Marias Problem mit Farbigen 07

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Bevor er weiter Reden konnte, presste Maria ihrerseits ihre Lippen auf seine und rutschte von der Couch auf Eds Schoss runter. Dabei umklammerten ihre Hände Eds Schulter und ihre Zunge verlangte ungeduldig Einlass in Eds Mund.

Er war nur eine Sekunde lang überrascht, aber fasste sich wieder. Ed umarmte Maria und presste sie ganz eng auf sein Schoss, während er ihren Kuss mit gleiche Eifer erwiderte. Er hatte sich doch nicht in Maria geirrt und hatte absolut kein Problem damit, dass sie jetzt die Initiative ergriff.

Ed schmeckte salzige Tränen, als er ihren Mund küsste und konnte fühlen, wie warm ihre Wangen waren.

Ed erforschte mit seinen Händen ihren jungen Traumkörper. Eine Hand griff eine der festen Titten von Maria und knetete sie sanft durch ihr Kleid, während die andere Hand ihren Rücken entlang streichelte und eine ihrer Pobacken fest ergriff, was Maria dazu veranlasste, in Eds Mund zu stöhnen.

Nach einigen Minuten leidenschaftliche Küsse, brach sie den Kuss ab, schaute Ed mit Tränen in den Augen an und biss sich auf ihre Unterlippe, wobei sie schwer atmete.

„Du hast gewonnen, Mistkerl. Du wolltest mich. Worauf wartest Du noch?″ flüsterte sie in Eds Mund.

Ed konnte es kaum fassen. Er liebte jede einzelne Sekunde dieses erotischen Geständnisses und schaute Maria mit brennende Leidenschaft in den Augen an „Du hast auch gewonnen Baby. Und ich bin dein Preis. Ich werde Dich verwöhnen, wie Du noch nie verwöhnt wurdest″ flüsterte er zurück und küsste sie wieder leidenschaftlich, wobei eine Hand ihr Kleid hochrollte, sodass seine Finger Marias triefend feuchte Pussy erreichen konnten.

Sanft spielte er an ihre Schamlippen herum, was Maria in Eds Mund stöhnen liess. Dabei machte sie die Augen zu und drückte ihre Lippen wieder auf Eds Lippen.

Er spielte an ihre Pussy herum, achtete jedoch darauf, sie noch nicht kommen zu lassen. Immer wenn er der Meinung war, dass sie bald kommen würde und sie heftig zitterte, verlangsamte er seine Berührungen.

Sie wimmerte und stöhnte zwischen den heißen Küssen und stille Tränen liefen ihre Wangen herunter „Ed, Bitte spiel nicht mit mir.

Oh Gott″.

Ed brach den Kuss ab und zog sich mit einem Ruck seinen Shirt über den Kopf.

„Oh Gott″ staunte Maria, als sie die definierte Muskulatur sah. Instinktiv streichelte mit ihren Fingern entlang der Muskeln auf Eds Brust und Bauch. Die pechschwarze Farbe und die definierten Muskeln sahen für sie jetzt plötzlich fantastisch aus.

„Wir, wir sollten das nicht tun, Ed.

Das ist so falsch″ flüsterte sie verträumt, während sie Eds Muskeln ertastete und wie gebannt auf dessen Muskeln starrte.

„Baby, dein Körper hat schon entschieden. Du bist schon feucht″ antwortete er und streichelte ihr Gesicht und ihre Haare.

Maria nickte, zog nun ihrerseits ihr Kleid mit etwas Hilfe über den Kopf und warf das Kleid auf dem Boden neben Eds Shirt. Sie wusste, dass er Recht hatte.

„Wow, holy shit″ sagte Ed erstaunt und mit großen Augen.

Er griff um Maria herum und öffnete ihren BH. Ihre beiden festen Brüste kamen zum Vorschein und ihre harte Nippel verrieten Marias Erregung.

Ed verlor keine Zeit und griff mit seine große Händen beide Brüste und knetete sie nicht mehr so sanft wie vorher. Nebenbei rollte er die harten Nippel zwischen zwei Finger.

