Undercover Ch. 02

Die Geschichte ist frei erfunden und entspricht nicht der sexuellen Ausrichtung des Autors. Sie könnte in vielen Kategorien spielen. Aber da das Bisexuelle Heldenteam sich zum Teil auf extremste missbrauchen und demütigen lassen muss. Poste ich die Story in der Kategorie BDSM.

Nun zum Thema Rechtschreibung. Wer Fehler die im Eifer des Gefechts entstanden und übersehen worden sind findet. Darf sie selbstverständlich behalten.

Wie schon geschrieben!! Ist die Geschichte frei erfunden und jede Ähnlichkeit mit anderen Geschichten, realen Personen und Geschehnissen ist weder gewollt noch beabsichtigt.

Das Copyright © liegt selbstverständlich bei mir und ich weise darauf hin das ich jeden Missbrauch. Rechtlich verfolgen lasse.

Entscheidungen….

Nachdem Tina und ich allein waren sah ich sie fragend an. Und sie begann mich aufzuklären….

„Lars ich weiß das wir beide manchmal wie Feuer und Wasser sind. Aber ich liebe dich verdammt noch mal. Deshalb möchte ich dich auch nicht im Unklaren, über das was auf uns zu kommt, lassen.

Ich gehöre zu einer kleinen Sondereinheit die Undercover in der SM-Szene ermitteln soll. Na ja dort findet natürlich kein Blümchensex statt sondern es wird auch Mal hart und Bizarr. Die Situation ist die, das mein letzter Partner kalte Füße bekommen hat als er zum ersten Mal gefickt werden sollte. Allein zu ermitteln ist zu gefährlich da wir auch Mal gefesselt und hilflos sein müssten, um tiefer hinter die Kulissen zu blicken. Verdammt ja wir müssen uns mit vollem Körpereinsatz an den Spielen beteiligen um einzelne Sadisten zu entlarven.

„Wieso gerade Du und evtl. ich?“

„Irgendjemand muss den Job machen. In den letzten Jahren wurden immer wieder verstümmelte Frauen und Männerleichen gefunden die zum Teil Monate lang missbraucht, gequält, zwangskastriert oder zugenäht usw. wurden. Zu guter letzt dienten sie der Organmafia als Spender. Alle bisherigen Spuren führen in die SM-Szene die sich immer mehr ausbreitet. Da die Leichenfunde sich nicht auf ein bestimmtes Gebiet fixieren lassen wurde vor 8 Wochen unsere Sondereinheit gegründet.

„Wenn ich an die Partys bei unseren Pflegeeltern denke. Geht wohl einigen Herrschaften der Arsch auf Grundeis. Deshalb werden jetzt Mittel bereitgestellt um sie zu schützen. Oder sehe ich das falsch?“

„Nein siehst du nicht. Zwei der angeblichen Selbstmorde von hohen Beamten sind in Wahrheit darauf zurück zu führen. Daher geht nun die Angst um wer wohl der nächste ist. „

„Und ihr seit nun der Meinung dass ich meinen Arsch zur Verfügung stellen werde! Verdammt wegen diesem Scheiß habe ich dem Major damals die Möhre samt Kraut in die Rosette geschoben und bin nun hier.

„He der wusste das du dir von dem Schläfer den du damals entlarvt hast einen Blasen lassen hast und Dachte…. Na ja du weist schon…. !“

Ich musste lachen bevor ich Antwortete. „War zu mindestens sehr entspannend zumal ich warten musste bis er geschluckt und meinen besten Freund wieder aus seinem Mund entlassen hatte. Stell dir Mal vor ich hätte ihm den Handkantenhieb vorher verpasst und er hätte zugebissen.

„Blödmann gibs doch zu, du warst einfach notgeil und wolltest erst deinen Spaß. „

„Apropos Spaß. Da unten steht seit Jahren etwas auf dich wie wäre es mit einer geilen Schlittenfahrt zwischen deinen Prachtmöpsen. „

„Geiler Bock kannst du auch mal an was anderes denken?“

„Danach schon Süße. Aber was hältst du eigentlich davon wenn wir erst meinen Beobachter ausschalten und ihn zuhören lassen.

