Der Herr befiehlt

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Am vergangen Sonntagabend habe ich das Mail meines Herrn bekommen indem ich aufgefordert wurde mich heute um 19. 00 Uhr beim ihm zu melden.

Ich ein über 50jähriger devoter männlicher Typ, 190 cm groß, 95kg schwer, Körper behaart, also keine Tunte sondern ein „gestandener Mann“. Dazu noch verheiratet.

Also stehe ich nun wie befohlen kurz vor 19. 00 Uhr vor dem haus meines Herrn, wie befohlen habe ich die letzten Tage weder gewichst nicht Sex gehabt.

Zudem war ich seit mehreren Stunden nicht mehr auf der Toilette und habe heute mindestens 3-4 Liter Wasser getrunken, Meine Blase ist dementsprechend voll.

Deine Frau will nicht blasen? Benutz meinen Mund wie du es brauchst!

  • Dauer: 11:15
  • Views: 69
  • Datum: 21.08.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Mein neues Bett wird entjungfert!

  • Dauer: 8:10
  • Views: 60
  • Datum: 03.05.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Plötzlich musste ich beim duschen extrem viel pinkeln..

Trailer Krass benutzt

  • Dauer: 2:43
  • Views: 10
  • Datum: 03.12.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Genau um 19. 00 Uhr drücke ich auf die Klingel, mein Herr öffnet und ich gehe wie üblich sofort auf alle Viere und krieche in die Wohnung.

Er legt mir nun eine Hundehalsband an und klickt eine Leine ein. Dann kommt die erste Anweisung: „Schön du SAU, zieh dich aus!“ ich beeile mich und krieche nun nackt zum ihm.

Er nahm nun die Leine und zog mich kommentarlos in Richtung Badezimmer. Dort musste ich mich in die Dusche begeben und dort Männchen machen. „Mach deine verfickte Hurenmaulvotze auf du dreckiges Schwanzschwein“ ich kniete nun vor ihm mit einem richtigen devoten mulmigen Gefühl mit offenen Mund. Hierher hatte mich mein Herr bislang noch nie geführt.

Er öffnete nun seine Hose und holte seinen herrlichen Schwanz heraus.

„So du geiles perverses Dreckfickstück“ „nun wirst du erstmals geduscht und wehe du bleibst nicht artig in dieser Stellung“ wie hypnotisiert starrte ich auf die Schwanzspitze als mein Herr seine Vorhaut zurückzog und ich bemerkte die ersten goldgelben Perlen die sich urplötzlich zu einen richtig kräftigen Pissestrahl entwickelten. Er zielte zunächst auf meine Brust und mein Sklavengehänge und lenkte dann den Strahl direkt in mein offenes Maul. Alles lief voll und lief dann über das Kinn auf meinen Körper.

Ich wagte nicht zu schlucken – doch kurz bevor nur noch wenige Tropfen kamen herrschte mich mein Herr an „Los du Dreckpissbecken schluck die Gaben deines Herrn“. Also etwas angewidert begann ich vorsichtig zu schlucken und patsch hatte ich bereits eine erste Ohrfeige mit der Bemerkung. „Du Hurensau du sollst richtig schlucken und wehe du kotzt!“ Also bemühte ich mich nun alles zu schlucken und je mehr ich es versuchte umso größer wurde meine Geilheit und ich fand richtig Gefallen an der neuen Behandlung.

Ich hoffte nun dass ich danach den Schwanz zum blasen und lecken bekommen würde doch weit gefehlt.

Er packte seinen geiles Stück ein und nahm die Leine in die Hand und führte mich so total bepisst wie ich war weiter ins Wohnzimmer. Dort erwartet mich eine Überraschung. Zwei weitere Herren waren anwesend, bislang war mein Herr immer alleine wenn ich ihm zu Diensten war.

Einer war etwa 60-Jahre alt, etwa 175 groß und hatte mindestens 160 kg.

Der zweite war etwa 30 muskulös, ein fast richtiger Musterathlet.

Los du dreckiges stinkendes Sklavenschwein begrüß meine Gäste wurde ich angewiesen. Ich schaute fragend nach oben, da ich nicht wusste wie! Doch sofort kam die die weitere Anweisung küss ihnen die Schuhe. Also kroch ich auf die Beiden zu, dazu musste ich unter den Tisch kriechen und küsste den beiden die Schuhe.

Der Ältere meinte zu meinen Herrn, dass ich sehr gut erzogen sei und fragte ob er mich genauer ansehen könne.

Mein Herr bejahte und befahl mir neben den Älteren zu kriechen und gab ihm dann die Leine mit den Worten „Sieh dir meine dreckige Hurenmaulvotze an, Ich habe sie extra für euch vorher geduscht damit sie auch wie ein Sau stinkt“.

Der Ältere nahm die Leine und griff mir erstmal ins Gehänge dann spreizte er meinen Arschbacken auseinander und schob mir den Daumen in meinen Arsch, ich zuckte kurz, denn es schmerzte doch etwa.

