Benutzung als Kacksau

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

In dieser Geschichte geht es um Urin, vorrangig jedoch um Kot. Wer damit nichts anfangen kann: bitte einfach weiter- bzw. wegklicken. Alle anderen: viel Spass damit!

Heute Nachmittag werde ich meinen Freund besuchen. Ich freue ich auf die Zeit mit ihm, seine Nähe, seine Wärme, aber auch sehr geilen Sex mit ihm. Er gibt mir sexuell alles was ich brauche — vor allem hat er in mir unzählige Phantasien zum Leben erweckt.

Phantasien die ich abgehakt und abgelegt hatte. Phantasien von denen ich gar nicht gedacht hätte das ich sie in mir habe. Phantasien von denen ich nicht dachte das sie mich so geil machen könnten. Phantasien die Phantasien bleiben sollten, aber nun Realität werden. Phantasien die mir zeigen das ich eine sehr devote Ader haben kann. Das geilste aber ist das ich mit ihm alle Phantasien, egal was es ist, ausleben kann.

Bevor ich allerdings meinen Freund besuche, bin ich noch mit einer Freundin frühstücken.

Ziemlich zum Ende des Frühstücks merke ich, das ich langsam auf Toilette müsste: pissen und kacken wäre jetzt gut. Da fällt mir ein dass ich das mir ja auch aufheben könnte… mein Freund und ich haben da gewisse Phantasien. Wer weiß: wenn wir in Stimmung sind, dann können wir das nutzen und wenn nicht, ist es auch fein. Ich überlege noch kurz ob ich ihm eine entsprechende Nachricht schreiben soll, entscheide mich aber dagegen.

Auch wenn er zu den Menschen gehört die auf sexuelle Nachrichten immer reagieren, beschließe ich ihn zu überraschen.

Endlich bin ich wieder bei ihm, wir haben uns mehr als eine Woche nicht gesehen. Er küsst mich liebevoll und ich bin, trotz liebevollen Kusses, sofort in Stimmung. Dann flüstere ich: „Ich muss mal auf´s Klo“. Er zieht die Augenbraue hoch und meint „Ach ja, was willst Du denn da?“. Brav antworte ich dass ich pissen und kacken muss.

Ich schaue ihn dabei an und wir können uns gegenseitig ansehen dass uns der Gedanke geil macht.

Bisher war es eine Phantasie: nämlich das ich vor ihm kacke und pisse und wir dann die Kacke benutzen um mich damit schön einzuschmieren… und heute bin ich genau in der richtigen Stimmung dafür. Bei ihm bin ich mir allerdings nicht sicher, denn er redet erst einmal über komplett andere Themen. Ich bin mehr als irritiert: jetzt bin ich schon in Stimmung um die Kackspiele umzusetzen und dann so etwas?!? Ich bin am überlegen ob ich nun doch einfach so auf Toilette gehen als er mich aus den Gedanken reißt „Musst Du richtig auf´s Klo?“.

Er hat es also doch noch nicht vergessen, ganz im Gegenteil. Ich antworte mit „Ja, muss ich. „.

Er zieht mich zum Sofa. Ich weiß nicht genau wann er es gemacht hat, aber es ist schon mit Folie ausgelegt sodass unseren geilen Spielen nichts mehr im Weg steht. Hat er das geahnt? Egal… wir ziehen uns aus und ich lege mich auf´s Sofa. Ich mag es breitbeinig vor ihm zu legen und ihm meine nasse Fotze zu präsentieren: fertig zum besteigen.

Ich hätte Lust noch Strapse dazu anzuziehen, aber mein Geilheit seinen harten Schwanz in meiner Fotze zu spüren, ist größer. Er kommt zum Sofa, ebenfalls nackt, und wichst seinen schon ziemlich steifen Schwanz. Ich lecke mir über die Lippen, denn nur zu gerne hätte ich seinen Schwanz jetzt in meinem Maul. Plötzlich zaubert er hinter seinem Rücken ein dickes Halsband vor und eine Maske. Er zieht mir die Maske über. Es ist eine Gummimaske die Mund und Augen freilässt.

Ich höre damit schlechter aber es ist ein sehr geiles Gefühl. Danach legt er mir das Halsband um, welches gleichzeitig als Sicherung für die Kopfmaske dient. Das Halsband ist schwer, dick und groß — ich mag es wenn er es richtig schön eng um meinen Hals macht und mich dann von hinten zieht. So als wäre ich ein Tier… Er zieht sich einen Lederslip an und bringt seinen steifen Schwanz darin unter. Die Beule in dem Slip ist groß und geil und verheißungsvoll.

