Verruchte Unschuld 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

– 3 –

Es wurde langsam kälter und der Herbst kündigte sich bereits mit ersten Stürmen und viel Regen an, als Lars Geburtstag näher rückte. Jasmin überlegte lange, was sie ihm wohl schenken könnte? Wiederholt hatte er den Wunsch geäußert, dass sie sich die Nippel piercen lassen sollte, aber irgend etwas hielt sie vor diesem Schritt zurück. Dann kam ihr Liebhaber selbst noch mit einem Wunsch zu ihr, er hätte gerne professionelle Aktfotos von Jasmin, die er, wenn in einem richtigen Studio auf stilvolle Art, aber mit blanker Muschi und knapp sichtbarem Schlitz gemacht, als gerahmtes Bild in Postergroße im Wohnzimmer aufhängen wollte.

Für das Schlafzimmer wünschte er sich ähnliche Fotos, aber diese sollten Jasmin in weitaus expliziteren, durchaus sexuellen Posen präsentieren. Er stellte es sich so vor, dass sie mit gespreizten Beinen von hinten, leicht vorn übergebeugt und sich seitwärts wendend, sodass ihre hängenden Brüste zu sehen waren und sie mit einer Hand einen Dildo haltend, der in ihrem Hintern steckte, ihre Muschi mit klaffenden Schamlippen deutlich in den Vordergrund rückte. Jasmin überlegte lange Zeit, ob sie so etwas überhaupt machen könnte, aber Lars erinnerte sie immer wieder daran, wie gerne sie doch ihre Reize präsentierte, und dass es ihr Spaß machen würde, sich so vor der Kameralinse zu zeigen.

Wo sie sich hätte auf diese Weise fotografieren lassen können, konnte er ihr auch nicht sagen, er bestand aber darauf, dass es ein Profi mit entsprechender Ausrüstung tat. Wie sie den Fotografen bezahlen sollte, immerhin war sie seit einigen Wochen arbeitslos, darüber schwieg er sich auch aus. Das er die Bilder nicht bezahlte war klar, denn wer löhnte schon für sein eigenes Geschenk?

Jasmin grub tief in ihrer Erinnerung, der Geburtstag ihres Freundes rückte immer näher und sie hatte noch keinen Schimmer, wie sie ihm seinen Wunsch erfüllen konnte.

Ihre ehemalige Arbeitgeberin kam ihr in den Sinn, die hatte Kontakte zu allen möglichen Leuten, bestimmt waren auch welche dabei, die Nacktfotos machten, immerhin betrieb ihre Ex-Chefin noch ein horizontales Gewerbe nebenbei. Ihre frühere Arbeitgeberin strahlte sie förmlich an, als sie den Frisörsalon betrat, in dem sie gute drei Jahre ihres Lebens verbracht hatte. Nach der herzlichen Umarmung bat sie die Meisterin, mit ihr ins Büro zu kommen, dort ungestört brachte Jasmin ihr ungewöhnliches Anliegen vor.

Ein Fotograf, der heiße Bilder von Jasmin machen konnte aber möglichst nichts kostete. Nach einigem überlegen lächelte die etwa 40-jährige Frau. Sie schrieb Jasmin eine Nummer auf und erklärte, das der Mann, der von allen nur Herminator genannt wurde, ein komplett eingerichtetes Studio hatte und mit sich handeln lassen würde, fügte aber noch hinzu, dass er nicht die höflichsten Umgangsformen besaß und normalerweise doch auch eher etwas härtere „Sachen“ auf Zelluloid bannte.

Zuhause angekommen wählte Jasmin sofort die aufgeschriebene Nummer und brachte zögerlich ihr Begehr vor.

Der Mann am anderen Ende der Leitung erklärte nach einiger Zeit, auf eine recht unangenehm herablassende Art und Weise, dass sich da unter gewissen Umständen etwas arrangieren ließe. Er müsse sie aber erst einmal in Persona treffen, um sich ein Bild von Jasmin zu machen. Als sich Jasmin am Ende einverstanden erklärte ihn in seinem Nachtclub zu besuchen, fügte er noch hinzu, dass sie möglichst hautenge, aufreizende Klamotten tragen solle, damit er sofort ein klares Bild von ihr hätte, dann hängte er ohne auf Wiedersehen zu sagen auf.

Nur zögerlich hatte Jasmin sich wie geheißen zurechtgemacht. Sie trug schwarze lederne Overknees mit hohen Absätzen und einen passenden Ledermini, der mit ach und krach ihren Po verbarg, sofern sie stand. Somit zeigte sie ein ganzes Stück Oberschenkel. Dazu wählte sie eine ebenfalls schwarze aber fast durchsichtige, sehr enge Bluse, unter der ihr Piercing deutlich zu sehen war. Darunter zog sie nur einen recht mageren Push-up BH, aus dem ihre vollen Brüste weit herausquollen und der für Jedermann gut sichtbar, kurz vor seiner Zerreißgrenze stand.

