Verruchte Unschuld 01

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Viele erotische Kurzgeschichten kommen bei mir aus Zeitmangel nicht über ein Entwurfsstadion hinaus, viele fange ich an, schaffe sie aber irgendwie nie zu Ende. Die folgende Story war eine jener Geschichten, die eigentlich besonders weit fortgeschritten war, es fehlte eigentlich nur noch das Finale. Warum ich das Ende nie geschrieben habe? Ich weiß es nicht. Im Jahr 2004 sollte „Friseurin Jasmin“ (Arbeitstitel) eine spaßige, nicht zu realistische Sexstory werden, in dem ein nicht allzu gebildetes aber extrem heißes Girl sich vom normalen Mädchen zur freizügigen Sexgöttin mausert.

Wobei allerdings durchaus ernste Themen angesprochen werden. Als ich mir diese Geschichte dieser Tage dann nach ziemlich genau acht Jahren doch noch einmal vornahm, weil ich dachte, ich müsse nur noch ein Kapitel hinten ran hängen, wurde das Ganze mit einmal schlussendlich eine Totalüberarbeitung. Die Charaktere wurden weiter ausgearbeitet und teilweise ein wenig umgeschrieben. Auch inhaltlich wurde vieles geändert und ausgeschmückt. Zu guter Letzt wurde „Verruchte Unschuld“ um mindestens ein Drittel länger und besteht jetzt aus zehn ausführlichen Kapiteln.

Ich hoffe, ihr habt genauso viel Spaß beim Lesen, wie ich beim Schreiben. Viel Spaß!

*

– Prolog –

Blauer Zigarettendunst hing schwer in der Luft, das Atmen in dem kleinen Club, der versteckt in einer dunklen und dreckigen Seitenstraße und nicht gerade im besten Stadtviertel lag, fiel schwer. Andere Gerüche, Schweiß und Alkohol, zogen schwer wabernd durch den Raum und auch ein Hauch von Hanf war zu vernehmen.

Jasmin rümpfte die Nase aber riss sich zusammen, sie war hier aus einem wichtigen Grund. Sie musste einen Mann treffen, einen Kerl, von dem sie wusste, dass sie die Straßenseite gewechselt hätte, wäre die junge Frau ihm zufällig begegnet. Sie hatte seinen Namen Hermann – genannt Herminator und seine Nummer von ihrer ehemaligen Chefin erfahren. Schon die Kitschigkeit des Namens machte ihr verständlich, dass sie sich freiwillig in eine Situation begab, die jeder normale Mensch vermieden hätte.

Jedenfalls sollte dieser Mann ihr definitiv bei ihrem kleinen Problem helfen können, so hatte Jasmins alte Friseurmeisterin betont, und ihr einen kleinen zerknitterten Zettel in die Hand gedrückt.

Die Stimme, die ihr am Telefon geantwortet hatte, klang dunkel und herablassend, am liebsten hätte sie wieder aufgehängt aber die hübsche Rothaarige hatte keine Wahl, sie benötigte dringend die Hilfe eines sogenannten Profis. Er hatte ihr den Ort und eine unmenschlich späte Urzeit genannt, aber als Jasmin losging ignorierte ihre mal wieder völlig besoffene Mutter sie komplett und ihr Stiefvater war noch gar nicht wieder zu Hause.

Wahrscheinlich hurte er wieder irgendwo rum, war sich der Teenager über ihren Versorger sicher. Kein Wunder, mit ihrer Mutter war ja auch nicht mehr viel los, selbst das Essen musste Jasmin inzwischen selbst kochen.

