Die Sklavin Kap. 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Dies ist eine brandneue Story von mir. Sie ist recht lang geworden und deshalb in zwölf Kapitel unterteilt.

Das Vorwort

Ich höre immer wieder die Aussage: „Wenn mein Partner mich betrügt, das wäre das Allerletzte. Ich würde mich sofort trennen“. Mich beschleicht dann immer das Gefühl, die Person die so etwas (vorschnell?) sagt, liebt seinen oder ihren Lebensgefährten nicht wirklich oder völlig. Auch scheint ein erhebliches Maß an Unsicherheit darin mitzuschwingen.

Betrogen zu werden ist sicherlich äußerst verletzend. Dennoch, kaum ein Paar findet jungfräulich zueinander, fast jeder Mensch hat eine Vorgeschichte. Den Körper des anderen zu besitzen, kann also in dieser Meinung kaum eine Rolle spielen, vor allem, weil man eigentlich nur seinen eigenen Körper besitzt. Aber auch, weil es in der Regel „Vorbesitzer“ des Partners gab.

Mein dreister Mitbewohner – Yogavoyeur Teil 2

  • Dauer: 13:26
  • Views: 79
  • Datum: 31.08.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Perverse Doktorspiele mit krasser 4 Loch-Besamung Teil 1

  • Dauer: 12:19
  • Views: 14
  • Datum: 19.01.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Schlimmer wiegt also der Vertrauensbruch. Können Menschen nicht so reif sein, sich offen dem Gefährten gegenüber anzuvertrauen und über das eigene Verlangen nach Abwechslung zu sprechen? Kann die gegenseitige Liebe nicht so mächtig sein, dass unerlaubtes Fremdgehen zwar verletzt aber nicht das Ende bedeutet? Können sich zwei Menschen nicht so innig lieben, dass jedwedes Fehlverhalten des Partners verziehen werden kann? Ich weiß es nicht! Alle Menschen sind anders.

Ich glaube das Vertrauen, Zuneigung, Respekt und Liebe wichtiger sind als monogame Treue. Ein Paar, das sich wirklich und bedingungslos liebt, kann gemeinsam jedes Problem bewältigen. Wäre dies nicht ein perfektes Paar?

Ich hoffe, die folgende erotische Geschichte findet Anklang. Es wird Menschen geben, welche die Thematik widerlich finden. Andere werden denken sie sei unrealistisch. Dies spielt keine Rolle. Die Story dreht sich um Liebe, Vertrauen, Betrug und „perverse“ sexuelle Neigungen.

Kommentare sind auf jeden Fall erwünscht. Und nun wünsche ich auf jeden Fall viel Spaß!

Kapitel 1 Prolog: Das Wiedersehen

Da stand sie vor ihm. Beide sagten kein Wort sondern schauten sich nur schweigend, etwas betroffen an. Überrascht, dass es um diese späte Zeit an der Tür geklingelt hatte, war David, nur mit Trainingshose und T-Shirt bekleidet, zur Tür geschlappt. Er hatte gerade zu Bett gehen wollen.

Jetzt war die Müdigkeit auf einen Schlag verflogen. Sie sah aus, wie an dem Tag vor eineinhalb Jahren, als sie ihn verlassen hatte. Ihre Augenringe wirkten etwas dunkler, ihr Haar war länger aber genauso glatt und blond wie eh und je. Sie lächelte verlegen:

„Hallo, darf ich reinkommen?“

David und Serena hatten sich auf der Party eines Bekannten kennengelernt. Er war 28 und sie 19, dennoch hatte es rasch zwischen ihnen gefunkt.

Sie verabredeten sich, gingen einige Male miteinander aus und wurden schließlich ein Paar. Dabei war es für den Spätentwickler und recht schüchternen David die erste Beziehung überhaupt und das hübsche Mädchen war schlau genug, ihm keine zu genauen Details aus ihrem Vorleben zu berichten. Er musste sich damit begnügen zu wissen, dass sie im Gegensatz zu ihm keine Jungfrau gewesen war, egal wie sehr ihn das Verlangen nach mehr Informationen und vor allem die Eifersucht plagten.

