Junges Mädel will richtigen Sex

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Du bist jung, sehr jung. So um die 20. Du willst Sex. Richtig geilen schmutzigen Sex. Bei deinem bisher einzigen Freund hast du dich nicht getraut aus dir herauszugehen. Du hattest Angst, dass er dich danach für pervers hält. Du kannst auch nicht den nächstbesten Rammler aus deinem Dorf nehmen. Sowas würde sich sofort herumsprechen. Du, die aus gutem Hause stammt und immernoch jeden Sonntag brav in die Dorfkirche geht, ist doch keine Schlampe.

Du steckst in der Zwickmühle der Doppelmoral. Auf der einen Seite willst du dich so richtig durchficken lassen, aber auf der anderen Seite dürfen deine Nachbarn und Bekannte nichts davon mitbekommen. So wie dir geht es vielen. Glaub mir!

Dein Exfreund, deine ehemals große Liebe. Ihr habt schon zusammen im Sandkasten gespielt. Irgendwann dann, als die Neugierge der Pupertät stark genug war, hat es gefunkt. Es hat aber noch fast ein Jahr gedauert bis ihr fest zusammen wart.

Du wolltest nichts überstürzen. Du, die brave reine junge Dame.

Nachdem ihr zusammen wart hast du ihr auch noch ein halbes Jahr zappeln lassen. Dann erst hast du dich bereit für dein erstes Mal gefühlt. Du wolltest auf gar keinen Fall wie eine sexbesessene dastehen. Wie eine Schlampe. Du hattest Angst, dass sich sowas bei euch im Dorf rumspricht. Gerade du, die irgendwie jeder mag, die eine wöchtenliche Spielstunde für die Kinder organisiert und die alle für die Unschuld vom Lande halten.

Die Beziehung verlief anfangs gut. Das Gefühl geliebt zu werden, einfach fantastisch. Der Sex hat dir auch Spaß gemacht. Zumindest anfangs. Irgendwann wurde die Missionarsstellung und der dazugehörige Blümchensex zu langweilig. Immer das selbe. Immer öfters hast du den Orgasmus vorgetäuscht. Aber du wolltest deinem Freund nicht deine Fantasien mitteilen. Du hattest Angst, dass er dich für verrückt und pervers hält. Ist es pervers manchmal als reines Sexobjekt herzuhalten? Als Stück Fleisch, das nur eins will: Hemmungslos durchgefickt zu werden?

Sich auch mal billig wie eine Nutte zu fühlen? Nein, das ist es nicht! Auch das ist Sex.

Nach einem Jahr Beziehung ging dein Freund zum studieren in eine andere Stadt. Von da an war es eine Fernbeziehung und ihr habt euch entschlossen euch zu trennen. Da der Sex überhaupt nicht mehr befriedigend war, ist es dir auch nicht schwer gefallen.

Aber du hattest Angst. Du hast den Leuten förmlich von den Gesichtern ablesen können wie sie dich plötzlich für eine Schlampe gehalten haben. Das wolltest du nicht und darum hast du lange Zeit keinen Freund gehabt.

Auch bist du an Dorffesten früh nach Hause gegangen. Natürlich alleine. Und du hast dich nicht mehr so oft mit Jungs aus deinem Dorf unterhalten. Du wolltest keine Gerüchte aufkommen lassen. Das hat gewirkt. Du fühlst dich wieder wie eine von ihnen, von den unschuldigen jungen Frauen vom Lande. Aber tief in dir ist dieses Verlangen. Dieses Verlangen nach schmutzigen Sex. Einfach nur durchgefickt zu werden. Und dieses Verlangen musst du ausleben. Du hälst es nicht mehr aus! Aber wie sollst du das anstellen, ohne danach als Dorfmatratze abgestempelt zu werden und zum Gespött deines Dorfes zu werden?

Nun ist es soweit.