Maria stöhnte und streckte ihren Kopf nach hinten. Sie genoss die erotische Massage, die Ed ihren Brüsten gab.

Maria beugte den Kopf enttäuscht nach vorne, als Ed mit seine Massage aufhörte, um zu sehen, was los war. Sie blickte Ed verwirrt in die Augen, der innegehalten hatte und sie anerkennend betrachtete.

„Du bist wunderschön, Maria« sagte Ed.

„Öhm, Danke. Warum sagst Du das jetzt?″ antwortete eine sichtlich erregte Maria.

„Ich wollte es Dich nur wissen lassen, Baby“ antwortete er und lächelte sie an. Seine Augen funkelten vor Leidenschaft.

„Stehe auf, Dear″ sagte er und half ihr auf die zittrigen Beine. Er nahm sie hoch und trug sie auf Händen durch das große Wohnzimmer in Richtung Schlafzimmer. Maria, die nun fast Nackt war, ließ das widerstandslos zu und legte ihren Kopf auf Eds Schulter.

Ed zog sich vor Maria aus, nachdem er sie sanft auf das Bett hingelegt hatte, wobei sie die Luft anhalten musste, als Ed seine Unterhose auszog.

Eds Schwanz sprang heraus und stand kerzengerade und stolz vor ihm.

„Oh Gott Ed. Ich bin mir nicht sicher, ob das, das…″ flüsterte sie und konnte den Blick nicht von seinem Schwanz abwenden.

„Keine Sorge Baby. Ich helfe Dir″ sagte er und schenkte ihr ein freundliches Lächeln.

Er zog die Unterhose aus und legte sich auf dem Rücken ins Bett. „Komm zu mir und reite mich Honey″.

Er lag auf dem Rücken und sein großer und dicker Schwanz ragte wie ein Turm in die Luft.

Maria blieb am Bettrand sitzen. Sie dachte plötzlich an Ronny und daran, dass sie Schwarze eigentlich nicht ausstehen konnte. Sie wollte auf gar keinen Fall von Ed geschwängert werden. Sie nahm die Pille wegen den Nebenwirkungen nicht und Ronny zog immer rechtzeitig raus.

„Maria, Du hast die Wette verloren, Dear.

Jetzt komm zu mir ins Bett″ sagte Ed, der langsam ungeduldig wurde.

Sie saß nur da und schüttelte den Kopf, während sie jedoch die ganze Zeit fasziniert Eds Schwanz anschaute. Ihre Haare fielen ihr dabei ins Gesicht.

Ed seufzte, ergriff ihr Handgelenk und zog sie zu sich. Maria war wie im Trance. Sie wehrte sich nicht und lief nicht weg, machte allerdings auch nicht aktiv mit bei Eds Bemühungen, sie ins Bett zu zwingen.

„MARIA″ sagte Ed nun etwas lauter und sie schüttelte schnell den Kopf, um wieder klar denken zu können.

„Ed, ich bin mir nicht sicher. Ich nehme keine Pille und, und… Hast du Kondome da?″ fragte sie nervös.

Ed zog sie warm lachend auf sich, so dass sie nun auf Eds Oberschenkel saß Sein Schwanz was senkrecht nach oben ausgerichtet und lag an ihrem flachen Bauch angelehnt.

Das Ding war so riesig, dass es bis zum unteren Rand ihrer Brüste reichte. Maria merkte, wie warm Eds Schwanz war, als er ihren Bauch berührte.

„Ich ziehe raus, Maria. Ich mag keine Kondome und will, dass das hier für Dich etwas Besonderes wird und kein Gummi zwischen uns steht″ antwortete Ed und massierte sanft ihre festen Brüste, um sie in Stimmung zu bringen.

Maria schaute nach unten und sah, wie seine Finger sich in ihr Fleisch bohrten und fand den Kontrast der Hautfarben plötzlich sehr erotisch.