Dann befestigt er am Halsband eine Leine und zieht mich hoch. Mist, so schnell werde ich seinen geilen Schwanz wohl nicht in meiner Fotze bekommen. Er befiehlt mir auf alle viere zu gehen und ihm zu folgen. Dabei zieht er mich ins Bad und lässt mich in seiner Dusche niederknien. Die Dusche ist groß und ebenerdig. Dann zieht er seinen Slip vorne etwas nach unten und holt seinen Schwanz raus.

Er beginnt damit zu spielen und meint: „So, meine fette Mastsau, Dich mußt also kacken und pissen?“. Ich schlucke: er weiß genau das es mich richtig geil macht wenn er mich so nennt. Ich bringe bei 1. 76 etwas mehr als 100 kg auf die Waage und auch wenn ich das im richtigen Leben nicht immer so toll findet, macht es mich sexuell mehr als geil als fette Mastsau bezeichnet zu werden (wie ich zu dem Namen komme, ist allerdings eine andere, weitere Geschichte).

Plötzlich sagt er „ich muss pissen“ und pisst direkt los. Pisst mir über die Maske, über meine Augen, meinen Mund, meine Titten. Es ist das erste Mal das jemand auf mich pisst und es macht mich unglaublich geil. Ich stöhne auf und beginne mit meinen Händen seine Pisse auf meinem nackten Körper zu verreiben.

Seine Pisse versiegt leider viel zu schnell aber ich genieße es die warme Flüssigkeit auf meinem Körper zu spüren und mit meinen Händen dafür zu sorgen das Fotze und Titten ausreichend bedeckt sind.

Ich rieche intensiv nach seiner Pisse und er zieht mich wieder am Halsband nach oben und zurück auf die Couch. Ich genieße den Geruch und den Gedanken das ich gerade zum anpissen benutzt wurde.

Ich lege mich auf die Couch und beginne schon leicht zu drücken da ich merke das der Druck in meinem Darm immer größer wird. Trotz aller Geilheit und dem Druck ist es nicht ganz einfach vor jemandem zu kacken, noch dazu im liegen.

Er fordert mich auf mir einen Finger in meinem Arsch zu stecken um zu schauen ob die Kacke schon ganz weit vorne ist. Ich stecke mir den Finger brav in meinen Mastfotzenarsch und beim rausziehen ist er ein klein wenig braun. Ich schnuppere am Finger und biete ihm den Finger ebenfalls zum schnuppern an. Er riecht ebenfalls dran und meint das ich jetzt schön meine Kacke rausdrücken soll, schließlich will ich ja ein braves fettes Windelmädchen sein (noch eine andere Geschichte…).

Ich beginne zu drücken. Zuerst kommt Pisse raus, dann spüre ich das auch Kacke rauskommt. Ich bin stolz auf mich das es funktioniert und gleichzeitig macht es mich wahnsinnig geil mich so gehen zu lassen und so hemmungslos zu sein. Die Kacke die ich rausdrücke sammelt er und legt sie mir auf meinen Bauch. Es wird nicht soviel wie ich erhofft habe, aber es reicht aus um damit geil zu spielen.

Er fordert mich auf mich mit der Kacke einzureiben. Ich verteile meine Scheiße auf meinem Bauch und zwischen meinen Beinen und reibe auch meine Titten und meine Nippel schön ein damit. Ich weiß das ihn die Vorstellung von braunen Kacknippeln sehr geil macht, also verteile ich etwas mehr von meinem Kot auf meinen Nippeln. Schließlich will er an meinen Händen schnuppern. Er tut dies tief und genußvoll und meint mit geschlossenen Augen genießerisch „Ich mag den Duft Deiner Kacke sehr, meine fette Mastsau“.

Schließlich dringt er mit seinem geilen, harten Schwanz in meine fette, nasse Fotze ein. Meine Belohnung das ich gekackt habe… ich stöhne auf und winde mich unter ihm. Es ist ein unglaubliches Gefühl wenn er mich komplett ausfüllt und mich dann hart durchfickt. Er lehnt sich nach hinten, zieht seinen Schwanz aus meiner Fotze und meint: „Mmmmh, da ist etwas Scheiße in Deiner Fotze, mein Schwanz hat braune Spuren“. Ich bitte ihn meine braunen Löcher zu ficken und mich richtig zu benutzen und zu einer devoten Mastfotze zu erziehen.