Du wirst etwas ändern. Du holst dir, was du brauchst! Beim Surfen im Internet bist du auf eine kostenlose Seite für Anzeigen gestoßen. Autos, Möbel, Instrumente, aber auch Kontaktanzeigen. Du liest einige durch.

Einige machen dich etwas an, aber die meisten sind sehr langweilig, nach dem Motto „Alter dicker Sack sucht junges Topmodel“. Manche hoffen, dass „Taschengeld“ etwas bewirkt. Hmm, der Gedanke für Geld mit einem Fremden zu poppen macht dich irgendwie geil.

Aber du verwirfst diese Idee. Du willst richtigen Sex, keinen Verkauften. Du legst deinen Suchradius fest. Dein Ficker soll mindestens 200km von dir zu Hause entfernt wohnen. Du willst sichergehen, dass er dich nicht kennt und ihr euch danach nie wieder seht. Natürlich muss er besuchbar sein. Du kannst unmöglich jemanden zu dir einladen. Nein, das geht nicht. Du suchst mehrere Wochen, und plötzlich ist sie da, die Anzeige auf die du gewartet hast.

„Willst du mal so richtig benutzt werden. Richtig durchgefi… werden? Dann melde dich bei mir. Gutaussehender Mitdreißiger wartet auf dich. Bitte nur Zuschriften von schlanken jungen Frauen (bis 25 Jahren)“

Nicht gerade kreativ geschrieben, aber das ist genau das was du willst. Und was du brauchst! Du fängst an zu zittern und deine Kehle wird trocken. Du schwitzt leicht. Dein Gewissen meldet sich, doch deine Lust ist stärker.

Du schaltest den Computer ab, legst dich in dein Bett, stellst dir vor wie ein Treffen ablaufen könnte und masturbierst dabei.

Den ganzen nächsten Tag musst du an diese Anzeige denken. Abends setzt du dich wieder an deinen Laptop und suchst wieder die Anzeige. Du ließt sie nochmal durch und wirst wieder richtig geil. Du hoffst, dass deine Eltern oder deine beiden jüngeren Geschwister jetzt nicht in dein Zimmer kommen.

Du hast keine Wahl, du musst ihm antworten. Aber wie?

Wenn du ihm eine Mail schreibst, dann weiß er deinen Namen. Also suchst du dir einen kostenlosen Mail-Anbieter und errichtest dir ein Konto. Es dauert ein bisschen, bis du eine Mailadresse gefunden hast, die es noch nicht gibt. Die Adresse ergibt keinen Sinn, aber es soll auch überhaupt nichts auf deine wahre Identität hinheuten. Ok, das wäre erledigt. Dann schreibst du ihn an „Hi, ich habe deine Anzeige gelesen und bin sehr interessiert.

Ich bin noch sehr unerfahren und will es nun mal so richtig. „

Hört sich irgendwie blöd an, aber das Wichtigste steht drinnen. Außerdem schreibst du noch aus welcher Stadt du kommst (natürlich hast du eine andere angegeben) und gibst einen falschen Namen an. So, perfekt. Das wäre erledigt. Er weiß nicht wer du bist und woher du kommst. Hoffentlich klappt es! Das Gewissen hat mittlerweile keine Chance mehr. Die Lust hat gewonnen.

Noch am selben Abend schaust du noch 4 mal in dein neues Postfach, aber bisher kam noch keine Antwort.

Am nächsten Tag kommst du von der Arbeit nach Hause und das Essen steht schon auf dem Tisch. Mist, erst Essen, dann Email checken. Du bist aufgeregt, aber du darfst deinen Eltern nichts anmerken lassen. Dann ist es soweit. Der Teller ist leer und du gehst mit Herzklopfen in dein Zimmer.

Den Laptop hochfahren kommt dir vor wie eine Ewigkeit. Du rufst die Mail ab. Er hat geantwortet. Ja, er mag dich. Du bist so glücklich. Er hat auch noch eine Art kleinen Fragebogen angehängt, was du magst oder einmal probieren willst und was du von vornherein ausschließt. Geil, Handschellen und Peitsche.

