Wie ich die Spielschulden bezahlte Teil 03

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Nach etwa drei Stunden wurden wir zu Ahmed und Kemal gerufen. Die beiden Freunde waren verschwunden und Emine und Aishe wurden aufgefordert, den beiden die Schwänze zu blasen. Für mich hatten die beiden eine besondere Aufgabe.

Man rief Aishes Mutter Hülya herein und ich musste mich unter ihre Kleider begeben und ihr die Fotze lecken. Das war keine besonders angenehme Aufgabe, denn die Frau hatte den ganzen Tag in der Küche gestanden, geschwitzt und lange Kleider getragen.

Demzufolge roch es in ihrem Schoß ziemlich intensiv nach Schweiß, Scheidensekret und Pisse.

Doch ich war etwas stolz auf mich, dass ich es schaffte die Frau innerhalb weniger Minuten zum Orgasmus zu bringen. Sie überschwemmte meinen Mund mit ihrem heißen Saft, der sich erstaunlicherweise als sehr wohlschmeckend herausstellte.

Arschsprengung für das Hexenweib

  • Dauer: 4:56
  • Views: 13
  • Datum: 15.11.2019
  • Rating:
  • Darsteller:

WETTSCHULDEN? PISS MEINE ROSETTE VOLL!

  • Dauer: 1:12
  • Views: 988
  • Datum: 25.05.2015
  • Rating:
  • Darsteller:

XXXXL OUTDOOR ANAL in der PORNOVILLA!

  • Dauer: 10:07
  • Views: 1012
  • Datum: 06.11.2016
  • Rating:
  • Darsteller:

Kerkerfick ! Königsweib hart benutzt

  • Dauer: 8:06
  • Views: 9
  • Datum: 16.12.2018
  • Rating:
  • Darsteller:

Ich war dadurch schon wieder geil und bereit für etwas Besonderes, das sich Ahmed und Kemal für mich überlegt hatten.

Ich war nicht wirklich überrascht, als mich Kemal, der nackt auf dem Sofa saß, zu sich beorderte und mich mit dem Rücken zu ihm auf seinen Schwanz pflanzte. Sein großer, starker Riemen glitt mühelos bis zum Anschlag in mich und ich genoss jeder seine Stöße.

Emine hockte sich zwischen unsere Beine und bekam von ihrem Vater den Auftrag, meinen Arsch feucht zu machen. Irgendwie war mir früh klar gewesen, dass an diesem Tag mein jungfräulicher Hintereingang würde dran glauben müssen.

Doch als sich Ahmed hinter mir in Stellung brachte und versuchte seinen Schwanz in meinen Arsch zu schieben, während sein Sohn mich mit langsamen Stößen in die Fotze fickte, das überraschte und erschreckte mich dann doch.

„Halt, ihr zerreißt mich noch“, schrie ich in Panik, weil ich tatsächlich zunächst das Gefühl hatte, mein Unterleib würde auseinander reißen.

„Mach dich locker“, knurrte Ahmed und ließ nicht nach seinen Schwanz in meinen Hintereingang zu drücken.

Jetzt war ich nicht nur anal entjungfert, sondern auch gleich beim ersten Mal gesandwiched worden!

„Hol mal die Klammern“, forderte Ahmed seine Nichte auf und die kam nach kurzer Zeit mit merkwürdig aussehenden Metallklammern mit sehr spitzen Zähnen zurück. Was hatte die bloß damit vor?

„Setz sie der Schlampe auf!“ befahl Ahmed. Er verharrte still in meinem Hintern, in dem er etwa zur Hälfte drinsteckte.

Emine kam zu mir, griff sich meine rechte Brustwarze, drehte und zog an ihr.

Ich hatte das Gefühl, sie reißt sie ab, doch das war gar nichts gegen die Schmerzen, als sie der erregten Zitze die Klammer aufsetzte.

Erschrocken schrie ich auf. Kemal und Ahmed mussten meine Hände und Arme festhalten, damit ich nicht um mich schlug.

Nicht besser erging es dem linken Nippel. Der Schmerz schien mir unerträglich und so merkte ich fast gar nichts mehr davon, dass Ahmed seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Arsch schob.

Die hatten wirklich alle Tricks drauf!

Als die beiden anfingen mich langsam zu ficken, mich nach hintern und nach vorn schoben und ich mir so entweder einen Schwanz in die Fotze oder einen in den Arsch drückte, da schien ein Funke zwischen Kitzler und Nippel hin und her zu springen und ehe ich mich versah breitete sich in meinem Schoß eine wohlige Wärme aus.

