Das Parfum des Teufels: Tag 06

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Samstag, 19. Juni 2010

Guten Abend Liebes Tagebuch.

So langsam verstehe ich dieses Parfum. Klar, es macht Frauen geil — aber wie es aussieht, bleibt es nicht bei diesem Moment. Es ist wie ein Liebeselixier — oder eher Sexelixier. Einmal gerochen und mit einem Mann geschlafen, will die Frau immer wieder Sex mit ihm. Das erklärt nämlich auch, warum ich in den letzten Tagen immer damit aufwache, dass entweder meine Schwester oder meine Mutter auf meinem Schwanz sitzt.

Auch heute Morgen haben sie sich darum geschritten, wer zuerst von mir gefickt werden darf. So langsam gewöhne ich mich daran — meine Schwester und meine Mutter sind ja heiße Frauen. Ich will nicht ins Detail gehen, aber ich hatte wieder einen Dreier mit ihnen.

Kommen wir zum Wesentlichen. Ich hatte bereits meine beste Freundin, eine Frau, die sich sonst nicht für mich interessiert, eine stillende Lehrerin, meine Schwester, meine Mutter und eine gläubige Nonne dazu gebracht, mit mir Sex zu haben.

Es gab wohl nur noch eine letzte Grenze, die ich mir vorstellen konnte: Lesben.

Konnte ich wirklich zwei Frauen dazu bringen, obwohl sie sich noch nicht einmal für Männer interessieren? Ich musste es einfach wissen.

Ich frühstückte, fickte schnell noch mal meine Mutter und ging los. Ich hatte kein Ziel — ich ging einfach durch die Stadt und suchte nach Lesben. Und das gestaltete sich schwerer als ich erwartete.

Erstens gibt es gar nicht mal so viele, wie man denkt. Zweitens zeigen sie sich nicht so offensichtlich und vor allem drittens: Ich wollte ganz sicher kein Sex mit Kampflesben — denn die meisten, die ich antraf waren solche. Es dauerte geschlagene drei Stunden bis ich sie endlich fand: die perfekten Lesben. Sie lagen auf einer Decke im Park und kuschelten. Sie waren beide leicht bekleidet und streichelten sich zart. Die Blonde war sehr zierlich, hatte schlanke Beine und kleine Brüste.

Die Brünette dagegen war etwas kräftiger. Sie war ebenfalls schlank, aber weiblicher. Sie hatte größere Brüste und eine weitere Hüfte — wie meine Schwester irgendwie.

Ich hatte meine Beute entdeckt, aber wie würde ich sie ansprechen. Ich konnte doch nicht einfach hingehen und ihr das Fläschchen vor die Nase halten und warten bis sie reagieren. Naja, theoretisch könnte ich das, aber das hatte keinen Stil.

„Entschuldigung.

“ sprach ich sie an, als sie sich zärtlich streichelten. Mein Schatten verdeckte ihnen die Sonne. Sie drehten ihre Köpfe zu mir und schauten mich genervt an.

„Es hört sich vielleicht blöd an, aber könnt ihr mir helfen?“

Sie schauten sich nur kurz an und richteten ihren Blick wieder auf mich.

„Kann ich mich setzen?“ fragte ich.

Sie schauten sich wieder an und machten etwas Platz.

Ich setzte mich.

„Hi, ich bin Alex. “ sprach ich und reichte ihnen die Hand. Aber anstatt sie mir die Hand gaben, sprach die Brünette: „Was willst du?“

Ich war überrascht, reagierte aber schnell. „Ich wollte mit jemandem reden, weil… naja. Ihr seid lesbisch, oder?“

Die Brünette reagierte gereizt: „Ja, und?“ fragte sie.

„Naja. Ich… wollte mit Homosexuellen sprechen, weil ich mich in letzter Zeit so komisch fühle.

Ihre Mimik entspannte sich.

„Und da ich besser mit Frauen reden kann, dachte ich…“

Die Blondine drehte sich zu mir. „Und jetzt willst du testen, ob du nicht vielleicht doch eine Hete bist, oder? Das kennen wir schon. Das funktioniert nicht. „

„Nein, nein. “ sprach ich. „Nichts, dergleichen. Ich wollte nur wissen, wie ihr gemerkt habt, dass ihr Lesbisch seid.

Die Brünette reichte mir die Hand. „Ich bin Hannah, das ist Laura. Erzähl mal. „

„Naja. “ fing ich an. „Ich dachte immer ich wäre heterosexuell, aber in letzter Zeit reagiere ich so komisch wenn ich Männer sehe, die gut in Form sind. Ich fühle mich merkwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen mit einem Mann Sex zu haben, aber irgendwas ist da. „

„Und das fing erst vor kurzem an?“ fragte mich Laura.