Als Serena 20 wurde, zog sie bei ihm ein und Davids Eltern veranstalteten eine richtige Freudenfeier, auf jeden Topf passte schließlich irgendwann ein Deckel. Fast fünf Jahre waren sie zusammen, als die schlanke Frau erste Andeutungen machte, dass sie in ihrem Leben etwas Veränderung benötigte. David hatte dieses Warnsignal mehr oder minder ignoriert, sie hatten eine sehr harmonische, tief gehende und vor allem liebevolle Beziehung, hatten schon einige Male über Heirat und Kinderkriegen gesprochen.

Dann eines Tages war er von der Arbeit nach Hause gekommen und sie war weg gewesen. Sie hatte nur eine Tasche mit dem Notwendigsten gepackt und einen Zettel hinterlassen auf dem stand, dass sie in einen Lebensabschnitt eingetreten war, den sie ihm nicht zumuten konnte, und weil sie ihn so sehr liebte ihn so schnell und schmerzlos wie es ihr möglich war verlassen hatte. Geschockt und tief bestürzt wollte David sie dennoch nicht so einfach ziehen lassen.

Er kontaktierte ihre Familie und ihre Freunde aber niemand konnte oder wollte ihm sagen wo sie war. Sie hatte sich von allen vorab verabschiedet und war nicht nur für ihn quasi vom Erdboden verschluckt. Selbst auf ihrer Arbeit erfuhr er bloß, dass sie fristgerecht gekündigt hatte. Serena hatte ihr Verschwinden also von langer Hand geplant. David war in ein unendlich tiefes Loch gefallen.

Eine Strähne ihres blondes Haares zurückstreichend starrte Serena verlegen auf das Glas dampfenden Tees.

Sie saßen sich im Wohnzimmer gegenüber und David, dessen innerlicher Aufruhr ihn eh keinen klaren Gedanken fassen ließ, gab der hübschen 26-Jährigen die Zeit sich zu sammeln.

„Wie ich sehe, hast du immer noch unsere gemeinsamen Fotos aufgestellt“, für eine Sekunde hatte ihm seine Ex direkt in die Augen geschaut.

„Ja, es hat sich nicht viel verändert seit du…“, dem inzwischen 35-Jährigen versagte die Stimme. Es folgte eine weitere verschämte Pause.

„Weißt du, ich habe ständig an dich denken müssen. Ob du es glaubst oder nicht, ich habe dich sehr vermisst. Du magst mich inzwischen für widerlich halten aber ich habe dich immer geliebt. “ Ihre Worte klangen hohl in seinen Ohren.

„Hast du…“, sie schluckte: „Hast du in der ganzen Zeit denn keine andere Frau kennengelernt?“

David starrte sie ohnmächtig an. Sie stand nach 18 Monaten plötzlich vor seiner Tür und wollte wissen, ob er mit einer anderen zusammen war?

„Nein, das heißt ja, ich habe im Internet mit einigen gechattet und war auch mal mit einer aus, aber es war nicht das Richtige.

Ein Anflug von Sympathie spiegelte sich auf ihrem immer schon anmutigen Gesicht wider:

„Du bist genauso wenig über mich hinweggekommen wie ich über dich. Wir hatten etwas Einzigartiges. „

Sie schauten sich nun direkt und offen an.

„Ich habe das kaputtgemacht. Und das ich jetzt hier zu dir komme und dich quäle, das ist nicht fair, ich weiß. „

Es folgte wieder eine verlegene Atempause, bei der beide betroffen zu Boden starrten.

„Ich konnte es nicht mehr ertragen. Das Leben ohne dich. Ich weiß, wie ungeheuerlich das jetzt für dich sein muss, aber ich bin gekommen, um dich um eine zweite Chance zu bitten. „

Mit weit aufgerissenen Augen glotzte David sie regelrecht vor Überraschung an.

„Du willst wieder mit mir zusammen sein?“

„Ja, das hoffe ich. Wirklich! Es war der größte Fehler meines Lebens dich einfach zu verlassen aber damals habe ich keine andere Möglichkeit gesehen.

Es war so unglaublich schwer das zu tun aber ich habe absolut gedacht, es sei das Richtige. „

„Warum bist du gegangen?“

„Bitte, ich möchte nichts weiter als einen Neuanfang mit dir. Frag mich nicht nach dem Warum oder Wieso von damals, es ist leider passiert, und ich kann es nicht ungeschehen machen. „

„Aber, wo warst du die ganze Zeit? Was hast du gemacht?“

„David, ich wünsche mir nur eines, wieder mit dir zusammen zu sein.