Er lächelt und sagt nur „Oh ja, darauf kannst Du Dich verlassen, Du wirst von mir zu einer perversen, immer benutzbaren Hurensau erzogen“. Das Versprechen macht mich geil und lässt meine Fotze auslaufen.

Danach bittet er mich mit meinen Fingern seine Lippen einzuschmieren. Mich macht es geil zu sehen wie er einen schönen braunen Mund bekommt. In unseren Phantasien habe ich immer darum gebettelt das ich von ihm auch ein geiles braunes Kackmaul verpasst bekomme, aber ich hätte mir nie träumen lassen das ich das nun auch in der Realität von ihm fordere.

Ich bin völlig hemmunglos und einfach nur noch geil. Geil auf meine Kacke, geil darauf von ihm als fette Mastsau benutzt zu werden, geil darauf ihm für die perversesten Spiele zur Verfügung zu stehen, geil darauf ein braunes Kackmaul zu bekommen, geil darauf so auch vorgeführt zu werden. Ich denke nicht mehr darüber nach was ich tue, sondern genieße einfach nur noch die Hemmungslosigkeit die mich überfallen hat.

Also frage ich ihn: „Machst Du Deiner Kacksau auch ein braunes Kackmaul?“.

Er lässt sich nicht zweimal bitten. Mit seinen Fingern nimmt er etwas Kacke von meinen Titten und streicht mir damit über die Lippen. Ich spüre wie dazwischen auch größere Stücken sind die an meinen Lippen kleben bleiben. Nur zu gerne würde ich jetzt davon gerne Bilder sehen…. Dann küsst er meine Nippel und saugt leicht an ihnen. Er sieht mich an, lächelt mich an und ich genieße den Blick auf sein kackeverschmierten Lippen. Mein größter Wunsch ist ihn jetzt zu küssen.

Ich ziehe ihn zu mir. Unsere braunen Lippen berühren sich, unsere Münder öffnen sich und unsere Zungen umschlingen aneinander.

Er zeigt mir seinen Finger der mit Kacke bedeckt ist und bewegt ihn langsam auf meinen Mund zu. Ohne darüber nachzudenken öffne ich meinen Mund. Er hält kurz inne, aber ich bin so geil und hemmungslos das ich meinen Kopf nach vorne bewege und seinen Finger in meinen Mund aufnehme. Er ist kurz überrascht, meint aber dann „Ja, du fette Mastsau, lutsch´ mir schön den Kackfinger ab“.

Während ich seinen Finger in meinem Kackmaul habe, merke ich wie mich ein Orgasmus überrollt und ich komme sehr laut.

Daraufhin wechselt er die Löcher und beginnt in mein Arschloch einzudringen. Das tut mir oft etwas weh, aber heute bin ich so willig und geil das mein Arschloch seinen Schwanz mehr als bereitwillig aufnimmt. Ein geiles Gefühl in meinem engen Loch ihn zu spüren, vor allem weil ich weiß dass da immer noch Kacke drin ist und somit sein Schwanz schön braun herauskommen wird.

Außerdem mag ich es wenn er mich in mein Arschloch fickt und mich mit seinem großen harten Schwanz aufspießt.

Auch wenn ich gerade gekommen bin, streichel ich mich direkt weiter. Dabei streichel ich über meine Fotze die schön mit Scheiße eingeschmiert ist und genieße den Blick auf meinen Körper, der schön mit Kacke eingesaut ist. Er sagt mir das er mir nächstes Mal auch in mein Kackmaul pissen wird und sich noch etwas Pisse für meine Fotze aufheben wird.

Eine geile Vorstellung seine Pisse direkt in meiner Hurenfotze zu haben. Ich bitte ihn mich das nächste Mal wieder anzupissen, dann aber ohne Maske damit auch meine Haare schön eingesaut werden, da ich am ganzen Körper nach ihm duften möchte.

Er fickt mich weiter in meinen Arsch und ich stehe kurz vor meinem zweiten Orgasmus. Ich schiebe mein Becken nach oben damit er tiefer in meinen Arsch kommt. Wir genießen es sehr das er mich nun noch tiefer aufspießen kann und schließlich spritzt er sein Sperma tief in meinem kackeverschmierten Darm ab.

Kurz darauf habe auch ich meinen zweiten Orgasmus.

Ich bin mehr als gespannt was das nächste Mal bringen wird. Vorfreude ist eine schöne Freude, aber definitiv nicht die schönste….

Kommentare

Montalivet 17. November 2020 um 9:13

Kacke ist zum Essen da!!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*