Gesagt getan. Wir erwischten ihn mit offener Hose als er seine Notdurft an einem Baum erledigen wollte und er pisste sich selbst ein als ich ihn außer Gefecht gesetzt hatte. An einen Stuhl gebunden durfte er nun mit verbundenen Augen zuhören während wir in den Nahkampf gingen. Der Trottel dachte wohl dass er ungestraft rumzetern konnte. Nun, ein Knebel beendete das und ich genoss meine heiße Schlittenfahrt bis zum Ende.

„He wer meine Titten einspermt darf sie auch wieder sauber lecken“ stöhnte Tina die es sich mit ihren Fingern selbst besorgt hatte während ihre Zungenspitze immer wieder über meine Eichel flatterte. „

„Ok, aber mit eingeführtem Degen in deinem triefendem Fötzchen. Ich möchte dein geiles Muskelspiel dabei genießen. “

Kaum saß ich auf dem Stuhl schwang sich Tina auf meinem Schoß und ließ den halbsteifen 23er zwischen ihren nassen Schamlippen hin und her gleiten.

Ihr heißes Intimpiercing, das über ihrer Klitti angebracht war sorgte für einen zusätzlichen Reiz. Ich ließ meine Zunge über ihre 90D Möpse kreisen und nahm mein Eigensperma in den Mund bevor sich unsere Zungen einen heißen Kampf in unseren Mundhöhlen lieferten.

„Mmm…. Geil. “ stöhnten Tina und ich um die Wette als mein 23er in voller Größe seiner Bestimmung nachkam und ihre nasse Grotte ausfüllte. Kaum hatte ich ihre prallen Möpse sauber und wir meinen ersten Spermasegen, den ich seit Tagen mit mir herumgetragen hatte, geteilt.

Spürte ich, Dank ihres heißen Muskelspiels, wie sich die nächste Ladung ankündigte. Als ich Tina stöhnend darauf aufmerksam machte. grinste sie und stieg ab.

„Nix da Bursche du musst dich beherrschen lernen gespritzt wird künftig wenn ich es dir erlaube. „

„Verdammt das kannst du mir doch nicht antun. „

„Oh doch mein Lieber. Außerdem ziehe ich eine etwas intimere Atmosphäre vor. Wir werden diesen Nerd jetzt hier lassen damit sein Boss endlich merkt was er für eine Großmäulige Pfeife ist, die sich nur hochschleimen will.

Ab heute stehst du unter meiner Aufsicht. Also pack dir ein paar Klamotten ein und lass uns zu mir fahren. „

„Hört sich gut an allerdings hab ich den Jungs versprochen das wir Übermorgen, hier eine Abschiedsparty feiern werden und sie wollen ihre Mädels mitbringen. “

„Kein Problem das kriegen wir hin. Vielleicht ist ja auch eine Süße für mich dabei?“ grinste Tina und schlüpfte ohne Slip in ihre Hotpant.

Zehn Minuten später saßen wir in ihrem TT und machten uns auf den Weg zu ihrem abgelegenen Blockhäuschen. „He Süße das ist gemein willst du das mein Schwanz sich erkältet. “ stöhnte ich in meinen Handschellen die sie mir angelegt hatte.

„Der Eisbeutel bleibt bis wir da sind. Selbst Schuld mein lieber. Hättest ja nicht damit prahlen sollen dass er steif nicht in die Hose passt.

Unterwegs hatte sie den General angerufen und ihn darüber informiert dass ich bei ihr wäre und mein Bewacher als Packet verschnürt auf dem Hausboot sitzt. „Gut gemacht ihr beiden, damit habt ihr mir einen großen Gefallen getan. Dieser Spinner ist scharf auf den frei werdenden Ausbilder Job, sollte Lars sich für das neue Spezialteam entscheiden. „

„He was weiß der davon. “ fragte ich als er aufgelegt hatte.

