Alex Sandra

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Das Ereignis, welches ich diesmal erzählen möchte, liegt schon einige Jahre zurück. Vor etwa 4 Jahren hatte ich eine Freundin (Sandra), die es sehr mochte, sich selbst mit einem Vibrator zu befriedigen, während sie mich oral verwöhnte. Diese Spielart machte sie jedes Mal der hart heiß, dass sie es immer zu ließ, dass ich ihn ihrem Mund kam, was ansonsten nicht so oft der Fall war. Was mich nun dazu brachte, jenes zu versuchen, was ich in dieser Geschichte erzählen möchte hat aber noch mit einer weiteren Gegebenheit zu tun.

Des öfteren wenn wir uns mit einander vergnügten schauten wir dabei Pornofilme an und ich erwischte mich immer wieder dabei, dass es mich anturnte mir vorzustellen, dass meine Freundin (Sandra) von jenem Darsteller im Film anstatt der Darstellerin genommen wurde. Der Zufall spielte hier gut mit, als Sandra mir von einem neuen Arbeitskollegen berichtete, mit dem sie sich recht gut verstand. Ganz beiläufig erkundigte ich mich, ob er denn noch solo war und als sie mir dies bestätigte schlug ich vor ihn doch einmal zu uns einzuladen.

Ich verpackte dies natürlich geschickt und erwähnte es nicht innerhalb von einem Atemzug. Im Fakt wartete ich einige Tage, bis ich mich nach der Information, dass er noch solo war dazu entschloss sie zu bitten ihn einzuladen, denn das was ich vor hatte, verlangte auch von mir einige Bedenkzeit. Außerdem musste ich noch sicher gehen, dass Sandra ihn wirklich gut leiden konnte.

Als Alexander (der Arbeitskollege) dann an jenem Abend zu uns kam, ahnten weder er noch Sandra etwas davon, was ich geplant hatte.

Sandra hatte sich an jenem Abend außergewöhnlich gut herausgeputzt. Es störte mich nicht, da unsere Beziehung schon seit langem nichts mehr mit Liebe zu tun hatte, sondern eher zu einer Zweckgemeinschaft geworden war. Ich dachte auch nicht, dass sie etwas ahnte, dafür hatte ich alles zu gut verdeckt, ja es gefiel mir sogar nicht nur optisch, wie sie nun aussah, sondern auch in der Hinsicht, dass ich vermutete, das sie Alexander doch sehr angetan war, ansonsten hätte sie sich wohl kaum für diesen Abend so herausgeputzt.

Sandra hatte eine sehr weibliche Figur, mit einem einladenden Becken, langen Beinen, einem massigen aber herrlich runden Po und zwei feste etwas mehr als handgroße Brüste. Ihr Haar war braun, wie ihre Augen; glatt und reichte ihr in etwa bis zur ihrem Busen. An jenem Abend trug Sandra ein blaues Trägertop, welches knapp oberhalb des Bauchnabels endete und ihre Brüste gut zur Geltung brachte. Darunter eine schwarze Hose und ein paar halb hohe schwarze Highheels, die ihr eine wirklich atemberaubenden Gang verliehen.

Ich öffnete Alexander, nachdem er geklingelt hatte und ließ ihn ein. Wir aßen zu dritt zu Abend und machten es uns danach vor dem Fernseher bequem. Ich hatte ein paar Filme aus der Videothek ausgeliehen und dabei mit dem Gedanken gespielt zu doch etwas härteren Filmen zu greifen, hatte mich dann aber doch für neutrale Filme entschieden. Ob mir nun der Mut fehlte, oder ob ich mir einfach nur unsicher war kann ich heute nicht mehr sagen.

Während des ersten Filmes verlief noch alles recht normal. Ich achtete immer darauf, das Sandra auf dem Sofa in der Mitte zwischen mir und Alexander saß. Durch gelegentliche Liebkosungen versuchte ich sie langsam etwas heiß zu machen. Beim zweiten Film schließlich schien sie mir weit genug, damit ich zur nächsten Phase übergehen konnte.

