Sandra und Sven auf Kuba Tag 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Sanft setzte LT 0432 nach knapp 10 Stunden Flugzeit auf dem Flughafen von Varadero auf Kuba auf.

Die Passagiere verließen das Flugzeug und begaben sich, noch immer etwas angestrengt und übermüdet von der langen Flugzeit in das Abfertigungsgebäude.

Sandra und ich hatten uns entschieden, mal einen Urlaub in der Karibik zu verbringen und die Vorfreude auf einen herrlichen Urlaub ließ uns die Strapazen des Fluges sehr schnell vergessen.

Die Zoll- und Einreiseformalitäten waren doch erfreulich schnell erledigt und wir konnten den Bus, der uns zum Hotel bringen sollten rasch besteigen.

Die Fahrt in dem klimatisierten Fahrzeug dauerte denn auch nur knapp eine Stunde und wir erreichten unser wunderbar romantisch gelegenes Hotel.

Der Blick aus unserem Zimmer auf das türkisfarbene Meer ließ alle Anstrengungen vergessen.

Ein Zimmerboy brachte das Gepäck und ich drückte ihm einen Dollar in die Hand, wofür er sich artig bedankte und verschwand.

Endlich allein rissen wir uns zunächst die Kleider von den verschwitzten Leibern und nahmen eine ausgiebige Dusche.

Wir bestellten beim Zimmerservice eine Flasche Sekt. Aber wir konnten die Zeit nicht abwarten sondern begaben uns auf den Balkon um zunächst mal eine schöne scharfe Nummer zu schieben.

Dass darüber das Zimmermädchen eintrat störte uns nicht weiter und auch sie schien keine Berührungsängste zu haben.

Nein, es machte eher den Eindruck als genieße sie den Anblick eines fickenden Pärchens.

„Oh, das stört mich ganz und gar nicht“, sagte sie, als Sandra sie leicht fragend anschaute, während sie meinen Prügel schon bis zum Anschlag in ihrem Körper hatte.

„Ich habe mein Kostüm auch nur in der Dienstzeit an und trage auch jetzt nichts darunter“, ergänzte sie mit einem charmanten Lächeln.

Sie lupfte kurz ihren schwarzen Minirock, zeigte ihre ratzekahl rasierte Muschi und verschwand.

Dieser kurze Auftritt machte uns beide extrem scharf und ich stieß in meine Sandra wie ein wilder Stier. Sie entgegnete meine Stöße mit heftigen Bewegungen Ihres Beckens, so dass es nicht lange dauerte, bis uns beide ein gewaltiger Orgasmus schüttelte.

Danach sanken wir erschöpft auf das Bett und während wir den kalten Sekt genossen meinte Sandra: „Schade eigentlich, dass wir bei diesem Klima und dieser wunderschönen Umgebung, dem Strand, dem Meer und der Sonne Klamotten anziehen müssen.

Das ist mir wirklich zuwider. „

„Nun, “ so tröstete ich sie, „wir werden sicherlich einen Strand finden, an dem wir keine Badesachen brauchen. „

„Ich will aber nicht nur am Strand, sondern überhaupt keine Klamotten anziehen. Du weißt, dass ich mich wirklich nur nackt am wohlsten fühle“, protestierte sie. „Zuhause sind wir immer nackt und jetzt im Urlaub sollen wir ewig Klamotten anziehen? Na das find‘ ich schon alles andere als lustig.

Da hätten wir uns eigentlich schon früher überlegen müssen. „

„Nun, vielleicht weiß unser Zimmermädchen ja eine Lösung. „versuchte ich zu beschwichtigen. Sie scheint mir nämlich auch lieber nackt als angezogen zu sein. „

„Den Eindruck habe ich auch, “ bestätigte Sandra, die schon wieder begann, genüsslich an meinem Schwanz zu lutschen.

Ich beschloss, noch eine Flasche Sekt zu bestellen um das Zimmermädchen noch mal in unser Zimmer zu bekommen.