Aber zur Belohnung bekam ich dann sofort für das Zucken zwei Schläge auf den nackten Hintern.

Nun zog er mich an der leine nach oben so dass ich vor ihm kniete. Er befahl mir das Maul zu öffnen und stecke mir den Daumen ins Maul. „Los leck ihn sauber“ Ich schmeckte noch meine Scheiße an dem Daumen und es ekelte mich etwas. Doch wollte ich meinem Herrn keine Schande machen und leckte ausgiebig den Daumen sauber.

Nun musste ich das Mal öffnen und er spuckte mir einfach direkt hinein. Ich durfte nicht schlucken sondern musste seine Spucke im Maul behalten.

Er gab die Leine nun meinem Herrn mit den Worten „Geil mit dieser perversen Schlucksau werden wir viel Spaß haben. Ich war etwas erschrocken bei den Worten da ich nicht wusste was auf mich zukam.

Nun befahl mir mein Herr in der Mitte des Raumes zu knien und mich zu wichsen.

Er weis, dass ich immer sehr lange brauche bis mein Sklavenschwanz steht und dass ich dann wenn ich so wie heute schon Tage keinen Sex hatte extrem viel abspritze.

Ich kniete also und begann meinen schlaffen Schwanz zu wichsen. Als er nicht sofort stand meinte der Jüngere Gast dass man wohl nachhelfen müsse. Er stand auf und kam auf mich zu, er begann meine beiden kleinen Brustwarzen zu fassen und zog kräftig daran was mich natürlich zu stöhnen brachte.

Mein Herr meinte dass ich wohl nicht auf Schmerzen sondern auf sondern als wirkliche Dreckshurensau zu behandeln sei. Der Typ reagierte sofort und spuckte mir einfach ins Gesicht und meinte umso besser darauf stehe ich auch mehr.

Er packte mein Kinn und hob meinen Kopf nach oben dann musste ich das Maul öffnen und er ließ gemächlich und langsam seinen Speichel nach unten direkt in mein Maul laufen. Diese Behandlung geilte mich auf und mein Schwanz wuchs nun einwenig.

Dann steckte er mir seinen Finger ins Maul und befahl mir sie zu lecken.

Meine Geilheit wuchs und mein Schwanz stand nun fest und hart. Dies war das Signal für meinen Herrn der wusste dass ich nun gleich abspritzen würde. Er befahl mir dass ich alles in meine Hände spritzen sollte. Was ich dann willig machte. Dabei wurde ich von allen Dreien immer wieder extrem mit Perversen Beleidigungen wie Schwanzsau, Dreckshure, Pissbecken, Pisssau Arschlecker Arschloch u.

a. betitelt.

Ich spritzte nun erheblich ab und stöhnte natürlich laut was die Drei natürlich zu weiteren Kommentaren veranlasste. Meine Hand war nun gefüllt mir Sperma. Ich musste es jedem zeigen und dann befahl mir mein Herr dass ich damit meinen Schwanz und meinen Sack einreiben soll. Nun begannen sich alle auszuziehen und ich musste den Beiden Gästen die Schwänze blasen. Dazu kniete ich mich vor ihnen auf den Boden, sie saßen auf dem Sofa und mein Kopf wurde jeweils hart von ihnen auf die Schwänze gedrückt, sie selbst küssten und schmusten dabei wobei natürlich ich immer wieder mit Worten „Los streng dich an die Blashure“ „Leck und schluck meinen Schwanz du Sau“ und so weiter.

Lediglich bei dem älteren Gast hatte ich Probleme, die anderen beiden Schwänze standen sehr schnell richtig hart, dabei war es super geil sowohl der Schwanz meines Herrn wie auch der des muskulösen Gastes waren so ca 20 – 22cm und mindesten 5 cm im Durchmesser, also tolle harte Kolben. Beim älteren Gast musste ich erstmals unter den über den Schwanz hängenden Bauch kriechen. Dabei war ein geiler perverser Schweißgeruch festzustellen.

Dann erst konnte ich einen kleinen Schwanz ins Maul nehmen. Jedoch zu meinem erstaunen hatte der Typ riesige Bulleneier darunter hängen.

Als nun alle Schwänze standen stellte sich mein Herr breitbeinig vor den Tisch und befahl mir dass ich seinen Arsch lecken und gute weich machen sollte.

Ich bemühte mich und drang dabei auch tief mit der Zunge in sein herrliches Loch.

Er stöhnte immer mehr und mehr um sich dann umzudrehen und mir seinen Schwanz einfach tief ins Maul zu schieben.

So stehen und ich vor ihm kniend kam der muskulöse Mann hinter meinen Herrn und setzte seinen Schwanz an um meinen Herrn zu ficken.

Mit jedem Stoß wurde der Schwanz des Herrn tief in mein Maul gestoßen.

Der ältere kniete dann hinter mich und drückte mir, nachdem er mehrmals auf mein Arschfickloch gespuckt hatte seinen Schwanz in den Darm. Dabei jubelte er „Geil eine solche Dreckshurensau in den Arsch zu ficken“.

