Anna Teil 11

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Als alter Reisefreak interessierten mich natürlich die Tickets die Marianne mitgebracht hatte.

Ich ging also erst mal ins Bad um mir die Hände zu waschen. Die Scheiße an meinem Körper, wollte ich aber noch geniessen und verzichtete deswegen auf eine säubernde Dusche.

Als ich zurück kam, saßen Anna und ihre Mutter wieder züchtig und schön eingesaut auf dem Sofa.

Anna hatte uns dreien Wein nachgeschenkt und ich besah mir die Tickets.

„Eigentlich ist es ja für Dezember ganz schön kalt bei einer Kreuzfahrt ab Genua“ sagte ich den beiden. Ich zündete mir eine Camel an, nahm mein Weinglas und setzte mich zwischen meinen beiden verkackten Frauen.

„Ließ doch mal vor“, sagte Anna, was ich dann auch gerne tat.

Das Schiff war eigentlich ein Katamaran mit einer Geschwindigkeit von 42 Knoten.

Er hatte 115 luxeriös ausgestatte Kabinen, die alle nach aussen lagen und somit auch über einen recht großen Balkon verfügten.

Auf dem Heck des Schiffes war eine große Poolandschaft untergebracht, die von Liegestühlen umsäumt war.

Das Restaurant war sehr großzügig gehalten. Sowohl der Boden, als auch die Decke, waren verspiegelt. Als ich das laß, kamen mir geile Gedanken. Was waren das doch für tolle Aussichten.

Es ging abends um 19. 00 Uhr von Genua los und der Katamaran sollte uns bis zu den Kapverdischen Inseln bringen, hier hatten wir drei Tage Aufenthalt, bei denen wir an den schönen Stränden relaxen und den Atlantik geniessen könnten.

Da das Schiff eine hohe Geschwindigkeit besaß, sollten wir bereits nach einem Tag durch die Meerenge von Gibraltar fahren, dort war es dann ja hoffentlich auch schon wärmer.

Ich legte die Tickets beiseite und bedankte mich bei Anna`s Mutter mit einem Kuss für den tollen Trip.

„Erst müßt ihr mal heiraten, wie lange wollt ihr eigentlich noch warten?“fragte sie.

„Mutter, wir lassen es dich rechtzeitig wissen“, antwortete Anna darauf.

Ich hatte mal wieder nichts zu sagen.

Nachdem Marianne ihr Glas geleert hatte, stand sie auf und zog sich ihren Mantel wieder an.

„Ich muß jetzt gehen, Carola erwartet mich. Wir wollen uns noch ein bisschen Ficken. „Marianne sagte dies in einem ganz normalem Ton – und wieder rieselte ein geiler Schauer über meinen Rücken. Wir standen beide auch auf und knutschten erst mal zu dritt etwas rum.

Marianne entzog sich aber sofort wieder unseren Zungen und sagte das sie jetzt dringend nach Hause müßte, da ihr die Geilsäfte schon wieder in die Fotze schossen.

Bei diesen Worten richtete sich mein Schwanz wie von Geisterhand bewegt, alleine auf, was die beiden geilen Frauen mit einem Lächeln quitierten.

Als Marianne gegangen war sagte ich zu Anna das sie sich doch mal breitbeinig auf das verschissene Latexlaken legen sollte.

Anna kam dieser Aufforderung sofort nach, da sie gesehen hatte, das mein Teil immer noch hart von meinem Körper abstand.

Ich legte mich in der Missionarstellung auf sie drauf, brachte meinen Schwanz vor ihre verschissene Fotze in Stellung und mit einem Stoß trieb ich ihn in ihr schon wieder total nasses Fickloch.

Nach kurzen, aber heftigen Fickstößen ließ ich meinen Schwanz in ihrer Grotte ruhen.

Da wir vorher ausgemacht hatten nur standesamtlich zu heiraten sagte ich ihr, das ich es toll finden würde, wenn wir drei Wochen vor der Kreuzfahrt unsere verfickte Beziehung festigen würden.

Bei diesen Worten ließ ich meine Pisse in Anna`s heißen Fickkanal laufen, was sie sofort zum Stöhnen brachte.

„Oh ja Liebling, das machen wir. Alles was du willst. Bitte, bitte fick mich jetzt ordentlich durch und spritz mir deine Fickbrühe in`s Gesicht, ich möchte gerne bis morgen so herrlich besudelt bleiben. „Was hatte ich mir da doch für eine versaute Frau an Land gezogen.

Mit diesen Gedanken rammelte ich ihre Fotze wie verrückt ohne auf sie Rücksicht zu nehmen.

Ich war jetzt nur noch geil.

Kurz bevor ich meinen Schwanz aus ihrer versauten Fotze ziehen wollte, explodierte Anna in einem wilden Orgasmus und, das geile Luder war so berechnend, das sie dabei einfach unter sich schiss.

Als ich das sah, zog ich meinen Schwanz vollends aus ihrem Loch, zog ihn ein paar mal durch ihre warme, geil duftende Scheiße und wichste mich dann über ihrem Gesicht aus.

Als die ersten Spritzer ihr vollgeschissenes Gesicht trafen, kam sie nochmal so heftig, das sie dabei laut schrie. Gott, was war das für eine tolle, geile Drecksau. So herrlich hemmungslos.

Anna schenkte uns noch mal einen Wein ein und ich zündete uns zwei Zigatten an.

Anschließend wollte sie so eingesaut wie wir waren, einen alten, kitschigen Liebesfilm im Fernsehen anschauen. So ist sie, meine Traumfrau.

Ganz schafften wir den Film nicht mehr. Uns fielen in immer kürzeren Abständen die Augen zu. Mitten in der Nacht wachte ich auf, trug Anna in unser Bett und deckte uns beide mit einem Latextuch zu.