Ihre Fleisch presste sich zwischen seine gespreizten Finger durch.

Sie nickte und stand auf. Ihre Knie zitterten und Ed musste ihre Hüften greifen, um sie zu stabilisieren.

„Setz Dich drauf, Honey. Nimm Dir deine Zeit″ sagte Ed leise und konzentrierte seinen Blick voll und ganz auf Marias Gesicht, während sie sich langsam hin kniete, bis seine Eichel direkt an ihre Pussy und Schamlippen presste.

Ihr Gesichtsausdruck war für Ed unbezahlbar schön.

Sie starrte nach unten zwischen ihren Beinen und wirkte nervös und sehr konzentriert. Leichte Sorgenfalten am Stirn deuteten auf ihre Nervösität hin, als sie Eds Schwanz mit eine Hand ergriff und direkt an ihre Pussy führte. Es fiel ihr auf, dass er so dick war, dass sich ihre Finger bei dem Griff nicht berühren konnten.

Maria hielt die Luft an und setzte sich auf Eds Schwanz. Ihre Schamlippen weiteten sich, als die Eichel zum ersten Mal in Marias makellos rasierte Pussy eindrang.

Für Ed war ein Traum in Erfüllung gegangen und er war sich sicher, dass Maria von jetzt an nicht mehr die Hände von seinem Schwanz lassen konnte. Sie hatte den ersten Schritt in eine andere Zukunft getan.

„Sieh mich an, Baby. Ich will Dich anschauen, während Du meinen Schwanz einführst″ sagte Ed zu ihr sanft und sie gehorchte.

Sie hielten Blickkontakt, während Maria auf ihre Unterlippe biss und sich weiter auf Eds Monsterschwanz hinsetzte.

Maria war so feucht, dass sein Schwanz, von der Dehnung um seinen Schwanz herum abgesehen, relativ leicht seinen Weg fand, bis er auf einen Widerstand stieß.

Ed wusste sofort, was dies zu bedeuten hatte. Er war nun so weit in ihr drin, wie die beiden Männer, mit denen Maria bislang geschlafen hatte. Es war der erste Mann, der diese unsichtbare Grenze passieren würde.

Sein Griff an ihre Hüfte verstärkte sich etwas und er zog sie ganz leicht zu sich heran, sodass sein Schwanz diesen Widerstand passierte.

Maria war diese Tatsache ebenfalls nicht entgangen. Sie spürte einen leichten Schmerz, als Ed weiter in ihr eindrang, als irgendjemand bisher. Sie presste ihre Zähne zusammen.

„Alles ok, Baby?″ fragte Ed besorgt und hielt inne. Sie nickte nur.

Der Schmerz wurde jedoch bald durch eine unglaubliche Dehnung und Nervenstimulation ersetzt. Ed meinte es gut mit ihr und drang langsam ein. Das wusste sie jetzt und es gab ihr ein Gefühl der Sicherheit.

Er würde ihr nicht weh tun, sondern dafür sorgen, dass sie es genoss. Sie schaute Ed mit verträumten Augen an und flüsterte „Danke Baby″.

Ed lächelte sie nur an und nickte mit dem Kopf. Er bemerkte, dass sie sich nun sichtlich entspannte, was sich direkt auf ihre Muskelspannung auswirkte. Ed war in der Lage, mehr und mehr seines Schwanzes einzuführen. Immer, wenn er auf ihre engen Vaginalmuskeln stieß, verlangsamte er sein Tempo und verharrte in diese Position, bis sich die Muskeln an seine Größe gewöhnt hatten.

Das ging einige Minuten so weiter.

Maria schaute die ganze Zeit in Eds Augen und nickte immer, wenn sie das Gefühl hatte, dass er weiter eindringen konnte.

Bei 2/3 stoppte Ed plötzlich, weil sich Marias Muskeln um seinen Schwanz verkrampften und verzweifelt versuchten, seinen Schwanz zu melken. Das Gefühl war für Ed unbeschreiblich schön. Noch nie hatte er eine Frau mit so eine enge Pussy gehabt.

