Geilheit Kennt Keine Scham Teil 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es ist ein heißer Abend. Kay hat eine Freundin eingeladen. Wir sitzen zu dritt auf der Terrasse, genießen den Sonnenuntergang und sehen den Mauerseglern zu, die auf der Jagd nach Insekten knapp über unsere Köpfe hinweg schießen. Kay trägt einen Minirock. Die Freundin sehr knappe, kurze Jeanspants. Kay hat ein dünnes, leicht durchsichtiges türkisfarbenes Hemdchen an, das eng über ihren kräftigen Busen fällt. Ihre Freundin trägt ein Trägertop, das ihren festen Busen eng umschmiegt, aber ihren gut trainierten, flachen Bauch zum größten Teil frei lässt.

Ich wiederum habe ein hautenges T-Shirt und eine sehr kurze und enge Hose an, die sich so oder so immer ausbeult.

Wir lachen und scherzen viel und werden immer anzüglicher. Als Kay von der Toilette zurück kommt, setzt sie sich so, dass ich unter ihren Rock schauen kann. Sie hat kein Höschen mehr an und bei näherem Hinsehen bemerke ich, dass sie auch keinen BH mehr trägt. Sie lächelt mich an, als sie meine Reaktion darauf in meinem Gesicht ablesen kann, streichelt sich langsam die Schenkel und lässt dabei ihre Hand unter ihren Rock gleiten.

Der Startschuss ist gefallen und die Vorfreude mit zwei so super heißen Frauen zu ficken, macht mich ziemlich wild.

EXTREM ORGASMUS: RIMMING+PROSTATAMASSGE

  • Dauer: 5:23
  • Views: 1038
  • Datum: 15.02.2014
  • Rating:
  • Darsteller:

Prüde Pfarrerstochter zum Porno überredet!! Geht das zu weit?

  • Dauer: 11:27
  • Views: 12
  • Datum: 06.09.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

User Andi verführt 😉 Ob mein Arsch auch ihn knackt??

  • Dauer: 12:44
  • Views: 18
  • Datum: 29.03.2020
  • Rating:
  • Darsteller:

Die Freundin bemerkt, dass da etwas zwischen uns läuft und schaut irritiert. „Was ist mit mir“, fragt sie, „darf ich mitmachen?!“ Mein Schwanz wird augenblicklich dick und am liebsten hätte ich „Ja!“ gesagt, doch ich will nicht, dass Kay sofort weiß, wie unglaublich geil ich auf ihre Freundin bin, obwohl sie mich in dieser Beziehung gut genug kennt, um es ohnehin zu wissen.

Schließlich nimmt sich jeder von uns, auf wen sie oder ich Lust haben – entweder alleine oder gemeinsam. Da lassen wir uns ganz von unserer Lust leiten, man kann auch sagen: unsere Geilheit kennt keine Scham – nur Lust und Befriedigung.

„Nur wenn du zugibst eine Schlampe zu sein, die geil darauf ist von dem dicken Schwanz meines Freundes gefickt zu werden“, antwortet Kay. Dabei steckt sie sich demonstrativ den Finger in die Möse und steckt ihn mir dann mit ihrem Tau bedeckt in den Mund.

Ich kann sehen, wie bei dieser Szene die Nippel der Freundin anschwellen und dick durch den dünnen Stoff drücken. „Oh ja, es macht mich geil mir vorzustellen von ihm genommen zu werden und ich bin eine Schlampe, weil ich den Schwanz deines Freundes in mir spüren, mich richtig von ihm durchorgeln lassen will und weil ich deine Möse lecken möchte, während mich dein Hengst mit seinem Riesenprügel fickt“, sagt sie während sie ihre Schenkel öffnet, sich von unten in ihre kurzen Pants greift und beginnt sich ihre Möse zu reiben.

Dabei lässt sie keinen Blick von der mittlerweile dicken und unübersehbaren Beule in meiner Hose.