„Guten Morgen du süßer Langschläfer“. Diese Worte vernahm ich als ich warme, feuchte Lippen auf den meinen spürte.

Anna hatte sich bereits geduscht und sich verführerisch angezogen.

Sie hatte pinkfarbene, halterlose Netztstrümpfe, einen viel zu kleinen String und einen halbschalen BH an, der ihre herrlichen, dicken Titten kaum bändigen konnte. Was sah diese Frau doch lecker aus. Bei ihrem Anblick wurde ich sofort wach und machte mich auf in die Dusche.

Es dauerte sehr lange bis ich die eingetrocknete Scheiße restlos von meinem Körper runter bekam.

Da es schön warm in der Wohnung war, zog ich mir ebenfalls nur einen String an und ging in die Küche.

Es roch bereits herrlich nach Kaffee. Anna hatte sogar schon Brötchen besorgt und wir zelebrierten erst mal ein ausgiebiges Frühstück.

Als wir fertig waren, machten wir es uns so richtig schön gemütlich. Ich zündete uns beiden eine Zigarette an und inhalierte den Rauch tief in meine Lungen. Was war das Leben herrlich; ich fühlte mich sauwohl.

„Anna, mir ist unter der Dusche eine Idee gekommen. Ich hatte da ein tolles Bild vor Augen, wie wir den Tag unserer Hochzeit unter anderem geil ausleben können.

„Bei meinen Worten leuchteten Anna`s Augen auf. Sie schmiegte sich an mich und schnurrte wie ein Kätzchen.

Ich blieb aber Standhaft und sagte ihr, das ich sie gerne überraschen wollte.

Wir kamen überein, gleich am Montag das Aufgebot zu bestellen. Ich mußte also noch meinen Chef anrufen, um am Montagvormittag frei zu bekommen. Zum Glück arbeitete er am Samstag und ich rief ihn im Reisebüro an.

Es war überhaupt kein Problem. Er wünschte mir alles Gute und so lag ein freies Wochenende vor uns.

Wir beschlossen spontan etwas auf`s Land zu fahren und uns ein kleines Hotel zu suchen.

Die wenigen Sachen waren schnell gepackt und so ging es mit dem Aufzug runter in die Tiefgarage.

Als Anna vor mir zum Auto lief, machte mich ihr Gang schon wieder total verrückt.

Das machte sie extra, da bin ich mir sicher. Sie hatte sich eine kallenge, weiße Jeans angezogen, in der ihr geiler Arsch gut zur Geltung kam. Außerdem konnte man vorne genau die Konturen ihrer Fotze sehen, so eng war die Hose.

Wir fuhren etwa zwei Stunden auf der Landstraße in denen ich meine Hände immer wieder auf ihren heißen Schenkel legte. Jedes mal wehrte sie aber den Versuch ab und schob meine Hand zurück.

„Kannst du nicht warten bis wir was schnuckeliges gefunden haben“, meinte sie.

Endlich entdeckten wir ein kleines, verträumtes Hotel, was direkt an einen Waldrand stand.

„Hier sollten wir unser Hochzeitsversprechen mit einem perversen Fick besiegeln. „Bei diesen Worten, die aus ihrem grell geschminktem Mund kamen, beulte sich meine Hose bereits wieder aus.

Zum Glück bekamen wir noch das letzte Doppelzimmer. Es hatte einen herrlichen Blick auf den Wald und wir freuten uns, als wir engumschlungen und verträumt auf dem Balkon standen und uns zärtlich küssten.

Wir vereinbarten, erst mal runter in das Restaurant zu gehen und etwas leckeres zu essen.

Der Saal war um die Mittagszeit gut gefüllt. Natürlich schauten uns die Leute an, als wir Händchenhaltend in das Restaurant kamen. Die anwesenden Männer hatten glasige Blicke als sie Anna`s Fotze sehen konnten, die sich deutlich unter der Jeans abzeichnete. Ich war stolz so eine geile Frau an meiner Seite zu wissen und wir schritten auf einen der letzten, freien Tische direkt an der langen Fensterfront, zu.

Sofort als wir saßen kam eine relativ junge Bedienung und brachte uns die Speisekarte. Wir bestellten schon mal einen Aperitif und zum Essen einen leckeren Rotwein.

Als die Bedienung sich umdrehte und verschwand, sagte Anna zu mir und das hatten sicher die Leute an den Nachbartischen gehört, „wenn ich ein Kerl wäre, würde ich jetzt gerne ihren geilen Arsch ficken. „

Mittlerweile war ich solche Sprüche ja gewohnt, es machte mir nicht`s mehr aus und so antwortete ich ihr genauso laut, das ich jetzt lieber meinen Schwanz in ihr heißes Arschloch schieben würde.

Man hörte das jemand am Nachbartisch sich räusperte, was Anna zu einem Schmunzeln bewegte. Wir nahmen uns dann doch etwas zusammen, da wir ja nicht aus dem Hotel fliegen wollten – es gefiel uns hier ganz gut.

Nach dem wirklich gutem Essen machten wir uns auf, da wir einen langen Spaziergang machen wollten. Anna sagte, das sie noch mal eben in unser Zimmer müßte und kam kurz darauf mit einer kleinen Tasche wieder.

Auf meinen fragenden Blick hin erwiderte sie “ man weiß ja nie was der Tag noch bringt. „

Was hatte sie jetzt wieder vor?

Wir gingen cirka eine Stunde durch den Wald, es war ungewöhnlich warm, an diesem Samstag im November; uns konnte es nur recht sein.

Plötzlich blieb Anna abrupt stehen und schaute hinauf zu einem Hochsitz. Ich bekam eine geile Vorahnung.

Mit den Worten“da hab ich eine geile Idee“, stieg sie ein paar Stufen der Leiter hoch und drehte sich zu mir um.

