Fremde Frau im Park geleckt

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war wieder mal so ein Tag. Den ganzen Tag dachte ich nur an die Fickerei. Obwohl ich, heute schon 2x gewichst hatte und dabei an Hanna denken musste. Diese Hanna geht mir nicht mehr aus dem Kopf, seit ich ihre Bilder gesehen und ihr geilen Geschichten über ihre Sexerlebnisse gelesen habe. Mehrere Links hatte ich mir notiert, wo sie überall zu finden ist. Allein schon dieses Interview bei und die neuesten Geschichten dort.

Wahnsinn, auch diese Veröffentlichungen auf dieser Webseite von AlfFoto, wo sogar ein Hurenausweis von ihr mit dem Versprechen veröffentlich wird, sich von jedem ficken zu lassen, der ihr diesen Ausweis bei einer Begegnung in der Stadt zeigt. Wenn ich wüsste, wo ich sie dort treffen könnte, ich würde sofort ins nächste Flugzeug steigen und nach Frankfurt fliegen. So dachte ich nur daran, wie ich sie benutzte, hart fickte, ihre Fotze leckte, mich von ihr anpissen ließ usw.

Da fiel mir der Park ein, wo sich Schwule die Schwänze wichsen und lutschten. Sofort überlegte ich dort hin zu gehen. Ich war so geil und bereit, einen Schwanz zu blasen. Gedacht, getan. Im Park schaute ich mich um. Es war inzwischen schon ein wenig dunkel. Ich lief durch den Park. Dann sah ich eine Frau. Ganz alleine auf einer Parkbank sitzen. Ich fragte mich, was macht eine Frau, alleine, und dann noch um diese Zeit im Park.

Was sollte ich jetzt machen. Sie fragen, sich zu ihr setzen? Würde sie wieder aufstehen und verschwinden? Oder wartet sie auf ihren Freund, der sie hier im Park ficken möchte? Ich beschloss mich zu ihr zu setzen, um zu sehen was passiert. Es geilte mich schon auf, dass sie einen kurzen Rock trug. Eine weiße Bluse und darunter keinen BH. Ihre Nippel hoben sich deutlich ab. Ich musste immerzu ihren Titten ansehen. Der Anblick machte mich noch geiler, als ich ohnehin schon war.

So geil, dass mein Schwanz steif wurde. Ich schob meine Hand zwischen meine Beine, rieb mit den Daumen über meine Eichel. Wir war es in den Moment so egal, wenn sie mir eine Ohrfeige geben würde. Ich war geil, ich wollte abspritzen. Aber keine Backpfeife, keine Beschimpfung, das Gegenteil war der Fall. Sie schaute zu mir, lächelte mich an. Gefällt es ihr etwa, fragte ich mich. Ich wollte es wissen. Nun spreizte ich meine Beine etwas und fing an, mit meiner Hand über meine Hose zu reiben.

Über mein Schwanz. Dabei schaute ich sie an. Sie lächelte und spreizte ihrerseits ebenfalls ihre Beine. Wollte sie, dass ich sie anfasste? Mir war egal was passieren würde. Meine Geilheit, trieb mich dazu. Ich konnte nicht anders. Sie saß links vor mir, also führte ich meine Hand, langsam zu ihren Schenkel. Nichts passierte. Sie saß nur da. Ich finge an, ihren Schenkel zu streicheln. Oh scheiße, machte mich das geil. Plötzlich sagte Sie: „Sei doch nicht so schüchtern.

Du willst es doch. Du willst meine Fotze anfassen“. „Oh jaaa“, sagte ich und griff zu. Ihre Fotze war behaart. Sofort musste ich wieder an Hanna denken. Deutlich sah ich ihre behaarte Fotze vor mir. Wow war das geil. Nun schob ich ihr mein Finger in ihre Fotze und dachte an Hanna. Und diese Unbekannte Frau saß nur da und genoss es. Ihre Fotze war sehr feucht. Plötzlich nahm sie meine Hand und sagte „Ich möchte dass meine Fotze kostest.

Lecke deine Finger sauer. “ Was ich mit Vergnügen tat. Meine Finger rochen so geil nach ihrer Fotze und es schmeckte so geil. Und wieder dachte ich an Hanna. Ob auch sie so geil riecht und schmeckt? Ich wollte mehr. „Ich möchte dich so gerne lecken. Ich bin so geil darauf“, sagte ich zu ihr. „Ohhh du leckst wohl gerne Fotzen“. „Oh ja“, sagte ich „davon kann ich nicht genug bekommen“. Ihre Antwort ließ mich erst recht erbeben.

„Ich will aber nicht nur geleckt werden. Du musst mich auch ficken“. „Nicht lieber als das. Komm mit, ich kenne, hier ein ruhiges Plätzen. “Wir gingen zu einem einsamen Platz. Sofort, lehnte sie sich an einen Baum. Sie spreizte ihre Beine, schob ihren Rock hoch. Sie hatten keinen Slip an und ich konnte ihre geile, behaarte Fotze sehen. „Nun knie dich vor mir. Zeig mir, wie geil du lecken kannst“, sagte sie. Ich gehorchte, presste mein Mund auf ihrer Fotze.

Mit meiner Zunge fuhr ich in ihrer Spalte entlang, leckte diesen so herrlich schmeckenden Saft. Sie stöhnte “ Jaaaa, leck schön meine Fotze. Oh es das geil. “ Mit der Hand hatte ich ihren Kitzler gefunden, rieb ihn zwischen meinen Fingern. Ein lauter Schrei von ihr schallte durch den nächtlichen Park. Ihr Unterleib zuckte und ein Schwall ihres Fotzensaftes schoss mir entgegen. Feste presste sie meinen Kopf an ihre Fotze. Ich leckte und schluckte ihren Fotzensaft, leckte ihre Möse komplett sauber.

Sie zog mich an den Haaren hoch, küsste mich, schmeckte ihren Saft auf meiner Zunge. Wild spielten unsere Zungen miteinander. Gleichzeitig öffnete sie meine Hose, wichste meinen Schwanz. „Ich will jetzt gefickt werden. Fick mich“, rief sie laut. Sie drehte sich mit den Rücken zu, beugte sich leicht nach vorne. Ich war so geil, dass ich meinen Schwanz fest in ihrer Fotze rammte. Dabei fasste sie an der Hüfte, fickte sie hart. Immer und immer wieder, rammte ich meinen Schwanz in ihr geiles Fickloch.

Zweimal brachte sie so zum Orgasmus. Aber ich hatte noch immer nicht genug. Der Gedanke an Hanna trieb mich weiter. In ihre Fotze wollte spritzen. Aber sie stoppte mich, stieß mich zurück. „Nicht so, sag mir Bescheid, wenn du spritzen musst. Ich will dein Sperma schlucken. “ Gesagt getan. „Ich muss gleich spritzen“, sagte ich. Sofort kniete sie vor mir. Blies und lutschte mein Schwanz, als wäre sie ausgehungert. Und dann war es so weit.

Ich spritze meine ganze Ladung in ihrer Maulfotze. Sie schluckte alles, leckte mein Schwanz sauber. Tief atmete sie durch. „Das hab ich jetzt gebraucht. Eine schöne Ladung wichse in meinem Mund“. Wir unterhielten uns noch eine Weile. Dann ging jeder seinen Weg. Wer sie wohl war? Mir war es egal. In Gedanken hatte ich ohnehin nur Hanna gefickt. Hanna, die mich so geil gemacht hat, wie ich schon lange nicht mehr war.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*