Ich nickte.

„Und du hast vorher nie sowas gefühlt?“ fragte sie.

„Nein. “ antwortete ich.

„Dann ist es vielleicht nur eine Phase“ antwortete Hannah. „Die hatte ich auch mal. Da hatte ich was mit einem Mann. War nicht so prickelnd. Aber dann wusste ich es. „

„Wieso war es denn nicht so prickelnd?“ hakte ich nach.

„Weiß nicht.

Es fühlte sich komisch an. So rau, gefühllos und irgendwie falsch. „

„Und du?“ fragte ich Laura. „Hattest du schon mal was mit einem Mann?“

Sie schüttelte den Kopf. „Kann ich mir auch nicht vorstellen. Ich brauche Brüste beim Sex. „

Ich musste grinsen, denn ich konnte es verstehen. Und dann fiel mir ein, dass ich nicht ewig diesen Smalltalk machen konnte. Ich schaute mich um: Wir waren in einem Park, in der Nähe eines Weges, an dem sehr viele Menschen unterwegs waren.

Das war nicht gerade der ideale Ort, um Sex zu haben. Aber sie weglocken konnte ich auch nicht. Egal, dachte ich mir und holte das Fläschchen raus.

„Hey. Da fällt mir ein. Ich hab da so einen neuen Duft gekauft. Den sollen nur Frauen riechen können und da es für mich nach nichts riecht, glaube ich, ich wurde verarscht. „

Ich hielt ihnen das Fläschchen vor die Nase und sie nahmen einen kräftigen Zug.

„Riecht nach nichts. “ sagte Hannah.

„Scheiße. “ antwortete ich.

„Was ich schon immer mal wissen wollte“ fing ich wieder an. „Benutzen Lesben eigentlich Dildos?“

Beide kicherten. „Natürlich. Ist doch geil!“ antwortete Hannah, während sich Laura schämte.

„Aber ist es nicht eine Abbildung eines Penisses?“

„Also meiner sieht aus wie ein Delfin.

“ lachte Hannah.

Ich lenkte das Gespräch gezielt in eine perverse Richtung und wartete. Und die ersten Anzeichen zeigten sich bereits nach wenigen Minuten. Obwohl Laura nur ein kurzes kariertes Röckchen und ein bauchfreies Top trug, wurde ihr zunehmend wärmer. Ihre kleinen Nippel bohrten sich durch das Top. Auch Hannah zupfte an ihrem Sommerkleid, weil ihr so heiß war.

„Alles okay bei euch?“ fragte ich nach einer Weile.

Beide atmeten schwer und plötzlich fiel Hannah über Laura her. Sie legte sich über sie und fing an sie wild zu küssen. Und obwohl ich vorerst außen vor war, hatte ich auch einiges davon, denn Hannah trug kein Höschen. Ich sah ihre kleine glänzende Muschi, die ordentlich feucht gewesen sein muss.

Die beiden machten wild rum — Hannah riss Lauras Top vom Leib und liebkoste ihre harten Nippel.

„Ich bin…. so… geil…. “ Stöhnte Laura. Die beiden ignorierten mich komplett. Hannah zog Laura den Rock runter und fing an sie über ihrem Höschen zu massieren. Laura aber, war komplett ungeduldig. „Schieb deine Finger rein. “ stöhnte sie. Hannah überlegte nicht lange und riss ihr das Höschen von den Beinen. Sofort beugte sie sich vor, steckte zwei Finger in die Muschi ihrer Freundin und fing an sie zu lecken.

Ich allerdings lag hinter Hannah und blickte auf ihre feuchte Pussy.

Wie ich schon sagte: wir waren mitten im Park. Und die ersten Leute blieben stehen. Die meisten waren entsetzt, andere, vor allem junge Männer blieben stehen und machten sogar Fotos und Videos mit ihren Handys. Aber Hannah und Laura war es egal.

„Tiefer!“ rief Laura. Hannah aber verzweifelte. Mittlerweile steckten schon drei ihrer Finger in Lauras Muschi und tiefer konnte sie nicht.

Ganz hektisch, zog sie die Finger heraus und ging zu ihrer Handtasche. Sie holte einen Deoroller heraus, der erstaunlicherweise die Form eines Dildos hatte. Der Roller selbst sah aus wie eine Eichel. Hannah zögerte nicht und drückte das Deo in Lauras Muschi. Sofort stöhnte sie laut. So langsam begann ich mich unwohl zu fühlen — schließlich lag ich direkt neben ihnen und wurde ebenfalls beobachtet.

„Ich liebe dich, Laura. “ sprach Hannah, als sie kurz aufhörte Laura zu lecken und ihr in die Augen schaute.