Ich öffne sie und lade sie ein: „Willst du dir nicht genauer ansehen, was dich da so geil macht?!“. Augenblicklich kniet sie vor mir, hilft mir mich aus der Hose zu winden und bestaunt bewundernd die dicke Stange, die sich zwischen meinen Beinen aufrichtet und sich ihr entgegen streckt. Sie streichelt versonnen den Schaft und die glattrasierte Haut meiner Eier, dann nimmt sie ihn langsam in den Mund.

Genießt, kostet die Eichel, lutscht sie mit Lippen und Zunge und saugt meinen Schwanz dann langsam immer tiefer in ihren Schlund.

Kay hat ihr T-Shirt hoch geschoben und bearbeitet ihre Nippel, ihre Beine hat sie weit geöffnet, ihre Möse glänzt weich, nass und bereit. Das alles ist zu viel für mich, allein die Vorfreude hatte mich schon an den Rand des Abspritzens gebracht und jetzt ist es soweit. „Ich hoffe, du schluckst gerne“, sage ich, während ich den Kopf der Freundin fest halte und ihr meinen Schwanz in ihren Mund stoße.

Als Antwort drückt sie meine Eier und befingert meine Rosette. Da bricht es auch schon los und ich pumpe ihr meinen Saft in ihre Kehle. Sie schluckt und kann gar nicht genug bekommen, ihr gefällt es, sie ist geil.

Da packt Kay sie an ihren Haaren, zieht sie zu sich hinüber und steckt sich ihren Kopf zwischen ihre Beine. Mit Hingabe beginnt die Freundin Kays nackte Möse zu lecken und reckt mir dabei ihren Hintern hin, der kaum von ihrer kurzen Hose bedeckt ist.

Ich nutze den Anblick um wieder zu Kräften zu kommen und es dauert nicht lange bis mich die beiden hingebungsvoll stöhnenden Weiber wieder heiß gemacht haben. Mein Schwanz beginnt in meiner Hand zu zucken.

Ich beginne den leckeren Hintern der Freundin zu streicheln und ihr die Hose auszuziehen. Ich liebkose und streichle ihre runden Backen und arbeite mich langsam über ihre Hüften zu ihrem Bauch vor und von dort zu ihrem Busen.

Dabei schmiege ich mich mit meinen Hüften eng an ihren Hintern, mein Schwanz in ihrer Pospalte, wo er anfängt zu wachsen und sich dabei eng in ihre Spalte presst. Ich rieche Kays Geilheit und verspüre plötzlich die unbändige Lust sie ebenfalls zu lecken.

Langsam lasse ich meine Finger über ihre Schenkel an der Zunge der Freundin vorbei in ihre Möse gleiten während ich mit meiner anderen Hand meinen Weg unter den schmalen String der Freundin hindurch in deren Möse bahne.

Tief stecke ich meine Finger in die nassen Mösen der beiden Frauen und ziehe sie dick benetzt mit leckeren Tau wieder hinaus. Zuerst probiere ich Kays Saft. Er ist dickflüssig und macht mich unbändig geil auf sie. Ich will meinen Saft mit ihm vermengen. Mein Schwanz ist augenblicklich bereit dazu. Doch auch der Saft der Freundin ist lecker und geil. Ich könnte ihn aus ihrer Höhle heraussaugen bis ich vor lauter Lust ohne weiteres Zutun meinen Samen verspritze.

Ich muss sie lecken, doch nicht ohne Kay vorher einen kleinen Besuch abzustatten.

Ich drängele mich vor und schiebe meine Zunge tief in Kays nackte, nasse Möse und nehme einen kräftigen Schluck ihres Saftes. Als Entschädigung für die Freundin, die meiner Zunge Platz machen musste, gebe ich ihr meine Finger zum lecken, die mit ihrem Saft benetzt sind. Es macht sie so an, dass sie meine Hand nimmt, sie in ihre Möse schiebt, um so noch mehr von ihrem eigenen Saft zu genießen.