Ich schmiegte mich immer enger an Sandra heran, umarmte sie, streichelte sie und küsste sie.

Anfangs war sie noch etwas zurückhaltend, doch ich spürte wie ihre Küsse immer verlangender wurden. Schließlich begann ich zärtlich ihre Brüste zu streicheln und bemerkte nicht nur ihre harten Nippel, sondern auch das Alexander immer wieder verstohlen rüber schaute. Sandra schien mir nun weit genug und während ich meine eine Hand auf ihren Oberschenkel legte und langsam begann ihren Lustbereich durch die Hose hindurch zu massieren, führte ich ihre andere Hand in den Schoss von Alexander.

Sandra hielt einen Moment inne, als ich jedoch mein Küsse und mein Streicheln verstärkte und ihre Hand mit sanfter Gewalt weiter zu Alexander Schritt drängte, begann Sandra ihn zu massieren. Es dauerte nicht lange, bis ich hörte wie sie mit seiner Hilfe zu erst seinen Gürtel löste und dann seinen Reißverschluss öffnete. Während ich Sandra immer noch küsste und ihre linke Brust, sowie ihren Schritt massierte sah ich wie Alexander die Hose runter streifte, während meine Freundin dabei war ihn zu massieren.

Alexander hatte eine Erektion, dies war nicht zu übersehen und nach kurzer Massage durch Sandra bildeten sich schon die ersten Lusttropfen auf seiner Eichel, die Sandra durch ihr Massieren auf ihrer Hand verteilte. Ich hielt mit meinem Küssen inne, schaute Sandra in die erregten Augen. Ihr Atem war heiß und ging schon etwas heftiger.

„Leck es auf!“, forderte ich sie auf und sie sah mich zuerst etwas unsicher an, als ich es jedoch wiederholte, nahm sie ihre Finger und leckte genüsslich die ersten Lusttropfen ab.

Hiernach schaute sie mich für einen Moment fragend an. Ich hätte mich inzwischen vom Sofa erhoben und stand nun neben ihr, während ihre Hand immer noch Alexander erregtes Glied massierte. Ich schaute ihr in die Augen, blickte dann zu Alexander Glied und gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Sandra schien zu verstehen. Anfangs etwas zögerlich, als sie jedoch merkte, dass ich nicht eingriff, beugte sie sich hinüber zu Alexander und begann ihn oral zu verwöhnen.

Anfangs etwas zögerlich, erst leichte Küsse auf die Eichel, dann spielte sie mir ihrer Zunge herum, um schließlich von ihrer Lust übermannt ihn komplett zu verschlingen. Alexander stöhnte, erst zögerlich begann er ihre Haare, ihren Nacken und schließlich ihren Rücken zu streicheln. Seine Hand wanderte unter sie und massierte ihre Brust. Sandra stöhnte mit vollem Mund und wurde etwas heftiger. Ich sah mir das ganze an, während ich meine Hose und mein Hemd auszog.

Es erregte mich Sandra zu sehen, wie sie immer erregter wurde und einen anderen Mann verwöhnte.

Nachdem ich nackt war, führte ich Sandras linke Hand zu meinen erregierten Glied und sie begann automatisch mich zu massieren. Scheinbar verstand sie auch ohne Worte wirklich gut was ich wollte, denn sie ließ kurz darauf bei Alexander ab und begann mich oral zu befriedigen. Alexander nutzte die Pause um sich auch von seiner Kleidung zu befreien.

Wir standen nun beide nackt vor Sandra, die immer noch auf dem Sofa saß und ich bat Alexander sich wieder zu setzen. Sandra massierte uns gleichzeitig, während Alexander und ich sie abwechselnd küssten, ihre Brüste und ihre Oberschenkel massieren. Sandra wurde nun immer erregter und stöhnte bald laut und sich windend auf dem Sofa. Ich stand auf und zog sie mit mir hoch. Alexander postierte sich hinter ihr und während ich ihren Hintern massierte, massierte er ihre Brüste.

