Oma ist die Beste! Teil 04

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

„Das kann doch wohl nicht wahr sein!“ schrie sie. „Meine Mutter vögelt mit ihrem eigenen Enkel, mit meinem Sohn. Das ist Inzest, ich werde euch anzeigen!“

Oma hatte sich zuerst von dem Schreck erholt. Sie erhobt sich von meinem Schwanz der immer noch Kerzengerade in die Luft ragte und ging auf meine Mutter zu. Oma fing nun ebenfalls an zu schreien. Ihre Lautstärke übertraf die von Mama bei weitem.

„Du, du willst uns anzeigen wegen Inzest, ausgerechnet du, du Schlampe du.

Du hast es gerade notwendig. Erzähl mal wie es damals war, als Inge und du Papa verführt habt, als ich in Kur war. Erzähl wie es ist wenn man es mit der eigenen Schwester und dem Schwager treibt. Wenn du es nicht tust werde ich es tun du Rabenmutter. Über all die Jahre hast du deinen Sohn vernachlässigt und heute kommst du und willst uns eventuell ins Gefängnis schicken. All die Jahre haben Papa und ich deinem Sohn das gegeben, was normalerweise eine Mutter geben soll.

„Liebe“ aber dieses Wort kennst du anscheinend nicht. Wo warst du denn als er dich gebraucht hatte. Du warst bei deiner Schwester und bei deinem Schwager und habt rumgevögelt. Seit Freitag gibt mir Marc das zurück auf das ich drei Jahre verzichten musste. Nur weil er seinem Vater sehr ähnlich sieht musste er all die Jahre darunter leiden und deine Eskapaden ertragen. Wie oft hat er dich verteidigt und war böse mit uns, wenn Papa oder ich mit dir geschimpft hatten!“

Mama heulte mittlerweile wie ein kleines Schulmädchen und hörte zu was Oma zu sagen hatte.

Ich war inzwischen aufgestanden hatte meine Hose genommen und ging an den beiden vorbei in mein Zimmer.

Oben konnte ich immer noch hören wie Oma ihr Donnerwetter auf Mama hernieder ließ und sie beschimpfte.

Nach kurzer Zeit ließ das Schreien nach, bis es auf einmal still war. Ich dachte noch. Mein Gott ob das alles wahr ist, was Oma da zu Mama gesagt hat. Daß sie mit ihrem eigenen Vater, meinem Opa, sogar mit ihrer Schwester und mit ihrem Schwager gevögelt hatte.

Wie soll das nun bei uns weiter gehen. Ich konnte es nicht glauben was ich gehört hatte.

Ich fing gerade an mein Zimmer aufzuräumen als es an die Tür klopfte.

„Herein!“

Die Tür öffnete sich und meine Mutter streckte ihren Kopf herein.

„Was ist, hast du mir noch was zu sagen?“ fragte ich verärgert.

„Marc darf ich herein kommen, ich möchte mit dir reden!“

„Ok, was gibt es noch zu sagen?“

„Marc, ich habe mit deiner Oma über alles geredet und habe festgestellt, daß ich einen großen Fehler gemacht habe, was dich betrifft.

Ich möchte mich bei dir entschuldigen und dich bitten mir eine neue Chance zu geben!“

„Was? du willst eine neue Chance und wenn du wieder mal nicht gut drauf bist, wird es wieder so sein wie bisher!“

„Bitte Marc, ich weiß zwar nicht wie ich es dir beweisen kann, aber gib mir wenigstens die Chance, alles wieder gut zu machen!“

Sie fing wieder an zu schluchzen und zu heulen und sah mich mit ihren verschmierten Augen an.

Ihre Wimperntusche hatte sich aufgelöst und dabei ihr hübsches Gesicht zum Teil schwarz gefärbt. Es sah so lustig aus daß ich lachen musste.

„Ok, ist ja schon gut und nun machen wir erst mal dein Gesicht sauber!“

Ich nahm ein Tempotaschentuch und wischte ihr die Tränen samt Wimperntusche aus ihrem Gesicht. Als ich in Richtung des offenen Kleiderschrankes sah, den ich gerade einräumen wollte, konnte ich einen Schuhkarton sehen, deren Inhalt meiner Mutter gehörte.

Ich griff nach dem Karton und reichte ihn meiner Mutter und sagte:

„In diesem Karton sind Dinge die eigentlich dir gehören. Ich hab sie mir nur ausgeliehen und möchte sie dir jetzt wieder zurückgeben. Ich glaub nicht daß ich sie noch will!“

Mama nahm den Karton entgegen und fragte was drin sei. Ich schaute sie nur an und zuckte mit den Schultern. Sie öffnete den Karton und fing an zu schmunzeln.

„Mein Gott ich habe das Zeug schon gesucht, ich dachte schon ich hätte es bei Inge liegen lassen!“

Dann griff sie in den Karton, nahm schwarze halterlose Strümpfe, ein rotes Lackhöschen, welches im Schritt offen war und einen roten Lackbüstenhalter heraus.

„Das hast du ohne mein Wissen bei mir ausgeliehen, aber warum?“

„Mama ich wollte einmal was Persönliches von dir haben.

