Die Tauffeier Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Tauffeier Teil 1

Hallo lieber Leser. Zunächst möchte ich mich vorstellen. Mein Name ist Markus ich bin 30 Jahre alt, seit einem halben Jahr verheiratet und habe einen 2 Monate alten Sohne. Ich komme aus der Nähe von Bonn und arbeite im Rettungsdienst. Diese Geschichte trug sich an der Taufe meines Sohnes zu. Wie ich bereits sagte bin ich 30 Jahre alt, 175cm gross, sportlich schlank, und habe blonde kurze Haare.

Es war an besagte Taufe die morgens um 9:00 an einem Sonntag stattfand. Da ich weise bin und meine Schwester im Ausland lebt war also nur die Familie meiner Frau anwesend. Diese bestand aus Mutter, Stiefvater, Schwester, Ehemann der Schwester und Grossmutter.

Es war bewölkt aber doch recht warm an diesem Juli Tag und es sollte im Laufe des Tages noch heisser werden. Die ganze Familie traf sich vor der Kirche und es begrüssten sich alle recht herzlich.

00 NATURSEKT! Mission: Schwuchows Schreibtisch!

  • Dauer: 3:41
  • Views: 974
  • Datum: 14.06.2014
  • Rating:
  • Darsteller:

Natursekt Wodka energy, gepisster Party Drink!

  • Dauer: 4:21
  • Views: 12
  • Datum: 26.06.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

Eigentlich wollten meine Frau und ich es sehr ungezwungen halten was die Kleiderfrage anging. Ich hatte nur eine dunkle Jeans und ein dunkles Hemd mit Pullover an. Meine Frau hatte sich ebenfalls nicht zu sehr raus geputzt. Ganz anders die Frau die ich nun begrüssen durfte.

Meine Schwägerin stand vor mir in einem Hautengen Kleid, dass ihre weiblichen Rundungen sehr gut betonte und der tiefe Ausschnitt zeigte einen sehr grossen Teil ihrer dicken runden Brüste.

Ich konnte nicht anders als ihr kurz in den Ausschnitt zu gucken und als sie sich rumdrehte um meine Sohn zu begrüssen konnte ich ihren ebenfalls sehr gut geformten heissen hintern sehen. Zum Glück blieb allen mein Blick verborgen den ich in diesem Moment nicht vermeiden konnte. Ich begutachtete sie ausführlich sofern ich es in dieser Umgebung konnte. Sie trug einen hautenges dunkelrotes Kleid und dazu eine schwarze sehr transparente Strumpfhose. Dies dachte ich zumindest.

Weiter hatte sie hochhackige Stiefel an die ihr bis zu den Knien gingen und aus schwarzem Wildleder bestanden. Ihre dicken weichen Brüste wurden scheinbar von einem glatten schwarzen BH gehalten der leicht im Ausschnitt zu sehen war. Ich konnte meinen Blick kaum von ihre wenden und hatte Glück das sie sich ein wenig zu meinem Sohn hinab beugte, so streckte sich ihr Po noch ein wenig heraus und das Kleid rutschte etwas hoch wodurch ich erkannte, dass Halterlose Strümpfe anhaben musste denn die Halter eines Strapsgürtels konnte ich nicht durch den engen Stoff erkennen.

Die Messe begann und wir betraten die Kirch. Meine Frau, die Taufpaten und ich nahmen und der ersten Reihe Platz und ihre Familie direkt hinter uns. Es schien eine endloslange Messe zu werden und endlich kam für uns der wichtigste Teil. Unser Sohn wurde getauft und wir sollten nach vorne kommen. Ich schaute in die Runde und sah meine Elena auf dem Platz hinter mir sitzen und musterte sie innig.

Sie sah mich ebenfalls kurz an und lächelte. Man sah sie heiss aus in diesem Outfit und dann ihr sehr weiblicher Körper. Sie hatte in diesem Jahr ihr zweites Kind zur Welt gebracht und das mit gerade mal 26.