Seine Bulleneier stießen bei jedem Stoß an meinen sack was mich natürlich anstachelte. Seine überaus fette Wampe legte sich auf meinen Arsch und klatschte immer wieder drauf. Ich war nun richtig gepfählt vorne der herrlicher Schwanz meines Herrn der mir durch den Ficker der ihn fickte immer weiter in meine Maulvotze geschoben wurde und hinten einen fetten absoluten perversen Ficker der mir immer mehr und mehr meinen Darm durchpflügte wobei ich nun immer mehr und mehr bemerkte wie der Darminhalt, ich durfte ja vorher nicht auf die Toilette, nach oben geschoben wurde.

Mein Herr und der Älteren bedienten meinen Arsch indem sie immer wider mit der Hand draufschlugen.

Kurz vorm abspritzen zog mein Herr seinen Schwanz raus, die anderen ebenfalls und sie standen nun über meinen Gesicht und wichsten mir alles ins Gesicht, eine Spermaladung nach der Anderen wurde in mein Gesicht und meine Maulvotze abgefeuert.

Rechts und links lief das Sperma herunter. Mein Herr befahl mir nun seinen Schwanz sauber zu lecken, was ich natürlich gerne tat.

Nun kam der ältere Gast und verschmierte mir das Sperma auf meinen Gesicht und befahl mir dass ich seinen Schwanz, der natürlich auch etwas braune Reste dabei hatte sauber zu lecken. Als er merkte dass ich vorsichtig zu Werke ging drückte er mich rücklings auf den Boden setzte sich mit seinen ganzen Gewicht auf meinen Mauch und schob mir den Schwanz ins Maul, dabei wurde mein Gesicht total von seiner Wampe bedeckt.

Ich musste nun ob ich wollte oder nicht diesen Schwanz sauber lecken.

Als er fertig war nahm mich mein Herr an der leine, er hatte sich in der Zwischenzeit angezogen und er sagte: „So mein geiler verdreckte Hurenfickstück, so geil eingesaut finde ich dich super. Du wirst nun noch ein weiteres perverses Erlebnis bekommen.

Ich, nach pisse stinkend, Schwanz und sack mit eigenen inzwischen eingetrocknetem Sperma verschmiert und mit Sperma verschmierten Gesicht nickte nur.

Alle drei waren nun angezogen und ich musste nackt in Richtung Haustür kriechen. Dort wartet mein Herr mit mir während der ältere rausging. Ich hörte einen Wagen vor der Tür anhalten und der Ältere kam zurück. Die Haustür wurde nun geöffnet und etwa 10 Meter entfernt stand ein Kombi bei dem die Heckklappe offenstand. Mein Herr befahl: „Los du Sau du wirst nun Gassi geführt, bewegt deinen perversen stinkenden Sklavenkörper zum Auto, aber kriechend!“

Ich kroch also an der leine zum Auto und hoffte, dass mich niemand sah, Gott wie Dank war es inzwischen nach 22.

00 Uhr und dunkel.

Im Heck lag eine Decke mit der ich zugedeckt wurde, die Leine wurde an der Seite wie im Viehwaggon festgebunden.

„Wenn du nicht folgsam bist lassen wir dich irgendwo nackt raus, verstanden du Sau“ sagte der jüngere Mann. Ich nickte und die Fahrt ging los.

Nach etwa 10 Minuten wurde angehalten und die drei kamen zum Heck und mein Herr nahm die Leine, Ich musste rauskriechen und bemerkte,, dass wir auf einem Schwulenparkplatz waren.

Ich wurde nun wie ein Hund an den Waldrand geführt, mindest 3-4 Anwesende kamen näher und schauten zu.

Ich musste nun auf Befehl das Bein heben und pissen. Da meine Blase sehr gefüllt war begann ich sofort mit einem dicken Strahl meine Pisse abzugeben. Eine schöne große Pisslache bildete sich auf dem Boden.

Nachdem ich ausgepisst hatte musste ich mich in diese Pisslache auf den Rücken legen.

Meine drei Begleiter zogen nun ihre Schwänze raus und pissten einfach über mich. Den inzwischen 5 weiteren Typen wurde gesagt dass sie mich vollpissen könnten und auch vollwichsen dürften. Alle 5 pissten auf mich und 3 wichsten und spritzen mir ihren Schwanzsaft auf den Körper. So eingesaut wurde ich wieder an der leine in zum Auto geführt und im Heck angebunden zurückgefahren.

Mein Herr stieg dann mit mir aus und ich kroch stinkend brav neben ihm zurück in seine Wohnung.

Dort musste ich ihn nochmals blasen und dann wurde ich mit den Worten:

Du Dreckhurensau du verpisste Schlampe geht duschen und dann nach Hause, Dein Herr war zufrieden und wird sich wieder bei dir melden.

Total erschöpft aber mental absolut befriedigt fuhr ich nach hause.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*