Aus Gedanken, Realität machen

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

VORWORT

Hallo ich heiße Sebastian, ich bin 23 Jahre alt und bin für viele ein ganz normaler Junger Mann, nur für die nicht die auch meine anderen Seiten kennen gelernt haben, ich war mit 17 schon auf einschlägigen Internet Seiten angemeldet und hab mich dort umgesehen und viele neue Leute kennen gelernt. Nicht nur neue Menschen habe ich kennen gelernt sondern auch einiges neue, was den Erotik-Bereich betrifft, aber das werdet ihr ja bald lesen.

Nach langen hin und her,bin ich zu der Überzeugung gekommen das ich einzelne Auszüge aus meinem Leben euch hier mitteilen möchte um die Erinnerungen in Schrift und Form zu erhalten und mit euch zu teilen.

Dieses Erlebnis hier ist eins davon.

Lucys Porno Abitur

  • Dauer: 5:39
  • Views: 979
  • Datum: 28.08.2014
  • Rating:
  • Darsteller:

Der Paketbote bringt einen Creampie vorbei – schwanger?!

  • Dauer: 8:28
  • Views: 95
  • Datum: 10.10.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Es passierte letztes Jahr, ich bin beruflich seit 2 Jahren an der Nordseeküste am arbeiten und musste immer wieder an ein Thema denken, wie es wohl wäre Sex mit einem Mann zu haben.

Es dauerte bestimmt 2 Wochen bis ich zu dem Endschluss kam, das ich mich im Internet umsehen werde nach reifen und erfahrenen Männern. Also saß ich nun auf meinem Zimmer vor meinem Laptop und öffnete die mir bekannte Internetseite, auf der ich vorher auch schon verschiedene Frauen kennen gelernt hatte und auf einmal habe ich sein Profil gefunden: Helmut : 56 Jahr alt, Single, 183cm groß, 76Kg leicht und macht mit seinem Profil einen sehr guten Eindruck.

Also sendete ich ihm eine Nachricht.

„Hallo ich bin Sebastian und habe eine frage an dich, dein Profil macht einen sympathischen Eindruck und ich muss die ganze Zeit da dran denken, wie Sex unter Männern wohl ist.

Für mich ist das noch alles Neuland und deshalb suche ich eine Person die mich in dieses Thema einführt, könntest du mir dabei behilflich sein?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Lg Sebastian“

Es verging noch nicht mal eine Stunde, als schon von ihm die Antwort zurück kam:

„ Hi Sebastian!

Ich bin Helmut und finde dein Profil ebenfalls sehr ansprechend und gerne zeige ich dir die schönen Seiten beim Gaysex. Auf was stehst du denn so? Und wie weit hast du dich mit dem Thema befasst?

Lg Helmut“

Dadurch schrieben wir uns unzählige Mails in der er mir schrieb was es alles beim Gaysex gibt, mein Penis konnte sich schon fast gar nicht mehr halten als ich die Mails lass.

Dann kam die entscheidende Frage von ihm, ob wir uns heute Abend nicht treffen wollen, bei ihm zu Hause, um uns Persönlich kennen zu lernen.

Mir blieb die Spucke weg, erst hab ich da drauf hin gearbeitet und dann geht mein Arsch fast auf Grundeis. Doch ich rang mich durch und antwortete; Ja gerne, ich muss nur schnell Duschen und mich rasieren!

Eine Stunde später saß ich in meinem Auto und fuhr zu Helmut, mein Bauch fühlte sich an als wenn er sich auf rechts drehen wollte, nun klingelte ich an seiner Tür und dann stand er vor mir, ganz ruhig und nett begrüßte er mich und bot mir einen Sitzplatz auf seinem Sofa an und ich bekam von ihm ein Glas Cola.

Wir hielten Smaltalk und dann kam die entscheidende Frage von ihm; Wollen wir ins Schlafzimmer gehen? 2 Minuten später stand ich in seinem Schlafzimmer und sollte mich erst mal ausziehen, also entkleidete ich mich und stand Nackt vor ihm, er tastete langsam und mit viel Gefühl meinen Körper ab. Vom Hals glitten seine Finger langsam zu meiner Brust die er ein bisschen massierte, über meinen Bauch zu meinen Schenkeln bis zu den Knien, dann wieder aufwärts zu meinen Hoden die er leicht zusammendrückte und mir dabei in die Augen sah, nun umschlang seine rechte Hand meinen steifen Penis und spielte mit meiner Eichel, zeitgleich kam er mit seinen Mund an eine Brust und lutschte beide Brustwarzen ab.

Sein Mund wanderte weiter runter zu meinen Penis, den er dann anfing zu Blasen, jedoch gefiel mir das nicht so besonders, ich wollte lieber seinen Penis probieren. Aber nun stand er auf und öffnete eine Schublade an seinem Bett und holte einen Dildo, ein aufpumpbaren Plug, Gleitgel, Kondome und einen Cockring raus. Wir setzten uns aufs Bett und er erklärte mir, das er mich erst mal vorbereiten möchte, ich sollte mich mit dem Rücken aufs Bett legen und meine Beine anwinkeln und spreizen und mich entspannen und dann kam der Moment den ich ersehnt hatte, er legt sich über mich, so das wir in der 69-Stellung lagen, vorsichtig platzierte er seinen Penis vor meinem Mund, ich nahm seinen Penis in den Mund und schmeckte das erst mal in meinem Leben einen Schwanz, er schmeckte etwas salzig aber trotzdem sehr gut, ich fing an ihn zu blasen.

Dann bemerkte ich irgendwas nasses an meiner Rosette, er begann ganz langsam mit seiner Zunge meine Rosette zu erkunden und zog mit seinen Händen meine Pobacken auseinander.

