Die Nachbarin Teil 1

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Beim Umzug in einen kleinen Ort in Niederbayern lernte ich Frau Hörtl unsere Nachbarin kennen.
Sie war damals 86 und Ihr Mann war schon vor 15 Jahren gestorben.
Da Sie früher auch Hunde hatte, kamen wir schnell ins Gespräch.
Sie hatte früher ein Schmuckgeschäft geführt und war eine gute Geschäftsfrau, die Finanziell ohne Sorgen lebte.
Es ergab sich das wir gegenseitig Geburtstage feierten und ich Ihr bei Handwerksarbeiten des Öfteren zur Hand ging.

Im Laufe der Jahre wurde Sie etwas unbeholfener und beim Autofahren konnte Sie sich nicht mehr gut umdrehen.
Mit 90 hatte Sie dann nach gutem zureden Ihr Auto verkauft und ich fuhr Sie dann jede Woche zum Einkaufen, zum Frisör etc, was Sie aber großzügig entlohnte.

Ich unterhielt mich intensiv mit Ihr auch über das Leben, die Lust und auch über Sex.
Sie erzählte mir von Ihrem Leben, der Kriegszeit, wie Sie Ihr erster Mann verführte und sonstige intime Sachen und dass Sie früher eine Leidenschaftliche Frau war.

Ich sprach Sie auch darauf an, dass mich die Schlüpfer im Bad erregen, die Sie vollgemacht zum Trocknen Aufhängt bevor Sie in die Schmutzwäsche kommen.
Auch dass mir eine ältere Frau vom letzten Wohnort manchmal benutzte Schlüpfer schickt, die ich dann trage und darin Abspritze.

Frau Hörtl war sehr tolerant und sagte: Ein Mann kann es auch nicht durch die Rippen schwitzen und wenn Ihre Frau keine Schlüpferspiele mag, dann finde ich diesen Weg völlig in Ordnung.
Aber ich musste Frau Hörtl Versprechen meine Frau nicht wegen Sexeslust zu verlassen.
Irgendwann fragte ich Sie ob Sie für mich Post annehmen würde, damit es meine Frau nicht merkt
Als die erste Post kam, sagte Sie : nun zeigen Sie mal welche hübschen Sachen Sie erregen..
Es war ein Lachsfarbener Pagenschlüpfer und ein normaler weiser und beide stark Benutzt und steckten in einer Plastiktüte weil der Zwickel sehr feucht war.

Frau Hörtl hatte keine Berührungsängste und nahm Sie in die Hand um Sie genau zu Betrachten, der Geruch war intensiv…
Und so etwas erregt Sie fragte Sie mich?
Ja sagte ich, ich werde dadurch so geil dass ich Sie anziehe und mich wichse und dann trockene darüber ziehe um Sie länger am Körper zu spüren.
Das möchte ich sehen sagte Sie..

Jetzt war ich erstaunt, denn so hätte ich Frau Hörtl nie eingeschätzt mit Ihren fast 90 Jahren.
Mit funkelnden Augen sah Sie mir zu wie ich mich auszog und vor Erregung schon einen großen Schwanz bekam und beide Schlüpfer anzog.
Als ich die Nässe vom Pagenschlüpfer spürte, hatte ich ganz schnell einen Steifen und begann mich zu reiben.
Frau Hörtl zog mir die Hand weg und sagte, das ist doch keine Arbeit für einen Mann,
legte die Hand an den Schlüpfer und rieb mir den Schwanz, so dass ich schon nach kurzer Zeit abspritzte.
Das war aber nötig sagte Sie und leckte Ihre Finger ab die mit Samen bedeckt waren, der sich durch die Schlüpfer drückte.

Gehen Sie ins Bad sagte Sie, im Wäschekorb sind einige Schlüpfer die Sie darüber ziehen können und wenn Sie heim gehen lassen Sie die nassen Schlüpfer hier damit Ihre Frau nichts merkt.
So kam es das ich Hocherregt mit mehreren Schlüpfern an, neben Frau Hörtl im Wohnzimmer saß und wir über die Lust sprachen.

Sie erzählte auch von einer Freundin aus Regensburg, die Lesbisch war und Sie vor Jahren besuchte und Sie in dieser Urlaubswoche jeden Tag von Ihr verwöhnt wurde.
Ich habe es mit Genuss erlebt sagte Sie, obwohl ich nicht Lesbisch bin und habe Sie auch Befriedigt, obwohl wir beide schon weit über 80 waren.