– 1 –

Jasmin war frischgebackene 18 und stand gerade davor, eine Ausbildung zur Friseuse abzuschließen. Leider würde sie nicht übernommen werden. Und so suchte sie jetzt händeringend nach einer neuen Arbeitsstelle. Als sie jünger war, hatte sie nicht viel Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild gelegt, aber in dem recht exklusiven Salon hatte man wert auf ein gepflegtes Aussehen gelegt und so hatte Jasmin, mithilfe ihrer Arbeitskolleginnen, eine erstaunliche Metamorphose durchlebt und war in den vergangenen drei Jahren zu einem lebendigen Abbild feuchter Männerträume avanciert: 176 Zentimeter groß, gertenschlank mit langen, wohlgeformten Beinen, einem wohlgerundeten Po, schmalen Hüften, einem durchtrainierten muskulösen Bauch und prallen, hochaufragenden pampelmusengroßen Brüsten, die von kirschroten spitzen Knospen geziert wurden.

Dank regelmäßigem Besuch im Sonnenstudio hatte ihre Haut eine angenehme, gleichmäßige Bronzetönung erhalten. Ihre langen glatten Haare hatte sie in dunklem Blutrot gefärbt, sodass derzeit vom ursprünglich Brünett nichts zu erahnen war, selbst nicht, wenn sie splitterfasernackt gewesen wäre. Neben der regelmäßigen Bräunungssession, das Studio gehörte ebenfalls ihrer ehemaligen Chefin, standen auch gemeinsame Besuche im Fitnessstudio auf dem Programm. Dieses gehörte dem Mann ihrer ehemaligen Arbeitgeberin und deswegen konnte es von den Angestellten ebenfalls kostenfrei genutzt werden.

Der kleine Haken dieser Schönheitskur für die Bediensteten, für die Nutzung dieser kostenfreien Angebote, war schlussendlich der Grund dafür gewesen, warum der attraktive Männermagnet nicht übernommen wurde.

Im Haarstudio galten alle ihre Kolleginnen zu den besonders vorzeigbaren Exemplaren des weiblichen Geschlechts. Darauf legte die Besitzerin einen besonderen Wert. Das nicht ohne Hintergedanken. Zu den Kunden zählten viele gutsituierte Damen und Herren und die aufgedonnerten Angestellten waren angehalten, zu einigen ausgewählten männlichen Kunden besonders nett zu sein.

Wie Jasmin im Laufe ihrer Zeit bei diesem Salon herausfand, besaß die Familie ihrer Chefin noch ein paar andere Dienstleistungsunternehmen. Da eine Friseuse nicht gerade viel verdiente, nutzten einige Kolleginnen diese Serviceleistungen, um ihr Gehalt besonders gut aufzubessern. Jasmin selbst lebte bei ihren Eltern und hatte das nicht nötig, auch wenn ihre Chefin sie immer wieder mal anstupste und darauf hinwies, dass ein hübsches junges Mädchen etwas zusätzliche Kohle doch gut gebrauchen könne. Jasmin war tatsächlich zu naiv gewesen zu bemerken, wieso ihre Kolleginnen die ganzen Jahre soviel Wert darauf gelegt hatten, das hässliche Entlein in einen strahlenden Schwan zu verwandeln.

Jetzt volljährig hätte das Haareschneiden nur noch ihre Nebenbeschäftigung sein sollen.

Trotz dieser etwas peinlichen Situation hatte Jasmin immer gerne dort gearbeitet, insbesondere die Kolleginnen waren alle ausgesprochen freundlich und sie waren eine lustige Truppe, keine Selbstverständlichkeit heutzutage. Leider führte Jasmins ablehnende Haltung gegenüber dem nicht ganz unbeträchtlichem Zubrot eben dazu, dass ihre Meisterin ihr bereits einige Wochen vor Beendigung der Ausbildung kundtat, sie könne leider im Anschluss nicht weiter dort bleiben.

Hinzu kam, dass sich Jasmins häusliche Situation täglich verschlechterte. Ihre Mutter hatte angefangen zu trinken, sie fühlte sich überflüssig und schwelgte in Erinnerung an Jasmins Vater, der bei einem Arbeitsunfall verstorben war. Der neue Mann in der Familie, ein Handwerker aus echtem Schrot und Korn, der typische Kumpeltyp mit dem man Pferde stehlen konnte, war mit dieser Situation überfordert. Irgendwann war er immer später nach Hause gekommen, bis er schließlich gar eine ganze Nacht fortblieb.

