Anale Lesbenspiele

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo, ich heiße Sandra. Ich habe lange blonde Haare, bin 1,75m groß, schlank und versuche meinen Körper durch viel Sport fit zu halten und in Form zu bringen. Mein Busen ist etwas klein, ist nur 75 B aber was soll's, dafür hab ich einen knackigen Hintern.

Vor kurzem bin ich von Köln nach Hamburg gezogen weil ich dort einen Job als Erzieherin gefunden habe und weil ich einfach mal von zu Hause weg wollte um auf eigenen Beinen zu stehen.

Auf der Suche nach einer Wohnung stellte ich schnell fest dass ich mir wohl keine eigene leisten könnte und deshalb beschränkte ich meine Suche auf ein freies Zimmer in einer WG. Ich hatte Glück und fand ziemlich schnell ein günstiges Zimmer in einer WG.

Die Wohnung an sich ist relativ groß und sehr hübsch. Mein Zimmer hat etwa 30 m² und außerdem gibt es ein gemeinsames Badezimmer mit Dusche und Badewanne, ein kleine Küche und ein Ess- bzw.

Wohnzimmer.

Meine beiden Mitbewohnerinnen, Andrea und Susi, waren mir sofort sympathisch. Andrea ist wie ich 22 Jahre alt und arbeitet in eine Steuerkanzlei. Sie hat lange schwarze Haare, ist mittelgroß, schlank, hat einen absolut perfekten Arsch und ihre Brüste sind bestimmt ein gutes C. Susi ist 21 und hat kurze blonde Haare, sie arbeitet als Arzthelferin und ist etwas größer als ich, ebenfalls sehr schlank und sie hat den größten Busen von uns drei.

Ohne lange zu zögern sagt ich zu und schon am nächsten Wochenende zog ich in meine neue WG ein.

Andrea und Susi halfen mir beim auspacken und beim aufstellen meiner Möbel. Als wir dann am Abend fertig waren wollte ich sie eigentlich als Dankeschön noch zum Essen einladen doch sie hatten beide schon was anderes vor und deshalb verschoben wir das ganze auf den nächsten Samstag.

Meine erste Arbeitswoche verlief dann sehr unspektakulär. Meine Kollegen waren alle sehr nett zu mir. Meinen Aufgaben war ich auch allen gewachsen und alles lief gut. Wir sahen uns unter der Woche nur selten weil wir alle unterschiedliche Arbeitszeiten hatten. Umso mehr freute ich mich dann auf den gemeinsamen Samstagabend.

Am Samstagabend setzten wir uns dann zusammen und beschlossen beim Italiener zu bestellen, natürlich auf meine Rechnung.

Susi und ich bestellten uns eine Pizza, Andrea nahm Nudeln und einen Salat. Wir dachten auch eine Flasche Rotwein könnte nicht schaden. Wir wussten nicht dass wir ab einem bestimmten Bestellwert eine Flasche gratis kriegen und deshalb waren wir alle sehr überrascht als uns der Pizzabote zwei Flaschen lieferte.

Wir setzten uns an den Tisch und ließen es uns schmecken. Es gab den üblichen Smalltalk, wie war die Woche, wie war es in der Arbeit usw.. Natürlich wollten sie auch mehr über mich wissen, das übliche eben.

Als wir mit essen fertig waren setzten wir uns auf die Couch und machten den Fernseher an. Es lief ein guter Film und der Rotwein lief auch gut und so kam es dass die beiden Flaschen vom Italiener schnell leer waren und wir noch eine Flasche aufmachen mussten.

Der Film war vorbei und wir waren alle drei schon gut angetrunken. Susi nahm die Fernbedienung und schaltete durch die Programme.

Zufällig lief gerade ein Erotikfilm. Es war kein Porno, es war eben so ein Film bei dem man nicht alles sieht.

„Halt! Den will ich sehen, den sehen wir uns an!“ sagte Andrea.

