Was fuer ein Tag Ch. 07

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Anne und ich verabschiedeten uns von den beiden und gingen ins Bett. Meine Tochter und Sam verzogen sich in ihr Zimmer. Gegen 3 Uhr wurde ich durch Geräusche geweckt. Ich schaute zu meiner Frau, aber sie schlief tief und fest. Leise stand ich auf, um zu schauen, was denn da los war. Zuerst dachte ich an Einbrecher, doch die Haustür und alle Fenster hatten wir abends bereits verriegelt. Ich horchte auf dem Flur entlang.

Gedämpfte Geräusche kamen von der anderen Seite herüber. Ich näherte mich dem Zimmer meiner Tochter und wußte sofort was dort vor sich ging.

Durch die geschlossene Tür konnte ich stöhnen hören. Ich presste mein Ohr an die Tür um besser zu verstehen, was dort vor sich ging. „Ja, machs mir. “ Die Stimme von Christin drang zu mir herüber. Von Sam hörte ich nur eine Mischung aus grunzen und stöhnen.

Das klatschende, schmatzende Geräusch von Haut auf Haut konnte ich ebenfalls wahrnehmen. Die Geräusche wurden immer deutlicher und schneller. Jetzt kam auch noch eine Art klopfen hinzu. Anscheinend stiess Sam so fest zu, dass das Kopfende vom Bett gegen die Wand knallte. „Oooooh, du Hengst. Besorg es mir richtig. Schneller, schneller, ich will nochmal kommen. “ Wieder die Stimme meiner Tochter. Die Vorstellung erregte mich sehr und ich griff in meine Pyjama Hose.

Mein kleiner Freund hatte bereits angefangen sich zu regen.

Jetzt zog ich die Vorhaut mit einem ruck zurück, spuckte in meine Handfläche und rieb sanft meine Eichel. „Here it comes, baby. “ Nun war Sam anscheinend so weit. Das poltern hörte auf, dafür knarrte das Bett. „Suck it dry, sweety. “ Er war wohl jetzt in Christins Mund, denn man hört von meiner Tochter nichts mehr. Dann war Stille. Ich hörte kurz auf zu wichsen und lauschte angestrengter. Etwas wie „Toilette“ und „gleich wieder da“ drang zu mir heraus.

Schnell stand ich auf, ging um die Ecke und wartete dort.

Sam kam heraus und ging ins Badezimmer. Als er abgeschlossen hatte, ging ich schnell ins Zimmer meiner Tochter. Sie sah verblüfft aus, bemerkte aber sofort die Beule in meiner Hose. „Schnell, blas mir einen, bevor dein Lover wieder kommt. “ Ich zog die Pyjama Hose herunter und mein Prügel sprang ihr entgegen. Da ich direkt vor ihrem Bett stand, schwang mein bestes Stück direkt in Augenhöhe vor ihr.

Sie schnappte ihn sich und schon war er in ihrem Blasmund verschwunden. Mit kräftigen Saugbewegungen ging sie zu Werke. Es kam mir vor, als wolle sie meine Eier durch den Schwanz saugen. Ich warf meinen Kopf in den Nacken und stöhnte. Dann hörten wir die Toilettenspülung.

„Du gehst gleich auch noch aufs Klo. Dann komme ich dazu und wir beenden was wir hier angefangen haben. “ flüsterte ich ihr zu.

Sie grinste, ich verschwand wieder um die Ecke. Sam kam zurück, die beiden küssten sich und er wollte wohl schon wieder. Doch meine Tochter sagte „Ich bin gleich wieder da. Jetzt muss ich auch mal kurz verschwinden. “ Während dieser Worte schlich ich bereits ins Bad und wartete. Kurz darauf kam Christin herein. Sie schloß die Tür und drehte sich zu mir um. Ohne lange zu warten, hatte ich bereits meine Hose bis zu den Knöcheln herunter gezogen und wichste meinen Schwanz.

Da meine Tochter gerade Sex gehabt hatte, war sie noch splitternackt. Ich ergötzte mich an ihren festen Titten, dem flachen Bauch und der rasierten Muschi (zumindest den Teil, den ich sehen konnte).