Als ich dann Heim ging fragte mich Frau Hörtl noch ob Sie die Schlüpfer mit waschen soll oder nur trocknen..
Nur Trocknen sagte ich, denn ich möchte Sie noch öfters benutzen und wenn ich Sie etwas nass mache riecht es wieder herrlich nach Frau.

Als ich Sie zwei Tage später zum Frisör fuhr und wie üblich anschließend bei Ihr zu Hause noch Kaffee trank, erzählte Sie mir, das Sie ja seit längerem Slipeinlagen braucht weil es immer tröpfelt und manchmal vergisst Sie diese auch ein zu legen und merkt es erst wenn der Zwickel nass ist.
Wenn Sie es mögen sagte Sie, dann dürfen Sie vom Bad alles benutzen was ich immer zum Trocknen Aufhänge.
Kommen Sie mal mit sagte Sie und ging ins Bad voraus.
Als Sie die Tür öffnete lag ein leichter Pissegeruch im Raum.

Auf der Leine über der Badewanne hingen zwei weise Schlüpfer von Ihr mit Tragespuren und feuchtem Zwickel, daneben der Lachsfarbene Pagen Schlüpfer von meiner Bekannten, der im Zwickel sehr nass aussah und der weise ebenfalls.
Ich wollte Ihnen eine Freude machen sagte Sie, weil die Schlüpfer von Ihrer Bekannten schon trocken waren und habe Sie heute Nacht getragen.
Sie brauchen sich nicht genieren, ich möchte sehen wie Sie fertig werden… und nahm die 4 Schlüpfer von der Leine und ging ins Wohnzimmer vor.

Mit Herzklopfen habe ich die Nässe von Frau Hörtl in den Schlüpfern gespürt und den intensiven Fotzensaftgeruch meiner Bekannten. Frau Hörtl zog mir noch Ihre Beiden Schlüpfer darüber und begann mich zu streicheln, während Sie im Sessel saß und ich vor Ihr stand.
Ich war so geil beim streicheln, das ich mehrmals um eine Pause bat um nicht so schnell Ab zu spritzen.
Sie zog mir die Schlüpfer herunter und nahm ihn in den Mund.
Keine Sekunde zu früh, denn ich spritzte in Ihrem Mund ab.

Sie lutschte die Eichel mit Genus und ich hatte herrliche Gefühle.
Es war das Erste mal, das ich Frau Hörtl danach küsste und Sie erwiderte es mit Leidenschaft.
Ich möchte so gerne sehen wie erregend der Pagenschlüpfer an Ihnen aussieht sagte ich zu Ihr.
Wenn Ihnen so viel daran liegt sagte Sie dann machen wir es.
Es dauerte etwas, denn Sie war nicht mehr so Beweglich, obwohl ich Ihr beim Aus und anziehen half.
Frau Hörtl hatte nicht mehr viele Schamhaare, aber der Schamhügel war groß und die dünnen Schamlippen hingen ziemlich weit heraus.

Der Anblick im Schlüpfer war Hocherregend für mich und ich küsste Sie am Zwickel, dann mit dem Muschigeruch Ihren Mund, was Sie nicht abwehrte.
Minutenlange habe ich Sie dann am Zwickel gestreichelt was Sie als angenehm empfand.

Frau Hörtl trug zu Hause ja oft weiße Leggins, wo Ihre Schlüpfer gut zu sehen waren und ich hatte heimlich schon öfters benutzte Schlüpfer im Bad an mein Gesicht gedrückt und mir gewünscht darinnen zu wichsen.
Und jetzt durfte ich es und es machte Ihr Freude mich damit zu verwöhnen.
Ein paar Tage später empfing Sie mich mit den Worten: Ich trage jetzt keine Slipeinlagen mehr wenn ich weis das Sie kommen.

Automatisch habe ich Ihr auf die Leggins gesehen und sah den feuchten Fleck.
Ich habe Sie in den Arm genommen und Sie gestreichelt und dann mit den Fingern Ihren Schritt gefühlt.
Willig lies Sie es geschehen und ich sank auf die Knie und presste mein Gesicht in Ihren Schritt.
Der Geruch nach Pisse und Muschi war intensiv und ich fragte ob ich ihn anziehen darf.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*