Aus diesem einen Mal wurde immer öfter eine Regel, bis er anfing, nur noch abends nach der Arbeit kurz zum Essen reinzuschauen und dann fast immer wieder verschwand.

In dieser Anfangsphase emotionaler Wirrungen lernte Jasmin bei einem ablenkenden Discobesuch am Wochenende, den sie regelmäßig mit einigen Kolleginnen unternahm, Lars kennen. Lars sah gut aus, groß, kräftig und sehr gepflegt, war allerdings glatte zehn Jahre älter als Jasmin und, was für Jasmin den Ausschlag gab ihn nicht an sich ranzulassen, verheiratet.

Lebte seit über einem Jahr jedoch von seiner Frau getrennt. Auch in Lars Leben war nicht immer alles glattgegangen, denn der adrette Mann hatte einen ganz bestimmten Spleen, der Jasmin nicht gefiel. Diesen hatte er seiner Discobekanntschaft, die er hoffte ernsthaft erobern zu können, nach einer Weile anvertraut. Der 28-Jährige wollte mit offenen Karten spielen. Einer seiner vielen Fetische war, dass er gerne zuschaute, wie andere Männer es mit seinem Mädchen trieben. Er hielt sich nicht im geringsten für einen sogenannten „Cuckold“, einen devoten Ehemann, der seine Lust einzig daraus zog zuzuschauen.

Es machte ihn jedoch ebenfalls unglaublich an, wenn seine Partnerin mit einem – oder gar mehreren – anderen Typen vögelte.

Um es kurz zu machen, dieser Tick war am Ende nach hinten losgegangen. Mehrere Jahre lang hatte sich seine Frau Rebecca mit stets frischen „Fuckbuddys“ getroffen. Oft hatte Lars direkt zugesehen, wenn sie Sex hatte. Hin und wieder versteckte er sich sogar mit einer Videokamera im Schrank. Irgendwann traf sie aber den einen oder anderen ihrer Liebhaber auch ohne sein Dabeisein, was eine Weile gut ging und ihrem Sextalk frischen Aufwind brachte.

Aber dann kamen auch hin und wieder wirkliche Gefühle in diese außerehelichen Beziehungen, was dann doch für einigen Trouble sorgte. Schließlich hatte seine Ex ihm irgendwann mitgeteilt, dass ihr neuer Lover nicht so einer Lusche von Gatte war, der sie nach Belieben rumbumsen ließ und ihre Sachen gepackt. Zwar trennte sich Rebecca dann kurze Zeit später auch wieder von ihrem Liebhaber, sie war zu sehr Freigeist, wollte sich allerdings auch nicht mehr in den goldenen Käfig einer Ehe einsperren lassen.

Der emotionale Stress einer offenen Beziehung war nicht ihr Ding. Lieber wollte sie wieder ungebunden sein und alleine und selbst entscheiden können, wann sie mit wem schlief. Zunächst hatten Rebecca und Lars versucht Freunde zu bleiben. Aber ihre gefühlsmäßige Verbindung war zu stark, weshalb sie am Ende, im gegenseitigen Einverständnis, den Kontakt dann doch vollständig abbrachen.

Obwohl Jasmin ihrer Discobekanntschaft nach einem eigentlich schönen gemeinsamen Abend mit viel Tanz und Trank eigentlich auf Nimmerwiedersehen sagen wollte, ohne dass sie sich auch nur im geringsten irgendwie körperlich näher gekommen waren, tauchte Lars am nächsten Dienstag in ihrem Friseursalon auf.