Marias Säfte flossen um seinen Schwanz herum und Ed konnte deutlich fühlen, wie sie aus der Pussy auf die Matratze tropften. Gleichzeitig schloss Maria die Augen und gab einen lauten und sehr hohen Schrei von sich. Ihre Hände stürzten nach vorne und Ed war schnell zu Stelle.

Er ergriff mit beiden Händen ihre Hände und seine Finger schoben sich zwischen ihre gespreizten Finger. Sie zitterte stark und Ed hatte alle Mühe, sie in diese Position zu halten.

„OH GOTT…OH GOTTT, oh Gott″ schrie sie und Tränen liefen ihre Wangen hinunter. Jedoch waren es keine Tränen der Trauer, sondern diese Glückstränen wurden durch das unglaubliche Gefühl in ihre Pussy ausgelöst.

„Bist Du ok, Baby?″ fragte er sanft.

Sie öffnete die Augen und nickte schwach lächelnd Ed zu, als sie sich etwas erholt hatte. Ihre Finger spreizten sich und klammerten sich wieder fest um Eds Finger.

Sie begann, Eds Schwanz zu reiten. Langsam hob sie sich und setzte sich wieder drauf, wobei sie immer mehr von seine Länge in sich einführte. Sein Schwanz war bedeckt durch ihre Säfte und das machte die Sache wesentlich einfacher.

„Oh Ed, das ist unglaublich…oh mein Gott…Sorry Baby…Sorry für die…oh je…AHHH…schlimmen Worte Baby″ stöhnte sie und schaute dabei Ed euphorisch in die Augen.

Ed lächelte sie nur an und nickte ihr zu.

Er konzentrierte sich nur auf das unglaubliche Gefühl der Enge um sein Schwanz herum. Ihre Pussy war so eng wie die einer Jungfrau.

Nach einigen Minuten hatte sich Marias Pussy so an Eds Schwanz gewöhnt, dass sie sich sicher genug fühlte, um ihr Vergnügen zu vervollständigen. Sie setzte sich auf Eds Schwanz und verharrte einige Sekunden in diese Position. Dabei schaute sie Ed direkt in die Augen, biss sich auf die Unterlippe und holte tief Luft, als sie sich so weit hinsetzte, dass sie seine gesamte Länge in ihre Pussy begraben hatte.

Als ihre Pussy auf Eds Intimbereich klatschte, schrie sie laut auf und riss die Augen ganz weit auf.

„OHHHH ED, Baby halt mich fest…ich…ich…″.

Ihre Beine zitterten so heftig, dass sie die Balance verlor und nach vorne stürzte. Die Finger lösten sich von Eds Finger und ihre kleinen Hände knallten als Stütze auf Eds Brust, während ihre Titten es den Fingern gleich taten.

Als sie die Kontrolle verlor, nach vorne stürzte und das Gefühl hatte, dass ihr ganzer Körper wie noch nie in ihrem jungen Leben stimuliert wurde, trafen sich ihre Lippen mit Eds.

Sie hatte nun keinerlei Zweifel oder Hemmungen mehr. Alles was zählte, war ihr unglaublich intensiver dritter Orgasmus und dessen Verursacher, den sie jetzt so hingebungsvoll küsste, als wollte sie sich bei ihm für diese intensive, für sie absolut neuen Gefühle, bedanken.

Eds große Hände umarmten sie, während er jetzt das Kommando übernahm und sie fickte während sich die Beiden leidenschaftlich küssten. Ihre Zungen tänzelten miteinander und ihre verschwitzten Körper pressten sich aneinander, während Ed seine Hüfte auf und ab bewegte und jedes mal so tief in ihre feuchte Pussy eindrang, dass der Raum sich mit einem nasses, klatschendes Geräusch füllte.