Ich hatte all die Jahre nichts von dir gehabt. Wie gerne hätte ich dich mal in den Arm genommen, mit dir geschmust oder Blödsinn gemacht wie es andere Kinder auch mit ihren Müttern getan haben. Leider war es mir vergönnt gewesen. Als ich in die Pubertät kam, sah ich dich auf einmal mit anderen Augen. Dein Aussehen, deine erotische Ausstrahlung, deine Figur, deine Klamotten, deine Augen, ja sogar dein Parfüm hatten mich fast verrückt gemacht.

Ich nutzte jede Gelegenheit um dir hinterher zu spionieren und zu beobachten. Ich nahm sogar getragene Wäsche von dir aus dem Wäschekorb und versteckte sie in meinem Schrank. Bei jeder Gelegenheit die sich mir bot, nahm ich sie aus dem Schrank und roch daran. Jedesmal wenn mir dann der geile Geruch in die Nase stieg fing ich an zu onanieren. Bis ich vor nicht allzu langer Zeit diese Sachen bei dir fand. So und jetzt weißt du was ich für einer bin.

Ich bereue es aber nicht!“

„Das ist aber ein geiles Geständnis. Ich fühle mich geehrt meinem bis heute verschmähtem Sohn trotzdem eine Freude gemacht zu haben!“

Sie gab mir den Karton zurück und fragte, ob ich ihn nicht für sie aufheben könnte, sie wüsste ja jetzt wo das Zeug ist und wenn sie es mal benutzen möchte, würde sie mich danach fragen. Ich lächelte, nahm den Karton und stellte ihn zurück in den Schrank.

„Mama wenn ich dir eine Chance geben soll wie du sagst, dann musst du mir aber versprechen in Zukunft die Wahrheit zu sagen und wenn sie noch so peinlich ist. Mit Oma habe ich am Freitag auch so ein Abkommen getroffen und es hat bis vorhin, als du uns überrascht hast, auch ganz gut funktioniert. Wir gehen seitdem viel offener mit persönlichen Neigungen und Interessen um, über die wir es sonst nie gewagt hätten zu reden.

Ehrlichkeit schafft auch Vertrauen und das möchte ich zu dir haben wenn sich unser Verhältnis normalisieren sollte!“

„Einverstanden ich verspreche es!“

„Marc ich glaube ich bin euch beiden etwas schuldig. Oma, weil sie mir die Augen geöffnet hat und dir weil du mir so viel Verständnis entgegen bringst und mir verzeihen willst. Nochmals vielen Dank!“

„Marc was hältst du davon wenn wir jetzt runter gehen und Oma alles erzählen.

Ich werde mich bei Mama entschuldigen und dann könnt ihr da weiter machen wo ihr vorher aufgehört habt und ich werde mich dann zurückziehen!“

„Du glaubst doch nicht im ernst daß Oma jetzt da weiter macht wo wir aufgehört haben. Ich mach dir einen anderen Vorschlag. Ich habe in meinem Kühlschrank noch eine Flasche Champagner. Die nehmen wir jetzt, gehen runter, erzählen Oma daß wir uns ausgesöhnt haben, trinken eins zwei Gläschen und dann können wir drei ja da weiter machen, wo wir vorhin gerade angefangen hatten!“

„Was? Du möchtest daß ich da mit machen soll, ich glaube nicht daß deine Oma das überhaupt will!“

„Mama wenn das stimmt was Oma vorher alles erzählt hat dürfte es für dich kein Problem sein.

Und soviel ich von Oma weiß, hat es ihr sogar gefallen, als sie es vor einem Jahr mit einer Tennispartnerin und ihrer Tochter getrieben hat!“

„Was? Oma hat dir erzählt daß sie es mit zwei Frauen auf einmal getrieben hat, das ist ja unglaublich. Und wie sollen wir es deiner Meinung nach anstellen, daß sie da mit macht?“

„Ich weiß daß Oma ganz geile Gespräche mag, je ordinärer umso besser.

Du könntest ja erzählen wie du es mit Tante Inge und Onkel Hermann getrieben hast oder Inge und du mit eurem Vater. Wenn sie dann heiß genug ist, sehen wir weiter. Was hältst du davon!“

„Ich weiß nicht, ob Mama da mit macht. Geil wäre es ja. Ich stelle mir jetzt schon vor, wie ich sie mit meiner Zunge verwöhne und ich ihre Muschi lecke bis sie einen Abgang hat.

Komm lass uns runter gehen!“

Ich nahm die Flasche aus dem Kühlschrank gab Mama einen Klaps auf den Po und sagte:

„Auf geht's!“

Als wir unten ankamen saß Oma auf dem Sofa und schaute Fernsehen. Sie hatte sich zwar einen Bademantel angezogen, aber ihre roten Overkneestiefel und ihre halterlosen Nylons hatte sie noch anbehalten, wie man gut erkennen konnte. Sie schaute auf uns und war überrascht uns so froh und gutgelaunt zu sehen.