Es dauerte auch nicht lange, da stand sie, nachdem sie vorher kurz angeklopft hatte, wieder mit einer Flasche in unserem Zimmer. Sandra hatte nicht aufgehört meinen Schwanz zu lutschen, was das Zimmermädchen sichtlich in Wallung versetzte. Lüstern schaute sie auf das Geschehen.

Da ich sie so unschlüssig herumstehen sah, fragte ich sie einfach nach ihrem Namen.

„Juanita, Senior, „antwortete sie artig ohne einen Blick von Sandra und meinem Schwanz zu wenden.

„Macht dich das geil?“ fragte ich und da mir die Antwort schon klar war fügte ich hinzu: „Magst du mitmachen?“

„Sehr gern, Senior, wenn die Seniora nichts dagegen hat. „

„Kein Problem, zieh dich aus und komm her, “ lud Sandra ein.

Blitzschnell war Juanita splitternackt, denn außer ihrem Blüschen und dem schwarzen Mini hatte sie ja nichts an. Gemeinsam lutschen und leckten sie an meinem Lümmel herum und so dauerte es nicht lange, bis ich sie mit meinem Sperma erfreute.

Gemeinsam leckten sie alles bis auf den letzten Tropfen ab.

„Du scheinst aber auch ein ziemlich geiler Vogel zu sein, “ konstatierte Sandra.

„Ja, Seniora, ich muss gestehen, dass ich wohl sehr geil bin und leidenschaftlich gern ficke. Hier im Hotel ist mir das natürlich verboten aber in meiner Freizeit kann ich selbstverständlich machen was ich will und das tue ich auch. Sogar wenn es auf dieser Insel auch recht schwierig ist diese Neigungen auszuleben.

„Hör auf mit diesem albernen Senior und Seniora, “ befahl Sandra, das ist Sven und ich bin Sandra. „In der Tat, ist das so schwierig? Aber ich glaube du könntest uns wohl trotzdem einen Tipp geben, wo man hier in unserer Lieblingskleidung – also nackt – wenigstens Baden und Sonnen kann?“

„Aber ja doch. Baden, Sonnen und noch viel mehr. Es ist ein verstecktes Ressort und wenn ich nicht hier im Hotel bin, verbringe ich meine Zeit dort.

Dort schlafe ich auch, denn ich finde das Ressort absolut super. Übrigens gäbe es da auch noch ein paar freie Gästezimmer und wenn ihr wollt, könntet ihr auch dort essen und schlafen. „

„Ja und was und wie spielt es sich in diesem Ressort ab?“ fragte Sandra.

„Ganz locker und einfach“, erklärte Juanita. „An der Rezeption sagst du beim Einchecken, wie viele Tage du bleiben willst. Mit einem entsprechenden Betrag wird deine Kreditcard belastet und das war's.

Von da an ist alles inklusive – geht ja auch nicht anders. Ihr geht dann in einen Raum in dem ihr eure Klamotten ablegt und in ein Spind verstaut, den Schlüssel bekommt die Rezeption, denn ihr braucht ja nichts während eures Aufenthaltes außer vielleicht euren Toilettsachen. „

„Ja, und sonst?“ fragte ich ungläubig.

„Ja und sonst, „fuhr Juanita fort, “ ist das ganze eher eine Art Swingerclub.

Das heißt also ihr könnt bumsen wann und wo und mit wem auch immer ihr wollt. Es ist ganz einfach: alles was man beachten muss heißt: Nein heißt Nein. Ansonsten gibt es keine Regeln. Und alle sind immer splitternackt, sind locker drauf und lieben den Sex – das finde ich eben so Klasse. „

„Ja und wir erst, “ riefen wir begeistert wie aus einem Mund. „Da brauchen wir gar nicht drüber nachzudenken, wir ziehen um.

