Anna Teil 10

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war in der Zwischenzeit Herbst geworden, der Oktober hatte nur noch wenige Tage bis zu seinem Ende.

Ich saß an diesem Freitagmittag in meinem Reisebüro, als der Büroleiter sagte, das ich doch mal eben mit nach hinten kommen solle.

Es war nicht viel los an diesem Tag. Ich stand also auf und folgte meinem Chef nach hinten, in den angrenzenden Aufenthaltsraum.

“ Deine Probezeit ist ja nun in wenigen Tagen vorbei.

Ich möchte dir eigentlich nur sagen, das du übernommen wirst und wir uns sehr freuen, das du dich bei uns so gut eingearbeitet hast. „

Ich freute mich sehr, als Mario, mein Büroleiter dies zu mir sagte.

Artig bedankte ich mich bei ihm und als er mir die Hand schüttelte, sagte ich ihm wie wohl ich mich doch hier im Team fühlen würde und das es eine entspannende Athmosphäre sei.

Bei dieser Gelegenheit teilte ich ihm auch mit, das ich im November heiraten wollte und fragte ihn ob ich anschließend 14 Tage Urlaub bekommen könnte.

„Du hast dich ja ganz schnell hier eingewöhnt. Neuer Job in einer anderen Stadt und gleich die Frau dazu. „Er lachte etwas als er das sagte und wollte noch wisen, wohin denn die Hochzeitsreise geht.

Erst mal mußte ich schlucken.

Ich konnte ihm ja nicht sagen, das ich mit den ganzen Frauen auf ein Schiff gehe auf dem in aller Öffentlichkeit dem Kaviarspiel gefröhnt wird.

„Meine Schwiegermutter in Spe kennt jemanden mit einer Segelyacht und mit dieser Yacht werden wir einen kleinen Turn machen. „

Ich weiß auch nicht warum mir das so plötzlich eingefallen ist, aber es war wohl doch ganz gut.

Denn er pfiff anerkennend durch die Zähne und meinte das er solche Bekannten auch gerne hätte.

Mit einem Grinsen verließ ich den Aufenthaltsraum weil meine Kollegin mich gerufen hatte.

Es wurde doch noch ein guter Tag und ich hatte, entgegen meinen Erwartungen, doch noch einige Buchungen machen können.

Wir machten an diesem Freitag Punkt 19 Uhr das Büro zu und erledigten schnell noch die Abrechnung.

Auch meine Kollegin hatte diesmal ihr freies Wochenende und so konnte es uns beiden nicht schnell genug gehen, Feierabend zu machen.

Ich bin im letzten Monat mit Anna zusammengezogen und so konnte ich mich gleich aufmachen und freute mich sie endlich zu sehen. Ich merkte meine Anspannung, denn in den letzten Tagen war doch ganz schön viel Stress. Es war immer das gleiche. Kurz vor den Ferien kamen immer noch Leute die schnell mal die Schulferien auskosten wollten, um mit ihren Kindern ein paar Tage in den Urlaub zu fliegen.

Immer wenn ich mit meinem Wagen um die Ecke in die Tiefgarage einbog, war es das gleiche.

Mir wurde immer warm um`s Herz weil ich wußte, ich konnte gleich meine geliebte, geile Frau in die Arme nehmen. Meist in den zurückliegenden Wochen, hat es sich immer auf die gleiche Art abgespielt: Ich kam nach oben, schloß die Tür auf und ging zu ihr. Wir umschlangen uns eng, küssten uns wie wild und waren in Sekunden ausgezogen und es folgte jedesmal ein schön langsamer, genussvoller Fick.

So war es auch heute.

Anna lag in einem knallroten Netzcatsuit auf einem Sessel in ihrer verschwenderisch großen Sitzlandschaft und rieb mit langsamen Bewegungen über ihre sicher schon wieder total durchnässten Fotze.

Erst im nächsten Augenblick registrierte ich, das sie sich einen Pornofilm anschaute.

Noch hatte sie mich nicht bemerkt und so zog ich mich bereits schnell in der Diele aus und ging, inzwischen war ich auch sehr geil geworden, mit aufrecht stehendem, harten Schwanz so leise wie möglich, von hinten zu ihrem Sessel.