Eine der Kolleginnen hatte ihm heimlich gesteckt, wo Jasmin zu finden war. Zunächst ignorierte sie seine Avancen aber Lars gab nicht so schnell klein bei und kam schließlich sogar zweimal wöchentlich zum Haareschneiden. Jasmin wusste überhaupt nicht mehr, wo sie noch schnippeln konnte und musste dabei noch ihre feixenden und hämisch grinsenden Genossinnen ertragen. Irgendwann hatte die Frisöse die Nase gestrichen voll und ließ sich rein aus Protest von Lars zum zweisamen Dinieren in seine Wohnung einladen.

Ein Mann, der selbst kochte, musste schließlich zu irgend etwas taugen und es war die Gelegenheit, seinen Stalker-Ausmaße annehmenden Näherungsversuchen ein Ende zu setzen. Aber es sollte anders kommen.

Lars war der perfekte Gentleman, höflich und zuvorkommend und sein chinesisches Gericht, Xiangsu Ji, zu deutsch, „knuspriges Huhn“, schmeckte einfach nur lecker. Danach tranken sie eine ganze Flasche schweren Rotweines und der Gastgeber missbrauchte seine Position, um die bereits leicht angeheiterte, flammenhaarige Schönheit auf das bequeme Sofa zu bugsieren, leise Bon Jovi Dahinschmelz-Musik einzulegen und eine zweite Flasche zu öffnen, um sich dann auf Tuchfühlungsebene neben seinem sexy Gast plazieren zu können, was Jasmin noch widerspruchslos hinnahm, weil ihre innere Barrikade inzwischen eine recht löchrige Stimmung angenommen hatte.

Dies war beileibe nicht Jasmins erstes Date, sie war sicher nie ein Kind von Traurigkeit gewesen und ihrem Unterbewusstsein war aus vergangenen Erfahrungen dieser Art längst klar geworden, welches die nächsten Schritte sein würden, nur Jasmin selbst dachte immer noch, dass es das wirklich letzte Mal war, dass sie mit Lars persönlichen Kontakt hatte.

Einhergehend mit ihrem tollen Äußerem war auch ihr Selbstbewusstsein in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Die älteren Kolleginnen und sie nutzten ihre Wochenendausflüge deswegen ausgiebig, um auf Männerjagd zu gehen.

Dabei war der eine oder andere durchaus mal für ein oder gar mehrere Nächte an Jasmin kleben geblieben. Sogar einen richtigen Freund hatte sich das scharfe Girl mit den auffälligen blutroten Haaren einmal geangelt. Die Beziehung hielt allerdings nur ein paar Monate. Beide waren zu jung und unerfahren, zu wild und unabhängig, als das es hätte klappen können. In der Folge blieb es bei einer nicht unerheblichen Anzahl an One-Night-Stands mit immer wieder anderen Kerlen.

Allerdings hätte sich Jasmin niemals selbst als eine Schlampe gesehen. Im Vergleich zu ihren Arbeitskolleginnen war ihr Verschleiß an immer neuen Typen gering. Auch fand sie heraus, dass viele der Jungs, mit denen sie im Bett landete, schon weitaus mehr Erfahrungen hatten sammeln können. So hielt sie sich schlicht für ein ganz normales, einfaches Mädchen, das einfach Glück gehabt hatte, was ihr herausragendes Aussehen anging. Weswegen es für sie „ein wenig“ einfacher war, mit einem interessanten Mann anzubandeln.

Lars war außergewöhnlich charmant und aufgrund seines Alters viel reifer, als ihre üblichen Verabredungen. Aber die jugendliche Schönheit hatte fast endlos viele Optionen.

Jasmin und Lars hielten ihre Weingläser hoch und sahen sich an. Ihr Date erzählte wieder von seiner gescheiterten Ehe und wie einsam er sich fühlte und Jasmin nickte eifrig seinen Worten lauschend, auch wenn sie das Thema so gar nicht ansprach. Irgendwann legte sich sein freier Arm behutsam um Jasmins schmale Schultern.