„Ich liebe dich auch, Hannah. „

Sie schauten sich einen Moment lang an. „Es tut mir leid. “ sagte Hannah.

Laura guckte verwirrt. „Ich will auch gefickt werden. “ sagte Hannah und drehte ihren Kopf zu mir. „Alex, bitte fick mich. „

Hannah zog ihr Kleid etwas hoch, drückte ihren Arsch nach hinten und präsentierte mir ihre dicken Schamlippen, die seit langer Zeit keinen richtigen Schwanz in sich hatten.

Das brauchte ich mir nicht zweimal sagen müssen. Sofort zog ich mich aus und presste meinen Schwanz in ihre Muschi. Sie war unglaublich feucht — ich rutschte komplett durch, bis zum Anschlag und gab ihr gleich harte Stöße. Sofort stöhnte sie extrem laut. „OH mein GOTT!“ rief sie laut. „Das fühlt sich SO gut an!“

Weil sie so laut stöhnen musste, schaffte sie es nicht mehr richtig ihre Freundin zu lecken.

Aber sie war mit dem Deo ja schon gut bedient.

„Laura, du weißt ich liebe dich,“ stöhnte Hannah. „Aber das musst du probieren!“

Hannah rutschte nach vorne, sodass mein Schwanz aus ihrer Muschi glitt. Sie küsste Laura leidenschaftlich und legte sich neben sie. Laura machte ihre Beine breit und ließ sich von Hannah fingern. „Komm, fick sie. “ rief mir Hannah zu. „Vertrau mir. “ sagte sie Laura leise.

Auch Lauras Muschi triefte vor Nässe. Hannah zog ihr Kleid und ihren BH aus und drückte ihre Nippel in Lauras Mund. Die beiden waren wieder mit sich selbst beschäftigt — und warteten darauf, dass ich meinen Pimmel in Lauras Fotze stecke.

Ich krabbelte also nach vorne und drückte ihre Beine auseinander. Und gerade als ich meine Eichel in sie steckte, sah ich zwei Schatten auf unseren Körpern.

Ich hörte die Stimme eines Mannes, der sich räusperte. „Entschuldigung?“ Ich sah, dass sich Hannah zu ihnen drehte und in Lauras Gesicht sah ich, dass sie es kaum erwarten konnte, dass ich komplett in sie eindrang. Ich sah ihre Gänsehaut und wollte sie nicht länger leiden lassen. Also drückte ich mit voller Kraft meinen Schwanz so tief es ging in ihre Muschi. Vor lauter Erregung schreite sie, als mich plötzlich jemand von hinten anpackte und mich zu Boden warf.

Ich fand mein Gesicht im Rasen wieder, mit den Händen hinter dem Rücken — eine Frau saß auf mir. Ich drehte mich zur Seite und sah die beiden Lesben, weiter an sich herum fummeln. Daneben stand ein ahnungsloser Polizist, der wohl keine Ahnung hatte, wie er mit der Situation umgehen sollte. „Ähm. Hallo? Das ist Erregung öffentlicher Ärgernisse. “ sprach er.

Meine Arme wurden immer fester gegen meinen Rücken gedrückt — eine Polizistin saß auf mir.

„Ist ja gut, ist ja gut. “ sagte ich. „Lassen Sie mich los. Ich zieh mich an und wir können aufs Revier!“

Sie lockerte den Griff und ich stand auf. Als ich mich umsah sah ich eine Menge Schaulustiger um uns versammelt, aber keiner traute sich näher ranzukommen.

„Lassen Sie mich zu meiner Hose“ sagte ich, während ich meine Boxershorts anzog. Die Polizistin zog die beiden Mädels auseinander, die total wild aufeinander waren.

Nichts konnte sie stoppen.

Ich ging zu meiner Hose und nahm das Fläschchen. Ich tropfte etwas auf meine Hand und zog mich an. „Haben Sie einen Ausweis bei sich?“ fragte der Polizist. Ich nickte und schaute auf die Mädels, die gezwungen wurden, sich anzuziehen.

Ich musste die Polizistin irgendwie dazu bringen zu mir zu kommen. Also improvisierte ich. „Hey du!“ rief ich. „Du fette Schlampe hast meine Rippen gebrochen, als du dich auf mich gesetzt hast.

Verärgert drehte sie sich um. „Wie war das?“ fragte sie wütend und baute sich vor mir auf. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und gab ihr eine ganz leichte Klatsche mit der Hand, in die ich das Wässerchen getropft hatte. Ich sah wie in Zeitlupe, wie sie tief einatmete. Noch nie hatte ich das Parfum selbst irgendwo benutzt, aber die Wirkung war noch viel stärker. Die Polizistin blieb einen Moment lang mit geschlossenen Augen stehen.