Dann fragte sie was passiert sei. Mama entschuldigte sich bei ihr für ihr Benehmen in all den Jahren und erzählte ihr daß wir uns ausgesöhnt hätten und zur Feier des Tages wollen wir jetzt darauf einen trinken. Oma stand auf nahm uns beide in den Arm und drückte uns. Als sie los ließ konnte ich sehen daß sie Tränen in den Augen hatte.

„Oma holst du bitte drei Gläser, ich mache schon mal die Flasche auf!“ forderte ich sie auf.

Ich füllte die Gläser und prostete den Beiden zu. Als ich das Glas abgesetzt hatte, stellte ich es auf den Tisch ging spontan zu meiner Mutter nahm mit beiden Händen ihren Kopf und presste meinen Mund auf ihren. Sie öffnete ihren Mund und ließ meiner Zunge freien Lauf. Danach küssten wir beide uns wild und leidenschaftlich bis Oma protestierte.

„He ihr beiden, ich bin auch noch da!“

Ich ließ Mama los drehte mich zu Oma, reichte ihr die Hand und zog sie näher zu mir heran.

Dann küsste ich sie genau so, wie ich es bei Mama tat. Plötzlich merkte ich, wie sie ihr Knie zwischen meine Beine drückte und versuchte meine Eier zu berühren. Als ich den Schaft ihrer Overkneestiefel an meinen Eiern spürte war ich schon wieder auf 180 und mein Schwanz wuchs wieder zu einer enormen Größe. Ausgerechnet in dem Moment als ich Oma an die Titten greifen wollte, mußte ich Oma loslassen weil Mama uns beiden auf die Schulter klopfte und fragte ob sie Oma auch mal küssen dürfte.

Mama legte ihre Arme um Omas Hals und presste ganz zärtlich ihre Lippen auf ihren Mund. Oma öffnete ihren Mund und ließ Mama gewähren. Ich wollte es kaum glauben, aber sie küssten extrem lange und innig. Danach nahmen wir nochmals unsere Gläser, tranken einen Champagner und setzten uns aufs Sofa.

„Mama hättest du Oma und mich wirklich angezeigt!“ fragte ich als wir es uns bequem gemacht hatten.

„Nein das konnte ich ja gar nicht nachdem was alles schon mit Papa und mit Inge passiert war.

Es ist mir in dem Moment, als ich euch sah, nur so raus gerutscht!“

„Wie ist es denn damals passiert mit Opa!“ wollte ich es genauer wissen.

Mama schaute Oma an, als wenn sie immer noch Schuldgefühle hätte und zuckte mit den Schultern. Oma nickte ihr zu und sagte:

„Du kannst es ihm ruhig erzählen. Papa hat mir damals alles gebeichtet und sich bei mir entschuldigt.

Nachdem Papa mir damals alles berichtet hatte wie es passiert war, war ich selber heiß geworden. Ich habe ihn sogar gedrängt, es noch mal mit euch beiden zu treiben, weil ich heimlich zuschauen wollte und ich der Meinung war, lieber mit den Töchtern teilen, als mit einer fremden Frau. Es kam dann auch der Tag an dem ich euch beobachten konnte. Am Abend zuvor hattest du Marc bei einer Freundin abgegeben und ihr gesagt daß du was Dringendes erledigen müsstest und erst am Abend wieder zuhause wärest.

Unter dem Vorwand, ich würde mit mehreren Frauen eine Bustour machen und erst spät abends nachhause kommen, gab ich Papa dann die Gelegenheit mit euch alles zu besprechen. Papa meinte daß man ein geiles Spielchen daraus machen könnte. Er wollte daß ihr euch als Sexhungrige Bestien verkleidet, an der Haustür klingelt und wenn er öffnet, sollt ihr ihn überfallen und ihn danach als Sklaven behandeln und vergewaltigen. An diesem besagten Morgen deckte ich den Frühstückstisch und wartete auf euren Vater, der sich mittlerweile unter die Dusche begeben hatte um sich schon mal vor zubereiten.

Wir drei saßen schon am Tisch als euer Vater nur bekleidet mit seinem Bademantel erschien und sich zu uns setzte. Nachdem wir fertig waren und abgeräumt hatten, fragte er mich ironisch.

„Na Schätzchen wann geht den eure Tour los?“

Ich schaute auf die Uhr und sagte daß es Zeit für mich wird, der Bus fährt in einer Stunde. Während ich mich noch mit eurem Vater unterhielt seid ihr auf euren Zimmern verschwunden.

Vater hat mich danach in die Arme genommen und gesagt.

Egal was heute passiert, ich habe dich sehr lieb und hoffe daß du viel Freude hast wenn du uns zuguckst. Ich griff ihm in den Bademantel und stellte fest daß er schon ziemlich erregt war. Sein prächtiger Schwanz stand im Nu aufrecht wie ein Turm und wartete sehnsüchtig auf das was auf ihn zukommen sollte. Papa griff nach meinen Titten und massierte sie kurz.