Ich kann nicht von Kays Möse lassen und der Freundin brennt offenbar ihre. Sie zieht ihren String aus, schiebt sich unter mich und drückt meinen Schwanz in ihre weit geöffnete Muschi. Nach eine paar tiefen Stößen windet sie sich unter mir hervor und lutscht meinen mit ihrem Saft bedeckten Schwanz. Nachdem sie ihren Saft abgeleckt hat, drängt sie mich von Kays Möse und schiebt meinen Kopf unter ihre Muschi. Ihre Schamlippen hängen feucht glänzend, leicht geöffnet und verführerisch über mir und der Streifen schwarzer, kurz geschnittener Haare auf ihrem Schambein ist richtig sexy.

Davon abgesehen ist ihre Haut glatt rasiert und wie ich schnell feststelle sanft, warm und lecker. Während ich mich an diesem herrlichen Anblick weide und dabei meine wiedererstarkte steife Fickstange reibe, fällt ein Tropfen Muschisaft auf meine Lippen. Es schmeckt hervorragend.

Ich stürze mich voller Geilheit auf die Quelle, schiebe meine Zunge zwischen die leckeren Lippen der Freundin tief in ihre nasse, heiße Höhle. Sie drückt mir ihre Möse auf den Mund.

Ihre Geilheit ist fantastisch. Es ist überhaupt nicht klar, ob sie mit ihrer Möse meinen Mund fickt oder ich sie mit meinen Lippen und meiner Zunge. Wir drei sind eine einzige geile Energie, die sich aus unserer Lust uns gegenseitig zu ficken speist. Aber die beiden Mädels haben extrem erotische Körper, die mich immer wieder geil machen und mit denen ich mich ständig und überall verschmelzen könnte. Selbst mein Körper macht mich an und könnte ich es, würde ich mich sogar als Mann ficken, meinen mächtigen Schwanz lutschen und seinen Saft trinken.

Während ich mit meiner Zunge in der Möse der Freundin schwelge, besorgt sie es Kay. Ich höre wie es ihr kommt und spüre das Aufbäumen ihres Unterkörpers. Ich weiß, was das bedeutet: jetzt braucht sie eine dicke Rute in ihrer Höhle, jetzt will sie einen mächtigen Schwanz in sich spüren und mit kräftigen Stößen voll Sperma gespritzt werden. Bei diesem Gedanken richtet sich mein Schwanz wieder vollständig auf und wird so prall, dass er zu schmerzen beginnt.

Kay setzt sich mit ihrer Möse auf meine Stange und gleitet langsam über sie. Ihre nasse, warme Höhle passt wie ein Handschuh über meine Fickramme, an der sie nun genüsslich auf und ab gleitet. Die Freundin hat sich andersherum gesetzt, um Kays wunderbaren Busen und Bauch mit Händen und Lippen liebkosen zu können. Ihre heißen, geilen Lippen schweben dadurch, dass sie leicht nach vorne gebeugt ist perfekt über mir und ich lecke und sauge leidenschaftlich an ihnen.

Gleichzeitig werde ich von Kay hingebungsvoll gefickt. Ich spüre, dass ich es nicht mehr lange werde aushalten können und beginne nun die Freundin noch härter zu lecken und kräftig an ihr zu saugen. Sie presst mir ihre Möse auf mein Gesicht und als sie kommt, fließt mir ihr Saft in den Mund. Gleichzeitig spritze ich tief in Kays Bauch ab, durch ihren Orgasmus ziehen sich ihre Muskeln zusammen und melken meinen Schwanz.

Währenddessen geben sich die beiden Frauen einen tiefen, leidenschaftlichen Zungenkuss.

Kommentare

Siegi 1. März 2020 um 16:33

Warum wird Mann nicht auf 2 weitergeleitet?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*