Sklavin der Lehrerin Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Dies ist meine erste Geschichte, Ich habe damit angefangen,weil andere Geschichte mich inspiriert haben. Nach vielen Stunden, umschreiben und Verbesserungen will ich Sie jetzt veröffentlichen. Ich hoffe, sie wird euch gefallen. Wenn Rechtschreibfehler auftauchen, bitte ich dies zu entschuldigen.

Es wird viele Fortsetzungen geben, wahrscheinlich aber in unterschiedlichen Zeitabständen, da ich manchmal viel beschäftigt bin. Ich bitte euch um Kommentare und Vorschläge für die Fortsetzungen. 🙂

*

Sina war 18 Jahre alt und ging in eine Berufsfachschule.

Extrem geiler Dreier mit junger Russin!!!

Extrem geiler Dreier mit junger Russin!!!

Just for fun

  • Dauer: 1:02
  • Views: 2
  • Datum: 10.05.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Sie war eine süße, aber zierliche Schülerin. Fr. Ruby war ihre Lieblingslehrerin.

Im Moment hatte Sie keinen Freund. Ihre Entjungferung vollbrachte Sie schnell in einer Scheune, was Sie aber jetzt bereute.

Am ende des Schultages wurde Sie zu Fr. Ruby gerufen.

Als die anderen Schüler den Raum verließen, schloss Fr. Ruby gleich die Tür.

Fr. Ruby ging auf Sina zu.

„Ich hab dich heute schon wieder erwischt in der Klassenarbeit. Du hasst schon wieder von Spickzetteln und den Sitznachbarn abgeschaut. „

„Es tut mir leid. Ich wol…. und wurde von Fr. Ruby unterbrochen. „

„Ich muss jetzt mal mit deinen Eltern sprechen, so kann es nicht weitergehen. „

„Nein bitte nicht, was denken meine Eltern denn von mir. „

„Es geht aber nicht anders.

Beim nächsten mal wieder dass selbe. „

„Nein bitte nicht, was denken meine Eltern denn von mir. „

„Es geht aber nicht anders. Beim nächsten mal wieder dass selbe. „

„Nein, bitte nicht. Gibt es denn keine andere Lösung.

Hausordnung oder Strafarbeit oder so. „

„Nein. „

„Ich mach auch alles, alles was Sie wollen,“ sagte Sina aus Verzweiflung.

Fr. Ruby schaute Sina an und sagte.

„Wirklich alles?“

„Ja alles, alles. „

Fr. Ruby hockte sich auf den freien Stuhl neben Sina.

„Es gibt da eine Möglichkeit. „

„Ja und die wäre. „

„Sina, wenn du meine Sklavin wirst, mir gehorchst und das tust was ich dir sage, dann vergesse ich die Vorfälle.

Sinas Herz fing an, schneller zu schlagen, Sie wurde unruhiger und nervöser. Nach einer kurzen Pause stammelte Sie:

„Für immer?“

„Solange ich will. „

Oh nein, dass kommt davon. Was soll ich machen, war ihr Gedanke. Ihre Sklavin sein, das tun was Sie will, oder doch alles zugeben und eine einmalige Strafe erhalten. Meine Mutter flippt aus und wird sehr enttäuscht sein.

Und was denken meine beste Freundinnen von mir, die mich immer über die guten Noten bewunderten. Es wird wohl nicht gut sein, wenn sie es Erfahren. Scheiße, was soll ich machen.

Tränen liefen ihre Wangen herab.

„Nicht weinen, Sina. Es wird nicht schlimm werden. „

„Ja, ich muss es tun, sonst werden alle von mir enttäuscht sein.

Sie haben mich als ihre Sklavin.

Fr. Ruby ging wieder zu ihrem Pult und hockte sich auf ihrem Stuhl.

„Komm her. Nicht weinen.

Zieh dich aus. „

Was, dachte Sina und verlor den Boden unter den Füssen. Komplett Nackt vor ihr zu stehen. Nach einer weile zog Sie schluchzend ihr Shirt aus. Darunter trug Sie einen schwarzen BH, der ihr die kleinen Busen noch versteckte.

Öffnete den Hosenknopf inklusive Reißverschluss und ließ die Hose über ihren Po gleiten und fiel dann auf den Boden. Fr. Ruby schob eine Hand unter ihren Rock und fing sich an, sich zu befriedigen. Sina kam auf Fr. Ruby zu und stand direkt vor ihrem Gesicht. Dann zog sie ihren BH auf den Boden fallen. Sie zog sich weiter aus, wollte vor Fr. Rubys Gesicht ihren Slip ausziehen, da zog Fr. Ruby Sina an sich und fing mit dem Küssen am Bauch an.

