Neue Nachbarin – Spiele der Lust 02

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Freitag Nachmittag ich komme nach Hause, öffne den Briefkasten „Was ist denn das?“ Ein knallroter Umschlag der verführerisch duftet. Neugierig mache ich ihn auf, ich erkenne die Handschrift ungläubig beginne ich zu lesen.

„Auf dich wartet eine Überraschung, gehe nicht in deine Wohnung. Komm zu mir, spare dir das Klingeln sondern nimm den Schlüssel“ Tatsächlich finde ich in dem Kuvert auch einen Schlüssel. Mit zittrigen Beinen steige ich die Treppen hinauf, sperre ihre Türe auf.

Doch was ist dass ich komme nicht weiter. Die Tür vom Vorraum ist abgesperrt. Schließe erst einmal die Wohnungstür dann entdecke ich einen weiteren Zettel. „Schön da du nun schon da bist, da kann ich mit Dir spielen und dich in neue Welten führen von denen du bisher nur geträumt hast. Aber dazu musst Du mir vertrauen und dich in meine Hände begeben. Wenn Du dazu bereit bist lege jetzt alle Kleidung ab und verbinde dir mit dem Schal der an der Garderobe hängt die Augen.

“ Spüre wie mein Herz rast und meine Beine weich werden: Denke an unsere erste Begegnung zurück, damals nur ein paar heiße Blicke und Berührungen im Keller beim Aufräumen der Umzugskartons trotzdem meine ich, dass ich damals schon das Besondere gespürt habe. „Wenn Du damit fertig bist, klopfe dreimal an die Tür“ Lasse meine Bedenken fallen. Klopfe wie befohlen an die Tür, höre mein Herz wie verrückt rasen. „Was sie wohl mit mir vorhat?“

„Ah sehr schön dass du dich für mich entschieden hast“ hör ich plötzlich ihre Stimme ganz nah an meinen Ohr.

„Ich bin halt neugierig was Du mit mir vorhast meine Süße“

„Du wirst es schon noch merken, aber erst einmal will ich dass du vor mir kniest und meine Füße küsst“

„Ich soll was?“ stottere ich verlegen. Ihr plötzlicher Griff an meine Eier lässt mich auch so zu Boden sinken. Schnell küsse ich ihr Füße, zucke beim Geschmack von Leder zusammen. „Du hast ja noch Schuhe an“ – „Ja dass sind meine Reitstiefel, küsse sie ansonsten werde ich dich bestrafen“ Ihre Fingernägel graben sich bei diesen Worten in meinen Rücken.

Ein wollüstiger Schauer durchläuft meinen Körper. Bedecke ihre Stiefel mit Küssen. „Los komm mit…“ Petra packt mich am Arm und zieht mich auf meine Beine. Ich stolpere hinter Ihr her. „Wo bringst du mich denn hin?“ – „Ruhe! Schweig mein Sklave“ ehe ich mich versehe versohlt sie mir den Po „Das nächste Mal werde ich nicht so zärtlich sein sondern meine Reitpeitsche verwenden“

Petra gibt mir ein Stups ich stolpere und falle in das große weiche Bett.

„So mein Lieber …“ Spüre wie sie meine Arme packt und gegen das Gitter am Kopfende drückt, spüre die Berührung von weichen Stoffen, ehe ich mich versehe hat sie meine Arme ans Bett gefesselt. Spüre wie sie sich plötzlich auf mich setzt und das Gleiche mit meinen Beinen macht. Mein bestes Stück beginnt anzuschwellen „na da scheint ja jemand Gefallen an dem Spiel zu haben“ Ihre Fingernägel fahren über meinen Schaft. Mein Körper bäumt sich auf aber die Fesslung ist zu stark „ohjjaah meine Göttin“ stöhne ich.