Kannst du uns denn mitnehmen, wenn du Feierabend hast?“

„Das ist kein Problem. In einer Stunde ist Feierabend und dann könnten wir gemeinsam ein Taxi nehmen. Ist das ok?“

„Wunderbar!“

Zum verabredeten Zeitpunkt trafen wir uns am Taxistand. Wir hatten jetzt nur ganz leichtes Gepäck mit, Sandra hatte ein Hängerchen übergeworfen und trug, genau wie Juanita, nichts darunter. Ich hatte nur ein T-Shirt und eine Sporthose an aber die würde ich ja auch nicht brauchen.

Juanita dirigierte den Taxifahrer zum Ziel und da sie ortskundig war, ging die Fahrt recht schnell und der Taxipreis war auch erstaunlich gering. Ich gab dem Fahrer noch ein Trinkgeld bevor wir ausstiegen.

Juanita eilte uns voran und wurde schon an der Rezeption herzlich begrüßt. Sie war offensichtlich hier wie zuhause.

„Hallo Dana, “ begrüßte sie die äußerst attraktive und ebenfalls nur sehr spärlich bekleidete Rezeptionistin, „ich hab‘ hier ein paar neue Gäste mitgebracht, die sich hier für einige Tage einnisten wollen.

Machst du die Formalitäten, bitte? Ich werde Sven und Sandra dann später herumführen und zu ihrem Zimmer bringen. Aber zuerst muss ich Paco begrüßen, der wartet schon sehnsüchtig auf mich. “ Sprachs und zog ihr Hängerchen aus und warf es der Rezeptionistin zu und verschwand splitternackt durch eine Tür.

Die Formalitäten waren schnell erledigt. Dana zeigte uns dann den Auskleideraum und wies noch einmal darauf hin, dass im Gelände des Resorts jegliche Kleidung verboten sei.

Sie selbst war auch während ihres Dienstes nur mit einem Hauch von Nichts bekleidet, ein String-Tanga der nur den Venushügel knapp bedeckte und erkennen ließ, dass ihre Schambehaarung völlig entfernt war. Ein String – BH bedeckte gerade mal die Brustwarzenhöfe, sehr sexy.

Gern zogen wir also unsere Klamotten wieder aus und gaben Dana den Spindschlüssel zur Aufbewahrung. Wir hatten jetzt nur noch unsere Kulturtasche mit den Zahnbürsten und eben dem Notwendigsten was man so braucht und gingen dann ebenfalls durch die Türe, durch welche Juanita eben verschwunden war.

Es dauerte nicht lange und wir sahen unsere Juanita, die gerade von einem feisten Feger bestiegen wurde.

Während wir der Fickerei angeregt zuschauten machten die beiden einen Stellungswechsel. Juanita lag jetzt oben und fickte sich selbst den strammen Schwanz in ihre Möse. Dabei drehte sie sich zu uns um und es schien ihr offensichtlich besonders zu gefallen, dass wir so aufmerksam zuschauten wie sie fickte. Sie zwinkerte uns zu, dass sie gleich kommen werde.

Immer wilder wurde ihr Ritt auf der prächtigen Lanze und es dauerte wirklich nur wenige Augenblicke bis ein gewaltiger Orgasmus sie schüttelte. Sie verharrte danach noch einige Sekunden auf dem nunmehr abschlaffenden Lümmel.

„Das war mal wieder toll mit dir, Paco, “ sagte sie zu ihrem Stecher. Sie gab ihm einen lieben Kuss, stieg von ihm herunter und wandte sich uns zu. „So begrüßen wir uns fast immer.

Paco kann immer, wenn er mich sieht, „strahlte sie uns an. „So ein Fick lässt mich das triste Leben und Arbeiten im Hotel schnell vergessen und ich bin danach wieder ganz ich selbst. „

„Was heißt das ‚dann bin ich wieder ganz ich selbst‘?“ fragte ich neugierig.

„Na ist doch klar, „gab sie zur Antwort. „Ich fühle mich nicht dazu geboren im weißen Blüschen und im schwarzen Mini Getränke und Speisen durch die Gegend zu tragen.