Was ich getan habe, so musst du mir einfach glauben, spielt keine Rolle. Eines Tages, wenn ich bereit bin, darüber zu sprechen, dann wirst du alles erfahren aber bitte gib mir die Chance, meinen Fehler wieder gutzumachen!“

„Du warst mit einem anderen Mann zusammen?“

Serena schwieg.

Bei einem „normalen“ Mann, der seine Vorgeschichte gehabt hatte, wäre es schon schwer gewesen, bei David war es extrem, das wusste Serena aus Erfahrung.

Er war unglaublich sensibel, was ihre Vergangenheit anbelangt hatte. Er hatte sich heimlich immer eine Jungfrau gewünscht, eine mit der er zusammen seine Erfahrungen machen konnte und in der Hinsicht war er alles andere als konservativ sondern extrem freizügig und experimentierfreudig gewesen. Einer der Gründe, warum Serena mit ihm zunächst zusammen gekommen war. Er hatte wissbegierig alles aufgesaugt, was sie ihm beibringen konnte und darüber hinaus. Bis zu gewissen Grenzen, die sich beide aus Angst nicht getraut hatten zu überschreiten, und sie dem wirklich innig geliebten Partner zu unterbreiten, was der jeweils andere jedoch nicht ahnen konnte.

David ging bereits auf die 30 zu, als sie sich kennenlernten. Ihm war damals bereits lange bewusst, wie unwahrscheinlich es war eine Frau zu finden, die mit ihm kompatibel war, seinen Ansprüchen an Intellekt und Aussehen genügte und die sich dabei noch in identischer unberührter Verfassung, wie er befand. Er hatte sich eingeredet, dass die Jungfräulichkeit unbedeutend sei, dass das was früher mit anderen Männern gewesen war, die damalige Liebe, der damalige Sex, unbedeutend für sie geworden, und dass alles was noch zählte ihre Zweisamkeit war.

So hatte er die Eifersucht runtergeschluckt und sie hatte stets in seinem Hinterkopf gelauert und ihn oftmals malträtiert. Insbesondere wenn er vermutete, dass dieser oder jener Bursche, den sie auf einer Feier trafen, mal etwas mit ihr gehabt haben musste. Was immer Serena jetzt sagen konnte, es würde ihre Chancen die alten Gefühle für sie in ihm zu wecken erschweren.

„Bitte vertrau mir. Ich will dich nicht belügen. Der Grund warum ich weggegangen bin ist schwer zu erklären, darum musst du mir das einfach glauben: Der einzige Mann, in den ich wirklich verliebt war, durch den ich erfahren durfte, was wahre Liebe ist und den ich immer noch liebe, das bist du!“

Flehentlich, fast bettelnd schaute Serena ihren ehemaligen Lebensgefährten an:

„Ich habe dir… uns, eineinhalb Jahre unseres Lebens gestohlen.

Ich kann das nicht wieder gut machen aber ich wünsche mir nichts sehnlicher, als wieder mit dir zusammen zu sein. „

Erneut war es an David zu schlucken. Er hatte sie beide trotz alle augenscheinlicher Unterschiede immer als seelenverwandt gesehen. Die ganze Zeit über hatte er sich nicht von ihr verabschieden können und sich nach seiner bisher einzigen Freundin verzehrt, sodass es ihm unmöglich war eine andere Frau nicht nur körperlich so intensiv zu begehren sondern auch nur annähernd so zu lieben wie sie.

Aber selbst wenn sie einen neuen Versuch miteinander wagten, wie konnte er ihr je wieder so vertrauen wie damals? Es würde nie wieder dasselbe sein. Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, aber wie alt musste man werden, bis diese wirklich geschlossen war? Und in der Zwischenzeit, da würde er endlich abermals glücklich sein können und gleichzeitig würde er leiden, wenn die Erinnerung an ihre Trennung in ihm hochkam. Zu seinem eigenen Erstaunen hatte er seinen Entschluss bereits gefasst.

Den Schmerz würde er ertragen, wenn sie bloß wirklich für immer bei ihm bleiben würde. Wenn sie ihm doch nur erzählen täte, warum sie ihn verlassen hatte?.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*