Das bereits ziemlich bepichelte Mädchen registrierte es gar nicht. Auf diese Weise kamen sich ihre warmen Leiber immer näher, bis die Gesichter nur noch Zentimeter auseinander waren. Da passierte es: Lars beugte sich vor und drückte seine Lippen zärtlich auf die ihren, er wartete Jasmins Zustimmung nicht ab, sondern schob vorsichtig drängend seine Zunge nach vorn und erreichte ihre Mundhöhle. Von allen klaren Gedanken verlassen, erwiderte die junge Evastochter automatisch diese angenehme Intimität. Irgendwann hatte Lars sein Weinglas abgestellt und nutzte die freie Hand, um unter dem Saum ihres engen T-Shirts sachte über Jasmins weichen Bauch hinauf zu ihren Brüsten zu streicheln.

Sobald er konnte knetete er, nicht zu fest aber bestimmt, ihr weiches Gewebe und kniff zärtlich mit Daumen und Zeigefinger den sich langsam verhärtenden Nippel. Die blutjunge Nymphe wusste gar nicht, wie ihr geschah. Sie vergaß, wo sie war und was sie eigentlich gewollt hatte, sie ließ sich einfach fallen und ergab sich ihren bereits kochenden Hormonen. Warum sollte sie keinen Spaß haben, wenn sie schon einmal hier war? Als Lars bemerkte, dass er freie Bahn hatte, brach er den sinnlichen Kuss und nahm Jasmin vorsichtig das Glas aus der Hand.

Mit verklärtem Blick starrte der lüsterne Teenager auf seinen Schoß, in dem sich deutlich eine harte Ausbuchtung abzeichnete. Gegenseitig öffneten sie ungeduldig ihre Gürtel und kämpften sich heftig schlängelnd aus ihren Jeans. Lars trug keine Unterhose und Jasmin nur einen winzigen Tangaslip, auch die Wahl der passenden Unterwäsche für ein erwachsenes Mädchen hatten ihre Kolleginnen sie gelehrt. Freudig erregt zeigte Lars Speer aufrecht an die Decke. Er hatte nicht den längsten Schwanz den Jasmin bisher gesehen hatte, klein war er aber auch nicht und eine außerordentliche Dicke zeichnete diesen Schwengel außerdem gesondert aus.

Sie wusste, dass er sich gut in ihr anfühlen würde. Aus seiner fetten Spitze leckten bereits einige Tropfen Pre-Ejakulat und die inzwischen völlig heiß gewordene Friseuse zögerte nicht und beugte sich hinunter um es aufzulecken.

Sekunden später hatten sich ihre Lippen um den fleischigen Stab gelegt und Jasmins Mund saugte hart, dabei presste ihre Zunge fest gegen die Unterseite des mächtigen Schwanzes, bevor sie begann ihren Kopf langsam in Lars Schoß auf und ab zu bewegen.

Genüsslich lehnte sich ihr Partner zurück, blieb aber auch nicht faul, seine kräftigen Hände massierten eifrig Jasmins prächtige Wonnekugeln, die voll herabhingen und seicht im Rhythmus hin- und herschaukelten. Seiner Kehle entfuhren immer öfter genüssliche Seufzer und immer lauteres Stöhnen und Keuchen. Es kam über ihn, plötzlich und ohne Vorwarnung. Lars konnte es einfach nicht länger halten, eine gewaltige Eruption bahnte sich ihren Weg nach draußen, direkt in den Rachen seiner jungen Liebhaberin, die abrupt anfing leicht zu Husten, weil sie nicht darauf vorbereitet gewesen war.

Bis auf einige kleine Tropfen, die gegen Lars Beine spritzten, gelang es Jasmin aber die kostbare klebrige Flüssigkeit im Mund zu behalten. Er ließ ihr Zeit zum Runterschlucken, bevor er mit dem Zeigefinger die Kleckse aufwischte und ihr dann hinhielt, die Aufforderung augenblicklich verstehend, streckte das Mädchen ihre lange rote Zunge raus und lutschte ihn sauber.