Du musst dich erstmal befriedigen. Du schickst ihm den Fragebogen zurück und schreibst ihm, dass du dich meldest, wenn du einmal Zeit hast.

Ja, das ist das Problem. Der Stecher deiner Träume wohnt fast 250 km von dir entfernt. Was sollst du deinen Eltern erzählen? Dass du mal kurz für einen Tag in einer total fremden Stadt bist? Sie machen sich immer so viele Sorgen und würden dich mit Fragen bombardieren.

Doch dann ist es soweit. Deine Eltern fahren mit deinen Geschwistern übers Wochenende zu deinen Großeltern. Du sagst ihnen, dass du nicht mitfährst, weil du gerade so viel zu tun hast und wie schade du das findest.

In Wirklichkeit malst du dir aus, wie du völlig ausgeliefert von einem fremden Mann gefickt wirst. Du schreibst eine neue Mail und fragst ihn, ob er am Samstag nachmittag Zeit hat. Du willst nachts unbedingt wieder zu Hause sein. Nicht, dass am Ende die Nachbarn deinen Eltern erzählen, dass du nachts wo anders warst.

Du schreibst ihm, dass du so gegen 11:30 am Bahnhof bist. Du schreibst ihm extra nicht, auf welchem Gleis du ankommst, sonst weiß er ja aus welcher Richtung du kommst.

Er schreibt zurück, dass du um 11:30 Uhr am Bahnhofsbäcker stehen sollst. Mit einem roten Top und er wird dich dann fragen, ob du ein Schönes-Wochenende-Ticket brauchst. Das ist euer geheimer Code.

Freitag nachmittag fahren deine Eltern weg. Nun hast du Ruhe. Obwohl du sehr aufgeregt bist, kannst du sehr gut schlafen. Du stehst am Samstag sehr früh auf und duscht dich erst einmal. Du willst ja gepflegt sein. Und dann stylst du dich etwas auf.

Ein bisschen nuttiger als sonst, wenn du weggehst, denn heute willst du eine Nutte sein.

Du ziehst, wie besprochen ein rotes Top und eine blaue Jeans an. Du schaust, wie immer gut aus. Dann nimmst du noch ein leeres Blatt Papier und schreibst in großen Buchstaben darauf, wo du hingehst. Die Stadt, den Namen und die Email-Adresse und legst es in deine oberste Schublade. Falls es ein Perverser sein soll und dich entführen will, so werden deine Eltern den Zettel finden und die Polizei wird nachvollziehen können, von welchen PC die Mail geschrieben wurden.

Du findest zwar auch, dass du es mit der Planung etwas übertreibst, aber sicher ist sicher.

Du läufst ca. 2 km ins Nachbardorf, denn dort gibt es einen Bahnhof. Du triffst unterwegs viele Bekannte. Alle Grüßen höflich und du erwiederst freundlich. Innerlich denkst du dir: so, die kleine unschuldige Dorfprinzessin wird heute einmal so richtig durchgefickt, ihr verklempten Spießer!

Die Zugfahrt vergeht sehr langsam und du wirst immer aufgeregter.

Du steigst am Bahnhof aus und stellst dich an den Bäcker. Du ziehst deine Jacke aus und legst sie über deinen Arm. So ist dein rotes Top besser zu erkennen. Es ist 18 Minuten vor dem Treffpunkt. Du schaust dich um und überlegst, wer es ist. Plötzlich hörst du eine nette Stimme: „Entschuldigung, brauchst du noch ein Wochenendticket?“ Dein Herz explodiert fast. Du drehst dich um.

Irgendwie hast du ihn dir anders vorgestellt.

