Verliehn im Urlaub Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Hinweis

Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie. Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir eurer Phantasie.

*

Teil 4 (Ende)

Manuel parkte vor einem dunklen Gebäude, bevor wir ausstiegen öffnete er das Handschuhfach und nahm ein breites Lederhalsband heraus, das er mir um meinen Hals legte und den Verschluss einklicken lies. Dann gingen wir durch einen kleinen Vorgarten und Manuel klopfte in einem bestimmten Rhythmus an die Tür.

Daraufhin wurde die Türe, von einem sehr hübschen, dunkelhäutigem Mädchen geöffnet. Sie trug nur einen knappen BH, Slip und High Heels und begrüßte Manuel mit einem Schwall spanischer Worte und einem Kuss auf die Wange, mir nickte sie, nach einem abschätzendem Blick, nur kurz zu. Wir gingen dem Mädchen nach, sie ging voraus in einen großen, halbdunklen Raum, in dem einige mit Männern und Pärchen besetzte Tische standen.

Gegenüber der Eingangstür standen verschiedene bizarre Geräte auf einer relativ großen Bühne, darunter war unter anderem ein Andreaskreuz, das mit Hand- und Fußfesseln ausgestattet, aber auch gut gepolstert war und ein großer, massiver Tisch, an dessen Seite Lederbänder und Klettfesseln herab hingen.

Dann waren da noch diverse Ketten und Vorrichtungen, deren genauer Verwendungszweck unschwer zu erraten war. Mitten auf dieser Bühne hing eine nackte, junge asiatische Frau, mit nach hinten gefesselten Armen und Beinen an einem Seil, das oben an der Decke befestigt war. Ihr nackter Körper war schweißbedeckt, eine andere, ebenfalls nackte Frau, stand vor ihr und ließ immer wieder die Riemen einer Gummipeitsche über den Körper der kleinen Asiatin knallen. Ab und zu ließ sie die Peitschenriemen auch zwischen die Beine oder die kleinen Brüste der gefesselten Frau klatschen.

Das Geräusch der Peitsche und das laute Stöhnen der gepeitschten Frau, ließ eindeutig erkennen, dass sie ihr damit ziemliche Schmerzen, aber auch, wie der Gesichtsausdruck und die nasse Möse der gepeinigten Frau zeigte, auch gewaltige Lust bereiteten. Auch ich wurde bei diesem Anblick, schon wieder feucht zwischen meinen Beinen.

Manuel zog mich zu einem kleinen Tisch vor der kleinen Bühne und wir setzten uns dort hin. Eine hübsche junge Frau, sie trug nur einen Slip, ein Servierschürzchen und sonst nichts kam an den Tisch und Manuel bestellte zwei Cocktails für uns.

Wir nippten, als unsere Drinks kamen, etwas daran und sahen dem geilen Treiben auf der Bühne zu. Ein gut aussehender Mann, mittleren Alters kam zu unserem Tisch und unterhielt sich, nachdem er mich mit einem Handkuss und einem Schwall spanischer Worte, die ich natürlich nicht verstand, begrüßt hatte, mit Manuel. Ich verstand zwar nichts von der Unterhaltung der beiden, konnte jedoch aus den Blicken des Mannes unschwer erkennen, das ich das Thema ihres Gesprächs war.

Manuel sagte zu mir, „mein Freund möchte deine Möse lecken, nimm deine Beine auseinander“. Ich sah ihn fassungslos an, aber natürlich war mir klar, dass es keinen Sinn machte, mich zu weigern, er würde seinen Willen so oder so durchsetzen.

Also zog ich mein Minikleid noch etwas weiter nach oben, nahm meine Beine so weit wie möglich auseinander und der fremde Mann kniete sich zwischen meine Beine. Ich hob mein Becken an, um es ihm zu erleichtern, meine nasse Möse zu erreichen.

Er sah auf meine geschwollenen, schon wieder total nassen Schamlippen, er senkte seinen Kopf zwischen meine Beine und suchte meinen Kitzler. Manuel nahm eine kleine Video Kamera aus seiner Jackentasche und filmte, wie mich der andere Mann leckte. „Jaaaaa…. jaaaaa“ wimmerte ich heiser, als dieser meinen Kitzler zwischen seine Lippen nahm und fest an ihm saugte. Manuel legte jetzt seine Kamera weg, kniete sich neben mich und zog mir mein dünnes Kleid bis zum Hals hoch.

Er sagte zu mir, „deine Nippel sind vor lauter Geilheit schon wieder ganz hart, du geiles Stück“. Ich hatte meine Augen geschlossen und genoss die geile Zunge des anderen Mannes. Ich hatte meine Hände in seine Haare gekrallt und drückte sein Gesicht, fest zwischen meine weit geöffneten Schenkel. Ich keuchte lustvoll, warf meinen Kopf hin und her und sah dabei aus den Augenwinkeln, das Manuel wieder filmte, wie ich von dem fremden Mann geleckt wurde.

„Ich…ich.. komme“ wimmerte ich, außer mir vor Geilheit und hob mein Becken noch weiter an, ich drückte ihm meine Möse mit aller Kraft gegen seine Zunge, meine Hände krallten sich in die Haare des Mannes, ich schrie lustvoll, „jaaaaaaa.. , oh mein Gott, jaaa“.

Während ich mich vollständig auf die Liebkosungen durch die Zunge des fremden Mannes konzentrierte und vor Geilheit schon fast wahnsinnig war, schlug mir Manuel, ohne jede Vorwarnung, mit einem dünnen Bambusstecken über meine Titten.

Ich spürte nur noch einen scharfen, schneidenden Schmerz, der mir durch Mark und Bein ging. Ich konnte einen lauten Aufschrei nicht vermeiden, der Schmerz trieb mir die Tränen in meine Augen. Die soeben noch erfahrene Lust und der nicht erwartete Schmerz vermischten sich für mich zu einem intensiven Gefühlschaos. Noch bevor ich mir darüber klar wurde, was genau ich empfand, hatte der Mann zwischen meinen Schenkeln damit begonnen, wieder intensiv an meinem Kitzler zu saugen und sogleich wurde ich erneut von meiner Lust durchflutet, der Schmerz, der gerade eben noch mein ganzes Bewusstsein erfüllt hatte, war jetzt nur noch ein Nachhall in meiner Erinnerung.

Wieder überwog das Hochgefühl, welches die zärtlichen Berührungen der geilen Zunge in meiner Möse hervorrief.

Ich entspannte mich wieder, um dieses geile Lustgefühl zu genießen. KLATSCH!…. erneut hatte Manuel zugeschlagen, wieder zuckte der schneidende Schmerz des Rohrstocks durch meinen Körper. Mir wurde vor Schmerzen schwarz vor Augen und doch spürte ich, wie sich neben den unglaublichen Schmerz, auch Erregung und ängstliche, lustvolle Erwartung mischten. Ich wollte diese, durch das Lecken und die Schläge verursachte intensive Lust weiter spüren und stöhnte geil auf, „bitte, Manuel mach weiter, schlag mich“.

Der Spanier hörte jetzt auf mich zu lecken, er richtete sich auf und öffnete seine Jeans. Ich sah die Beule in seinem Slip, sein Glied war bereits schon so hart, es schien gleich seinen Slip sprengen zu wollen. Er zog mich, die vor Schmerz und Geilheit wimmerte und keuchte, aus dem Stuhl hoch und drückte mich dann nach unten, bis ich vor ihm kniete, „hol ihn ihm raus und lutsche ihn“‚, befahl mir Manuel.

Ich schob meine Finger unter das Gummiband und zog dem Spanier den Slip herunter. „Oh mein Gott“ flüsterte ich geil, der Schwanz des Mannes war wirklich beeindruckend, seine Stange war zwar nicht so lang wie die von Manuel, dafür aber unglaublich dick, seine Schwanzspitze war noch dicker. Darunter hing ein praller Sack, als ich diese riesigen Eier sah, musste ich unwillkürlich an Tennisbälle denken.

Sein Penis war noch nicht ganz steif, wie im Traum öffnete ich meinen Mund, meine Lippen schlossen sich um die dicke Spitze seines Prügels.

Er tat nichts, nur mein Kopf bewegte sich auf seinem Schwanz hin und her und ich spürte, wie sein Ding in meinem Mund immer noch steifer wurde. Ich streckte zögernd meine rechte Hand aus, schob sie zwischen die Schenkel des Spaniers. Ich legte meine Handfläche unter seine schweren Hoden und begann vorsichtig, seine Eier zu massieren. Manuel filmte mit, wie ich an dem dicken Schwanz saugte. „Bitte, bitte…, fick mich“ flüsterte ich heiser, um dann mit aller Kraft weiter an dem Penis zu saugen.