Sie schaute sich einen scharfen Lesbenporno an, in denem sich gerade sehr aufreizend zwei geile Frauen leidenschaftlich eng umschlungen, in ihrer Pisse (?) wälzten und dabei total scharf stöhnten.

Als ich hinter ihr stand, hatte sie mich immer noch nicht registriert, so vertieft war sie in den Film. Ich strich ihr mit meiner harten Latte langsam quer über ihren Nacken, was sie sofort erschauern ließ.

Mit einem „Hallo mein Liebling, ich hab`s mir schon mal etwas bequem gemacht“ drehte sie ihren Kopf zu mir um und sofort waren ihre heißen Lippen um meinen Schwanz gestülpt.

Ich fickte sie mit einigen langsamen Stößén in ihren geilen Blasmund. Dabei konnte und wollte ich mich nicht zurückhalten und spritzte ihr nach wenigen Minuten meine angestaute Geilheit in ihren Rachen. Ich konnte an ihrem Kehlkopf sehen, wie sie genießerisch alles hinunterschluckte.

Als ich leer war, legte sie noch zärtlich meinen Schwanz sauber und sagte, das dies eine sehr schöne Begrüßung war.

„Hattest du heute einen anstrengenden Tag mein geiler, versauter Ficker?“ Mit diesen Worten stand sie auf und holte mir eine Tasse Kaffee.

Ich konnte meinen Blick nicht von ihr wenden. Sie sah einfach tierisch geil aus in ihrem roten Teil. Ihr geiler Arsch und ihre dicken Titten kamen in dem Catsuit gut zur Geltung. Mit aufreizend wackelnden Hüften, den Kaffee in der Hand, kam sie zu mir, setzte sich quer auf meinen Schoß und steckte mir eine bereits angezündete Zigarette in den Mund.

Das nenne ich Service dachte ich mir, so wollte ich immer bedient werden.

Nach einem Schluck Kaffee und einigen, tiefen Zügen aus der Zigarette, war ich doch gut entspannt und erzählte ihr das ich heute übernommen worden bin und das auch mein Urlaub kein Problem ist.

„Hast du heute Abend etwas besonderes vor“, wollte ich von ihr wissen. Sie meinte nur das sie heute mal zu Hause bleiben möchte, mit mir noch etwas ficken wolle und den Abend einfach richtig geniessen möchte.

Das kam mir sehr gelegen, denn ich hatte auch keine Lust mehr etwas zu unternehmen.

Anna sagte zu mir, das ich doch erst mal ein entspannendes Bad nehmen soll. Anschließend können wir etwas essen und uns dann einen geilen Abend machen. Mit diesen Worten verschwand sie augenzwinckernd in der Küche.

„Keine schlechte Idee“, dachte ich mir und machte mich auf um Wasser in fie große, ovale Wanne laufen zu lassen.

Es war einfach ein super Gefühl so herrlich relaxt im warmen Wasser zu liegen. Ich hatte mir eine CD eingelegt und ließ es mir einfach gut gehen.

Kurze Zeit später kam Anna zu mir und sagte das sie etwas schönes zum Essen gemacht hat und wir es doch nicht kalt werden lassen sollten.

„Der Porno den ich mir vorhin angeschaut habe, hat mir Steffi heute mittag vorbeigebracht.

Wollen wir ihn zusammen fertig anschauen, Steffi hat gesagt das er schön versaut ist?“

Ich konnte mich wieder mal nur wundern, wie offen sie über solche Dinge sprach und sagte ihr, dass das ein geiler Vorschlag wäre.

Sie legte noch ein Latexlaken über das breite Sofa und wir machten es uns darauf bequem.

„Ist nur, falls was ausläuft“ meinte sie mit einem scharfen Grinsen.

Sie hatte uns beiden bereits ein Glas Wein eingeschenkt, startete die DVD neu, kuschelte sich ganz dicht an mich und begann ganz langsam an meinem Schwanz zu spielen.

Der Film aber auch Anna, machten mich wieder ziemlich geil, was sie sofort in ihrer Hand spürte.

Wir sahen gerade eine Scene in der die beiden Grazien sich in der 69er Stellung die Fotzen leckten und dabei ihre Pisse laufen ließen.

Anna leckte sich in diesem Moment mit ihrer geilen Zunge über ihre Lippen und meinte, das sie das jetzt auch geniessen möchte.