Viel lieber lauf ich hier nackt herum und bumse mal mit diesem oder jenem. Ich kenne fast alle und fast alle kennen mich es ist so herrlich unkompliziert. Man sitzt einfach an einer Bar und trinkt was, plötzlich bekommt irgendjemand Lust zum Ficken und schon geht es los. Sind die Mädels geil, blasen sie sich erstmal einen Schwanz hart, sind die Jungs scharf, finden sie ganz schnell ein geiles Loch, in welches sie ihr Zepter versenken können.

So ist das hier. Aber jetzt will ich euch euer Zimmer zeigen. „

Sie ging uns voran und führte uns zu einer Hütte. In der Türöffnung hing ein Bambusvorhang und drinnen war ein riesiges Bett, welches bequem für zehn Personen Platz bot. Das Bett war etwa einen halben Meter hoch, wohl damit kriechendes Ungeziefer nicht hinein konnte. Hinter einer Türe war die Toilette mit Wasserspülung, eine Dusche war offen in einer Ecke des Raumes.

„Ihr schlaft ja hier kostenlos, der Kostenbeitrag ist nur für die Speisen und Getränke. Aber da die meisten sowieso lieber in Gesellschaft schlafen oder was man sonst noch so im Bett machen kann haben sich die großen Betten oder besser Spielwiesen hervorragend bewährt, “ erklärte uns Juanita und warf sich rücklings auf das Bett. „Könnte man ja mal direkt ausprobieren!“ ermunterte sie uns.

Und da uns der Anblick der fickenden Juanita bereits hinlänglich geschärft hatte bedurfte es keiner langen Überlegung mehr.

Auch Sandra legte sich rücklings hin und nun hatte ich die beiden geilen Fotzen vor mir. Es war klar, war jetzt kommen musste. Ich fickte abwechselnd die eine und die andere. Wenn ich die eine fickte, wurde die andere gefingert und umgekehrt. Da ich mich aber nicht entscheiden konnte, in welche Pflaume ich abspritzen wollte fand Sandra eine tolle Lösung.

Sie blies meinen Schwanz und lies sich die Sahne in den Mund spritzen.

Dann schluckte sie sie jedoch nicht sondern lies sie in Juanitas Mund tropfen. Begeistert nahm diese das frische Sperma auf. Die Frauen begegneten sich in einem innigen Kuss.

„Ich könnte mir schon gut vorstellen, dass wir drei gute Freunde werden, „träumte Sandra.

„Dann nehmt mich doch mit nach euch zuhause, “ schlug Juanita vor.

„Das kann doch nicht dein Ernst sein. Mit uns nach Deutschland? Da ist es doch oft kalt.

„Na und, das wäre mir egal. Hier ist es zwar fast immer warm aber diese Scheiß-Regierung lässt einem keine Luft zum Atmen. Da kann es eigentlich nur überall auf der Welt besser sein als hier. Also, was haltet ihr davon? Ich könnte zum Beispiel im Haushalt helfen oder gar den Haushalt machen. Früher habe ich hier auch in meiner Familie für meine fünf Geschwister auch mitarbeiten müssen. So kann es für mich wirklich nur besser werden.

Ich schaute Sandra fragend an.

„Wenn ich mir's so recht überlege ist die Idee gar nicht so verkehrt. Wir laufen zuhause auch immer nackt herum, das würde sicher auch in Juanitas Sinne sein. Wir ficken beide gerne. Am Geld scheitert es auch nicht. Und meinst du, du könntest uns zwei geilen Hühner zufrieden stellen“, sinnierte Sandra.

„Na, vielleicht helft ihr euch ja auch gegenseitig ein bisschen, ich glaube das mögt ihr doch auch, oder?“ grinste ich.

„Ja wo du recht hast, hast du recht – ich denke wir könnten Juanita doch bei uns unterbringen, “ bekundete Sandra ihr Einverständnis.

Überglücklich und dankbar küsste Juanita Sandra mit einem heftigen Zungenkuss. Die beiden verstanden sich prima und spielten sich sofort gegenseitig an den Fotzen. Mir war klar, dass Sandras Bi-Veranlagung in Juanita die richtige Partnerin gefunden hatte. Das machte mich ebenso glücklich wie die Gewissheit, dass auch die attraktive Juanita ebenso geil auf Männer wie auf Frauen war.