Meine Brustwarzen waren schon so steif, das sie schmerzten, nicht nur wegen der Schläge Manuels vorher, sondern vor Geilheit. Ich starrte das Glied des Spaniers an, während ich weiter an ihm leckte und flüsterte heiser, „bitte, bitte fick mich… jetzt, bitte“. Ich weiß nicht ob er deutsch verstand, jedenfalls drückte er mich auf den Teppich, ich spreizte meine Schenkel, bot mich dem Mann förmlich an und flüsterte heiser und geil, „komm…bitte, ..komm, bitte fick mich endlich, ich bin schon so geil“.

Es war mir mittlerweile völlig egal, das einige Zuschauer um uns herum standen und unseren geilen Spielchen zusahen.

Er schob seine Arme unter meinen Kniekehlen durch und stützte sie neben meiner Hüfte auf den Teppich, dadurch wurde mein Becken etwas angehoben und meine Schenkel noch weiter geöffnet. Jetzt drückte er seine dicke, steife Stange langsam gegen meine Schamlippen. Ich schrie lustvoll auf, „jaaa…bitte, bitte..,“wimmerte, „ohhhh. ,“ keuchte ich lustvoll, als seine Eichel endlich in meiner Möse steckte.

“ Oh mein Gott,“ wimmerte ich und starrte gebannt auf den riesigen Schwanz der gegen meine nassen, geschwollenen Schamlippen drückte. „Ohhhh.. ist der groß“, keuchte ich, ich fühlte wie die dicke Eichel sich langsam in mich schob, „ja, ja…ist der groß…jaaaa“, wimmerte ich geil“, jaaa“. Sein dicker Prügel schien mich fast zu zerreißen, “ jaaa…tiefer,“ schrie ich, ich bewegte meinen Po um ihn tiefer aufzunehmen. „Nein,.. bitte nicht“ rief ich, als er sein Glied wieder aus meiner Möse gezogen hatte, Manuel gab ihm ein Kondom, das er sich über seinen dicken Prügel rollte, vor lauter Geilheit hatte ich gar nicht mehr registriert dass er schon ohne Gummi in meiner Möse gewesen war.

Er schob sein Becken wieder nach vorne, sein Schwanz lag jetzt auf meiner Scheide, er bewegte ihn auf meinem Kitzler hin und her, ich wimmerte geil, „bitte…bitte.., fick mich endlich, bitte“.

Nachdem er mich eine Zeit lang mit seinem dicken Prügel so wild in meine Möse gefickt hatte, das ich vor lauter Geilheit nur noch vor mich hin wimmerte, zog er seinen Penis aus meiner Fotze und drückte sein dickes Gerät wieder fest gegen meinen Kitzler, was ich mit einem Lustschrei quittierte, er ließ sein Glied zwischen meinen Schenken auf meiner Scheide ruhen, bewegte es dann wieder hin und her, er ließ jetzt seinen Schwanz zwischen meine Pobacken rutschen, er übte ein wenig Druck aus und ich merkte entsetzt, was er vorhatte, ich keuchte, „nein…, nein, bitte nicht.. nein, du zerreißt mich“, aber es war zu spät, mit einem einzigen, kräftigem Ruck schob er mir seinen extrem dicken Schwanz in meinen Anus.

Es war ein derart heftiger Schmerz, das ich dabei fast bewusstlos wurde, doch er fickte mich, ungeachtet meiner Schreie, fest und brutal in meinen Anus. Ich hatte das Gefühl, von seinem Schwanz zerrissen zu werden und erst nach einiger Zeit, als ich mich an die brutalen Schmerzen in meinem Darm etwas gewöhnt hatte, gewann meine Geilheit wieder die Oberhand. Nachdem er mit einem lauten Schrei in das Kondom gespritzt hatte, zog er seinen Schwanz aus meinem Anus und ich sah, das Manuel alles mit seiner kleinen Kamera gefilmt hatte.

Manuel sagte zu mir, „was fällt dir ein, so zu schreien wenn ich dich von einem meiner Freunde in deinen Arsch ficken lasse, ich werde dir einen Grund zum Jammern geben“ und er befahl mir, „leg dich mit dem Bauch über den Stuhl“. Ich gehorchte ihm, kniete mich vor den Stuhl und legte meinen Oberkörper über die Sitzfläche. Mein Herr nahm sich den Rohrstock, den er auf dem Tisch abgelegt hatte und zog mir diesen, so fest er konnte über meinen Hintern, es tat entsetzlich weh und ich stöhnte laut auf.

Nun folgte ein wahres Stakkato, von Schlägen über meine Pobacken, mein Hintern fühlte sich nach einiger Zeit wieder an, als würde er nur noch aus rohem Fleisch bestehen und ich schrie, wimmerte und stöhnte vor mich hin, während er meinen Hintern mit seinem Rohrstock bearbeitete.

Als er den Stock wieder auf den Tisch legte, sagte er zu mir, „bleib so liegen“, zog sich seine Hose herunter, kniete sich hinter mich, setzte seinen Schwanz an meiner Muschi an und stieß so tief er konnte in mich hinein.

Während er mich so nahm, freute er sich darüber, dass meine Muschi trotz aller Schmerzen und trotz des unerträglichen Feuers in meinem Po, doch ganz nass und aufnahmebereit war, wie er zu mir sagte. Ich spürte, wie mir seine Hoden immer wieder gegen meinen misshandelten Po schlugen, während er mir seinen Schwanz mit aller Kraft in meine Möse stieß. „Deine geile Fotze nässt wohl immer vor sich hin, egal, was man mit dir macht“, sagte er dabei zu mir.

„Ich möchte gerne wissen, woher du den ganzen Fotzensaft nimmst, den du so reichlich aus deinem Loch laufen lässt“.

Ich heulte bei jedem seiner Stöße auf, nicht weil er so tief und hart in meine Muschi eindrang, sondern weil mir seine Hoden bei jedem seiner tiefen Stöße gegen meinen schmerzenden Po schlugen. Das fühlte sich jedes Mal so an, als ob er wieder mit dem Stock auf meinen Hintern geschlagen hätte.

Manuel keuchte und stöhnte und er nahm mich so hart und unbarmherzig, wie er nur konnte. Er wurde immer wilder und härter und als ich spürte, wie er mir sein Sperma in meine Möse pumpte, hatte auch ich einen heftigen Orgasmus. Als er seinen Schwanz aus mir gezogen hatte, drehte ich mich um, kniete mich vor ihn und leckte ihm sein Sperma und meinen Mösenschleim von seinem Penis. Dann bat ich ihn, mich waschen gehen zu dürfen, weil ich merkte, wie mir sein Sperma aus meiner Möse lief.

Er befahl mir, „setz dich hin“, rief etwas auf Spanisch und die junge Asiatin, die vorher auf der Bühne gepeitscht worden war, kam zu uns an den Tisch, kniete sich wortlos zwischen meine Beine und begann damit, mir meine Möse zu lecken. Sie hatte eine wahnsinnig geile Technik beim Lecken, mein Loch war mir noch nie so geil geleckt worden, ich hatte einen derartigen Orgasmus, das ich vor lauter Geilheit so schrie, dass einige andere Gäste zu unserem Tisch kamen und dabei zusahen, wie mich die Asiatin zur Ekstase leckte.

Als mein Orgasmus abgeklungen war, erhob sich das Mädchen wieder und verschwand, ebenso wortlos wie sie gekommen war. Sie hatte kein Wort gesprochen, sie hatte nur meine Möse von Manuels Sperma gereinigt und mir dabei einen unglaublich intensiven Orgasmus verpasst. Ich fragte Manuel ob ich mein Kleid wieder anziehen dürfe und als er nickte, zog ich mir mein Kleid wieder über.

Ich saß dann mit Manuel an der Bar und beobachtete das Treiben um uns herum.

Auf der kleinen Bühne fanden keine Aktivitäten statt, aber an einigen Tischen wurden Frauen, die man einfach über den Tisch gelegt hatte, gefickt, andere knieten zwischen den Beinen von Männern und bliesen diesen ihre Schwänze. Manuel hatte mir, als wir uns an die Bar gesetzt hatten, mein Kleid soweit hochgezogen, dass jeder der hinsah, meine nackte Möse sehen konnte. Auf einmal tauchte ein Mann neben uns auf und sprach mit Manuel, als dieser Mann sich mir zuwandte um mich zu begrüßen, erkannte ich ihn wieder, es war Miguel, dem ich an meinem ersten Tag als Manuels Sklavin, in der Disco, unter dem Tisch seinen Schwanz blasen musste.