Flink wanderte meine rechte Hand meinen Schaft auf und ab. „Worauf wartest du. Blas ihn mir und beende was du angefangen hast. “ Sie kam auf mich zu und begann zu lecken. Diesmal fing sie am Bauchnabel an und wanderte hinab zu meinem Schwanz.

Die Vorhaut war wieder etwas über die Eichel gerutscht, deshalb zog sie diese zurück und wichste mir einen. Ihre Augen blickten von unten herauf in meine. Sie sah, dass ich es jetzt wollte. Noch liess sie mich etwas zappeln und kitzelte mit der Zungenspitze nur meinen Piss-Schlitz. Dann endlich nahm sie mein bestes Stück ganz in den Mund. Ich saß auf der Toilette, Christin kniete vor mir. Ihr Kopf ging schnell auf und ab.

Sie schluckte heftig, um die Spucke, die sie nicht über meinen Schwanz verteilte, aus ihrem Mund zu bekommen.

Mein Prügel glänzte nur so vor Speichel. Mit ihrer Hand wichste sie ihn schnell und immer schneller, bis keine Schmiere mehr vorhanden war. Dann wanderte mein Pimmel zurück in ihren Mund. „Beeil dich, ich muss wieder zurück ins Bett. Sam wartet schon und ist bestimmt immer noch scharf. “ „Dann saug fester und streichel mir die Eier, sonst wird er noch etwas warten müssen.

Die Familie hat schließlich Vorrang. “ zischte ich ihr zu. Sie erhöhte nochmals das Tempo und ich sah ihr genüsslich dabei zu. Sie griff zum Waschbecken hoch, fischte nach der Flüssigseife. Meinen Pimmel immer noch in ihrem Mund. In beiden Handflächen verteilte sie große Mengen der schmierigen Flüssigkeit. Ihre eingeschmierten Hände massierten nun sanft meine Eier und auch die Rosette kam nicht zu kurz. Durch Fickbewegungen meiner Hüfte unterstützte ich ihre Bemühungen mich zum Orgasmus zu bringen noch ein wenig.

Sehr tief drang mein Pint in ihren Rachen ein.

„Gleich hast du es geschafft. Nicht nachlassen. Schön weiter blasen. “ Meine Eier entliessen ihre Ladung in den Mund meiner Tochter. „Oooooh ja, so ist gut. Schluck alles runter. Lass keinen Tropfen verkommen. “ Nach dem vierten Schuß kam nichts mehr und Christin leckte meine Eichel zärtlich sauber. Dann holte sie einen Waschlappen, tränkt ihn in warmen Wasser und reinigt meine Eier und die Rosette von der Seife.

Anschließend trocknet sie mich ab. „So, nun geh zurück zu Sam, nicht das er noch ein Suchkommando losschickt. “ Sie gab mir einen Kuss auf den Mund, unsere Zungen spielten miteinander, dann ging sie hinaus. Ich wartete noch einige Sekunden und schlich zurück ins Schlafzimmer zu meiner Frau.

Als ich wieder ins Bett stieg, bemerkte ich, dass sie wach wurde. „Ist etwas passiert, Schatz?“ fragte Anne schläfrig. „Nein, alles in Ordnung.

Ich dachte ich hätte Geräusche gehört. Aber es war wohl nur ein Rohr, das etwas verstopft war. Jetzt scheint es wieder frei zu sein. “ „Das ist gut, dann gute Nacht. “ Meine Frau hatte die Anspielung nicht bemerkt und ich schlief grinsend ein.

Den Sonntag Morgen wollten meine Frau und ich genießen. Lange schlafen, Frühstück im Bett und einfach entspannt in den Tag starten. Gegen 11 Uhr waren wir soweit fertig.

Frisch geduscht und gestärkt vom Frühstück. An der Wohnzimmertür klebte ein Zettel, dass Christin und Sam zum See gefahren waren. Somit hatten wir das Haus für uns alleine. Allerdings wollten wir das schöne Wetter genießen und nicht nur daheim bleiben. Da in der City verkaufsoffener Sonntag war, entschlossen wir uns etwas spazieren zu gehen und uns die Auslagen der Geschäfte anzusehen.

Die Fußgängerzone war gut gefüllt, aber nicht übermäßig voll.