Sina hockte sich auf Fr. Rubys Schoß. Sie wischte mit ihren Finger die Tränen weg und küsste Sina auf die Lippen, was sie Erwiderte und daraus wurde ein leidenschaftlicher langer Kuss. Fr. Ruby schob ihre Hände in ihren Slip und erforschte den jungen PO ihrer Sklavin und schob auch mal ihre Finger in ihr hinteres Loch hinein.

Sie schaute Sina an. Sie hatte eine zierlichen Körper, aber etwas kräftigere Oberschenkel.

Ihre Brüste waren klein aber fest, kleine Vorhöfe zierten ihre Busen. Der Po war klein und knackig.

„Keine Angst meine süße, ich werde dich schon nicht verletzen und umarmte ihre Sklavin.

Zieh dich an, dein Unterwäsche nehme ich mit.

Komm heute um 3 zu mir. Dusche dich. „

Nach dem Unterricht ging Sina nach Hause. Da ihre Mutter bis um fünf arbeitet, war Sina immer alleine zu Hause.

Sie nahm schnell ein Happen vom Mittagessen und zog sich aus und ging schnell in die Dusche. Sie duschte sich diesmal länger als sonst.

Im Internet surfte sie nach den Stichwort Sklave und fand dazu auch links zu BDSM. Sie schaute im Internet nach, was dies bedeutete. Erstaunt sah sie die Bilder an, die Sie auf verschiedenen Seiten fand. Inzwischen rutschte sie auf dem Stuhl herum, denn sie nahm ein Kribbeln in ihre Muschi war.

Sie fand auch ein Video dazu. Eine Frau war gefesselt und ein Mann fickte Sie mal, dann peitschte er Sie aus oder folterte die Muschi mit gegen ständen. Während des Videos fingerte sich Sina selber. Immer feuchter wurde Sie. Wild reibend an ihrer Klitoris kam sie zu einem langsamen Orgasmus. Ein feuchter Fleck entstand auf der Sitzfläche.

Sina schaute auf die Uhr und es wurde zeit zu Fr. Ruby zu gehen.

Sie entschied sich für weiße Unterwäsche und Socken, eine Hose die ihren kleinen knackigen Po betonte, eine Top und Turnschuhe.

Sie nahm ihr Rad und fuhr zu Fr. Ruby

Dort angekommen, stieg ihr Puls etwas, als Sina klingelte. Was erwartet mich, hab ich mich richtig entschieden, oder war es doch die Falsche Entscheidung, dachte Sina und wurde nervöser und unruhiger.

Das Haus war groß mit einem Erdgeschoss und Dachgeschoss.

„Hallo Sina. „

„Hallo Fr. Ruby. „

Zusammen gingen sie in das Wohnzimmer, wo ein Notebook offen stand.

, so hieß Fr. Ruby mit dem Vornamen, hat ein Vertrag vorbereite. Sina lass ihn durch und war damit einverstanden. Sie drückte auf Drucken und in einer Ecke stand ein Drucker und fing an den Vertrag Drucken. Sina ging hin und kam mit dem Vertrag zurück.

Beide Unterschrieben ihn.

Nun war Sina eine Sklavin von Fr. Ruby.

Fr. Ruby und Sina hatten einen Vertrag ausgehandelt, indem Bestrafungmaßnahmen, Kleiderordnung oder ähnliches darin vorkommen.

Fr. Ruby fragte Sina, ob Sie Intim rasiert sei, worauf sie mit nein beantworte

Als erstes wurde festgelegt, dass Sina an ihre Möse Rasiert werden musste.

Fr. Ruby legte ihr ein Halsband um und befestigte dort eine Hundeleine.

Sina folgte Fr. Ruby. Sie gingen eine Treppe hinunter, die in den Keller führte.

Links und Recht waren Räume Waschküche oder Hobbyräume. Am ende des Flures war eine Tür, die Fr. Ruby aufschloss

Sie führte Sina in einem komplett gefliesten Raum. In der Mitte war ein Gyno Stuhl. Eine Dusche befand sich in einer der Ecken. Ebenso war ein Waschbecken und WC vorhanden. Ein Schlauch war an einem Wasserhahn angeschlossen.