„Nun er ist einer derjenigen die unserer Spezialausbildung beiwohnen werden. Dazu, kommt deine Stabsärztin und ein weiteres Paar. Der Boss von unserem Mini Team ist unser Alter. „

„Waaas? Unser Pflegedad sieht zu wie wir uns von anderen vögeln lassen?“

„Jep. Er und Mam! He wir waren 16 als sie uns zu sich genommen hatten nachdem unsere Eltern im Einsatz verschollen waren. Erinnerst du dich noch, 2 Jahre später, haben wir die beiden beim Gruppensex am Pool überrascht.

Man haben die blöd geglotzt als wir plötzlich aufgetaucht sind obwohl sie uns im Trainingslager vermuteten. „

Unwillkürlich musste ich grinsen. „Oh ja, das war das erste Mal dass ich mit dir ungestraft Poppen durfte. Als Mam am nächsten Morgen die 3 gefüllten Gummis fand grinste sie und sagte. “ „Wow so jung und schon so versaut. War echt geil wie du auf Lars geritten hast. „

„Man erinnere mich nicht daran.

Ich konnte ihr danach 3 Tage lang nicht in die Augen sehen. Sag mal was hältst du von einem kleinem Vorgeschmack auf das Spezialtraining?“

„Noch hab ich mich nicht entschieden Süße. Aber ich müsste mal mein Wasser abschlagen. “

Zum Glück war es Nacht als Tina einen kleinen Parkplatz anfuhr. Bei einer Sitzgruppe anhielt, mir die Handschellen abnahm und mit ihrer Femdom-stimme befahl „Aussteigen und ausziehen.

Was dann folgte war sehr Bizarr und Erniedrigend für mich. Allerdings war es auch ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns erwartete….

Aus dem kleinen Kofferraum nahm sie eine Decke und einen kleinen verschlossenen Korb. Sie legte die Decke auf die Bank und öffnete ihren geheimnisvollen Korb. Im Mondlicht sah ich wie sie, eine zum Einlaufbeutel umfunktionierte Wärmflasche entnahm. Nachdem sie den Stöpsel abgedreht hatte nahm sie meinen kalten erschlafften Schwanz und zog mich daran zur Seite.

Seitlich von mir stehenbleibend zischte sie „Los fang an zu pissen“ nach einigen Spritzern drückte sie mir die Vorhaut zusammen und hielt ihn vor die Öffnung der Wärmflasche. Vom Druck übermannt war diese schnell gefüllt.

„Zum Tisch, Decke auflegen“ Ich trat zum Tisch und legte die Decke hastig auf. „Bücken, Kopf und Bauch auf die Decke“ Stumm führte ich den Befehl aus. Mit geschlossenen Augen hörte ich sie im Korb wühlen.

Kurz darauf trat sie hinter mich und zog meine Arschbacken, mit Einmalhandschuhen an ihren Händen, auseinander. Spuckte auf meinen Hintereingang und schob den Einlaufschlauch nach kurzem abtasten rein.

Gleich darauf spürte ich wie mir meine eigene Pisse den Darm füllte. Da mein Unterleib anfing zu zittern befahl sie „ Stillhalten“. Ich dachte. ´´wie bei diesem Druck u. hoffentlich werden wir nicht erwischt„ Kurz vorm gefühlten platzen entfernte sie den Schlauch und befahl.

„Backen zusammenkneifen und aufstehen“. So stand ich Momente später mit einem riesen Aufstand im Darm vorm Tisch. „Umdrehen Kopf nach unten und wehe es tropft“ Mich am Schwanz ziehend ging sie zu einem ca. 30 m. entfernten Holzpolter der am Parkplatzrand lag. „ Streck deinen Arsch Richtung Einfahrt und entleere dich“ inzwischen fast platzend war mir mittlerweile Egal das die gelegentlich vorbeifahrenden auf der Landstraße meinen tropfenden Arsch sehen könnten.