Mit dem Rücken gegen die Leiter gelehnt, spreizte sie ihre Beine so weit es ging. „Komm her Schatz und stell dich unter mich“ sagte sie.

Ich ging also zu ihr und war gespannt was sie jetzt wieder auf Lager hatte. Als ich unter ihr stand hatte ich einen guten Blick auf ihre Fotze. Der Spalt war deutlich durch die Hose zu erkennen und es war ein geiler Anblick. Plötzlich öffnete sie ihre Schleusen und pisste mir durch ihre Jeans direkt in`s Gesicht.

Automatisch machte ich meinen Mund auf, um so viel wie möglich ihrer warmen Pisse zu schlucken. Gleichzeitig nestelte ich an meinem Reißverschluß und holte meinen harten Schwanz aus der Hose. Ich stellte mich so hin, das auch er etwas von Anna`s köstlicher Pisse abbekam.

„Du versaute Pisshure, komm sofort runter“ sagte ich zu ihr. Sie hatte bereits ausgepisst und folgte sofort meiner Aufforderung. Wir waren bereits so eingespielt, das sie wußte was jetzt kam.

Breitbeinig legte sie sich in das von der Sonne angewärmte Moos und präsentierte mir ihre nasse Fotze, die durch den Stoff gut zur Geltung kam.

Ohne Vorwarnung öffnete ich meine Schleußen und pisste Anna von oben bis unten voll.

Ihre Haare trieften vor Nässe. Auch ihr enges Shirt, durch das sich ihre dicken Titten drückten, wurde total durchnässt – es war ein geiler Anblick.

Als ich mich leergepisst hatte, ging sie sofort mit ihrem geilen Arsch in die Höhe und zog sich die Jeans herunter. Es war nicht leicht den nassen Stoff von den Beinen zu bekommen, aber schließlich schaffte sie es und lag mit weit gespreizten, bestrumpften Schenkeln vor mir.

Dieser Anblick raubte mir den Atem. Sie streckte beide Arme nach mir aus und sagte das ich sie jetzt schön langsam ficken solle, sie wolle jetzt meinen Schwanz schön lange in ihrer verpissten Fotze fühlen.

Ihre Worte machten mich total geil.

Ich zog meine Hose ebenfalls komplett aus. Langsam schob ich meinen Schwanz in ihr aufgegeiltes Fotzenloch. Anna legte ihre Arme um meinen Hals und schlang ihre herrlichen Schenkel mit ihren pissnassen Strümpfen um meinen Rücken.

„Stoss mich jetzt sehr langsam und gefühlvoll, sag mir das du mich liebst und für immer bei mir bleiben möchtest. Ich könnte es nicht ertragen auch nur noch einen Tag ohne dich zu sein, denn ich liebe dich wie wahnsinnig und möchte gerne mit dir zusammen uralt und verfickt werden.

Bei diesen Worten, die Anna sprach während ich sie wirklich langsam fickte, kamen mir doch etwas die Tränen, in diesem Moment durchströmte Milliarden von Glückshormonen durch meinen Körper, das ich einfach nicht anders konnte und meinen Gefühlen für sie freien Lauf ließ.

„Ich werde dich immer lieben, dich gut und geil ficken, dir meine Pisse und meine Scheiße spenden und ja, ich möchte mit dir zusammen uralt werden.

Als ich das zu Anna sagte, kamen auch bei ihr die Tränen und was ich noch nie erlebt habe, während ihr die Tränen durch ihr Gesicht kullerten, bekam sie einen so starken Orgasmus, bei dem sie mit ihrer Fotze meinen Schwanz fast zerquetschte.

Sie schrie ihren Abgang in den wolkenlosen Himmel und dabei rannen ihr die Tränen über ihre Wangen – Wahnsinn.

Als sie sich wieder etwas beruhigt hatte, zog ich meinen Schwanz aus ihrem total verschleimten Loch, legte mich in der 69er Stellung auf sie.

Sofort nahm Anna meinen Schwanz in den Mund und trank mich leer. Ich schoß ihr meine ganze Fickbrühe in den Hals, die sie begierig schluckte. Aber auch ich ließ mir ihren ganzen Fotzenschleim schmecken.

Nachdem wir ausgelaugt nebeneinander lagen, nahmen wir uns in die Hand und rauchten so stillschweigend eine Zigarette.

Es muß warscheinlich für einen dritten ein komischer Anblick gewesen sein : Da lagen zwei halbnackte Körper im Graß, nebenan lagen zwei durchnässte Jeans…..

Als wir aufgeraucht hatten, machte Anna ihre Tasche auf und holte zwei neue Hosen heraus.

Sie hatte das ganze also geplant. Mir sollte es recht sein, es war einfach nur schön.

Wir zogen uns beiden die Hosen an und ich sagte zu ihr, das ich jetzt gerne ihren verpissten String geniessen möchte. „Oh, Ja“ war ihr Antwort. Und zu zweit steckten wir uns ihren nassen Slip in unsere Münder und genossen den verpissten Stoff.

Wir gingen anschließend noch etwas durch den Wald um unsere Haare zu trocknen und kamen nach kurzer Zeit an ein Ausflugslokal.

Dort setzten wir uns draussen hin und genossen bei einem heißen Kaffee, die noch ungewöhnlich, warme Sonne.

Es wurde schon fast dunkel, als wir uns an den Händen haltend, unser Hotel erreichten. Ich holte unseren Schlüssel und wir gingen sofort auf unser Zimmer, um uns ein heißes Bad zu gönnen.

Die Wanne war sehr eng und so dauerte es eine Zeit, bis wir die richtige Lage gefunden hatten und uns beide immer warmen Wasser erholen konnten.

Nachdem wir zu Abend gegessen hatten, gingen wir sofort wieder auf unser Zimmer und fielen beide todmüde in das französische Bett.