Er drückte mir einen Kuss auf meine Lippen und lies dabei seine Zunge tief in meinen Mund gleiten. Küssen konnte der Mann und ich merkte schon wieder ein Pochen in meiner Möse. Während er mich küsste, legte er mir seine Hand zwischen meine Schenkel und steckte mir ein paar seiner Finger in meine Möse. Er sagte etwas zu Manuel, der griff in seine Tasche, holte ein Kondom heraus und drückte es Miguel in die Hand.

Zu mir sagte er, „leg dich mit dem Bauch über den Barhocker, Miguel wird dich jetzt ficken“. Sein Tonfall war so bestimmt, das ich es vorzog, seinem Befehl sofort nachzukommen, ich stieg von dem Barhocker und legte meinen Oberkörper gehorsam über diesen Barhocker. Ich konnte aus den Augenwinkeln sehen, das Miguel einfach seine Hose öffnete, sie zu Boden gleiten lies und sich das Kondom, über seinen schon steifen Schwanz rollte.

Er schob mir mein Minikleid bis weit über meinen Hintern nach oben, dann spürte ich seinen Schwanz an meiner Möse und mit einem einzigen, kräftigen Stoß, schob er mir seinen Prügel bis zum Anschlag, von hinten in mein Loch.

Ich stöhnte kurz auf, ich glaube, sein riesiger Prügel berührte schon meine Gebärmutter, so tief drang er in mich ein, um dann seine kraftvollen Fickstöße zu genießen. Er fickte mich wirklich gut, ich stöhnte und wimmerte vor Wollust, während er mich von hinten vögelte. Als ich wieder einen Orgasmus hatte, kam er gleichzeitig mit mir und ich konnte spüren, wie er sein Sperma in das Gummi pumpte. Als ich wieder einigermaßen bei mir war, befahl mir Manuel, den Schwanz meines Fickers sauber zu lecken.

Ich kniete mich vor Miguel, zog ihm das Kondom von seinem Penis und leckte ihm, nachdem ich mir den Inhalt des Kondoms in meinen Mund gedrückt und es herunter geschluckt hatte, seinen Penis von oben bis unten sauber. Manuel erlaubte mir, mich wieder hinzusetzen und ich setzte mich wieder an die Bar und nippte an meinem Drink. Wir saßen eine ganze Zeit lang so an der Theke, Manuel unterhielt sich mit allen möglichen Leuten auf spanisch und ich sah dem Treiben im Raum interessiert zu.

Als er mich plötzlich an meinem Halsband fasste und mich daran hochzog, mir mein Kleid über den Kopf zog und es auf einen Barhocker warf, wusste ich plötzlich ganz genau, dass jetzt die Zeit gekommen war, in der ich endlich das erleben durfte, wonach ich mich schon die ganze Zeit in diesem Club sehnte. Als ich Manuel in seine glänzenden Augen sah, erkannte ich darin seine animalische Lust. Er befestigte eine Art Leine an meinem Halsband und führte mich wie einen Hund, an dieser Leine auf die Bühne.

Ich war bis auf das Halsband das ich trug, völlig nackt. Als ich die vielen Menschen an den Tischen in dem Raum sah und feststellte, das auf der Bühne auch noch mehrere Männer standen, senkte ich verschämt meinen Blick. Manuel führte mich zu einem viereckigen Bock und befahl mir, mich bäuchlings über diesen Bock zu legen. Dann übergab er die Leine an einen der umstehenden Männer und trat hinter mich. Ohne ein Wort zu sagen, entledigte er sich seiner Jeans und steckte mir seinen Schwanz von hinten in meine Möse.

Als ich dabei aufstöhnte, schlug er mir mit seiner flachen Hand ein paar mal so fest auf meinen Hintern, dass es laut klatschte.

Während er mich fickte, fingen einige der Männer an, sich vor mir ihre Schwänze zu wichsen. Einer der Männer trat vor mich und hielt mir seinen halbsteifen Schwanz vor meinen Mund. „Lutsch ihnen ihre Schwänze, du bist hier unsere Hure“ befahl mir Manuel, während er mich weiter von hinten fickte.

Ich öffnete gehorsam meinen Mund, nahm den Schwanz des Fremden zwischen meine Lippen und fing sofort damit an, ihm inbrünstig seinen Schwanz zu blasen. Manuel spritzte, fast gleichzeitig mit dem Schwanz in meinem Mund ab und während ich das Sperma des fremden Mannes schluckte, spürte ich, wie mir Manuel, seine Sahne in meine Möse spritzte. Er zog seinen Schwanz aus meinem Loch, kam vor den Bock, er schob den Mann, der mir gerade in den Mund gespritzt hatte und dessen Schwanz ich gerade noch sauber leckte, einfach zur Seite, um mir dann seinen, mit Sperma und meinem Mösensaft verschmierten Penis in meinen Mund zu stecken.

Er befahl mir nur knapp „sauberlecken“ und ich reinigte ihm brav, mit meiner Zunge seinen Schwanz. Während ich ihm sein Glied reinigte, drehte er den Kopf zu den anderen Männern und sagte etwas auf spanisch zu diesen. Zu mir sagte er, „du wirst so liegen bleiben, jeder der anwesenden Männer der dich ficken will, kann und darf das jetzt tun, hast du mich verstanden?“. Ich stöhnte, „ja, Herr, ich will alles tun was du mir befiehlst“, dann zog er seinen Penis aus meinem Mund, trat zur Seite und sah mich an.

Sofort steckte mir einer der Männer seinen Schwanz in meinen Mund, während mich ein anderer von hinten fickte. Ich hörte Manuels Stimme zu mir sagen, „du brauchst keine Angst zu haben, in deine Ficklöcher wirst du von meinen Freunden nur mit Gummi gefickt werden“. Als der Mann hinter mir seinen Schwanz aus meiner Möse zog, wurde mir sofort ein anderer Schwanz, sehr schmerzhaft in mein Poloch gerammt. Trotz des Schwanzes in meinem Mund, schrie ich vor Schmerz kurz auf, was dazu führte, das mir Manuel einen Hieb mit der Peitsche über meinen Rücken gab und zu mir sagte, „keinen Ton von dir, Sklavin“.

Jetzt wurde ich von ein paar Händen auf meinen Rücken gedreht und ein anderer Mann, vögelte mich nun in meine Möse, ich stöhnte dabei geil, aber man hörte es kaum, weil mir dabei ständig noch ein anderer Schwanz in meinem Mund steckte. Jeder der Männer, der mich nicht gerade fickte oder seinen Schwanz in meinem Mund stecken hatte, standen jetzt neben mir und wichsten sich selbst ihre Schwänze. Ich selbst hatte auch in jeder Hand noch einen Schwanz, die ich, so gut ich es mit zwei anderen Schwänzen in meinen Löchern konnte, dabei mit meinen Händen kräftig wichste.

Einer der Männer neben mir, zog sich jetzt das Kondom herunter und wichste seinen Schwanz in Richtung meiner Titten. Kurz darauf stöhnte er laut auf und spritzte mir seine Ladung, obwohl er wohl auf meine Brüste gezielt hatte, voll in mein Gesicht und über meine Haare. Der Kerl der mich gerade in meine Möse fickte, zog jetzt auch seinen Schwanz aus mir heraus, riss sich das Kondom herunter, sein Sperma klatschte auf meine Brüste, ein Teil davon auch in mein Gesicht.

Kaum hatte er abgespritzt, als schon ein anderer seine Stelle einnahm und mir sein Teil in meine Möse drückte. Inzwischen wurde ich selbst, trotz ständig wechselnder Schwänze in meinem Mund, immer lauter und forderte die Männer auf deutsch auf, mich anzuspritzen. Sie verstanden mich zwar nicht, aber vermutlich hatte Manuel ihnen, meine gestöhnten Wünsche übersetzt. Nach einiger Zeit, hatten alle Männer die auf der Bühne waren, ihre Sahne auf mir abgespritzt und ich war überall mit dem Saft meiner Ficker besudelt.