Ed rollte sie plötzlich auf dem Rücken, während sein Schwanz tief in ihr drin war. Eine Hand stütze er neben Marias Kopf auf das Bett ab, um sie mit seinem Gewicht nicht zu zerquetschen. Die andere Hand widmete sich den jungen Brüsten von Maria, die nun sanft geknetet wurden. Während der ganzen Aktion hatten die Beiden nicht aufgehört, einander zu küssen.

Ed trennte seine Lippen von ihre und schaute sie voller Zuneigung an.

„Du bist unglaublich, Maria″ sagte er sanft zu ihr. Sein Schwanz war ganz tief in ihr drin und er hatte aufgehört, sie zu Ficken, weil er noch nicht kommen wollte. Die unglaubliche Enge von Marias Pussy verlange Ed einiges an Selbstkontrolle ab. Er musste dafür sorgen, dass Maria diesen Fick absolut genoss und nicht vergessen würde.

„Oh mein Gott, Ed. Bitte verzeih mir″ antwortete eine von Gefühlen überwältigte Maria, während sie Freudentränen in den Augen hatte.

Wie konnte sie Ed hassen? Wie konnte sie solch schlimme Dinge über den Mann sagen, der ihr den heftigsten Orgasmus ihres Lebens geschenkt hatte. Plötzlich fand sie den Unterschied der Hautfarben extrem Sexy.

„Baby, ich wusste, dass Du besser bist als die hässlichen Worte aus deinem Mund. Nun lass mich Dich verwöhnen, wie Dich niemand zuvor verwöhnt hat″ antwortete er und find wieder an, sie mit langen Stößen zu ficken.

Maria stöhnte und hielt Blickkontakt mit Ed, während ihre Hände liebevoll seine Gesichtszüge und seine definierten Muskeln streichelten. Stille Tränen liefen ihre Wangen herunter.

„Verzeih mir, Baby″ flüsterte sie und zog Ed zu sich runter, um ihn zu küssen, während Ed sein Tempo beschleunigte.

Das Bett knirschte im Protest, als Ed sich aufrichtete und Marias Beine über seine Schulter warf, um noch tiefer in ihr eindringen zu können.

Seine Hände spielten währenddessen an Marias Titten und Nippel, während er die blonde Schönheit unter sich betrachtete, als sie laut schreiend erneut kam, während Eds Schwanz Regionen in ihr erreichte, die noch niemand berührt hatte.

Nach weiteren zehn Minuten konnte eine erschöpfte Maria nur noch flüstern „Bitte komm Baby. Ich. owwwww…oh mein Gott Ed…kann nicht mehr″.

Ed nickte ihr zu und setzte zum Endspurt an. Er hatte zunehmend Probleme, sich zurückzuhalten und ließ jetzt seine Selbstkontrolle fallen.

Maria sah für ihn sehr erschöpft aus.

Er wollte gerade seinen Schwanz herausziehen, als Maria, die plötzlich eine ungemütliche Leere in ihre Pussy spurte, mit den Händen Eds Pobacken ergriff und ihn wieder zu sich ran zog. In dem Moment war es ihr egal, dass Ed sie schwängern konnte. Sie nahm keine Pille, da Ronny immer auszog, und Ed war ungeschützt und tief in ihr drin.

„Baby, soll ich herausziehen?″ fragte Ed nachdenklich.

„NEIN BABY…ICH WILL…OH GOTT…OH GOTT…KOMM in MEINE…″ weiter kam sie nicht, als sie spürte, wie Eds Schwanz tief in ihr drin zuckte und anfing, eine große Menge Sperma in ihre ungeschützte Pussy einzuspritzen. Dieses unglaubliche Gefühl, als ihre Pussy sich nun sogar noch voller anfühlte als vorher, sorgte für den heftigsten Orgasmus, den sie je gehabt hatte.

Schreiend, weinend und mit geweiteten Augen presste Maria Ed ganz eng zu sich heran, wie eine Ertrinkender einen Rettungsring.

Sie sah Sterne und ihr gesamter Körper fühlte sich extrem stimuliert an, als sie die Augen schloss und erschöpft das Bewusstsein verlor….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*