Wir ließen den Film einfach weiter laufen und begaben uns auf dem Latexlaken in die Horizontale.

Ich verspürte plötzlich eine große Lust, ihre saftige Fotze auszulecken. Wie im Pornofilm legte ich mich verkehrt herum auf sie drauf und vergrub meinen Kopf zwischen ihren heißen Schenkeln.

Anna nutzte dies sofort aus und schon steckte mein Schwanz wieder in ihrem Mund. Als ich mit meiner Zunge durch ihr nasses Fickloch wühlte, fingen wir beide wie auf Kommando an zu pissen. Ich hatte Mühe so schnell zu schlucken, denn Anna hatte einen enormen Druck auf ihrer Blase. Ich hingegen pisste ihr immer nur in kleinen Schüben in den Mund, damit sie alles ohne Probleme trinken konnte.

Ich wollte ihr aber nicht alles in den Mund pissen, mir kam noch eine andere, geile Idee.

Ich entzog ihr meinen Schwanz, stand auf und pisste auf ihrem heißen Körper, der immer noch in dem verführerischen Catsuit steckte.

Es war ein geiler Anblick, wie sie sich so laut stöhnend auf dem Laken räkelte und meine Pisse auf ihrem Körper verrieb.

Im Laufe der Zeit hatte ich viel Übung im Pissen mit steifem Schwanz und so steckte ich, als ich mich leer gepisst hatte, meine harte Latte in ihre überlaufende Möse.

Mit den Worten“oh ja fick mich du geiler Bock“, spreizte sie ihre Schenkel und präsentierte mir obszön ihr geiles Fotzenloch.

Obwohl ich ziemlich überreizt war, wollte ich diesen Fick geniessen und schob meinen Schwanz immer ganz langsam in ihre kochende Fotze – was sie fast in den Wahnsinn trieb.

„Du gemeiner Hund du, fick endlich richtig hart und tief, ich brauche das jetzt.

Ich ließ mich aber nicht beirren und vögelte immer weiter in langsamen Stößen.

Während ich es genoß meinen Schwanz in ihrem total nassen Loch zu spüren, sagte ich ihr, das ich ihr jetzt gerne auf ihren geilen Netzcatsuit scheißen und sie anschließend schön darüber eincremen möchte. „Diesen Anblick wollte ich schon immer mal haben“ Ein böser Gesichtsausdruck begleitete mich, als ich meinen Schwanz aus ihr herauszog.

Ich setzte mich auf ihre geilen Titten und schiß mich langsam und genüsslich über ihr aus.

Als mein Darm vollkommen leer war, verschmierte ich die braune Köstlichkeit über ihren ganzen Körper, was sie mit einem wilden Stöhnen kommentierte.

Es war ein so geiler Anblick diese heiße Frau in dem verführerischen Teil vollkommen mit dem Kaviar eingerieben, sich selber die Fotze wichsend, auf dem Sofa zu sehen, das ich meinen harten Prügel in meine verschissene Hand nahm und ihn wie wild rieb.

Lange konnte ich das aber nicht aushalten, denn meine Geilheit wurde immer größer. Auch Anna bettelte jetzt ich solle sie doch endlich richtig hart durchficken denn sie könne es bald nicht mehr aushalten.

Ich steckte ihr meinen Kaviarverschmierten Schwanz sofort in ihre willig hingehaltene Fotze und fickte sie wie ein Wahnsinnniger. Ich mußte mich sehr beherrschen und dachte ständig an etwas anderes, um nicht sofort abzuspritzen.

Ich wußte aber das ich es lange nicht mehr aushalten könnte, es war eine zu geile Situation.

In dem Augenblick als ich wußte das ich es nicht mehr zurückhalten konnte, explodierte Anna ohne vorherige Ankündigung, plötzlich so stark, ich dachte das sie mir mit ihrer Fotze die extrem stark kontrahierte, meinen Schwanz abbrechen würde.

Ihr Orgasmus gipfelte in einem tierischen Schrei den ich ja bereits einige Male zu hören bekam.