Es machte mich total geil, so voll gespritzt vor den Zuschauern zu liegen, ich drehte mich freiwillig wieder auf den Bauch und bettelte Manuel an, „bitte lass mich noch einmal in meinen Arsch ficken“. Manuel übersetzte das und ein Mann mit einem ziemlich großen, schon steifem Penis, kam auf die Bühne, rollte sich ein Kondom über sein riesiges Gerät und schob mir seinen Schwanz in meinen enges Anus. Als sein dicker Prügel in mich eindrang, schrie ich vor Schmerz kurz auf, aber dann ertönten nur noch Lustschreie von mir, als mich der unbekannte wild, fest und sehr tief in meinen Arsch vögelte.

Ich hatte mehrere Orgasmen bei diesem Analfick, es machte mich zusätzlich geil, zu wissen, das alle im Lokal dabei zusahen, wie ich anal gevögelt wurde. Als der Mann seinen, jetzt schlaffen Schwanz aus meinem Poloch zog, blieb ich noch minutenlang auf dem Bock liegen und wimmerte meinen Orgasmus heraus. Als ich mich beruhigt hatte, sagte Manuel zu mir, „Sheila wird dich jetzt zum Duschen bringen“, neben ihm stand die kleine Asiatin, also nahm ich an, das es sich bei ihr um diese Sheila handelte.

Als mich die Asiatin am Arm nahm und mit sich zog, sagte Manuel noch zu mir“ wenn du geduscht bist, will ich dich wieder nackt an der Bar sehen, ich habe noch eine Überraschung für dich“ und ich murmelte gehorsam „ja, Herr“.

Die Asiatin ging mit mir in eine Dusche, diese befand sich am anderen Ende des Raumes, so dass ich, nackt und von oben bis unten mit Sperma verschmiert, das ganze, mittlerweile fast volle Lokal, durchqueren musste.

In der Dusche nahm sie mir das Halsband ab und ging gemeinsam mit mir, in die Duschkabine, wo wir uns gegenseitig einseiften und sie dabei auch etwas in meiner Möse herumspielte, was mich schon wieder etwas geil werden ließ. Nach dem Duschen, föhnten wir uns noch gegenseitig die Haare, es standen ein paar Parfümflaschen in einem Regal, an denen ich mich auch bediente. Sheila cremte mir noch die Peitschenhiebe auf meinem Rücken und meinem Po mit einer Salbe ein, legte mir das Halsband wieder an und dann gingen wir, beide total nackt, wieder an die Bar, wo Manuel mich schon erwartete.

Er fragte mich ob ich etwas trinken wolle und ich bestellte mir ein Glas Champagner. Als ich mein Glas fast ausgetrunken hatte, sagte er zu mir, „ich will dich schmerzgeiles Stück jetzt vor meinen Freunden auspeitschen, freust du dich darauf“ und ich antwortete ihm nur, „ich bin deine Sklavin, Manuel“. Er sagte noch, „du darfst dabei ruhig laut werden, es macht mich geil, wenn du dabei vor Schmerzen schreist“. Er hängte mir die Leine wieder an meinem Halsband ein und führte mich so wieder auf die Bühne, hin zu dem Andreaskreuz.

Mich fröstelte es bei dem Anblick des Kreuzes, obwohl die Raumtemperatur auf die leichte Bekleidung der Klubbesucher abgestimmt war, es war nicht die Temperatur, die meinen Körper zum Zittern brachte, sondern eine Mischung aus Verlangen, Gier und Angst. Als wir das Kreuz erreicht hatten, dreht er sich zu mir um, augenblicklich stoppte ich in meiner Bewegung, als er mich an der Leine festhielt. Mein Blick fiel nun auf die Lederriemen, die mich in einigen Augenblicken fast bewegungsunfähig an das Kreuz binden würden.

„Stell´ dich neben das Kreuz“, kam seine klare und laute Anweisung. „Ja, Herr“, das Zittern meiner Beine, das in der Zwischenzeit fast verschwunden war, kehrte wieder zurück. Ich gehorchte ihm und stellte mich neben das Kreuz, mein Blick wanderte voller Scham, durch den fast voll besetzten Raum. Erst jetzt sah ich, das von der Decke Ketten herab hingen, die mit ledernen Fesseln versehen waren. Auch im Boden waren Ringe eingelassen, an denen sich lederne Fesseln befanden.

Sanft nahm er meine rechte Hand und das kalte Leder legte sich um mein Handgelenk, er schloss den Riemen und die Fessel hatte meinen ersten Arm fixiert. Auch um mein anderes Handgelenk wurde ein Lederriemen gebunden. Alleine das Gefühl, diese Riemen tragen zu dürfen, weckte ein Gefühl von Geilheit und Vorfreude auf das, was mich erwarten würde in mir, ich spürte wie es in meiner Möse wieder nass wurde. Ein Gefühl wie Stolz erfasste mich, Manuel war mein Herr und nur mein Herr darf mich so fesseln, nur ihm schenke ich meinen Körper, damit er ihn zu seinem Genuss und seiner Freude benutzen darf.

Während ich den Worten lauschte, die Manuel, mein Herr, leise zu mir sprach, band er auch meine gespreizten Beine an den Ringen im Boden fest. Nachdem er den Sitz der Fesseln genau überprüft hatte, hängte er noch mein Halsband an einem Riemen ein, der von der Decke hing, nun stand ich ihm, total ausgeliefert, fast bewegungsunfähig gefesselt, gegenüber, denn er war nun genau vor mich getreten. Sein scharfer, intensiver Blick musterte meinen Körper von oben bis unten.

Meine Augen waren auf den Boden gerichtet, aber aus den Augenwinkeln sah ich eine Bewegung, mich schauderte bei dem Gedanken an die Kraft und Festigkeit seiner Schläge, die ich erwarten durfte, aber nicht vor Angst, sondern vor Erregung, die sich von Sekunde zu Sekunde mehr und mehr steigerte. Seine warmen Hände legten sich jetzt auf meine Schultern und strichen sanft hinunter, bis zu meinen Brüsten und er knetete sanft meine harten Brustwarzen.

Ganz sachte wanderten seine Finger wieder nach oben und ein wohliger Schauer durchlief meinen Körper, diese Berührungen habe ich ebenso gerne, wie seine harten Schläge. Sein sanftes Streicheln zwischen meinen Beinen, hoch bis zu meinen Schamlippen, lies mich abermals erschauern. Ich lies meinen Kopf zurück fallen, soweit es die Fessel an meinem Halsband zuließ und ein leises Stöhnen entrann meinen leicht geöffneten Lippen. Wie in eine andere Welt versunken, genoss ich diesen Moment und vergaß alles andere, auch die Zuschauer um mich herum.

Nur mein Herr und ich existierten in diesem Augenblick.

Jetzt griff er an den Ring meines Halsbandes und zog mein Gesicht direkt vor das seine, meine Augen wanderten von seinem Gesicht nach unten auf seine linke Hand, die sich in meine nasse Möse schob. „Bist du schon erregt?“, „ja, Herr, das bin ich“. „Dann weißt du, was nun geschehen wird?“, „nein, ich weiß es nicht, aber es ist mir auch egal, denn mein Körper gehört nur dir“, antwortete ich ihm leise.

Der Zeigefinger und der Daumen seiner linken Hand hatten inzwischen meinen vor Geilheit schon harten Kitzler gefunden und zwirbelten diesen zwischen seinen Fingern. Gleichzeitig verstärkte er mit der Rechten den Zug an meinem Halsband und unsere Gesichter schienen sich einander zu nähern. Je weiter sich mein Kopf jedoch nach vorn bewegte, um so weiter trat er zurück. Ich wollte zu ihm, ihm ganz nahe sein, doch ich konnte es nicht, die Fessel an meinem Halsband hielt meinen zitternden Körper weiter unerbittlich fest, als er die Hand von meinem Halsband nahm.

Die offensichtliche Vorfreude auf das nun kommende genießend, betrachtete mich mein Herr einige Augenblicke, während ich meinen Kopf erwartungsvoll wieder nach hinten legte. Unser beider Erregung wuchs und wuchs, er streichelte nun sanft meine beiden Brüste, ich wusste, dass das Wissen, mir gleich unsägliche Schmerzen zufügen zu können, wie eine Droge durch seine Adern strömte. Ich spürte seine Ungeduld in seinen Fingern pulsieren, während er meine Titten massierte, es berauschte mich, wie ich ihm unbeweglich, demütig und voller Erregung meinen Körper schenkte.

