Sklave der Lesben

Dies ist meine erste Geschichte.

Sie ist Frei erfunden und jegliche Ähnlichkeiten mit Personen im realen Leben sind rein zufällig.

*

Ich heiße Nino, ich bin 18 Jahre alt und hatte bisher noch keine Freundin. Seit letzten Sommer bin ich in dieses Mädchen verliebt.

Sie heißt Laura und ist nur ein Jahr älter als ich. Wir gehen auf die selbe Schule, sind beide in der 11ten klasse und machen unser Abitur.

Sie hat ihre eigentlich blonden Haare, schwarz gefärbt, was ihre strahlenden blauen Augen noch mehr zur Geltung macht. Sie ist nicht groß, vielleicht 162, ist sehr schlank und hat eher kleinere Büßte. Ich kann allerdings nicht genau Ihre Größe erraten, da ich noch nie welche gesehen habe.

Ich weiß von einem Schulkollegen , dass auch Sie noch nie einen Freund hatte.

Er weiß nicht was ich an ihr finde, doch für mich ist sie absolut perfekt.

Einzig und allein Ihre Freundin Michelle ist sehr nervig. Obwohl auch sie eine wahre Schönheit ist, wohl die einzige die in meinen Augen an Laura ran kommt.

Sie hat diese natürlich roten Haare, welche leicht gekräuselt bis zu ihren Schultern reichen. Sie hat braune Augen, üppigere Büßte als Laura und ist generell ein wenig breiter als sie, allerdings nicht fett. Ich schätze sie ist 170 groß und somit fast mit mir auf Augenhöhe.

Im Gegensatz zu Laura macht sie sich ständig über meinen schmächtigen Körper Lustig und dank ihr habe ich an der schule den Ruf als männliche Jungfrau und total Versager.

Aber das ist mir alles egal, das ein zigste wofür ich mich Interessiere ist Laura.

Ich weiß das sie heute nach dem Unterricht noch in der Bücherei aushilft, dort werde ich Sie ansprechen und ihr meine Liebe gestehen.

Michelle wird zum Glück nicht da sein. Sie hat noch 2 Stunden länger.

Nachdem der Unterricht vorbei ist, beeile ich mich um in die Bibliothek zu kommen.

Doch diese ist völlig leer.

Ich warte etwa 10 Minuten dort doch Laura taucht nicht auf. Sie sollte doch eigentlich herkommen, dachte ich enttäuscht und wollte gerade gehen als ich aus der Abstellkammer Geräusche hörte.

Langsam schlich ich mich zu der Kammer und versteckte mich dort hinter einem Regal.

Michelle kam heraus.

„Mensch, mein kleiner Tollpatsch. Wenn du weiter so viel Lärm machst wird man noch heraus finden das wir Lesben sind und dann wird mein Vater mich auf son scheiß Internat schicken. Dann werde ichs meiner kleinen schlampe nicht mehr besorgen können. „

Unfassbar.

Mein Unterkiefer lag fasst auf dem Boden, als ich hörte wie Michelle das sagte und ihre Bluse richtete. Das sie manche Kerle verachtete hab ich am eigenem Leib oft genug mitzubekommen, aber das sie ne Lesbe ist hätte ich jemals Gedacht.

Ich fragte mich wer ihre „kleine Schlampe“ sei,

als Ich Lauras stimme hörte,während sie zu Michelle trat:“ Schuldige ,Schatz. Aber du weißt doch wie ich bin, einmal in fahrt kann Iowas schon mal passieren.

Und selbst wenn das raus kommt, ich würde niemals zu lassen dass dein Vater uns trennt. Der alte Sack soll dich mal in ruhe lassen.

Aber was wir vorhin besprochen haben war wirklich ne geile Idee, doch wo beklommen wir das Geld für ne eigene Bude her? Jetzt auch egal muss noch schnell ein paar Sachen zusammen suchen , dann können wir gehen.

Unglaublich.

Laura, meine Laura, sie ist eine Lesbe und dann auch noch mit dieser ekligen Michelle zusammen. Das kann ich nicht glauben.

Wütend,enttäuscht und vor allem am Boden zerstört kommen mir die Tränen in die Augen und ich will nur noch nach Hause in mein Bett.

Ich will mich gerade davon schleichen, doch als ich mich davon drehe komme ich aus versehen gegen das Bücherregal und es fällt um.

Total erschrocken sehe ich mich noch leicht mit tränen in den Augen um.

Ich sehe Michelle die mich Böse anguckt und ich sehe Laura die genauso überrascht ist wie ich.

Fortsetzung folgt.

Kommentare

Ich 4. November 2019 um 19:14

Mehr bitte

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*