„Sehr gut so wirst Du mich von nun an nennen, ansonsten…. “ Gerne doch Göttin“ sage ich. „So deine Göttin will es sich gut gehen lassen“ mit diesen Worten rutscht Petra nach oben, ich rieche den Duft ihrer Fotze „Komm schon Sklave, lass mich deine Zunge spüren“ Strecke meine Zunge Ihr entgegen, schmecke zum ersten mal ihre Fotze, beginne sie vorsichtig zu lecken. „He das geht aber besser…“ sie greift nach meinen Eiern. Sofort lasse ich meine Zunge schneller kreisen „Mhhhmm schon besser“ – „Danke, weißt du ich bin da noch sehr unerfahren“ – „Hast Du da nicht was vergessen?“ Schon wieder ihre Fingernägel die über meine Eier fahren.

„Was denn stottere ich verlegen“

„Schon wieder du Flegel“ Spüre wie meine Eier gequetscht werden „Du hast mich Göttin zu nennen“ – „Oh Verzeihung, bitte hab ein Einsehen“ – „Nein, eine Göttin verzeiht nicht“ Höre dich bei diesem Worten mit etwas in der Nachttisch Schublade klimpern. Spüre plötzlich Metall auf meiner Haut. „Das wird dich an mich erinnern“ Ein Schmerz durchzuckt mich als sich etwas an meinen Brustwarzen klammert. Sofort lasse ich meine Zunge tanzen „mhhhhmmm sehr gut mein Sklave“ Presse meine Zunge vorsichtig in die Spalte meiner Herrin, lasse sie auch über ihre Clit fahren.

„ahhhaaajjaaa, Du scheinst ja doch schon erfahren zu sein“ – „Ich schaue mir ab und an den ein oder anderen Porno an um auf neue Gedanken zu kommen meine Göttin“ – „Du Schwein, du bist eben ein typischer Mann“ zack hat sie mir eine geklebt. Vor Schreck vergesse ich sie zu lecken. Ein noch größerer Schmerz durchflutet mich als sie an den Nippelklammern zieht. Sofort lasse ich meine Zunge in ihr tanzen, spüre ihr Becken leicht beben, werde kurz langsamer, bevor meine Zunge wieder durch ihre Spalte pflügt „aaaajjjaaahhhaa iiioojjhaaooooooo mmhhmmhhhaaammmmmmmmmm“ Spüre wie sie kommt ihr Körper sich aufbäumt.

Mein Gesicht ist klatschnass von ihrem Mösensaft.

„Danke“ – „Gerne doch und welche Wünsche hat meine Göttin jetzt?“ – „Ach du hast Gefallen gefunden, da muss ich mir erst was überlegen, wollte dich eigentlich schon erlösen, aber wenn du weiter mein Sklave sein willst wird sich schon noch was finden“ – „Mist das kann ja heiter werden“ denke ich mir „so gierig wie Petra ist bin ich am Ende noch das ganze Wochenende ihr Gefangener.

„Ich werde mal meine Freundin fragen was ich mit dir anstellen soll, aber erst löse ich deine Fesseln, bleib aber anständig“ Höre wie sie das Zimmer verlässt ihre Stimme dringt gedämpft zu mir. Höre sie immer wieder kichern, presse mein Ohr an die Tür doch genau kann ich sie nicht hören. Bemerke Ihre Schritte gehe zurück zum Bett, spiele versonnen an mir rum….

„He Du Sau wer hat dir das erlaubt?“

„Du hast mich so geil gemacht da musste ich mir einfach Erleichterung verschaffen.

„Sooooo?“ Ich ahne schlimmes „Eigentlich wollte ich dich ja ein bisschen verwöhnen aber so wird das nix: Lost stell dich an das Fußende vom Bett und mach die Beine breit. “ Stolpere los und stelle mich wie befohlen auf. Mit schnellen Griffen sind meine Beine fixiert. „Die Arme hoch Süßer“ Strecke meine Arme aus berühre den Baldachin. Spüre die Fesseln. „So jetzt gehörst du mir, verstanden?“ zischt Petra in mein Ohr „Jawohl meine Göttin“ – Weißt Du was ich nehm dir die Augenbinde ab.