Ich war mittlerweile so rattenscharf geworden daß ich am liebsten weitergemacht hätte. Papa meinte aber, daß er seinen Schwanz nachher noch brauchen wird und wir jetzt aufhören sollten, damit wir mit dem Spiel beginnen können. Ich machte mich reisefertig und verabschiedete mich so laut von Papa damit es auch jeder hören konnte und verließ das Haus. Ich ging zur Garage setzte mich ins Auto und fuhr weg. Ich fuhr aber nur um die Ecke, stellte das Auto in einer Nebenstraße ab, ging zurück zum Haus und dann durch die offene Garage in den Keller.

Von dort ging ich ins Treppenhaus und wartete. Mit Papa hatte ich alles abgesprochen, er solle wenn möglich alle Türen offen lassen damit ich Mäuschen spielen könnte. Kurz darauf hörte ich auch schon auf den Marmorstufen der Treppe das klacken von spitzen Absätzen. Ich positionierte mich auf der Kellertreppe so, daß ich von euch so viel wie möglich sehen konnte, ohne selbst gesehen zu werden. Durch die offenen Zwischenräume der Treppenstufen sah ich dann auch schon euer geiles Schuhwerk.

Die Haustür wurde auf gemacht und dann von außen wieder zugezogen. Kurz darauf klingelte es. Papa öffnete die Tür und fragte wer da sei.

„Hände hoch Überfall!“ habt ihr zu Papa gesagt und ihm eine Pistolenattrappe unter die Nase gehalten.

Euer Opfer gehorchte und ging mit erhobenen Händen in den Flur zurück. Dort blieb euer Sklave stehen, um mir die Chance zu geben euch näher zu beobachten, er wusste ja mittlerweile daß ich unten stand und nur darauf wartete euch zu sehen.

Du hattest geile, weiße Overkneestiefel an, dazu schwarze halterlose Nylons und einen roten Lackminirock. Ich muss gestehen es sah geil aus. Inge hatte schwarze Pumps mit einem sehr hohen Absatz, ebenfalls schwarze halterlose Nylons und einen schwarzen Lederminirock an. Beide hattet ihr eine weiße Bluse an, die ihr am Bauch verknotet hattet. Dazu hattest du einen roten Lackbüstenhalter und Inge einen schwarzen Lederbüstenhalter an, passend zu euren Röcken. Ihr habt dann Papa vor euch her geschoben bis ihr im Wohnzimmer verschwunden ward.

Als ihr im Wohnzimmer ward, habt ihr ihm befohlen er soll sich nackt auszuziehen und dann auf den Rücken legen. Plötzlich wurde die Tür zugemacht und ich konnte nichts mehr sehen, nur noch leise Stimmen. Ich ging schnell durch den Keller nach hinten in den Garten bis ich ans Wohnzimmerfenster kam. Ich hatte Glück. Ihr habt mit dem Rücken zu dem Fenster gestanden und weil das Fenster auf Kipp gestellt war, konnte ich nicht nur gut sehen, sondern auch alles hören was ihr zu ihm gesagt habt.

Nun ja, ihr seid nicht gerade zimperlich mit ihm umgegangen!“

„Wau das ist ja eine geile Geschichte, aber wie ist es denn überhaupt dazu gekommen, dass ihr euch gerade Opa ausgesucht habt?“ wollte ich von Mama wissen.

„Nun ja, das war Zufall. Oma weilte zu der Zeit in Kur. Es war Wochenende. Inge und ich waren auf eine Party eingeladen. Ich fragte Papa, ob er an dem Abend auf dich aufpassen könnte.

Du warst gerade mal 4 Jahre. Da wir bei Freunden übernachten wollten, fragte ich Papa, ob er was dagegen hätte bis zum anderen Tag auf dich aufzupassen. Inge hatte aber abends noch mit Mama in der Kur telefoniert und ihr erzählt was wir vorhatten. Mama redete Inge ins Gewissen, nicht über Nacht weg zu bleiben. Weil auf der Party nichts los war, traten wir dann auch früher wie geplant die Heimreise an und wir sollten es auch nicht bereuen.

Um euch nicht zu wecken öffneten wir ganz leise die Haustür und schlichen uns in den Flur. Im Flur brannte eine kleine Lampe die dazu diente, dir zu leuchten falls du aufstehen solltest. Die Tür zum Wohnzimmer stand halb offen und man konnte Stimmen aus dem Fernseher hören. Wir gingen nun auf leisen Sohlen ins Wohnzimmer und wollten Papa, der anscheinend doch noch nicht schlief überraschen. Wir bekamen ganz große Augen, als wir sahen, dass Papa sich einen Pornofilm ansah.

In dem Film bearbeiteten gerade zwei geil aussehende Frauen einen etwas älteren Herrn. Wir schauten abwechselnd aufs Fernsehen und dann wieder auf Papa. Ich wusste nicht was uns geritten hatte, ob es der Alkohol war, oder sonst was. Als Papa seinen großen Prügel aus der Hose nahm und ihn langsam anfing zu streicheln und zu wichsen, schaltete ich das Licht an und sagte:

„Hallo Papa wir sind schon da!“

Papa war so erschrocken, dass er noch nicht mal reagieren konnte.