Sandra küsste abwechselnd mich und verdrehte ihren Kopf um mit Alexander zu züngeln. Ihre Hände spielten gierig an unseren Gemächten herum. Ich öffnete ihre Hose, packte ihren Bund, sowie den Bund ihres Höschens und ging langsam mit beiden runter, während Alexander Sandra ihr Oberteil über den Kopf zog.

Sandra stand nun nackt vor uns, nur noch bekleidet von ihren halb hohen schwarzen Highheels. Ihre Nippel waren steif, sie zitterte vor Lust und ihr Becken drängte sich Alexander entgegen der Hinter ihr stand und dieser konnte sie nicht beherrschen.

Er stieß einmal kräftig in sie hinein und Sandra schien fast die Besinnung zu verlieren, während ich vor ihr hockte. Alexander bekam sich jedoch gleich wieder unter Kontrolle und zog sich mit einem schmatzenden Ploppen aus ihr heraus. Sandras Saft tropfte auf dem Boden und Alexander Glied war über und über von dem Saft meiner geilen Freundin bedeckt. Ich roch wie feucht sie war und sah es schimmern in ihrem gut gestutzten braunen Dreieck.

Sofort begann ich Sandra mit meiner Zungen und meinen Finger zu verwöhnen. Sie kralle sich mit einer Hand in meinen Haaren fest, während sie mit der anderen Alexander Kopf streichelte und dirigierte, der seinerseits begann ihre Brüste mit seiner Zunge zu verwöhnen.

Ich weiß nicht mehr wie lange ich Sandra leckte und mit meinen Fingern bearbeitete. Erst als ich merkte, dass ihre Beine zitterten, sie schweiß nass und kurz davor zusammenzuklappen war, ließ ich von ihr ab und sie ließ sich aufs Sofa fallen.

Alexander und ich standen nun vor hier und schauten sie an, dabei bemerkte ich, das Alexander sein Glied immer noch vom Saft meiner Freundin getränkt war und ich versuchte etwas, was ich mir in einer anderen Situation niemals zugetraut hätte. Ich ging zu ihm hinüber, vor ihm auf die Knie und nahm sein Glied in meinem Mund. Er war viel zu perplex um zu reagieren und ich verwöhnte zum ersten Mal einen Mann oral.

Alexander schien es genauso zu gefallen wie mir und wir beide wurden noch dadurch angeturnt, das Sandra ihre Beine spreizte und sich zum Höhepunkt streichelte während sie uns zu sah. Ich saugte und lutschte Alexander sein Glied und begann meinen Kopf rhythmisch zu bewegen, während immer mehr von seinem Glied in meinem Mund verschwand. Erst als ich Sandra kommen hörte und sah, ließ ich von Alexander ab. Ich trat hinüber zu Sandra und gab ihr einen Kuss.

„Kommst Du einen Moment alleine mit ihm zu recht?“, flüsterte ich ihr ins Ohr und Sandra nickten nach einem kurzen zögern. Sie erhob sich und ging auf Alexander zu und küsste ihn. Während die beiden sich zu streicheln begannen, ging ich ins Schlafzimmer und machte unser Bett und einen großen Teppich der davor lag frei. Ich wusste dieser Abend hatte etwas Einmaliges und ich wollte mit Sandra und Alexander so viel ausprobieren wie nur möglich.

Als ich wieder zurück ins Wohnzimmer kam, hörte ich beide laut stöhnen. Alexander hatte wieder auf der Couch platz genommen und Sandra hatte sich auf ihn gesetzt. Ich konnte deutlich sehen, wie sein Glied immer wieder in sie hinein und hinaus glitt. Beide stöhnten in wilder Extase. Sandra ritt ihn immer heftiger und schaute zu mir hinüber. Ihre Haare verschwitzt hingen in Strähnen in ihr Gesicht, die Augen von Lust vernebelt, der Mund leicht offen.