Die meisten Menschen waren wohl in den Badeanstalten, am See oder im Park. Mir fielen allerdings überall die leicht bekleideten Frauen ins Auge. Hier ein Minirock, da ein kurzes Top. Wohin man auch blickte, überall viel nackte Haut. Anne wollte in einem der Läden einige der Sommerschnäppchen anprobieren. Die Boutique war bis auf uns quasi leer. In aller Ruhe suchte sich meine Frau ein paar schöne Teile aus und verschwand in Richtung Umkleidekabine.

Auch die Verkäuferin schien keine große Lust zu haben.

Sie sortierte einige T-Shirts ein und lächelte zu mir herüber. „Na, ist für sie denn nichts dabei?“ fragte sie. „Nee, zumindest nicht bei den Klamotten. “ zwinkerte ich ihr zu. „Ich warte nur darauf, dass meine Frau sich etwas ausgesucht hat. “ Die junge Frau, sie mochte so Anfang bis Mitte 30 sein, trug Hot Pants und ein knallenges Tanktop. Ihre Füße steckten in Flip-Flops. Unter dem Top zeichneten sich zwei große feste Brüste ab.

Es musste sicher etwa Körbchengröße D sein.

Anne rief mich zu sich. Sie hatte ein luftiges Sommerkleid anprobiert. Darin sah sie äußerst scharf aus. Genau das sagte ich ihr dann auch. „Also meinst du, ich sollte es nehmen?“ „Klar, und dann würde ich dich am liebsten hier gleich nehmen. “ antwortete ich. Sie zog das Kleid über den Kopf und stand nur mit Slip bekleidet vor mir. Ich ging mit in die Kabine, schloß den Vorhang und umarmte sie.

Wir küssten uns und ich leckte über ihre Nippel, die sofort steif wurden. „Hey, so geht das aber nicht. Warte bis wir zu Hause sind. Dann kannst du mich gerne vögeln. “ „Ich will dich aber jetzt und hier. “ „Nein das geht nicht. “ Sie schob mich weg, zog sich an und liess mich einfach stehen. Ich ging hinter ihr her zur Kasse.

Die scharfe Verkäuferin und meine Frau schwatzten etwas miteinander.

Mein Blick klebte an den traumhaften Titten der Frau. Anne war fertig und wir verliessen den Laden. Beim hinaus gehen blickte ich nochmals zurück und die junge Dame zwinkerte mir zu. Ich lächelte zurück und ging hinter meiner Frau her.

Im nächsten Laden das gleiche Spiel. Anne suchte sich Sachen aus. Doch dann klingelte ihr Handy. Es war eine Freundin. Sie war ebenfalls shoppen, hatte uns in den Laden gehen sehen und wollte vorbei kommen.

Sie umarmte uns herzlich, wobei ich meine anschwellende Erketion versuchte zu verstecken. „Wenn es okay ist, mache ich mich schon mal auf den Heimweg und werde den Grill vorheizen. Dann könnt ihr hier noch etwas shoppen und wir treffen uns zu Hause. “ sagte ich. Die beiden Frauen waren froh, dass ich diesen Vorschlag machte, so konnten sie ungestört weiter stöbern. Wir verabschiedeten uns und ich ging zurück. Mir liess die Verkäuferin aus dem Laden davor keine Ruhe.

Ihre riesigen Möpse gingen mir nicht aus dem Kopf. Deshalb ging ich nochmals zurück.

Als ich das Geschäft betrat, war immer noch kein Kunde da. Es sollte auch bald geschlossen werden, denn der Feierabend nahte. „Hallo, ich war eben schon mal mit meiner Frau da. Sie hat wohl etwas in der Kabine liegen gelassen. “ „Gehen Sie doch schon mal vor, ich helfe ihnen gleich beim suchen. “ Ich ging zur Kabine, sie zur Eingangstür.

Was ich nicht bemerkte war, dass sie das Schild von „Geöffnet“ auf „Geschlossen“ drehte. Dann kam sie zu mir in den Umkleidebereich. Ich stand in der engen Kabine, sie kam noch mit hinein.

Auf ihrem Namensschild konnte ich „Nadine“ lesen. Unsere Blicke trafen sich. Wir wußten beide was wir wollten. Ich packte sie und drückte sie mit dem Rücken gegen die Kabinenwand. Währenddessen presste ich meinen Mund auf ihren und wir züngelten wild miteinander.