Das wilde Pärchen knutschte eine Weile und befummelte sich gegenseitig, damit Lars wieder zu Kräften kommen konnte, dann hob er sie auf und trug Jasmin in sein geräumiges Schlafzimmer, in dem ein seit langem verwaistes Ehebett wartete.

Behutsam legte er seine wunderschöne Fracht ab und schob bedächtig ihre schlanken, braungebrannten Schenkel auseinander. Sein Blick fiel augenblicklich auf den sanft geschwungenen Venushügel und einen leicht auseinanderklaffenden, pinkfarbenen Schlitz der feucht glänzte. Keine Zeit mehr verschwendend tauchte er hinein in ihre Oase der Lust und schlug seine Zähne in ihre zarten Schamlippen, zog sie lang um ihre Muschi weiter zu öffnen. Jasmins Leib erzitterte. Seine flinke Zunge fuhr wie ein Pflug durch die heiße Spalte und presste immer wieder fest gegen Jasmins Kitzler, sodass es nur wenige Minuten brauchte, bis das Mädchen mit einem grellen Schrei explodierte.

Schwer atmend und mit geschlossenen Augen schwelgte die rothaarige Teufelin auf den Wogen ihrer abebbenden Lust. Als sie sich vollständig wieder erholt hatte fand sie ihre Handgelenke über dem Kopf mit einem seidenen Schal an das Bettgestell gefesselt. Lars lächelte beruhigend und der kurze Anflug von Panik verschwand genauso schnell, wie er gekommen war. Willig ließ sie sich daraufhin auch die Augen mit einem ähnlichem Tuch verbinden. Sie spürte ein hauchzarte Berührung an der Innenseite ihrer immer noch in obszöner Weite gespreizten Schenkel.

Leicht ließ Lars die große Feder über den willigen Leib seiner Geliebten streichen und Jasmin zuckte und wand sich, machte aber keine Anstalten ihre Beine zu schließen oder sonst irgend eine Form des Protestes zu zeigen. Ganz im Gegenteil, sie gab sich ihm auf fast artige Weise hin. Lars hatte ihre sonst eher rebellische Natur zu seinen Gunsten gewandelt.

Nach ein paar Minuten vergaß er die Feder und legte sich auf sein bereites „Opfer“.

Sein harter Schwanz stieß mit einer ruckhaften Bewegung tief zwischen ihre glitschigen Lippen und weitete Jasmins enge Möse auf eine nie zuvor erfahrene Dimension. Begeistert schrie das zarte Mädchen auf und bettelte mit dreckigen Worten um einen harten, tiefen Fick. So schnell er konnte rammte Lars seinen fetten Prügel immer wieder in ihr enges, dehnbares Loch. Diesmal hatte er sich besser unter Kontrolle und fickte lang und ausdauernd, bis er den Höhepunkt in seinen Eiern aufsteigen spürte.

Rasch zog er seinen Pimmel heraus und feuerte drei fette Ladungen auf Jasmins flachen Bauch und Unterleib. Erschöpft ließ sich der sportliche Mann neben sein neues Mädchen fallen. Während er sich erholte, streichelte er immer wieder zärtlich über ihre prachtvollen Hügel. Jasmin wartete geduldig, sie war kein zweites Mal gekommen, wusste aber, das Lars einen Moment der Ruhe benötigte.

Schwer erhob sich der geflissentliche Liebhaber und verschwand für einen Augenblick, er musste pinkeln, kam aber schnell, was Jasmin nicht ahnte, mit einem großen Gummidildo in der Faust zurück.

Die plötzliche Penetration überraschte Jasmin, sie brauchte ein paar Augenblicke um zu erkennen, was sich da in ihre leckere Fotze gebohrt hatte, dann entspannte sie sich und ließ sich einfach fallen. Lars bewegte den schweren Gummiprügel schnell und fachmännisch in ihrer Pussy und reizte mit einem Finger immer wieder ihre Klitoris. Wenn er merkte, dass Jasmin fast soweit war stoppte er. Frustriert protestierte die hilflose Jugendliche, aber vergebens. Eine ganze Stunde lang folterte er sie so, ohne dass Jasmin Erlösung fand.