Ich ging in die Hocke und leerte mit allen typischen Nebengeräuschen meinen Darm.

„Sau dich ja nicht ein ich gehe zurück und bereite die 2 Spülung vor und rufe dich wenn ich fertig bin“ Da ich Richtung Auto blicken konnte nahm ich wahr wie sie den Kofferraum öffnete eine Wasserflasche entnahm. Tagsüber bei fast 40° im Schatten war sie mit Sicherheit noch lau Warm.

Die Wärmflasche reichte noch für eine zweite Darmfüllung.

Erst bei der dritten und letzten kam das Wasser zu Einsatz. Diesmal musste ich bis an den Straßenrand und wurde mehrfach von vorbeifahrenden Autos angehupt. Endlich von ihr zurückgerufen und mit einem „Bücken und Backen aus einander ziehen“, ging meine Unruhe das jemand auf dem Parkplatz erschien, weiter.

Neugierig was Tina noch mit mir vor hatte, tat ich auch dieses. Mit meiner Autotaschenlampe begutachtete sie meine Öffnung. Offensichtlich zufrieden legte sie mir, ein Halsband um zog mich daran hoch und stellte mich mit dem Arsch an den Tisch.

„Hinlegen und Beine in die Luft“ So lag ich offen mit in Brusthöhe gezogenen Knien vor ihr. Zuerst spürte ich wie mein Hinterstübchen mit etwas kühlem behandelt wurde.

Gleich darauf cremten ihre Finger meine Eier und den Schwanz ein und ich konnte ein leises aufstöhnen nicht verkneifen. „Ruhe halt deine Beine schön offen“ Da ich endlich vom Parkplatz weg wollte versuchte, ich mein bestes.

Geschickt legte sie mir noch ein Bondage um Hodenansatz und den mittlerweilen steifen Schwanz.

Zog ihre Einmalhandschuhe aus und befahl „Aufstehen, Decke und Korb ins Auto“ wie befohlen, beeilte ich mich und blieb mit gesenktem Kopf am Heck stehen. „Da du deinen Sklavenarsch wie ich gesehen habe nicht eingesaut hast darfst du einsteigen“.

Nackt im Auto sitzend bekam ich von Tina wieder Handschellen angelegt. Damit befestigte sie meine Hände an der Nackenstütze und fuhr los. Kaum 5 Minuten unterwegs dacht ich das mein Unterleib in Flammen steht.

„Verdammt was hast du mit mir angestellt?“

Tina grinste nur und antwortete süffisant. „Dir kann man auch nichts Recht machen. Vor einer Stunde hattest du noch Angst dein Schwanz erfriert und jetzt bist du schon wieder am jammern. „

„Scheiße Süße das brennt ja wie die Hölle was für ein Teufelszeug ist das?“

„Erst war es etwas Gleitgel das verzögert die einsetzende Wirkung. Tja und danach habe ich ganz stinknormale extra starke Wärmesalbe verteilt.

Wart erstmal ab bis dir einer Chili in die Rosette füllt dagegen ist das, noch harmlos. „

Als wir zwei Stunden später unter der Dusche standen war Tina wieder das ganz normale Liebende Vollblutleib von dem ich nicht los kam. Erschöpft und ausgevögelt schliefen wir bis zum nächsten Vormittag.

Nach einem kleinen Imbiss zeigte sie mir Fotos von hauptsächlich im Genitalbereich verstümmelten Leichen. Die aufs übelste gequält worden sind bevor sie der Tod endlich erlöst hatte.

Auch die Wunden der illegalen Organentnahmen ersparte sie uns nicht. Bei dem Anblick war ich schockiert darüber zu was Menschen fähig sein konnten. Tina hatte die Fotos sicher schon öfters gesehen aber in ihren Augen standen trotzdem die Tränen. Und meine eigene Stimme kam mir völlig fremd vor als ich sie in meine Arme nahm und flüsterte. „Mach das Ding aus Liebling ich habe verstanden. „

Um uns ab zu lenken machten wir zunächst einen ausgiebigen Waldlauf und schwammen, in voller Montur, durch den kleinen Stausee über dem ihr Blockhäuschen auf einer Lichtung thronte.