Er drückte mit seiner Zunge auf meiner Rosette und nun kam noch ein Finger von ihm ins Spiel der mich an meiner Rosette massierte. Nun wurde es ganz kalt an meiner Rosette, er bestrich meinen Hintereingang mit Gleitgel und drang langsam aber mit Druck mit einem Finger in mich ein um dort auch das Gleitgel zu verteilen.

Ich verkrampfte ein bisschen, aber auch das überwand er indem er kurz innehielt und dann wieder anfing weiter zu drücken.

Dann fickte er ganz langsam mit einem Finger mein Hintereingang, das Gefühl war unbeschreiblich, teilweise war es sehr schmerzhaft aber andersrum war es extrem Geil, für den ersten Moment hatte ich auch aufgehört seinen Penis zu blasen, doch das mochte er nicht, er drückte seinen Unterleib runter so das sein Penis wieder in mein Mund verschwand und ich wieder anfing zu Blasen.

Kurze Zeit später kam von ihm das Kommando ich solle mich auf den Bauch legen und meine Beine spreizen, dies machte ich und schon saß er hinter mir auf dem Bett und massierte nun mit zwei fingern an meinen Hintereingang, zusätzlich kam noch ein Schwung Gleitgel dazu und wieder fing es an zu drücken, er zwängte die zwei Finger in meine Rosette und jetzt dachte ich „So jetzt reist der Schließmuskel“ aber mit seinem können dehnte er mich ganz langsam und fickte mich mit 2 Fingern.

Nachdem er mir die zwei Finger entzog, an die ich mich gewöhnt hatte, merkte ich irgendwas rundes an meinem Hintertürchen, langsam aber mit druck drückte das runde in mein inneres und passierte langsam meinen Schließmuskel, doch es war dicker als die zwei Finger.

Jetzt merkte ich das ende des Dildos an meinen Po und wie die spitze des Dildos an meine Prostata stieß. Jetzt sollte ich mich vor ihm hin hocken und seinen leckeren Schwanz blasen, dieser Schwanz war einfach super doch er versuchte ihn soweit wie möglich in mich rein zu drücken, so das ich würgen musste, aber er nahm danach Rücksicht auf mich und fickte mich in mein Mund, während der Dildo noch in meinem Arsch steckte.

Jetzt sollte ich mich auf alle Viere stellen und er entzog mir seinen Dildo, er stülpte seinen Schwanz ein Kondom über und drückte mit seinem Schwanz an meinem Hintereingang, ganz langsam kam er immer tiefer in mir, bis er komplett in mir steckte, er verbleib so bestimmt eine Minute und dann begann er langsam mit Fickbewegungen in denen ich mich erst mal ruhig verhielt.

Er drückte ganz schön auf meine Prostata und ich hatte ganz schön mit dem neuen Gefühl zu kämpfen! Doch irgendwann siegte meine Geilheit und ich drückte meinen Po gegen seinen Schwanz.

Ich hätte nie gedacht das das Gefühl so geil sein kann.

Er fickte mich bestimmt 5 Minuten in dieser Position und ich hatte schon fast Sterne gesehen als er mich aufforderte ihn jetzt zu reiten. Er zog sein Schwanz aus mir raus und legte sich auf den Rücken, ich hockte mich über ihn und er dirigierte seinen Penis an mein offen stehendes Loch, langsam ließ ich mich auf ihn sinken, doch ihm ging es wohl zu langsam und er zog mich runter.

Das Gefühl war jetzt noch heftiger als davor, ich ritt ihn eine Zeit lang bis ich keine Kondition mehr in meinen Beinen hatte. Ich fragte ihn: „Wann kommst du denn, du geiler Bock?“

Da drauf schmunzelte er mich an und sagte: „Ich bin beschnitten und kann sehr lange wenn ich möchte“

Ich legte mich jetzt mit meinem Rücken auf das Bett und er nahm mein Beine auf die Schultern und fickte mich nun mit harten Stößen, während er mein Schwanz wichste.

„So du kleiner süßer Boy jetzt geht es rund“ sagte er zu mir und gab nochmal richtig speed.

Er fickte mich jetzt so, das ich dachte mich fickt eine Maschine, in diesem Moment der Geilheit spritzte ich ab, aber er war so schnell an meinem Schwanz das er alles schluckte. Dieser Zeitraum war sehr entspannend für mich weil er kurz von meiner Rosette abließ.

Er führte seinen Schwanz wieder in mich ein und fickte mich bis es nicht mehr weiter ging, er schaute mich an und sagte „So du kleine Sau jetzt bekommst du meine Ladung in dein schönes enges Arschloch“.

Er stöhnte und wurde noch ein Zacken schneller und verblieb dann ganz tief in mir und ich merkte nur wie es langsam in mir warm wurde und sich das Kondom füllte.

Wir verblieben lange in der Position, meine Beine auf seine Schultern und sein halb steifer Schwanz in mir. Dann zog er ihn raus, klatschte mir auf mein Arsch und schob sich das Kondom ab, von seinem Schwanz. „So jetzt geh erst mal duschen, du siehst ganz schön durchgefickt aus“ sagt er zu mir.

Nachdem ich mich geduscht hatte und ich auch feststellen musste das es doch schon schmerzen hinterlassen hat ging ich zu ihm, in sein Wohnzimmer wo wir erst mal einen Kaffee tranken.

Wir unterhielten uns noch lange und verabredeten uns für ein weiteres Date.

Das war meine erste Geschichte bzw. mein erster Erfahrungsbericht, jetzt meine frage an euch, hat sie euch gefallen oder soll ich lieber vom schreiben die Finger lassen?

Lg Sebastian.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*