Im Geiste versuchte ich Ihre Masse abzuschätzen. Sie war ohne Schuhe etwas kleiner als ich. Ich würde sagen etwa 170 und die Oberweite schätze ich auf 80D. Ich weiss nicht wie lange ich sie gemustert habe aber meine Frau musste mich aus meinen Gedanken reissen damit ich mich wieder setzte.

Dies blieb Elena nicht verborgen und so guckte mich die ganze Zeit an auf meinem Weg zur Bank.

Endlich war die Messe vorbei und es ging an den gemütlichen Teil des Tages. Meine Schwiegermutter hatte uns zu sich eingeladen um zu feiern und zu essen. Die Wohnung war nur etwa 5 Minuten mit dem Auto entfernt und nach etwa 30 Minuten war die Wohnung mit allen Gästen gefüllt. Meine Frau und ich öffneten die Taufgeschenke unseres Sohnes und bedankten uns bei allen.

Dann war ich an der Reihe mich bei meiner Schwägerin zu bedanken und das musste ich doch irgendwie ausnutzen und so nahm ich sie in den Arm und spürte ihre dicken Büste auf meinem Oberkörper. Erst jetzt bemerkte ich dass sie mein Lieblingsparfum trug. Mademoiselle von Coco Chanel. Ich liebe diesen Duft und wenn sie dann noch so scharf aussieht und angezogen ist wie meine Schwägerin dann kann ich mich kaum halten und es geschah was geschehen musste.

Mein zweites Gehirn machte sich sofort bemerkbar. Als wir unsere Umarmung lösten schaute sie mir tief in die Augen und ich erwiderte ihren Blick. Diese typischen italienischen braunen Augen. Der Wahnsinn.

Die Feier lief schon im vollen Gange und alle hatten ein wenig getrunken. Teilweise auch zu viel. Da ich so gut wie nie Alkohol trinke war ich der einzige der noch nüchtern war und so kam meine Frau auf mich zu ob ich kurz mit Elena zu ihr Fahren könnte weil sie da irgendwas holen müsse.

Ich versuchte mich erst ein wenig zu winden und sagte dass ich keine rechte Lust habe obwohl ich eigentlich schon gedanklich mit Ihr im Auto sass. Leider war ihr Haus nicht allzu weit aber die Zeit reichte mir um immer wieder einen gierigen Blick auf ihre Schenkel zu riskieren und mir ihren Ausschnitt ausgiebig zu betrachten. Mir schien als sei sie auch kaum angetrunken und sie verwickelte mich in ein Belangloses Gespräch. Ich könnte heute nicht mehr den Inhalt wiedergeben.

Wir kamen an ihrem Haus an und sie bat mich ihr beim tragen zu helfen. In ihrem Haus mussten wir einen steile Treppe in den ersten Stock hinauf steigen. Ich ging ein paar Schritte hinter ihr und musste versuchen einen Blick unter ihren Rock zu erhaschen. Bei jedem Schritt wackelte ihr geiler runder Arsch und ich konnte einen Blick erhaschen. Ich erkannte dass sie einen schwarzen transparenten String trug. Sie führte mich in ihr Schlafzimmer.

Das grosse Bett war fein säuberlich gerichtet und alles sah so einladend aus.

„Hübsch habt ihr es hier“, sagte ich beiläufig und schaute mich ein wenig um.

„Danke aber ich finde es ungemütlich hier. Alles zu brav. „

Ich schaute sie an und sah wie sie auf eine kleine Leiter kletterte.

„Könntest du die Leiter vielleicht festhalten? Die ist ein wenig instabil.

„Na klar doch aber soll ich das nicht lieber machen?“

„Ach was das geht schon. Halt einfach die Leiter fest das reicht. “

Sie stieg auf die Leiter bis zur 3 Stufe und ich hatte ihren Po direkt vor meinem Gesicht. Man dieser Runde geile Arsch machte mich Wahnsinnig. Als sie sich etwas vorbeugte um etwas von ganz hinten auf dem Schrank hervor zu holen hebte sie ein Bein um die Balance zu halten und spreizte so unabsichtlich die Beine wodurch der untere Teil des Kleides weit hochrutschte.