So angeheizt, griff ich ihr augenblicklich zwischen die Beine. Mein Mittelfinger tastete sich durch das Bein ihrer Hot Pants in Richtung Muschi. Sofort fühlte ich, dass sie komplett rasiert war. Ich befeuchtete meine Finger und schob sie zurück in ihre Hose.

Sehr fordernd rieb ich ihre langsam feuchter werdende Fotze. Dann nahm ich mir ihre prachtvollen Titten vor. Das Top schob ich einfach nach oben. Somit war der wunderbare Busen freigelegt.

Ich saugte an den steifer werdenden Nippeln, biß leicht hinein und leckte von einer Seite zur anderen. Nadine entwich ein stöhnen. Um keine Aufmerksamkeit zu erregen, hielt ich ihr eine Hand vor den Mund. Diese schob sie beiseite. „Uns hört keiner, der Laden ist geschlossen. “ grinste sie. „Gut, dann kann ich es dir hier ja richtig besorgen. “ knurrte ich.

Mein Schwanz wollte nun auch an die frische Luft.

Ohne unser küssen zu unterbrechen, öffnete ich den Reissverschluss und wichste meine Latte. Sie zog ihr Top aus, setzte sich auf den kleinen Stuhl in der Kabine und öffnete ihre Hose. Ich setzte mich auf den Boden, riss mein T-Shirt über den Kopf, entledigte mich meiner Hose und Schuhe. Wir waren nun beide komplett nackt. Als ich gerade wieder aufstehen wollte, stiess sie mich mit dem Fuß zurück. Ich war im ersten Moment etwas verdutzt.

Doch dann wusste ich warum sie das tat. Sie nahm meinen Pint zwischen ihre Fußsohlen und begann ihn langsam zu wichsen. Da sowohl mein Schwanz wie auch ihre Fußsohlen relativ trocken waren, spuckte ich eine größere Menge Speichel auf meine Eichel. Diesen verteilte sie mit ihren Füßen und wichste weiter. Ein tolles Gefühl. Ich wollte mich aber noch mit ihren geilen Titten beschäftigen.

Also stand ich auf, stellte mich vor sie und spuckte noch mehr auf meinen Schwanz.

Dann presste ich ihre dicken Titten zusammen und schob meinen Pimmel dazwischen. Ich stiess von unten zwischen den beiden Hügeln hindurch. Sie legte ihr Kinn auf die Brust und jedesmal, wenn mein Schwanz oben heraus kam, verschwand er sogleich in ihrem Mund. Der absolute Wahnsinn.

Nun sollte Nadine aber auch noch richtig gefickt werden. „Runter auf den Boden. Ich werde dich jetzt von hinten ficken. “ Sofort war sie unten.

Ich kniete mich hinter sie und setzte meinen Schwanz an ihrem feucht glänzenden Loch an. Ohne weitere Vorwarnung stiess ich mein Gerät in voller Länge in sie hinein. Für einen Moment blieb ihr der Atem weg, dann schob sie mir aber ihre Kehrseite entgegen. Diese Einladung annehmend, stiess ich nun kräftig zu. Ich spielte mit ihren Titten und streichelte ihren Rücken. „Jetzt mach schon, ich will kommen. “ rief sie. „Hier bestimme ich was passiert.

“ antwortete ich.

Damit drückte ich ihren Oberkörper nach unten auf den fusseligen Teppichboden. „Hey, vorsichtig, gleich ist mein Gesicht auf dem Boden. “ Genau das war es was ich wollte. Ich lehnte mein ganzes Gewicht von hinten gegen sie. Dann stellte ich meinen Fuß in ihren Nacken und rutschte weiter in Richtung Gesicht. Somit stand mein Fuß auf ihrer rechten Wange, die linke war auf dem Teppich. Nun sagte sie nichts mehr.

Ich hielt ihr meine Zehen entgegen. „Los du kleine Nutte. Saug an meinen Zehen. Lutsch richtig dran. Dann lasse ich dich vielleicht wieder aufstehen. “ Ihre Zunge leckte zwischen meinen Zehen und saugte daran. Mir gefiel dies Gefühl, während ich immer weiter in sie hinein stiess.

