Schwangere Nachbarin

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hallo zusammen,

hier eine wahre Geschichte die ich niemand vorenthalten mag.

Wohne in einer normalen Wohngegend und habe viele nette Nachbarn. Im Haus nebenan wohnt ein Pärchen im 1.Stock wo Sie seit mehreren Wochen Schwanger ist. Sie ist in meinem alter etwa, 26-27, hat schwarz gewellte längere Haare, hellerer Hauttyp, ist schlank, hat eher kleinere Brüste und eine liebe hilfsbereite Art an sich. Wir begegnen uns ab und an auf der Straße draußen und das wars eigentlich.

Aber als ich eines Tages schon mittags von der Arbeit nachhause kam, weil es in der Sommerhitze einfach zu heiß war in der Arbeit, habe ich mein Auto in der Garage geparkt und wollte gerade das Tor zu Straße schließen, da sah ich die Schwangere Nachbarin neben Ihrem Auto. Ihr Bauch war schon sehr prall und Sie hatte mühe eine Kiste aus dem Kofferraum Ihres VW Golf zu heben, da beschloss ich Ihr zu helfen. Sie hatte so ein schwarzes Kleid an, mit Ausschnitt und weißen kleinen Blümchen überrall drauf. Ich bat Ihr meine Hilfe an Ihr alles in die Wohnung im 1.Stock zu tragen was Sie bei der Hitze und dem Bauch auch dankend annahm.

Oben in der Wohnung angekommen, ich schwitzend noch von der Arbeit und Sie schwitzend vom treppen steigen, stellte ich Ihr die Kiste auf den Küchentisch und wollte mich schon von dannen machen, also Sie mir was zu trinken anbot als dank.

Na gut dachte ich, warum nicht. Ich fand Sie ja schon immer sexy und irgendwie hatte der Bauch ja auch was, ausserdem waren Ihre Brüste irgendwie größer , dachte ich zumindest.

Sie nahm ein Glass aus dem Schrank, schenkte mir etwas Wasser ein und gab es mir. Wir setzten uns auf die Couch im Wohnzimmer.

Ich trank einen Schluck und wir sprachen über die Hitze, wo ich meinte „am besten wäre es heute nackt herum zu laufen“ 🙂

Da lächelte Sie und sagte „Frauen haben es da ja einfacher, weil luftiger unterwegs…“ . Ich stimmte zu und Sie meinte weiter, dass Sie bei diesem Wetter heute nur einen bh an hätte und sonst eh nichts bei diesem heißen Sommertag. Ich schaute und sagte fast schon zu spontan „nur bh, sonst nichts darunter??“ Da lachte Sie, überlegte kurz und hob ich Kleidchen hoch wo ich Ihren Bauch sehen konnte und noch dazu Ihre schwarzen stoppeligen härchen zwischen den Beinen. Das geschah in windes eile, aber ich war perplex und meinte nur, dass ich das gerade schon „gut“ fand! Mir ist einfach nichts anderes eingefallen in diesem Moment, war allerdings jetzt richtig geil auf Sie!

Ihr gefiel wohl meine Reaktion, überlegte kurz, hob das Kleidchen nochmals nach oben, zog es über Ihren Kopf hinweg und saß nun nur mit bh vor mir, ich war überwältigt und geil zu gleich, meine Nachbarin so vor mir zu sehen!

Ihr Bauch war schon größer, aber sehr straff.

Sie hatte sich wohl das letzte mal vor 3-4 Tagen rassiert, was viele schöne schwarze Stoppel zur Folge hatte… Sie kam zu mir rüber, half mir mein T-Shirt auszuziehen, öffnete die Knöpfe meiner weißen kurzen Stoffhose, ich hab mich nur zurück gelehnt und sie zog mir meine kurze Hose runter und auch gleich meine Short runter. Mein Schwanz war schon recht hart und ich hatte mich am Vortag erst komplett rassiert. Ich lag jetzt mit angewinkelten Ellenbogen auf der Couch, nackt, Sie öffnet Ihren bh den Sie noch an hatte und ich konnte Ihre schönen Titten sehen, Sie hatte so schöne kleine dunklere Brustwarzen und einen eher kleinen Vorhof, allerdings sehr straff Ihre Titten.

Sie nahm meinen Schwanz und streichelte Ihn, wichste Ihn etwas und nahm ihn schließlich langsam in den Mund und lutschte Ihn schön, mein Schwanz zuckte vor geilheit in Ihrem Mund und ich genoß es in vollen zügen, dann wollte ich aber auch mal, richtete mich auf, Sie legte sich nun auf den rücken, spreitze so gut es ging Ihre Beine und begab mich zu Ihrem fötzchen, es war wunderschön! Man roch das Sie etwas schwitze aber es hat mich noch geiler gemacht, meine Zunge durch Ihr Fötzchen gleiten zu lassen und Sie zu schmecken!! Ihr Po-Loch war etwas mehr behaart ist mit aufgefallen was ich irgendwie so garnicht gedacht hätte aber es war gut, hat schon gepasst!

Hab mich dann wieder aufgerichtet, und Ihr meinen mittlerweile mehr als harten Schanz reingesteckt was Ihr sichtlich gefallen hat und habe erst etwas langsam gestoßen und dann immer heftiger. Es schmatze nur so und unsere Becken klatschten nur so aufeinander.

Es war richtig schön Sie dort mitten am Tag auf der Couch zu ficken. Leider hat es nicht all zu lang gedauert und ich habe Ihr eine volle Ladung in Ihre Muschi gespritzt worauf Sie mich anschaute und wir uns kurz auf den Mund küsten.

Naja, dann ging alles ziemlich schnell eigentlich. Ich suchte meine kurze Hose wieder, Short und T-Shirt, zog mich wieder an, Sie hat sich ein Taschentuch zwischen die Beine geklemmt und Ihr Kleidchen wieder angezogen und ich habe mich verabschiedet…

Naja, seit dem sehen wir uns nach wie vor unten auf der Straße, mal mit mal ohne Ihren Mann, und alles ist, als ob nie was gewesen wäre…

So ist es mir passiert und ich finde Sie immer noch toll 🙂

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*