Ihr Körper war längst schweißgebadet und ihr Atem rasselte vor Erschöpfung. Doch dann geschah es, mit einer nie da gewesenen Wucht fuhr der Orgasmus durch ihren ganzen Leib, immer wieder rasten neue Wellen der Lust durch sie, minutenlang wurde das Vollblutweib von einer Explosion zur nächsten geschleudert, bis eine angenehme warme Schwärze sie schließlich umarmte.

Als Jasmin einen Augenblick später wieder zu sich kam, fand sie sich bereits auf den Bauch gedreht wieder.

Mehrere dicke Kissen ließen ihren knackigen Hintern steil in die Luft ragen, ein Vibrator steckte tief in ihrer Möse und summte leise. Neben ihren immer noch gebundenen Händen merkte sie, dass jetzt auch ihre Fußgelenke umbunden waren und sie ihre Beine nicht schließen konnte. Das Mädchen wusste, dass Lars dadurch einen wunderbaren Blick auf ihren geilen Arsch und ihre weit klaffende Fotze hatte. Der Gedanke, dass ihre intimsten Stellen so offen zur Schau gestellt waren machte sie überraschenderweise wieder heiß, obwohl sie doch eigentlich ziemlich KO war.

Oder lag es doch eher am hart arbeitenden Vibrator?

Plötzlich spürte Jasmin eine kühle Flüssigkeit auf ihrem Po. Und auch, wenn sie es noch nie getan hatte, wusste sie sofort was los war. Schon einige Männer hatten es versucht aber die moralisch irgendwo doch recht konservative Friseuse hatte immer strikt abgelehnt. Lars rieb die Poritze mit Baby-Öl ein. Seine Finger massierten das Gleitmittel sachte in die Öffnung ihres Anus. Sie protestierte lautstark, das was er vorhatte wollte Jasmin auf keinen Fall! Aber sie war ihm wehrlos ausgeliefert.

Ihr Liebhaber gab ihr einen harten Klaps auf den Arsch und nutzte ihren erneuten Protest, um einen Knebel, einen Schaumstoffball der an zwei Riemen befestigt war, in ihren Mund zu schieben. Damit sie endlich still sei und die Behandlung einfach nur genieße, wie er meinte. Zunächst drang nur ein einzelner Finger mit langsamen aber festem Druck in ihren After. Aber nachdem sie genug befeuchtet war, gelang es Lars gar deren zwei bis zum Anschlag hineinzuschieben.

Zunächst hatte es Jasmin wehgetan, aber es gelang ihr, dank seinem Zureden, dann doch zu relaxen und es still geschehen zu lassen. Dann war es letztlich soweit, Lars platzierte seinen Schwanz an ihrem Hintereingang und stieß fest zu, sodass Jasmin einen durch den Knebel gedämpften Schmerzensschrei los ließ. Von da an ging es besser, der Schmerz wich langsam einem merkwürdigen aber irgendwie doch angenehmen Gefühl, das noch durch die Freuden in ihrer Möse verstärkt wurde.

Ihr Lover packte sie kräftig an den Hüften. Dann wurde die frisch Anal entjungferte von ihm langsam aber ausdauernd durchgefickt.

Verschlafen rieb sich Jasmin die großen grünen Augen und setzte sich plötzlich überrascht auf, sodass ihre vollen Brüste vor Protest heftig wackelten. Wo war sie? Langsam kam ihr die Erinnerung wieder: Lars! Sie blickte auf den schlaflosen Körper neben sich. Er hatte ihren bedösten Zustand ausgenutzt und sie erst verführt und dann nach Strich und Faden durchgevögelt.