Der Regen prasselte an das Fenster als wir am Sonntagvormittag aufwachten. So lange hatten wir beide nicht mehr geschlafen. Total gut erholt und ausgeschlafen standen wir auf und gönnten uns eine Dusche.

Leider bekamen wir kein Frühstück mehr, da es schon ziemlich spät war.

Wir packten also unsere Sachen, bezahlten das Zimmer und fuhren Richtung Heimat.

Wir hatten beschlossen unterwegs etwas zu essen.

Als wir am Nachmittag zu Hause ankamen, steckte Anna unsere eingesauten Sachen, die sie in eine Plastiktüte getan hatte, erst mal in die Waschmaschine.

Ich hörte den Anrufbeantworter ab, der voll mit Nachrichten von Steffi war.

Sie wollte wissen, wo wir stecken.

Ich rief Steffi an und sagte ihr wo wir über`s Wochenende waren und das wir jetzt endlich auch unseren Hochzeitstermin festgelegt hatten..

Das freute Steffi ganz besonders und sagte das sie schon ganz gespannt auf unsere Feier wäre.

Am Montagmorgen machten wir uns auf und fuhren zum Standesamt. Es war am Sonntagabend noch ein ganz schönes Chaos, alle Papiere die wir benötigten, zusammen zu suchen.

Es war alles schneller erledigt als wir gedacht hatten und so stand jetzt der 2, Dezember als Termin fest.

Ich sagte zu Anna das ich noch was besorgen müßte und anschließend in`s Reisebüro gehen würde. Sie wünschte mir einen erfolgreichen Tag und machte sich selber auf in ihr Büro.

Ich parkte mein Wagen im Parkhaus und schlenderte, da ich noch genügend Zeit hatte, zu einem Fetischladen, den ich vor kurzem entdeckt hatte.

Als ich eintrat kam sofort eine Verkäuferin auf mich zu.

Es war an diesem Vormittag noch nicht`s los in dem Laden und so hatte sie sofort Zeit für mich.

Ich sagte ihr das ich zwei Ganzanzüge aus Latex haben wollte. Sie führte mich in einen hinteren Teil des Ladens in die Latexabteilung und sagte mir ich solle mich erst mal in Ruhe umschauen. „Wenn sie Fragen haben, rufen sie mich einfach. „

Ich schaute mir die Anzüge der Reihe nach an und entschied mich dann für einen schwarzen für mich und einen in hellem pink gehaltenen für Anna.

Beide Anzüge hatten lange Ärmel sowie Füßlinge. Man war also komplett in Latex eingepackt.

Durch den Schritt verlief der Reißverschluß, sodass man ihn bequem anziehen konnte.

„Da wird sich die Dame aber freuen, es ist ein besonders schönes Stück. “ Erschrocken schaute ich mich um. Die Verkäuferin stand plötzlich wieder hinter mir. Ich sagte ihr das ich die beiden Anzüge nehmen möchte und sie begleitete mich zur Kasse.

Die Teile waren nicht billig, aber es war mir der Spaß wert.

Ich verstaute die Tüten in den Kofferraum meines Auto`s und fuhr zur Arbeit.

Mein Chef begrüßte mich freudig und anscheinend hatte er es im Büro schon erzählt das ich heiraten werde. Denn meine anderen beiden Kolleginnen wußten bereits Bescheid.

Es war ein langweiliger Montag. Kaum Kundschaft und so konnte ich endlich Arbeiten erledigen die ich aus Zeitmangel immer vor mir her geschoben hatte.

Erst am Abend kam ein älteres Ehepaar herein und ich konnte ihnen eine schöne Reise verkaufen, die sie sich zu ihrer silbernen Hochzeit gönnen wollten.

Als es endlich Feierabend war, fuhr ich sofort nach Hause und verstaute meinen Einkauf an einen sicheren Ort. Anne war noch nicht zu Hause und so ging ich in die Küche. Heute wollte ich selber mal etwas kochen und durchsuchte den Kühlschrank.

Ich war mit meiner Kocherei so beschäftigt das ich gar nicht merkte, als Anna plötzlich hinter mir stand und ihre Arme um mich legte.

Ich drehte mich zu ihr um und gab ihr einen langen Begrüßungskuß.

Wir ließen uns das Essen schmecken und ließen den Abend harmonisch ausklingen.

Die restliche Zeit bis zu unserer Hochzeit verlief recht stürmisch und war immer wieder mal geprägt von perversen Fickorgien zusammen mit Steffi, Marianne und Carola.

Am Tag vor unserer Hochzeit sagte ich zu Anna das sie doch bitte bis zur Trauung nicht mehr scheißen solle. Verwundert blickte sie mich an und meinte nur das sie ganz gespannt war, was ich mir denn ausgedacht hatte. Wir sind uns vorher noch beide einig gewesen, das wir keinen Polterabend machen, da wir mit Steffi und den beiden Müttern eine riesen Sauerei nach dem Standesamt anfangen wollten.

Es schneite an unserem Hochzeitstag.

Ich hatte mir extra den Wecker früh gestellt und machte mich auf in die Küche. Anna das Murmeltier schlief noch tief und fest, sie konnte wohl nicht`s erschüttern.

Ich zauberte ein schönes Frühstück was ich nackt an`s Bett brachte und Anna weckte.

„Ich bin gespannt was mich heute alles erwartet“ sagte sie zu mir als sie endlich richtig wach war. „Lass dich überraschen“ meinte ich nur.

Wir frühstückten ausgiebig im Bett.

Als wir unsere obligatorische Zigarette rauchten sagte ich zu ihr das sie sich jetzt breitbeinig auf dem Bett hinknien solle, da ich sie jetzt in Fotze und Arschloch ficken will. „Nichts lieber als das, mein Arschloch ist bis oben hin voll mit meiner Scheiße du hast mir ja verboten auf`s Klo zu gehen. “ Sie kniete sich vor mir hin und drückte vulgär ihren geilen Arsch in die Höhe.