„Nadine?“ fragte der Polizist. „Alles okay?“

Als sie ihre Augen öffnete, war es geschehen. Sofort öffnete sie ihr Hemd, an dem zwei prachtvolle Brüste in einem roten BH hervor kamen und ging vor ihrem Kollegen auf die Knie.

„Gib mir deinen Schwanz!“ befahl sie ihm.

„Was?“ fragte er total verwirrt und stand sprachlos da. Sie öffnete ihm die Hose und zog sie herunter.

Er ging perplex einige Schritte zurück, wehrte sich aber nicht genug. Sie holte seinen Pimmel heraus, der schon längst hart war und begann ihn zu lutschen. Ich beobachtete die Polizisten und konnte es nicht fassen. Und dann blickte ich rüber zu den Lesben. Laura lag wieder breitbeinig auf dem Boden und rief mir zu: „Bitte. Bring es zu ende. Fick mich!“

Sofort lief ich auf sie zu und besprang sie wie ein wild gewordener Hund.

Ich fickte sie so hart es ging, während Hannah an ihren Titten fummelte. Ich war noch nie so erregt. Vor mir lagen zwei heiße Lesben, die ich fickte! Laura stöhnte unglaublich laut, sodass ich es nicht mehr aushielt. Ich nahm ihre Beine und drückte sie nach oben, um noch tiefer in sie eindringen zu können. Und als ich so weit war, spritzte ich ab. Laura stöhnte und lachte gleichzeitig. „Oh mein Gott!“ rief sie.

„Das ist so geil!“

Nachdem mein Schwanz aufhörte zu pulsieren, ließ ich mich zurück fallen. Hannah legte sich gleich zwischen Lauras Beine und begann sie wieder zu lecken. Der Polizist lag schon mittlerweile entkleidet auf dem Boden — auf ihm saß seine Kollegin und ritt ihn. Von nun an war ich Beobachter.

„Das Zeug ist so geil. “ rief Hannah, als sie mein Sperma aus Lauras Muschi leckte.

„Und wie gut es sich in mir anfühlt“ ergänzte Laura.

Die Polizistin hingegen stöhnte leiser: „Fick mich hart, du Mistkerl. Ich will dich richtig tief in mir spüren. „

Der Polizist konnte es nicht fassen, als plötzlich Hannah und Laura neben ihm standen und behaupteten ihn auch mal ficken zu wollen. Laura fing an, an den Brüsten der Polizistin zu lutschen und Hannah drückte ihre großen Brüste in das Gesicht des Polizisten.

Ich lag nur da und atmete durch. Und bemerkte so langsam all die Blicke, die auf uns fielen. Mindestens 30 Menschen haben sich in einem 15 Meter Radius um uns versammelt. Ich wollte mich gerade vom Acker machen, als plötzlich die Polizistin auf mich zu kam. Sofort kniete sie sich vor mich und begann meinen schlaffen Schwanz zu lutschen. Im Hintergrund sah ich den Polizisten Hannah ficken. „Spritz mich voll“ rief sie laut.

Mein Schwanz konnte nicht anders als wieder hart zu werden. Denn hier waren drei heiße Frauen. „Wie war das vorhin?“ fragte die Polizistin. „Fette Schlampe?“ Sie setzte sich über mich und führte meinen Schwanz zu ihrer Muschi. „Diese fette Schlampe wird dich jetzt ordentlich durchnehmen. “ sagte sie und setzte sich, sodass mein Schwanz in ihre Muschi glitt. Übrigens: Die „fette Schlampe“ war überhaupt nicht fett. Sie war schlank und hatte absolut geile Titten.

Und eine viel zu enge Muschi. Entweder das, oder ich war zu erregt, denn ich hielt es nicht lange aus und spritzte sie voll.

Als ich ein Martinshorn hörte, zog ich mich schnell an, steckte das Fläschchen ein und lief so schnell ich kann. Ich ließ zwei heiße Lesben, eine Polizistin und ihren Kollegen zurück. Alle nackt auf dem Boden liegend. Und Laura leckte den Saft des Polizisten aus Hannahs Muschi.

Ich lief durch die Gebüsche so schnell es ging nachhause, denn ich wollte den Rest des Tages nicht im Knast verbringen. Vor allem, weil ich wusste, dass die Lesben sich ihre Zelle nicht mit mir teilen würden.

Ich öffnete die Haustür und lief ins Wohnzimmer. Meine Mutter und Schwester saßen nackt auf der Couch mit Cocktails in den Händen. „Hallo Brüderchen. “

„Hallo Söhnchen.

Bereit uns zu ficken?“

Was soll ich sagen? Ich liebe mein Leben.

Alex, over.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*