Du kannst nicht beschreiben wie, aber anders. Aber das ist egal. Er wirkt nett und gepflegt. Du hattest schon Angst, dass es ein fetter, gammliger Assi sein könnte. Ihr unterhaltet euch kurz und dann lauft ihr zusammen aus der Bahnhofshalle nach draußen. Ihr redet belanglosen Smalltalk. Er fragt, wie die Zugfahrt war und du musst dich konzentrieren, dass du nichts falsches sagst, schließlich bist du von ganz wo anders her als du ihm geschrieben hast.

Dann seid ihr endlich an seiner Wohnung. Eine typische Stadtwohnung, 2 Zimmer, Küche, Bad. Leider keinen Balkon. Er sagt dir, dass du dich erst einmal im Badezimmer frisch machen sollst und dann in Wohnzimmer kommen sollst und es dann losgeht. Ohne langes Gerede, wie per Mail ausgemacht.

Als du im Badezimmer fertig bist, betrittst du das Wohnzimmer. Das Licht ist gedämmt. Es brennen ein paar Kerzen und eine rote Lampe liefert schummriges Licht.

Er sitzt auf einer Couch. Davor steht ein Tisch. Darauf steht Sekt, Bier und Saft. Er denkt also mit, denkst du dir. „Los, zieh dich aus!“ befielt er dir. Dein Herz hört fast auf zu schlagen, aber du öffnest langsam die Knöpfe deiner Hose und ziehst sie herunter. Er mustert dich von oben bin unten. Dieser Blick. Du fühlst dich wie eine billige Stripperin. Ein geiles Gefühl.

Dann ziehst du dir dein Top über deinen Kopf und lässt es seitlich auf den Boden gleiten.

Dann sind die Socken dran und du bleibst in Unterwäsche eine kurze Zeit an der Wohnzimmertüre stehen. „Hab ich aufhören gesagt?“ schallt es durch den Raum. Oh ja, dieser Befehlston macht dich geil. Du öffnest total unterwürfig den BH und ziehst zum Schluss auch noch deine Unterhose aus.

Da stehst du nun. Nackt, in einer fremden Stadt, in einer fremden Wohnung, vor einem fremden Mann. Nackt. Du bist ihm total ausgeliefert.

Und du fühlst dich endlich frei. Endlich hast du die Verantwortung für deine Lust übernommen und willst diese nun ausleben. „Auf die Knie und dann her zu mir!“ sagt er in einem netten Befehlton. Du gehst auf alle Viere und schleichst dich wie eine Raubkatze zu ihm. Du kniest nun vor der Couch während er seine Jeans öffnet und seinen Schwanz heraus holt. „Los, blasen!“ Du beugst dich etwas über ihn und näherst langsam deinem Mund seinen Schwanz an.

Das ist der erste Schwanz, an dem du lutschen wirst.

Dein Mund öffnet sich und du umschlingst seine Eichel. Du bewegst langsam deinen Kopf und nimmst ihn immer tiefer in deinen Mund. Was für ein geiles Gefühl für dich. Nackt, ausgeliefert bläst du einen Schwanz. Du wirst immer geiler. Sein stöhnen wird immer lauter und er legt seine Hände auf deinen Hinterkopf und übt etwas Druck aus. Dann packt er dich an deinen Haaren, zieht dich nach oben und steht dabei auf.

Ihr steht nun beide vor der Couch. Er streichelt dir über dich Wange und küsst dich zärtlich. Dieser Kuss wird durch einen Ruck nach hinten an deinen Haaren beendet. Geil, diese Mischung aus Härte und Zärtlichkeit.

Er zieht sich komplett aus, packt dich und zieht dich ins Schlafzimmer. Er schmeißt dich auf sein Bett und kniet sich über dich. Er küsst dich und gibt dir danach einen kleinen Klapps auf deine Backe.

Dann wandert sein Kopf tiefer. Er küsst deinen Hals und verwöhnt dann deine Brüste. Dabei knetet er sie und spielt mit den Nippeln. Du bist total geil. Dann wandert sein Kopf weiter nach unten und leckt spielerisch um deinen Bauchnabel.