Inge schaute aufs Fernsehen und fragte ihn:

„He Papa was guckst du denn da? das ist aber ein geiler Film!“

Papa wollte gerade seinen Prügel in der Hose verstauen, da stand ich auch schon neben ihm und machte ihm ein Kompliment.

„Papa, bist du aber gut gebaut. Kein Wunder dass Mama mit dir so glücklich ist. Lass mich ihn bitte noch einmal sehen, bevor du ihn wieder einpackst!“

Inge stand jetzt auch neben ihm, schaute Papa an und sagte:

„Ich möchte ihn auch einmal sehen!“

Papa schaute uns an, nickte, stellte sich und nahm die Hände von seinem Prügel.

„Das ist ja ein Prachtkerl, darf ich ihn mal anfassen?“ fragte Inge und schaute Papa wieder an.

Papa wusste gar nicht mehr was er machen sollte. Einmal schaute er auf den Fernseher, dann schaute er wieder auf uns.

Inge griff nach seinem Schwanz und fragte ihn ganz ironisch:

„Haben dich diese hübschen Weiber geil gemacht. Diese bösen Mädchen!“

Wir merkten dass Papa sehr erregt war und immer noch nichts sagte als Inge seinen Schwanz anfing zu wichsen.

Nun wussten wir dass er es auch wollte und ließ uns gewähren.

„Was die können, können wir auch!“ sagte ich zu Papa und schaute ihm ganz intensiv in die Augen.

Dann fing ich an sein Hemd auf zu knöpfen und zog es ihm aus. Inge öffnete den Gürtel seiner Hose und zog sie samt Unterhose herunter. Als Inge Papas Schwanz ganz dicht vor ihren Augen sah konnte sie nicht mehr.

Sie stülpte ihren Mund über Papas Schwanz lutschte und saugte an ihm, bis er anfing zu stöhnen. Ich stellte mich hinter Papa und nahm seine Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie. Das war anscheinend zuviel für Papa. Er fing an zu zucken und spritzte Inge eine ganze Ladung Sperma in den Mund. Als Papa merkte daß Inge Mühe hatte alles zu schlucken spritzte er ihr den Rest ins Gesicht. Nachdem Papa sich ein wenig erholt und Inge ihr Gesicht gesäubert hatte, schauten wir uns gemeinsam den Rest des Filmes an.

Inge saß auf der rechten Seite und ich auf der linken Seite neben Papa und streichelten ihn.

Papa sagte dann auf einmal:

„Mädels zieht euch bitte aus ich möchte euch auch mal nackt sehen, das letzte Mal dass ich euch nackt sah ist schon einige Jahre her und wenn ihr wirklich so gut seid wie die zwei hübschen geilen Weiber im Film dann beweißt es mir!“

Beim ausziehen zogen wir regelrecht eine Show ab.

Wir bewegten uns wie zwei Stripperinnen in einem Stripplokal und fingen an uns langsam aus zuziehen. Dass es Papa gefiel konnte man leicht an seinem Schwanz erkennen, der schon wieder zur vollen Länge angewachsen war. Wir gaben ihm zu verstehen dass er sich zu uns in die Mitte des Wohnzimmers begeben sollte, was er auch tat. Dann sagten wir ihm dass er sich auf den Boden legen solle. Als Papa auf dem Rücken lag bin ich über ihn gestiegen und habe mir seinen harten Prügel einverleibt.

Inge hat sich auf sein Gesicht gesetzt und hat sich ihre Fotze lecken lassen. Dann haben Inge und ich die Positionen gewechselt und weiter ging es. Während wir Papa unter uns hatten, haben wir uns gegenseitig abgeknutscht und die Titten massiert. Innerhalb kurzer Zeit hatte wir alle drei einen heftigen Orgasmus. Papa spritzte in Inges Fotze und ich ließ meine Säfte Papa in den Mund laufen. Danach haben Inge und ich uns zurückgezogen und sind schlafen gegangen.

So jetzt wisst ihr wie es passiert ist!“
Das geile Erzählen von Oma und Mama hatten bei mir extreme Spuren hinterlassen. Mein Schwanz stand wie eine Kerze in meiner Jeanshose und drückte gewaltig gegen den Stoff. Wie gerne hätte ich ihn jetzt raus genommen und in irgendeiner Fotze versenkt.

Auch in Omas Augen konnte man gut erkennen daß sie geil geworden war.

Ich zwinkerte Mama zu, stand auf, füllte unsere Champagnergläser und fragte wer noch einen Champagner haben will, solle aufstehen und zu mir kommen.

Mama reichte Oma die Hand und beide kamen sie zu mir an den Tisch.

Als Mama ihr Glas zurück auf den Tisch gestellt hatte, stellte sie sich vor Oma, entschuldigte sich nochmals bei ihr und bot ihr an, mit mir dort weiter zu machen, wo wir vorhin aufgehört hatten. Ich hatte mich mittlerweile hinter Oma gestellt und massierte ihren Nacken. Oma schaute Mama an und sagte:

„Tina bleib bitte hier bei uns wir könnten ja gemeinsam, du weißt was ich meine!“

Mama nickte Oma zu und fing an den Gürtel ihres Bademantels auf zu machen.