Seine Finger umkreisten meine Warzen und fuhren dann in Zeitlupentempo wieder hoch, plötzlich kratzten seine Fingernägel kräftig von meinem Brustansatz hinab und hinterließen rote Striemen auf meiner Haut. Als er fest meine Brustwarzen zwirbelte und sich der sanfte Schmerz, den ich so sehr liebe, in meinem ganzen Körper ausbreitete, blickte ich im direkt in die Augen. „Sieh mich nicht an“, der warnende Unterton in seiner Stimme lies mich schnell wieder meinen Blick senken.

Kräftig und für mich vollkommen unerwartet zog er meine Brüste weit nach oben, was mich vor Schmerz laut aufstöhnen lies. Meine Hände wollten die seinen umfassen, denn die Schmerzen wurden stärker, bis sie mir fast unerträglich erschienen. Doch die Fesseln an meinen Handgelenken verwehrten mir jegliche Bewegung meiner Arme und ich konnte mich nur etwas winden, um zu versuchen, mich seinem Griff zu entziehen. Sein leises Lachen verriet mir, dass ihm mein Kampf zwischen Schmerz und Lust gefiel und in Erregung versetzte.

Ich stöhnte lauter, denn die Schmerzen wurden zur Qual. Mein Kopf sank nach vorn und berührte seine Schulter, sein Geruch und sein schneller Atem ließen in mir Erregung und Schmerz ineinanderfließen. Das asiatische Mädchen, Sheila, die vorher mit mir geduscht hatte, stand plötzlich neben Manuel und hielt ihm ein kleines, schwarzes Samtkästchen hin. Ich sah, das in diesem Etui zwei sehr lange, silberne Nadeln lagen. Manuel nahm eine der Nadeln , zog meine linke Brustwarze lang und bohrte mir mit der anderen Hand, die Nadel durch meinen linken Nippel.

„oooooooooooh“, jaulte ich, noch einigermaßen beherrscht, auf. Die starke Hand meines Herrn, packte mich fest an meinen Haaren und zog meinen Kopf an diesen, sehr weit nach hinten. Der Schmerz verlagerte sich nun auf meine Kopfhaut, als er meinen Kopf wieder freigab, spürte ich erneut eine Nadel, dieses mal auf meinem rechtem Warzenhof und wieder bohrte sich diese Nadel durch das zarte Fleisch meiner Brustwarze. Diesmal schrie ich laut auf und mein Gebieter packte mich wieder an meinen Haaren und zog meinen Kopf erneut, schmerzhaft nach hinten.

Jetzt steckte in jedem meiner Nippel eine Nadel und ich war fast wahnsinnig vor Schmerzen, aber ich war auch schon wieder geil wie die Hölle. Die kleine Asiatin hielt eine neunschwänzige Peitsche in der Hand, die sie jetzt an Manuel übergab. Ich quittierte die Übergabe der Peitsche in die Hand meines Herrn mit einem langen Seufzer.

Langsam fuhr Manuel mit den Riemen der Peitsche über meine Möse, den Bauch entlang, meine durchbohrten Brüste hinauf und dann um mich herum.

Nun stand er hinter mir, wieder zappelte ich in meinen Fesseln, schon wieder spürte ich das Feuer in meinem Schoß. Die Riemen der Peitsche trafen jetzt meinen Rücken, der Schmerz presste mich, innerhalb meiner Fesseln etwas nach vorne. Wieder kam ein fester Hieb und ich konnte mir ein lautes „ Aaaaaauuuuaaaa“ nicht verkneifen. Der nächste Hieb ließ meinem Mund ein „oooooooooh“ entkommen, mein Rücken brannte höllisch von den Hieben und mein ganzer Körper wurde davon erfasst.

Ich warf meinen Kopf vor Lust verzweifelt nach links, ich warf ihn nach rechts, doch der nächste Hieb kam sofort und unerbittlich. Ich konnte nicht mehr, ich begann wild zu stöhnen,, zu schreien, zu wimmern, der Schmerz ging und die Lust kam und ich hatte unter Manuels Peitsche einen ersten, wahnsinnigen Orgasmus.

Meine Möse war am Auslaufen, ich spürte meinen Mösensaft meine Beine herunter laufen, durch die Schläge Manuels war ich so geil geworden, ich wollte jetzt unbedingt befriedigt werden, zwischen meinen Beinen tobte eine wahre Feuersbrunst.

Mein ganzer Körper zuckte in Ekstase, als sich eine raue Zunge den Weg in mein Allerheiligstes bahnte. Die Asiatin kniete vor mir und begann meine Schamlippen mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Langsam kroch ihre flinke Zunge tiefer zwischen meine weit gespreizten Beine. Noch einmal leckte sie ganz knapp vor meinem Loch um meine Schamlippen herum, dann endlich drang ihre Zunge in meine Möse ein und sie saugte an meinem Kitzler. So tief sie konnte, stieß Sheila mit ihrer Zunge in meine Möse hinein.

Wieder ließ sie ihre Zunge um meinen Kitzler kreisen, während mir Manuel dabei, wieder ein paar Schläge mit der Peitsche über meinen Rücken verpasste. In meinem Unterleib brach das Inferno aus, ich hatte einen unglaublichen Abgang, mein Mösensaft lief mir in Strömen aus meinem Loch und ich schrie und brüllte meinen Orgasmus heraus, die kleine Asiatin versuchte, alles aufzulecken, was aus meiner Möse strömte. Nun begann Sheila an meinem Afterloch zu lecken, und überschritt damit endgültig meine Sensibilität.

Ich schrie, stöhnte, ich seufzte, nun war es mir endgültig zu viel, ich war kurz davor, vor Geilheit mein Bewusstsein zu verlieren. Der Angriff ihrer Zunge, sie nahm jetzt auch noch ihre Finger zu Hilfe, mit denen sie mir dabei meinen Kitzler rieb, wurde immer heftiger.

Mein langgezogenes „OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOh“, gefolgt von vielen bebenden „Ohhhhhhs“, erfüllten den Raum, doch die unermüdliche Asiatin ließ mir keine Zeit, mich zu erholen. Nun kamen zwei Männer auf die Bühne, einer befahl der Asiatin etwas auf spanisch, sie legte sich bäuchlings über einen Bock, der auf der Bühne stand und der fremde Mann, begann sie, vor meinen Augen hart und fest von hinten zu ficken, während ihr der zweite Mann seinen Schwanz in ihren Mund schob, an dem sie auch sofort zu saugen begann.

Da hing ich nun in meinen Fesseln, mit durchstochenen Nippeln, mit gepeitschtem Rücken, mit meinem vor Geilheit immer noch triefendem Schoß und musste zusehen, wie die Asiatin von mehreren Männern hintereinander, vor meinen Augen gefickt wurde. Während die Asiatin immer noch gefickt wurde, erbarmte sich Manuel, er trat vor mich, zog mir die beiden Nadeln aus meinen Brustwarzen, einige Blutstropfen liefen aus meinen Warzen und er sagte zu mir „du darfst mir jetzt meinen Schwanz lutschen“.

Er begann damit, meine Fesseln zu lösen, erst öffnete er die Fesseln an meinen Beinen und als er die Fessel an meinem Halsband öffnete und meine Arme los machte, warfen mich meine weichen Knie erst einmal zu Boden. Er gab mir etwas Zeit, so schnell ich konnte, war ich auf meinen Knien. „Fang an“, sagte er zu mir, ich öffnete seine Hose, zog ihm diese ein wenig herunter, und machte das selbe mit seinen Boxershorts.

Seine Männlichkeit hatte schon viel Blut in sich und war hart wie Stahl. Mein weichen Lippen öffneten sich und ließen seinen Schwanz, tief in meiner Mundhöhle verschwinden.

Meine Zunge bildete eine Brücke, auf der sein Penis in meine Kehle glitt und meine Lippen umschlossen seinen Schaft ganz. Er wurde in meinem Mund mächtiger und stärker, sein Penis füllte meinen Mund total aus, ich saugte und verwöhnte seine Eichel mit meiner Zunge, ich ließ ihn nicht mehr frei.

Ganz tief ließ ich ihn in meine Kehle eindringen, bis ich zu würgen begann, meine ganze Kehle war von seinem Glied ausgefüllt. Ich merkte, wie er sich anspannte, er warf seinen Kopf nach hinten, laut seufzte er, dann kam er. Dicke und endlose Spritzer seiner klebrigen, weißen Masse schossen in meinen Mund, er zog seinen Schwanz aus meinem Mund, doch er war noch nicht fertig, immer wieder schoss ein neuer Strahl seines Samens aus ihm hinaus und dieses mal traf er meine Wangen und meine Lippen.