Sie genoss es Alexander in sich zu spüren und ich genoss es ihnen zu zuschauen. Alexander stöhnte laut und auch Sandra konnte sich nicht mehr zurück halten. Ich sah beide zucken und dann hielten sie inne. Leicht erschöpft, aber immer noch geil stieg Sandra von Alexander seinem Glied das nun leicht erschlaffte und stellte sich breitbeinig vor mich. Demonstrativ streichelte sie mit der einen Hand ihre Brüste vor mir, während sie mit der anderen Hand, Alexander Sperma auffing, was ihr aus ihrer Vagina lief.

Sie wartete, bis sie das meiste erwischt hatte und leckte es dann vor meinen Augen von ihren Fingern.

„Du willst mehr!“, meinte ich zu ihr und Sandra nickte gierig. Ich griff sie bei der Hand und schickte sie mit einem Klaps auf ihren üppigen Hintern ins Schlafzimmer und winkte dann Alexander uns zu folgen.

Im Schlafzimmer ließ ich mich neben Sandra aufs Bett sinken und Alexander nahm auf der anderen Seite des Bettes platz.

Sandra beugte sich nun über mich und begann mein Glied mit ihren Lippen, ihrer Zunge und ihrer Hand zu verwöhnen, während Alexander sie langsam und leicht wieder streichelte. Ich lehnte mich zurück und genoss den Anblick meiner immer geiler werdenden damaligen Freundin. Sandra wurde immer ungeduldiger und blickte immer wieder zu Alexander hinüber, bis sie sah, dass er wieder eine Erektion hatte. Hecktisch und immer ungeduldiger werdenden, als Alexander sie nicht gleich verstand loste sie ihn hinter sich.

Sandra kniete nun über mir gebeugt. Alexander hinter ihr, der in sie ein Drang und sie von hinten zu nehmen begann, ich in ihrem Mund. Sandra genoss es und als ich kam, ließ sie keinen Tropfen aus. Alexander kam auch als bald und wir ließen uns aufs Bett sinken. Sandra in unserer Mitte streichelten wir sie und massierten sie zu ihrem dritten Höhepunkte. Es dauerte wirklich nicht lange, bis auch wir wieder konnten und so befahl ich Sandra sich auf mich zu setzen.

Ich ließ mich von ihr reiten und Alexander stellte sich neben sie, damit sie sein Gemächt wieder in ihren gierigen Mund bekam. Schon bald war Sandra wieder in Extase und mir kam eine neue Idee, ich umschlang Sandras Oberkörper und zog sie zu mir hinunter. Sandra lag nun auf mir und ich stieß sie rhythmisch mit meinen Becken. Ich versuchte Alexander mit meinen Augen klar zu machen, was ich von ihm wollte und diesmal verstand er schneller als bei Sandra zu vor.

Sandra wollte es zu erst nicht, sie flehte uns es nicht zu machen wurde dann sogar leicht panisch, doch wir beide waren zu sehr in Extase und sie hielt ich Sandra weiter fest, während Alexander langsam in ihren Anus eindrang. Sandra fing an zu schreien und zu wimmern, doch grade, als ich kurz davor war wirklich zu denken wir hätten es übertrieben erstarb ihr Wimmern und wurde von einem vor Geilheit fordernden „ Ja!“ ersetzt.

Ich spürte wie sie ihr Becken immer wieder gegen unsere Gemächte drückte, die ihre beiden unteren Öffnungen füllten. Wir kamen alle nur leicht zeitlich versetzt.