Dadurch kam ihre bereits nasse Fotze noch besser zur Geltung.

Ich brauchte mich gar nicht anzustrengen, denn mein Schwanz stand bei diesem Anblick sofort von ganz alleine.

Ohne Vorwarnung schob ich ihr meine Latte bis zum Anschlag in ihre kochende Fotze.

Anna stöhnte sogleich auf und schrie mich mit ordinären Worten an ich solle ihr endlich ihre perverse Nuttenfotze schön hart abficken. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und pumpte ihr mein hartes Teil erbarmungslos in ihr nasses Fotzenloch.

Anna schrie wie am Spieß als ich ihr etwas in ihr Loch pisste. Ich wußte, so etwas geilte sie dermaßen auf, das sie nicht mehr lange brauchte um einen Höhepunkt zu bekommen.

Auch ich wollte heute Morgen kurzen Prozess machen und sie einfach wie eine billige, verfickte Hure abficken.

Ihr Arsch in meinen Händen geilte mich so auf, das ich Mühe hatte nicht gleich meinen Saft abzuspritzen.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und steckte ihn in ihr heißes Arschloch. Mittlerweile war sie so gedehnt, das er ohne Mühe sofort bis zum Anschlag hineinflutschte; er war ja auch von ihren Säften gut geschmiert. Als Anna mitbekam, das ich das Loch gewechselt hatte, wichste sie sich selber den Kitzler und steckte sich anschließend mühelos ihre ganze Hand in ihr Loch und fistete sich selber hart und völlig enthemmt in ihre ausgeweitete Fut.

„Oh ja du geile Drecksau, fick mich schön tief in meine Scheiße“ schrie sie geil und stöhnte dabei immer lauter. Als ich merkte, das sie plötzlich während sie sich fistete, ihre Pisse abließ, war es um mich geschehen. Mit einem tiefen Seufzer spritzte ich ihr meinen Ficksaft tief in ihre geile Kackfotze. „Mmmmh, ein geiles Gefühl wenn sich deine Fickbrühe mit meiner Scheiße vermischt“ mit diesen Worten kam auch Anna und schrie ihre ganze Geilheit hemmungslos in den Morgen.

Ich zog meinen total vollgeschissenen Schwanz aus ihrem Arschloch. Jetzt kam mein Auftritt.

Anna wollte sich gleich meinen immer noch harten, verkackten Schwanz in ihre Mundfotze einverleiben. Dies wußte ich aber zu verhindern, indem ich mich ihr entzog. Mit fragender Mine schaute sie mich an und ich sagte ihr, das sie sich jetzt über mir ausscheißen soll und den Haufen mit ihren herrlichen, dicken Titten auf meinen Körper verreiben soll.

Sofort bekam sie geile Sau ein Leuchten in den Augen. Sie setzte sich auf meinen Bauch und drückte ohne Mühe einen großen Haufen Scheiße auf mich. Es war schon ein geiler, versauter Anblick, wie sie anschließend alles mit ihren geilen Titten verrieb und dabei immer lauter stöhnte. „Lass aber ausnahmsweise mein Gesicht aus, so schwer es mir auch fällt“ sagte ich zu ihr.

Nach kurzer Zeit war ich über und über mit ihrer herrlich duftenden Scheiße eingesaut.

Von den Füßen bis zu den Schultern konnte man keine freie Stelle mehr erkennen – ich fühlte mich sauwohl und war in meinem Element.

Ich sagte zu Anna das ich jetzt das gleiche mit ihr machen werde. „Denk dran, wir wollen heute heiraten und wir müssen unsere gute Creme noch abwaschen, mein geliebter Mann“sagte sie zu mir. Legte sich aber trotzdem wie erwünscht auf den Rücken und ich hatte einen herrlichen Blick auf ihren geilen Körper und auf ihre schon wieder tropfende Fotze; wie automatisch hatte sie ihre geilen Fickstelzen extrem gespreizt.

„Bitte scheiß mir jetzt meine Fotze voll mein Liebling“ bei diesen Worten flatterte ihre Stimme vor Geilheit.

Ich schiß mich ebenso wie sie es bei mir getan hatte, auf ihrem Loch aus und verrieb meine Scheiße mit meinem Schwanz über ihren geilen Fickkörper.

Nachdem wir beide total eingesaut waren gab ich Anna eine brennende Zigarette und sagte ihr das wir jetzt so lange bleiben bis unsere Scheiße ganz eingetrocknet ist.

Verwundert blickte sie mich an und fragte ob ich denn ausgerechnet zu unserem Hochzeitstermin zu spät kommen wolle. Ich verneinte und sagte ihr, das sie einfach abwarten soll und die Scheiße auf ihrem Körper geniessen soll. „Das mache ich sowieso“ war ihre Antwort und“ich bin echt mal gespannt, wo das hier noch endet. „

Es war inzwischen fast eine Stunde vergangen. Ich konnte sicher sein, das die Scheiße jetzt überall furztrocken war.

So stand ich auf und ging an mein „Versteck“: Als ich mit den beiden Latexanzügen wieder in`s Schlafzimmer kam, sah ich Anna immer noch so schön vollgeschissen auf dem Bett liegen und weidete mich an ihrem Anblick.

„Was hast du jetzt vor?“ Ich holte die beiden Teile aus der Tüte, reichte Anna ihren Anzug und sagte: „Zieh ihn an. “ Erstaunt blickte sie mich an und bemerkte das ich noch einen aus der Tüte holte und anfing mir diesen über zu ziehen.

„Jetzt ahne ich was du vorhast.