Wieder seufzte er zufrieden, ich schluckte alles, was in meinem Mund war herunter. „Reinige dein Gesicht, Sklavin“, befahl mir Manuel herrisch und gehorsam fuhr ich mit meinen Fingern durch mein Gesicht, nahm seine Sahne auf und leckte meine Finger dann ab. Er sagte etwas auf spanisch zu jemanden und als ich nach oben blickte, sah ich zwei Männer, die mich jetzt packten, hochzogen und damit begannen, mich an dem Andreaskreuz fest zu schnallen.

Diesmal war ich nicht mehr so fest fixiert, ich konnte mich an dem Kreuz, an das ich so gebunden war, dass meine Vorderseite gut zugänglich war, ziemlich großzügig bewegen.

Als mir Manuel schnell und geschickt meine Augen verband, spüre ich seinen Atem auf meinen immer noch schmerzenden Brüsten. Dann spürte und hörte ich nichts mehr. Ich wartete und wartete, meine Ungeduld lies mich schließlich meine Beine leicht schließen. Ich zuckte zusammen, als genau in diesem Moment ein fester Schlag meinen Schenkel traf. „Habe ich dir erlaubt, dich zu bewegen, du geiles Stück?“. „Nein, das hast du nicht, aber…. „, ich zuckte zusammen, als ein weiterer Schlag meine Brust traf.

„Öffne deine Beine!“, „ja, Herr“. Noch während ich meine Beine spreizte, empfing ich mehrere feste Hiebe, die meine Innenschenkel heiß und feuerrot werden ließen. Jeder Schlag war fester als der vorangegangene und brannte auf meiner nackten Haut. Einen weiteren Schlag erwartend, zuckte ich zusammen, doch dieses mal war es nur seine Hand, die langsam meine Schenkel streichelte und ihren Weg zu meinem Po suchte, um auch ihn zärtlich zu verwöhnen. Irgendwie spürte ich, dass ich nicht mehr alleine mit Manuel auf der Bühne war.

Ich atmete tief ein, als eine Feder über meine Brust zu den Brustwarzen strich, ich genoss dieses geile Gefühl und legte meinen Kopf etwas zurück. Ich gab mich dem wunderbaren Gefühl ganz hin und genoss es einfach.

Erneut schreckte ich zusammen, als ich an meinen Brüsten Schmerz verspürte, mehrfach schlug er mich, trotz des ersten Schreckens steigerte nun jeder Schlag meine Lust, ganz ruhig stand ich da und genoss die harten Peitschenhiebe, mit denen mich mein Herr verwöhnte.

Nicht nur meine Brüste waren sein Ziel, sondern auch meine Schenkel wurden mehrmals von seiner Peitsche getroffen!. „Ist dir das fürs Erste genug?“, „ja, Herr“, leise, aber sehr klar kam diese Antwort über meine Lippen. Ich schrie auf, als er meine Brustwarzen erneut fasste und kräftig daran zog. „Lauter, ich kann dich so schlecht hören“, „ja, Herr“, der Schmerz nahm weiter zu, meine Brüste taten ja von seiner Nadelfolter von vorher noch ziemlich weh und ich wand mich in meinen Fesseln.

„Lauter, damit es alle verstehen“, „ja, Herr!“, schrie ich und alle Anwesenden konnten den Schmerz in meiner Stimme hören, wenn sie auch meine Worte nicht verstanden.

Meine Augenbinde wurde von Manuel gelöst und ich blickte mich verwundert auf der Bühne um, mindestens 20 Menschen betrachteten uns. Ich wurde rot, schnell und geschickt löste mein Herr die Fesseln und ich war frei. Er sagte aber zu mir, „wir sind noch nicht fertig mit dir„ und hob mich von dem kleinen Podest auf dem ich auf dem Kreuz gestanden hatte, herunter.

Er zog mich wieder zu den dünnen Ketten, die von der Decke hingen. „Arme auseinander“, befahl er mir, zuerst wurde eine meiner Hände an einer der, von der Decke hängenden Kette eingeklinkt, dann die andere an einer zweiten Kette befestigt. „Spreiz deine Beine, noch etwas breiter“ befahl er mir und ich gehorchte ihm. Auch meine Beine wurden wieder an den Befestigungen im Boden befestigt. Meine Brustwarzen waren steil aufgerichtet und standen hart hervor, weil mich die Erwartung, was er jetzt wieder mit mir anstellen würde, schon wieder ziemlich geil werden ließ.

Mein Herr Manuel, befestigt jetzt an jeder meiner Brustwarzen eine Klammer, die mit einer Kette verbunden war, sofort nahmen meine Knospen eine dunklere Farbe an, meine Brustwarzen begannen wieder höllisch zu schmerzen und zu allem Überfluss verband er mir mit einer schwarze Binde auch wieder meine Augen.

Meine geklammerten Knospen schmerzten tierisch, jetzt nur nicht laut stöhnen, dieses Vergnügen wollte ich ihm nicht gönnen, ich verwünschte diese Folterinstrumente, ich biss auf meine Lippen, Tränen der Verzweiflung, des Schmerzes, der Demütigung und meiner Hilflosigkeit liefen mir über mein Gesicht, ich wimmerte leise vor mich hin, gurgelnde Laute kamen aus meiner Kehle, ich war allem hier, so total hilflos ausgeliefert.

Es war einfach pervers, was Manuel da mit mir machte, aber erstaunlicher Weise, macht es mich auch wieder unendlich geil, vor allem weil ich ja wusste, das wir nicht nur im Saal, sondern auch hier auf dieser Bühne, eine Menge Zuschauer hatten. Ich hatte Angst, fürchterliche Angst, ich spürte Hände, überall Hände, ich spürte die Hände einiger Männer auf meinem hilflos ausgelieferten, nacktem Körper. Irgend welche Hände machten sich an meiner Möse zu schaffen und spielten an meinen geklammerten Titten, zogen schmerzhaft meine schon gefolterten Knospen lang.

Meine Brüste wurden dadurch noch mehr gemartert, ich spürte auch Hände auf meinem gestriemten, schmerzendem Hintern. Ein Finger bohrte sich brutal in mein Poloch, das tat entsetzlich weh und ich stöhnte laut auf. Jetzt wurde mir ein Finger in meinen Mund gesteckt, den ich ablecken musste, er schmeckte nach meinem Po, ich glaubte, das alles nicht mehr aushalten zu können und ein gequälter, lauter Schrei entrang sich meiner Kehle.

Sofort erhielt ich wieder kräftige Hiebe auf meinen Hintern, sie waren hart geführt, aber nicht so brutal, wie die Hiebe die ich vorher erhalten hatte.

Mein Körper bäumte sich auf, wäre ich nicht gefesselt gewesen, wäre ich vermutlich umgefallen. Meine schmerzenden Brüste spürte ich mittlerweile kaum mehr, jetzt brannten die Hiebe auf meinem Hintern wie flüssiges Feuer. „Aaaufffhören, bitttee, biiittee! aaauufffhören! iiich kann nicht mehr, bitte, bitte tut mir nichts“, wimmerte ich angstvoll heraus, innerlich sehnte ich mich jedoch schon nach dem nächsten Hieb, ich spürte schon meine neu aufkeimende Geilheit. Leider erhörte er meine Bitte, ich war enttäuscht, unglücklich, warum gönnte er mir diesen Orgasmus nicht, den ich sicherlich bei den nächsten seiner Schläge gehabt hätte.

Ich verstand mich selbst nicht mehr, warum war ich nur so schmerzgeil. Langsam drangen die Schmerzen meiner geklammerten Brustwarzen wieder in mein Bewusstsein, wann würde er mir endlich diese verdammten Dinger entfernen?.

Endlich wurden mir die Klammern von meinen Brüsten genommen, mein Blut schoss in meine schon fast abgestorbenen Knospen und eine neue Schmerzwelle marterte meine Titten. Meine Brustwarzen kribbelten, als ob tausend Ameisen darüber krabbeln würden, sie wurden ganz heiß, mein Blut hämmerte in meinen Knospenspitzen, als ob meine Brustwarzen gleich platzen würden.

Meine Fotze reagierte total lustvoll auf dieses neue Schmerzempfinden, wahnsinnige Wollust stieg in mir auf, mein Mösensaft lief mir reichlich meine Beine herunter. Stöhnend vor Schmerz und Lust hing ich in meinen Fesseln, mein ganzer Körper zitterte vor Geilheit, ich wusste bisher nicht, dass ich auf solche Weise, zu so einem heftigen Orgasmus gebracht werden konnte.