Das letzte Kleidungsstück, wenn man es so nennen konnte, bestand aus einem komplett durchsichtigem kleinen Dreieck mit mehreren dünnen Strings die den halt garantieren sollten. Sie fühlte sich wie eine Nutte als sie in das Taxi stieg und dem glotzenden Fahrer die angegebene Adresse gab.

Schon als sie in ihrem fast verbotenem Outfit aus dem Auto stieg fröstelte es das aufgedonnerte Mädchen. Und das lag nicht nur an der kühlen feuchten Luft.

Die Gegend in die das Taxi sie gebracht hatte gehörte zur verruchtesten der ganzen Stadt. Hier fand man ein Pornokino neben dem anderen, Sexshops mit allen Utensilien die man sich vorstellen konnte und an jeder Ecke standen mindestens drei Huren, die auf Freier lauerten. Jasmin fand den Eingang zum angegeben Club in einer schmalen Seitengasse, die Tür war geschlossen und nur ein kleines, unauffälliges Schild machte ihr klar, dass sie hier richtig war. Zögerlich klopfte sie an die schwere Tür, die kurz darauf einen Spalt geöffnet wurde.

Ein mindestens zwei Meter großer, muskelbepackter Berg musterte sie prüfend von oben bis unten. Stotternd erklärte Jasmin, dass sie eine Verabredung mit dem Herminator hatte. Dreckig grinsend ließ er das aufgedonnerte Mädchen eintreten und führte sie einen schmalen Gang hinunter zu einer weiteren Tür. Heiße, stickige Luft schlug ihnen entgegen, der Raum war voller Menschen die an kleinen runden Tischen saßen oder sich auf einer sich drehenden Spiegelfläche aneinander pressten und sich zu ruhiger Musik langsam bewegten.

Auf einer Bühne in der Mitte des Raumes tanzten zwei völlig nackte Stripperinnen. Rund um den Saal an den schwarz gemalten Wänden gab es voneinander abgetrennte Sitzecken. Mehrere Kellnerinnen wuselten flink und oben ohne von einem Tisch zum anderen. Der Türsteher deutete auf eine der Sitzecken an der gegenüberliegenden Wand. Als Jasmin sich aufmachte gab ihr der Koloss einen Klaps auf den Po mit auf den Weg.

Nervös trat Jasmin vor einen schnauzbärtigen, dickbäuchigen Mann Mitte 50, der seine Arme um zwei links und rechts von sich sitzende billige Tussen gelegt hatte und behäbig ihre entblößten Titten knetete.

Eine der beiden hatte das, was Lars sich von Jasmin so sehr wünschte. An ihren Nippeln hingen große goldene Ringe. Die andere war Asiatin, Thailänderin oder Philippinerin schätzte Jasmin, sie trug zwei Zöpfe und machte einen auf Schulmädchenlook, auch wenn sie dieses Alter schon lange hinter sich gelassen hatte. Beiden gemein waren ihre großen aufgepumpten falschen Möpse. Die naive Friseuse trat eingeschüchtert vor das Trio und wusste gar nicht, was sie sagen sollte. Der schmierige Clubbesitzer kam ihr zuvor.

Er kommentierte, dass sie ja nicht schlecht aussähe aber er noch etwas mehr sehen wolle, bevor er mit ihr über ein Fotoshooting „verhandeln“ würde. Der Ton in seiner Stimme gefiel der rothaarigen Besucherin gar nicht, aber was konnte sie tun?

Genervt durch ihre Unentschlossenheit war seine nächste Anweisung deutlich, Jasmin sollte ihren Büstenhalter, der wie bereits erwähnt nicht viel hielt, unter der Bluse ausziehen. Ungelenk, fast panisch und nervös zur Seite schauend, den neugierigen Blicken des Trios vor ihr ausweichend knöpfte Jasmin den transparenten Stoff auf und enthakte den Verschluss hinter ihrem Rücken.

Hastig schloss sie die Knöpfe ihrer Bluse wieder, auch wenn das nicht wirklich half. Mit dem trägerlosen Halter in der Hand verharrte die 18-Jährige ratlos. Ihre üppigen Brüste völlig frei allen Blicken ausgeliefert, denn die Bluse, die ja nur als zweiter Überzieher gedacht war, verbarg gar nichts. Der Herminator nickte ihr in einer Art zu, die wohl so etwas wie Anerkennung ausdrücken sollte und machte dann breit grinsend eine schmutzige Bemerkung über ihre schönen festen Titten, die dem älteren Mann zu gefielen schienen.

Jasmin tat als hätte sie nichts gehört, aber merkte, wie ihr das Blut in den Kopf schoss und sie rot wurde. Trotz ihres, Jasmin durch ihren Freund anerzogenen Exhibitionismus, war die Situation doch zu außergewöhnlich. Und wenn sie dachte, das ihr Fotograf bereits zufrieden war, irrte sich die junge Dame gewaltig.

Der nächste geblaffte Befehl traf Jasmin wie ein Schlag. Sie sollte den schmalen Mini hochheben und ihre blank rasierte, unter dem winzigen String à jour quasi unverborgene Möse vorzeigen.