Gott, wenn das stimmt, was mir gerade durch den Kopf geht, dann läuft mir meine geile Fotzenbrühe an meinen Schenkeln herunter. „

„Ja, du hast recht. Das will ich. Ich will mit dir in diesen Anzügen total vollgeschissen vor dem Standesamt stehen und dich heiraten. „

„Wenn du das machst, dann mußt du mich aber vorher nochmal mit deinem verkackten Schwanz in die Fotze ficken – sonst, halte ich das nicht aus.

„Diese Worte sprach sie und präsentierte mir gleichzeitig ihr Fickloch aus dem der Saft bereits wieder in Strömen floss.

„Wir müssen uns aber jetzt beeilen“ sagte ich. „Steck einfach deinen Schwanz in meine Fotze und ficke mich ohne Rücksicht. Ich will deine Fickbrühe in meinem Fotzenloch spühren wenn ich „ja“ sage. „Da konnte ich natürlich nicht widerstehen. Ich fickte sie ohne dabei auf sie zu achten. Hauptsache ich konnte meinen Saft in ihr versautes Loch pumpen.

Wir muß́ten uns noch etwas beruhigen nachdem ich sie gefickt und wir unsere Anzüge angezogen hatten. Als wir nochmals eine rauchten sagte sie zu mir“wo nimmst du nur diese herrlichen, versauten Ideen her, mein Liebling?“

Jetzt war es aber an der Zeit. Es war fast zehn Uhr und um Zwölf sollte die Trauung sein.

Wir besprühten uns noch gegenseitig mit etwas Parfüm und zogen dann normale Straßenkleidung über unsere Latexsachen.

Zum Schluß standen wir beide vor dem Spiegel und begutachteten uns: Man konnte nichts sehen, alles sah ganz normal aus. Um noch zu testen, ob wir verräterisch riechen würden, warteten wir ab bis jemand zum Aufzug kam. Als wir dann in der Kabine standen, blickten wir vorsichtig zu der fremden Frau die mit uns im Lift stand.

Aber wir brauchten uns keine Sorgen zu machen, die Frau verhielt sich ganz normal.

Zur Sicherheit testeten wir das ganze noch mal als wir am Standesamt ankamen. Steffi stand bereits mit ihrer und Anne`s Mutter auf dem Flur. Die drei Frauen kamen uns freudestrahlend entgegen. Anne`s Mutter drückte uns beide ziemlich fest und man konnte sehen, das sie kaum Herr ihrer Gefühle war. Sie war den Tränen nahe als sie uns alles Gute wünschte. Also hatten sie nichts gerochen, sonst hätte zumindest Steffi etwas gesagt.

Anne und ich waren beide sehr aufgeregt als wir endlich dran kamen.

Wir standen beide vor dem Standesbeamten, hielten uns an den Händen und hörten uns an, was er sprach. Als dann die obligatorische Frage kam und wir beide aus vollem Herzen „Ja“ sagten, konnte es Anne`s Mutter doch nicht mehr halten. Ihre einzige Tochter war nun endlich auch unter der Haube und sie ließ ihre Tränen vor Freude kullern.

Aber auch Carola und Steffi waren kurz davor ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Anne und ich hatten beschlossen nach der Trauung mit den anderen gut essen zu gehen. Bei dem Hochzeitsessen wollten wir dann den anderen unser Geheimnis verraten.

Wir fuhren zu einem alten Schloß etwas ausserhalb der Stadt, welches ein gutes Restaurant beherbergte.

Als wir endlich alle an unserem vorbestelltem Tisch etwas abseits, saßen und uns den Wein schmecken ließen, schauten Anne und ich uns an und sagten beide wie im Chor, das wir etwas mitzuteilen hätten.

Anne fing an und fragte die anderen ob ihnen unser Outfit gefällt. Zuerst war Stille. Keiner wußte was wir meinten. Ich ließ dann Anne aber doch den Vortritt, da ich gerne aus ihrem Mund das Wort „Scheiße“ hörte. Und so sagte sie :“Liebe Mutter, liebe Carola und liebe Steffi, wir haben heute vollgeschissen geheiratet. “ Stille. Keiner wußte was er sagen sollte. Steffi erholte sich zuerst und fragte wie sie das zu verstehen hätten.

Anne, die neben ihrer Mutter und mir saß, nahm die Hand ihrer Mutter und führte sie durch den geöffneten Reißverschluß ihrer Hose. Den Zipper des Latexanzuges hatte sie wohl vorher bereits aufgezogen. Als Marianne über die Fotze ihrer Tochter fuhr und merkte das da was nicht stimmte, begannen ihre Mundwinkel vor Geilheit an zu zucken.

„Die beiden Säue haben doch tatsächlich unter ihren Sachen einen Latexanzug an unter dem sie vollgeschissen sind.

“ Ihre Stimme überschlug sich fast.

Carola und ihre Tochter Steffi schauten sich erst an und meinten dann. „Gott, seit ihr schöne perverse Schweine, aber was anderes konnte man ja von euch auch kaum erwarten. „

Plötzlich war die Stimmung total gelöst und alle Lachten. „Das möchte ich aber nachher mal ganz ohne sehen. Wenn ich daran denke das ihr beide so vor dem Standesamt gestanden habt, schießt mir die Geilbrühe in meine alte Fotze.

„“Na, Mutter, so alt bist du nun auch wieder nicht. “ konterte Anna. “ Möchtest du nicht mit meinem Mann ficken?“Und das mit „meinem Mann“ kam voller Stolz aus ihrer Kehle.

Marianne blickte mich an und fragte „Lust auf einen kurzen Fick auf dem Klo?“

Wortlos stand ich auf und ging in Richtung der Toiletten. Marianne zog mich in die Damenklo`s. Als wir in einer Kabine waren sagte sie das sie jetzt kurz und schmerzlos von meinem verschissenen Schwanz in ihre Fotze gefickt werden will.