Als es mir zuviel wurde, zog ich sie an den Haaren hoch, packte meinen Schwanz und schob ihn ihr bis zum Anschlag in den Mund.

Gleichzeitig begann ich damit ihren Mund zu ficken. Ihre Titten wackelten hin und her, so kräftig schob ich ihr mein Gerät rein. „Das kann ja meine Tochter besser als du. Streng dich an, ich will kommen. “ Nadines Augen waren weit aufgerissen. Tränen standen in ihren Augen, da sie schlecht atmen und schlucken konnte. Ich trieb meinen Kolben ganz in ihren Rachen, verharrte in der Position und hielt ihr die Nase zu. Sie rang nach Luft, wollte mich weg schieben.

Doch ich blieb hart.

Erst nach einigen Sekunden entliess ich sie von meinem Griff. Sie atmete schwer, doch ist liess ihr keine Erholungspause. Sofort schob ich ihr meine Eier in den Mund. „Los, saug daran. Das macht mich geil. “ Aus Angst, aber wohl ehr aus Geilheit, begann sie sofort zu saugen. Der Speichel tropfte von meinem Schwanz auf ihr Gesicht. Alles war über und über triefend nass. Ich sagte ihr, sie solle sich auf den Boden legen.

Ich nahm ihre Beine, drückte sie ihr hoch zum Kopf. Ihr Arsch und ihre Fotze waren nun steil in die Höhe gereckt. In einem Schwung drückte ich meinen Pint in ihre leicht geöffnete Möse. Ziemlich rücksichtslos rammte ich tief in sie hinein. Nach einigen Stößen bemerkte ich, dass es ihr anscheinend sehr gut gefiel. Sie rieb sich den Kitzler, hielt mit dem anderen Arm ihre Beine zurück und war kurz vorm Orgasmus. Plötzlich zuckte sie heftig und schrie ihre Lust förmlich heraus.

Ohne Pause vögelte ich sie weiter, schließlich wollte ich auch kommen.

Ich legte mich nun richtig auf sie. In der Missionarsstellung konnte ich das Tempo immer noch am besten bestimmen. Gleichmäßig hämmerte ich in ihre Möse. Ihre geilen Titten schwangen von oben nach unten. Ich leckte und saugte daran, dass machte sie nur noch heißer. Dann arbeitete ich mich höher. Küsste ihren Hals und kam beim Mund an. Diesen auslassend, leckte ich an ihrem Ohr und steckte meine Zunge hinein.

Sie konnte nicht mehr und kam zum zweiten Mal. Diesmal unterdrückte ich ihre Schreie mit meinem Mund. Ich presste ihn fest auf ihren und saugte an ihrer Zunge.

Nun erhöhte ich mein Ficktempo. Meine Eier klatschten gegen ihre Rosette. Mein Prengel ging wie ein Presslufthammer in ihre Möse hinein und hinaus. Dann war ich so weit. Drei, vier dicke Spritzer Sperma verteilte ich in ihrer Fotze. Ich zog meinen Pint heraus, wichste weiter wie ein Besessener und schoss noch zwei, drei weitere Ladungen auf ihren Bauch und die dicken Titten.

Als ich endlich fertig war, glitt ich nochmals in ihre Fotze zurück. Das Gefühl war sehr angenehm. Wir küssten uns, sie liebkoste meine steifen Nippel und ich schrumpfte in ihrem feuchten Loch zusammen. Als ich mich zurück gezogen hatte, lief mein Sperma heraus. Sie fing es mit dem Finger auf und schob es sich in den Mund.

Völlig verausgabt stand ich auf. Nadine war ebenfalls nicht in der Lage sich zu rühren.

„Was für ein geiler Fick. Da sollten wir Sonntags immer geöffnet haben, wenn das jedes Mal zum Feierabend passiert. “ grinste sie. Ich säuberte meinen Schwanz an einem in der Kabine hängen gelassenen Kleider, zog meine Sachen an und ging hinaus. Jetzt musste ich mich aber beeilen, denn Anne würde sicher bald zu Hause sein. Wenn dann nicht der Grill an ist, würde sie bestimmt misstrauisch werden.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*