Alicia und Julia

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Personen: Julia (ich), 22 Jahre, schwarze lange Haare, blaue Augen 1,70m groß, sportliche Figur, bi, frisch Single

Alicia, 30 Jahre, kurze blonde Haare, grüne Augen 1,75 groß, schlank, offen lesbisch lebend mit ihrer Partnerin Svenja

S T O R Y :

Wie fast jeden Abend arbeitete ich in einem kleinen Irish Pub an der Ecke. Es war nicht viel los an diesem Mittwoch. Um 23h waren nur noch ich selbst und Alicia da.

Alicia war ein Stammgast und schon oft mit ihrer Partnerin, Freunden und Arbeitskollegen im Pub gewesen. Unzählige Male hatte ich auch schon mit an ihrem Tisch gesessen und den Abend mit ihr und ihren Freunden verbracht.

Ich wusste schon seit einiger Zeit, dass Alicia in ihrer Beziehung mit Svenja einige Probleme hatte. Auch an diesem Abend waren ihre Beziehungsprobleme unser Gesprächsthema. Während wir uns unterhielten, bemerkte ich, dass sie mich immer wieder verführerisch anlächelte und -wie zufällig- Körperkontakt zu mir suchte.

Oder bildete ich mir das nur ein? Immerhin hatte sie ja eine Freundin…

Ich erinnerte mich aber auch daran, dass sie ein paar Abende vorher eindeutig mit mir geflirtet hatte. Später am Abend folgte sie mir vor die Tür. Draußen unterhielten wir uns und auf einmal küsste sie mich einfach. Total verwirrt fuhr ich noch zu Freunden mit denen ich verabredet war. Seitdem hatte ich mir schon ein paar Mal vorgestellt, wie es wäre mit ihr Sex zu haben.

Nun ja, wie auch immer… Ich war mir mittlerweile ziemlich sicher, dass sie mit mir flirtete und stieg darauf ein. Immerhin fand ich sie super sympathisch und irgendwie auch ziemlich anziehend.

Alicia trank noch ihren Cocktail aus und ich war fertig um den Pub zu verlassen. Vor der Tür unterhielten wir uns noch ein wenig. „Willst du noch kurz mit zu mir kommen? Ich zeig dir mal meine Wohnung“, schlug sie vor.

Meine Phantasie schlug Purzelbäume und ich ahnte was geschehen könnte. Wahrscheinlich hätte ich einfach „Nein“ sagen sollen, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass es wirklich geschehen würde. Außerdem war ich neugierig, wie weit sie gehen würde, oder ob ich am Ende nicht doch kneifen würde. Also sagte ich zu.

Alicia wohnte nur einige Minuten vom Pub entfernt, also ließ ich mein Auto stehen und wir liefen zu ihr nach Hause.

Wir kamen in ihre geräumige Wohnung und sie führte mich ins Wohnzimmer und bat mich, einen Moment auf sie zu warten. Wenige Augenblicke später kam sie mit 2 Gläsern Whiskey-Cola zurück und setzte sich zu mir. Wir prosteten einander zu und tranken einen Schluck. Ich hatte mein Glas kaum abgestellt, als Alicia mich an sich zog und mich leidenschaftlich küsste.

Zwar hatte ich schon ein paar Mal mit Frauen geknutscht und auch ein bisschen rumgemacht.

Aber mehr war leider noch nie passiert. Schon seit ich ca. 18 Jahre alt war, wusste ich, dass ich Frauen nicht abgeneigt bin. Alicia wusste auch davon, dass ich auch auf Frauen stand, aber nicht wie wenig Erfahrung ich wirklich hatte. Aber ich wollte ihr auch nicht unbedingt erzählen, dass sie genau genommen meine erste Frau ist.

Während 1000 Gedanken durch meinen Kopf rasten, spürte ich ihren heißen Atem an meinem Hals.

Wie von selbst, fuhr ich mit meinen Händen die Konturen ihres Körpers nach. Alicia und ich schauten uns tief in die Augen, sprachen aber kein Wort.

Immer mehr überkam mich meine Erregung. Wie sie mit ihren Händen über meinen Körper fuhr und mich langsam auszog, fühlte sich unfassbar gut an. Langsam zog ich ihr das T-Shirt und den BH aus und streichelte ihre Brüste und ihre harten Knospen. Alicia entfuhr ein leises Stöhnen.

Ich löste mich von ihren Lippen und ließ meine Küsse über ihren Hals, über ihre festen Brüste zu ihren harten Brustwarzen wandern. Meine Hände glitten langsam tiefer. Als ich den Bund ihrer Jeans erreichte, schaute ich sie fragend an. „Bitte hör jetzt nicht auf“ lächelte Alicia. „Das hatte ich auch nicht vor“. Langsam fur ich mit meiner Hand unter ihren Slip. Selbst durch den Stoff hindurch konnte ich spüren, wie erregt sie war.

Mit dem Zeige- und Mittelfinger erforschte ich Alicia's Heiligtum. Ich spürte ihre enge und rasierte Vulva. Ich streichelte vorsichtig mit ihren Fingern an ihrer Vulva, massierte sie leicht und drang ab und zu mit einen Finger in sie ein. Ihre feuchte Pussy fühlte sich herrlich eng und geil an. Je länger ich sie mit den Fingern verwöhnte, umso erregter und mutiger wurde ich. Zuerst drang ich mit dem Zeigefinger tief in Alicia ein und fingerte sie.

Sie hatte hatte den Kopf leicht nach hinten gelegt, ihre Augen halb geschlossen und stöhnte leise vor sich hin.

Ich kniete mich nun langsam vor sie hin, ohne den Augenkontakt zu verlieren. Den verlor ich erst, als ich ihren Slip direkt vor ihren Augen hatte. Voller Vorfreude zog ich ihren Slip bis zu den Füßen hinunter. Endlich erblickte ich nun endlich die nackte Scham von Alicia. Bis auf einen schmalen Streifen war sie komplett rasiert.

Vorsichtig zog ich die äußeren Schamlippen auseinander und fing an die inneren mit der Zunge zu liebkosen. Sie schmeckte einfach wundervoll. Dann drang ich langsam ein kleines Stück mit der Zunge in ihre Vagina ein. Mit schnellen Bewegungen spielte ich an ihrem Kitzler, was Alicia mit lustvollem Stöhnen quittierte.

Ich merkte, dass Alicia bald zum Orgasmus kommen würde. Vorsichtig saugte ich an ihrem Kitzler und fingerte ihre enge Pussy.

Und dann geschah es- sie begann sich unter ihren Höhepunkt heftig zu winden und zu zittern und spürte wie ihre Muskeln um meine Finger pulsierten.

Sie hielt meine Hand fest und wenige Augenblicke später zeigte mir ihr Grinsen, dass ich wohl alles richtig gemacht hatte…

Und mein Gefühl sagte, mir dass das bestimmt nicht der letzte Abend dieser Art gewesen ist. Aber davon erzähle ich vielleicht ein anderes Mal 😉

—————————————-

Über Anregungen und Kritik würde ich mich freuen.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*