Ich zog einfach beide Reisverschlüsse auf, holte meinen dreckigen Schwanz raus und zeigte ihn Marianne. Bei diesem Anblick leckte sie sich mit der Zunge über die Lippen und zog dabei ihren Rock in die Höhe. Diese geile Sau hatte keinen Slip an und so präsentierte sie mir ihre Fotze aus der bereits der Saft floss.

Es dauerte noch nicht mal fünf Minuten und ich spritzte ihr meinen Saft in ihr Loch.

Marianne ließ daraufhin meine Brühe wieder aus ihrer Fotze laufen und hielt dabei ihre Hand zwischen ihren geilen bestrapsten Schenkeln. Mein Sperma floß in ihre Hand und so gingen wir zurück zu den anderen.

Als wir uns wieder an den Tisch setzten, wurde das Essen gerade serviert. Marianne hielt mit den Worten „eine kleine Vorspeise“ ihre versaute Hand unter den Mund von Anna und diese leckte den ganzen Schleim vor den Augen des Kellners ab.

„Mmmh, leckere Brühe. Davon will ich später noch viel mehr haben“ sagte sie ganz ungeniert.

Dem Kellner fielen dabei fast die Augen aus dem Kopf er verzog sich aber sehr diskret.

Während des Essens fielen noch etlich obszöne Bemerkungen und man merkte das die Stimmung unter uns immer mehr knisterte und es keiner mehr lange aushalten konnte.

Carola und Marianne eröffneten uns das sie für den Abend etwas geiles vorhaben.

„Wir laden euch in unseren Latexclub ein. Ihr wißt ja das wir auch auf solch geile Sachen stehen.

Wir sind bereits seit zwei Jahren in einem Club in dem nur Latex getragen wird. Es wird gefickt, gepisst und geschissen. Wobei wir aber heute abend unter uns bleiben wollen. Wir haben mit den anderen Stammgästen ausgemacht, das sie uns nur zuschauen sollen. „

War das aufregend.

Vor anderen Leuten zu ficken und dann auch noch vollgeschissen. Ich bekam sofort wieder einen Steifen was Anna auch spürte. Ihre Hand lag die ganze Zeit auf meinem Schwanz.

Zum Glück wurde es dann doch schnell abend, denn keiner von uns konnte es noch lange vor Geilheit aushalten.

Schon leicht beschwipst kamen wir abends um zehn Uhr mit zwei Taxen vor dem Club an.

In den Räumen selber wurden wir mit Applaus empfangen, denn Marianne und Carola hatten den anderen Gästen gesagt das wir heute heiraten würden.

Anscheinend wußte auch Steffi was heute abend passiert. Als wir uns ungeniert vor den anderen auszogen, kam unter dem Rock bei Steffi geile Reizwäsche aus Latex zum Vorschein.

Zuerst setzten wir uns in eine gemütliche Runde, tranken etwas und schauten den anderen Paaren beim Ficken zu. Es war herrlich mit anzusehen: Keiner störte sich daran als plötzlich eine Frau zu ihrem Mann sagte er solle ihr in ihre offene Fotze scheißen und sie dann genüsslich ficken.

Mit der Zeit geilte uns die ganze Atmosphäre aber selber auf und Anna und ich sagten das wir jetzt auf eine Matte gehen würden und unseren ersten Hochzeitsfick machen würden.

Steffi geilte sich so daran auf, das sie sich breitbeinig hinsetzte und sich ihre Fotze wichste. Sofort waren Marianne und Carola zwischen ihre Schenkel und forderten sie auf in ihre Münder zu pissen. Das ließ Steffi sich natürlich n icht zweimal sagen und pisste ihrer Mutter und Marianne in die weit offen stehenden Fickmäuler.

Beide genossen sichtlich die warme Brühe.

Anne und ich legten uns auf der Matte zurecht und als ob es das normalste von der Welt wäre, fingen wir einfach an ganz langsam zu ficken.

Wir schauten dabei den anderen zu und geilten uns an ihren tollen Körpern auf.

Steffi und ihre Mutter Carola lagen inzwischen in der 69er Stellung auf einer anderen Matte und legten sich gegenseitig ihre Arschlöcher aus.

Marianne stand über den beiden und pisste ihre Körper schön voll. Das machte uns beide natürlich noch geiler und auch ich pisste beim Ficken in Annas Fotze.

„Saugt euch die Scheiße aus euren Kackfotzen rief Marianne den beiden unter ihr liegenden Grazien zu und wichste sich dabei selber wie wild ihren dick geschwollenen, versauten Kitzler.

Kaum hatte sie das ausgesprochen, drückten Mutter und Tochter bereits ihre Arschlöcher vulgär nach aussen und die erste Scheisse kam ans Licht.

Als ob beide seit Tagen nichts mehr gegessen hatten gebärdeten sich beide wie wild indem sie die Scheiße aus dem Arschloch der anderen regelrecht aussaugten.

War das ein toller Anblick. Anne und ich konnten im Moment noch nicht, wir hatten ja am Morgen unsere Därme total entleert. Wir verstanden uns wortlos. So zog ich meinen Schwanz aus Anne`s Fotze und rieb ihn in dem Scheißehaufen der gerade von Steffi auf das Gesicht von Carola gedrückt wurde.

Anne kniete sich breitbeinig vor das Gesicht von Steffi die ebenfalls gerade von ihrer Mutter vollgeschissen wurde und nahm sich einen Haufen Kacke um sich ihre Fotze und ihr Gesicht damit einzureiben. Ich machte es ihr nach und unsere Gesichter und Geschlechtsteile waren schön eingesaut. Wir küssten uns erst mal ausgiebig und danach steckte ich Anna meinen verschissenen Schwanz wieder in ihre total verkackte Möse.

Marianne hingegen saß breitbeinig auf ihrem Platz und fickte ihre Fotze mit einem enormen dicken, mit ihrer eigenen Scheiße eingerieben Dildo und stöhnte dabei vulgär in den Raum.