“ Was ich nun sehe raubt mir den Atem Petra in Lack und Leder und Stiefeln mit hohen Absätzen. „Irgendwas fehlt noch“ Petra tritt hinter mich fasst nach meinen prallen Schwanz, massiert ihn leicht. „Ich glaub den binde ich mal lieber fest“ Schon schlingt sie einen Riemen um ihn bindet die Eier ab und bindet das Ganze ans Bett.

Beobachte Petra wie sie die Stiefel auszieht ins Bett steigt und anfängt zu strippen.

Mir wird heiß und kalt. Immer wieder berühren ihre Hände mein angespannten Körper. Petra lässt sich auf den Rücken fallen grinst mich an, „Na du macht dich das geil?“

„Sieht man das denn nicht meine Göttin?“ – „Ich will dass du es mir sagst, sag dass ich die Beste bin“ Ihre Füße massieren dabei meine Eier. „Oh du bist die Göttin meine Nummer 1 nie werde ich eine andere begehren“ – „Danke, ich werds mir merken“ Beobachte wie sie ihre Hand in ihren Schoß gleiten lässt und sich langsam fingert.

Mein gefesselter Schwanz pocht sehnt sich nach ihrer Pussy. „na Süßer gefällt dir der Anblick?“ – „Klar doch“

„Ach ja wehe du kommst bevor ich es dir erlaube dann bleibst du den Rest der Nacht gefesselt“ – Dddas kannst Du doch nicht machen, meine Göttin“ – „Stell mich ja nicht auf die Probe“ Ihre Finger verschwinden wieder in ihrer Grotte. Spüre wie Säfte in mir anfangen zu kochen. Beiße mir auf die Lippen.

Jetzt holt das Stück auch noch den Vibrator raus und führt ihn sich ein. Spüre wie sie dem Höhepunkt nahe ist. Petra windet sich in den Laken „jaaaaahhaaaaaaaaaaaaaa Ollliiiiiiiiiiiiiii“ schreit sie meinen Namen, mit ihren Füßen massiert sie dabei meinen Schwanz. Das ist zu viel des Gute, ich spritze ab und schieße eine erste Ladung auf Ihre Beine, der Rest tropft auf das Laken.

„Du Sau du, ich hatte Dich gewarnt“ Mit einem geübten Griff erinnert mich Petra an an die Nippelklammern die ich immer noch trage.

„Die hattest du wohl schon vergessen, was?“

„Ja meine Herrin“ – „Zur Strafe wirst du jetzt meinen Dildo lecken“ Schon hält sie das feuchte Ding vor meinen Augen. Mit einen geübten Griff öffnet sie mir den Mund. Komm schon lutsch ihn schön“ Nehme das Ding widerwillig in den Mund „Komm schon ich will da mehr Leidenschaft sehen“ Beginne das Ding heftiger zu lutschen, Petra verschwindet plötzlich und tritt hinter mich, ihre Finger fahren über meinen Po „Da bist Du noch Jungfrau ned wahr“ – „Ja, aber….

„Was aber, komm schon Du willst es doch, außerdem willst Du doch deine Göttin glücklich machen. Ich füge mich, spüre wie sie mit dem zweiten Dildo in mich dringt und beginnt zu ficken. Lutsche heftiger an dem feuchten Lustspielzeug meiner Göttin „Ah es gefällt dir“ Ihre Hände streicheln meinen Rücken. „Ja es gefällt mir von Dir benutzt zu werden meine Göttin“

„Na sowas aber erst meckern, Ihre Hände kneten meine Eier, spüre wie mein Ding wieder hart wird.

Weiß nicht wie mir geschieht in meinen Arsch fickt mich Petra das geile Luder und mein Schwanz steht kurz vorm Explodieren. „Bitte erlöse mich, meine Göttin“ – „Gut ich glaube du hast genug gelutscht um zu wissen was ein Blowjob ist und genug gelitten um zu sehen wie es ist in den Arsch gefickt zu werden“ Mit diesem Worten befreit mich Petra aus den Fesseln, ermattet sinke ich aufs Bett. Mein Schwanz ragt wie eine Lanze empor.