Nun hatte ich ihren halb nackten Po vor mir und ich merkte dass sich erneut mein Freund in der Hose bemerkbar machte. Ich überlegte kurz ob ich es riskieren konnte ihn zu streicheln und entschloss mich dazu ihr Bein festzuhalten um sie abzusichern.

„Hey das ist aber nicht die Leiter“ sagte sie lachen und schaute zu mir herunter.

„Ich wollte nur sicher gehen, dass du nicht runterfällst und ich dich dann noch verarzten muss.

„Das ist aber lieb von dir aber wäre ich denn so schlimm als Patientin?“

Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich im Rettungsdienst arbeite und oft in Uniform zu irgendwelchen Familienanlässen erschien weil ich gerade vom Dienst kam.

„Das wollte ich damit nicht sagen aber wenn du jetzt runter fallen würdest und dich verletzten würdest dann müsste ich dich ja untersuchen und die anderen würden sich fragen wo wir bleiben.

„Ach die sind doch eh schon alle so betrunken und merken gar nicht wie lange wir weg sind. „

Ich wechselte das Thema da ich merkte wie sich meine Erregung steigerte. „Sag mal was suchst du da eigentlich?“

Sie musste laut lachen „Tja das siehst du wenn ich es habe. Ah da ist es ja. „

Sie zog einen kleinen Karton mit Fotos hervor und kam die Leiter herunter.

Ich hatte mich keinen Millimeter bewegt und so stand sie auf der untersten Stufe und war mit mir auf Augenhöhe. Keiner von uns sagte ein Wort aber ihre dicken Brüste pressten sich an meinen Oberkörper.

„Ah jetzt kommen also die Kindheitsfotos von euch zum Vorschein?“

„Na klar. Die Erwachsenenfotos habe ich im Handy. “ Sie guckte mich lüstern an.

„Die würde mich aber auch mal interessieren.

Ich atmete die Mischung aus Parfum und ihrem eigenen Geruch tief ein und stöhnte leise.

„Hey was ist? Stinke ich?“ fragte sie verunsichert.

„Nein ganz im Gegenteil. Du riechst verdammt gut. „

Sie kam auch die letzte Stufe hinunter und nun drückte sich ihr Körper auch ganz fest gegen meine Beule in der Hose. Sie schaute mich immer noch lüstern an doch ich wollte mich noch beherrschen.

Sie setzte sich auf das Bett das direkt neben uns stand und unterliess es ihren rock zu Recht zu ziehen. Ich stand vor ihr und wusste nicht wo ich zuerst hinschauen sollte. In ihren Ausschnitt oder zwischen ihre makellosen Schenkel. Ich stand direkt vor ihr und sie schaute zu mir hoch und konnte meine Beule kaum übersehen.

„Du Markus ich glaube ich habe mich da gerade verhoben.

Die Fotos waren wohl zu schwer ich habe so Schmerzen im Rücken. Kannst du da nicht was machen?“

„Oh na das ist aber nicht gut. Wo tut es denn genau weh?“

Sie dreht mir den Rücken zu und zeigte auf die Stelle an der scheinbar auch ihr BH Verschluss war. Aber so konnte ich ja nichts erkennen.

„Du aber tut mir leid. Was soll ich da jetzt sehen? Das Kleid verdeckt ja alles.

Sie guckte kurz nach hinten und sagte grinsend: „Du bist der Rettungsassistent. Tu was du tun willst. „

„Was ich will?“

„Naja wenn du es musst dann ist es ja eher eine Qual. „

Ich setze mich neben sie und wusste nicht so recht was ich tun sollte aber dann wischte ich alle bedenken bei Seite und machte den Reissverschluss ihres Kleides auf und schaute mir den Rücken genau an.

Ich konnte aber nichts erkennen und zog den BH etwas hoch damit ich sehen konnte ob darunter etwas war.

„Du hier ist nichts. Wo tut es denn genau weh. „

„Na du ich glaube es ist doch weiter unten in Richtung Po. „

Man war sie ein Luder, will das ihr Schwager gründlich untersucht und das noch wo ihre Familie auf uns wartet. Sie stand auf und ihr Kleid geleitete wie von selbst von ihrem wohlgeformten Körper.