Jetzt begann er, mich leicht in meinen Schritt zu peitschen, das war sehr geil, es tat mir gut, ich konnte die Zahl seiner Hiebe nicht zählen, ich merkte nur, wie meine Pflaume begann, total auszulaufen, diese herrliche Orgasmuswelle benebelte mich.

Meine Beinmuskeln, der ganze Unterleib, mein ganzer Körper zuckte konvulsivisch und ich erlebte einen überaus heftigen Höhepunkt. „Endlich! Endlich!“, schrie ich geil, es war einfach schön, so durchgeschüttelt zu werden, meine Beine versagten mir den Dienst und gaben nach, ich hing einfach in meinen Fesseln. Ich versuchte, wieder auf meinen Beinen zu stehen, die Lederriemen der Peitsche trafen mich immer noch, Schlag für Schlag auf meine Möse. Eine weitere noch tiefere Orgasmuswelle erfasste meinen Körper und ich trat völlig weg.

Als ich wieder zu mir kam, war mir die Augenbinde abgenommen worden. Mein Herr Manuel stand vor mir, ich war glücklich, so oft, so heftig, hatte ich noch nie einen Höhepunkt gehabt. Ich war völlig fertig, aber tief befriedigt, das ich nackt war und vorhin von vielen Händen so schamlos angegrapscht wurde, machte mir jetzt nichts mehr aus. Innerlich befriedigt, genoss ich die Nachbeben meiner Wollust, es war wunderschön, so lustvoll behandelt zu werden.

Ich stöhnte Manuel zu, „das war so unendlich geil, ich bin unendlich geil gekommen“ worauf er antwortete „weil du ohne meine Aufforderung, eigenmächtig das Wort ergriffen und zu allem Überfluss auch schon wieder das Wort Herr vergessen hast, wirst du jetzt noch fünf Hiebe mit der Gerte erhalten“. Ich hatte nur einen kurzen Moment Zeit, meine Nachlässigkeit zu bereuen, fünf scharfe Hiebe mit der Bambusgerte pfiffen über mein Gesäß, ich biss meine Zähne zusammen und schwieg, meine aufkeimende Wut zerplatzte, als Manuel meine Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger langsam und vorsichtig hin und her bewegte.

Unberechenbar veränderte er den Druck seiner Finger, mal rollte er meine erigierten Brustwarzen sanft zwischen seinen Finger, mal erhöhte er den Druck bis an die Schmerzgrenze, oder auch darüber. Ich stöhnte, streckte meine Brust vor und versuchte ins Hohlkreuz zu gehen. Er packte jetzt meine beiden Brüste, jeweils mit einer Hand und massierte und knetete diese, mein Atem begann stoßweise zu gehen, trotz meiner Fesseln wand ich mich unter Manuels festen und brutalen Griffen.

Er sagte zu mir, „du bist schon wieder geil, soll ich dich noch einmal züchtigen “ und ich stöhnte, vor lauter Geilheit schon nicht mehr bei Sinnen „ja, Herr“.

Doch sein Schlag traf nicht, wie von mir erwartet, auf meinen Po, sondern mit nicht erwarteter Härte, auf meinen Rücken. Durch die Überraschung konnte ich einen Schmerzensschrei nicht unterdrücken. Als Strafe für meinen Schrei kündigte er mir zehn weitere Schläge auf meinen Rücken an.

Ich spürte wie mir meine Haut an einigen Stellen leicht aufriss, glaubte, mein warmes Blut zu spüren. Manuel nahm die Lederriemen-Peitsche in die Hand und ging hinter mich, während einer seiner Freunde sich vor mich stellte, mich küsste und an meinen Nippeln drehte, ich schrie vor Schmerz und Geilheit, der Mann kniete sich zwischen meine Beine, fasste die Innenseiten meiner Schenkel, legte seinen Mund auf meine Schamlippen und im gleichen Moment, als er mir seine raue Zunge in meine heiße Möse drückte, schlug Manuel das erste Mal zu, direkt auf meinen Rücken.

Ein Schrei, ein Aufbäumen von mir, schon folgte der zweite Schlag, während der andere Mann mich langsam mit seiner Zunge fickte. Unablässig stieß seine Zunge in meine Fotze, saugte an meinem Kitzler und während ich vor Geilheit stöhnte, schlug Manuel wieder zu, in Taillen-Höhe, wesentlich härter jetzt und mein Stöhnen wurde heftiger, der Mann zwischen meinen Beinen saugte jetzt kräftig an meinen Schamlippen, berührte mit der Nase meinen Kitzler, ich stöhnte geil und gleichzeitig traf Manuels Peitsche fest auf meinen Hintern, ich schwitzte vor Schmerz und Geilheit schon leicht, der andere Mann drehte meine Nippel fester, gleichzeitig biss er leicht in meine, schon ziemlich angeschwollenen inneren Schamlippen, stieß seine Zunge immer wieder in mich, so tief er konnte.

Manuels Peitsche schlug jetzt immer fester und rascher auf meinen Arsch, immer wieder spürte ich den Luftzug der Riemen, ich wurde immer nasser und geiler und bei seinem nächsten Schlag, hatte ich einen Orgasmus, der mich fast ohnmächtig werden lies. Mein Mösensaft floss mir in Strömen meine Beine herunter und der Mann, der mich so geil geleckt hatte, versuchte soviel wie möglich von meinem Saft abzulecken.

„Na, das macht dich doch richtig geil, du kleine schmerzgeile Hure!“ sagte mein Herr, als der andere Mann aufgehört hatte mich zu lecken und ließ seine Hand zwischen meine Beine fahren.

Instinktiv rieb ich mich mit meiner nassen Muschi daran und genoss dieses geile Gefühl. Seine Finger glitten auf und ab und als 4 davon in meinem schon weit geöffneten Loch verschwanden, stöhnte ich wohlig auf. Er fingerte mich so, wie ich es am liebsten hatte, nahm mich hart und tief mit seiner Hand. Kurz bevor ich kam, zog er seine Hand heraus, öffnete meine Fesseln und drehte mich herum. Wieder mit seiner Hand zwischen meinen Beinen, schob und drückte er mich über die Bühne, bis zu einem massiven Tisch, auf den er mich mit sanfter Gewalt legte.

Schnell waren meine Hände und Füße wieder fixiert und ich lag mit gespreizten Gliedern vor ihm. Wohlwollend glitt sein Blick an meinem Körper hinab, begutachtete die Male auf meinen malträtierten Brüsten, die knallrot zu sehen waren.

Noch in Gedanken was er jetzt wohl mit mir vorhatte, hörte ich ein Zischen und spürte kurz darauf den Schmerz, als eine Peitsche meine Brüste traf. Ein Schrei kam über meine Lippen, wurde aber sofort von einem Schwanz erstickt, der mir tief in meinen Rachen geschoben wurde.

Ich musste heftig würgen, doch das interessierte den Mann nicht, der sich meines Mundes bediente, er zog seinen Schwanz nur etwas heraus um ihn dann wieder und wieder, tief in meinen Mund und Hals zu schieben. Immer wieder klatschten die Lederriemen der Peitsche auf meine Brüste und hinterließen dort neue Striemen, die sich langsam rot färbten, doch damit nicht genug, hörte ich das surren der Peitsche, die im Kreis durch die Luft gedreht wurde und dann spürte ich den Luftzug den die Peitsche verursachte, auch an meiner Spalte.

Ich verkrampfte mich kurz und in der gleichen Sekunde, traf mich die Peitsche genau in meine Möse. Ich wollte schreien, aber es kam, bedingt durch den harten Prügel der mich in meinen Mund fickte, nur ein erstickter Laut aus meiner Kehle. Mit geübter Hand, bearbeitete Manuel meine Möse weiter mit seiner Peitsche, die Riemen trafen immer öfter meine Klitoris und Schmerz und Lust vermischten sich. Ich spreizte meine Beine noch etwas weiter, wollte mehr von diesem süßen Schmerz und bekam, wonach ich mich sehnte.

Immer wieder klatschte die Peitsche zwischen meine Beine, traf meine Klitoris und bereitete mir Schmerz und Lust zugleich. Während ich von Manuel gepeitscht wurde, saugte ich an dem Schwanz, der mir immer schneller in meinen Mund gestoßen wurde und lies meine Zunge mit der Eichel des unbekannten Mannes spielen. Mein Puls beschleunigte sich, mein Atem ging nur noch stoßweise, gleich war es soweit. Der Schwanz in meinem Mund verharrte einen Moment, zuckte und spritzte mir seinen Samen tief in meine Kehle.