Ich zog Oma den Bademantel aus und legte ihn über einen Stuhl. Von hinten griff ich dann nach Omas Titten und fing an sie zu kneten. Oma schloss die Augen und genoss die Behandlung. Mama zog sich schnell ihr leichtes Sommerkleid aus und stellte sich vor uns. Sie hatte nur noch einen schwarzen BH und ein schwarzes geiles Höschen mit Spitzen an. Sie drehte sich nun um und bat Oma sie solle doch den Verschluss des BHs öffnen.

Oma öffnete den Verschluß und ließ den BH zu Boden fallen. Als sie sich wieder gedreht hatte konnte ich zum ersten Mal seit meiner Kindheit wieder die geilen Titten meiner Mutter bewundern.

„Und wer zieht mir jetzt mein Höschen aus!“ forderte sie einen von uns auf.

Sie hatte es kaum gesagt, da war ich auch schon bei ihr und zog ihr das Höschen aus. Ich nahm das Höschen hielt es mir vor die Nase und atmete tief ein.

Der Geruch machte mich noch geiler wie ich schon war. Mama und Oma die mir dabei zuschauten lächelten nur. Dann machten sich beide Frauen über mich her. Oma zog mir mein T-Shirt über den Kopf und Mama öffnete meine Jeans und zog sie mir aus. Auf einmal wurde es ganz warm um meine Schwanzspitze. Ich schaute nach unten und sah wie Mama ihren Kopf über meinen Schwanz stülpte. Während Mama meinen Schwanz lutschte griff ich nach Omas Titten bückte mich etwas herunter und lutschte an ihren Nippeln.

Da es im Stehen langsam unbequem wurde ließen wir uns gemeinsam auf den Boden sinken und legten uns auf einen großen Teppich. Ich weiß nicht, ob es Zufall war oder gewollt. Mamas Fotze lag blank rasiert, direkt vor meinem Kopf.

„Marc leck meine Fotze, ich will dass du mich jetzt leckst!“ forderte sie mich auf.

Ich lies mir das nicht zweimal sagen und begann sofort mit meiner Zunge ihre Furche zu bearbeiten.

Ein geiles Stöhnen war die Folge. Auch Oma hatte sich mittlerweile eine günstige Position ausgesucht und ließ sich ihrerseits von Mama lecken.

„Tina du leckst gut, ja das ist geil, ja fick mich mit deiner Zunge. Steck mir einen Finger rein und fick mich. Oh ja das ist geil!“

Dann hörte ich auf zu lecken und legte mich auf den Rücken.

„Kommt über mich!“ sagte ich zu den Beiden.

Oma setzte sich sofort auf meinen Schwanz und ließ sich langsam auf ihm nieder. Mama setzte sich auf mein Gesicht und ließ sich weiter die Fotze von mir lecken. Ich merkte dass Oma kurz vor ihrem Orgasmus stand. Sie fing an zu zittern und ihr Körper ging in einen stoßweisen Rhythmus über. Im selben Moment explodierte sie.

„Ja ich komme, jaaa… ohhh… ist das geil. Ja Marc fick mich ohhh jaaaa!“

Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, blieb sie noch kurz auf mir sitzen.

Da Mama immer noch auf meinem Gesicht saß und sich lecken ließ, erschrak ich als Beide plötzlich von mir runter stiegen und wie auf Kommando die Positionen tauschten. Oma setzte sich auf mein Gesicht und Mama senkte sich ganz langsam auf meinen Schwanz und ließ ihn in ihre saftige Fotze gleiten. Mama war noch enger als Oma und ich konnte spüren wie mein Schwanz immer tiefer in sie eindrang.

„Oh Marc du hast wirklich einen geilen Schwanz, er ist so schön groß, ich kann dich gut in mir spüren.

Ja fick mich, Marc ich will dass du mich vollspritzt. Gib mir deine Sahne!“

Ihre Bewegungen wurden immer schneller und unkontrollierter. Auch Oma fing schon wieder an zu keuchen und es kündigte sich bereits ihr zweiter Orgasmus an. Ich konnte nicht mehr zurück halten, bäumte mich mit dem Becken auf und spritzte eine gewaltige Ladung Sperma in meine Mutter. Im selben Moment hatten auch Mama und Oma einen Abgang. Wir blieben noch einige Sekunden in unseren Positionen bis Oma sagte:

„So und jetzt noch eine kleine Belohnung!“ und schon pinkelte sie mir ins Maul.

Ich war so überrascht, dass einiges daneben lief und im Teppich versickerte. Als Mama sah, dass Oma mir ins Maul pinkelte, machte sie große Augen und sagte:

„Ist das eine geile Sau, der mag es sogar wenn man ihm ins Maul pinkelt!“

Als Oma fertig war, schaute mich Mama an und fragte, ob sie auch mal dürfe. Ich lächelte ihr zu und nickte.

Mama die immer noch auf meinem Schwanz saß, erhob sich und kam mit ihrer Fotze immer näher in Richtung meines Mundes.