In unserem angetrunkenen Zustand machte es uns nichts aus und wir sahen uns die Szene an. Ein Typ fickte eine blonde Frau von hinten im Doggy-Style, dann war sie oben, dann er auf ihr, das übliche.

Nichts desto trotz schien uns das alle anzumachen.

Plötzlich wurden die Fragen intimer.

„Sag mal Sandra, bist du eigentlich rasiert an deiner Muschi?“

Ich war etwas überrascht von Andreas frage doch es machte mir nichts aus die Wahrheit zu sagen: „Ja, hab nur einen schmalen Streifen stehen. Und ihr?“

„Also ich bin ganz rasiert, ich mach es einmal die Woche.

“ war die Antwort von Andrea und Susi machte es so wie ich.

„Wann hattest du das erste mal Sex?“ wollte Susi nun wissen.

„Mit 16 wurde ich entjungfert, war nicht so der Hit. Bei meinem zweiten Freund war es schon besser, wir hatten wirklich guten Sex. „

„Hattest du auch schon mal Analsex. „

„Was? Nein, ich glaube das will ich auch nicht.

“ Mit meinem ersten Freund wollte ich es einmal versuchen doch wir stellte und total an und ich war total verkrampft sodass wir es sein ließen.

„Und hattest du schon Sex mit einer Frau?“

Langsam wurden die Fragen schon sehr intim aber aufgrund des vielen Alkohols hatte ich keine Hemmungen darauf zu antworten.

„Nein noch nicht, sollte ich das probieren?“ Die Frage war eigentlich ironisch gemeint aber ihre Antworten waren sehr überraschend für mich.

„Hmm, ich glaube das solltest du wirklich!“

In diesem Moment begannen beide zu grinsen. Susi beugte sich zu Andrea und beide begannen sich heftig zu küssen.

Andrea zog ihr Top aus und Susi begann sofort an Andreas Brustwarzen zu saugen. Gleichzeitig knöpfte sie ihre Bluse auf und öffnete ihren BH. Andrea knetete Susis Titten die über ihr gebeugt ihren Busen küsste.

Andreas Hände wanderten nun weiter tiefer und knöpften Susis Jeans auf.

Sie zog ihr die Hose aus und Susi legte sich nur noch im String bekleidet auf den Teppich. Andrea zog schnell ihre Jogginghose und ihren Slip aus und war nun ganz nackt, ihre Muschi war frisch und komplett rasiert, wie sie gesagt hatte.

Sie setzte sich nun mit ihrer Muschi auf Susis Gesicht die es schon gar nicht mehr erwarten konnte sie zu lecken.

„Oh jaaaa, das ist gut, du hast eine so geschickte Zunge!“ stöhnte Andrea und beugte sich nach vorne um Susi den String auszuziehen und auch ihre Muschi zu lecken.

So lagen sie nun da, direkt vor mir auf dem Boden in der 69er Stellung und leckten sich gegenseitig die Muschi. Plötzlich und ganz unbewusst begann ich mit einer Hand meine Titten zu streicheln und die andere wanderte in meine Hose. Ich konnte spüren wie feucht meine Muschi war und jedes Mal wenn ich meinen Kitzler berührte musste ich laut stöhnen.

Nach einigen Minuten ließen die beiden voneinander ab und wandten sich mir zu.

Susi zog mir mein T-Shirt und BH aus und Andrea übernahm meine Hose und meinen bereits durchnässten Slip.

Andrea begann sofort an meiner triefenden Muschi zu lecken während Susi und ich uns heftig küssten. Andrea steckte nun auch zwei Finger in meine Möse und begann sie damit zu ficken.

„Jaaa, jaaa, das ist so gut, jaa, ich komme gleich…“ in diesem Moment hatte ich meinen ersten Orgasmus den mir eine Frau besorgt hatte.

