Zufallssex mit Mutter

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Zu allererst will ichh kurz klarstellen, dass die Geschichte reine Fiktion ist. Nichts hat sich so zugetragen. Keine Gegebenheiten sind Real!

___________________________

Ein ungewöhnliches Zusammenkommen von Zufällen, ermöglichte es mir vor einigen Tagen meine Mutter zu ficken.

Seit ich eine Freundin habe, wohne ich mit ihr in unserer eigenen Wohnung. Vorher wohnte ich mit meinen Eltern in ihrem Haus. Den Schlüssel für die Wohnung habe ich natürlich noch.

Mein Zimmer wurde zu einem Gästezimmer umgeandelt, indem ich hin und wieder übernachte, wenn ich in der Nähe bin und nicht mehr den weiten Weg nach Hause fahren will.

Meine Eltern dachten an dem Abend, dass sie alleine sind und wollten in dem Gästezimmer eine runde poppen gehen. Meine Mutter ging schon nach oben und ging duschen. Mein Vater sah sich noch die Sendung im Fernsehen an, schlief aber einige Minuten später ein.

Nachdem meine Mutter mit duschen fertig war ging sie nur kurz ins Schlafzimmer, um sich einen String an zu ziehen.

In der zwischenzeit kam ich durch die Hintertür, durch die immer nach Hause kam, und ging nach oben in „mein Zimmer“. Ich schlüpfte aus meinen Sachen und ging in die Dusche. Normalerweise wollte ich mich mit meiner Freundin hier treffen. Aber was ich nicht wußte ist, dass sie unterwegs doch entschied nach Hause zu fahren.

Während ich nun in der dusche stand, kam meine Mutter wieder zurück und legte sich obszessiv mit dem Bauch nach unten auf das Bett. Ich kam nackt aus dem Badezimmer und sah beim Licht ausschalten nur noch flüchtig, dass jemand nackt und nur mit einem String bekleidet auf dem Bett lag. Die Stehlampe in der Ecke wollte ich an machen, da sagte eine Stimme im Flüsterton „Lass es bitte aus“.

Meine „freundin, wie ich zu diesem Zeitpunkt noch dachte wollte also Sex.

Als ich auf das Bett zuging erhob sich meine Mutter und streckte mir ihren volumnösen hintern entgegen. Da meine Freundin die gleiche Statur hatte, viel mir nichts auf.

Ich fasste meine Mutte an den Hintern und knetete sie. Meine Hand wanderte mit dem Mittelfinger ihre noch vom String verhüllte Muschi entlang und die Schenkel nach unten und wieder nach oben.

Als meine Hand wieder ihrem String nahe kam, befreite ich ihre warme schon feuchte Muschi vom String, indem ich mite meinem Finger darunter glitt und ihn beiseite schob. Ihre glänzend feuchte Muschi lag nun offen vor mir. Ich bückte mich und leckte mich die Schamlippen entlang. Einmal links und einmal rechts. Dann nahm ich ihren Kitzler zwischen meinen Lippen und saugte daran. Sie stöhnte auf. Das ermutigte mich meine Zunge tief in ihr heisses Loch zu stoßen.

Sie glitt ohne Problem rein, und wieder raus. Rein und raus. Dabei stöhnte und zuckte meine Mutter vor Erregung.

Ich ließ mit meiner Zunge von ihr ab und stand nun wieder hinter ihr. Der String war mit einem Satz unten und zeigte mir die ganze Herrlichkeit. Mich machte zwar stutzig, dass ich beim lecken einen sanften Flaum am Mund spürte, aber meine Gedanken reichten nicht weit…

Der String war unten, die Muschi war feucht und willig.

Ich überlegte nicht lange und packte meine Mutter mit beiden Händen fest an ihre Hüften und stieß erst sanft mit meinem pulsierenden Schwanz gegen die feuchte Muschi. Nach einigen Malen flutschte mein Schwanz wie von selbst in sie hinein, da sie so geil war, dass es keinen Widerstand gab. Als ich nun schon in sie eingedrungen bin konnte ich auch weiter machen. So fickte ich meine Mutter tief und mit der Zeit auch immer härter.

Bis ich auf einmal inne hielt. Meine Freundin hatte sich heute Morgen erst rasiert. Also konnte das vo mir und um meinen Schwanz nur…meine Mutter sein?

„Oh Gott“ sagte ich laut, bis auch meine Mutter innehielt und sich zu mir umdreht. An ihrem Blick sah ich , dass sie mich wieder erkannte. Doch sie war so geil, dass sie mir ganz resolut sagte

„Mach weiter. Wenn wir es nicht mitbekommen hätten, dann hätten wir auch weiter gemacht.

Ich drang mit einem lauten Schmatzen so kräftig und tief in sie ein, dass sie laut aufstöhnte. Ich fickte sie immer schneller und wir hatten den Rhythmus so gut drin, dass es nicht lange dauerte, bis meine Mutter vor Lust am ganzen Körper zitterte. Noch einige weitere Stöße und ich entlud mich vollends in der Muschi meiner Mutter.

Wir lagen eine Weile neben einander da. Ohne ein Wort zu sagen verließ meine Mutter das Zimmer und ich sah sie erst am nächsten Morgen, wo sie mir erzählte, dass mein Vater von nichts mitbekommen hatte und meine mutter im Schlafzimmer geschlafen hatte, weil mein Vater nicht kam.

Als mein Vater draussen eine rauchen war, kam meine Mutter mit ihrem legeren Bademantel ganz dicht zu mir und flüsterte „das war eine geile Nacht, und ich will mehr“ Beim umdrehen seigte sie mir ihre Titten und packte sie gleich wieder ein….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*