Mit offenem Mund bewegte ich mich mechanisch vor und zurück und aus der Wärme im Schoß wurde ein Brand, der wie Wogen der Lust über mir zusammenschlagen ließ.

Ich keuchte und röchelte wie eine Verrückte, als mehrere Orgasmen sich zu einem gewaltigen vermischten. Ich kam mit dem Atmen kaum mehr hinterher, als ich Kemal stöhnen hörte. Mit einem Mal schien sich der Schwanz in meiner Fotze noch aufzublähen, da spürte ich auch schon die Wärme des Sperma, das er keuchend in mich verschoss. Und kaum hatte er abgelaicht, fing auch sein Vater an zu zucken und stöhnend füllte er meinen Arsch mit seiner heißen Liebeslava.

Völlig entkräftet nach bestimmt einem halben Dutzend Orgasmen ließ ich mich einfach nach hinten auf Kemal fallen, der mich auffing und festhielt.

Die beiden entzogen mir ihre Schwänze und legten mich auf das Sofa. Aishe und Emine bekamen die Aufgabe, die beiden Schwänze sauberzulecken, während die Säfte der beiden aus mir herausliefen und auf die Decke des Sofas tropfte.

Jetzt waren wir alle geschafft und es war klar, dass an diesem Tag nichts mehr laufen würde, weder bei mir noch bei den Männern.

Dafür zog Ahmed Resümee und kam auf etwas über tausend Euro, die ich mir verdient hatte. Tausend Euro! Ein Drittel erst! Und dabei fühlte ich mich, als hätte ich eine Woche nur gefickt!

Die beiden Frauen trugen mich in Aishes Zimmer, wo ich erschlagen auf das Bett fiel und unmittelbar einschlief.

Am nächsten Tag erwachte ich und war erregt. Emine leg zwischen meinen Schenkeln und leckte meine Möse und Aishe nuckelte an meinen Titten.

„Hey, ihr seid ja zwei ganz geile Schnecken“, grinste ich die beiden an.

„Wir sollen dich heiß machen, damit Kemal dich in den Arsch ficken kann“, bekam ich zur Antwort. Ich schüttelte den Kopf. Diese Familie war wirklich etwas Außergewöhnliches!

Als die beiden mich soweit hatten, führten sie mich ins Wohnzimmer, wo mich eine erneute Überraschung erwartete. Kemal saß breitbeinig auf dem Sofa und zwischen seinen Beinen kniete eine nackte Frau, die von Ahmed von hinten in die Fotze gefickt wurde.

Die Frau nuckelte hingebungsvoll an Kemals Schwanz und war seine Mutter!

Sie sah mich kurz an und widmete sich dann wieder ihrem Sohnemann.

„Mach mal Platz“, sagte Kemal zu seiner Mutter und wie eine Hündin folgte seine Mutter seinem Befehl, ging auf allen Vieren ein paar Zentimeter zurück und Kemal nutzte den Platz und zog mich auf seinen steil aufgerichteten Schwanz. Er forderte mich auf die Arschbacken auseinanderzuziehen, wie gestern Emine, dann zog er ich auf seinen Schwanz und drückte seinen Schwanz tief in meinen Arsch.

Irgendwo hatte er die gefürchteten Klammern her und bald prangten die beiden auf meinen steil abstehenden Nippeln und er fickte mich gnadenlos und brutal in den Arsch, was jedoch genau das war, was ich brauchte und was ich heute Morgen benötigte.

Es dauerte keine Minute, da spürte ich meinen Orgasmus wie einen ICE heranpreschen und in dem Moment, wo er bei mir sämtliche Signale überfuhr, spürte ich Kemals heißen Liebessaft, der sich in meinem Arsch verteilte.

Emine bekam den Auftrag sich so hinzuhocken, dass sie unsere Säfte aufnehmen konnte und als mich Kemal hoch drückte, lief mir auch das ganze Gemisch aus dem Arsch und direkt in ihren Mund. Pflichtschuldigst leckte sie noch Kemals Schwanz sauber, dann waren wir fürs Erste entlassen.

Ich bereitete mit den Türkinnen zusammen das Essen zu und beim Essen teilte mir Ahmed mit, dass heute Nachmittag die beiden Freunde von gestern wieder kämen und sie mich zu viert ficken würden.

Emine und Aishe sollten sich auch bereithalten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*