Als sie ihre Position erreicht hatte fing sie an zu drücken, aber es wollte ihr nicht gelingen mir in den Mund zu pinkeln. Oma die daneben stand und zuguckte sagte zu Mama:

„Ganz locker Tina, ganz locker, dann klappt es auch!“

Nachdem Mama sich etwas entspannt hatte, kamen erst ein paar Tropfen und dann ein wahrer Sturzbach. Omas Pisse kannte ich bereits, aber Mamas Pisse hatte einen etwas anderen Geschmack.

Er war für mich noch geiler als der Pissgeschmack von Oma. Dann wusste ich warum, sie gab mir ihre Pisse gemischt mit meinem eigenen Sperma.

„Mama guck mal unsere geile Sau säuft meine Pisse! Ist das nicht herrlich?“

„Weißt du was er noch gerne hat, unsere geile Drecksau. Er mag es wenn man auf seinem Bauch rum trampelt. Was hältst du davon wenn wir ihm mal eine Kostprobe von uns geben?“

Mama stand auf, stellte sich auf meinen Bauch und drückte mit ihren Absätzen in meine Weichteile.

Erst jetzt wurde mir bewusst dass sie noch ihre Pumps anhatte. Auch Oma gesellte sich nun zu ihr und stellte sich auf mich. Ich musste meine Bauchmuskulatur gewaltig anspannen um beide auszuhalten. Es war ein wahnsinniges geiles Gefühl, diese Beiden herrlichen Geschöpfe auf mir stehen zu sehen. Sie hielten sich beide gegenseitig fest um nicht von mir runter zu rutschen. Dann setzte Oma einen ihre Füße auf mein Gesicht und sagte zu Mama:

„Füße lecken und Zehen lutschen mag er auch.

Er ist auch ein geiler Stiefellecker, na was hältst du von ihm!“

„Ja wenn das so ist, werden wir noch viel Freude an ihm haben!“ kam die Antwort von Mama.

Als wir wieder aufgestanden waren schaute Oma auf ihren nassen Teppich und sagte zu mir:

„Die Rechnung für die Reinigung wirst du bezahlen, hättest du dein Maul weiter aufgemacht und schneller geschluckt wäre der Teppich noch sauber!“

Wie aus der Pistole geschossen fingen wir alle drei an zu lachen.

„So und jetzt!“ wollte ich wissen.

Mama erwähnte daß sie Hunger hätte und heute noch nichts gegessen habe.

„Ok!“ sagte Oma. „Als erstes werde ich jetzt den Teppich mit dem Shampoonierer reinigen. Dann werde ich mich duschen und das Essen zubereiten!“

„Ich helfe dir beim Saubermachen, ich war es ja schließlich, der nicht schnell genug war!“ bot ich ihr meine Hilfe an.

„Und ich werde meinen Koffer auspacken, mich duschen und noch ein wenig entspannen!“ sagte Mama und verschwand.

Nachdem wir den Teppich gereinigt hatten, fragte ich Oma, ob ich ihr noch was helfen könnte. Sie meinte, ich solle mich ruhig zurückziehen, sie werde uns schon rufen wenn das Essen fertig ist.

Kurz ließ ich das Geschehene Revue passieren und glaubte der glücklichste Mensch auf diesem Erdball zu sein.

Mit Mama versöhnt und gleich nach der Versöhnung mit ihr und Oma gefickt. Was will ich mehr und wie wird das noch weitergehen. Weil ich mich auch noch vor dem Essen frisch machen wollte zog ich mich zurück und ging auf mein Zimmer. Als ich die Tür zu meinem Zimmer öffnete, hörte ich auf einmal eine Stimme.

„Wo bleibst du denn so lange!“

Ich schaute Richtung Bett von wo die Stimme herkam und sah meine Mutter auf meinem Bett liegen.

Was ich sah verschlug mir fast den Atem. Meine Mutter lag auf dem Bett und hatte sich die tollen Sachen angezogen, die in dem Karton waren.

„Du hast doch nichts dagegen daß ich mich bei dir geduscht habe und mich jetzt ein wenig in deinem Bett ausruhen will!“

Ich stand immer noch an der Tür und schaute mit offenem Mund auf das Bett weil ich nicht glauben wollte daß diese geil aussehende Frau meine Mutter war.

„He mach den Mund zu und komm rein, oder mach die Tür von außen zu!“

Ich lächelte sie an und schloss die Tür, aber von innen. Langsam ging ich nun auf das Bett zu ohne meine Mutter aus den Augen zu lassen. Ich kniete mich vor das Bett und genoss ihren Anblick.

„Mama du bist so schön du machst mich ganz verrückt. In meinen kühnsten Träumen hätte ich nie daran gedacht dich hier eines Tages so vor mir liegen zu sehen.

Ich glaub du bist die schönste Frau auf dieser Welt. Am liebsten würde ich dich jetzt in meine Arme nehmen und nie wieder los lassen!“

Ich musterte sie noch einmal. Ihre halterlosen Strümpfe, dann das rote Lackhöschen. Da es offen im Schritt war, konnte man gut ihre glänzenden Schamlippen erkennen. Und dann ihre Titten, verpackt in dem roten Lackbüstenhalter. Nicht nur ich, auch mein bester Freund fand dass sie sehr geil aussah.