Nachdem sie es zögerlich, ganz langsam, was die Sache nur aufreizender gestaltete, getan hatte, stieß der dreckig glucksende Clubbesitzer seine beiden Schlampen unsanft von sich und ließ Jasmin neben sich Platz nehmen, um unter vier Augen die Konditionen zu besprechen.

Der Deal war einfach, sie würde so für ihn Posen, wie er es wollte, natürlich alleine. Er versprach ihr, dass die ersten Positionen erotischer und nicht anzüglicher Natur sein würden, dafür bekam sie am Ende der Session Kopien sämtlicher Bilder.

Von denen könnte sie sich die schönsten aussuchen und als große Poster entwickeln lassen. Er selbst würde die Fotos jedoch auch behalten und weitere Abzüge nach seinen eigenen Wünschen veräußern. Das würde im Zweifel bedeuten, dass sie vielleicht ihre Fotos in einigen Männermagazinen sowie auf diversen Internetseiten wiederfinden würde. Außerdem müsse sie sich bereit erklären, falls ihre Fotos sich gut verkaufen ließen, noch mindestens eine weitere Fotosession mit ihm zu machen. Als Entschädigung würde sie auch hier fertige Abzüge erhalten.

Der Gedanke, dass ihre Fotos überall veröffentlicht werden könnten, behagte Jasmin gar nicht. Aber irgendwie drängte sich ihr der Gedanke auf, dass es sie vielleicht sogar antörnen würde zu Wissen, das sich wildfremde Männer an ihren Aktfotos aufgeilten. War sich aber nicht sicher, ob das nur eine von ihr selbst vorgeschobene Ausrede war, das Ganze durchzuziehen. So willigte das angehende Model schließlich ein.

Bevor sie wieder ging führte sie der Nachtclubchef in die hinteren Räume, vorbei an geschlossenen Türen, hinter denen zum Teil offensichtlich sexuelle Geräusche zu vernehmen waren.

Sie erreichten ein geräumige Stube, die mit allen möglichen Apparaturen ausgestattet war. An der Wand stand ein großes Kreuz, in der Mitte des Raumes eine Art Holzbock. Von den Decken hingen Ketten und die Wände waren tapeziert mit Peitschen, Dildos und anderem Spielzeug. Er erklärte, dass sie hier später vielleicht die etwas härteren Fotos machen könnten, was die falsche Rothaarige erschaudern ließ. In einem weiteren Zimmer stand eine moderne Videokamera vor einem geräumigen Bett.

Hier also dreht er seine Pornos, dachte Jasmin, bevor sie endlich in das richtige Studio kamen. An der Wand hing eine große Leinwand, ein Hocker Stand davor und auf einem Stativ thronte eine echte, sau teure Mittelformatkamera. Scheinwerfer und Softboxen sorgten für eine professionelle Ausleuchtung. Dies war also der Ort, an dem die knackige 18-Jährige für ihren Freund in wenigen Tagen sein Geburtstagsgeschenk anfertigen würde.

Noch in Gedanken versunken spürte sie plötzlich eine Hand zwischen ihren Beinen.

Erschrocken wollte sie zur Seite hüpfen, aber der Herminator hielt sie fest gepackt. Eines wollte er Jasmin noch deutlich klar machen. Damit sie auch wirklich heiß aussah, wenn sie die Fotos machten, würde er sein Model, nur mit seinen Händen, versprach er dennoch unheilschwanger klingend, richtig vorbereiten müssen. Damit sie auch wirklich verstand was das bedeutete, fasste der versaute Fotograf ihr mit der anderen Hand grob an den empfindlichen Busen und drückte fest zu.

Bevor er ihre pralle Titte wieder losließ kniff er brutal in ihre nicht erigierte Warze und drehte den Nippel soweit, dass Jasmin schmerzhaft aufschrie. Die Finger zwischen ihren Schenkeln gruben sich unterdessen zusammen mit dem Stoff ihres Stringtangas in die rosige Fotze. Wider Erwarten gab es keinen Widerstand, Jasmin ließ ihn passiv gewähren. Ihr war bewusst, dass sie von seinem Wohlwollen abhängig war. Stattdessen bemerkte der verruchte Zuhälter sogar eine leichte Feuchtigkeit in ihrem Schritt.

Von dem Augenblick an war ihm klar, dass er mit Jasmin leichtes Spiel haben würde. Ohne Zögern und ohne weitere Vorwarnung stieß er gleich mit zwei Fingern am String vorbei direkt hinein in ihre schon darauf wartende Möse. Seine andere Hand hielt das hilfsbedürftige Mädchen derweil noch immer an ihrem Nippel fest. Mit dem Daumen begann er fest ihren Kitzler zu massieren, sodass es Jasmin weich in den Knien wurde.

Urplötzlich und völlig überraschend stieß er sie von sich.

Der Herminator würde warten, bis er genügend Zeit für sie hatte. Denn, so war ihm bewusst geworden, mit der richtigen Taktik könnte er das kleine Miststück dazu bringen noch weitaus mehr für ihn zu tun als einen schnellen Fick. Sie könnte ihm richtig Geld einbringen, wenn er die passende Gelegenheit bekam sie richtig für ihn abzurichten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*