Während ich schluckte, spürte ich wie es warm aus dem Schwanz herauslief, schmeckte den salzigen Geschmack auf meiner Zunge und versuchte, meinen Kopf weg zu ziehen, da ich glaubte, diese Menge an Sperma nicht schlucken zu können, doch der Mann hielt mir meinen Kopf fest, presste seinen Unterleib gegen meine Lippen, so dass ich keine andere Wahl hatte, als alles zu schlucken.

Der Schwanz wurde aus meinem Mund gezogen und ich atmete tief durch, konzentrierte mich nur noch auf mich, doch als ich unmittelbar vor meinem Orgasmus war, hörte Manuel auf mich zu peitschen.

Er machte mir die Fessel an einem Arm los, drückte mir einen Dildo in die Hand und befahl mir, „mach es dir jetzt selber“. Ich zögerte keine Sekunde und schob mir den eingeschalteten Dildo, so tief es ging in meine Möse. Ich wusste das ich einen Haufen Zuschauer hatte, doch ich war so erregt, dass ich, ohne darauf zu achten, anfing mir den Dildo in meiner Spalte rein und raus zu bewegen. Plötzlich klatschten wieder Peitschenhiebe auf meine Oberschenkel und meine Brüste, ich reckte mich geil der Peitsche entgegen, während ich den Dildo immer schneller in meiner Möse bewegte.

Hart und schnell stieß ich den Latexschwanz in mich und schon nach kurzer Zeit ging ein Zittern durch meinen ganzen Körper, als ich meinen ultimativen Orgasmus erlebte und diesen auch lautstark heraus schrie und stöhnte.

Manuel befahl mir aufzustehen, ein Mann mit dunkelblonden Haaren legte sich auf die Liege und ich hörte meinen Herrn sagen, „reite ihn“, ich gehorchte, stieg auf die Liege und lies den, bereits mit einem Gummi bestückten, steifen Schwanz des Mannes in meine Möse gleiten.

Er griff mir, während ich damit begann, auf seinem Penis zu reiten, mit beiden Händen an meine Brüste, während mir einer der anderen Männer seinen Schwanz tief in meine Kehle schob. Ich sah aus verschwommenen Augen noch einen Mann und die Asiatin vor mir stehen. Ich hörte ein kurzes Zischen und spürte einen wahnsinnigen Schmerz auf meinem Arsch. Schreien konnte ich nicht, weil mir mein Kopf noch tiefer auf den lebenden Knebel, der mich in meine Kehle fickte, gedrückt wurde.

Ausweichen konnte ich auch nicht, weil starke Hände meine Taille unverrückbar festhielten und den Speer unter mir noch tiefer in meinen Leib drückten. Ein zweiter, ein dritter dieser bestialischen Hiebe traf mein schon wundes Fleisch.

Ich spürte, wie mir eine riesige Menge Sperma in meinen Hals gespritzt wurde, der Schwanz der gerade in meinem Mund abgespritzt hatte, verließ meinen Mund, aber schon nahm Manuels Penis sich diesen Platz, seinen Lieblingsplatz.

Ich widmete mich inbrünstig dem Schwanz meines Herrn, trotz aller Schmerzen, saugte und leckte ich an seinem steifen Rohr. Während der Mittelblonde unter mir ganz ruhig lag, nur seinen Schwanz leicht in meiner Möse hin und her bewegte und meine Schamlippen dabei mit seinen Fingern auseinander zog, fühlte ich etwas Feuchtes an meiner Rosette, entsetzt wollte ich aufschreien, dass ich das nicht aushalten würde, dieses Riesengerät würde mich sicher zerreißen. Aber ich konnte mich weder bewegen, noch irgendeinen Laut von mir geben.

Es war, als ob ich in der Tat zerrissen würde, als dieser riesige Schwanz an meinen Hintereingang pochte und sich nicht davon abhalten lies, bis er ganz tief in mich eingedrungen war. Drei lebende, riesige Schwänze gleichzeitig in mir, ich geriet dabei ziemlich außer Kontrolle, als alle zugleich einen Rhythmus fanden, der meine Gefühle nahe an den Siedepunkt brachte. Irgendwie hatte ich das Gefühl, immer mehr Menschen ständen um uns herum und sahen dabei zu, wie ich von diesen drei Schwänzen gleichzeitig bearbeitet wurde.

Unvorstellbar, ich wurde öffentlich von drei Männern gleichzeitig gefickt und ich genoss es. Geriet in unglaubliche Ekstase, tauchte in unendliche Tiefen meiner Lust hinab. Einmal, zweimal, ich weiß es nicht mehr, ich hatte mich nicht mehr unter Kontrolle. Ich spürte, wie die Körper meiner Liebhaber sich versteiften, erst unter mir, dann hinter mir und als mein Mund von Manuels herrlichem Saft überschwemmt wurde, war es ganz aus mit mir, meine Sinne entschwanden und ich brüllte und wimmerte meinen Orgasmus heraus.

Durch dicke Wolkenschichten hörte ich aus weiter Ferne Beifall, die Zuschauer begleiteten meinen ultimativen Orgasmus mit Applaus.

„Von fünf Männern bist du bis jetzt gefickt worden“, sagte Manuel zu mir, „jetzt darf zum Abschluss jeder der es will, mit dir ficken, wirst du dich von jedem hier nehmen lassen oder muss ich dich noch einmal peitschen“ und ich keuchte ihm zu, „ich will alles machen was du von mir verlangst, Herr“.

Es standen zwei Mädchen auf der Bühne, Sheila und noch eine andere junge Frau und diese beiden Mädchen nahmen jetzt meine Beine, zogen mir diese weit auseinander und einer nach dem anderen, wurde ich nun von unzähligen Männern durchgefickt. Als letzter fickte mich Manuel, er war der einzige der mich ohne Gummi fickte und bevor er kam, zog er seinen Schwanz aus meiner Möse, kniete sich neben mich auf die Liege und spritzte mir seine volle Ladung in mein Gesicht, es war nicht mehr so viel wie vorher, sein Tank neigte sich wohl auch dem Ende zu.

Ich lag völlig fertig da und keuchte. Manuel sagte zu mir, „ich bin stolz auf dich, du darfst dich waschen gehen und anziehen, dann fahren wir nach Hause“.

Ich suchte an der Bar mein Minikleid und als ich es gefunden hatte, ging ich in die Dusche und kühlte die schmerzenden Striemen auf meinen Brüsten und meinem Rücken damit, dass ich mit eiskaltem Wasser duschte. Dann föhnte ich meine Haare und zog mein Kleid an.

Als ich angezogen wieder an die Bar kam, trank ich noch ein Glas Champagner, dann fuhren Manuel und ich zu ihm nach Hause. Er sagte während der Heimfahrt zu mir, natürlich hatte er wieder ständig seine Finger zwischen meinen Beinen, „morgen kommt dein Mann wieder, willst du in einem anderen Urlaub wieder einmal als Sklavin zu mir kommen“ und ich antwortete ihm, nach einigem Überlegen“ ich weiß es wirklich noch nicht genau Manuel, aber ich glaube schon, dass ich gerne noch einmal deine Sklavin sein möchte“.

Das war nicht gelogen, diese zwei Tage waren zwar äußerst hart und demütigend für mich gewesen, aber gerade deswegen auch unendlich geil, ich würde gerne einmal für längere Zeit Manuels Sklavin sein und von ihm, vielleicht noch härter und brutaler, als diesmal, benutzt zu werden. In meinem Innersten sehnte ich mich danach, so gequält und gedemütigt zu werden, wie ich mir es noch gar nicht vorstellen konnte. In meiner Phantasie, malte ich mir auch, während der Fahrt zu Manuels Haus aus, wie es wohl gewesen wäre, wenn er mich den Fischern in der Kneipe überlassen hätte und ihnen erlaubt hätte, mit mir zu machen was immer sie wollten.

Diese Gedanken machten mich schon wieder heiß und ich werde wahrscheinlich morgen meinen Mann fragen, ob ich einmal eine ganze Woche, allein zu Manuel fliegen darf, um ihm als Sklavin zu gehören und er in dieser Zeit alles mit mir anstellen kann, was immer ihm einfallen sollte.

Ende.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*