Sina zog sich bis auf die Unterwäsche aus, den Slip auch, ließ aber die Socken an und setzte sich in den Gyno Stuhl. Bei dem Gedanken, dass man ihre Muschi sah, erregte sie, bestimmt werde ich jetzt schon feucht, dachte Sie.

Fr. Ruby holte ein Wagen. Darauf befanden sich Rasierschaum, Rasierer, Waschlappen und eine Schale mit Wasser. Ein Spekulum lag auch darauf.

Sie fing an und verteilte den Rasierschaum auf den Haaren und nahm den Rasierer.

Nach der Rasur säuberte Sie mit dem Waschlappen die Muschi und fuhr mit den Finger darüber. Zufrieden nickte Sie.

Dann kam Sie mit einem kleinen Schlauch wieder.

Fr. Ruby setzte nun das Spekulum an.

Sina versuchte sich zu entspannen, damit mit dem Spekulum einfacher reinschieben kann. Als sie den Widerstand überwandet kam ein Stöhnen von Sina und das Spekulum lief dann leichter in den After hinein.

Dann nahm Sie den Schlauch und Säuberte denn Darm. Nach einer Weile war Sie zufrieden.

Sina stieg vom Gyno Stuhl hinunter und Fr. Ruby zog Sie an der Leine und folgte ihr in den nächsten Raum. Er sah wie ein großes Schlafzimmer aus. Es standen in diesem Zimmer ein Bett aus Metall, ein Schrank, der so lang wie die ganze Wand war, ein Bock mit Schellen und ein Stuhl mit einem Dildo auf der Sitzfläche.

Fr. Ruby befahl ihr die Träger vom BH abzustreifen und sich auf dem Bock zu legen. Nun schloss Sie die Schellen an den vorderen Beinen des Bockes. Die Beine wurde auch mit Schellen fixiert, sie waren aber auf dem Bock montiert gefesselt. Sie zog den Slip herunter und untersuchte den Po von Sina genau an. Er war klein, aber knackig. Fr. Ruby küsste den Po. Sie leckte einmal die Spalte entlang, dadurch entfuhr Sina ein stöhnen.

Ihre Zunge fand den Weg durch ihre Spalte und blieb beim After stehen. Ihre Zunge umspielte ihre Rosette und schob ihre Zunge in ihr Loch hinein. Fr. Ruby fing an und schlug mir der Hand auf dem Po. Jedem Schlag entlockte der Schülerin ein Schmerzliches Stöhnen. Nach über 30 Schlägen auf dem Po hörte Sie auf und betrachtet ihr Werk. Sinas Po färbte sich rot. Fr. Ruby fuhr mit einem Finger an Sinas Muschi entlang, sah aber schon, dass auf dem Bock ein kleiner Fleck gebildet hat.

Ihre Muschi war feucht.

Es erregte Sina, so gepeinigt zu werden. Doch Sie erschrak auch, denn diese Seite kannte Sie von ihr nicht.

Fr. Ruby öffnete die Schellen und half ihr vom Bock herunter. Während Sina ihren Slip und BH auszog, holte ein Strapon aus dem Schrank. Sina legte sich mit dem Rücken ins Bett und zog den Strapon an. Band die Hände an seile fest, die am Bett angebunden waren.

Fr. Ruby berührte mit ihrer Zungenspitze den Kitzler. Sie ließ ihre Zunge über ihren Kitzler tanzen. Sina konnte nicht anders und musste Stöhne. Fr. Ruby kann gut lecken,dachte Sina und gab einen weiteren Stöhnen von sich. Sie nahm ihre Finger und drang tief in ihre Muschi ein. Sie ließ die Finger kreisen, während Sie weiter den Kitzler leckte.

Immer wieder stöhnte die junge Schülerin auf. Solch ein Gefühl hatte sie noch nie in ihrem Unterleib.

Sie zog die Schamlippen auseinander, um ihr inneres besser zu lecken. Durch Bewegungen ihres Becken, versuchte Sina sich besser zu stimulieren

Ihr Atem wurde schneller. Es fühlte sich einfach zu gut an, wie Fr. Ruby fingerte und ihren Kitzler massierte.

Fr. Ruby leckte wie eine Wilde die Pussy und ihre Finger bewegten sich nun schneller. Sina konnte jetzt nicht mehr ruhig liegen bleiben.

, zu stark waren die Zunge an ihrer Scheide.