Dein Körper bebt. Dann nähert er sich deiner Vagina. Er leckt sie zärtlich und streichelt die Innenseiten deiner Oberschenkel. Dann steckt er einen Finger in dich hinein. Du zuckst zusammen und stöhnst auf.

So fickt er dich und leckt dich dabei. Dann der zweite Finger. Er stößt immer weiter zu. Du windest dich vor Geilheit. Endlich kannst du deine Lust ausleben, endlich. Dann stoppt er, dreht sich zum Nachttisch, holt ein Kondom heraus, streift es sich über und beugt sich wieder über dich. Ja, endlich wird er dich ficken.

Er dringt langsam in dich ein und seine Stöße werden immer schneller. Du fühlst dich fantastisch, endlich wieder mal einen Schwanz in deiner Fotze, jaa.

Er fickt dich, dabei küsst er dich ab und zu und hält er dich an deinen Haaren fest. Du fühlst dich gut. Dann dreht er dich um, so dann du auf allen Vieren bist und dringt von Hinten in deine Fotze ein. Oh ja. Er stößt langsam und dann fester zu, immer fester. Dann nimmt der deine Arme und legt diese auf deinen Rücken. Er hält mit einer Hand deine beiden Handgelenke fest und mit der anderen schlägt er dir immer wieder auf einen Hintern.

Du fühlst dich total erniedrigt, genau das, was du immer wolltest. In dir baut sich ein Orgasmus auf, aber nicht so einer, wie du ihn ab und an bei deinem Ex-Freund oder beim masturbieren hattest. Das heute ist eine andere Dimmension.

Du stöhnt, immer lauter, immer schneller. Und dann ist es soweit, du explodierst. Die ganze unterdrückte Lust der letzten Jahr schießt aus dir heraus. Du zitterst, du bebest, du schreist.

Jaaaa. Er fickt dich noch ein bischen weiter, dann dreht er dich um, streift sich das Konddom ab und spritzt dir deinen gesammten Oberkörper voll und stöhnt dabei laut auf.

Du bist glücklich. Du liegst dort, schaust auf seinem Schwanz und verschmiert das klebrige Sperma auf deinem Oberkörper. Gestern noch die brave Dorfprinzessin, heute die vollgewichste kleine Schlampe, die sich holt, was sie braucht. Du fühlst dich gut, sehr gut.

Er legt sich neben dich und nimmt dich in den Arm. Ein schönes Gefühl. Dann steht er auf, geht auf die Toilette und als er kommt sagt er, dass du dich doch einmal abduschen sollst.

Du duscht dich ab, ziehst dich wieder an und bis total befriedigt. Das merkt er auch und deshalb unterlässt er einen zweiten Angriff auf dich. Er bringt dich zum Bahnhof. Dann verabschiedet ihr euch und du steigst in deinen Zug.

Du bist rechtzeitig zu Hause, es ist sogar noch hell. Du legst dich in dein Bett und denkst über den Tag nach. Du hast es dir anders vorgestellt. Dass er dir vielleicht weh tun wird oder er von dir Sachen verlangt, die du nicht willst. Es war zwar keine außergewöhnlichen Sachen dabei, aber trotzdem war es genau das, was du gebraucht hast. Gedemütigt zu werden, sich ausgeliefert fühlen und einfach mal so richtig durchgefickt zu werden.

War doch gar nicht so schwer und du hast so lange deine Lust unterdrückt, nur weil du Angst hattest, was andere über dich denken. Aber endlich hast du es geschafft und darauf bist du stolz.

Fühlst du dich angesprochen? Hast du bisher auch deine Lust unterdrückt, obwohl deine Fantasie blüht? Wenn du dich auch ausleben willst, dann schreibe mir. Ich freue mich von Dir zu hören!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*