Es waren zwar noch etliche Formalitäten zu erledigen aber um es vorweg zu sagen, wir nahmen Juanita mit zu uns und sie wurde Teil unseres Lebens.

Aber unser Urlaub hatte ja schließlich gerade erst begonnen und wir sollten doch noch so manches erleben und das schon in dieser Nacht.

Es dauerte nämlich nicht lange, da gesellten sich noch zwei Pärchen zu uns.

Sie stellten sich als Pedro, Juan, Maria und Carmen vor und begannen sofort mit einer heftigen Fickerei.

Die Mädels bekamen die Beine weit auseinandergespreizt und die Prügel mit Macht in die geilen Fotzen gehauen. Es war eine Pracht, diesem Geschehen zuzusehen.

Es kam natürlich, was kommen musste. Auch meine zwei Grazien und auch ich waren der Auffassung, dass wir uns in dieses Treiben einmischen mussten. Und so fickte ich denn Carmen, eines der neu angekommenen Mädels während Sandra von Juan, einem der neuen Stecher zwischengenommen wurde.

Nach einer kurzen Zeit schwang sich auch Juanita auf einen der neuen Schwänze und ritt ihn kräftig ab.

„So hatte ich mir den Urlaub schon eher vorgestellt“, schwärmte Sandra. Und während Juanita wieder von Paco, der zwischenzeitlich auch noch dazugekommen war wieder durchgerammelt wurde, spielte sie noch an dem Prachtlümmel von Pedro.

„Ja, in der Tat,“ bemerkte ich zu Sandra, „das scheint doch noch ganz vernünftig zu werden.

Wenn ich sehe, wie locker hier so mit der Bumserei umgegangen wird müssten wir wohl eher eine Verlängerungswoche buchen. „

„Ja, das ist eine Superidee“, begeisterte sich Sandra und fuhr fort:“ Weißt du was? Wir holen unsere Sachen aus dem Hotel, denn dahin gehen wir ja wohl sowieso nicht zurück. Dann könnten wir ins Reisebüro gehen, unsere Flüge umbuchen und den Flug für Juanita buchen. Wir brauchten uns dann ja nur noch einmal anzuziehen und könnten den restlichen Teil unseres Urlaubes hier und nackt verbringen.

OK?“

Ich lobte Sandras Organisationstalent und Juani freute sich, dass sie jetzt die Ausreiseformalitäten in Angriff nehmen konnte.

Zu unserer großen Freude überraschte sie uns mit der Aussage, dass sie auch unsere Sachen aus dem Hotel holen lassen könne und einer ihrer Freunde gern den Transport nach hier übernähme. Ebenfalls befände sich ein kleines aber leistungsfähiges Reisebüro unmittelbar im Eingangsbereich der Anlage und es sei gar nicht nötig sich anzuziehen um dorthin zu gehen.

„Das ist ja einfach sagenhaft, dann brauchen wir uns bis zur Abreise ja gar nicht mehr anzuziehen“, sagte Sandra und schlug vor: „Dann lasst uns doch jetzt noch ne Runde ficken und dann schlafen damit wir morgen wieder fit sind. Jetzt möchte ich aber auch mal mit Paco, von dem Juanita so begeistert ist, bumsen. „

Dagegen hatte niemand etwas einzuwenden. Juan und Carmen waren inzwischen fortgegangen und so wurde Sandra dann wunschgemäß von Paco vermöbelt, Pedro knallte Juanita und ich bumste Maria.

So fickte ich direkt am ersten Tag mit der vierten Frau – sagenhaft. Nachdem wir alle heftig gekommen waren, schliefen wir friedlich ein.

Kommentare

Capitano 6. Juni 2022 um 17:58

Ich war schon oft auf Cuba, aber so was hätte ich auch gerne gemacht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*