Nass und ausgepowert lagen wir am anderen Ufer in der Sonne und knutschten wie zwei Teenys. „Ich möchte das du es machst Liebling. “ flüsterte ich Tina zwischen zwei Küssen ins Ohr.

„Was soll ich machen?“

„Meinen Hintern entjungfern schließlich muss ich ja wissen was uns wiederfahren kann wenn wir versuchen diesen unmenschlichen Monstern den Arsch aufzureißen. „

„Bist du dir sicher?“

„So sicher wie ich dich liebe und dem, Alten das Genick brechen werde sollte er dich ohne mich zum Einsatz drängen.

„Ok. Wer zuerst im Blockhaus ist, darf den anderen als erstes in den Hintern ficken. Einverstanden?“

„Einverstanden. Aber lass uns noch ein wenig in der Sonne liegen bevor wir zurückschwimmen und den Steilhang hochklettern. Schließlich müssen wir ja im Training bleiben. „

Es war für mich Ehrensache das Tina gewann. Zunächst stillten wir unseren Hunger und Durst in ihrer kleinen Singleküche und legten uns nackt in die Abendsonne.

„Schatz ich muss Mal, du auch. “ Flüsterte sie und beugte sich über mich.

„Ja das kalte Bier treibt. „

„Schatz komm mit auf den Schotterweg. „

„Weshalb?“ knurrte ich.

„Komm jetzt mit Sklave sonst entjungfere ich dich mit meiner Faust. “ Knurrte sie mit ihrer Femdom Stimme und ich wusste das sie mir die nächste Lektion erteilen wollte.

„Hinlegen und wehe du pisst ohne meine Erlaubnis.

„Autsch die Steine sind verdammt spitz. “ fluchte ich als ich nackt im Schotter lag und sie in der 69 über mich krabbelte.

„Mund auf und trinken. “ kaum hatte sie mir diesen Befehl erteilt. Spürte ich ihre ersten heißen Spritzer und begann angewidert zu schlucken.

„Los sauber lecken. “ Tina beließ es nicht beim sauber lecken und genoss wenig später ihren nassen Orgasmus, der mir wesentlich besser schmeckte.

Nachdem ihre Nachbeben etwas abgeklungen waren und Druck in meiner Blase war nun fast unerträglich wurde.

Keuchte Tina. „Wenn du meine Zunge an der Eichel spürst lässt du es stoßweise laufen damit ich auch alles schlucken kann. „

Frisch geduscht versorgte Tina als erstes meine kleinen Blutenden Wunden, die, die spitzen Steine hinterlassen hatten, mit etwas Jod. Da ich auf dem Bauch vor ihr auf der Massageliege lag begann sie meine Po-kerbe und den Ringmuskel mit einem Finger zu liebkosen.

„Entspann dich. Ich bin auch ganz vorsichtig. “ flüsterte sie sanft und küsste meinen Nacken. Geschickt nahm sie etwas Speichel und machte mit ihrem Körpereigenen Gleitgel alles geschmeidig.

„Knie dich hin und genieße. “ leise wie durch Watte gesprochen klang Tinas Stimme in meinen Ohren. Wenig später hatte sie meinen Ringmuskel mit ihrem rechtem Zeigefinger überwunden und begann mich zu weiten.

Eigenartiger weise begann ich nun doch geil zu werden und Tina verstand meine Körpersignale.

„So ist es gut mein Lieber lass deiner Lust ihren Lauf und ich werde dir einen Höhepunkt schenken ohne deinen Prachtschwanz zu berühren. „

Tina hielt ihr Wort und ich genoss den ersten Prostata Orgasmus meines 36 jährigen Lebens. Am Ende lag ich mit 3 Fingern im Po als zitterndes Bündel in meinem eigenem Sperma und meine Entscheidung war endgültig gefallen….

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*