Dadurch das sie mir mein Teil so abdrückte, konnte ich natürlich nicht mehr in sie reinspritzen. Deshalb zog ich schnell mein hartes Rohr aus ihrem Loch und wichste mein Schwanz über ihrem Gesicht. Ihr Mund stand verlangend offen uns sie knetete sich dabei wie wild ihre dicken Titten, als meine Sahne in ihr Gesicht und in ihren Mund schoß.

Gott, war das ein geiler Anblick. Meine Traumfrau total mit Scheiße beschmiert und das Gesicht schwamm in meiner Fickbrühe.

Genießerisch holte sie sich mit ihrer Zunge soviel Sperma wie sie erreichen konnte.

Wir lagen beide immer noch eng aufeinander und genossen den Augenblick der Nachwehen unseres Höhepunktes. Beide waren wir nun über und über mit meiner Scheiße besudelt und wir fühlten uns total gut in diesem Augenblick.

Eine ganze Zeit lagen wir so aufeinander und merkten gar nicht, das in der Zwischenzeit die Wohnungstür aufgeschlossen wurde.

Ein Räuspern beendete unsere zärtlichen Liebkosungen.

Ich schaute mich um und sah Anna`s Mutter mitten im Raum stehen.

„Ich wollte euch beiden geilen Schweinchen nicht stören, aber ich habe heute die Schiffskarten bekommen und wollte sie euch eigentlich nur vorbeibringen. Ich habe mehrmals geklingelt und nachdem ihr nicht geöffnet habt, habe ich eben meinen Schlüssel genommen und bin reingekommen. „Entschuldigte sich Marianne.

„Mensch Mutter, der Schlüssel ist nur für Notfälle, das weißt du doch. “ Marianne sagte darauf das es ja ein Notfall sei. Wir schauten uns beide in unserer verkackten Gesichter und mußten dabei ganz schön dumm aus der Wäsche geguckt haben.

“ Ich habe euch durch die Tür hindurch Ficken gehört und da bin ich geil geworden, ist das etwa kein Notfall“ meinte sie. Wir mußten plötzlich alle drei lachen ob der verrückten Situation.

„Ist dir so kalt, oder warum ziehst du deinen Mantel nicht aus“ fragte Anna ihre Mutter.

„Ich möchte deinen Stecher nicht schon wieder aufgeilen, deswegen lasse ich ihn lieber an“ sagte sie.

Nun bin ich aber auch neugierig geworden und sagte zu Marianne das ich mich eben erst total leer gespritzt habe und sie sich ruhig ihren Mantel ausziehen könne und sich doch endlich hinsetzten soll.

„Auf eure Verantwortung“ kam dann von ihr. Mit diesen Worten öffnete sie ganz langsam Knopf für Knopf ihres Mantels. Auch wenn gerade Anna doch einiges von ihrer Mutter gewöhnt war, nun verschlug es nicht nur mir die Sprache.

Mit lasziven Bewegungen schlug Marianne ihren Mantel auseinander und stand darunter nackt in Halterlosen Strümpfen und total mit bereits getrockneter Scheiße eingesaut vor uns.

Nicht nur mir verschlug es Anfangs die Sprache, auch Anna bekam ihren Mund nicht mehr zu.

„Ist dein Pissdurst immer noch nicht gestillt mein Kind, oder warum machst du deinen Mund nicht zu? Carola hat mir freundlicherweise bevor ich zu euch gefahren bin, ihre Scheiße gespendet, ihr seht doch auch nicht besser aus. „

„Mutter, wenn dir was unterwegs passiert wäre und die Leute dich so gesehen hätten“ sagte Anna.

Marianne antwortete nur keck darauf : „Na und?“

Es war ein geiler Anblick, als Marianne die Schiffskarten auf den Tisch legte, zu uns rüber kam und sich breibeinig vor uns aufbaute.

Vulgär zog sie sich ihre geschwollene, reife Fotze auseinander und pisste ohne Vorwarnung auf unsere verschissenen Körper.

Wie auf Kommando öffneten sich Anna`s und meine Lippen und wir schluckten gierig die heiße Pisse von Marianne.

Ich wurde in diesem Augenblick schon wieder so geil das ich zu Anna sagte das ich jetzt ihre verschissene Mutter ficken will.

Zu meinem Erstaunen hatte Anna auch nichts dagegen, obwohl sie das in der Vergangenheit immer abgelehnt hat.

