah extrem sexy aus und ich wusste dass Daniel dem zustimmen werde.

Daniel holte mich um sieben Uhr dreißig ab. Ich sagte zu Arne er sollte im Schlafzimmer bleiben bis wir weg waren. Ich wusste, dass es für Arne demütigend wäre mit Daniel Angesicht zu Angesicht zu stehen, vor allem weil Arne nackt war. Ich wollte nicht das Daniel sehen konnte wie hart ich den Arsch von Arne geschlagen hatte. Seine Wunden waren noch immer sehr dunkel. Ich wollte Arne nicht sagen wann er mich wieder Zuhause erwarten konnte, aber seine Anweisungen waren auf den Knien bereit zu seien um mir zu dienen wen ich nach Haus kam.

Ich kam erst nach Hause um zwei Uhr, Daniel hatte mich dreimal gefickt, zweimal in die Fotze und einmal in den Arsch. Ich schätzte, dass wir alles zusammen beinahe vier Stunden gefickt hatten. Arne war in seiner befohlenen Lage gleich hinter der Eingangstür, als ich eintrat. Ich lächelte ihn an, drehte mich um und hob meinen Rock, er begann gleich meinen Arsch zu küssen und um dann meine Rosette zu lecken. Er schnappte nach Luft, und saugte das Sperma aus meinem Darm und in seinen Mund.

„Das ist Richtig Schatz, Daniel fickte mich in den Arsch in Besamte meinen Darm. Lecke alles schön wieder raus aus mir. Das ist Gut. “ Mein Arschloch war immer noch so gedehnt von Daniels dickem Schwanz das Arne leicht seine Zunge wie eine Röhrchen formen konnte und in meinen Darm steckte um möglichst alles heraus zu saugen. Als er damit fertig war drehte ich mich um und entließ den Inhalt meiner Möse in seinem Mund.

Als ich mich von ihm wenden wollte sagte er gnädige Frau sie hatten mir versprochen das ich hinterher ihre Pisse trinken darf! Ja das ist Richtig sagte ich darauf das Passt sich gut den ich muss auch schon des längeren Pissen als mach den Mund auf. Ich bückte mich mit gespreizten Beinen etwas nach vorne so das er von hinten seinen Mund auf meine Fotze setzen konnte und ließ meine Pisse laufen. Er trank und trank dann saugte den letzten von Urin aus meiner Fotze Ich trat jetzt weg von ihm und ging auf die Toilette um zu Duschen.

Arne folgte mir und meldete sich freiwillig um mich auszuziehen dann ging ich unter die Dusche. Arne kniete und wartete mit einem Handtuch, bis ich fertig war. Er küsste meine Füße und ich befahl ihm das Wasser aus meiner Muschi und Arschloch zu lecken. Die Dinge haben sich jetzt gut eingearbeitet, besser als ich es je für möglich gehalten. Arne verdient unseren Lebensunterhalt, während ich Tennis spiele. Ich habe viele Freunde und lasse mich drei bis vier in der Woche von denen Besamen.

Arne kümmert sich um den Haushalt-und Wäscheservice Abends wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Er dient auch meine persönlichen Bedürfnissen er ist jetzt mein unterwürfige Sklave der all den fremden Samen aus meinen Löchern saugt. Sex für ihn besteht darin das ich ihm manchmal einen Wichse, dafür ist er stets bemüht meine Fotze und meinen Arsch zu lecken. Wenn ich gewusst hätte, wäre das Leben so gut sein kann, hätte ich ihn schon vor Jahren einen Keuschheitskäfig bestellt.

Wenn euch meine Geschichte gefallen hat dann habe ich und mein Mann noch vieles zu berichten.

Kommentare

Bruno 27. Februar 2021 um 17:19

Das ist eine sehr geile Story ich hoffe es folgen noch mehre Teile es würde mich sehr freuen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*