Susi legte sich nun auf den Boden und zog mich zu ihr. Sie wollte auch meine Muschi lecken und so kniete ich mich auf ihr Gesicht, beugte mich gleichzeitig vornüber damit ich auch ihre lecken konnte.

„Mhmmm, ja das ist so geil…“ mehr konnte ich in diesem Moment nicht sagen vor allem als Andrea auch dazukam und mir ihren Fingern meine Muschi fickte.

Susi spreizte nun meine Arschbacken sodass Andrea auch mein Arschloch lecken konnte.

Als ihre Zunge meine Rosette berührte schauderte es mich im ganzen Körper. Es war ungewöhnt, war aber sehr geil. So hatte ich mehrere Orgasmen und auch Susi gefiel es.

„Ohhhhhhhh, jaaaaaa, ich komme…!“

Nun hörte Andrea auf mein enges Arschloch zu lecken und kurz darauf spürte ich einen saften druck dagegen und ehe ich lange darüber nachdenken konnte hatte Andrea auch schon ihren Zeigefinger in meinen Arsch geschoben und begann mich zu ficken.

Einer ihrer zarten Finger war kein Problem doch schon kurz darauf setzte sie auch noch ihren Mittel und Ringfinger an meiner Rosette an. Sie drang nicht damit ein, sie überließ es mir, doch ich war inzwischen so geil geworden, dass ich meinen Arsch wie wild hin und her bewegte und nicht mehr sie mich, sondern ich ihre Finger fickte.

Sie setzte also ihrer Finger an meiner Rosette an und ich wollte sie unbedingt in meinem Arsch haben und so fickte ich sie bis alle drei in meinem Arschloch waren.

Nun machte Andrea wieder weiter, sie hielt meinen Arsch fest und begann mit ihren Fingern zu stoßen. Sie dehnte mein Arschloch ziemlich weit und es tat auch etwas weh doch es war einfach zu geil und es tat zu gut dass ich was anderes außer stöhnen hätte machen können.

Ich bemerkte fast gar nicht, dass Susi nicht mehr meine Muschi leckte sondern sich auf allen vieren vor mich hinkniete.

„Los, fick meinen Arsch. „

Ich beugte mich nach vorne, leckte kurz über ihre Rosette und steckte dann meinen Zeige- und Mittelfinger in ihr Arschloch. Mit den anderen beiden fickte ich ihre Muschi.

„Oh, ja, das tut so gut in beide Löcher gefickt zu werden! Jaaa, ich komme gleich, jaaa, ohhh, jaaa ich komme…“

Kurz darauf überkam es auch mich.

Durch Andreas Finger in meinem Arsch und die Tatsache dass ich gleichzeitig Susi in den Arsch ficke wurde ich so geil dass ich meinen ersten analen Orgasmus hatte. Es war der heftigste und intensivste Orgasmus den ich bis dato hatte. Es schüttelte meinen ganzen Körper und mir wurde beinahe schwarz vor Augen.

Andrea nahm ihre Finger aus meinem Arsch und leckte sie genüsslich ab. Vor lauter Geilheit tat ich es ihr gleich und leckte auch meine Finger die in Susis Arsch waren ab.

Erschöpft aber glücklich zogen wir uns alle drei wieder an.

„So, nun hattest du Sex mit einer Frau und Analsex an einem Tag. Hat es dir gefallen?“ sagte Andrea.

„Ob es mir gefallen hat? Es war absolut geil, es war der Hammer! Aber ihr müsst mir das schon erklären, seid ihr lesbisch oder macht ihr das einfach so öfter?“

„Wirklich Lesbisch sind wir nicht, wir haben auch Sex mit Männern aber wenn eben gerade keine Männer da sind, dann machen es wir uns auch schon öfter mal gegenseitig.

Wir können das gerne bald mal wieder machen. „

„Das Hoffe ich doch“ antwortete ich und wir gingen dann alle in unsere Betten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*