„Na dann will ich dich mal belohnen“ Ihr Hände beginnen mein bestes Stück zu massieren „Ohhhh Petraaaaaaa Baaaaabbbyyyyyyy Dankeeee meine Göttin“ Ihre Handbewegungen werden schneller energischer, spüre den nahen Orgasmus und schon steigt sie über mich, lässt ihn tief eindringen und beginnt mich zu reiten. Lächle sie glücklich an, berühre an diesem Abend zum ersten Mal ihre Brüste, streichle ihre Nippel vergesse alle Qualen und pumpe meine Sahne in sie „Aahhaaaajjaaaaahaaaa Petraaaaaaabaaaabbbyyyyyy“ Sinke erschöpft nieder schließe die Augen und schlafe zufrieden ein.

Mitten in der Nacht wache ich auf spüre ihre Hand wie sie in mein Schritt gleitet. „mmmhhhmm Schatz hast du noch nicht genug von deinem Lustsklaven?“ – „Ganz recht wollen doch mal sehen wie ausdauernd du bist, du wirst nicht eher frei sein als dass du alle meine Löcher bedient hast, nachdem ich dich doch scho früher aus den Fesseln erlöst hab“

„oh du süße Teufelin stöhne ich auf… „

„Ach nur dass du Bescheid weißt in meine Pussy kommt nicht nur dein Schwanz da will ich zweimal kommen“

„Dann fang ich da mal an…“ Petra hat es sich mittlerweile in einen Sessel bequem gemacht die Beine weit gespreizt, ich knie mich dazwischen küsse ihre Pflaume, spüre dass sich ihre Schenkel um mich schließen.

„soooo hier kommst du erst raus wenn ich meinen Höhepunkt hatte“ Ein kalter Schauder durchläuft meinen Körper, gleichzeitig spüre ich aber wie auch ich geil werde. Lasse meine Zunge kreisen… „mmmhhhmmmmm“ stöhnt es genüsslich, presse meine Zunge tiefer in die feuchte Spalte. Sauge an ihren Schamlippen. „jaaaahhhaaa Olliiiiiiiiiiii gut machst du dass“ Meine Zunge tanzt immer schneller saugt an der Clit. Spüre Petras Becken beben, denke mir das Luder ist ganz schön spitz, die hat es wirklich nötig.

Lasse meine Zuge etwas langsamer werden, bevor ich sie noch schneller tanzen lasse.

„mmmmaahhhhhmmmijjaaaaahh oojhhhhiiahhaaaaaaaaaaaa“ Schmecke Petras Mösensaft spüre ihre Hände wie sie meinen Kopf streicheln „Gut gemacht mein Süßer“

„danke meine Göttin“

„Denk bloß nicht dass du ausruhen kannst, komm schon und fick mein Arschloch“ Petra kniet vor mir wackelt mit den Pobacken. Trete hinter sie streichle ihre Rosette und dringe langsam in sie ein.

Spüre selber Schmerzen als mein Speer in sie eindringt. Langsam beginne ich sie zu stoßen. Meine Eier klatschen gegen ihre Pobacken. Spüre wie sie nach meinen Armen tastet sie an Ihre Brüste führt. Beginne sie sofort zu massieren. „ohhhhhhaaaa“ knete sie fester, zwicke sie leicht in ihre Nippel „Au du Trottel wer hat dir das erlaubt? Dafür wirst Du noch leiden müssen – aber erst fickst du mich in mein Arschloch“ Ficke sie immer schneller spüre wie mein Schwanz anfängt zu zucken.