Man sah keineswegs, dass sie dieses Jahr erst ihr zweites Kind zur Weltgebracht hatte. Der Hintern wurde so gut wie gar nicht von dem String verdeckt und auf der linken Pobacke konnte ich ein kleines pinkes, Herztattoo erkennen. Ich war sprachlos und als ich sie fragte wo sie jetzt genau die schmerzen haben da fuhr sie mit der Hand leicht über ihren Hintern und das Tattoo.

„Genau da. „

Ich konnte nicht wiederstehen und fasste ihren unglaublich straffen Arsch an.

„Oh ja genau da. Aber auf der anderen Seite tut es auch weh. „

Ich nahm also auch die anderen Pobacke in die Hand und streichelte beide Hälften leicht. Sie atmete schwerer und ich merkte dass meine Erektion nun voll ausgebildet war. Durch ihr atmen angeheizt konnte ich es nicht lassen ihren geilen Arsch fester zu kneten und ein wenig die Pobacken auseinander zu ziehen. Das dünne Bändchen des Strings verlief direkt über ihre Rosette.

Ich zog ihn leicht zur Seite und spielte mit den Fingern leicht an ihrem Hintereingang. Dann liess ich ab und zog ihr den String aus. Jetzt gab es kein Halten mehr. Ich wollte sie und sie wollte mich.

Sie dreht sich um und setzte sich nur mit BH, Halterlosen und Stiefeln bekleidet auf meinen Schoss und küsste mich gierig. Unsere Zungen spielten wild miteinander und sie öffnete ihren BH. Da waren ihre prächtigen dicken Titten.

Rund, weich und voller Muttermilch. Vor meinen Augen fing sie an ihre geilen Titten zu massieren und sah mich dabei gierig an. Ich konnte mich nicht mehr halten und zog mir die Klamotten so schnell es ging aus und warf sie zur Seite. Elena hatte sich mittlerweile in das grosse Ehebett gelegt und streichelte sich am ganzen Körper. Ich genoss diesen Anblick und kam nicht umher mein Handy hervor zu holen und sie zu fotografieren und zu filmen.

„Ach so ist das also…. Da will jemand Erwachsenenfotos und Filme machen. “

Kurz darauf fing sie an für mich zu posieren und kam immer nähe und fing an meinen harten Schwanz zu blasen. Ich stöhnte dabei immer wieder ihren Namen wobei ich alles auf Video festhielt. Dann stellte ich das Handy auf die Leiter und lies die Aufnahme weiterlaufen. Wird waren voll im Bild als wir anfingen uns gierig zu küssen und ich ihre nasse Pussy mit meinen fingern erforschte.

Sie war blank rasiert und tropfte fast vor Geilheit. Ich fingerte sie eine Weile während wir uns weiter heftig und wild küssten doch dann hielt uns nichts mehr. Ich schubste sie aufs Bett und guckte sie so gierig an wie noch keine andere Frau zuvor. Sie bettelte nach meinem Schwanz.

„Bitte gib es mir. Ich wollte schon immer deinen Schwanz seit ich dich zum ersten Mal mit meiner Schwester gesehen habe.

Bitte fick mich. „

„Ich wollte dich auch vom ersten Augenblick an und will dich am liebsten von jetzt an jeden Tag ficken. „

Sie unterbrach die kurze Konversation mit einem lauten Stöhnen da ich ihr meinen dicken Schwanz in ihre nasse Grotte schob und ihre drallen Titten knetete. Ich stiess sie hart und schnell und wir stöhnten um die Wette. Sie legte ihre Hände auf meinen Rücken und kratzte über diesen.

Ich wusste nicht ob sie einfach nur geil war oder ob sie wusste dass mich sowas anturnte. Ich liess mich zu ihr nieder und legte meinen Körper auf ihren und fickte sie so weiter. Es dauerte nicht lange und wir kamen beide zum Orgasmus. Ich blieb noch eine ganze Weile so in Ihr bevor wir uns Anzogen um zurück zu fahren. Naja sie zog nicht alles an. Den String und den BH liess sie weg.

Fortsetzung Folgt……

Kommentare

Manne-s 2. April 2020 um 20:40

total geile geschichte

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*