Danach verspürten Alexander und ich einen Harndrang, doch Sandra schien das nicht zu verstehen, als wir uns erhoben stand sie mit uns auf und als wir dann auf dem Teppich standen, Sandra zwischen uns wie wild unsere beiden Schwänze bearbeitend, konnte ich an Alexander seinen Blick sehen, das er die gleiche Idee wie ich hatte.

Wir drückten Sandra auf die Knie, doch sie schien noch immer ahnungslos zu sein, was sie nun erwarten wurde. Weiterhin massierte sie uns, bis ich als erste begann Wasser zu lassen. Es spritze ihr ins Gesicht, lief über ihre Schultern, ihre prallen Brüste in ihren Schoss. Entsetzt schaute Sandra zu mir auf, da konnte auch Alexander sich nicht mehr zurückhalten und auch er erleichterte sich auf den nackten Körper meiner Freundin. Sandra wusste nicht was sie machen sollte.

Ekel mischte sich mit Geilheit und Geilheit überwiegte schließlich. Sie massierte uns weiter und ließ den Urin über sich laufen. Nachdem jeder von uns beiden fertig war, luschte und leckte sie uns noch abwechselnd trocken.

Wir alle drei waren uns einig, dass nur nun eine Dusch brauchte und so verschwanden wir zu dritt im Bad. Sandra in unserer Mitte ließen wir das heiße Wasser über uns laufen. Ich seifte ihren Bauch, ihre Brüste und ihre Beine ein.

Alexander ihren Rücken und ihren Hintern. Natürlich erregte das uns alle wieder und Sandra drängte erneut ihr Becken Alexander entgegen, dieser fand jedoch das andere Loch und konnte diesmal leichter eindringen als zuvor. Sandra genoss es entzog sich ihm jedoch kurz darauf wieder, trat zu mir umschlang mich mit ihren Armen und ihren Beinen und ich führte mein Glied in ihre Vagina ein. Nach ein paar Stößen zog sie wieder Alexander zu sich und diesmal verstand er sofort.

Es war etwas schwierig für uns alle, Sandras Wunsch zu erfüllen und sie im Stehen unter der Dusche von hinten und vorne zu nehmen, Mit einem Bein auf dem Boden und einem um mich geschlungen gelang es uns jedoch schließlich. Sandra heizte uns immer mehr an. Sie war wie von Sinnen und als sie kam, schrie sie wie sie noch nie zuvor geschrieen hatte. Danach sackte sie in der Duschwanne kraftlos zusammen ich trug sie zurück ins Schlafzimmer, wo wir sie aufs Bett legten.

Alexander wollte gleich wieder in Sie eindringen, doch Sandra gab ihm zu verstehen, dass sie momentan niemand in sich aufnehmen konnte. Alexander rutschte höher und begann sich über ihren Brüsten zu massieren. Sandra drückte ihre Brüste zusammen und ihm entgegen. Schließlich drang er mit seinem Glied zwischen ihre Brüste und begann sie so zu nehmen. Ich saß neben ihr, streichelte ihren Kopf und sah zu wie ihr Arbeitskollege meine Freundin zwischen ihren Brüsten nahm.

Alexander kam und verteilte alles auf Sandras Hals und Kinn. Sandra säuberte sich, indem sie erneut mit ihren Fingern alles auflas und dann genüsslich in ihrem Mund verschwinden ließ. Ich war als nächster dran und so nahm auch ich sie zwischen den Brüsten, während Alexander begann sie mit seiner Zunge zwischen den Beinen zu verwöhnen. Ich kam und Sandra war gleich darauf durch Alexander Liebkosungen wieder erregt. Ich legte ihren Kopf in meinem Schoss und sah zu wie sie die Beine für Alexander bereit machte und ihm willig ihr Becken entgegen schob, als er erneut in sie eindrang.

Sie umklammerte ihn mit ihren Beinen und stöhnte in meinem Schoss, bis beide zum Höhepunkt kamen und Alexander sich ein letztes Mal für diesen Abend in Sie entlud.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*