Mit überraschender Wonne passierte die heiße Liebesnacht noch einmal Revue in ihrem Kopf. So heftig war noch keiner gewesen und sie war auch noch nie so oft und so stark in so kurzer Zeit gekommen. Als Liebhaber war Lars phänomenal, das musste sie ihm unumwunden zugestehen. Auch wenn er sie hatte zu dem einen oder anderen Akt „überreden“ müssen. Egal was er getan hatte, dies war in jedem Fall das intensivste, erotischste und befriedigendste Ereignis ihres nicht mehr ganz so jungen Sexlebens.

Nachdem er in ihren Arsch gespritzt hatte, hatte auch Jasmin einen weiteren Höhepunkt erlebt. Danach hatte er sie losgebunden und die beiden Turteltäubchen hatten eine weitere Stunde gekuschelt und zum Teil heftigst gefummelt, bis sie schließlich zu Müde zum Weitermachen waren und einschliefen. Jasmin kämpfte mit ihren Gefühlen, einerseits hatte sie nichts von Lars wissen wollen, andererseits hatte er sich als fantastischer Lover entpuppt. Sollte sie das Ganze als eine einmalige Sache abtun und jetzt leise verduften, solange er noch schlief? Und wenn er wieder in den Salon kam ihm klipp und klar sagen, dass er sie in Ruhe lassen sollte? Oder sollte sie so einen Mann festhalten und die Häme ihrer Kolleginnen ertragen, dass er sie jetzt doch erfolgreich abgeschleppt und flachgelegt hatte, wenn er sie mit einer hingebungsvollen Umarmung von der Arbeit abholen würde? Was soll's, dachte sich Jasmin, sie war kein Kind mehr und außerdem hatte sie schon lange mit dem Gedanken gespielt sich mal wieder einen festen Freund zuzulegen.

Wenn es nicht funktionierte, konnte sie ihm schließlich immer noch den Laufpass geben.

Neugierig betrachtete sie den warmen Leib neben sich, seine Brust hob und senkte sich gleichmäßig. Einer jähen Eingebung folgend zog sie vorsichtig die Decke zur Seite. Der Penis hing schlaff zwischen seinen Schenkeln, er hatte letzte Nacht auch eine Menge arbeiten müssen. Eine Weile musterte sie seine recht muskulösen Gliedmaßen. Lars hatte keinen Waschbrettbauch oder Modelkörper aber er war mit Sicherheit auch nicht ohne jedwede Attraktivität.

Endlich lehnte sie sich bedächtig über sein Zentrum. So ein Schwanz, der hatte irgend eine magische Anziehungskraft auf die junge Frau, sie hatte immer schon gerne mit dem männlichen Geschlecht gespielt und das durchaus in zweierlei Hinsicht. Achtsam beugte sich Jasmin tiefer, strich eine Strähne aus ihrem Gesicht und öffnete ihren Mund.

Lars spürte die heiße Feuchtigkeit um seinen Penis und lugte verhalten durch fast geschlossene Lider an sich hinunter.

Der freudige Anblick verpasste ihm postwendend eine volle Erektion und Jasmin begann ihren Job nun richtig. Dafür, das er in den vergangenen Stunden schon so oft gekommen war, war die Ladung die sich einige Minuten später in Jasmins Mund ergoss nicht von schlechten Eltern. Das junge Paar küsste sich heftig und nach einer kurzen gemeinsamen Dusche und einem opulenten Frühstück, nackt in der Küche, revanchierte sich Lars mit seiner trainierten Zunge. Am Ende blieb Jasmin das gesamte Wochenende bei ihm und ließ sich sehr bereitwillig auf jede erdenkliche Art, die ihrem erfahrenen Liebhaber in den Sinn kam, durchvögeln.

Der Mann hatte definitiv sehr viel Erfahrung und wusste, was er zu tun hatte. Das wurde dem eigentlich ebenfalls nicht so unschuldigem Luder schnell klar.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*