Schnell füllte er sich mit Blut und entwickelte sich wieder zur vollen Größe. Meiner Mama blieb die Beule in meiner Hose nicht verborgen und lächelte mich an.

„Was ist, du wolltest mich doch in deine Arme nehmen. Warum tust du es nicht?“

„Mama ich dusche mich schnell und dann komme ich zu dir. Ich glaub wir haben uns noch viel zu erzählen!“ dann verschwand ich unter der Dusche.

Als ich fertig und abgetrocknet war, ging ich nackt zurück und legte mich zu meiner Mama aufs Bett, nahm sie in meinen Arm und drückte sie ganz fest an mich. Mein immer noch steifer Schwanz berührte dabei ihren Oberschenkel. Wir sahen uns kurz an und küssten uns dann innig und leidenschaftlich. Ich war wie in Trance als sich unsere Zungen berührten. Nach kurzer Zeit löste ich mich von ihrem Mund und begann ihren Körper zu streicheln und zu küssen.

Ich ließ meine Lippen über ihren Hals gleiten bis ich an ihren kräftigen Titten angelangt war. Genüsslich leckte ich über die roten Lackkörpchen ihres BH`s und versuchte ihre Knospen zu erforschen. Abwechselnd mit Lippen und Zunge bewegte ich mich dann über ihren Bauch bis zum Nabel. Dort verweilte ich erst mal kurze Zeit und steckte meine Zunge in ihren Bauchnabel und leckte um das Loch des Nabels. Ich hörte wie Mama ganz leise stöhnte und anfing mit mir zu reden.

„Oh Marc ist das herrlich, du bist so zärtlich, ja küss mich weiter, mach mit mir was du willst, aber hör bitte nicht auf!“

Als ich dann in den Bereich ihrer Fotze kam, spreizte sie leicht die Beine um mir die Möglichkeit zu geben mit meiner Zunge diese Gegend besser zu erforschen. Ich leckte erst mal über das glänzende geile Material ihres Höschens um dann mit der Zunge über die offene, saftige Stelle zu lecken.

Sie stemmte mir ihr Becken entgegen, so als solle ich tief mit meiner Zunge in ihre Fotze eindringen. Ich leckte nun ihre ganze Spalte durch und steckte meine Zunge so tief wie möglich in ihr Loch. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und ihre Atmung ging immer schneller. Dann nahm ich ihren Kitzler zwischen die Lippen, saugte ihn ein und leckte mit der Zunge zärtlich darüber. Das war zu viel für sie.

„Komm fick mich jetzt ich will deine Schwanz in mir spüren, steck ihn rein und gib es mir, mach mich fertig!“

Ich stieg über sie setzte meinen Schwanz an ihre Pforte und ließ ihn langsam in sie rein gleiten.

Sie hatte mittlerweile die Augen geschlossen und genoss meine Stöße.

„Marc, das ist der geilste und größte Schwanz der jemals in mir gesteckt hat. Ich komme gleich, jaaaa… stoß mich, oh jaaaa…..aaahh. Oh Gott ich kommeeee…!“

Nun war ich auch so weit. Zum zweiten Mal innerhalb einer Stunde spritzte ich meine Sahne in ihre geile Fotze. Als ich meinen Schwanz raus gezogen hatte, küsste ich sie noch einmal leidenschaftlich auf den Mund und begann dann zärtlich ihren Körper zu streicheln.

„Mama, darf ich dich was fragen?“ „Ja was!“ „Hast du wirklich was mit deiner Schwester und Onkel Hermann gehabt, ich meine habt ihr zusammen gevögelt?“

„Ja, aber ich weiß nicht wo Oma das her weiß. Vielleicht hat Tante Inge sich verplappert!“

Im selben Moment klopfte es an die Tür. Da wir keine Geheimnisse mehr vor einander hatten, sagte ich, „herein!“ Oma streckte ihren Kopf herein und wollte gerade sagen, daß das Essen fertig sei, als sie Mama in ihrem geilen Outfit sah.

„Wau, was für ein geiler Anblick. Sieht aus wie damals als ihr Papa verführt habt. Hast du das Lackröckchen auch noch!“

„Ja aber der Rock ist noch bei Inge! Mama darf ich dich mal was fragen? Woher weißt du das mit Inge, Hermann und mir?“

„Ich habe Euch vor vier Wochen beobachtet. Aber das kann ich dir auch nach dem Essen erzählen. So und nun zieht euch was an und kommt runter bevor das Essen kalt wird!“

Oma hatte schöne große Steaks und einen leckeren Salat zubereitet.

„Genau das richtige nach so einem anstrengenden Nachmittag!“ sagte ich und grinste dabei.

Junger Mann das sind Aufbau Vitamine, die du in nächster Zeit wohl ganz gut gebrauchen kannst!“ sagte Oma und lachte laut dabei.

Nun harkte Mama nach und fragte nochmals woher Oma das mit ihr, Inge und Hermann wisse.

Da wir gerade fertig waren mit Essen, räumten wir den Tisch ab, setzten uns auf das Sofa und Oma begann zu erzählen.

.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*