Die Sklavin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war auf einer Exkursion mi einem Dozenten wo ich sie kennenlernte. Sie viel mir diekt auf, was nicht schwer war, da sie als Einzige bei dieser Kälte einen Mini trug.

Wow was für eine Frau. Sie war ca. 1. 75 m groß, hatte schöne lange Beine, ein einladendes Dekolte und einen Hintern, wie aus Stein gemeißelt schwarze lange Harre und reh-braune Augen. Dazu kam ein Lächeln, dass ein angenehmes Gefühl in der Lendengegend hervor rief.

Doch man merkte auch, dass sie trotz ihrer atraktivität die Nase hoch über den Wolken trug. Nun ich sah sie und wusste das sie eine richtigeZicke und auf keinen Fall noch Jungfrau war. Oh ich hätte jederzeit mit ihr gevögelt, aber ich wusste zu mehr war sie nicht gut. Nun wir stiegen in den Zug ein und fuhren mit unserem Dozenten ins Museum. Den restlichen Tag versuchte ich dem Vortrag des Dozenten zu folgen und ich dachte nicht mehr über sie nach.

Den ganzen Tag sah ich sie nicht mehr und am Ende der Exkursion bestieg ich mit einigen Freunden den Zug und es ging zurück.

Da ich so ziemlich als letzter aussteigen musste, war ich am Ende auch als letzter im Abteil und da es ein sehr anstrender Tag war, pennte ich direkt ein. Als ich aufwachte hatte ich natürlich meine Station verpennt und stieg an der nächsten aus. Ich ging zum nächsten Taxistand und wollte gerade ein Taxi heranwinken als jemand hinter mir fragte:

Warst du heute nicht auch mit auf der Exkursion?

Ja, antwortete ich.

Leider habe ich meine Station verpasst. Ich wollte irgendwie nach Hause. Wo wohnst du denn?

Ich nannte ihr meine Station und sie meinte das wäre zu weit weg um mit dem Taxi zu fahren.

Du kannst bei mir in der WG übernachten, da meine Mitbewohnerin heute Abend weg ist. Ich heiße im übrigen Svenja, sagte sie.

Nun, danke, sagte ich und nannte auchmeinen Namen.

Dann zahl ich aber die Taxe.

Ich musste mein Bild über diese Frau ändern. Sie war zwar arrogant aber auch irgendwie nett. Na ja zuerst war ich mal dankbar und hatte einen Platz zum übernachten. Wir fuhren also zu ihr und als wir durch die Tür waren, fragte sie ob ich hunger hätte. Nun ich antwortete mit ja und so aßen wir.

Nach dem essen fragte sie mich: Ich habe dir jetzt ja einen gefallen getan, könntest du mir auch einen tun?

Natürlich sagte ich.

Was soll ich denn tun?

Nun…. , sie wurde rot. Ich….

Nur zu, sagte ich, ich tu dir jeden gefallen.

Ich würde gerne mal von einem Mann dominiert werden verstehst du. Ich will dass du mich benutzt und mit mir machst was du willst. Ich will das du mich nimmst und nicht auf das hörst was ich sage.

Was wenn ich zu hart vorgehe?? Nun wir brauchen ein Codewort zum abbrechen für dich.

Nein, sage sie. Ohne Codewort. Nimm mich als ob ich keinen igenen willen hätte.

Ich merkte wie mein Schwanz immer härter wurde. Los auf den Tisch, sagte ich. Ich schob ihren Mini hoch und stellte fest, dass sie keinen Slip trug. Ich drückte ihren Kopf auf den Tisch und hörte wie sie leicht aufstöhnte. Sie war schon ganz nass. Sie wollte es wahrlich. Sie wollte benutzt werden.

Ich fragte mich, was nun zu tun seie. Dann sah ich ihren Anus. Ein Freund hatte mir mal gesagt, dass es kein besseres Erlebniss für einen Mann gäbe als eine Frau in den Arsch zu bumsen. Ich setzte an und ohne dass Svenja was mitkriegte schob ich ihn ihr rein. Sie schrie auf als mein Schwanz in ihren Arsch fuhr, aber sie wollte es ja nicht anders. Siewollte benutzt werden. Ich hörte, wie sie wimmerte und wollte schon aufhören, als ich sah, dass sie feuchter wurde.

Ich zog ihn wieder raus, nur um ihn nochmal reinzurammen. Sie hatte Schmerzen und wimmerte, doch sie wollte mehr. Ihr Loch weitete sich mit jedem mal und sie fing an lauter zu stöhnen. Gott schmiegten sich ihre Muskeln um meinen Schwanz. Sie fing nun an zu schreien und zu zittern und man merkte,dass sie bald kommen würde. Sie atmete schneller und heftiger und ihr stöhnen ging in schreien über. Oh gott konnte die laut werden.

AAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!! JJJJJJJJJJAAAAAAAAA!!!!!!!!!! Bitte härter, fick mich, mißbrauch mich. GGGGOOOOOOOTTTTTT!!!! Ich KOOOOOOOOMMMMMMMMMEEEEEE!!!!! schrie sie. Ich zog in aus ihrem Arsch.

Auf die Knie du verfickte Hure und blas ihn mir. Ich will, dass du du es schluckst!!!!

Sie fing an zu blasen, doch ich war so geil,dass ich ihr schwarzes Haar packte und schob meinen Schwanz bis zum Anschlag hinein. Sie würgte und hatte Tränen in den Augen, doch sie wollte mehr.

Gott ihre Augen forderten mehr und ich kam. Ich spritzte sie voll und lies erst ab als sie alles geschluckt hatte. sie lächelte mich an und sagte: Ein Loch fehlt noch.

Nun hoch Zofe ich will dich ficken, sagte ich.

Ich….., stotterte sie. Was, brüllte ich sie an und drückte sie wieder auf den Tisch. Nun lag sie mit gespreitzten Beinen bäuchlings auf dem Tisch. Ich wichste meinen Schwanz steif und stieß zu.

Auf einmal wusste ich was sie hatte sagen wollen. Sie war entgegen meinen Erwartungen noch Jungfrau und ich hatte ihr ihrer Jungfräulichkeit geraubt. Das Blut floss und ich machte weiter. Es machte mich an, diese geile Schlampe zu benutzen. Sie wurde wieder feucht und schrie schon wieder. Ich fickte sie unaufhörlich und sie schrie und flehte um mehr. Ich war nur noch wenige Sekunden vorm spritzen, als sie kam. Sie schrie ihren Orgasmus raus, dass die Nachbarn ihn noch hören konnten und auch ich brauchte nicht mehr lange.

Plötzlich sagte sie: Zieh ihn raus ich verhüte nicht und hatte heute morgen meinen Eisprung.

Doch es war zu spät. Ich konnte und wollte nicht mehr zurück und so spritzte ich in ihre ungeschützte Fotze und bumste sie an.

Als ihr klar wurde was gerade unterUmständen passiert war, meinte sie nur: Tja ich wollte gedemütigt werden und nun bin ich vielleicht angebufft worden. Mein Meister was soll ich nun tun.

Ich antwortete: Du wirst das Kind bekommen, als Strafe, dass du so eine versaute Hure bist. Ich werde dich als Sklavin behalten und wenn du gut bist und alles tust was ich verlange, dann mach ich dich vielleicht zu meiner Ehesklavin.

Ich werde euch gehorchen mein Meister.

Gut von nun an bist du Sklavin und wehe du gehorchst nicht.

Was ich mir noch einfallen lies um meine neue Sklavin zu bumsen, dass erzähl ich bei intresse ein anderes mal.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*