Spritze ihre meine Ladung in den Arsch. „Naja du bist ja heftig gekommen, aber an meine Pussy hast du nicht gedacht, dafür meinen Möpsen weh getan, dafür wirst du noch bestraft werden. Sag mir dass Du die Strafe verdient hast und sie empfangen willst. “ – „Ja meine Herrin bestrafe mich den bösen Buben“ Ehe ich mich versehe liege ich gefesselt im Bett. Sehe Petra mit einer Kerze hantieren. „Dass kann sie doch nicht machen“ denke ich.

Schon neigt sie die Kerze und Wachs tropft auf meinen Körper. Schmerzen durchzucken meinen Körper. Nach und nach zieren meinen Körper Wachsflecken – nur meine Brustwarzen und die Kronjuwelen hat sie verschont.

„So wirst du jetzt ein guter Lustsklave sein?“ – „Ja doch werde alles tun was tu willst“

„Hmmm ALLES das solltest du lieber nicht versprechen, aber wie du willst“ Mist da hab ich mir was eingebrockt.

Doch erstmal genieße ich die Massage die Petra mir dann doch gönnt. Schnell werde ich wieder geil. „Na da hat aber einer Lust“ mit diesen Worten schwingt sich Petra auf mich und lässt IHN in sich gleiten. Sofort beginnt sie mich wild zu reiten. Stoße mein Becken hin und her. Ihre Finger fahren über meine Haut kratzen mich leicht. Zupfen das Wachs von meinen Körper. „aaaahhh das brennt“

„Komm schon zier dich ned so, sonst muss ich dich noch knebeln“

Füge mich meinen Schicksal spüre wie mein Schwanz in ihr zuckt seine Ladung in sie pumpt.

Ihr pumpendes Becken befördert auch den letzten Rest aus mir „jjaaaaaahhhaa gib mir deinen geilen Saft“ Spritze alles in sie. Spüre wie sie von mir steigt. Doch sie rutscht nur ein Stück höher „So und nun leckst du meine Pussy schön sauber“ Schwupps hab ich ihre nasse Pflaume in meinen Gesicht. Zögerlich beginne ich zu lecken. „was den so zögerlich willst wohl dein eigenes Sperma ned? Ein fester Griff an meine Eier erinnert mich an meine Pflichten immer schneller wird meine Zunge „So ist's brav so darf dein Rohr auch in meinen Mund“ Mit diesen Worten beugt sie sich umschließt mit Ihren Lippen meine Eichel.

„aahhaaaa Baaaaaabbbbyyyy“ murmle ich fahre mit meiner Zunge über Ihre Schamlippen „Ja so ist's gut und wieder schön sauber. Zur Belohnung darfst Du jetzt etwas genießen“

„Oh danke womit hab ich denn das verdient?“ _ „Deine Herrin kann eben auch großzügig sein“ Schon wieder saugt sie mein Rohr dass nun ganz hart wird. „Peeeetraaaaaaa Süüüüüssssssse ich kommmmmmeeee gleich ooohhhhhhhhhh saug mich leeeeeeeerrrrr“ Spüre wie ich die Kontrolle verliere und mein Sperma in ihren Rachen pumpe.

Erschöpft lasse ich mich fallen

Petra schaut mich keck an, Spermafäden hängen ihr aus dem Mund. Wir küssen uns leidenschaftlich, sie gibt mir meinen Samen zurück.

„Du bist wirklich ein potenter Lover das ist gut zu wissen, die meisten Männer machen schnell schlapp und benutzen lassen sich nur die wenigsten. „

„Danke dann hoffe ich doch dass ich dir noch öfter mal einen Gefallen tun darf“

„Das denke ich doch auch, aber lass uns erst mal was Essen, damit du wieder zu Kräften kommst“.

Mit einem herzhaften Frühstück endet eine Nacht voller Leidenschaft an die nicht nur ich noch lange zurückdenken werde. Wieder bei mir in der Wohnung fällt mir ein dass ich jetzt gar nicht erfahren hab was Petra wohl mit ihrer Freundin besprochen hat „Egal der Tag wird kommen an dem ich das erfahren werde.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*