In freudiger Erwartung begab sich Marianne auf alle viere und streckte ihren immer noch geil aussehenden Arsch weit nach oben.

„Fick meiner Mutter das versaute Arschloch, ich möchte dabei ihre dicke Fotze fisten“ sagte Anna in einem Ton zu mir, der ihre ebenfalls wieder aufkeimende Geilheit, erkennen ließ.

Ich plazierte mich direkt hinter dem Arsch und mein bereits wieder kerzengerade stehender Schwanz, glitt ohne Mühe in das heiße Arschloch von Anna`s Mutter.

Anna legte sich seitlich unter uns und lutschte ertsmal über die geschwollenen Schamlippen. Der Fotzensaft tropfte nur so aus Mariannes geilem Loch und Anna schlürfte ihre Mutter regelrecht aus.

Marianne war das alles aber noch nicht genug und sie schrie in extasischer Geilheit ihre Tochter an, sie solle ihr endlich wie versprochen, ihre nasse Fut fisten.

Für Anna mußte es ein geiler Anblick gewesen sein : Die Fotze ihrer Mutter stand sperrangelweit offen und reckte sich verlangend Anna`s Faust entgegen.

Während ich genüsslich tief in Mariannes Arschloch fickte, schob Anna ihrer Mutter ohne Vorwarnung, ihre geballte Faust mit einem mal tief in die auslaufende Fotze ihrer Mutter und fistete sie so hart, das ich bei jedem Stoß in Mariannes Kackfotze die Faust von Anna spürte.

Marianne grunzte und quickte wie ein abgestochenes Schwein. Immer wieder gab sie obszöne Worte von sich und ihr heißer Körper zuckte am laufenden Band.

Dadurch, das ich kurz vorher bereits Anna gefickt hatte, hatte ich jetzt mehr Ausdauer und fickte immer brutaler den sehr geweiteten Arsch Mariannes.

Anna hatte sich unterdessen selber eine Hand in ihre Möse gestopft und fistete nun gleichzeitig ihre und die Fotze ihrer perversen Mutter.

Da sich im Laufe der Zeit meine Blase wieder gefüllt hatte, pisste ich einfach während ich immer noch im hinteren Loch von Marianne steckte, los und überflutete ihr Arschloch mit meinem goldenen Sekt.

Nachdem ich mich leergepisst hatte, zog ich schweren Herzen`s meinen Schwanz aus Mariannes Arschloch und im gleichen Moment schoß meine Pisse der unter Marianne liegenden Anna, mitten in`s Gesicht.

Das ließ Anna sofort zum Orgasmus kommen und in ihrer Geilheit fistete sie die Fotze ihrer Mutter plötzlich so hart, das diese ebenfalls mit einem geilem Schrei ihren Abgang bekam.

Der Anblick der zwei geilen Frauen überwältigte mich total und da ich noch nicht gespritzt hatte, zog ich Anna`s Hand aus ihrem Loch und ersetzte sie durch meinen Schwanz, der total braun von Mariannes Arschloch war.

Aufgegeilt bis zum geht nicht mehr, brauchte ich jetzt auch nur noch ein paar Stöße um meiner geliebten Anna, meinen heißen Saft tief in ihr Fickloch zu spritzen.

Dann war ich erstmal alle. Kraftlos sank ich auf Anna zusammen die ihre Faust immer noch in ihrer Mutter hatte, aber ebenfalls zu keinerlei Bewegung mehr fähig war.

Nach unendlich langer Zeit kam wieder soweit Leben in uns, das wir uns voneinander lösen konnten.

„Mensch Mutter, du bist so eine geile Drecksau, ich glaub es fast nicht. “ „Danke“, sagte Marianne nur zu ihrer Tochter.

Wir setzten uns nun alle drei wieder aufrecht hin und Anna schenkte uns nochmal das Weinglas voll. Ich zündete jedem eine Zigarette an und reichte sie meinen beiden Fickmäusen.

Tief inhalierten wir den Rauch, als Marianne mit dem Kopf in Richtung der auf dem Tisch liegenden Schiffskarten zeigte und sagte dabei immer noch etwas außer Atem : „am 21 Dezember legt das Schiff in Genua ab.

Ihr solltet euch wegen des Hochzeittermines mal klar werden. „.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*