Eine Welle der Lust traf Sina und schließlich kam Sie zu ihrem Orgasmus.

Sie berührte mit der Plastikeichel ihre kleine Möse, da stöhnte schon Sie schon auf. Langsam schob Sie die Eichel hinein. Sina glaubte aufgerissen zu werden. Obwohl ihre Muschi schon feucht war, war er schon groß, denn ihre frühere Stecher hatte keinen großen. Sina stöhnte ohne Hemmungen.

Sie versuchte sich von den Fesseln zu befreien. Aber sie hielten Sie fest.

„Entspann Dich, kleines“.

„Oh ist das geil. „

Fr. Ruby hielt einen Moment inne, nur um ein paar weitere Zentimeter in sie hineinzuschieben. Wieder musste die Sina aufstöhnen. Dann zog Sie ihn wieder raus und stieß ihn noch ein Stück weiter rein. Sina glaubte, dass ihr Möse platzen würde. Zentimeter für Zentimeter folgten.

Ihre Lust wurde größer und verlangte nach mehr. Die Muschi fing an sich langsam an das Monster zu gewöhnen. Sie bewegte ihn nun raus und rein und beim hinein stoßen ging Sie immer etwas tiefer. Der Schmerz wich der Lust. Sie war so voll und das machte sie geil. Ihre Schmerzensschreie wurden von einem lauten Stöhnen abgelöst.

„Jaaa, fick mich!“

Die Worte rutschten ihr raus, ohne dass sie es gewollt hatte.

„Du kleines Luder. „

Sie wollte nun von diesem Kunststoffschwanz zum Orgasmus gefickt werden. Fr. Ruby vögelte Sie nun mit schnellen Stößen und der Plastikdildo war fast in ihr verschwunden.

Sie fickte Sina mit kräftigen Stößen. Sie ließ ihre Lustschreie freien lauf. Sinas Muschi fing an zu zucken. Noch ein bisschen und sie würde kommen.

„Ja, mach weiter, ich komme gleich“

stöhnte sie.

Sina bewegte nun ihre Hüfte im Takt mit den Stößen von Fr. Ruby.

„Weiter, weiter“, stöhnte Sie.

Dann kam sie. Der Orgasmus überflutete sie. Sie stöhnte. Fr. Ruby beugte sich zu ihre Sklavin herunter und küsste Sie.

Fr. Ruby band Sie los.

Sie schloss die Dicke Tür ab und ging mit der entkräfteten Sina nach oben.

Sina bekam im Flur Schubladen, wo sie ihre Heimklamotten ablegen musste und ihre Arbeitskleidung anziehen musste.

Außerdem stand morgen eine Einkauftour auf der Liste.

Außerdem musste Sina, wenn Sie zu Fr. Ruby kommt,selber Hand- und Fußfesseln anlegen, zusätzlich noch ein Halsband.

Und jetzt komm. Ich will dir die Füße lecken.

Sina legte sich auf dem Bauch und Sie verband ihr die Augen.

Sie hockte sich zu den Füssen. Sie nahm die zarten Füße in die Hände und massierte sie, schnupperte mal an den Socken, küsste sie zärtlich und zog sie schließlich mit dem Mund und Zähnen aus.

Und fing an mit ihrem Mund die Füße zu erkunden. Küsste erst die Ferse, leckte sie dort genüsslich, verweilte eine weile an den Fußsohlen und ging schließlich zu den Zehen. Dort leckte sie genüsslich die einzelnen Zehen, wie ein Sommereis, nahm sie mal in den Mund, saugte daran, wie an einen Strohhalm.

Das gleiche passierte mit dem anderem Fuß

Christine entfernte ihr die Augenbinde und das Halsband und beide küssten sich ausgiebig, was später zu einem Zungenkuss wurde.

Ihre Hände erkundeten den Körper des anderen. Es war schon nach sechs. Sina zog sich an und Christine gab ihr ein Klaps auf den Po und sagte:

„Wir werden uns morgen treffen und Einkaufen gehen, Ich brauche deine Größen.

Denk dran du gehörst mir.

Und nackt schlafen. „

„Ja Fr. Ruby. „

Und ging mit fuhr mit ihrem Rad nach Hause.

Zuhause begrüßte Sina ihre Mutter und aß schnell noch was und ging in ihr Zimmer.

Sie schloss die Tür ab und zog sich aus.

Den Rest des Abends schaute Sie Fern und dachte darüber nach, was morgen passieren wird.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*