Anna sagte sie wolle meine FIckbrühe wieder im Gesicht haben und so spritzte ich ihr meine Ficksahne mitten in ihr versautes Kackgesicht – ich liebte diesen Anblick.

Wir machten uns auf um ihrer Mutter etwas behilflich zu sein.

Anna zog den verschissenen Witwentröster aus dem total versautem Loch ihrer Mutter und steckte ihr dafür ihre Zunge in die Fotze und zwierbelte dabei gleichzeitig den dicken Kitzler.

Ich war auch nicht faul und fickte Marianne mit meiner Zunge in ihrem Arschloch so tief ich konnte. Man ging diese Frau dabei ab. Hemmungslos ließ sie sich von ihrer Tochter und ihrem frischgebackenem Schwiegersohn ihre versauten Ficklöcher lutschen.

Als Marianne ihrem Orgasmus bekam, schiss sie mir unkontrolliert ihren restlichen Kaviar den sie noch im Darm hatte, direkt in meinen Mund. Als Steffi das sah, kam sie sofort zu mir herüber gerutscht und steckte mir ihre Zunge in den verschissen Mund.

Dabei pisste mir Anna noch ein paar Tropfen auf meinen Schwanz und kam augenblicklich noch mal zu einem Höhepunkt.

Jetzt waren wir aber alle erst mal geschafft. Auch Steffi und Carola kamen sehr eingesaut mit ihrer Scheiße an den Tisch zurück. Beide ließen sich erst mal erschöpft in die Sessel fallen und Carola sagte“ oh Gott, so einen geilen Sex hatte ich schon lange nicht mehr.

Nach einer langen Pause in der wir uns gut erholt hatten, sagte dann Anna das sie bald gerne nach Hause möchte um mit mir die eigentliche Hochzeitsnacht zu vollziehen. Mir war das ganz recht, denn ein bisschen Erholung tat meinem Schwanz ganz gut.

Da hatten wir aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn sofort meldete sich Anna`s Mutter Marianne und sagte das da noch drei Fotzen wären die heute Nacht auch noch gerne meinen Schwanz geniessen möchten.

„Auch wenn ihr jetzt sauer seit, heute gehört mir mein Schatz nur noch alleine“ sagte Anna zu ihrer Mutter. Wenn ihr noch gefickt werden wollt, müßt ihr euch hier ein paar Schwänze aussuchen. Darauf hatten die anderen Frauen aber keine Lust. Schweren Herzens kam man dann überein, das sich die drei Frauen selber untereinander ficken, wollten uns beiden aber in der Hochzeitsnacht zuschauen. Das konnten wir gerade noch so akzeptieren, obwohl Anna und ich jetzt doch lieber alleine wären – aber was solls, wir bräuchten sie ja nicht zu beachten meinten die anderen.

So kam es, das wir uns langsam von den anderen verabschiedeten und so vollgesaut wie wir waren in der Clublimosine Platz nahmen. Marianne hatte sie wohlweißlich vorher schon gebucht. So ein geiles, ausgekochtes Luder.

Die einzige Schwierigkeit war noch unbemerkt mit dem Lift nach oben in unsere Wohnung zu kommen. Wenn, dann wollten wir auch unsere Hochzeitsnacht in unserer Wohnung vollziehen.

Aber unsere Bedenken waren unbegründet: Unbemerkt stiegen wir halbnackt und total mit Scheiße besudelt aus dem Wagen und fuhren mit dem Aufzug nach oben.

Als wir in der Wohnung waren, tranken wir noch einen Absacker und begaben uns dann in unser Schlafzimmer. Anna und ich legten uns in`s Bett, die drei anderen nahmen vor dem Bett platz um uns besser zuschauen zu können.

Anna kniete sich auf alle viere hin und streckte mir ihren heißen Arsch entgegen.

„Bitte mein lieber Mann, fick mir jetzt mein eheliches Arschloch und pisse rein dabei.

Anschließend möchte ich dich mit deiner Pisse vollscheissen und darin zusammen mit dir engumschlungen, einschlafen. „

Bei diesen Worten wurde ich schon wieder saugeil und steckte ihr ganz langsam und stück für stück meinen Schwanz in ihr verschissenes, heißes Arschloch.

Ich fickte sie schön mit Genuss und rührte ihre restlich Scheiße die sie noch in ihrem Darm hatte, mit meinem Schwanz regelrecht um.

Die drei anderen Frauen saßen vor dem Bett, wichsten sich alle drei ihre versauten Fotzen und feuerten uns mit den vulgärsten Ausdrücken an.

Nun wollte ich auch meine Pisse loswerden und strullte, als ich ganz tief in Anna`s Arsch steckte, los.

Anna genoss das hörbar und wichste sich dabei bereits wieder selber ihren Kitzler.

Als ich mich ausgepisst hatte, fickte ich noch mit einigen Stößen in ihren Arsch und zog anschließend meinen Schwanz raus, um ihr meine restliche Fickbrühe in ihr wunderschönes Gesicht zu spritzen. Dabei ist es Anna auch noch mal gekommen.

Man merkte aber, das auch sie ganz schön geschafft war.

Wie versprochen, stellte sie sich nun über mich und schiss mir mit ihrer Scheiße vermischt, meine eigene Pisse direkt in mein Gesicht und über meinen Körper. War das ein super gutes Gefühl und ich fühlte mich wie im siebten Himmel.

Während Anna sich zärtlich an meinen versauten Körper kuschelte und mein Gesicht mit sanften Küssen bedeckte, verzogen sich die anderen Frauen mit ihren Matten stillschweigend in`s Wohnzimmer um uns alleine zu lassen.

Sie hatten wohl eingesehen, das dies die bessere Lösung war.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*